Wir lieben dich für deine Tabs - Happy 20th Birthday Opera

Mit MultiTorg Opera fing alles an: 1994 starteten ein paar Software-Ingenieure der Telenor-Gruppe in Norwegen mit den Arbeiten zu dem heute als Opera bekannten alternativen Webbrowser. 1995 war es dann soweit, Opera gründete sich als Unternehmen ... mehr... Internet, Browser, Opera, Webbrowser Bildquelle: OPera Browser, Opera, Webbrowser Browser, Opera, Webbrowser opera

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nie benutzt und anscheinend nichts verpasst! happy birthday, mal sehen wie lange noch
 
@3PacSon: Was?! Wie schafft man es denn am PC ohne mal alle Browser ausprobiert zu haben?!
 
@NadineJ: Wozu soll man Müll ausprobieren, wenn es direkt besseres gibt! Opera nutze ich nur den Mini fürs Smartphone, da hier die Kompremierung der Daten gut Traffic einspart.
Aber die PC Version bietet keinen Vorteil! Ist langsamer als Chrome, oft auch als Firefox. Sicherer ist er auch nicht. Chrome und vor allem FF bieten viel mehr Umfang und Erweiterbarkeit als der Opera (AddOns).

Opera kann nichts was andere Browser nicht auch können und die anderen können es meist auch besser, schneller und stabiler!
Opera ist für mich der neue IE, seit es den IE mit Win10 (offiziell) nicht mehr gibt!

Und das kann man überall nachlesen, also wieso selber sich enttäuschen lassen, wenn es allen anderen die darüber berichten schon so erging!
 
@Scaver: Interessant, bei mir läuft Opera performanter als der ohnehin recht träge Firefox und sogar schneller als Chrome.
Und mit der Aussage "Opera kann nichts was andere Browser nicht auch können und die anderen können es meist auch besser, schneller und stabiler!" disqualifizierst du dich eh jeglicher Diskussion zu diesem Thema. :)
 
@3PacSon: bis opera12 hast einiges verpasst - jetzt lohnt sich der umstieg nicht mehr wirklich, da alle features entweder gestrichen wurden oder andere widerum schon in anderen browsern umgesetzt wurden.
 
Probiert mal Vivaldi Browser aus. Den entwickelt der ehemalige Chef von Opera gerade, nachdem Opera nicht so wollte wie er. Lohnt sich, obwohl noch "Technical Preview"
 
@elektrosmoker: Der "echte" Nachfolger ist bzw. wird sowieso Vivaldi
 
@elektrosmoker: Ich warte immer noch dass irgend ein Konkurrenzbrowser Tab Stacking von Opera 12 abkupfert.
Denn das ist besser mit Abstand die beste Lösung um viele Tabs/Fenster übersichtlich zu managen.
Wäre auch eine tolle Verbesserung für Windows 10 anstelle der Superbar.
 
@moribund: Du suchst Vivaldi :)
 
@ThreeM: Ich finde die Tab Stack-Lösung (noch) nicht so gelungen wie bei Opera 12. Aber ist ja erst eine Technical Preview. ^^
Vielversprechend sieht Vivaldi jedenfalls jetzt schon aus.
Wobei interessanterweise mit dem Auftauchen Vivaldis der neue Opera auch wieder aufgeholt hat. ^^
 
@moribund: Die letzte Opera Version ich ich probiert hatte war glaub ich 25 oder so. Aber da fehlten mir massiv Features.
 
@ThreeM: Ein Sidepanel ist endlich wieder hinzugekommen. Allerdings muss man sich das selbst per Plugins anpassen.
Weitere Kurzbefehle wurden integriert.
Synchronisation mit Mobile, etc gibt's auch wieder.
Hier und da gibt's weitere kleine Verbesserungen, aber einige Features (wie eben Tab Stacking) fehlen immer noch, und so perfekt anpassbar wie O12 ist es auch nicht. Aber das schafft sowieso keiner der heutigen Browser.
Zu sehr anpassbare GUIs sind wohl sowieso in allen Bereichen out!
Man darf dem "dummen User" nicht zuviel Eigeninitiative zumuten...
 
@3PacSon: Ganz ehrlich: Wenn du Opera nie benutzt hast dann hast du auf einer IT News Seite nix verloren.
 
@SpiDe1500: warum? gilt das selbe wenn ich nie netscape oder aol cds ausprobiert habe? man muss nicht jeden mist mitmachen! :D
 
@3PacSon: Doch, muss man alles mal gemacht haben :) War eine coole Zeit damals und ich bin froh, den ganzen Kram inklusive CompuServe erlebt zu haben.
 
@3PacSon: Opera war lange der beste Browser und der Innovator von dem alle abgekupfert haben. Alleine deshalb sollte man wenn man etwas Ahnung hat ihn kennen.
Leider hatten die Jungs halt nie einen Großkonzern (wie IE, Safari, Chrome) oder die Open Source Community und Google-Geld (wie Firefox) hinter sich und haben es dementsprechend schwerer.
 
@3PacSon: Jup, das selbe gilt auch für AOL und Netscape.
 
gratuliert man toten noch?
 
@elektrosmoker: Zumindest feiert man den Geburtstag weiter.
Ich meine mich daran zu erinnern, dass man letztes Jahr erst den 550igsten von William Shakespeare gefeiert hat.
 
@crmsnrzl: der hat aber kurz vor seinem tod nicht alles was er geschrieben zerrissen und NUR ein unfertiges manuskript hinterlassen ... aber ich weiß worauf du hinaus wilst ;)
 
War bis Version 12 mit Abstand der beste Browser. E-Mail Client und sehr gute Webentwickler Software inklusive.

Heute, mit Chrome im Hintergrund, ist er wie jeder andere Browser auch. Ich benutze ihn aber immer noch.
 
@Althena: Bis zum Wechsel auf Win10 letzte Woche war Opera 12 auch mein Favorit. RIP
 
Sicher, Version 12 war Vorreiter in vielen Dingen. Ich habe seit 2002 fast ausschließlich Opera benutzt. Außer die Seiten, die fehlerhaft waren, da nahm ich dann IE. Und ich war 2013 auch sehr enttäuscht, dass aus Opera ein Chrome Derivat wurde. Opera 15 im Vergleich zur Vorversion abgespeckt zu nennen, wäre eine Beleidigung für alle Abspeckungen.

Trotzdem blieb ich bei Opera. Der Grund war einfach: Der Seitenaufbau war im Vergleich zur alten Version vielfach schneller, die Kompatibilität mit Webseiten auch klasse (wie Chrome halt). Und ob ich nun Chrome nutze oder Opera ist im Prinzip eh egal. Und mittlerweile wurden auch die für mich wichtigsten Features eingeführt: STRG+TAB bringt mich zum zuletzt genutzten Tab und schaltet nicht alle Tabs der Reihe nach durch. Ein für mich äußerst wichtiges Feature.

Und anstatt bei Chrome (die für mich unsinnige) "zuletzt besucht"-Ansicht, hab ich bei Opera die Schnellwahl, so wie früher auch. Geht jetzt sogar in Ordnern. Lesezeichen und Schnellwahl-Sync mit Opera for Android geht nun auch einwandfrei. Erweiterungen gibts auch so ziemlich alle, zumindest vermisse ich keines. Das einzige, was mir noch fehlt ist die Möglichkeit, die Tabs auch seitlich anzeigen zu können.

Alles in allem sehe ich keine Nachteile zu Chrome, also kann ich auch Opera nutzen.
 
Diese Kommentar wurde mit Hilfe von O12.17 geschrieben - sagt alles.
 
@bLu3t0oth: dieser auch ;)
 
Angefangen mit Opera 3.62 unter WfW3.11 - das waren Zeiten. Treu geblieben bis 9.x, dann kam langsam die "moderne" Zeit bei Opera. Das war ein geiles Stück Software. IRC Client, Torrent Client und Mail Client - alles integriert und täglich genutzt. "Downloads" hießen bei Opera noch "Transfers" *in Erinnerung schwelg*

Naja, alles über 9.x bzw 12 kannste sowas von in die Tonne kloppen - sieht aus wie der Einheitsbrei aller aktuellen Browser.
 
@Screenzocker13: Ja, das alte eckige Design von Opera fand ich auch besser... weiß gar nicht mehr wo sie angefangen hatten das zu ändern, denke mal das war wirklich die 9, da sah es mit jeder Version ein bisschen beschissener aus... aber naja damit kann man noch irgendwie leben.. Funktionen gehen vor
 
@bLu3t0oth: wir haben mal zu einem Geburtstag von Opera die Keys geschenkt bekommen von denen. war glaube für 24h alles Gratis. hab damals für 4 oder 5 verschieden Plattformen damit einen werbefreien und schicken schmalen Browser gehabt. da war meines Wissens auch FreeBSD und Linux dabei, wenn ich nicht irre. (Sam Hawkins ^^ )
 
Mit von Tetzchner's Abschied wurde auch das Ende von Opera eingeläutet. Das, was sich jetzt als "Opera" ausgibt, hat nichts mehr mit dem zu tun, was in diesem Artikel zu Recht gefeiert wurde. Auf der anderen Seite zeigt des Ex-Opera Chefs aktuelles Projekt "Vivaldi", daß es besser wäre, sich gerade bei Webtechnologien nicht an eine Vergangenheit zu klammern.
 
@MartinV: Opera war vor allem der Innovationsantreiber schlechthin. Wenn ich sehe was für ein Murks derzeit Firefox und Chrome ist... da wird sich auf alles konzentriert, nur nicht auf's browsing an sich. Die sanften Bildläufe von Presto bekommt niemand hin derzeit, genausowenig die Tatsache dass man mit Opera 12 in der history zurückgehen kann ohne dass er jedesmal die Seite neu lädt. Bezeichnend dass Microsoft derzeit die - für mich - performanteste webengine liefert. Im Augenblick würde ich mir wünschen dass Vivaldi auf edge aufsetzen würde.
 
@Stamfy: Das stimmt, die neue Edge-/Spartan-Engine fühlt sich ähnlich flüssig an wie Presto. Grade wenn größere Seiten geladen werden, kommt einem die wartezeit subjektiv dort am kürzesten vor.
 
@MartinV: Laut Tetzchner sollen seit der Umstrukturierung auch ca. 600 Leute ihren Job bei Opera ASA verloren haben, hauptsächlich in der Browserentwicklung. Das die Mitarbeiterzahlen dennoch stiegen liegt ganz einfach daran, dass Opera ASA inzwischen ein Werbeunternehmen ist das nebenbei auch einen (in Polen gepflegten) Browser anbietet. Allein die Tatsache steht ja schon im Widerspruch zu allem was Opera ASA mal ausmachte.
 
Mein Haupt-Browser ist noch immer Opera 12.
 
@x37: Und mein Nachbar fährt immer noch Trabbi.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.