Google warnt vor laschem Umgang mit Sicherheit im Internet der Dinge

Im neuen Spiegel hat sich der Google Sicherheits- und Datenschutzchef Gerhard Eschelbeck für einen neuen Standard im Umgang mit dem Internet der Dinge stark gemacht. Nach der jüngst bekannt gewordenen Flut von Hacks zum Beispiel von Autos, wie sie ... mehr... Internet, Hacker, Laptop, Illegal Bildquelle: wellnews.ru Internet, Hacker, Laptop, Illegal Internet, Hacker, Laptop, Illegal wellnews.ru

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Google hätte unsere Daten gerne exklusiv :D
 
@Chiron84: Was noch fehlt sind die emsigen unentgeltlich ackernden Google Anwälte auf WF, die jede Kritik an diesem Konzern mit Aluhut-Argumenten und "Dich zwingt ja keiner das zu benutzen" abblocken. Die Vorstellung, ein Hacker könnte ihren Wagen an der roten Ampel mit Vollgas in den Gegenverkehr lenken lässt wohl selbst die Verblendeten erschaudern...
 
@Chiron84: Aber nein, du nutzt wahrscheinlich Bing mit Cortana.........
 
Ein grundsätzlich anonymisiertes surfen würde ich auch begrüssen.
 
@psyabit: Anonymisiert ist es doch, oder meinst du auf Seiten der Provider?
 
Glaubt Google, die Datenkrake muss es schließlich am Besten wissen.
 
@RaBbiZ: wieso wird google hier nun immer noch so betittelt, nachdem windows auf den selben zug aufgesprungen ist, bzw die lok sogar übernommen hat. ich dachte sowas sei heute zeitgemäß und ganz normal?
 
@3PacSon: Google nutzt die Daten aber anderweitig, als Microsoft. Microsoft will durch die Daten ihr Betriebssystem optimieren. Und Google nutzt diese daten um gezielt Werbung zu schalten.
 
@TobiasH: Na ja, abgesehen davon, dass Microsoft auch selber Werbung schaltet (dafür sammeln sie Daten bei beispielsweise Bing, die Daten aus Telemetrie dienen in der Tat der Verbesserung der Software), ist Googles Datennutzung aus meiner Sicht auch nicht wirklich verwerflich. Es ist ein bekanntes Geschäftsmodell und jedem steht es frei, zu entscheiden, inwieweit er da beisteuern möchte. Im Übrigen sammelt Google sicher auch Daten mit dem alleinigen Zweck der Verbesserung ihrer Produkte und nicht etwa für Werbung.

Ich finde, bei dem Thema wird zu oft mit zweierlei Maß gemessen, auf der einen Seite zwar die, die Windows 10 schelten und fleißig Google und Android nutzen und auf der anderen Seite die, die Windows 10 und Microsoft verteidigen und dafür gegen Google sind.
 
@TobiasH: und deswegen gibt es in Windows 10 eine Werbe ID für jeden Nutzer?
 
@TobiasH: Naiver gehts immer...
 
@TobiasH: Ja klar, Cortana und Bing sind nur dazu da das Betriebssystem zu optimieren....
 
@TobiasH: irgendwas hadt du in den microsoft agbs nicht verstanden. ;)
 
@TobiasH: Hmm und wo wird dann Werbung geschaltet? Ich seh keine.
 
@TobiasH: Werbung gibt's in einigen Apps, z.B. Nachrichten, Solitaire, Minesweeper etc. Im OS selbst gibt's keine Werbung.
 
@adrianghc: Und was haben die Apps mit Windows 10 am Hut? Sind doch bloß Zusatzprogramme, die optional sind. Verstehe den Wirbel um das ganze Daten Sammeln nicht. Solange das OS Werbefrei bleibt, und das OS durch die gesammelten Daten besser wird, mittels schnelleren Bugfixes, finde ich es gut so. Ich denke mal kaum, dass Sie persönliche Daten Sammeln wie zum Beispiel meine Urlaubsbilder.
 
@3PacSon: "ich dachte sowas sei heute zeitgemäß und ganz normal"

Richtig, weil mit Geld zu bezahlen eben nicht mehr Zeitgemäß ist! Jeder will alles Kostenlos!
 
