AMD-Technikchef: VR wird PC-Branche zur Wiedergeburt verhelfen

Mark Papermaster, Chief Technology Officer (CTO) beim Halbleiterhersteller AMD hat sich in einem Interview ausführlich zur aktuellen Lage beim wirtschaftlich angeschlagenen Unternehmen geäußert. Papermaster blickt optimistisch in die Zukunft, vor ... mehr... Amd, Papermaster, Mark Papermaster, AMD CTO Bildquelle: AMD Amd, Papermaster, Mark Papermaster, AMD CTO Amd, Papermaster, Mark Papermaster, AMD CTO AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hoffentlich nicht ohne amd ^^
 
@Mezo: Das wäre die Ironie schlecht hin. :D
 
@crmsnrzl: bei den steam machines ist amd auf dem besten weg ignoriert zu werden. klar ist da noch kein großer markt da bzw. man kann nich absehen wohin das geht, aber dennoch findet das ganze erst mal ohne amd statt.
 
@Mezo: Dafür sind sie bei der aktuellen Konsolengeneration (Xbox one, PS 4) Alleinlieferant. Da dürfte wohl etwas mehr bei rumkommen als bei Steammachines (zumindest auf absehbare Zeit).
 
@AhnungslosER: das ist aber eine komische logik. ist man irgendwo alleinlieferant muss man nichts mehr weiter tun als diesen bereich laufen lassen? außerdem scheint das nicht zu langen um amd über wasser zu halten.
 
@Mezo: Bedauerlicherweise heißt der Herr "Papermaster" und nicht "Figuremaster" (oder Digitmaster").
Papier ist bekanntlich geduldig.
Ich befürchte aber, dass eine Erholung der Geschäfte der Halbleiter-Branche nicht zwangsläufig bedeutet, dass sich die Situation bei AMD bessert.
Wenn es um absolute Leistung geht (von der er im Zusammenhang mit VR spricht), hinkt AMD meilenweit hinter Intel her.
Was wurde aus dem Patentaustausch zwischen AMD und Intel? Gibt's den nichts mehr oder warum verwendet AMD nicht die Core-Technologie?
 
@AhnungslosER: Du glaubst ernthaft beim Patentaustausch gehts um DIE Architektur von Intel? :DDDDDDDDDDDD Was soll eigntl Core Technologie heißen, die Core2 Zeiten sind lange vorbei und Skylake werden die wohl net mal eben "tauschen"
 
@ceramicx: Ich kenne natürlich nicht alle Details des Abkommens, aber der Umfang war bei Abschluss sehr umfassend. Ohne AMDs 64Bit-Technik hätte Intel in der Vergangenheit ganz schön alt ausgesehen, da sie sich mit ihrer eigenen (Itanium) schwer verrannt hatten.
 
War die PC-Branche denn jemals tot?
 
@R-S: ich würde sagen nein. wenn man bedenkt dass die wirklichen top games wie dota, lol, wow usw. pc only sind und firmen wie blizzard und valve fast ausschließlich auf pc setzen, dann würde ich behaupten dass der pc absolut nicht tot ist :o
 
@Mezo: Und selbst ohne Gaming wäre der PC alles andere als tot.
 
@HeadCrash: klar, aber ich denke mal der hauptpunkt dieser news ist das gaming. vor allem grafikkarten verkauft man eher weniger für office anwendungen :)
 
@Mezo: Vermutlich. VR ist für wenig anderes zu gebrauchen, da man bei den meisten anderen Prozessen ja doch noch mal hier und da mit der Umgebung interagieren muss. Und ständig Brille auf, Brille runter wird niemand lange mitmachen.

Daher bin ich viel gespannter auf die Entwicklung der AR. Wenn demnächst Google Glass, HoloLens oder auch Magic Leap (falls sie jemals was zeigen) an Fahrt aufnehmen, könnte VR voll und ganz in die Gaming-Ecke verdrängt werden und der Rest mit AR gemacht werden. Auch wenn das sicher noch ein weiter Weg ist. VR brauchte ja offenbar auch fast 20 Jahre, um irgendwie beachtet zu werden.
 
@R-S: Zwischen 1790 und 1820 lagen die PC-Verkäufe etwa bei Null, später gings dann aber wieder besser ;)
 
@R-S: Laut Medien gibt es schon seit 5 Jahren keine PCs mehr. Laut realer Konsumenten hat sich nie was geändert, außer dass man nun zusätzlich zum (Gaming) PC noch ein Smartphone, eine Smartwatch, ein Tablet, einen Ebook Reader und sonstiges Zeug hat. All dies kann aber einen guten PC nicht ersetzen (und will es auch nicht, weil andere Einsatzbereiche), weshalb ich auch die Panikmache durch die Medien für unbegründet erachte.
 
Bis Geräte wie HoloLens breit verfügbar sind. Dann ist das Gerät selbst der Rechner und benötigt keine "leistungsstarke Hardware" in Form eines PCs mehr. Da kann man nur hoffen, dass AMD sich mit einigen Unternehmen in diesem Bereich zusammenschließt und die speziellen Prozessoren für solche Geräte entwickelt. Man sollte nicht immer nur an dem festhalten, was man schon immer gemacht hat.
 
@HeadCrash: HoloLens braucht doch zz auch noch nen PC im Hintergrund oder nicht? Also bis es mal soweit ist das kann noch lange dauern.
 
@ceramicx: Nein, braucht es nicht. HoloLens ist ein vollständig eigenständiger Computer.
 
@HeadCrash: Hast Recht wtf :D
 
VR wurde durch Time Magazin gerade gekillt. Nicht nur dass Leute grundsätzlich freiwillig keine Brillen tragen wollen (daran ist schon 3D am TV gescheitert), nein nun ist jedem klar: "Damit sehe ich aus wie der grösste Vollidiot". Und Technik hat sich in den letzten Jahren immer durch Coolness oder einem Hype verkauft, nicht durch Nutzen.
 
@JTRch: Weil es so unglaublich wichtig ist, wie man aussieht, wenn man ein VR-Device trägt... das ist kein Mode-Accessoire...
 
@Nickel:

Das meinte man bei vielem anderen Dingen auch ua. Unterseiten von Notebooks, Handys oder eben 3D Brillen am TV.
 
@JTRch: "Unterseiten von Notebooks"? Hö?
 
@noneofthem: Viele Leute achten aufs Design, ob man es sieht oder nicht ist egal. Hauptsache man weiss das es gut aussieht. Ist bescheuert aber ist nunmal so.
 
@picasso22: Das hab ich ja noch nie gehört. Die Rückseite des Displays, ok. Aber die Unterseite?? Schräg...
 
@Nickel: Ja, du wirst es kaum glauben, aber die meisten Menschen interessieren sich so ziemlich immer dafür wie sie aussehen. Aber nicht nur das: Sich eine Brille inkl. Kopfhörer aufzusetzen damit man nichts mehr hört und nichts mehr sieht und sich so vollkommen der Realitätsflucht hingibt ist für viele Menschen eine eher bemitleidenswerte Idee. Ich schätze viele stellen sich das als sehr würdelosen, hilflosen Zustand vor. Es mag vielleicht eine nette Vorstellung sein wenn man alleine ist, aber die meisten Menschen sind nicht dauernd alleine. Die meisten Menschen wollen gemeinsam Dinge erleben und das erlebte teilen. Eine VR-Brille ist schlicht die ultimative Form der gegenseitigen Isolierung und ich bin mir sicher, dass VR-Brillen vom Massenmarkt kaum angenommen werden aus diesem Grund. Klar werden sich einige Nerds finden als Abnehmer, aber die breite Masse wird das eher belächeln.
 
@nablaquabla:
> Eine VR-Brille ist schlicht die ultimative Form der gegenseitigen Isolierung

Kann man auch anders sehen. So kann man sich mit Freunden treffen, die weit weg sind, und gemeinsam was unternehmen.

So wie man das heute schon per Skype kann:
Einer sitzt in Berlin, einer in Frankfurt, beide haben Skype auf dem TV laufen und man trinkt zusammen ne Flasche Wein und labert miteinander.
 
@WeisseSmarties: "So kann man sich mit Freunden treffen, die weit weg sind, und gemeinsam was unternehmen." -- Das ist die romantisierte Pipe-Dream-Fassung von VR-Brillen. Und diese Romantisierung ist was den enormen Hype um VR auslöst, wobei die technische Implementierung diesem Hype nicht gerecht wird, meiner Ansicht nach. Nein man kann sich eben nicht mit Freunden treffen und gemeinsam was unternehmen. Wie soll das gehen? Wie soll eine Umsetzung davon aussehen? VR ist zurzeit nichts als das Gefühl einen riesigen Bildschirm auf dem Kopf montiert zu haben. Ich finde daran fühlt sich nichts, aber auch gar nichts genügend realistisch an um irgendwie mit der Realität verwechselt werden. Und ja, ich habe das ausprobiert und ja, es kann nichtsdestotrotz beeindruckend aussehen. Dennoch ist es schlicht nichts was mich bzgl. des Realismus der Darstellung überzeugt. Da fehlt noch einiges bis dahin. Außerdem kriege ich ziemlich schnell Kopfschmerzen davon.
 
@nablaquabla:

> Nein man kann sich eben nicht mit Freunden treffen und gemeinsam was
> unternehmen.

Natürlich geht das. Wenn das shon mit Skype wunderbar funktioniert, warum solllte das mit VR nicht gehen?!

> Wie soll eine Umsetzung davon aussehen?

Jeder zieht eine VR-Brille auf und man triff sich in einem virtuellen Raum. Seltsame Frage, fehlt dir das grundlegende Verständnis dafür, was VR ist?

> VR ist zurzeit nichts als das Gefühl einen riesigen Bildschirm auf dem Kopf
> montiert zu haben.

Quatsch. Hast du dein VR-Brille im falschen Modus betrieben? Wenn du es richtig machst, hast du eine richtig gute Immersion.

> Außerdem kriege ich ziemlich schnell Kopfschmerzen davon.

Da muss man sich erst dran gewöhnen. Vielleicht ist auch dein System zu langsam. Hattest du ausreichend fps?
 
@WeisseSmarties: "Natürlich geht das. Wenn das shon mit Skype wunderbar funktioniert, warum solllte das mit VR nicht gehen?!"
Weil man eine VR-Brille aufhat? Ich stelle mir das nicht sehr schön vor Freunde zu treffen die alle eine solche Brille aufhaben. Dann doch lieber Skype.

"Jeder zieht eine VR-Brille auf und man triff sich in einem virtuellen Raum. Seltsame Frage, fehlt dir das grundlegende Verständnis dafür, was VR ist?"
Also trifft man sich nicht wirklich, sondern man trifft nur irgendwelche Avatare? Das kann ich heutzutage auch, macht aber kein Mensch aus gutem Grund. Was dabei der direkte Mehrwert von VR ist sehe ich nicht. Wie gesagt, da finde ich Skype tausend Mal persönlicher.

"Quatsch. Hast du dein VR-Brille im falschen Modus betrieben? Wenn du es richtig machst, hast du eine richtig gute Immersion."
Ich habe die Brille nicht selbst konfigurieren können, aber wenn Immersion für dich ist, dass man ein großes Bild mit Tiefeninformationen vor sich hat, dann ist das passiert. Dennoch war die Illusion nicht ausreichend gut, als dass ich das irgendwie mit der Realität verwechseln könnte. Man konnte recht deutlich die Verpixelung erkennen, es gab Artefakte der 3D-Darstellung und alles war immer im Fokus, was sich für meine Augen äußerst brutal anfühlt (deswegen meiner Schätzung nach auch die Kopfschmerzen).

Der Punkt ist: VR-Romantiker reden sehr häufig über das was VR vielleicht in 20 Jahren sein könnte, aber beim besten Willen nicht darüber was VR momentan ist. Und das revolutioniert bisher noch nichts. Im Moment ist es wie gesagt das Gefühl einen riesigen 3d-Bildschirm vor sich zu haben bei dem man immer im Sweet-Spot sitzt. Das überzeugende Gefühl tatsächlich eine virtuelle Realität zu besuchen entsteht schlicht nicht (zumindest bei mir nicht, vielleicht bin ich ja zu kritisch). Da kommen auch Faktoren hinzu wie die anderen Sinne: Ich spüre die Welt nicht, ich rieche die Welt nicht und ich höre die Welt nicht (ich hab zwar Kopfhörer auf, aber ich weiß ja, dass die Geräusche lediglich aus dem Kopfhörer kommen. Die notwendigen HRTF-Technologien funktionieren nicht wirklich gut). Vielleicht braucht diese Technik ja einen überzeugten Enthusiasten, damit sie funktioniert. Als Bildschirmtechnik macht sie ihren Job hingegen wirklich gut. Aber dann wiederum habe ich lieber keine schwere Brille auf und schau mir was auf einem normalen Monitor an. Dann hab ich auch nicht das Gefühl in eine Box gesperrt zu sein. Es war allerdings auch ein wirklich warmer Tag, als ich das probiert habe und die Brille war warm und irgendwann schwitzig. Da war man sehr froh die endlich wieder los zu sein.
 
@nablaquabla:

> Also trifft man sich nicht wirklich, sondern man trifft nur irgendwelche
> Avatare?

Genau

> Dennoch war die Illusion nicht ausreichend gut, als dass ich das irgendwie
> mit der Realität verwechseln könnte.

Das ist nicht Ziel

> Im Moment ist es wie gesagt das Gefühl einen riesigen 3d-Bildschirm vor
> sich zu haben bei dem man immer im Sweet-Spot sitzt.

War das Headtracking deaktiviert?!

Warte einfach mal ab, bis das Zeugs eine Zeit am Markt ist.
 
@WeisseSmarties: Nein, das Headtracking war aktiviert (allerdings empfand ich das Gefühl irgendwie unnatürlich. Ich kann nicht genau sagen, was das Problem war, aber es fühlte sich irgendwie merkwürdig ruckelig an, als ob ich einen steifen Nacken hätte). Und deine Vision, dass Menschen sich absofort mit Avataren virtuell treffen sehe ich nicht am Horizont. Niemand würde das wollen, wenn man sich heute schon per Video live sehen kann (Skype oä). Und der Name "Virtual Reality" suggeriert recht eindeutig, was das Ziel der Technik ist. Und da sehe ich das noch lange nicht.
 
VR sollte auch schon in den 90ern den PC revolutionieren. Abwarten...
 
@noneofthem: muss man denn den pc revolutionieren? es gibt viele punkte wo der pc nach wie vor überlegen ist.
 
@Mezo: Naja. AMD spricht hier immerhin auch von einer "Wiedergeburt" und wenn man die PC-Hersteller fragt, dann ist das wohl auch nicht so verkehrt. Ich muss zugeben, ich hab meinen aktuellen PC Anfang 2011 gekauft und der rennt bis heute wie Sau. Sehe keinen Grund für einen Neukauf oder ein Aufrüsten, solange nichts kaputt geht oder etwas Neues/Revolutionäres kommt, dass ich unbedingt kaufen "muss".
 
"AMD kämpft seit mittlerweile Jahren mit roten Zahlen, man verliert immer mehr den Anschluss an Hauptkonkurrenten Intel sowie Nvidia."

Fury X vs 980 TI ist bei euch meilenweit? Dann würd ich mal das Wort Meile im Duden nachschlagen.
 
@ceramicx: die 980ti ist ein gutes stück besser als die fury x?

zumindest bei den cpus ist es keine frage, dass amd kein land mehr sieht.
 
@Mezo: CPUs ja aber GPU? Die Fury X ist ab 1440p besser und kostet weniger. Und hat die modernere Technik. (HBM). Selbst wenn man jetzt mit 1080p argumentiert kann von meilenweit keine Rede sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter