Back to the Future: Nokias Rückkehr-Pläne für den Smartphone-Markt

Nokia ist seit Monaten fast täglich in den Schlagzeilen: Erst die Abkehr von dem einst von Nokia dominierten Smartphone-Markt, dann der Verkauf von Here Maps, der Aufkauf von Alcatel Lucent und schließlich die Vorstellung der Profi-VR-Kamera OZO. mehr... Nokia, Rajeev Suri, Nokia-CEO Bildquelle: Nokia Nokia, Rajeev Suri, Nokia-CEO Nokia, Rajeev Suri, Nokia-CEO Nokia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will ja nichts sagen, aber etwas planlos finde ich das schon.
Erst das Smartphone-Geschäft verkaufen, dann möchte man "nur" noch Netzwerkausrüster mit einem Kartendienst sein, den man auch verkauft. Nun möchte man wieder Mobilgeräte (Smartphones) bauen, weil es die Marke stark gemacht hat.
 
@Unglaublich: kann mir nur vorstellen, das nokia sich geweigert hat weiterhin nur windows phones rauszubringen und nun lieber etwas abgewartet und zeit verstreichen haben lassen, um frisch von vorne anfangen zu können. anders ergibt das ja nicht viel sinn. warum erst alles verkaufen, wenn man dann doch wieder anfangen will. so planlos kann so eine große firma nicht sein.

kenne die verträge ja nicht und so, aber wenn nokia nehmen wir mal an unterschrieben hat, das sie die nächsten 10 jahre nur windows phones raus bringen und dann merken es läuft nicht und das sie keine lust mehr drauf haben...
vielleicht haben sie dann eben einen deal mit microsoft gemacht. ihr kriegt alles, wir ziehen uns für so und solange zurück und dafür kommen wir aus unserem vertrag.

kann es mir nur so vorstellen. aber gerne auch andere anregungen. finde das spannend
 
@3PacSon: meines wissens lief der ursprüngliche vertrag bezüglich wp ein jahr kürzer wie die aktuelle Sperrfrist

Merkwürdig an der Sache ist dass Elop ein fetten Boni bekommen hat wenn er einen Käufer für die mobile Sparte findet, den hat er gefunden wie wir wissen.

Mich erinnert das eher an den alten Schlingerkurs den Nokia schon lange vor WP gefahren ist, nehmen wir Symbian, ne lieber Meego aber doch nicht zu viel Meego, Symbian pushen, S40 bauen wir für die nächste Milliarde Kunden, S40 bekommt QT und läuft Symbian den Rang ab, ach ne lass mer alles mach mer WP
 
@Unglaublich: Nein. Mann kann so Etwas nicht nur von außen betrachten. Alles was große Unternehmen planen und was durchsickert wird fast immer aktiv dementiert. Teilweise gibt es offizielle Dementi zu Gerüchten und am nächsten Tag wird es doch angekündigt. Nach außen sickern halt nur ab und zu Bruchstücke und die müssen dementiert werden um die Strategie nicht zu gefährden (Wettbewerb). Nur weil sie offiziell mal die und mal das sein wollten in den letzten zwei Jahren heißt das nicht, dass der Smartphone Wiedereintritt nicht sogar schon in die Entscheidung des Verkaufs des Smartphone Geschäfts aktiv eingeflossen ist. Wenn sie das Smartphone Geschäft nicht verkauft hätten, wären sie jetzt pleite. Schon sinnvoll.
"[...] , weil es die Marke stark gemacht hat." Ich glaube eher, der Grund ist, dass sie einfach die Patente, das Know How und vor allem die wertvolle Marke besitzen. Und da muss halt so viel Geld wie möglich mit verdient werden, was mit reiner Patente Verwertung nicht möglich ist.
 
wenn die qualität und vorallem die software stimmt, warum nicht! viel erfolg nokia
 
Müsste es dann aber nicht logischerweise "Back to the Past" heißen?
 
Das know how ist weg und wenn sie Android darf lauschen haben sie keine Chance gegen Samsung Sony htc. Selbst die haben schon probleme
 
Für mich ist Nokia gestorben seit der Schließung des Werks in Bochum! Wie gesagt für mich!
 
@Roger_Tuff: Nachtragend? Warum eigentlich? Passiert täglich.
 
@iPeople: Nicht nachtragend. Vergesse aber nicht, was ich wem verziehen habe. War nen Spaß! Ob es täglich passiert, mag sein. Kaufe auch keine Bosch/Siemens-Haushaltsgeräte mehr, seit die Produktion nach Polen verlagert wurde. In DE werden die dann Umgelabelt und dann heißt es "Made in Germany"
 
@Roger_Tuff: Nach der Maxime lebend dürfte es ziemlich leer sein in Deiner Bude.
 
@Roger_Tuff: Hast wohl nicht viel mit Siemensgeräte am Hut? Was in Polen produziert wird, da steht auch "Made in Poland" drauf...
 
@klein-m: Das ist nicht wahr! Als der polnische LKW am Dreieck Funkturm in Berlin umgekippt ist, auf dem wege nach BSH-Berlin, waren polnische Waschmaschinen zum Umlabeln drauf. Hättest mal erleben sollen, was da im berliner Werk abgegangen ist und wie hektisch und panisch die Hivies zum aufsammeln ausgerückt sind. Das halbe Werk war leer!
 
@Roger_Tuff: Und wieso bedrucken die diese dann nicht schon in Polen mit "Made in Germany"? Ist doch einfacher, oder? Und die Backöfen, wo "Made in Poland" drauf steht, wurden bestimmt in Polen umgelabelt, da diese in Deutschland produziert wurden?
 
@klein-m: Weil das nicht sein darf! Polnische WM werden nun nach Nauen geliefert (da Berliner Werk geschlossen), ausgepackt und die polnische gegen eine deutsche Bedienblende ausgetauscht. Nun war die "Endmontage" in DE und somit rechtlich anders! "Made in Germany"
 
@Roger_Tuff: Das heißt also, an Waschmachinen arbeiten doppelt so viele Mitarbeiter: Produktion in Polen + Umlabeln in Deutschland. Siemens schafft also doppelt Arbeitsplätze, und Du findest das nicht gut?
 
@iPeople: Blödsinn, wie viele Arbeiter wird es brauchen, die WM umzulabeln und wieviele arbeiten an polnischen Fließbändern? Da du ja nicht dumm bist, kannste es dir wohl selbst beantworten. Nur mal zur Info: Habe im Auftrag über viele Jahre für einige Wochen/Jahr bei BSH-Berlin gearbeitet. Kannte da alle Abteilungen und habe all dies gesehen, incl. polnische Frontblenden in Recycling-Containern. Mir braucht keiner was über BSH zu erzählen.
 
@Roger_Tuff: Selbst wenn, dein ganzer Scheißcomputer kommt nicht aus DE, machst du dir da auch so ins Hemd?... oder hast du dir den Zuse Z3 geklaut?
 
@klein-m: Hast anscheinend die Diskusion hier nicht mal ansatzweise verstanden! Ich habe keine Probleme, ausländische Produkte zu kaufen. Sicher, in meinem Computer schlummern Teile von Gigabyte, Asus, Intel, Corsair, Kingston, Western Digital, HGST, Seagate (ist schon älter) usw., aber es gibt da nichts anständiges aus DE! Es geht hier, warum auch immer, um Produkte, die einst in DE fertigen ließen und für schalen Taler im Ausland herstellen lassen zu unverschämten Preisen, als kämen die Geräte aus Lichtenstein.
 
@Roger_Tuff: Ändert nichts an der Tatsache. Siemens hätte auch ganz weggehen können.
 
@Roger_Tuff: Würden sie in Deutschland produzieren, zu deutschen Löhnen, könnte sich kaum ein Deutscher die Produkte leisten. Aber noch hab ich keine Angst. Wenn in Polen, China und Indien die Löhne zu schnell steigen sollten in Zukunft, haben wir immer noch die Afrikaner. Die sollten uns dann ein paar Jahre noch ein schönes Leben ermöglichen. Deswegen ist es auch wichtig, dass da keine Epidemien mehr ausbrechen und die ganzen zukünftigen Arbeiter dahinraffen.
 
@Skidrow: Und weil wir keine Arbeit mehr haben, wirst auch du bald dir keine Bosch/Siemens-WM mehr leisten können, wenngleich auch in Afrika produziert. DE artet doch schon zum Dumpinglohn-Land aus!
 
@Skidrow: Sorry, aber das ist Blödsinn. Die Lohnstückkosten wären nur minimal höher, wenn in D produziert werden würde.
 
@Roger_Tuff: Da gehts den Firmen wie den Privatleuten. Wie Privatleute so schauen sich auch Firmen um, wie man die Kosten niedrig halten kann. Und was die Löhne angeht: Immer schön auf Gewerkschaften schimpfen und vor allem, keiner beitreten ;)
 
@iPeople: Ich weiß nicht, aus welcher Flasche du deine Informationen bekommst, aber wer hier Blödsinn schreibt bist du.

http://www.pwc.de/de/internationalisierung/kosten-sparen-in-der-krise.jhtml

Ich zitiere mal:
"Auch die Verlagerung der Produktion ins Ausland ist oft günstiger.(...)Neben dem Einkauf haben deutsche Unternehmen verstärkt auch ihre Produktion ins Ausland verlagert. Der Grund: die geringeren Personalkosten. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung hat in einer Befragung ermittelt, dass die Lohnkosten für drei Viertel der Firmen der zentrale Faktor sind. Dies beinhaltet zum einen die direkten Lohn- aber auch die Lohnnebenkosten."

oder http://www.blick.ch/news/wirtschaft/produktion-geht-ins-ausland-150-jobs-weg-bei-siemens-schweiz-id3867067.html

Zitat: "Die Fertigung müsse vermehrt in jene Regionen verlagert werden, wo auch die Produkte und Dienstleistungen verkauft würden und die Lohnkosten niedriger seien, schreibt Siemens."

Dass es auch noch andere Gründe gibt, steht außer Frage, aber bestritt ich auch nie.

Aber keine Sorge, dieses Mal diskutiere ich nicht mit dir, schon gar nicht über Dinge, die allen klar sind außer dir.
 
@Skidrow: Du wirfst gerade Lohnkosten und Lohnstückkosten in einen Topf. Ich habe extra nicht die Lohnkosten erwähnt, sondern LohnSTÜCKkosten.

Desweiteren: " hat in einer Befragung ermittelt, dass die Lohnkosten für drei Viertel der Firmen der zentrale Faktor sind." bedeutet nichts weiter, als dass man sagt "scheiß löhne, woanders gehts günstiger". Das sagt jetzt genau was über die Lohnstückkosten aus?

Und hast Du LINK 1 auch aufmerksam gelesen? Solltest Du mal ;)

Aber immer schön einen Kommentar damit beginnen, persönlich zu werden ... und sich dann blamieren ... herrlich. Ist ja nicht das erste Mal.
 
@Roger_Tuff: Es gibt so viele Firmen die in den letzten 100 Jahren irgendwo ein Werk geschlossen haben. Würdest du die alle meiden, wäre deine einzige Beschäftigung nackig auf der Straße sitzen und Steine in den Gulli werfen.
 
@Roger_Tuff: Völlig unsinnige Haltung, Nokia hat der Region und auch den Menschen weit über ein Jahrzehnt viel eingebracht, weit mehr als je reingesteckt wurde. Bochum war in Summe einfach durch weil halt ein reiner Featurephone anbieter, in Deutschland wollten eh immer weniger Nokia und Featurephones schon gar nicht mehr...auch wenn der Standort im Moment der Schließung noch lief war er in Summe nicht mehr sinnvoll für Nokia. Wäre es mit Nokia da nicht schon lange bergab gegangen hätte Nokia sicher keine Sparmaßnahmen ausrufen müssen (ja das mussten Sie)

Viel anders ist es übrigens auch bei den von dir genannten Firmen nicht

Wen unterstützt du denn? Jene die erst gar keine Standorte in Deutschland schließen könnten weil Sie nichts in Deutschland haben? Darf ich fragen von dem dein IT Zeug ist? Also Smartphone, Laptop/Tablet, PC, Router etc.

Grundsätzlich finde ich es nicht verkehrt Firmen abzustrafen aber gerade die genannten sind jene Kandidaten die für Europa sehr viel bringen....und die alternativen die mir einfallen sind weit schlechter. Lieber pisse trinken als scheisse fressen.
 
@Roger_Tuff: Irgendwie kann ich dich verstehen, bei mir wird auch niemals was von Vodafone, wegen Mannesmann, ins Haus kommen.
 
@Roger_Tuff: Wo läßt denn Daimler seinen großteil der Modelle bauen?............
 
Ich seh dem ganzen skeptisch entgegen... Will man sich wirklich ein Telefon kaufen, was morgen dank Verkauf oder Einstellung der Produktion keine Updates mehr rausbringt, gerade wenn man überlegt, was an kritischen Daten dank Cloud, SMS-Tan, onlinebanking etc so los ist?! Ich persönlich nicht...
 
@KanzlerNikon: aber will man sich ein gerät kaufen, auf dem die apps nicht zu gebrauchen sind (sowohl fehlende 3rd party apps als auch die eigenen ms apps), features fehlen und es aussieht wie in 5min zusammen gewurstelt?
irgendwo muss man wohl immer abstriche machen und wissen was man will.
 
@KanzlerNikon: mit dieser Anforderung gibt es derzeit wenig andere geräte die das besser machen...insofern dürfte das für viele nicht weiter schlimm sein
 
Naja, viel Glück... ein Ex-Nokia Kunde wird jetzt einen anderen Hersteller gefunden haben. Auch die Anbieter aus Fernost und MS Lumina haben mittlerweile aufgeholt. Irgendwie blöde wenn man in einem Markt tätig ist, bzw. wieder tätig sein will, in dem komplette Neukunden sehr selten sind. Ob es da reicht sich auf den Namen und die Qualität und die Verkaufszahlen vergangener Produkte zu verlassen?
 
Ich denke in der Zeit der Globalisierung sollte man das Nokia & Bochum Kapitel endlich bei Seite legen. Es gibt unzählige Beispiele, wo Arbeitsplätze in Deutschland vernichtet wurde (ein jetzt führender Smartphonehersteller aus Südkorea) hat in die 2000er ein Werk in Berlin gekauft mit +1000 MAs, nach Auslauf der Subventionen/Sperrfristen wurde bis auf 20 Mann alles Dicht gemacht. Oder ach ja - Siemens verschenkt seine Handysparte an Benq - +2800 MAs und ein paar hundert Millionen - diese wurden an die Muttergesellschaft nach Taiwan transferiert - deutsche Gesellschaft ging in die Pleite - so dass ehemalige Siemens MAs gegen Siemens geklagt haben um überhaupt noch Geld zu sehen. Wir in Europa sind so abhängig von US Konzerne (Google, Apple, MS, Facebook ......) und in der Produktion von China/Fernost ohne insgesamt an unseren Kontinent zu denken und einfach wieder unabhängiger zu sein. Der Konsument will billig - billiges Essen, 50k + im Jahr verdienen, ein dickes Auto fahren, aber alle diese zusätzlichen Annehmlichkeiten des Lebens dürfen bloß nichts kosten. Wir sollten mehr europäische Hersteller vorziehen - auch wenn Nokia mit den Geräten wieder am Markt ist - oder mal auch bei Jolla vorbeischauen. Es ist eine europäische Firma und nicht ein US-Gigant der die ganze Zeit auf Verdrängung aus ist (wie vor allem google immer zeigt). Wenn wir in Zukunft noch eine Rolle in der Welt spielen wollen, müssen wir unsere eigenen Technologiesektoren unterstützen statt Fernost- oder US-Marken. Aber da sind wir hier leider in vielen Dingen zu blöde....
 
@be2012: nein wir sind einfach zu teuer und daher nicht rentabel ;) ganz einfach !
 
@be2012: Eine europäische Firma die auch teilweise schon ihre letzten Geräte in Fernost produziert hat...
 
Smartphone by Foxconn und Nokia-Logo haben aber wenig mit Nokia zu tun.. wenn das so laufen wird wie mit dem Tablet..
 
@ConiKost: Und wo ist da jetzt der Unterschied zu anderen Herstellern die auch bei Foxconn produzieren lassen?
 
@wieselding: Habs ungeschickt ausgedrückt. Aber beim Tablet hat im Prinzip Foxconn das Tablet entwickelt und produziert und an Nokia lizenziert.. sprich keine Eigenentwicklung.
 
@ConiKost: Oder Nokia hat einfach nen Batzen Kohle von Foxconn bekommen dass Nokia drauf stehen darf. War je auch schon Thema, dass Nokia nur noch den Namen an andere Hersteller für bestimmte Produkte verkauft.
 
@wieselding: Mag sein. Deswegen bin ich skeptisch, ob das was wird. Warten wir es mal ab :) Es wäre begrüßenswert, wenn Sie was anständiges entwickeln werden.
 
Zurück in die Zukunft? Finde das kann man ja nur falsch verstehen. Wenn dann eher "Back to the roots" oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte