PC-Markt: Der weniger Schlechte ist der strahlende Sieger

Im Markt für Computer konnte man zuletzt schon zum glorreichen Sieger werden, wenn die eigenen Verkaufszahlen zumindest nicht so schnell zurückgingen, wie bei der Konkurrenz. Dies gelang vor allem dem chinesischen Hersteller Lenovo, der sich damit ... mehr... Convertible, Lenovo IdeaPad Yoga, Windows 8 Touch Notebook Bildquelle: Lenovo Convertible, Lenovo IdeaPad Yoga, Windows 8 Touch Notebook Convertible, Lenovo IdeaPad Yoga, Windows 8 Touch Notebook Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Statistik ist doch nutzlos, wenn man auch Android- und iOS-Tablets miteinbezieht (sowas wie das Surface gehört natürlich dazu). Was haben den übergroße Telefone ohne Telefonfunktion mit PCs zu tun?
 
@WeisseSmarties: es sind computer
 
@0711: Autsch, also den Begriff Computer als Kategorie zu wählen geht mal gar nicht. Das würde ja heutzutage unzählige Geräte umfassen.
 
@spitfire2k: Was macht den ein (aktuelles) System zum Computer? Windows? Maus+Tastatur? Kein Akkubetrieb? Ich glaube deine Definition von Computer ist einfach nur etwas veraltet.
 
@cvzone: Hast du den Artikel gelesen? Es geht nicht um Computer, sondern um PCs.

Gibt es irgendeinen Grund warum man in einer Statistik über PCs übergroße-Smartphone-Tablets miteinbeziehen sollte?
 
@WeisseSmarties: Ähm PC steht für PERSONAL Computer. Wenn wir also das Smartphone, bzw das Tablet als Computer bezeichnen ist es ein personal Computer, wenn es einer Privatperson gehört....

Also ist auch ein Smartphone bzw ein Tablet ein PC, wenn man eine sehr allgemeine Definition zu Grunde legt...
 
@WeisseSmarties: Smartphones und Tablets sind streng genommen erst recht Personal Computer, also PCs. Warum sollte man sie also NICHT mit einbeziehen?
 
@Draco2007: Ja klar, wenn man sich eine andere, als die allgemeingültige Definition (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Personal_Computer ) ausdenkt, dann kann man das schon zusammenfassen. Nur, warum sollte man das?
 
@noneofthem: Wenn du mit 'streng genommen' meinst, dass du eine abweichende Definition des Begriffs PC verwendest, dann sind sie es. Nach der üblich Definition sind sie es nicht. Lassen wir mal die Begriffe außen vor. Du wirst mir sicherlich zustimmen, dass ein Smartphone etwas anderes ist als ein PC. Weiterhin wirst du sicherlich zustimmen, dass die Tablet, welche nur große Smartphones sind ebenfalls etwas anderes als PCs sind. Warum fasst man die in einer Statistik zusammen? Will man die Zahlen manipulieren? Möchte man, dass man zu einem falschen Schluss kommt?
 
@WeisseSmarties: Vielleicht solltest du deine Links auch richtig lesen....

https://de.wiktionary.org/wiki/Personal_Computer

Unterbegriffe: Pocket-PC....und was ist ein Smartphone? Und auch in dem ursprünglichen Artikel, allein der erste Satz:

"Mikrocomputer...von nur einem einzigen Benutzer persönlich bedient und genutzt wird."

Da ist sogar ein verdammtes Bild eines Tablets im Artikel. Also wieso willst du Tablets nicht als PC bezeichnen, nur weil da kein x86 Betriebssystem läuft?
 
@Draco2007: "was ist ein Smartphone?" ein Telefon, mit rudimentären PC-Funktionen; ein Gerät was die Funktionen eines Handys, PDAs und einer mobilen Spielekonsole vereint.

"Da ist sogar ein verdammtes Bild eines Tablets im Artikel." Hab ich irgendwie den Eindruck erweckt, dass ich PCs im Tabletformat nicht zu den PCs rechne? Dann tut es mir leid, ich schließe nur die Tablets aus, die technisch gesehen übergroße Smartphones sind.

Ich sehe einfach keinen legitimen Sinn darin diese absolut unterschiedlichen Produktkategorien zu vermischen. Eine Statistik, die bei Autoverkäufen auch Quads und Motorräder beinhaltet würde ich genauso hinterfragen.
 
@WeisseSmarties: Nenn mir etwas, das ein Smartphone technisch nicht ausführen kann, was ein "PC" in deiner Definition ausführen kann.

Du weißt schon, dass die ARM Architektur zusammen mit Objective C/Swift oder Java Turing Vollständig sind und du damit ALLES was du zum beispiel mit C++ und einer x86 Architektur bauen kannst, prinzipiell auch mit einem Smartphone umsetzen kannst?

Und von einer anderen Seite betrachtet, wofür nutzen die Leute ihre Desktop-PCs am Meisten? Surfen, Mails und etwas Office. Alles das läuft auch auf einem Smartphone. Office vielleicht nicht 100% so produktiv, aber es geht.

Ein Motorad und ein Quad sind keine Autos, aber alles 3 sind KFZ (Kraftfahrzeug)...
Ein Smartphone, ein Tablet, ein Latop und eine Workstation sind alle 4 nicht das gleiche, aber alle 4 lassen sich als Computer bezeichnen...
 
@Draco2007: Deine Frage ist so sinnvoll wie wenn du fragst: "Nenn mir eine Strecke, die man mit dem Auto fahren kann aber nicht mit dem Quad". Trotzdem wird aus dem Quad kein Auto.

Nein, ich wusste das nicht. Ich dachte immer, dass es keine Turing-vollständigen Maschienen geben kann. Klär mich doch bitte auf: wie hat ARM das Problem mit dem unbegrenzten Speicher in den Griff bekommen?

Es geht nicht um Computer und zu Computern habe ich nichts gesagt. Hier geht es um PCs.

Du redest aber komplett am Thema vorbei. Eine Statistik erstelt man doch nicht um ihrer selbst willen. Meine Frage bezieht sich eher darauf, worin der Nutzen einer Statistik besteht, die so viele unterschiedliche Produktkategorien vereint. Meiner Meinung nach kann man aus einer solchen Statistik weniger Information gewinnen, als wenn man wirklich nur PCs erfasst hätte (und Smartphones/Tablets ggf. in einer weiteren.
 
@WeisseSmarties: Ein PC ist doch NUR ein PERSONAL Computer, also ein Computer, der nur einer PRIVATPERSON gehört und ausschließlich von dieser genutzt wird. Technisch also KEIN Unterschied zwischen Computer und PC.

Auch ein Mainframe kann ein PC sein, wenn er einer Privatperson gehört und nur von ihr genutzt wird.

Das Problem an deiner Grenzziehung ist die Willkürlichkeit. Die Grenze zwischen Smartphone, Tablet und Laptop ist extrem fließend. Es gibt sehr große Smartphones, die fast Tablets sind, es gibt Laptops mit Touch, die sich sogar in ein Tablet umwandeln lassen und es gibt Tablets mit Tastatur-Erweiterung...

Also willst du die Grenze irgendwo in den Laptops ziehen, wenn ich dich richtig verstehe? Was ist deine Grundlage ob ein Laptop noch als PC zählt oder nicht? Die Architektur? Die Tastatur?

Die Folge wäre wieder, jeder hat seine eigene Statistik. Du kannst ja mal einen neuen ISO Standard vorschlagen zur Kategorisierung von Computern und Personal Computern. Ich kenne jedenfalls keine durchgängige...
 
@Draco2007: Klar, wenn du die Definition 'beugst' fällt das da mit rein. Deine Begründung ist allerdings Schwachsinn. Was ist denn mit den PCs, die NICHT EINER Privatperson gehören?! Fallen jetzt alle Firmenrechener und auch alle Rechner, die von mehreren Privatpersonen genutzt werden nicht in die Kategorie PC?! Du stimmst doch zu, dass das nicht sinnvoll ist, oder?

Wenn die Grenzen so fließen sind, dann müsste es Geräte geben wo nicht klar entscheidbar ist ob sie zu den PCs oder zu den Smartphones gehören. Mal ehrlich: wie oft hast du schon einen PC und ein Smartphone verwechselt?

Nein, du hast mich nicht richtig verstanden. Ich würde auch jedes Tablet mit z.B. Windows als PC rechnen. Die mit Android nicht, selbst dann nicht, wenn sie x86er-CPUs nutzen.

Warum gehst du eigentlich nicht auf die eigentliche Frage ein? Was aben so unterschiedliche Produkte miteinander zu tun? Warum erstellt man eine solche Statistik? Was sagt diese aus? Wem nützt sie und bei was?
Eine Statistik, bei der es wirklich nur um PCs geht kann ich verstehen, ebenso eine Statistik nur über Smartphones und entsprechende Tablets.

edit: Du hast meine Frage bzg. Turingvollständigkeit nicht beantwortet!
 
@Draco2007: Bitte beweise deine Aussage: "Du weißt schon, dass die ARM Architektur zusammen mit Objective C/Swift oder Java Turing Vollständig sind". Mir ist schon klar, dass du das nicht kannst, da sie falsch ist; ich denke aber dein missglückender Versuch könnte lustig werden. Was du bisher so von dir gibst ist es auf jeden Fall ;)
 
@spitfire2k:

Ein Computer ist ein Gerät, das mittels programmierbarer Rechenvorschriften Daten verarbeitet.

Also Ja unzählige Geräte umfasst diese Defnition.
 
@0711: Gehen wir einfach unreflektiert davon aus, dass deine Aussage so stimmt. Also sind die übergroßen-Smartphone-Tablets Computer und die PC-Tablets sind auch Computer. Wie du in der Überschrift lesen kannst geht es um den PC-Markt. Verstehst du meinen Einwand jetzt?
 
Also mein Fazit des Windows 10-Upgrades: nie wieder Lenovo. Der Yoga 2 Pro Touchpad-Treiber funktioniert immer noch nicht korrekt. Im Forum antwortet keiner und den E-Mail-Support betreibt in Deutschland Medion, die einen nur darauf hinweisen, den 2€ pro Minute teuren technischen Support anzurufen, wenn man sie auf die fehlerhaften Treiber hinweist... aber immer noch besser als Sony, die damals 30 Euro für neue Treiber wollten.
 
@sibbl:
Lenovo ist im Grunde ja auch ne Billigmarke, genauso wie Acer z. B.
Wer von denen guten Service oder Qualität erwartet ist selbst schuld.
 
@Freudian: In der Firma nutzen wir fast nur Lenovo, gerade wegen der Qualität und des Services. Lenovo bietet eigentlich alles an von billig bis sehr gut. Den Servicevertrag kannst du abschließen oder auch nicht. Wenn du irgendwo unzufrieden bist, hast du vielleicht einfach nicht das richtige gekauft.
 
@Freudian: Fun-Fact: Acer hat seit 1,5 Monaten funktionierende Treiber in jederlei Hinsicht.
 
@Freudian: Zu welcher Marke könnte man den greifen wenn man sich als nicht gewerblicher Kunde ein neues Notebook kaufen möchte, für ca. 1000€ ? Und dann eine vernünftige Qualität für ein Nutzungszeitraum von 6 Jahren erwartet ? Beim PC habe ich solche Probleme zum Glück nicht, da wird seit Jahren schon selber zusammen gebaut.
Lenovo ist bei mir persönlich z.B. schon mal unten durch, ich habe ein Tablet von denen und die Updatepolitik ist ein Grauen. Bekannte Fehler und Probleme werden ausgesessen und so getan als wenn es das Tablet gar nicht geben würde.
 
@chris899: Selbst wenn man ein unbeschränktes Budget hätte, würde man kein Gerät finden, dass dieses Kriterium erfüllt: "Nutzungszeitraum von 6 Jahren".
 
@WeisseSmarties: Mein jetziges Notebook wird im Januar 7 Jahre alt und läuft ohne Probleme, hat aber auch 1400€ gekostet. ^^
Wenn man vernünftig mit seinen Sachen umgeht und auch öfter mal die Lüfter reinigt sehe ich in der Nutzungsdauer kein Problem, sofern der Hersteller nicht irgendwo gepfuscht hat.
 
@chris899: 7 Jahre? Was ist da drin Pentium M? Dass es noch läuft, glaub ich dir, aber nutzen? Das ist doch wahrscheinlich schon mit nem HD-Video bei YouTube überfordert. Läuft da ein aktuelles Windows drauf? Kannst du damit aktuelle Office-Dokumente bearbeiten? Hast du gängige Schnittstellen wie z.B. HDMI?
 
@WeisseSmarties: Kannst du dir gerne ansehen: http://www.heise.de/preisvergleich/packard-bell-ipower-gx-m-003ge-lx-b010x-020-a391009.html eine SSD wurde noch nachgerüstet.
Mit den aufgezählten Sachen habe ich keine Probleme, Win7 läuft drauf. Ob ich auf Win10 upgrade weiß ich noch nicht.
 
@chris899: Ok. Dann sind deine Ansprüche an ein Laptop deutlich geringer als meine. Der Laptop, den ich vor 7 Jahren hatte, war etwas größer und mit höherer Auflösung und SLI aber selbst der Laptop, mit dem ich den dann ersetzt (MacBook) hab ist mittlerweile nutzlos und liegt nur in der Ecke rum und ich hab schon was besseres. Schau doch mal beim Aldi wenn die wieder Angebote haben.
 
@WeisseSmarties: Eigentlich ist es eher andersherum. Die lange Nutzung ergab sich aus lange Zeit zu geringem Budget und wenn ich jetzt auf der Suche bin an zu hohen Ansprüchen. Aktuelle Hardware hätte ich schon ganz gerne mal wieder. Für 1000€ oder mehr bin ich aber nicht bereit Kompromisse eingehen zu müssen. Die Aldi Geräte würde ich auch nicht gerade in die Kategorie Qualität einordnen. Vielleicht wird es aber auch wieder ein Desktop-Rechner und ich behalte das Notebook für unterwegs oder draußen, den Desktop könnte ich dann wenigstens selbst zusammenstellen.
 
@chris899: Das mit dem Aldi-Rechner war durchaus ernst gemeint. Wenn man an die Leistung keine sehr hohen Ansprüche hat sind die schon ok. Zumindest Preis/Leistung. Da bei dir ja der Preis feststeht liegt es nahe, nach einem Gerät mit gutem Preis/Leistungsverhältnis zu suchen. Da Medion mittlerweile auch zu Lenovo gehört spricht mMn nichts gegen die Aldirechner, außer die geringe Auswahl.
 
@WeisseSmarties: Mal sehen. Meine Tendenz geht momentan eher richtig Desktop Rechner für ca. 1250€ (Rechner 1000€ + Monitor 250€). Das Notebook nutze ich dann noch etwas weiter bis ich dann wieder ca. 500€ zusammen habe, um es dann in Rente zu schicken und etwas neues zu kaufen.
Auf der Medionseite wie bei so vielen anderen Herstellern natürlich auch keine Bilder von der Unterseite der Geräte, damit man sehen kann ob man über Serviceklappen an die Lüfter, Ram und Festplatten kommen kann.
 
@chris899: Ok. 1000 Euro für nen Desktop ist schon ein sehr ordentliches Budget. Wenn du nicht zockst und somit auf ne GraKa verzichten kannst, dann langt das um alles nur vom Feinsten zu kaufen. 250 fürn Moni ist auch ordentlich - das langt für 27" IPS 1440p
 
@WeisseSmarties: Doch, gezockt werden soll dann auch wieder. Mit meiner Xbox 360 komme ich leider nicht mehr weit.
Das Problem vor dem ich stehe ist, ob ich für 1000 bis vielleicht 1400 Euro nochmal ein Notebook kaufe, was auch gleichzeitig dann Desktopersatz ist und mit dem ich einigermaßen Spielen können muss. (Wobei ich, wie gesagt das Problem habe in der Preisklasse nicht zu finden was mir komplett zu sagt.)
Oder es eben die Kombination neuer Desktop + neues Notebook wird.
 
@chris899: Vorsicht! Wenn du zocken willst solltest du das Budget anders aufteilen. Gute 24" IPS Monis mit Full-HD bekommst du schon für um die 150 Euro. Da die Auflösung geringer ist reicht auch ne schwächere GraKa. Für 1440p solltest du für die GraKa alleine schon ca. 400 Euro kalkulieren, 600 reichen aber nicht für den Rest.
 
@WeisseSmarties: Und nicht vergessen ein zukunftssicheres Bord einzukaufen, die meisten sind nicht mal bereit 30€ für so eines auszugeben und wundern sich später dass man nix neues reinstecken kann.
 
@BufferOverflow: Zukunftssicher würde bedeuten, dass er sich eine Skylake CPU holt. Wenn man die absolut billigsten Komponenten nimmt braucht man da für CPU + RAM + Board mindestens 450 Euro.

Wie sollen denn bitte 550 Euro für den Rest reichen?

Case ca 50
PSU ca 100
GraKa ca 300
SSD 100
HDD 100
Mause + Tasta 100

Du siehst: das Budget reicht eh schon nicht. Dann besser einen Haswell und 100 Euro sparen.

Ist natürlich nur meine Meinung.
 
@sibbl: auf meinem Flex 15D hat alles reibungslos geklappt beim upgrade... bei einem so gigantischen unterfangen wie dem upgrade alle windows-pcs, die technisch zum upgrade in der Lage sind, ist es völlig natürlich, daß bei einem gerätetyp unter unzähligen es zu einem treiberproblem kommen kann. das upgrade ist gerade 9-10 tage überhaupt auf dem markt. IMHO kann man daraus weder MS noch Lenovo einen Strick drehen, wenn man fair sein will. Hast Du denn eine benachrichtigung bekommen oder "eigenmächtig" geupgraded?
 
nicht verwunderlich das ganze, auch wenn ich Lenovo den spitzenplatz nicht gönne - leider aber dem produktportfolio geschuldet
 
@0711: Was gibts an einem Thinkpad auszusetzen?
 
@opensys: Meine Erfahrung mit dem rumänischen "Service"
 
@0711: Schlimmer als MSI Polen, die die Reperaturen für D-Land machen sind die bestimmt nicht. :D
 
@Chris Sedlmair: kann ich nicht beurteilen, msi Geräte sind für mich in aller Regel uninteressant aber unter den etablierten "Notebookherstellern" wie acer, asus, hp und dell mit denen ich serviceerfahrungen gemacht habe hat Lenovos ThinkPad Service die mit weitem abstand schlechteste Erfahrung produziert - selbst mit Medion, die den Service der Lenovo consumer geräte (yoga und co) übernehmen habe ich bessere Erfahrungen gemacht.
 
@0711: Ich habe mein damaliges windpad 110w Tablet dort eingeschickt, weil das Display aus bisher unerfindlichen gründen gesprungen ist, und zwar von innen unter bisher unerklärlichen umständen.Ich mußte die Reperatur zahlen. Wie auch immer... Ich schicke ein, die sagen 2 Wochen.... nach 3 Wochen frage ich mal vorischtig nach.... dann hieß es, sie hätten keine Displays und boten mir ein Noti als alternative an. Ich hatte aber ein gutes und habe gesagt, daß ich das w20 m3 tablet akzeptieren würde mit einem aufpreis. dann habe ich wieder nichts gehört für 1 1/2 wochen... und ohne Ankündigung kam dann das windpad repariert zurück. wobei seit dem das display irgendwie nicht merh so fest sitzt wie davor. egal es funzt und dient meiner Freundin als Notfall-PC. Das war nicht meine einzige Erfahrung dieser Art mit MSI Produkten. Ich habe jetzt mein Zweites Lenovo-Noti und bin mehr als zufrieden. Alles funzt. Das alte hat jetzt meine Freundin als ihren Haupt-PC und bis oben hin mit 8 GB und SSD aufgemotzt tut es zuverlässig seinen Dienst. Es mußte seit 2011 3 mal gereinigt werden und nide in Reperatur.
 
@Chris Sedlmair: @Chris Sedlmair: deine genannten Reparaturzeiten sind im vergleich sogar sehr gut wenn ich meine Erfahrungen bei Lenovo zu Grunde lege, hier half letzt endlich nur der weg über den Anwalt. Meine letzte Erfahrung mit dem Thinkpad Support war in etwa so
1. Reparatur, 2-3 Wochen später wieder zurück, Fehler nicht behoben (sporadisch beim booten piepst das gerät nur)
2. Reparatur, 2-3 Wochen wieder zurück, Fehler nicht behoben
3. Reparatur, 2 Wochen nichts gehört und keine Änderung auf der Reparaturstatusseite, nachgefragt, per Mail keine Rückmeldung, 1 Woche später per Telefon Nachgefragt, ohne echtes Ergebnis, Mail an den Reparaturdienstleister (allgemeine "info Adresse") und den Support, 2 Tage später Rückmeldung vom Reparaturdienstleister dass sich jemand von Lenovo melden wird, 1 Tag später, kann nicht repariert werden ob ich ein Austauschgerät akzeptiere (ja). Knappe Woche nichts gehört, Nachgefragt wie lange es dauert bis ich das Ersatzgerät habe da sich für mich nirgends ersichtlich irgendwas tat, keine Reaktion (im übrigen sehr üblich wenn man beim Lenovo Service per Mail anfrägt). Dann halbwöchentlich etwa 3 Wochen lang nachgefragt und auch per Telefon, am Telefon sagte man mir trotz Hartnäckigkeit dass man mir dazu aktuell nichts sagen kann, man informiere sich beim Reparaturdienstleister - ein verbinden oder nennen eines Kontakts beim Reparaturdienstleister geht nicht/darf man nicht rausgeben, irgendjemand verantwortliches bei Lenovo gibt es nicht oder man will ihn nicht nennen. Fristsetzung und dadurch zwangsweise 2 Wochen verstreichen lassen müssen...kurz nach dieser Fristsetzung meldet sich jemand aus China mit einer "Auftragsbestätigung" zu einer Erstattung. Ich irritiert, frage natürlich nach welche Erstattung und in welcher Höher etc pp(Telefonsupport kann dazu nichts sagen, wissen nicht wer das ist oder woher das kommt, Mail an den Support bleibt unbeantwortet, Mails an "Chinamann" bleiben unbeantwortet...bei dem waren sonst keine Kontaktdaten in der Mail), 2 Wochen verstreichen und trotz mehrfacher Rückfrage bekomme ich keinerlei Infos, niemand kann irgendwas sagen. Nach etwas Schriftverkehr und weiteren 3-4 Wochen ohne Fortschritt bekomme ich mein Geld zurück - vom Händler, nicht von Lenovo...dem Händler genügte der Schriftverkehr für eine vollständige Erstattung, der holt sichs. Von Lenovo kam letztlich nichts nennenswertes.

3 Wochen (genaugenommen letzten Do) nachdem ich mein Geld hatte meldet sich noch mal ein Lenovo Mensch aus der Deutschlandzentrale und sagt wie leid ihm doch alles tut usw und frägt dann nach dem Status des Notebooks - für mich sehr bezeichnend, bei Lenovo weiß niemand was irgend eine andere Abteilung macht....der Konzern weiß nicht was sein Support treibt, der Support weiß nicht was ihr Reparaturdienstleister treibt, die deutsche Niederlassung weiß nicht was ihre Versandzentrale in Fernost macht oder nicht macht und entsprechend wird man ständig nur abgewiegelt.

Lustig bei den ganzen Lenovo Reparaturaufträgen ist auch, ich habe immer mindestens 3 Auftragsnummern gehabt, beim dritten Reparaturversuch hatte ich 7 (3 vom Service, 1 aus China, 1 vom Reparaturzentrum, 1 von dem letztegenannten Typ) und natürlich weiß bei Lenovo untereinander niemand von der jeweils anderen Auftragsnummern...das ganze ist wie du siehst eine recht aktuelle Erfahrung.

Das ist für mich die mit abstand schlechteste Reparaturerfahrung, da bin ich über ne 1-2 Monatsreparatur fast schon glücklich, wenn der Support auch noch antwortet oder irgendwas sagen kann/will ist das fast schon Balsam.

Probleme hat man eigentlich mit keinem Hersteller wenn die Geräte laufen...das ist unbestritten.
 
Also ich habe bisher immer ein ThinkPad jeder anderen Produktreihe vorgezogen und das bereue ich bis heute nicht. Auch mit dem Support hatte ich bisher nie ein Problem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte