Lenovo zwang Usern erneut Software auf - Clean Install half nicht

Der Computerhersteller Lenovo muss sich erneut den Vorwurf gefallen lassen, seinen Nutzern Software aufzudrücken, die diese gar nicht wollen und sie so auch noch Sicherheitsrisiken auszusetzen. Das Problem im aktuellen Fall ist die so genannte ... mehr... Lenovo Yoga Tablet 2, Yoga Tablet 2, Lenovo Yoga Tablet 2 with Windows Bildquelle: Lenovo Lenovo Yoga Tablet 2, Yoga Tablet 2, Lenovo Yoga Tablet 2 with Windows Lenovo Yoga Tablet 2, Yoga Tablet 2, Lenovo Yoga Tablet 2 with Windows Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
BLÖDSINN!

> Das Problem bestand allerdings nicht nur daraus, dass Lenovo den Kunden Software aufzwang und
> ihnen keine andere Entscheidung ermöglichte.

Es ist abschaltbar. Quelle:

http://www.golem.de/news/security-lenovos-sanktioniertes-rootkit-1508-115717.html

@dumme Minuskinder: Was soll das? Mein Einwand ist korrekt und durch die Quellenangabe bewiesen.
 
@WeisseSmarties: blödsinn ist dein kommentar...dein deine quelle ist von heute...
blödsinn ist allerdings, daß es der gesamten fachpresse wohl erst heute aufgefallen ist, was für ein blödsinn die ausführbarkeit von sw außerhalb des bs(also uefi) eigentlich bedeutet...unzwar völlig unabhängig von sicherheitsmaßnahmen aller art(verschlüsselung,etc) und mit allerhöchsten rechten...
und wer für dieses riesensicherheitsloch hauptverantwortlich ist, ist ja auch nicht verwunderlich...
 
@Rulf:
> blödsinn ist dein kommentar

Offensichtlich ist mein Kommentar kein Blödsinn. Kannst du mir erklären, wie du zu dieser Fehlannahme kommst? Wie schon gesagt: Mein Einwand ist korrekt und durch die Quellenangabe bewiesen.
 
@WeisseSmarties: Nicht gecekct? Deine Quelle wurde am selben Tag geschrieben, wie diese News!
Die Aussage die Du ansprichst ist richtig, denn bisher gab es keine Möglichkeit. Denn das Tool zum entfernen kam erst viel später.
Die News berichtet mit dem von dir angeprangerten Absatz von der Vergangenheit davor!
Später steht in dem Artikel auch, dass es so ein Tool nun gibt:
"Aber auch ein Tool zur Entfernung der LSE wird inzwischen angeboten."

Sie berichten also darüber, dass man nun etwas tun kann und sie berichten von der Zeit DAVOR, wo man noch nichts tun konnte!
 
@Scaver:
> Deine Quelle wurde am selben Tag geschrieben, wie diese News!
Und? Das ist doch irrelevant.
> Wie kann sie denn richtig sein, wenn ich geschrieben hab, dass sei Blödsinn ist?! Das widerspricht sich doch.
> Denn das Tool zum entfernen kam erst viel später.
Wen interessiert das Tool zum Entfernen?!

> Später steht in dem Artikel auch, dass es so ein Tool nun gibt:
> "Aber auch ein Tool zur Entfernung der LSE wird inzwischen angeboten."

> Sie berichten also darüber, dass man nun etwas tun kann und sie
> berichten von der Zeit DAVOR, wo man noch nichts tun konnte!

Wofür beleg ich denn meine Aussage mit einer Quelle, wenn du die nicht richtig liest?! Die beiden Sätze unmittelbar vor dem von dir zitierten lauten: "Ein Eintrag unter den Sicherheitseinstellungen weise darauf hin. Dort lässt sich LSE offenbar auch deaktivieren. "

Fazit: man konnte es schon vorher im UEFI deaktivieren, also kein ZWANG. Deswegen ist der Artikel ja auch Blödsinn.
 
@WeisseSmarties: > Und? Das ist doch irrelevant.
Nein, ist es nicht!
> Wen interessiert das Tool zum Entfernen?!
Weil dies der einzige Weg ist, dies zu entfernen. Die Angebliche Möglichkeit zum deaktivieren gibt es nicht bzw. hat keine Funktion, wenn man mal in andere Foren schaut!

Man konnte es also NICHT deaktivieren.
Der Artikel sagt auch nicht, dass man es konnte!
Das dort verwendete Wort "offenbar" sagt ganz klar, dass die Möglichkeit besteht. Weitere Recherchen zeigen, dass es aber wohl doch nicht so ist!
(Googlen hilft!)
 
@Scaver: Hey, falls du wirklich Recht hast wäre eine Quellenangabe interessant. Ohne Quellenangabe bringt dein Kommentar keinem was.

PS: bitte achte darauf substantivierte Verben groß zu schreiben "zum entfernen" und "zum deaktivieren" ist falsch!
 
Da wurde noch vor kurzen eine Warnung als Unsachlich tituliert, weil sie ja Microsoft in ein "schlechtes Licht" rückte, nu wird mit der gleichen "Sachlichkeit" der Mitschuldige, nein eigentlich der Hauptschuldige Microsoft geschont?

Man muss sich klar machen das diese Möglichkeit (stärker eingeschränkt) weiterhin existent bleibt, das sich Software aus dem Bios installiert!

Wozu braucht man Hintertüren wenn die Vordertür nicht abschließbar ist?
 
@Kribs: Deine Kritik ist unberechtigt. Man kann das doch einfach deaktivieren. Das einzige, was also problematisch ist, ist dass die Lenovo Software eine Sicherheitslücke hat. Dafür kann MS nichts.
 
@WeisseSmarties: Man kann in diesen Fall die Installation abschalten, das LOCH in Windows besteht weiter, es darf einfach nicht möglichsein das sich eine Software eigenständig installiert und Windows das noch unterstützt (Windows Platform Binary Table (WPBT))!
 
@WeisseSmarties: Ich glaube schon, dass seine Kritik begründet ist. So wie ich es verstehe kann man dort (in diesem speziellen Fall) nur die Lenovo-Software deaktivieren, nicht den Ladevorgang der WPBT selbst. Würde die grundliegende Intention der Funktion ja auch als Absurdum führen...
 
@Vollbluthonk: Ja aber WPBT an sich ist doch etwas Gutes. Die Software muss je eh signiert sein, also ist Missbrauch so gut wie ausgeschlossen.
 
@WeisseSmarties: Naja, kommt wohl drauf an, wie man Missbrauch definiert. Auf alle Fälle ermöglicht diese Funktion vom Nutzer unerwünschte Software zu installieren/auszuführen. Müssen ja nicht unbedingt kriminelle Energien im Spiel sein. Mal als ganz blödes Beispiel, was wäre wenn du deinen Lieblingsbrowser nicht nutzen könntest, weil der OEM da seinen eigenen Aufguß reinhaut? Würde dir sicher nicht gefallen...
 
@Vollbluthonk:
> Naja, kommt wohl drauf an, wie man Missbrauch definiert.
Dies hier ist kein Missbrauch, da das Feature bestimmungsgemäß verwendet wird. Missbrauch wäre, wenn jemand Unbefugtes das machen würde. Dies ist so gut wie unmöglich, da das ja signiert ist.

> Mal als ganz blödes Beispiel, was wäre wenn du deinen Lieblingsbrowser
> nicht nutzen könntest, weil der OEM da seinen eigenen Aufguß reinhaut?

Kann gar nicht passieren. Hast du das MS Dokument dazu gelesen:

> In particular, WPBT solutions must not include malware (i.e., malicious
> software or unwanted software installed without adequate user consent).

Quelle: http://download.microsoft.com/download/8/A/2/8A2FB72D-9B96-4E2D-A559-4A27CF905A80/windows-platform-binary-table.docx
 
@WeisseSmarties: Glaubst du das alles selbst, was du schreibst?

> Dies hier ist kein Missbrauch, da das Feature bestimmungsgemäß verwendet wird.
> Missbrauch wäre, wenn jemand Unbefugtes das machen würde. Dies ist so gut wie
> unmöglich, da das ja signiert ist.

1. Stimmt, zum Glück hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass weder Schlüssel/andere Daten von Herstellern kompromottiert werden können noch Hersteller gezwungen werden können Daten an Geheimdienste herauszugeben, die darauf aus sind Menschen auszuspähen.

2. zum Thema unbefugt: Ich weiß ja nicht, welches Verhältnis zu und welches Konzept von Userrechten du hast und wenn ich hier so deine Verteidigung von MS lese, habe ich ehrlich gesagt auch Angst davor das herauszufinden, aber ich sage dir mal mein Konzept von Userrechten: Der einzige der eine Befugnis zum Ausführen von Software auf meinem PC zu geben hat, bin ich, er Besitzer des Computers. Deshalb arbeite ich btw. auch nicht mit proprietärer Software.
Wenn auf >meinem< Computer mit >meinen< Daten <fremde> Software läuft, die >ich< nicht abschalten kann, dann habe ich genau 0 Sicherheit vor allem, was <Fremde> mit >meinen< Daten machen können und dann kann ich mein Recht auf Privatsphäre direkt in den Mülleimer werfen.
 
@dpazra:
> Glaubst du das alles selbst, was du schreibst?

Ja sicher. Du kannst es auch glauben, dafür ja die Quellenangabe.

zu 1.) Hast du die Worte "so gut wie" überlesen? Die habe ich aus genau diesem Grund geschrieben.

zu 2.) Ist deine Argumentation unsinnig. Selbstverständlich darf der Hersteller auf seinem Gerät seinen Code installieren. Wenn du aber eh keine Propritäre Softwäre einsetzt betrifft dich dieses Feature von Windows eh nicht. Dazu eine kleine Frage: wo bekommt man Rechner OHNE propritäre Software? Es ist doch ganz selten, dass Firmware frei ist. Gibt es überhaupt Rechner, die komplett ohne propritäre SW auskommen?
 
@WeisseSmarties:

zu 1.) So gut wie, ist eine ziemlich schlechte Umschreibung für etwas, dass alle paar Jahre passiert, vor allem, weil ich die Vertraulichkeit meiner Daten nicht mehr wiederkriege, wenn ich sie einmal verliere. Nein, auf die Vertrauenswürdigkeit aller Stellen zu trauen, denen Microsoft einen Schlüssel ausgibt, ist für mich nicht so gut wie sicher, es ist so gut wie eine Garantie für meine Unsicherheit.

zu 2.) klar gibt es die. Such einfach nach "libreboot".
Und wenn du sagst, selbstverständlich darf der Hersteller auf seinem Gerät Code installieren, dann kannst du das ja für dich so beschließen, aber dir muss klar sein, dass deine Nutzung des Geräts dann in der Hand des Herstellers liegt.
 
@dpazra:

> alle paar Jahre passiert

Nenne konkrete Beispiele dafür, wo MS Schlüssel abhanden gekommen sind, sonst ist deine Aussage nur dummes Geschwätz.

> klar gibt es die. Such einfach nach "libreboot"

Hast du so wenig Ahnung oder versuchst du Unwahrheiten zu verbreiten? Eigentlich jede einzelne Komponente im Rechner hat propritäre Firmwäre. Selbst ein Raspberry ist nicht ganz frei davon.

> aber dir muss klar sein, dass deine Nutzung des Geräts dann in der Hand
> des Herstellers liegt.

Ist es. Das sollte JEDEM klar sein. Das trifft aber auf (fast?) JEDES Produkt mit Elektronik zu. Benutzt du eine Waschmaschiene oder wäschst du am Ufer? Wenn du eine Waschmaschiene hast bist du nur ein Schätzer, dann benutzt du auch propritäre Software. Hast du einen Fernseher... Hast du eine Mikrowelle... Du verstehst worauf ich hinaus will?
 
@WeisseSmarties:

> Nenne konkrete Beispiele dafür, wo MS Schlüssel abhanden gekommen sind, sonst ist
> deine Aussage nur dummes Geschwätz.

In der News haben wir doch gerade das Beispiel dafür, dass ungewünschte Software durchgekommen ist. Entweder Microsoft hat sie signiert, dann ist das ein Beispiel für das Versagen von MS. Oder Lenovo hat sie signiert, dann haben OEMs anscheinend selber Schlüssel, dann reicht es sowieso, dass irgendeiner von ihnen kompromittiert wurde.

> Hast du so wenig Ahnung oder versuchst du Unwahrheiten zu verbreiten? Eigentlich
> jede einzelne Komponente im Rechner hat propritäre Firmwäre.

Ich glaube in dem Fall hast du wenig Ahnung. Libreboot ist ein freier Firmwareersatz:

http://www.fsf.org/resources/hw/endorsement/respects-your-freedom

Die Firmware bestimmter Laptops wurde durch Reverse Engineering durch freie Software ersetzt.

> Ist es. Das sollte JEDEM klar sein. Das trifft aber auf (fast?) JEDES Produkt...

Mir reicht es freie Software auf meinen Computern zu haben, bzw. auf allem, was genutzt werden kann um meine Privatsphäre zu kompromittieren. Waschmaschine und Mikrowelle gehören nicht dazu. Einen Fernseher habe ich natürlich nicht, denn die nicht-freie Firmware könnte meine Fernsehgewohnheiten sammeln. Glücklicherweise habe ich gar kein Interesse an einem Fernseher.
 
ist natürlich alles andere als ein Kaufargument
 
@Fanta2204: Meinst du dieses abschaltbare Feature, oder WPBT im Allgemeinen?
 
@WeisseSmarties: Lol, ich weiß nicht, was er meint, aber ich sage die WPBT im Allgemeinen. Dieses Konzept schreit absolut nach Hintertür und so kam es ja anscheinend auch.

Ich sehe auch den Sinnn nicht: Ein Dieb kann schlicht ein alternatives OS installieren, dass kein WPBT-äquivalentes Feature hat und schon war es das mit der Persistence. Andersherum kann ein User mit einem UEFI Passwort und durch Anpassung der Secure-Boots Schlüssel dafür sorgen, dass nur genau das Betriebssystem ausgeführt wird, dass er für richtig hält (mit einem freieren System als Windows kann er tatsächlich sogar erzwingen dass nur noch genau sein signiertes System-Image ausgeführt wird).

Aber diese Argumentation müsste ich gar nicht fahren. Ein Installieren von Software das sich nicht abschalten lässt (so war es ja vorher) ist ein Affront gegenüber der Freiheit des Nutzers. Zum Glück rege ich mich darüber nicht auf, denn von den Herstellern proprietärer Software, die in der Vergangenheit bereits die Rechter ihrer Nutzer im Auftrag der NSA mit Füßen getreten haben, kann man ja auch nichts anderes erwarten.
 
@dpazra:

> Lol, ich weiß nicht, was er meint, aber ich sage die WPBT im Allgemeinen.

Dann hast du es nicht verstanden.
 
@WeisseSmarties: Was habe ich nicht verstanden? Was ich sage, was "alles andere als ein Kaufargument ist"? Doch, das habe ich schon verstanden, ich habe ein ziemlich klares Konzept davon, was ich für mich persönlich an Rechten einfordere und was ich demnach kaufe.
 
@dpazra:

> Was habe ich nicht verstanden?

Ich denke, du hast gar nichts verstanden. Was du so schreibst klingt sehr nach Paranoia. Die Rechte, die du einforderst sorgen dafür, dass du so gut wie keine elektronische Produkte kaufen kannst.
 
@WeisseSmarties: Ein Recht wird nicht dadurch negiert, dass es viele gibt, die es nicht achten. Es gab lange Epochen auf der Welt in der man hätte sagen können "Wenn du Frauenrecht/Wahlrecht willst, gibt es fast kein Land in dem du leben darfst". Ich bemühe mich aktiv darum das Ende der Epoche der proprietären Software zu befördern.

Paranoia ist unter anderem durch nicht ausreichend begründete Ängst charakterisiert, dankenswerterweise haben wir aber bereits die Beweise für die Brüche der Privatsphäre durch Microsoft und viele andere Anbieter nicht-freier Softwareprodukte.
 
@dpazra:

> Ich bemühe mich aktiv darum das Ende der Epoche der proprietären
> Software zu befördern.

Damit wirst du mit Sicherheit keinen Erfolg haben, und das ist auch gut so. Damit würdest du den technischen Fortschritt bremsen oder gar ganz aufhalten. Das kann niemand wollen.

> Paranoia ist unter anderem durch nicht ausreichend begründete Ängst
> charakterisiert

Das Stichwort hier ist 'ausreichend'. Das ist nicht gegeben.
 
@WeisseSmarties:
> Damit wirst du mit Sicherheit keinen Erfolg haben, und das ist auch gut so. Damit
> würdest du den technischen Fortschritt bremsen oder gar ganz aufhalten. Das
> kann niemand wollen.

Wo kommt denn die These her? Dafür gibt es in der freien Softwarewelt viel zu viel Fortschritt, als dass das begründbar wäre. Es wurden schon ganz andere Machtbastionen gebrochen und gerade im Bereich der Hardware gibt es in letzter Zeit viel Fortschritt und gerade durch die Möglichkeiten von Crowdfunding und dem Beginn der Arbeit an offener Hardware (von Haus aus, nicht durch Reverse Engineering der Firmware) geht es hier gut voran.

> Das Stichwort hier ist 'ausreichend'. Das ist nicht gegeben.

Na klar ist das gegeben. Die NSA Leaks geben Beispiele für die Weitergabe von Nutzerdaten und kritischer Sicherheitslücken durch große Softwarehersteller, u.a. MS, an die NSA. Das ist ausreichende Begründung um diesen Anbietern keine Daten mehr anzuvertrauen.
 
Nun ja, MS zwingt ja jetzt auch Treiber und Neustarts auf die User nicht wollen.
 
@Paradise: Lügst du, oder weißt du es nicht besser?

Da stellt man die Treiberinstallation ab:
Systemeigenschaften->Hardware->Geräteinstallationseinstellungen

edit: Selbst wenn es noch etwas buggy ist und nicht in jedem Fall funktioniert kann man keinesfalls von Zwang reden.
 
@WeisseSmarties: du bist fehlinformiert, schon wieder. das problem besteht, ob es bei anderen geht spielt dabei keine rolle. genug leute haben das problem, somit ist es eine frechheit jemand als lügner zu bezeichnen, nur weil du dich nicht erkundigen kannst.
http://www.howtogeek.com/223864/how-to-uninstall-and-block-updates-and-drivers-on-windows-10/
Different people report different luck with this option. Some people report that it prevents Windows from overwriting their custom-installed drivers, while others report that Windows continues downloading drivers even after this option is selected. If Windows keeps replacing your own drivers with its own, be sure to try this option.
 
@3PacSon:
> du bist fehlinformiert, schon wieder

Schon wieder würde bedeuten, dass dies schon einmal der Fall war. Das konntest du bisher nicht belegen!

Ich hab übrigens nie behauptet, dass diese Einstellung funktioniert. Kann sein, dass da noch ein Bug drin ist. Auf jeden Fall belegt allein die Existenz dieser Option, dass MS den Nutzer nicht _zwingt_, da er ja die Wahl hat.

Bitte lasses jetzt gut sein. Wenn du wieder anfängst zu spammen wird es eh wieder gelöscht.
 
@WeisseSmarties: dein kommentar erfüllt keinen zweck. die option funktioniert für viele leute nicht, deswegen haben sie auch keine wahl.
ich brauch nichts belegen, man muss nur deine ganzen letzten kommentare lesen, da sträubt es einem die nacken haare. :D
liebe mods den beitrag und den über mir könnt ihr gerne löschen. aber meine antwort auf re:1 erfüllt einen zweck und ist die wahrheit, wie ich belegt habe.
 
@WeisseSmarties: Ja man hat nichts besseres zu tun als hier seine Zeit damit zu verbringen Lügen zu schreiben.

Die Option ist das erste was ich schon immer in Windows nach einer Installation abschalte bevor ich einen PC ans Netz hänge. Buggy obwohl sie bis 8.1 immer funktioniert hat?

"belegt allein die Existenz dieser Option, dass MS den Nutzer nicht _zwingt_, da er ja die Wahl hat" - die Option existiert weil sie schon immer da war.
 
@Paradise:
> Ja man hat nichts besseres zu tun als hier seine Zeit damit zu verbringen Lügen
> zu schreiben.

Oh, ich hätte eher darauf getippt, dass du es nicht weißt.

> Buggy obwohl sie bis 8.1 immer funktioniert hat?

Ja, sowas kann passieren. In dubio pro reo!

> die Option existiert weil sie schon immer da war.
Einen weiteren Belegt dafür, dass es kein Zwang seitens MS ist findest du in 2PacSons Link:
http://www.howtogeek.com/223864/how-to-uninstall-and-block-updates-and-drivers-on-windows-10/

MS hat sogar ein Tool zum Download, mit dem man die Installation der Updates deaktivieren kann. Das ist dann so wie bei Windows 7:

"Microsoft doesn’t provide a way to block updates from within Windows 10, but it does provide a downloadable tool to do this. This effectively allows you to “hide” updates like you could on Windows 7."
 
@WeisseSmarties: Tja das tool ist nicht neu und darüber habe ich mich schon lange ausgelassen: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=210895&view=findpost&p=1937998
 
@Paradise: Ja, wenn du doch WEIßT, dass MS die User nicht zwingt, warum schreibst du es dann? Wäre eine andere Formulierung nicht angebrachter?
 
@WeisseSmarties: "in dubio pro reo"? Das gilt für Menschen, nicht für Institutionen mit der Macht unsere Rechte verletzen zu können. Hast du dieses Konzept in der Vergangenheit auch für andere Institutionen mit dieser Macht angewendet? Sagst du in dubio pro reo über deine Regierung? Über deinen Geheimdienst? Über dein Finanzamt? Bevor ich etwas auf meinen Computer lassen würde, würde ich Transparenz verlangen. Die gibt es bei MS nicht, alles closed source, alles proprietär. Ich trau fremder Software nur soweit, wie sie von der Öffentlichkeit überprüft werden kann, also Windows genau gar nicht.

Auch dieses Tool ist ein Witz. Ich gebe dir mal das datenschutzrechtliche Äquivalent dazu:
Die Polizei kommt zweimal im Monat zu dir uund sagt, morgen stellen wir dir eine kleine schwarze Maschine ins Haus, wenn es dich stört, widersprich. Hoffentlich bist du immer da und denkst daran zu widersprechen. In der schwarzen Box kann per se erstmal alles drin sein, das ist ja das schöne an closed source Updates.
 
@dpazra:
> "in dubio pro reo"? Das gilt für Menschen

Sachlich falsch. Es hilt für Personen. MS ist ein Person.

> Die gibt es bei MS nicht, alles closed source, alles proprietär.

Achte mal drauf: wenn du Aussagen mit 'alles', 'nichts', 'immer', 'nie' etc. verwendest, machst du es deinem Diskussionspartner sehr leicht zweifelsfrei zu belegen, dass deine Aussage falsch ist. Es reicht in diesem Fall ein _einziges_ Gegenbeispiel.

Fakt ist, dass vieles von MS Shared Source ist, und manches Open Source.

> Ich trau fremder Software nur soweit, wie sie von der Öffentlichkeit
> überprüft werden kann, also Windows genau gar nicht.

Bist du Aluhutträger? Klingt so. Egal - was machst du auf einer Seite, die sich mit Windows beschäftigt, wenn du es eh nicht nutzt. Du bist hier falsch.

> Dein Beispiel ist Schwachsinn. Die Polizei ist doch kein Dienstleister, der mir Produkte bringt, die ich haben möchte. Du kannst das eher mit Amazon Prime vergleichen; da kann man Abos abschließen und die bringen dir dann die gewählten Produkte (bei Win also die Updates) nach Hause. Das ist toll, so kann man sie nicht vergessen und hat keine Arbeit damit.
 
@WeisseSmarties:

> Sachlich falsch. Es hilt für Personen. MS ist ein Person.

Das stimmt. Ich habe hier etwas falsch argumentiert und muss mich korrigieren: Es gilt für Personen, die einer Sache bezichtigt werden. Fakt ist, dass Microsoft schon genug Sachen überführt wurde (Danke Edward Snowden). Abgesehen davon, bezieht sich der Spruch darauf, wen man erstmal nicht verurteilen sollte. Das heißt aber nicht, dass jemandem gegenüber kein Misstrauen angebracht wäre.

> Fakt ist, dass vieles von MS Shared Source ist, und manches Open Source.

Das ist korrekt. Ich bezog mich hierbei auf die Komponenten von Windows, die im Artikel kritisiert wurden. Durch bei MS entsteht der Eindruck eines falschen Bezugs, aber hiermit habe ich auch das korrigiert.

> Bist du Aluhutträger? Klingt so. Egal - was machst du auf einer Seite, die sich mit
> Windows beschäftigt, wenn du es eh nicht nutzt. Du bist hier falsch.

Ne, ich trage keine Aluhüte, ich habe keinen Grund anzunehmen, dass die mir etwas bringen. Das aber die Daten von Menschen, die auf Microsoft Produkte setzen, jederzeit an die NSA laufen könnten, wurde bereits an Beispielen durch jüngere Enthüllungen gezeigt.
Ich bin hier auf einer Seite, die sich mit Windows beschäftig, weil hier meine Warnung an besonders viele Leute gehen kann, die noch in den Fängen proprietärer Software sind und in den Fängen eines Konzerns, der die Privatsphäre seiner Nutzer bereits verraten hat.

> Dein Beispiel ist Schwachsinn.

Nein ist es nicht. Keine Analogie passt in jedem Punkt. Der Punkt den ich illustrieren möchte, ist dass du für jedes Update (in dem alles drin sein kann!) ein Opt-Out machen muss. Und da scheitert auch dein Beispiel. Ein Amazon Prime Abo kann ich kündigen. Solange jemand Windows nutzt, läuft sein Abo auf Updates von Microsoft.
 
@dpazra:

> Es gilt für Personen, die einer Sache bezichtigt werden.

Das ist hier der Fall. Das Wort 'zwingt' setzt eine Absicht seitens MS vorraus. Diese ist NICHT erkennbar.

> Ich bezog mich hierbei auf die Komponenten von Windows, die im Artikel
> kritisiert wurden.

Sind diese Teile von Windows nicht Teil der Shared Source?

> Ne, ich trage keine Aluhüte, ich habe keinen Grund anzunehmen, dass
> die mir etwas bringen.

Nichts was du hier schreibst bringt dir etwas und du tust es trotzdem. Selbst wenn du wirklich komplett auf prop. SW verzichtest (was ich für nahezu unmöglich halte) bringt es dir nichts, wenn du mit anderen Kontakt hast, die nicht so seltsam sind wie du.

> Solange jemand Windows nutzt, läuft sein Abo auf Updates von Microsoft.

Das ist gut so. Man will doch ein aktuelles und sicheres System haben. Außerdem hat doch jeder ein berechtigtes Interesse daran, dass andere sichere Systeme haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte