Privacy Visor: Brille soll Überwachungs- und Handykameras blenden

Angesichts der immer größeren Verbreitung von Überwachungskameras und der enormen Leistung von Gesichtserkennungssystemen haben viele Menschen berechtigte Sorgen, dass bald jeder Schritt von ihnen überwacht wird. Japanische Informatiker versuchen ... mehr... Sicherheit, überwachung, Kamera Bildquelle: K's Photo's (CC BY-SA 2.0) Sicherheit, überwachung, Kamera Sicherheit, überwachung, Kamera K's Photo's (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nun ...... es gibt kopftücher und so... gibt völker, die sowas tragen und man erkennt sie quasi nicht .... kann man sich aus gardinenresten basteln und spart viel geld
 
@hjo: Die werden dann irgendwann verboten, ebenso die hier gezeigte Brille. Sicherheit und so...
 
@hhgs: Die Brille wird bestimmt verboten, weil man als normaler Bürger ja nichts zu verbergen haben hat. Aber Verschleierung und Co...? Wäre ja ein Wunder, wenn unsere Volksvertreter rationale Entscheidungen fällen würden, und das Ganze für alle erlauben oder verbieten. Die religiösen Gefühle bestimmter Gruppen werden aber mit der Kneifzange nicht angefasst.
 
@hjo: Eine Nasenbrille mit getönten Gläsern tut es auch. Gesicht verschleiern dürfen wir ja nicht in der Öffentlichkeit...
 
@otzepo: Zum einen: Nein, das reicht bei aktueller Technik nicht aus. Selbst die Kombination aus Basecap und getönter Brille reichen nicht. Da lacht die Technik!
Zum anderen: Verschleierung ist in DE nicht grundsätzlich verboten. Dies nur bei Versammlungen, Demonstranten usw. Im Falle einer Straftat wird die Verschleierung Strafverschärfend gewertet.
 
240 Dollar für ein paar IR-LEDs, nen Akku und ein Brillengestell??? Mutig! Das wird mit Sicherheit was werden ;-))
 
Die Idee ist übrigens absolut nicht neu. Im Netz gibt es genügend Anleitungen für Infrarot-Strahler, die man sich z.B. am Schild einer Mütze befestigen kann.
 
sieht sexy aus,... hab mir gleich 3 bestellt.

ach ne, doch nich!
 
mmmh, TP-Filter?
 
Fällt in D wahrscheinlich unter das Vermummungsverbot. Ich wäre überrascht, wenn nicht.
 
@starship: Nein tut es nicht. Denn das Vermummungsverbot gilt für Versammlung, Demonstrationen usw. und nicht generell und dann für die optische Identifizierung für Polizisten und andere Obrigkeitskräfte (Zoll etc).
Allerdings wäre es sicher ein leichtes, die Auslegung auch auf digitale Identifizierung auszuweiten. Dazu dürfte nicht mal eine Gesetzesänderung notwendig sein, aber eine Grundsatzentscheidung des BGH.
 
Die selbe Technik an ein Kfz-Nummernschild und man kann nicht mehr geblitzt werden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen