Windows 10 USB-Sticks mit USB 3.0, Hologramm & Schreibschutz

Microsoft wird in Kürze den Vertrieb von Windows 10 auf USB-Sticks auch in Deutschland aufnehmen. Wir hatten jetzt die Möglichkeit einen der speziell für das neue Betriebssystem entwickelten Sticks in Augenschein zu nehmen und können einige Details ... mehr... Windows 10, Windows 10 USB Stick, Windows 10 Flash Drive Windows 10, Windows 10 USB Stick, Windows 10 Flash Drive Windows 10, Windows 10 USB Stick, Windows 10 Flash Drive

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bin gespannt wie lange es dauert bis wir die news bekommen das die dinger gehackt worden sind.
 
@cs1005: Und das sollte welchen Zweck haben?
 
@iPeople: mit malware verseuchen und wieder unter Leute bringen?
 
@Draco2007: Ich fragte nach dem Zweck und nicht nach dem Unsinn.
 
@iPeople: um diese als teuren USB 3.0 Stick zu verwenden
 
@frust-bithuner: noch unsinniger.
 
@iPeople: der sinn für "normalanwender" könnte sein, ein aktualisiertes Image von w10 draufpacken. In 1-x Jahren werden sicher etliche hundert oder gb weise updates für w10 da sein und um die bei einer neuinstall nicht jedesmal neu zu laden -> stick updaten
 
@0711: Jemand, der in der Lage ist, sich ein aktualisiertes Image da drauf zu packen, kauft nen Stick für schmalen Taler, lädt sich die ISO und packt die auf den gekauften Stick.
 
@iPeople: Kann man natürlich auch machen aber manche finden es evtl schick das ganze auf nem originalstick zu haben

Warum werden Special Editions von xy gekauft die oft nicht mehr bieten als z.B. eine Metallverpackung?
 
@0711: auf dem originalstick zu haben? Es geht um die Installation von Windows 10, da reicht auch ein 8GB Stick bei Amazon für 2,99€.
 
@BartVCD: ja dem widerspreche ich auch nicht sofern dir das nicht aufgefallen sein sollte, von film xy tuts auch der 9,99 download anstatt die 20€ steel box edition super geil...oder auch der nächst beste vod dienst
 
@0711: Zum Thema Metall: Der Stick ist aus billigstem Kunstsoff... Sieht schick aus, fühlt sich richtig billig an. Ich arbeite in der Filiale einer großen Elektronik-Kette und durfte mit dem Stick die Ausstellungs-Laptops aktualisieren.
 
@Draco2007: Dann kann ich die Dinger einfach fälschen, geht noch leichter...
 
@Draco2007: Klar, die verschweißten und versiegelten Sticks werden auf jeden Fall aufgerissen, gehackt und dann wieder verschweißt und bei Mediamarkt verkauft...
Alter wo lebst du denn? :D

Das würde hier keiner machen weil es kein Geld bringt, im gegeteil :P

@SpiDe1500: Jo, das würd ich auch meinen ^^
 
@fuba: Habe ich was von wieder verkaufen gesagt?

Lass das Teil im Supermarkt auf dem Boden liegen und ich garantiere dir einer von zweien, die das Teil einstecken, stecken es einfach so in ihren Rechner....
 
@Draco2007: Axo und das muss natürlich ein gehackter Windows 10 stick sein, weil alle anderen bleiben liegen?! ALTER
 
@daaaani: Hä? Der Supermarkt verkauft nicht Windows 10. Ich hätte auch sagen können, lass es auf dem Parkplatz liegen. Einfach IRGENDWO, wo es jemand findet.

Die Wahrscheinlichkeit bei einem USB-Stick der exakt dem Windows 10 Stick gleicht ist es wahrscheinlicher, dass er auch wirklich sein Ziel in einem Rechner findet, als irgend ein 0815 USB-Stick, weil da die Leute vielleicht noch eher "geschult" sind, die eben nicht in ihre Rechner zu stecken.

Aber der Windows 10 Stick sieht doch super vertrauenswürdig aus und ich habe gelesen, der ist schreibgeschützt, also muss es ja sicher sein. Zack Malware eingefangen...
 
@iPeople: manche dinge macht man weil man es kann - oder eine Herausforderung ist.
 
@0711: schön... Schreibschutz ist lediglich eine unterbrochene Leitung. "gab" es vor Anne-Tuck schon: USB-Sticks mit Schieberegler um diese Schreibzuschützen. Hat mein erster 512MB Stick von 2006 bspw. Aber wozu der Aufwand? Die Sticks sind schnell kopiert bzw. manuell aus optischen Medien oder Images erstellt.

Der einzige für mich erkennbare "Vorteil" wäre es wenn es denn möglich wäre jeweils aktuallisierte INSTALl.WIM bzw. ebenso die BOOT.WIM zu hinterlegen.
 
@Stefan_der_held: ein hw hack wäre hier auch recht uninteressant, das stimmt....darauf wollte ich aber nicht hinaus
 
@iPeople: Die Frage nach dem Zweck einer unsinnigen Aktion ist genauso dämlich wie eine unsinnige Aktion an sich. :P Die Erfahrung hat doch gezeigt, dass, wenn etwas gemacht werden kann, es gemacht wird, ob nun unsinnig oder nicht ...
 
@iPeople: Key rauslöschen, eine mit Crack vorwegaktivierte Version aufspielen und das Betriebssystem doppelt verkaufen - einmal an den der den Stick kauft und denkt er hat ein echtes Windows und einmal an den den echten key (evt. mit .iso) kauft.
 
@cs1005: Mal genau nachlesen, der Stick ist nicht beschreibbar und wenn du Ihn beschreiben willst, musst du löten.

Ist ein ganz normaler USB-Stick, der einen Write-Protect-Schiebeschalter hat. Dieser wurde dann ausgelötet (oder erst gar nicht eingelötet), und nach dem Bespielen fest auf Write-Protect gelötet.
 
So einen will ich. ^^
 
@adrianghc: So einen würde ich wollen, wenn eine spezielle Software von Microsoft auf den Stick schreiben dürfte. Dann könnte man sich immer die aktuellen Images auf das Ding werfen um bei einem Clean-Install wirklich das aktuellste Windows drauf zu packen. :o) Aber so komplett abgeschottet kann ich mir auch selbst einen USB-Stick mit Windows 10 drauf packen. Den kann ich wenigstens aktuell halten.
 
@SunnyMarx: Aber er sähe wenigstens hübsch aus. :P
 
@SunnyMarx: Wenn eine "spezielle Software" trotzdem noch schreiben dürfte, dann könnte das eine Schadsoftware die eine Lücke ausnutzt ebenfalls. Das ist also keine gute Option. Höchstens eine Art Schalter für den Schreibschutz zu deaktivieren wäre ok. Aber auch nur, wenn man eine Windows Software installiert hat die dann das Image aktualisiert. Aber es gibt ja nun kumulative Patches und nicht mehr solche Patchorgien wie damals. Du musst also nicht Unmengen an Daten laden. Es werden einfach nur die alten gegen die neuesten Versionen getauscht. Du musst nicht mehr alle Zwischenstufen mitinstallieren wie früher bei Windows Update xD
 
@Clarissa1986: So gesehen kann man jeden Windows Installations-Stick manipulieren. Ob man ihn sich selbst gemacht hat, oder ob es ein von Microsoft veröffentlichtes Gerät ist. Von daher sollten sie ihn einfach beschreibbar machen, so dass man ihn wirklich selbst aktualisieren kann. Und von mir aus auch mit Schalter um im Normalfall das Beschreiben zu verhindern.
 
Das letzte was ich wollte ist in ein paar Jahren Win10 zu installieren und tausende von Updates ziehen zu müssen.
So gesehen würde ich dann doch regelmäßig eine frische ISO auf dem Stick bevorzugen. Wenn diese entsprechend signiert wäre würde das auch recht sicher sein.
 
@Johnny Cache: Es gibt jetzt nur noch kumulative Patches. Das bedeutet, du ziehst nicht wie früher zig Patches, sondern einen großen der alle Neuerungen enthält. Es werden dann alle alten gegen die neuen Dateien getauscht :)
 
16Gb Stick? da passt noch einene Probeversion von Office (90 Tage) und einiges mehr an Unfug drauf :)
 
@gerryeasy: Und genau das wird MS sicher nicht machen. Genau wegen diesem Bloatwareblödsinn haben sie ja einen Service ins Leben gerufen, der dein Windows von diesem Mist (gegen Geld) befreit, dann werden sie sicher nicht anfangen selbst noch Bloatware mitzuliefern.
Abgesehen davon ist in Win10 AFAIK sowieso EINE Verknüpfung zu O365 im Startmenü "vorinstalliert".
 
@bLu3t0oth: "Genau wegen diesem Bloatwareblödsinn haben sie ja einen Service ins Leben gerufen, der dein Windows von diesem Mist (gegen Geld) befreit"

Der versteh ich grad nicht. :/
 
@adrianghc: Du kannst mit deinem bspw HP-Notebook in nen MS-Store gehen und die hauen dir dann gegen Bares den ganzen unnützen Müll runter. Dazu gabs auch mal ne News
 
@bLu3t0oth: Ach so, jetzt verstehe ich. Das war wohl irgendwie an mir vorbeigegangen, danke für die Information. ^^
 
@adrianghc: kein Ding
 
Da der Stick ja noch überhaupt nicht im Handel ist könnte der Hardware Schreibschutz ja auch aus der Firmware bestehen und vielleicht hat MS sogar ein Update Tool beigelegt so das es so mit Aktualisierten Versionen immer wieder Upzudaten geht.
Technisch möglich und gar nicht mal Teuer in der Umsetzung bei der Stückmenge die es davon bestimmt geben wird.
 
@Freddy2712: Beißt sich aber mit der Aussage "Die Sticks sollen "nur durch Löten" schreibbar gemacht werden können".
 
@andy01q: Ja nur wurde nicht ganz klar ob es eine offizielle Microsoft Aussage ist das nur durch Hardware Manipulation der Stick Schreib fähig wird.
Mich Irritiert so ein bisschen auf dem Bild der Rückseite der Weiße Punkt zwischen Kappe und Ce Zeichen dieses könnte zum einen Status LED sein aber wirkt eher wie ein Schalter, weil wieso sollte die LED auf der Unterseite sein.
Aber 16 GB sind irgendwie selbst bei 32 und 64 Bit auf einen Stick zu viel also muss ja eine Nutzungsmöglichkeit vorgesehen sein, denn wenn man einfach mal 5 GB je Version nimmt bleibt noch Spielraum der Verschenkt währe außer MS Packt den Stick mit Test Versionen wie 90 Tage Office voll.
 
Weshalb soll der Stick eigentlich 16 GByte Speicherplatz haben? Für die Installationsdateien von den 32 u. 64 Bit Versionen von Windows 10 sollte doch ein Stick mit 8 GByte ausreichend sein.
Ob die Features der Core oder der Pro Version freigeschaltet werden das hängt vom genutzten Key ab.
 
@Winnie2: Ich glaube dass es möglich sein soll updates da draufzubekommen.
Außerdem will man den Stick in 4 Jahren vll. einfach mit einer neueren Version von Windows bespielen und da man jetzt noch nicht weiß wie groß Windows in 4 Jahren sein wird geht man lieber auf Nummer sicher.
 
@andy01q:
Den Absatz mit dem Thema "Schreibschutz" überlesen oder übersehen? Man kann als Nutzer selber nichts auf den Stick abspeichern.
 
@Winnie2: Mit "man" meinte ich jetzt nicht den Endnutzer, sondern lizensierte Händler oder im Zweifelsfall Entitäten die noch näher an der Fertigung/an Microsoft hängen.
Man wird wahrscheinlich genügend von den Sticks herstellen dass man nicht alle schnell verkaufen kann.
 
@andy01q:
Ja, ok, dann sollte die Sache mit dem Schreibschutz allerdings intelligenter gelöst sein als mit einem Lötkolben.
Beispielsweise mit einer authentifizierten Anmeldung um den Schreibschutz zu deaktivieren.
Das fände ich schon gut falls dann alte, fehlerhafte Dateien auf dem Stick gegen aktuelle, fehlerbereinigte Dateien ausgetauscht werden könnten oder zusätzliche neue Dateien aufgespielt.
 
@andy01q: Warum sollte man in der heutigen Zeit mit einem USB-Stick zu einem Händler fahren, wenn man sich mit nlite und Co. schnell selbst ne ISO mit sämtlichen updates basteln kann. Der autorisierte, wenn es so eine Möglichkeit überhaupt geben sollte, dann würden die das bestimmt auch nicht für Lau machen. Und wenn dann würden die da wohl auch nur eine ISO auf den Stick extrahieren. Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum MS nicht stetig aktualisierte ISOs online stellt, nachdem ein größeres Update eingespielt wurde (Service Pack und Co). Denn somit braucht man keine Updates auf mehreren Rechnern ziehen, sondern nur 1x die ISO. Das würde viel Traffic sparen und den Anwendern viel Zeit. Also eine Win-Win-Situation für beide. Denn wenn es MS nicht macht, dann machen es eben die User und laden es über Tauschbörse/OCHs runter.
 
@Seth6699:
Du hast nicht verstanden was ich eigentlich meinte, aber macht nichts.
Szenario: Der Händler rechnet damit 1000 Kopien von Windows zu verkaufen und bestellt sich dementsprechend viele Sticks.
3 Jahre später hat er 950 los und hat nun 50 Sticks mit ziemlich veralteten Windows-Systemen drauf.
Die kann er entweder wegwerfen oder er sagt dem Kunden: Hier, gibt's 20% Rabatt drauf, dafür musst du aber ein paar mehr Updates machen als normal oder er schickt sie an Microsoft und lässt sie aktualisieren.
Wenn er ein großer Händler ist kann er das mit der Aktualisierung wohl auch selbst machen.
Desweiteren stellt Microsoft bereits heute in verschiedenen Bereichen (inbes. Enterprise) ca. monatlich aktualisierte isos bereit.
@Winnie2:
Die werden das nicht mit nem Lötkolben machen, sondern das wird in so nen Stahlkasten reingesteckt; ein kurzer Lichtblitz und zack ist die Lötstelle offen.
Ob das neue Update dann gleich noch vom selben Kasten aufgespielt wird? Keine Ahnung, aber wahrscheinlich wird derselbe Kasten auch mit nem ebenfalls kurzen Lichtblitz die Stelle wieder zuschweißen können.
 
@andy01q: Wir werden ja in den nächsten Jahren sehen ob es so kommt wie du es dir denkst. Ich sehe das aber überhaupt nicht so wie du. Ich denke MS sieht es einfach so: Installier das OS, den Rest erledigt der automatische Updater. Punkt. Ende. Alles andere sind unnötige Kosten die sich überhaupt nicht lohnen.
 
@Winnie2: Naa ganz einfach! Kommst du denn nicht drauf? Mein Gott da ist natürlich noch die NSA Spyware drauf, ist doch selbstverstäääändlich!
 
Hallo guten Abend,
mich würde Interessieren ob mit Zwang zu GPL?
Oder Eintrag ins BIOS (der Key )?
Gruß
Dj Sven
 
@djsven1: GPL? GNU Public License? Das ist eine open source lizenz die Microsoft nicht verwenden wird.
 
@Ludacris: Gnu ist doch ein Tier :-)
 
Kann man den Stick auch leer kaufen? Oder nur mit Windows ohne Key? Würde gern so einen Stick haben, aber keine 100 Euro ausgeben, weil eine Lizenz nicht benötigt wird.
 
@cepni: einfach mal MS anschreiben wenn genug das machen kommt da bestimmt die Idee das als Fan Artikel zu Vermarkten.
 
@cepni: habe ich mich auch schon gefragt.. hätte auch gerne son Stick ohne Key.
 
Ganz nebenbei: Der Stick scheint ja enorm kratzempfindlich zu sein oO
 
irgendwie ist das nicht zuende gedacht. wieso hat der Stick keine zweite Partition, auf die der Nutzer zusätzliche Treiber, Updates usw. draufpacken kann, die der Installer von der schreibgeschützten Partition aus on the fly integrieren kann? so darf man bei jedem Rechner wieder 3825 updates vorladen bevor die Installation losgeht. so gesehen ist der offizielle Installstick viel restriktiver als ein selbst gemachter... dabei könnte es ja so einfach sein, wenn man jeden monat seinen stick mit nem update rollup package für eine eventuell bevorstehende installation updaten könnte... aber bis microsoft soweit kommt dauerts noch paar jahre.
 
@Rikibu: Dann brauch man auch keine schreibgeschützten Sticks mehr, wenn man extra eine nicht schreibgeschützte Partition einrichtet die automatisch mit geladen wird.
 
@Rikibu: Weißt du, inwieweit Windows 10 in Zukunft eventuell durch "kumulative Updates" (so wie gerade erst geschehen) versorgt wird? Vielleicht ist das dann ja gar nicht so eine Orgie wie jetzt bei einem neu aufgesetzten Windows 7.
 
@Rikibu: Weil das den Stick und dessen Schreibzyklen aufbrauchen würde... Und er soll ja auch später noch auf Dauer nutzbar bleiben. Da sich Zellen auch "refreshen" müssen bei Flash Speicher und somit eh ab und zu mal neu woanders hin schreiben. Also vom Controller aus. Man selbst hat natürlich keinen Schreibzugriff. Aber der Controller der frischt die gespeicherten Daten in den Flash Zellen auf ab und zu. Weil Flash auf lange Zeit gesehen irgendwann seine Informationen sonst verlieren könnte. Also Bits verloren gehen könnten wenn zu lange kein Strom da ist. So in etwa hab ich das mal gelesen :) Die restlichen GB sind sozusagen Reserve für ein langes Leben und weil es halt eine Standardgröße ist an Speicher. Nach 8GB Sticks kommen halt 16er ^^ Microsoft will da sicher keine Sonderanfertigungen finanzieren die deutlich ins Geld gingen mit genau definierten GB Größen. Die haben einfach günstige Standard Größen in Auftrag gegeben mit eigenem Designer Gehäuse.
 
hm Schreibschutz... is ja alles chön und gut....nur behaupte ich das ne DVD trotzdem noch sicherer ist in Bezug auf Manipulation von Dateien. mal sehn wie lange es dauert bis die Teile von der NSA gehackt werden^^
 
@legalxpuser: Hardwarebasierter Schreibschutz ist nicht umgehbar in der Regel... Und ne DVD hat elendig langsame Zugriffszeiten. Vom Stick geht es also rasend schnell (selbst schon erlebt im Vergleich eine Ubuntu 14.04 von DVD und einmal von USB Stick mit USB 2.0 Verbindung. Die Installation vom Stick war deutlich schneller fertig und alle Daten kopiert. Disc Laufwerke sind nur gut für Medieninformationen die hintereinander abgerufen werden also von vorne bis hinten ohne daß der Lesekopf springen muss großartig. Wie es bei CD's mit Musik oder DVD's mit Filmen üblich ist. Weil man viele Daten günstig unterbringen kann. Und so lange der Lesekopf nicht viel herumspringen muss die Transferrate auch nicht einbricht großartig. Aber wenn du eine Datendisc einlegst da sind viele unterschiedlich große Dateien unterschiedlich auf der Disc also an Orten hinterlegt und er muss von einer zur anderen springen und das ist so quälend langsam diese Zugriffszeiten, das ist einfach nur grausam xD Für Daten lieber SSD/Flash und für Medien Discs).
 
Finde ich eigentlich lächerlich mit dem Schreibschutz. Ich hätte MS eigentlich für so schlau gehalten, dass zumindest sie selbst über ein Tool den Stick updaten können. Wenn z.B. 10.1 oder so rauskommt, wo MS wieder offizielle ISOs bereitstellt, sollten sie doch wenigstens ihre eigenen Sticks auf die aktuelle Version bringen können. Wenn schon ihr eigenes Download Tool USB Sticks unterstützt.
 
@CrazyWolf: Dann hätten Leute gemeckert wenn ihre Windows Kopie plötzlich kaputt ist oder verseucht ist... Nix da. Genauso wie bei Disc Versionen bekommt jeder seine Version auf einem sicheren also nicht beschreibbaren Datenträger. Durch kumulative Updates geht ein Update auch recht schnell. Ist also kein Beinbruch so ein Update heutzutage. Die Windows 7 Patch Orgien Tage sind vorbei :)
 
@Clarissa1986: Wenn man einen schnellen Rechner und entsprechende Internetverbindung hat. Ein Bekannter von mir hat 4 PCs im Haushalt und eine Leitung knapp über 1 MBit. Da sind Updates die Hölle.
 
Ich habe für die OEM Windows 10 Pro 64 Bit bei Amazon 122,50 Euro gezahlt. Die im Artikel genannten Preise betreffen die Vollversion mit 32- und 64 Bit Datenträger.
CrazyWolf: Vielleicht erzählt Microsoft ja auch nicht alles.
 
@andy1954: Ach, du meinst MS hat ne Software, welche das Löten beim Stick übernimmt?
 
VORSICHT! Wer sich einen eigenen Win10 Installations Stick erstellt sollte vorsichtig sein, denn ohne Nachzufragen löscht der Assistent alle Daten, die auf dem USB Stick sind. Meine ganzen ...Dokumente sind weg. ...und ja, es ist kein Witz.
 
@LooseFuture: Was hast du denn geglaubt was Formatieren des Sticks bedeutet?
 
@LooseFuture: Bei mir kam groß eine Meldung "Achtung alle Ihre persönlichen Daten werden gelöscht" o.ä.
 
@LooseFuture: Du klickst auch alles im Hauruckverfahren durch, ohne diese nervigen Texte zu lesen, die einen vor dem Datenverlust warnen. Herzlichen Glückwunsch! ^^
 
Schön abgekratzt ist er schon dort wo man ihn reinsteckt - so wie das bei allen Sticks dieser Bauart ist. Mein Kingston-Stick hat nach einer Woche ähnlich hässlich ausgesehen. De facto handelt es sich hierbei um eine Art Fehlkonstruktion - zumindest wenn einem die Optik nicht völlig wurscht ist. Dabei würde ein unlackiertes, aber verchromtes (=Harte Oberfläche) Metallgehäuse deutlich Abhilfe schaffen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles