Intel lüftet Geheimnis um Anschluss seines neuen Super-Speichers

Rund um die Vorstellung des neuen 3D XPoint-Speichers, den Intel und Micron gemeinsam entwickelt haben, tauchte immer wieder die Frage auf, welches Interface hier genutzt werden soll. Immerhin soll der Speicher um ein Vielfaches schneller sein als ... mehr... Intel, Speicher, Micron, 3D XPoint Bildquelle: Intel Intel, Speicher, Micron, 3D XPoint Intel, Speicher, Micron, 3D XPoint Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klar. Das schließliche Ziel dieser Technologie ist gewissermaßen den Arbeitsspeicher und Langzeitspeicher zusammenzuführen. Das ist eine recht fundamentale Modifikation der bisher üblichen PC-Architektur, die in ihrer jetzigen Form seit Jahrzehnten unverändert war. Es ist selbstverständlich davon auszugehen, dass das nicht ohne Weiteres von einem bestehenden System geschluckt wird. Das ist übrigens auch ein Problem für Betriebssysteme: Jede Codeoptimierung nutzt natürlich die bisherige Dreistufigkeit des Speichers aus. Diese Technologie erfordert wenn es denn so weit ist ein Umdenken bzgl. wie man Applikationen ausführt. Das ist nicht mit einem *.1-Update erledigt, das erfordert massive Modifizierungen am Kernel und an Compilern. Diese Technologie hat schon einen ziemlichen Rattenschwanz, aber davon war auszugehen. Es ist natürlich schade, dass damit AMD eventuell noch weiter abgeschlagen wird und Intel sein Quasimonopol ausbauen kann, aber das ist handfester Fortschritt, den diese Technologie da mit sich bringt. Das wird Computing tief und nachhaltig verändern. Das wird richtig spannend.
 
@nablaquabla: Anderswo habe ich gelesen, dass 3D XPoint nichtmal ansatzweise genug Schreib-/Lesezyklen überlebt, um länger als ein paar Tage als RAM-Ersatz durchzuhalten.
 
@nablaquabla: Die Technik wird kommen und genausso schnell wieder verschwinden, wenn sie wirklich nur über DDR4 Interface und auch nur über Intel Prozessoren ansteuerbar ist. Wenn der RAM zu keinem anderen System Kompatibel ist und ich spreche hier nicht nur von AMD sondern auch von anderen Prozessoren (ARM usw), dann wird sie letztendlich mangels Konkurenz viel zu teuer und zumindest im Privatkundenbereich uninteressant. Davon abzuleiten das AMD dadurch weiter abgeschlagen wird, ist ziemlich naiv, da die Pläne von AMD diesbezüglich noch völlig unbekannt sind. Bzw geht AMD vieleicht einen völlig anderen Weg.
 
@X2-3800: Die Ansteuerung des Speichers war schon immer eine Insellösung der einzelnen Unternehmen. Und auf einem Intel-Mainbaord wird eher keiner eine AMD-CPU einsetzen können. Somit ist hier ein möglicher Alleingang schon vorstellbar. AMD und Intel hatten die Speicheransteuerung mal in der Northbridge verbaut und AMD hat den Speichercontroller als erstes in die CPU verfrachtet. Später zog dann Intel nach. Solange Intel einen großen technischen Sprung damit erreichen kann und die Kunden für ihr Geld auch einen großen Gegenwert erhalten, dann wird das mMn auch kommen und wird keine Eintagsfliege bleiben. AMD ist dann im Zugzwang ihren Kunden eine ähnliche Technik zu bieten. Wenn AMD dies nicht kann, dann werden wohl noch mehr Kunden zu Intel wandern. Natürlich bin ich für Konkurrenz auf dem Markt, aber AMD lässt da leider schon mehrere Jahre zu wünschen übrig mMn. Ich hoffe AMD kann die Lücke irgendwann mal wieder schließen.
 
@Seth6699: AMD plant doch, künftige Prozessoren direkt mit HBM auszustatten, ähnlich wie die Fiji-GPUs. Das ist zwar dann nicht non-volatil, aber sicher um Größenordnungen schneller als 3D-Xpoint. HBM2 soll ja schon 1,5 TB/s erreichen.
 
@Jad: Bei den aktuellen GPUs von AMD mit HBM merkt man in den Reviews aber nichts. Oder gibts es Test die einen signifikanten Vorteil von HBM bei den GPUs zeigen? Hier sehe ich nichts von einer Revolution (http://hothardware.com/reviews/amd-radeon-r9-fury-x-review-fiji-and-hbm-put-to-the-test?page=1) Damit meine ich nicht Unterschiede (+ wie -) im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Für mich ja AMD mal wieder den Mund zu voll genommen, wie auch schon damals beim Piledriver-Kern der CPUs. Das entpuppte sich ja als Sturm im Wasserglas.
 
Und wieder ein Scheibchen Information. Montag gibt es wahrscheinlich ein Foto eines Speicherchips. Natürlich ohne sichtbare Pins und ohne Beschriftung...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links