Grafikkartenspezialist EVGA will Gaming-Notebooks einführen

Der Grafikkartenhersteller EVGA will offensichtlich in das für die meisten Anbieter höchst profitable Geschäft mit Gaming-Notebooks einsteigen. Vermutlich will man die Bekanntheit der Marke aus dem Grafikkarten-Markt nutzen, um auf Kundenfang unter ... mehr... Gaming-Notebook, Evga, Spiele-Notebook, IDF 2015 Bildquelle: Intel Gaming-Notebook, Evga, Spiele-Notebook, IDF 2015 Gaming-Notebook, Evga, Spiele-Notebook, IDF 2015 Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mh klingt durchaus interessant. Ich halt von Gaming notebooks persönlich gar nix, bin aber auch nicht viel unterwegs. Für Leute die ständig auf achse sind, kann ich die Nachfrage durchaus nachvollziehen.
Das Ganze gepaart mit EVGA's hervorragendem Support könnte sogar fast gut werden^^

Aber bitte bitte nicht mit 4K Display, sondern maximal mit 1440p. 4k bekommt man doch im desktop schon kaum befeuert und sinnvoll gekühlt. Wie soll das denn dann im Laptop aussehen Oo
 
@Sebaer: Ich selbst bin mit meinem Laptop nie unterwegs... Spiele auch meist auf Konsole. Aber wenn ich mal am PC was spielen möchte, möchte ich mir keine Gedanken machen müssen ob es läuft. Es soll einfach laufen. Dazu möchte ich keinen PC Tisch irgendwo in der Wohnung... Daher ist das Laptop ideal... für mich.
Ich weiss, es ist teurer als ein leistungsstärkerer Desktop, lauter, heisser und co... aber so muss es jeder für sich wissen
 
@flatsch: also gerade das mit mit dem "gedanken machen obs läuft" hast du mmn am laptop sogar noch mehr als am desktop. Da bietet lediglich die Konsole eine alternative.
Laptop und Desktop haben ja eigentlich identische hardware und software. Ob ein Spiel jetzt schlecht optimiert ist, windows mucken macht oder irgendein programm nicht will ist doch völlig unabhängig, ob laptop oder Desktop der Unterbau ist.
Ich behaupte man muss beim laptop sogar mehr aufpassen: Steht irgendwas vor den Luftauslässen? hitzetot, Wird der Kühler nicht früh genug gereinigt? -> hitzetot, Kiste gekauft, die keine wartung zulässt? -> kann eher früher als später auf den müll^^ (mal etwas drastisch ausgedrückt xD)
Klar braucht der Desktop auch wartung, aber die toleranzen sind einfach etwas größer. Dazu einfach noch das massiv bessere P/L verhältnis sowie aufrüstbarkeit vor allem von GPU.
Und ob die verbaute Leistung über Stunden voll abgerufen werden kann ist bei den Laptops teilweise auch fraglich. Berichte übers throtteling selbst bei standard takt liest man ja je nach modell öfter.

Gaming Laptop nur zuhause benutzten kann ich einfach nicht nachvollziehen. Das wären mir als "power-user" und mehr als Gelegenheitsgamer einfach zu viele Einschränkungen.

Aber gut. Ist denk ich ein Stück weit Glaubensfrage.
Wer den massiven aufpreis zahlen möchte, nur um das ding mal zusammenklappen zu können und dafür weniger Leistung, höhere temperaturen und höhere Lautstärke in Kauf nimmt, darf das von mir aus gerne machen. Das Geld steck ich lieber in gute Peripherie - die man am Laptop ja dann auch noch braucht. Zumindest Maus, Mauspad, Headset/Boxen + evtl. tastatur, Controller und 2. Monitor^^
Das "schnell mal umgebaut" hat sich damit für mich auch erledigt :D
 
Wenn die wirklich Interesse an guten Gaming-Laptops hätten würden sie die Dinger nich mit 4k vollstopfen. Hier geht's doch wieder nur ums schnelle Geld machen mit unbedarften Käufern. Die werden so was von auf die Schnauze fallen.
 
@Islander: Warum sollten die Hersteller nicht auf 4K setzen ? in wenigen Jahren ist das Standard und es macht sehr wohl Sinn. Ich Arbeite in einem PC Fachhandel inkl. eigener Werkstatt, dort hatten wir schon einige 2 und 4K Notebooks mit 17 zoll. Das war einfach Atemberaubende Grafik wenn man sich einen 2 oder 4K Film angesehen hat. Letztendlich muss man diese Auflösung auch gar nicht in anspruch nehmen und meines Wissens gibt es kaum Spiele die momentan diese Auflösung anbieten.
Also auf die Schnauze fällt da eher der Kunde, wenn man ihm alte Standards aufdrückt wo er doch das beste vom besten sucht. natürlich Kostet der Spaß auch nicht gerade wenig.
Ich muss allerdings dazu sagen, das ein notebook ob für Gamer oder Multimediad, alles andere als gut für Gaming ist.
Schnell ist die eingebaute grafikkarte überholt, dann bekommt man für das "alte" Notebook keine neuere da irgendetwas nicht Passt, sei es die Anbindung, Treiber seitig oder gar von Hersteller limitiert über das Bios.
Ich bleibe dabei und empfehle auch unseren Kunden ein Desktop System, dies ist zu 90% länger am leben zu halten als so ein Fertig Notebook.
Hast du am Notebook die VGA defekt, ist das Notebook TOT, bei einem PC, wechsel ich einfach nur die VGA Karte aus.
Wir bieten zwar auch VGA wechsel bzw. die Reparatur (reflowing) an, jedoch werden dort dann nur die original VGA Verlötet (falls fest verbaut) oder die Originale PCIexpress aufgesteckt, die auch beim Neukauf drine war.
 
@Devil7610: Du hast es auf den Punkt getroffen. Der unbedarfte Kunde sucht das beste vom besten, bekommt ein angeblich so tolles 4k-Produkt angedreht, und staunt dann wenn absolut alle Spiele ruckeln bis zum geht-nicht-mehr. Ach so, genau, also Auflösung reduzieren. Oder dann doch besser die Grafikeinstellungen im Spiel? Non-Plus-Ultra-Gamer-PC halt! Ja, da macht das 4k-Display Spass und Sinn!

4k-Displays haben bei Spiele-Notebooks absolut gar nichts verloren, das dauert noch gut ein halbes Jahrzehnt bis man da auf gut spielbar kommt (vor allem wenn die Grafikschübe der Generationen weiterhin so schnarchlahm voran kommen).
 
@Islander: Ich kenne nur den Unterschied zwischen dem Dell XPS 13 (2015) mit dem QHD+ und dem fullHD display.

Ich weiß nicht was dass soll mit "Braucht man net, rentiert sich net..."

Allein die Farbtiefe ist sehr wohl ein Grund auf solch ein Display zu setzen (oft sind die Panels einfach 'deutlich' besser)...

Da ich kein Spieler bin, kann ich nicht sagen, wie sich das direkt in Spielen verhält, aber wenn ich z.B. einen FullHD Film auf meinen QHD+ schaue oder auf den FullHD im vergleich, kommt mir der Film (die Wiedergabe) "Qualitativer" vor. Ich denke, das es auch in Spielen nicht anders sein wird (auch wenn die Auflösung nur auf 1020p steht).

Also Resultieren NUR 2 Nachteile
1. Akkulaufzeit
2. Preis

Die Akkulaufzeit ist tatsächlich im Zug oder so ein "echter" Nachteil... zum Spielen bin ich aber eh Hoffnungslos ohne Netzteil verloren (genau wie beim Videoschnitt).

Der Preis... ich muss mir einfach überlegen ob der LUXUS es mir wert ist...

Auch Sitzheizungen und Klimaanlagen werden in Autos verbaut. Kostet auch Sprit (energie) Geld...
 
@baeri: Die Farbtiefe? Ich hab hier Zuhause einen Dell U2410 stehen, der hat *nur* WUXGA und packt all diese 4k-Panels locker ein. Farbtiefe hat absolut nichts mit der Auflösung zu tun, so ein Murks, sondern mit der Qualität des Panels. Wie gesagt, die Argumente gegen 4k bei solchen Notebooks wurden schon genannt, das sind einfach Fakten, aber ich bin ja froh, zu sehen dass bei manchern Leuten der Placebo-Effekt funktioniert, da könnte EVGA ja doch Erfolg bei den Verkäufen haben.
 
@Islander: Du sagst also dass Du einen Unterschied siehst ob der Hersteller jetzt ein Full HD-Panel verbaut oder ein 4k-Panel auf dem Du Spiele in Full HD spielst? An der framerate wird sich da kein Unterschied ergeben.
 
@Islander: 4K und Ruckeln.... Glaubst Du wirklich die Verbauen ein 4K Panel aber die leistung des notebooks reicht dann nicht aus um dort 4K wieder zu geben? Zumal wie ich oben schon schrieb, es gibt nur sehr wenige Titel die Dir eine 4K auflösuing bieten. Ich kenne zum beispiel nur eines und das ist GTA V. Das wird auf diesem auch laufen, wenn auch nicht auf ULTRA HIGH, denn Grafik ist nicht alles. Der Prozessor muss die ganze Weitsicht und die Welt ja ebenfalls berechnen. Hier wird man sicherlich einbußen verzeichnen müßen aber Ruckeln bzw, unspielbar wird das keineswegs. Alle anderen Spiele werden halt mit ihrer Maximalen auflösung dargestellt (meistens also Full HD) und die werden Flüsssig Spielbar sein!
Ich bin aber wie gesagt fest der überzeugung das ein 4K besser ausschaut auf einen notebook als Full HD, viel Schärfere darstellung (Selbst gesehen!). Man hat teilweise den Eindruck man könnte sogar 3D effekte erkennen (was sicherlich unsinn ist) aber das gesamte Bild ist einfach viel Volumer und Deatailreicher auf einen 4K Panel auch wenn dieses in einem 17 zoll verbaut wurde. Das ist ebenfalls Fakt! Mach doch einfach mal in einem PC Fachhandel oder beim MM den direkten vergleich zwischen Full HD, 2K und 4K. bei den letzteren beiden ist es wirklich sehr schwer heraus zu finden welcher jetzt davon 4K abspielt aber zwischen Full HD und 4k auf einen 17er liegen Welten!
 
Wenn das sowas wird wie ihre Mainboards und Netzteile, dann gute Nacht.
 
@Freudian: 3x nforce 780i im Einsatz (davon 1x FTW) ... soweit keine Probleme, die durch EVGA verursacht wurden. Alle MBs stabil, teilweise seit Jahren in OC-Betrieb mit LuKü. Auch damalige "fette" 3-way-SLI-Systeme haben den Boards nix anhaben können. hatte allerdings nie ein EVGA-NT. Ich hab mir andere Kraftwerkshersteller kommen lassen, die meist 250€..300€ oder auch mehr gekostet haben.

Eins der Bretter ist erst vor ein paar Wochen in den NAS-Ersatz gewandert, weil die kleinen Schachteln über kaputte HDDs weinten. und das alte 780i hat die 6TB- WeDi Red ohne Probleme erkannt und adressiert ... mit irgendeinem Uraltbios wohlgemerkt!
 
@MahatmaPech:
Insgesamt habe ich 4 Z68 bestellt die alle am Anfang Probleme hatten und 2 davon nach 6 Monaten bzw. 2 Jahren kaputt gegangen sind. Mit X79 Boards ganz ähnliches. Danach hab eich aufgegeben, zumal die auch beim Ersatz für eine Grafikkarte (die auch von Anfang an Probleme machte) schlichtweg zu inkompetent waren die Grafikkarte richtig zu testen, und sie den Fehler somit nicht gefunden haben. Dazu noch ca. 10 EVGA Netzteile, wovon 5 defekt waren oder nach wenig Zeit kaputt gingen.

Schön, dass du keine Probleme hast. Leute wie dich wird es selbst beim schlechtesten Hersteller geben. Ich empfehle dir aber mal auf die verschiedenen Portale zu gehen und dort die Bewertungen zu lesen.
Mittlerweile haben sie sogar eine Kampagne gestartet und die ganzen Portale vollgespammt mit Ausreden. Bringt auch nix mehr.
 
@Freudian: Die Netzteile stellt EVGA doch gar nicht her, die werden nach Vorgabe gefertigt. Ich meine dass die meisten von CWT kommen. Das "schlimmste" an denen ist ihr komisches Lüftergitter...
P.S.: CWT gehört zu den Größen im Markt und fertigt auch für Enermax und andere "Markenhersteller".
 
@Stamfy: Jupp, allerdings fertigen manche Hersteller noch gewisse Qualitätsprodukte nicht in China. Die wollen bloß auch was vom Mainstreamkuchen abhaben und haben nem Auftragsfertiger ein paar Fakten mitgegeben und klatschen nach der Produktion einfach ihren Namen drauf. so kann man zwar auch an schnelles Geld kommen, aber auf Dauer macht es den Marken-Namen kaputt, wenn die Qualitätskontrolle nicht vorhanden ist oder mit zu spitzem Bleistift gerechnet wurde und Billigbauteile verwendet werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links