@daaaani: wieso genau verlinkst du mir nun porno bildchen? :D falscher link? xD (edit history anschauen ^^)
und das jeder alles umsonst will, ist doch nun keine neuigkeit, ansonsten wäre zb windows doch früher nicht schon raubkopiert worden, bis zum geht nicht mehr.
 
@3PacSon: Hehe lustig, viel Spaß beim schauen!

ps. wird man durch falsches copy paste gebanned? xD

edit: (-) ist nicht von mir. Und raupkopiert hat man schon immer alles. Aber das meine ich nicht. Heute ist Kostenlos und legal was ganz normales.
 
@daaaani: ich hoffe doch nicht für dich! leider nicht mein fall die dame, aber dir noch einen enstpannten sonntag nachmittag. ;)
ja kein problem, "unglaublich" ist wieder auf minus tour, fehlt noch "don666" und der tag ist gerettet.
 
@3PacSon: hehe, jetzt habe ich selber nochmal schauen müssen. Zwar nicht mein Typ aber passt schon.^^

Danke und dir auch xD
 
@daaaani: Da hat der "CEO" mal wieder zugeschlagen ^^
 
@qmert: Wenn du mir erklärst was das eine mit dem anderen zu tun hat, dann kann ich dir vielleicht antworten. Und das Wort "CEO" habe ich nicht in den Raum geworfen, nebenbei hat es in Deutschland keine rechtliche Relevanz.
 
@daaaani: Man sollte öfter entspannendes Material verlinken wies aussieht nachdem die gesamten Antworten nachher entspannt und freundlich waren. Hat scheinbar die Gemüter abkühlen lassen :P
 
Das Google-Bashing in den Kommentaren hier hätte man sich sparen können. Der Herr hat nämlich recht.
 
Na ja, wenn Google vor zu lascher Sicherheit warnt sollten sie lieber die Finger davor lassen, sieht man ja bei Andriod!
 
@FrankZapps: windowsphone hat genau so offene sicherheitslücken, dein gehate zieht nicht.
 
@3PacSon: Welche denn?
 
@3PacSon: Ich vermute mal, du meinst nicht die Schwachstelle im IE, um der es im Artikel geht, denn es wird nirgendwo erwähnt, dass die WP betrifft, sondern die von notepad.exe angesprochene "Sicherheitslücke in der WebFonts-Lib"?
 
@3PacSon: Die mobile Version vom Internet Explorer ist gar nicht von der genannten Lücke betroffen.
 
@adrianghc: ich meine beide. denn warum sollte der IE auf WP nicht davon betroffen sein?
 
@Unglaublich: source?
 
@3PacSon: Weil der IE auf WP gar nichts mit dem IE auf dem Desktop zu tun hat. Er basiert auf einer ganz anderen Code-Grundlage und läuft zusätzlich noch in einer Sandbox.
 
@3PacSon: Zur WebFonts-Lücke kann ich grad nichts sagen. Warum der IE auf WP nicht betroffen sein sollte? Weil es nicht der selbe Browser ist, beispielsweise fehlen ActiveX-Schnittstellen völlig, die schon alleine für einen Großteil der IE-Schwachstellen verantwortlich sind, soweit ich weiß. Zusätzlich ist die fragliche Remotecodeausführung in WP wahrscheinlich gar nicht möglich, da der IE und sämtliche Apps erstens in einer Sandbox laufen und zweitens die meisten Win32-Schnittstellen in WP nicht vorhanden sind. Du kannst Microsoft nicht unterstellen, eine Lücke für WP nicht zu fixen, wenn du überhaupt keine Beweise dafür hast, dass sie auf WP überhaupt existiert und es dafür nur Anhaltspunkte für das Gegenteil gibt.
 
@adrianghc: ok danke für die erklärung, aber das mit der webfonts lücke scheint dann ja wohl zu stimmen und somit auch mein kommentar oben! :)
 
@3PacSon: Scheint's denn tatsächlich zu stimmen? Hab noch nichts zu der Lücke recherchiert, was ist das denn für eine?
 
@adrianghc: Er spielt auf eine mögliche Lücke an, die aber weder angegriffen noch existent ist, da der IE auf WP abgeschottet ist (= keine Gefahr für den Nutzer).
Die Lücke tritt meines Wissens nach nur bei Android auf.
 
@FrankZapps: Daran ist Google nicht schuld!!! Es klingt jetzt vielleicht merkwürdig, aber die Offenheit von Android ist darauf zurückzuführen und deshalb muss nicht Google handeln, sondern Samsung, Huawei, LG und Co.

Ich persönlich möchte nicht, dass Android zu einem Gefängnis wie iOS oder WindowsPhone verkommt.

Ok, Google könnte natürlich auch "härtere" Richtlinien erlassen, wenn Hersteller ihre Geräte mit Android bestücken möchten, aber das wäre wahrscheinlich hinderlich an der Verbreitung.

Am liebsten wäre mir, wenn die Hersteller selbst diesbezüglich mehr in die Verantwortung gezogen werden würden.
 
@seaman: Die Masse der Nutzer braucht die Große Freiheit nicht im Smartphone, sondern zu Hause auf dem PC. Also das Gegenteil von dem Was Google auf dem Smartphone mit Android und auf dem Chromebook mit Chrome OS so treibt.
 
@seaman: Offenheit finde ich ein nicht passende Beschreibung von Android. Es ist flexibel! Und flexibel muss es sein damit es auf möglichst vielen Geräten genutzt werden kann. Smartphone, cam, mediaplayer etc. Das wiederum ist Notwendig damit Google möglichst viel Werbung schalten kann. Google geht es nicht um irgendeine schön klingende Philosophie, es geht ums Geld!
 
Alles kein Problem - dann bauma eben einen gscheiten Router ins Auto ein, der gleich den ganzen Kofferaum ausfüllt...
Ich back das nicht! Wer bitte soll diesen Müll kaufen???
Internet der Dinge... Das neue "Unwort"
Der Mist kann mir gestohlen bleiben - echt.
 
@Zonediver: Computer, die den ganzen Schreibtisch ausfüllen - Handys, die kaum in die Tasche passen - wer soll denn bitte diesen Müll kaufen? ;)

Also, ich sehe schon sehr viel Potenzial in der Vernetzung von Alltagsgegenständen (langfristig sicher auch weit mehr, als wir uns momentan vorstellen können) und sehe auch zweifelsohne die Zukunft darin. Man muss sie natürlich sinnvoll vernetzen und nicht ohne Sinn und Verstand, Hauptsache sie hängen am Internet. Gerade bei Autos sehe ich Potenzial in Hinblick auf autonome Fahrzeuge, Stauprävention etc. Wenn man das Internet nur als Vernetzung von Websites begreift, die man auf einem Bildschirm anglotzt, denn begreift man das natürlich möglicherweise nicht. Das mit dem Router, der den Kofferraum ausfüllt, ist aber Unsinn und das weißt du auch.
 
@adrianghc: Aufpassen und "mitdenken" - Der Krempel auf meinem Tisch steuert mich aber "nicht" in den Graben oder nimmt mir die Kontrolle über ein bewegtes Fahrzeug, in welchem ich gerade sitze - der Vergleich hinkt demnach gewaltig!
 
@Zonediver: Und damit das Risiko für so etwas so weit wie möglich minimiert wird, spricht sich Google ja eben für Sicherheitsstandards aus.

Im Übrigen habe ich tendenziell mehr Vertrauen in ein klug programmiertes und gut abgesichertes autonomes Fahrzeug als in ein von einem Menschen gesteuerten Auto.
 
Unabhängig davon wie viel Ressourcen investiert werden, um die Sicherheit in allen möglichen Bereichen des Internets zu stärken, wird es immer einen Weg geben für einen Angreifer eine Lücke zu finden.
Das heißt die Gefahr besteht immer, aber es ist auf jeden Fall der richtige Weg zu mindest vermehrt Ressourcen für die IT-Sicherheit zu investieren, als es momentan der Fall ist. Das filtert zu mindest die Masse der potentiellen Angreifer raus und lässt die Wahrscheinlichkeit eines Angriffes etwas reduzieren und dann hätten wir zu mindest mal einen Ansatz einer Sicherheitsbewussten Gesellschaft im IT-Bereich. Denn momentan gibt es wirklich zu viele Firmen die am falschen Ende sparen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles