Bill Gates bleibt laut Forbes der reichste Mensch der Welt

In den letzten zwanzig Jahre hat Bill Gates fast durchgängig an der Spitze der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt verbracht. Auch in diesem Jahr führt der Microsoft-Mitbegründer die Liste wieder an. Sein Vermögen ist Dank positiver Aktien-Entwicklung nochmals um ... mehr... Microsoft, Ceo, Bill Gates Bildquelle: Microsoft Microsoft, Ceo, Bill Gates Microsoft, Ceo, Bill Gates Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wichtiges IT-Thema, danke WF.
 
Wer so viel Geld spendet, kann gerne so viel davon haben wie er möchte, weiter so.
 
@BartVCD: Ich würde eher sagen, wer sich soviel Geld selbst erarbeitet hat (und nicht geerbt oder erheiratet hat), kann gerne soviel davon haben, wie er möchte.
 
@kleingeldhorter: mir sind Personen wie Bill Gates trotzdem lieber als Personen wie zum Beispiel Dan Bilzerian, Pokerspielern wird der Typ vielleicht was sagen^^
 
@kleingeldhorter: Ich mag den Begriff "erarbeiten" nicht, auch seine Gelder sind überwiegend "erspekuliert".
 
@Thermostat: Und um erfolgreich zu spekulieren, ist also keine Arbeit notwendig? Falls nein, warum spekulierst du dann nicht selbst?
 
@kleingeldhorter: Ich halte grundsätzlich nichts von Spekulation.
 
@kleingeldhorter: Wenn jemand im Lotto gewinnt, dann sagst du doch auch nicht, dass ser sich das Geld erarbeitet hat...

...zumal ich behaupten würde, dass er dafür Leute hat.
 
@klein-m: Sein Geld strategisch zu investieren ist nicht gleich Lotto spielen. Wer sein Geld nach dem Zufallsprinzip investiert, kommt einem Lottospieler schon näher, wird im Normalfall aber auch nie so erfolgreich sein wie Bill Gates.
 
@kleingeldhorter: Aha, also ist es dann auch Arbeit, auf Stochastik basierend Lotto zu spielen? Zumal es auch gar nicht darum ging, beides gleich zu setzen. Und wieso bist du nicht auf den letzten Punkt eingegangen?
 
@kleingeldhorter: Inwiefern hat er sich das erarbeitet wenn es hauptsächlich auf Aktienwert beruht.. Wir haben so eine leichte Maso Neigung zur einer one Hero Theorie denn andernfalls würde einigen der Traum platzen... Und ich möchte nochmal darauf hinweisen an all die 'Mehr davon Theoretiker...

Wenn es tausend Bill Gates gäbe die jedes Jahr zunächst 12 Mia auf sich an Geld und sei es nur Giro konzentrieren, würden 1000 Bill Gates 12 Billionen jährlich konzentrieren. Selbst wenn er vor Steuererlass 5 Mia davon spendet bleiben immer noch 7 Mia übrig.. oder 7 Bio bei 1000, das heisst irgendwann warten all eure Kinder beim Frühstück auf die Spende der Bill Gates Stiftung... nur mal so für alle Kurztrittlogiker
 
@tommit: Bill Gates kam quasi "aus dem Nichts" und ist nun der reichste Mensch der Welt. Er könnte nicht vom Aktienwert profitieren, wenn er nicht das Unternehmen aufgebaut hätte, dass ihm diesen Aktienwert beschert - denn auch der Aktienwert ist eine Frucht der Arbeit des Bill Gates.
@BartVCD: meine Aussage war positiv gegenüber Gates gemeint und eine Kritik an deiner Aussage - nicht weil Gates viel spendet, soll er frei über sein Geld verfügen können, sondern weil er sich seinen Reichtum selbst erarbeitet hat, und deshalb auch moralisch niemand ein Recht hat, ihm vorzuschreiben, was er damit machen soll.
 
@kleingeldhorter: Naja - herumhocken und warten, dass die "gechenkten" Aktien Ertrag abwerfen, ist wohl schon eine "schwere" Arbeit - Jawoll!
 
@kleingeldhorter: Selbst erarbeitet? Microsoft hat rund 120.000 Mitarbeiter. Bill Gates ist keiner davon. Die Mitarbeiter werden wie in jeder Firma deshalb beschäftigt, weil das Unternehmen die durch sie erzeugte Wertschöpfung anteilig einbehält. Das Geld landet dann in den Taschen der Firma, des Besitzers oder des Aktionärs. Deren Beitrag ist also nur der Liquiditätsverzicht, erarbeitet werden die Gewinne von jedem einzelnen Mitarbeiter. Und den Verzicht auf Liquidität würde ich nicht als "Arbeit" bezeichnen.

Und selbst als Gates noch dort arbeitete: Da erarbeitete nur einen extrem kleinen Anteil der Gewinne. Der Rest seines Vermögens/Gehaltes wurde durch die Arbeit seiner Kollegen laut seiner Weisung erwirtschaftet. Hier stellt sich wiederum die Frage, ob die Aufgabe (auch das korrekte) Anweisen rund 80 Mrd Dollar wert ist. Denn der Großteil von der Hebelwirkung eines CEO auf den Umsatz auf sein Unternehmen ensteht aus seiner Position, nicht wegen guter Entscheidungen.
 
@BartVCD: Ohne spezifisch auf BG einzugehen, möchte ich dich anregen, dass ein wenig kritischer zu betrachten. Deine Aussage führt nämlich im Ergebnis zu einer Absolution durch Spenden - und das sollte nicht gegeben sein. Die Frage, die durchaus gestellt werden sollte, ist, wie es zu dem Vermögen kam: Erarbeitet, erwirtschaftet, geerbt, auf legalem oder illegalem Weg, ...? Mal ganz platt, könnte man unter deine Aussage auch einen beliebigen kolumbianischen Drogenlord subsumieren - solange er spendet, ist ja alles gut.
Und da muss man nun mal auch kritisch BG hinterfragen: Zum einen in Bezug auf die Erwirtschaftung des Vermögens, da gibt es genügend kritische Punkte, aber auch in die Richtung, in der die Spenden gehen. Wenn du dich mal über die Projekte, Ziele etc. informierst, die die Spenden von ihm unterstützen, gibt es da so einiges, was man massiv kritisch hinterfragen kann und sollte.
Einfach nur mal so als Einwurf - wie gesagt, vielleicht einfach etwas kritischer an die Dinge herangehen. ;)
 
@LostSoul: Ohja, auf Arte läuft hin und wieder eine Doku über die B&G Stiftung. Unterm strich als Fazit unterstellt die Doku, und ich sage es jetzt mal ganz krass, das die Stiftung Afrikanische Armut als Laborratten benutzt. Interesse an einer wirklichen Gesundung der Menschen hat man nicht, vielmehr möchte man die dort erzielten Ergebnisse international gewinnbringend vermarkten. Selbstvertsändlich gibt es Prestigeprojekte, zum Vorzeigen. Mehr als das, scheinen sie nicht zu sein.
 
@Thermostat: Ach komm, US Konzerne würden niemals arme Afrikaner schamlos ausnutzen. Und Gates schon gar nicht, der schaut immer so lieb und harmlos.
 
@BartVCD: Wer seine Leistungen zu fairen Preisen verkauft und dazu noch spendet wird gar nicht erst so reich. Leute die anderen Milliarden aus der Tasche ziehen sind für mich keine Helden, nur weil sie ein paar Prozent davon spenden. Das meine ich ganz allgemein, nicht speziell bei Gates.
 
@BartVCD: Würden solche Vermögen angemessen besteuert, müssten sie gar nicht gespendet werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Welchen Steuersatz siehst du vor? 99,99%?
 
Schön für Bill. Auch wenn ich ihn nicht als "Internet Milliardär" sehen würde.
Da sind übrigens einige andere Deutsche vor Plattner in der Liste. Die Albrechts, Michael Otto oder auch Susanne Klatten.
 
@picasso22: Microsoft hat nichts mit Internet zu tun? Wie Du meinst... Auch wenn sie den Anfang verschlafen haben mögen... Cloud ("Azure etc") ist doch im Moment DIE Cash-Cow Microsofts.

Die von Dir zitierten Deutschen haben ja mal gar nichts mit IT im weitesten Sinne zu tun, weshalb sie nicht in dieser darauf spezialisierten Liste stehen.
 
@rallef: Was die Aussage von picasso22 nicht wesentlich ändert. BG hat sein Vermögen im Wesentlichen durch den nicht-internetbezogenen Aufstieg von Mircosoft gemacht, auch wenn er heute durch Cloud-Dienste etc. von Mircosoft durch Dividendenzahlungen natürlich auch durch solche Produkte Geld 'verdient'. Aber wenn man von "Internet-Milliadären" spricht, ist es tatsächlich eher so, dass man da an Bezoz, Zuckberg und andere denkt.
 
@rallef: Microsoft ist nicht durch das Internet reich und berühmt geworden. Von daher ist Gates kein Internet Milliardär.
 
@rallef: Wo sag ich denn das MS nichts mit dem Internet zutun hat? Bill Gates war allerdings schon vor dem Internet an der Spitze der Liste, also sehe ich ihn nunmal nicht als Internet Milliardär.

Und das die Liste auf IT geht mag sein, dort steht aber "Der erste Deutsche in der Forbes-Liste ist" und das stimmt nunmal nicht.
 
Ich bin bei diesem Thema immer nicht sicher. Einerseits sag ich "ja, Sie haben es verdient, durch Sie haben schließlich tausende Menschen einen Job" - Andererseits denke ich mir aber: "Vermögen im Milliardenbereich, das ist doch unanständig viel, da täts doch auch ne solide 2 stellige Millionenzahl"...

Zwar "träumt" man natürlich insgeheim immer davon auch soviel Geld zu haben - aber ich wüsste nicht, ob ich DANN die Dinge die ich mir so leiste noch schätzen würde, also ob man in Summe "zufriedener" ist...
 
@dognose: Wenn man es ganz eng sieht, dann haben Millionen Menschen durch die PC-Branche im allgemeinen durch Rationalisierung ihren Job verloren!!!
 
@222222: Auf der anderen Seite aber auch einen Job bekommen.
 
@222222: Mit Computern können wir all die Probleme lösen, die wir ohne Computer gar nicht hätten.^^
 
@222222: Frag erst mal die Kutscher Anfang der 1900er-Jahre!
 
@222222: Die Argumente gabs schon zur Industrialisierung. Insgesamt wurden aber mehr Jobs geschaffen, als weggefallen sind. Bei der PC-Branche wird das nur nochmal deutlicher. Allein die ganzen Dienstleistungen die da mit dran hängen...
 
@dognose: Bei Bill Gates kann man beruhigt sagen: Das hat alles seine Richtigkeit mit dem extremen Vermögen. Immerhin fließt auch viel in die Bill&Melinda Gates Stiftung. Außerdem muss man auch überblicken, wie sich das Vermögen aufteilt. Da sind Aktienanteile(Firmenanteile) dabei, Immobilien, Fahrzeuge/Flugzeuge, etc.
 
Manchmal frage ich mich was solche Vergleiche bezwecken sollen?
Eine "Siegermentalität" herausstellen, ein "Krebsgeschwür" hinterfragen?

Geld macht nicht Glücklich, aber ab einer gewissen Summe auf den Konto gibt es die Sicherheit nach dem Glück zu suchen.

Aristoteles meinte sinngemäß, das Geld zum Tauchen da ist nicht zum horten, das Geld das sich aus sich selbst vermehrt Wiedernatürlich und hassenswert ist.

Eine Fragewird aber nur selten gestellt, wie Menschenfreundlich wurde das Geld erworben oder wie viele "Leichen" hat es hinterlassen?
 
@Kribs: Ich glaube das keine Geldsorgen und Existenzängste mehr haben zu müssen, schon erheblich zum Glück beiträgt.
 
@Thermostat: "Glück" ist sehr schwer zu definieren.
 
Wie soll man das verstehen? Obwohl Ballmer mehr Aktien hat als Gates, hat dieser 3/4 weniger Geld als Gates? Hat Gates so viel Aktien verkauft oder hat der seine restliche 50-60 Mrd. mit anderen Geschäften gemacht?
 
@Edelasos: Das letztere wird es wohl sein. Den Gewinn durch Ausschüttungen an anderer Stelle schlicht reinvestiert. In Direktinvestments, aber auch in Aktien. Frag einfach mal eine Suchmaschine Deiner Wahl nach "Bill Gates Portfolio".
 
@Edelasos: Naja Bill Gates lebt zurück gezogen und relativ sparsam. Ballmer hat einfach viel mehr Geld verhurt. Wenn ich mir alleine die Jacht Schlacht mit dem russischen Milliardär anschaue. So ne 700 Millionen Jacht jedes Jahr geht halt irgendwie doch ins Geld :)
 
Wow, welch edler Spender! Hat nach dem "spenden" immernoch 80 Milliarden auf seinem Privatkonto.
 
@Jas0nK: Wieviel hast du denn schon so gespendet?
 
@Jas0nK: Vermögen ungleich Kontostand...
 
"Hinter Gates folgen jetzt bekannte Gesichter wie Oracle-Gründer Larry Ellison (mit 54,3 Milliarden US-Dollar) und Amazons Jeff Benzos (34,8 Milliarden US-Dollar). "

Im "Kontext" könnte man meinen Ihr habt "Chef" falsch geschrieben :D (Oracle-Gründer, Amazons Jeff)

(er heißt im übrigen Bezos, nicht Benzos - ist ja kein Mercedes-Betriebssystem :P )
 
Nur 12 Milliarden in den letzten beiden Jahren gut gemacht? Och... also wenn ich Diät mache, nichts ins Kino gehe, und statt Auto Fahrrad fahre... hmm... nee, reicht noch nicht :D

Man muss sich diese Summen einmal mal überlegen. Halbe Milliarde pro Monat verdient :D 500 Millionen! 1000 große Häuser bauen, 5000 Luxusautos kaufen, und das JEDEN MONAT. Das sind 193$ PRO SEKUNDE verdient! Das wie sie wenn einer neben einem stehen würde, und jede Sekunde 193€ einem einfach so geben würde. Man wäre nur damit beschäftigt das Geld entgegen zu nehmen. :D Gut, dass es sowas, wie Aktien gibt, virtuelles Vermögen also quasi, was sich in echtes aber umwandeln lassen kann, solange es funktioniert.
 
@NewsLeser: 12 Milliarden / 3 sind 4 Millarden im Jahr. Also nur 333 Millionen im Monat und somit nur 128 € die Stunde.

Wir sollen also eine "Rettet Bill Gates" Stiftung auf machen !
 
@Child85: Hmm, im Artikel steht "Damit ist das Privatvermögen des mittlerweile als Mäzen bekannten Gates allein in den letzten beiden Jahren um über 12 Milliarden angestiegen", wieso rechnest du da / 3?
 
Bill Gates ist es zwar offiziell, der inoffizielle heißt jedoch Putin: http://www.focus.de/finanzen/kreml-putin-der-reichste-mensch-der-welt_id_4481985.html
 
@softwarejunkie: Die Rothschilds und die Rockefeller lachen über Gates und Putin kleines Vermögen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Die Rothschilds besitzen auch kein Geld, sondern Staaten und dessen Gold Vorräte.
 
Amerikanische Magnaten haben ihr vErmögen in erster Linie durch Diebstahl, Wettbewerbsverzerrung, Nötigung und Betrug verdient. Es gibt kaum einen US-Konzern der sein Geld nicht irgendwie auf dreckige Art gemacht hat. Purer Raubtierkapitalismus halt.
 
Sollte er mal das Zeitliche Segnen, kann er seinen Reichtum auch nicht mit ins Grab nehmen. Aber solange er lebt, ist das für ihn wahrscheinlich eine beruhigende Sache.
 
Neid ist ein typisch deutsches Laster... Wer von Euch eine gute Idee und das entsprechende Durchhaltevermögen hat (und damit meine ich kein me-too-business) mag Bill, Mark und den anderen nacheifern, ich gönne Euch den Erfolg von Herzen.

Aber meckern ist natürlich einfacher.
 
warum wird immer Bill gates genannt? Jacob Rothschild ist doch unendlich reicher, deren Familie gehört die Welt...
 
das möchte ich auch gerne mal können. Geld ausgeben und Sekunden später die gleiche Summe wieder aufm Konto haben :) naja Gates hats ja verdient.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles