Und noch ein Auto: Angriff auf eine Corvette per SMS-Befehl gezeigt

Angriffe auf vernetzte Geräte haben in der Sicherheits-Forschung derzeit Hochkonjunktur. Und erneut steht ein Auto im Mittelpunkt des Geschehens - auch wenn der Angriffsvektor diesmal nicht über die integrierte Elektronik lief. mehr... Auto, Sportwagen, Corvette Bildquelle: Chevrolet Auto, Sportwagen, Corvette Auto, Sportwagen, Corvette Chevrolet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist wie immer, man kann die Technik für gutes einsetzen und leider noch viel schlimmer für schlechtes. Gab es hier nicht vor kurzem eine News dass jemand auch eine Boing 747 Fernsteuern konnte mit dem PC?
 
@BartVCD: Im Flight Simulator können das viele. HöHö "schenkelklopfer"
 
@BartVCD: Boing Weiss ich jetzt nicht. Aber das UConnect System, welches inverschiedenen FCA (Fiat/Chrysler Automotive) Modellen verbaut ist, wurde gehackt. Da wurde dann ein Jeep fergesteuert ueber Mobilfunk.
 
Ich seh schon die Spießbürger, die den ganzen lieben Tag nichts besseres zu tun haben als am Fenster auf Falschparker zu warten, in einigen Jahren die Autos per Handy vom Fenster aus irgendwo dagegen rollen zu lassen :D
 
Mit einer 70er Jahre Stingray wäre das nicht passiert :-)
 
@Paradise: OT: Gab's die nicht in den 60ern ? So oder hast Du aber recht.
 
@Niclas: Ja gabs schon in den 60ern :-)
Aber es gibt sie bis heute.

Ich steh halt auf die 75er Stingray Convertible :-)
 
Dieser Satz sagt doch schon alles: "Eine schwache System-Sicherheit und die integrierte Datenanbindung via Mobilfunk sorgen dafür, dass sie Angreifern aber auch einen Weg ebnen, Funktionen des jeweiligen Fahrzeuges von Außen zu übernehmen. "
 
Da es immer wieder user geben wird die bei jedem mist auf ok klicken weils blinkt. Gegen die dummheit/unwissenheit desintresse vieler menschen, wird es immer wieder zu solchen fehlern kommen. Ein 100% sicheres system wird es nie geben, und das solte jedem bewust sein. Der weg zum ziel wird nur erschwert.
 
Tja man kriegt anscheinend 2 in 1. Eine Schwachstelle und wird zusätzlich ausspioniert.

Unglaublich was die Menschen sich heutzutage gefallen lassen, vor knapp 25 Jahren sind die Menschen genau deswegen auf die Barrikaden gegangen, dabei war Stasi ein Witz gegen heutige Spionage.
 
@Arhey: Früher konntest du auswandern, was willst du heute machen? Eigentlich dürfte man keine PCs mehr benutzen, keine Smartphones und von Smart-TVs würde ich dann auch die Finger lassen. Man kann sich leider nur für oder gegen den Komfort entscheiden.
 
@Arhey: Man muss sich hier in den USA schon bewusst fuer diesen Dongle entscheiden.
Den kann! man zu einer Versicherung dazubestellen, man muss es nicht.
So koennen Eltern hier z.B. die Versicherungspraemien fuer ihre Kids niedrig halten, und das Fahrverhalten kontrollieren. (so steht es zumindest in den Prospekten der Versicherungen hier)
Man kann allerdings auch bei den Neufahrzeugen mit dem "Masterkey" das Auto so programmieren, dass es erst garnicht schneller als 70 mph faehrt.
Hat halt alles seine Vor- und Nachteile.
 
Tja, alle entwickeln ihre "Sicherheit" für sich allein. Wiederum wäre es ja absoluter Blödsinn, dass sich diverse Firmen zusammentun und an der Lösung arbeiten.

Solange sich in den Köpfen der Manager nichts ändert, wird man News wie "<enter random vehicle here> gehacked" weiterhin lesen.
Nicht auf Windows und Android basierente Betriebssysteme werden durch nun wirklich simple Erkenntnisse immer sicherer, nur warum sollte man diese berücksichtigen, wenn man das Rad doch neu erfinden kann?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen