Schweigeminute für Flüchtlinge setzt sich an die iTunes-Chartspitze

60 Sekunden Stille: Das ist aktuell der "Song", der in Österreich an der Nummer 1-Position der iTunes-Charts steht. Das Ganze ist kein Scherz, sondern die Aktion eines Künstlers, die auf die Zustände im niederösterreichischen Flüchtlingslager ... mehr... Apple, Itunes, Charts, Single Bildquelle: Raoul Haspel Apple, Itunes, Charts, Single Apple, Itunes, Charts, Single Raoul Haspel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lustige Idee, ich hoffe sehr für viel Unterstüzung der Flüchtlinge.
 
@baeri: Solange man nichts in den Ländern tut, um Flüchtlinge zum einen zu vermeiden und zum anderen zurück schicken zu können, ist niemanden geholfen.
 
@Thermostat: würdest du wollen das irgendein Land über Deutschland bestimmt wie hier Regierung zu führen ist?
 
@baeri: Es geht glaube ich eher darum Organisationen wie den IS zu bekämpfen ;)
 
@Knerd: ach und du meinst, damit ist es getan?

Ich meine ich finde nicht gut was der IS macht... und Menschenwürde verachten geht garnicht... trotzdem sind wir "hier in D-Land" vom IS noch weitgehenst verschont... wie stellst du dir das vor... da mal Reinmaschieren und alle Inhaftieren?

Klar MUSS das Problem mit Krieg und Terror behoben werden... aber solange es nicht behoben ist, DARF, KANN, SOLLTE man den Flüchtlingen (Menschen wie du und ich, die von jetzt auf gleich alles verlieren) HELFEN.

Ich weiß, das dies im Internet ein Heftiges Streitthema ist und ich weiß, das die NAZIS gerade wieder voll am kommen sind. Wem juckt das bitte "Wirklich" hier in Deutschland (selbst wenn 1 Mio Flüchtlinge kommen).
=> Denen ein Zuhause zu bieten ist auch Wirtschaftlich ein Vorteil... aber hier geht es um Menschlichkeit...

> ich bin eigentlich Relativ resisitent gegen "-", aber ich würde mir schon mal wünschen, die Leute die hier auf "-" klicken mal kennen zu lernen.
Vermutlich sind es einfach nur Asoziale die Angst haben das sie ihr HARZ2 mit irgendjemanden Teilen müssen.
 
@Knerd:
Es geht vor allem darum die Machenschaften überall auf der Welt einzustellen, die Extremisten erzeugen. Dazu gehört natürlich auch der IS. Aber wie ist der erst entstanden? Durch genau solche Machenschaften.
 
@baeri:
Damit zeigen wir unsere Menschlichkeit, ja. Aber wirklich helfen tun wir damit nicht. Wenn wir nur halb so viel gegen die Ursachen tun würden, wäre diesen Menschen und vor allem allen kommenden Generationen sehr viel mehr geholfen. Aber dafür hat ja keiner Eier in der Hose. Da ist so ein Populismus eben besser geeignet, weil man da dann auch gleich alle mit dem Nazihammer verurteilen kann, die dagegen sind.

Wir können nicht allen helfen. Das geht einfach nicht. Deswegen lieber mal den USA und ihren Helfern auf die Finger hauen, damit die nicht noch weiter die ganze Welt destabilisieren.
 
@Knerd: Es geht auch darum Regime zu bekämpfen die gegen ihr eigenes Volk handeln.
 
@baeri: Es kann keine Lösung sein, das Europa ganze Staaten aufnehmen wird müssen, weil sich Menschen asylberechtigt fühlen. Ein Sozialstaat ist ein sehr empfindliches Instrument und wir müssen aufpassen, das wir mit dem vermeintlich hilfsbereiten Handeln, diese Menschen bei uns aufzunehmen, uns selbst nicht früher oder später zu Wirtschaftsflüchtlingen machen, weil das System an der Masse von Flüchtlingen zusammenbricht. das Problem ist nicht die jetzige Masse, sondern das nicht Wissen, wann das aufhören wird. Geschätzte 400.000 Flüchtlinge nur in diesem Jahr... Das hält DE nicht lange aus.
 
@Thermostat: Die Regierungen machen seit je her den selben Fehler wie die klassische Schulmedizin: Sie bekämpfen Symtome und müssen anschließend mit den Nebenwirkungen kämpfen. ISIS, Kriege, Korruption, Amut...das sind alles Symtome, die eine Ursache habe. Solange wir Menschen unser Denken und Handeln nicht grundlegend ändern, werden wir die Probleme dieser Welt niemals in den Griff bekommen.
 
@FuzzyLogic: Fangen wir doch bei uns an... wie viele Prozent der Deutschen wählen CDU und SPD... zusammen ca. 65%? Wenn ich eine andere Politik will, sollte ich vll. auch mal eine andere wählen.
Das haben die Deutschen bisher leider noch nicht verstanden.
 
@baeri: Tut es doch.
 
@Freudian: Das war nicht die Frage
 
@baeri: Haben wir schon, nennt sich EU.
 
@chris193 & Freudian: Ich habe nicht gefragt wer was macht oder wo was ist, sondern was ihr davon haltet...

Behandle andere wie du behandelt wollen würdest (leider ist diese Devise den Bach herunter gegangen).
 
@baeri: Ich nicht.
 
@BrakerB: Warum? Was hast du gegen diese Menschen, dass du ihnen keine Unterstützung gönnst?
 
@DON666: Zu viele dieser Menschen nutzen es im schlechten Sinne aus und so wie unsere Politik das z.Z. regelt ist inakzeptabel. Wir haben selbst Flüchtlinge in unserer Stadt sie sind sehr freundlich aber es gibt auch die Anderen.
 
@BrakerB: Natürlich. Du wirst in JEDER Bevölkerungsgruppe A-Löcher finden. Wenn man danach ginge...
 
@DON666: Das stimmt nur ist es in diesem Fall leider die Mehrheit. Ich lasse mich gerne dem besseren belehren.
 
Verstehe nicht, warum Flüchtlingshelfer nicht ihre eigenen Wohnungen anbieten um Flüchtlingen eine Unterkunft zu bieten. Würde viele Probleme lösen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Viel Spaß bei der Diskussion mit dem Vermieter.
 
@dpazra: Schau auf den Namen, der will nur provozieren ..
 
@IchEuchNurÄrgernWill: ich verstehe nicht wieso die menschen sowas schreiben wie du. das was der künstler tut ist balsam für meine seele nach all dem schrott den ich zu dem thema lese. wenn du so nett bist lass sie doch bei dir wohnen, ich habe nichts gegen ausländer aber sie sollen sich so verhalten wie ich es will, die kommen nur wegen der kohle, das boot ist voll, alle die sich für gute bedingungen einsezten sind gutmenschen (was auch immer das heisst), nur reiche können sich soviel menschlichkeit leisten bla bla bla. mir wird mitlerweile richtig schlecht bei sowas. facebook & co. sind ja voll davon. danke an den künstler. gute idee. ich frage mich wie man gut schlafen kann wenn man sowas sagt wie du. und das ist keine rhetorische frage. es interessiert mich.
 
@Matico: Also eines kannst du wissen, wenn einem die anderen egal sind, lebt sich's viel leichter. Schwierig wird es nur, wenn man den anderen egal ist.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Als Traiskirchner, der dieses unglaubliche Versagen unserer Innenpolitik täglich Miterlebt, kann ich Dir nur Empfehlen über Deinen Satz nachzudenken. Jeder Traiskirchner ist ein, wie von Dir bezeichnet, Flüchtlingshelfer, nämlich dann wenn Jeder von uns Kleidung, Nahrung und sonstige Dinge für den täglichen Bedarf zusammenkratzt und vor das Flüchtlingszentrum geht/fährt um diesen Menschen einen halbwegs Menschenwürdigen Aufenthalt zu Ermöglichen. Jeder dieser Traiskirchner ist also ein Flüchtlingshelfer, die so wie ich, mit Familie in einer normalen Wohnung leben und sicher nicht einfach einen dieser Menschen in Not unterbringen können. Also bitte denken vor dem posten. LG/ymce
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Das wurde der österreichische TV-Journalist Armin Wolf vor kurzem auf Twitter gefragt ("Würden Sie eigentlich Flüchtlinge bei sich aufnehmen?"). Seine Antwort(en):
1. Ich verstehe die Frage nicht mal. Ich bin für ordentliche Gesundheitsversorgung, betreibe aber kein Lazarett im Wohnzimmer.
2. Ich bin für ordentliche Schulen, unterrichte aber zuhause keine 30 Kindern. Ich bin für Sicherheit, bin aber nicht Polizist.
3. Ich bezahle ganz anständig Steuern dafür, dass die öffentl. Hand ihre Aufgaben wahrnimmt. Und tue das, ohne zu klagen.
4. Warum soll ich also nicht dafür sein, dass Flüchtlinge ordentlich versorgt werden, ohne selbst ein Asylheim zu eröffnen?

Quelle: https://twitter.com/AbartDaniel/status/631062272991973376
 
@witek: Da hat er vollkommen recht. Top Aussage(n).
 
@witek: Naja, aber die Antworten klingen nach "ja man soll Flüchtlingen helfen, solange ich selbst nichts damit zu tun haben muss."

Jeder sollte innherhalb des Möglichen helfen. Zu sagen man ist dafür, dass man Flüchtlingen hilft, aber dann nichts dafür macht ist ein Heuchler. Nein das heißt nicht, dass jeder Flüchtlinge bei sich aufnehmen muss, aber zumindest Kleider oder Geld spenden sollte man schon.
 
@N3T: Es war die Antwort auf eine konkrete Frage und nicht eine Analyse, was jeder einzelne tun kann.
Dennoch halte auch ich das nicht für Heuchelei. Denn es ist nicht Aufgabe des Bürgers, dem Staat die "Arbeit" abzunehmen. Es ist eine Notreaktion auf das Versagen des Staates und der Politik und nicht der Zustand, der vorherrschen sollte.
 
@N3T: " Naja, aber die Antworten klingen nach "ja man soll Flüchtlingen helfen, solange ich selbst nichts damit zu tun haben muss.""
Naja er hat was damit zu tun. Er bezahlt ja steuern und damit kann der Staat handeln. Und mit seiner Aussage fordert er ja praktisch den Staat auf zu handeln. Es ist wirklich nicht seine Aufgabe, Polizist, Lehrer oder Flüchtlichshelfer zu sein. Aber sich hinzustellen und zu sagen. Willkommen in unserem Land und entschuldigung, dass unsere Regierung alles falsch macht, ist mehr, als die meisten anderen überhaupt tun. Es wäre nämlich schon viel getan, wenn man mit den Leuten spricht und sie Willkommen heißt.
 
@FatEric: Flüchtlinge korrekt behandeln ist schon eine sehr komplizierte Sache.
Flüchtlinge aus Ländern die nicht unsere Infrastrukturen haben bekommen einen Kulturschock, somit kann man auch sagen die sollen gar nicht einkaufen gehen können und die einfach einsperren und mit Nahrung und Kleidung versorgen.
Ein Flüchtling soll ja so schnell wie möglich wieder zurück in das Land aus dem die geflohen sind, sobald die Gefahr um Leib und Leben gebannt ist.
Jeder Flüchtling der zu lange von seiner Heimat fern bleibt fehlt dort beim Aufbau und der heimischen Wirtschaft.
Auch ist immer zu betrachten woher die Flüchtlinge kommen, hier bei mir um die Ecke sind wahnsinnig viele EU-Bürger (Bulgaren) in Flüchtlingslagern, und die haben da meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: und warum soll dieses Problem nicht der Staat lösen? Das man diese Menschen in Menschenunwürdigen Bedingungen zusammenpfercht hat ja Methode.

Ich versteh das auch nicht das die sich nicht einfach Abschießen lassen wollen und wem bisschen Vergewaltigung stört kann ja wo anders hin gehen nur nicht nach Europa ! Anders kann man manche Kommentare gar nicht mehr Interpretieren.
 
@CvH: Jup es ist wahrlich erschreckend was zu diesem Thema gelesen werden kann. Meine Partnerin hatte mir kürzlich aus Facebook vorgelesen, mir wurde schlecht und ich bat sie aufzuhören!
 
@CvH: Mach dich mal bitte schlau, was schon seit längerem in Marxloh (Duisburg) ab geht...

Es sind komischerweise diese Leute, die vor den Zuständen fliehen, welche sie jetzt nach Deutschland bringen. Sehr seltsam.

Aber lass uns mal schnell die Marxloher als Nazis abstempeln. Das wird die Probleme lösen und die Welt ist wieder in Ordnung.
 
@Fekal: Doof nur, wenn die Regierung versagt. Wer so bekloppt ist Shiiten und Sunniten aus Syrien oder dem Irak in ein Zelt zu stecken, kann nichts anderes erwarten.
 
@Knerd: Ja weisst du, da frage ich mich auch, sind Shiiten und Sunniten irgendwelche Tiere wie Hund und Katz, die selber keinen Verstand haben und die man selbstverständlich nicht miteinander "Halten" sollte, oder sind das Flüchtlinge, die vor den selben Zuständen geflohen sind und in Frieden neu anfangen möchten? Shiiten und Sunniten MÜSSEN als Flüchtlinge miteinander auskommen sonst bringt die Flucht rein garnichts.
 
@gutenmorgen1: Das kannst du aber nicht erzwingen. Da musst du die Leute einander annähern. Einfach die Leute in ein lager stopfen bringt auch nix.

Wäre genauso als ob du Tutsi und Hutu Flüchtlinge in ein Lager steckst.
https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda
 
@Knerd: Sie getrennt zu halten und dann anzunähern - dafür gibt es in der Geschichte überhaupt kein Beispiel, dass das jemals geklappt hätte. Ganz davon Abgesehen, dass es aufgrund der schiren Anzahl an Flüchtlingen in ganz DE nicht genug qualifiziertes Personal gibt, um das korrekt durchzuziehen. Der Spruch "im Selben Bot sitzen" kommt nicht von ungefähr. Das Auskommen mit einander auf die harte Tour zu lernen, weil es schlicht keine andere Möglichkeit gibt, war und ist immer noch besser, als vor einer dritten Partei falsche Zugeständnisse zu machen.
 
@gutenmorgen1: es klappt ja auch, oder hört man jeden Tag das in mehreren Flüchlingsheimen sich die Leute gegenseitig pausenlos vermöbeln ? Sicherlich wird das mal passieren, aber bei dem Potential was es da gibt ist das auch nicht wirklich verwunderlich.
 
@Knerd: Moment, es handelt sich in Marxloh nicht um ein Flüchtlingslager, sondern um einen "ganz normalen" Stadtteil...

Hier mal etwas Lektüre: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/marxloh-von-wegen-alles-nicht-so-schlimm-aid-1.5319616
 
@gutenmorgen1: ähm...dieses Halten...wenn mans mal auf den bzw. einen Zoo überträgt: selbst da sind die höchst vorsichtig damit, Tiere zu schnell zu direkt aufeinander loszulassen ?
Wenn da also eine Zeltstadt-Verwaltung es nicht hinkriegt, das so zu regeln, das sagen wir mal 2..3 Zelte zwischen zwei potentiell miteinander nicht könnenden Bevölkerungsbestandteilen eines fernen Landes stehen ..
Wer sich da ernsthaft wundert, das das nicht klappt, wenn die unmittelbare Nachbarn sind oder sogar im selben Zelt hausen, der hat nen Ditsch mit der Baseballkeule an den Kopf verdient, zum dat Hirn wachrütteln.. ?
Die Erwartungshaltung, das die gefälligst einen gemeinsamen Feind haben sollten, eben den, vor dem sie flüchten gegangen sind, sich also ergo hier bei uns im Land prima miteinander vertragen können (müssen, alles andere wäre verdächtig), finde ich etwas ....vermessen ist glaube ich das richtige Wort.
Im Sinne von zügiger Integration wäre das (wieder) Aufflammen eines bzw. ein Aufmerksamkeit, Energie usw. bindender, zwischenmenschlicher Konflikt zwischen zweier solcher Bevölkerungsgruppen, meiner Ansicht nach, jedenfalls etwas tunlichst zu vermeidendes.
 
@DerTigga: Wir sprechen hier aber nicht von einem Zoo und nicht von Tieren sondern von Menschen, denen alle ein Verstand mitgegeben wurde, die alle im selben Boot sitzen, die alle vor Gewalt geflohen sind und in erster Linie nach Sicherheit suchen. Warum man sich in dieser absoluten Notsituation mit religiösen Nebensächlichkeiten befassen sollte, ist weder für diejenigen Verständlich, die diese Leute aufnehmen noch zum Glück für den Grossteil der Flüchtlinge selbst.
Ich denke nicht, dass es besonders förderlich ist, wenn Sunniten und Shiiten hier aktiv voneinander getrennt werden, weil diese Situation eine sehr gute Gelegenheit ist, in der sie lernen (müssen) miteinander auszukommen - selbst wenn es nur um tolierieren und nicht um akzeptieren geht.
Wenn da jemand ausrastet, weil der Kammerad im Nachbarzelt nicht das richtige glaubt, dann sollte man ihm ohne wenn und aber ein Flugticket nach Hause spendieren. Aber das scheitert ja bekanntlich schon an der Gesetzeslage.
 
@gutenmorgen1: Ich "liebe" solche 100%istdassokanngarnichtandersein Worte bzw. deren Verwendung (bei dir).
Genau deswegen, weil es hier sogar um Menschen geht und nicht nur um niedere Tiere, sollte man das ganze erstrecht, wie beschrieben, handhaben.
Ich nenne das auch so: respektvollen Umgang.
Wie soll man das von denen fordern können, wenn sie uns Deutsche jederzeit damit schlagen bzw. Mundtot machen könnten, das wir nicht fordern können zu kriegen, was wir selbst nicht leisten wollen bzw. mit gutem Beispiel vorangehen ?

Das dir selbst (m)ein(e) paar Meterchen Distanz zwischen solche Leute bringen noch zuviel ist, du dich selbst gegen minnimales Verständnis aussprichst, zeigt meiner Meinung nach, wessen Geistes Kind du bist. Ich schrieb schließlich nichts von 2..3..4 Kilometern dazwischen oder ? man man....
 
@Knerd: Wieso nicht? Wenn ich vor Krieg und Gewalt flüchte, sollte ich verdammt nochmal froh sein, in einem sicheren Land zu sein wo ich Hilfe bekomme. Wenn ich dann wieder einen auf Hinterwäldler mache und mein Märchenbuch (Bibel, Koran etc.) als wichtiger als den gesunden Menschenverstand erachte, dann läuft da was schief.
 
@chris193: Ich hab mal eine ganz simple Frage, wie würdest du reagieren, wenn jmd. der deinen Vater ermordet hat im selben Zelt pennen soll wie du?
 
@Knerd: Ich würde ihm die Hand reichen und ´ne Friedenspfeiffe rauchen....

Aber klar, jegliche Gewalt die von Asylsuchenden ausgeht hat dein Szenario als Ursache.
Hast du auch Argumente?
 
@chris193: In manchen Gebieten der Welt werden dafür ganze Völker verantwortlich gemacht oder die Bevölkerung eines Landes mit dem man im Krieg war. Beispiel dafür Tutsi vs Hutu.
 
@Knerd: Wir sind aber nicht "in manchen Gebieten der Welt". Asyl ja, aber jeder sollte sich im Gastland benehmen, wenn er bleiben will. Blöder Vergleich vielleicht, aber bei einer Party hat sich der Gast zu benehmen. Tut er dies nicht, so wirft der Gastgeber diesen raus.
 
@chris193: Und was ist, wenn der Gast keine Ahnung hat, wie man sich hier benimmt? Daher muss man den Leuten beibringen wie man sich benimmt.
 
@chris193: Na wie gut, das nie Gäste eine Party verlassen (wollen), weil sich der Gastgeber nicht benehmen will. Gastgeber sind nämlich immer die Guten, haben das Hausrecht und dürfen daher die wilde Wutz rauslassen.
 
@DerTigga: Hausrecht und so. Schon mal gehört, ne?!
 
@chris193: Wie belieben zu meinen ... der Herr / die Dame ?
 
@Fekal: Situation 1945 nach dem Krieg, da ist keiner auf die gute Idee gekommen Deutsche, Polen, Russen und Juden zusammenzupferchen und zu erwarten das es da keine Spannungen gibt. Was wäre passiert wenn man z.B. 5 Deutsche ehemalige Soldaten in ein "Lager" gesteckt hätte wo sonst nur Juden drin hausen? Kannst du es erahnen ? Deswegen finde ich die Aufregung wegen solchen Zwischenfällen auch völlig Banane, das ist die schuld der Politik die keine Lust haben diese Misstände zu beseitigen (wäre ja problemlos möglich). Im falle der CDU/CSU kann ich das auch verstehen, man muss ja schließlich sein latent Rechtsradikales Klientel bedienen.
 
@CvH: Die Situation in Marxloh stellt aber keinen "Zwischenfall" dar, sondern den Alltag! Das Ganze auch nur stellvertretend für viele andere deutsche Städte, in denen mittlerweile ähnliche Zustände herrschen.

Natürlich ist das Ganze ein Versagen der Politik. Da bin ich 100% bei dir.

Aber ich persönlich gebe da eher den linken als den rechten Flügeln der Parteien die Schuld. Diese Denke "Bunt ist super, Bunt bringt uns weiter" ist einfach realitätsfern!

Und alles was nicht Links ist gleich als "latent Rechtsradikal" zu bezeichnen ist doch mittlerweile auch out, oder?
 
@Fekal: du sagst es ja gerade selber, der Staat denkt das sich die Leute am besten integrieren wenn der Statt rein gar nichts macht. Hat die letzten 50 Jahre ja super funktioniert. Die "Linken" wollen ja nicht nur Multikultie (geht ja nun nicht anders da man in Deutschland ja eher bestraft wird wenn man Kinder bekommt) sondern auch eine Förderung der Immigranten. Aber diese Förderung findet nicht statt weil wir uns das ja nicht leisten wollen. Ist ja besser wenn die dann ein Leben lang auf Sozialhilfe angewiesen sind.

Bzw wenn ich höre das manche fordern das die Flüchtlinge doch lieber wieder zurückgehen sollen kommt das ja nichts anderem gleich als das man ihnen den Tot wünscht (jetzt mal abgesehen von denen aus dem Balkan). Das halte ich dann schon für latent Rechtsradikal.
 
@CvH: Wer diesen Leuten den Tot wünscht, der hat auch nicht mehr alle Latten am Zaun. Da sind wir uns sicher einig.

Nun geht es mir persönlich aber nicht um die, die wirklich Hilfe brauchen, sondern um die, die unser Sozialsystem ausnutzen wollen, um sich auf dessen Kosten einen Lenz zu machen.

Die sind es auch, die den echten Flüchtlingen das Leben so schwer machen und für völlig überfüllte Lager sorgen und den Zorn der Bevölkerung hervorrufen.

Es muss streng selektiert werden, wer braucht Hilfe und wer will einfach nur was aus unserem "prall gefüllten" sozialen Füllhorn.

Das ist nur leider leichter gesagt als getan :( Aber so geht das nicht mehr lange gut.
 
@Fekal: aber genau das ist ja scheinbar von der Politik nicht anders gewünscht, wieso dauern Asylanträge ewig ? Ja klar kommen jetzt viel mehr als früher, aber eine ordentliche Aufstockung der Bearbeiter ist ja leider nicht möglich wie es scheint. Kaputtsparen, heißt hier das Zauberwort (man schaue sich die Zustände in den Landratsämtern mal an - massiv unterbesetzt und dann teilweise ~40% Krankenstand wegen Überlastung und das seit Jahren -> das funktioniert so gut das weiter gekürzt wird). Was soll ich davon halten das ein zu 99,9% nicht berechtigter aus dem Balkan über ein Jahr auf Abschiebung warten muss ? Und die Situation ist nicht erst seit diesem Jahr so.
 
@CvH: Japp, da bin ich ganz auf deiner Seite!

Unhaltbare Zustände, weder für die einheimische Bevölkerung, noch für die, die wirklich vor Hunger und Verfolgung fliehen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Machen viele ;)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wahrscheinlich bist du selbst Flüchtling. Flüchtling bei deinen Eltern. Flüchtest vor Realität und Verantwortung.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wer sagt, das sie es nicht tun?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dein Post zeugt nur davon, dass du Dinge nachplapperst und nicht die geringste Ahnung hast. Die Wohnungen und WGs vieler Aktivisten hier in Berlin sind voll, weil die Behörden es nicht gebacken bekommen, die Leute unterzubringen und man zusieht, dass zumindest Familien mit kleinen Kindern nicht im Freien übernachten müssen. Lösen tut das gar nichts, es hilft nur über das Schlimmste hinweg. Auch sonst gibt es überall Leute, die Flüchtlinge bei sich aufnehmen, vor allem viele Rentner, die selbst Fluchterfahrungen haben.
 
ich glaube ja, dass die gesellschaft psychologisch gespalten ist. es gibt eben menschen MIT emphatie und es gibt menschen OHNE emphatie. die können nicht miteinander reden. die verstehen die ansätze des gegenübers so sehr nicht, dass jede diskussion umsonst ist. schade.
 
@Matico: Und dann gibt es noch Realisten, die nicht schwarz-weiß denken, dafür aber langfristig!
 
@gola: was auch immer das heissen soll....
 
@Matico:
Empathie ist eine der Eigenschaften die uns als Mensch definiert. Wenn jemand die nicht hat, ist er schlichtweg krank und sollte nichtmal ansatzweise Macht haben.
 
@Matico: Ist gut Til und nun ab zum ZDF!
 
Vielleicht sollte man die bestehenden Gesetze anwenden und nicht jeden als "Flüchtling" abstempeln. Dann können auch die Asylheim entlastet werden. Es kann doch nicht sein, dass jemand, der aus einem europäischen Land nach Deutschland "flüchtet", weil der hier eh alles geschenkt bekommt genauso hohe Priorität hat wie jmd., der vor Hunger und Krieg flüchtet und eine gefährliche Reise hinter sich hat?! Einwanderer und Flüchtling strikt trennen und die Menschen fair verteilen. Dann müssen solche Aktionen auch nicht gemacht werden!
 
@gola:
Das Problem ist das man erst klären muss wer Flüchtling ist und wer nicht. Einmal weg mit dem Ausweis und schon werden aus Touristen und Urlaubern eben Flüchtlinge.
Dauert aktuell ~ 2 Jahre wo sich die Herren hier breit machen dürfen und geduldet werden!
Und da es bei uns ja nicht nur Lebensmittel und ein Dach gibt sondern auch noch Bargeld fast auf Hartz4 Niveau will eben alle Welt zu uns. Das Witzige ist das schon von den Gutmenschen geklagt wurde weil sie eben noch unter Hartz4 Geld bekommen und dies ja so Menschenunwürdig wäre. Unsere Politiker schaufeln uns mal wieder unser eigenes Grab aus dem es kein zurück mehr gibt. Büchse der Pandora würde geöffnet ...
 
@winfuturemann: Wenn es morgens Brot und Milch statt 20€ Frühstücksgeld geben würde, wäre jeder Flüchtling dankbar, aber diejenigen, die das nur ausnutzen wollen, wären ganz schnell verschwunden.
 
@gola: 20€ Frühstücksgeld? na sie fühlen sich sicher wohl in ihrer Vorurteilswelt. Es gibt für Flüchtlinge etwa 4,50€ pro Tag. Versuchen sie doch einfach mal nen Monat von 143€ zu leben.
 
@DerFisch: Ja, das bekommen sie als Taschengeld. Davon müsse sie nicht leben.
 
@DerFisch: Ohne weitere Verpflichtungen/Kosten, wenn man eine Unterkunft, kleidung und Essen bekommt? Sollte man gut von Leben können.
 
@gola: Es wird nicht "jeder als Flüchtling abgestempelt". Schau dir die Statistiken vom BAMF an. Dazu haben wir rechtsstaatliche Verfahren, die die Asylbedürftigkeit feststellen. Wenn auch bisher nicht in einem angemessenen Zeitrahmen.
 
@gola: "Es kann doch nicht sein, dass jemand, der aus einem europäischen Land nach Deutschland "flüchtet", weil der hier eh alles geschenkt bekommt..."

Ich hoffe du beziehst dich nicht auf die EU-Bürger. Denn innerhalb der EU gilt das Freizügigkeitsgesetz. Ein Italiener zB darf nach Deutschland kommen ohne einer "dringenden Not" sowie ein Deutscher einfach so entscheiden kann nach Dänemark umzuziehen.

Allerdings gebe ich der EU Schuld Länder wie Rumänien und Bulgarien verfrüht in die EU aufgenommen zu haben. Dadurch bekommen wir viele Roma zugewandert die gerne nach ihren "Regeln" leben und sich so wie Flüchtlinge darstellen wollen und somit den echten Flüchtlingen ein schlechtes Image verpassen. Flüchtlinge schicken nicht ihre Kinder raus um alte Leute zu bestehlen. Bei diesen Romas ist das oftmals gang und gebe.
 
@gola: Es werden sicher auch viele Anträge abgelehnt. Nur dauert es eben sehr lange bis Anträge bearbeitet werden. Das ist das wirkliche Problem. Würde alles schneller gehen, würde die Gesamtsituation viel entspannter sein. Die Leute könnten arbeiten und hier Existenzen gründen, eben normal leben.
Wenn aber die Menschen alle 2 Jahre erstmal in Zwinger gesteckt werden bis die Bürokratie durch ist, braucht man sich nicht über teilweise kriminelle Machenschaften wundern.
Es wäre schon ein riesiger Schritt, wenn Flüchtlinge hier direkt arbeiten dürften, oder Praktika machen dürften.
 
@gola: Nicht nur das. Einwanderer die Flüchtlinge bedrohen sofort wieder zurück. Mein Cousin ist bei der Kripo und weiß wie es in den Heimen zugeht. Schwarze stehen hinten in der Essensschlange während andere aus z.B. Jugoslawischen Regionen wo nichts ist sich bedienen.
Man kann nicht 50 verschiedenen Religionen in ein Haus pferchen.
 
Kein Wunder das Apple immer Reicher wird durch solche dämlichen Aktionen!
Von den 99 Cent gehen 35 Cent direkt an Apple, klasse Spende für Flüchtlinge. Schon desshalb sollte man sich hüten dort "zu spenden"!
Des weiteren sollte dieser "Künstler" oder besser Bekloppter sich schon mal die restlichen 10 Cent die ihm noch bleiben selbst bei Seite legen die er für Urheberrechtsverletzung hoffentlich zahlen darf.
Diesen Song gibts nämlich schon 1:1 wesentlich länger!
4′33″ von John Cage !!!
 
@winfuturemann: Bei jeder Spende, egal wie, bleiben Prozente in der Bürokratie hängen. BTW, wer hat denn das Urheberrecht darauf?
 
@iPeople: Wie gut das das Forum hier die Links zerrupft ...
https://de.wikipedia.org/wiki/John_Cage#4.E2.80.B233.E2.80.B3
oder hier als Video:
https://www.youtube.com/watch?v=JTEFKFiXSx4

... der Hit auf jeder Party!
 
@winfuturemann: Beantwortet meine Frage nicht.
 
Nichts anbieten und dafür Geld verlangen? Wer zum Teufel tut sich das an wo Stille - so lang man will - jeder für lau haben kann?
Absolut sinnfrei - gute Hintergedanken oder nicht... Wenn ein Künstler NICHTS macht, ist auch kein Werk. Das ist nichts anderes wie damals WLAN Kabel in einem Auktionshaus.
Ich sollte mal etwas Luft in Flaschen abfüllen und für einen guten Zweck verkaufen...in den Richtungen "Autobahn", "Landstraße", "Stadt", "Wald",....
 
@McClane: Du verstehst es halt einfach nicht. Er bietet natürlich etwas an. Eine Art, sich bei dem Protest zu beteiligen und die Möglichkeit dabei auch noch zu spenden und dadurch Aufmerksamkeit für ein Problem zu schaffen. Viele werden erst jetzt merken, hoppla, was ist da auf Platz eins der Charts. Das geht dann durch die Medien und erreicht auch die "hippen" Teenager die von Politik und Co. kaum was wissen (wollen).
EDIT: Das geht im Extremfall so weit. Das dieser Titel nicht nur bei iTunes ganz vorne landet, sondern ggfs. in anderen Charts. Was glaubst du, welche Aufmerksamkeit erreicht wird, wenn Radiostationen auf den Zug aufspringen und einfach mal eine Minute lang nichts spielen, weil eben gerade die Nummer eins "gespielt" wird?!
Die IceBucket Challange war dann deiner Meinung nach auch Sinnfrei oder? Dass dafür mehrere Millionen € gesammelt wurden, um an einem Heilmittel zu forschen, ist halt der nebeneffekt.
 
@FatEric: Ich hätte mein Geld zurück verlangt... Es bietet nur, wie sich Leute für NICHTS die Taschen füllen...und so was kann ich nicht ab. Weiß jemand wann die Bluray dazu rauskommt? *rofl*
 
@McClane: " Ich hätte mein Geld zurück verlangt... Es bietet nur wie sich Leute für NICHTS die Taschen füllen...und so was kann ich nicht ab. Weiß jemand wann die Bluray dazu rauskommt? *rofl*"
Ich versteh dein Geschreibsel nicht, sorry. Außerdem spendet er das Geld doch. Wo ist jetzt das Problem?
 
@FatEric: Das so etwas im Radio gespielt wird halte ich für nicht möglich - nicht zuletzt weil: Wer sagt das da der File läuft und die nicht einfach die Mikrofone abgeschaltet haben? ;)
Und ja, die Challange war voll für'n Ar.. zum einen Lebensgefährlich, zum anderen reine PR Geschichte.
 
@FatEric: Leute , wie du , die nur rational denken, werden die Symbolik nicht verstehen.
 
@FatEric: " wenn Radiostationen auf den Zug aufspringen und einfach mal eine Minute lang nichts spielen, "

Leute KAUFT DIESEN "Song"! Eine Minute ohne Radio, ohne Chartmüll und dümmlichen Gesabbel! Daheim kann man ja selbstbestimmt abschalten, aber an anderen Stellen leider eher nicht.
 
und was soll ich davon halten.
wir haben in der nähe ein flüchtlingsheim.
seitdem ist die diebstahl rate auf 50% gestiegen.
ich selbst hab jezte eine sicherheits anlage für 500? hier stehen, wtf soll der mist ? wenn ich als mann aus einem kriegsgebiet flüchte und meine familie alleine lasse., gelte ich als nazi und verräter... tolll unsere welt -.-
 
@M. Rhein: ich selber wohne an der Grenze, seit dem EU Beitritt der Nachbarländer ist die Kriminalität um das 6-7fache gestiegen wenn nicht noch mehr (die meisten melden ja schon nichts mehr).
Aber ist ja auch klar, Polizei wird immer mehr reduziert und für anderweitigen Mist abgestellt. Das wird dort nicht anders sein und wenn so viele verschiedene Typen angeschwemmt werden muss man sich nicht wundern das es zu solchen Auswüchsen kommt wenn niemand da ist der das regelt.
 
@M. Rhein: Ahja, tolle Geschichte., vor allem der letzte Satz :D . Du hast die Definition von "Nazi" sehr gut verstanden, ich empfehle dir evtl noch mal in die Schule zu gehen.
 
@M. Rhein: Kann ich bestätigen. Auch ich wohne nur wenige hundert Meter von einem Flüchtlingsheim in Berlin entfernt. Auf einmal gibt es hier Brände, Einbrüche, Diebstahl.. Ich wohne Zeit meines Lebens hier, das hat es hier nie gegeben. Die Tankstelle an der Straße hat den 24h Betrieb eingestellt und schließt die Tankstelle von 22-6 Uhr. Die Polizei patrouilliert hier, ich fühle mich wie in einem Militärstaat... kein Schritt bleibt unbeobachtet.
 
@Thermostat und alle anderen: Nachfolgend ein Beitrag aus der "Lügen(p)kresse" mit dem bezeichnenden Titel "Ausländerkriminalität - ein Mythos":
http://www.tagesspiegel.de/politik/migranten-besonders-kriminell-auslaenderkriminalitaet-ein-mythos/10269280.html

(Aber wen interessieren schon Fakten?)
 
@witek: Es ist schlichtweg kein Fakt bzw. sind keine Fakten. Ich lebe den Beweis derzeit. Die Toleranz steigt mit dem Abstand zum Problem. Wer nicht betroffen ist, der bemerkt es nicht und will auch keine Probleme erkennen.
 
@witek: Niemand sagt, dass alle Ausländer kriminell sind. Aber man kann ja mal nach Marxloh fahren und dann mal in Japantown (bzw. da wo die meisten Japaner in Düssi wohnen) vorbeischauen und dann mal die Unterschiede sehen!
 
@gola: Japaner in Düsseldorf? Ernsthaft? 6500 Menschen in einer Stadt mit knapp 600.000 Einwohnern? Da fehlen mir jetzt echt die Worte...
 
@witek: Ich meinte nur, dass in japanischen Vierteln in Deutschland viel friedlicher zugeht als in Marxloh. Das beweist nur, dass nicht alle Ausländer kriminell sind. Doch leider darf man auch die Probleme in Marxloh nicht anprangern und die Schuldigen nennen. So was hier geschieht mal sehr selten: http://www.huffingtonpost.de/2015/08/18/einwohner-duisburger-no-go-area_n_8007272.html
 
@Thermostat: Korrelation impliziert übrigens nicht Kausalität, aber klar, es ist leichter, alles auf die Flüchtlinge abzuwälzen. Hast du irgendwelche empirischen Daten, die belegen, dass die gesteigerte Kriminalität zum Großteil kriminellen Flüchtlingen zuzuordnen ist? Ironischerweise werden Brände in der "Nähe" von Flüchtlingsheimen oft ja eben nicht von den Flüchtlingen angezündet, sondern von bestimmten anderen Leuten, aber für die gibt es ja schon extra Statistiken, zu den allgemeinen Kriminalitätsstatistiken braucht man die nicht dazuzuzählen, passt ja nicht ins Weltbild.

Natürlich gibt es kriminelle Flüchtlinge und Kriminalität ist nicht akzeptabel, weder von Flüchtlingen noch von Einheimischen. Irgendwie scheint Kriminalität von letzteren aber weniger schlimm zu sein als von Flüchtlingen?
 
@adrianghc: Ich brauche keine "empirischen Daten" um das einfachste war nehmen zu können. Die einzige Veränderung die es gegeben hast ist genau diese.
 
@M. Rhein: Ahja, diese tollen Geschichte, die sich die Rechten immer ausdenken. Du hast nicht den geringsten Schimmer von Fluchtsituationen, warum es in einigen Fällen gar nicht anders geht als alleine zu fliehen. Und woher weißt du überhaupt dass sie eine Familie haben oder dass sie nicht längst tot oder vermisst sind? Du benutzt die klassischen hetzgeschichten aus dem rechten Dunstkreis ohne irgendwas davon zu belegen.
 
@M. Rhein: Wir haben auch in der Nähe ein Flüchtlingsheim. Seitdem steigen auf meinem Weg zu Uni oder Arbeit ein paar mehr Leute in den Bus über die ich mich noch nie beschweren musste. Ansonsten kaufen ein paar mehr Leute bei uns in der Umgebung ein und für die Kinder gibt es an unserer örtlichen Schule eine Willkommensklasse.

Von allen Leuten, die ich in meinem Unterbezirk kenne habe ich noch nicht ein schlechtes Wort gehört. Ich weiß ja nicht, wo du deine Zahlen hernimmst und aus dem Satz "diebstahl rate auf 50% gestiegen" werde ich als Mathematiker auch nicht schlau. Witek hat netterweise in re:3:re:1 schon alles nötige gepostet, leider ist die darunter in Klammern implizierte Sorge wohl auch gerechtfertigt.
 
Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge!
Wie mir dieses Verlogene Abgekotze um die armen Menschen auf den Sack geht ist unbeschreiblich. Man sollte genau da Anfangen ihnen zu Helfen wo das Problem entstanden ist. Unsere sowie andere Regierungen die Waffen und Kampfstoffe liefern.
 
@iHaX: wenn DE keine waffen liefert macht es england, frankreich, russland, israel oder die usa. so schaffen wir wenigstens paar arbeitsplätze. und wer sich bekriegen, bekämpfen will macht das so oder so. egal ob mit maschinenpistolen und raketen oder mit speer und pfeil + bogen. nicht waffen machen den krieg sondern die menschen.
 
@xanax: Und wenn ich den dementen Rentnern keine Verträge andrehe, macht es auch irgendwann jemand anderes. Was sind denn das für verkommene Moralvorstellungen?
 
@dpazra: blöder vergleich, ganz blöder und ohne zusammenhang.
 
@xanax: Verstehe dein Problem mit dem Vergleich nicht. Es ist genau auf das Prinzip "Wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer gerichtet.", was mich an deinem Beitrag stört, ich nehme mal auch stark an, dass du den Bezug verstehst.

Wir können ihn zur besseren Abdeckung auch noch weiterdenken.... Wenn alte Leute, die mit dem Geld eh nichts anfangen es an Versicherungskonzerne zahlen, dann schaffen wir Arbeitsplätze in der Versicherungsbranche. Weiterhin haben Versicherungskonzerne dann mehr Geld anzulegen und sie müssen ja einen guten Anteil in Staatsanleihen anlegen. Das wiederum entspannt die Lage am Markt für Staatsanleihen und lässt die Zinsen für Staatsfinanzierung sinken und der Staat hat mehr Geld übrig um sich um Benachteiligte zu kümmern, in Bildung zu investieren, in Altenpflege ... Wie du siehst, man kann alles irgendwie rechtfertigen und ins Gute biegen.
 
@dpazra: aber du hast mein beitrag nicht fertig gelesen. abgesehen dass es egal ist wer waffen liefert, wer sich bekriegen will macht das so oder so. egal ob mit modernen waffen oder mit der steinkeule. darum geht es doch im grunde. nicht waffen führen krieg sondern menschen.
 
@xanax: Du scheinst irgendwie die Illusion zu haben, das sich das Militär was von der Normalbevölkerung sagen lässt, bezüglich machen oder lassen.. Wenn die beschlossen haben, das sie Panzer brauchen, dann werden die angeschafft. Wenn die beschließen, das etwas Munition verschießen dürfen muss, dann darf es das auch. Von daher solltest du mal unterscheiden, zwischen bekriegen wollen und in Wahrheit nicht wollen, aber ungefragt bleiben.
 
@DerTigga: wie kommst du da drauf dass ich so eine illusion hätte? das was ich meinte ist nur dass es egal ist wer waffen liefert oder welche waffen sie haben. wer krieg führen will macht das so oder so. egal ob mit panzer oder der steinkeule. aber zu sagen es gibt nur krieg und flüchtlinge weil jmd dorthin waffen liefert ist blödsinn.
 
mit nichts geld verdienen, darauf muß man erst mal kommen.
 
@snoopi: Das macht Apple doch schon immer so.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles