Nie wieder teure Patronen: Epson macht ernst mit Tinte aus Flaschen

Der Druckerhersteller Epson will jetzt dem ewigen Thema der Druckerpatronen endgültig ein Ende setzen: Das Geschäftsmodell wird mit einer neuen Tintenstrahler-Produktserie umgestellt und die Nutzer sollen deutlich preiswerter und einfacher den ... mehr... Drucker, Epson, EcoTank Bildquelle: Epson Drucker, Epson, EcoTank Drucker, Epson, EcoTank Epson

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nette Idee - dabei wäre es ja gerade bei epson nicht notwendig wäre da hier die Chips entschlüsselt wurden und nachgebaut werden konnten - so kann man problemlos nachgebaute patronen nehmen (bei denen man keinen großen qualitätsunterschied merkt)
 
@Ludacris: Den Qualitätsunterschied merkt man meist erst, wenn es zu spät ist. Die Hersteller der Billigtinten lassen häufig als erstes die Zusätze weg, die dafür sorgen, dass die Tinte nicht so schnell eintrocknet oder verklumpt. Wenn man viel und täglich druckt, spielt das keine große Rolle, aber Wenigdrucker + Billigtinten sind oft nicht gerade die optimale Kombination. Wenn ich meinen Canon mit alternativer Tinte betreibe, ist das Druckbild nach einer Woche ohne zu drucken erstmal total streifig und ich muss mehrer Düsenreinigungen drüber jagen, damit der Druckkopf wieder frei ist. Mit Originaltinte passiert das nie.
Darum ist gerade für Leute, die gar nicht so viel drucken, die Lösung mit deutlich günstigerer Originaltinte viel besser. Die trocknet deutlich langsamer ein und wenn nach längerem Stillstand mal eine intensivere Druckkopfreinigung nötig wird, geht die aufgrund der günstigen Tinte nicht ins Geld.
 
In der Tat. Keine Tintenstrahler mehr für mich. Es sind schon etwa 4 Drucker eingetrocknet mti mittekmäßiger Benutzung, die auch nicht zu reaktivieren waren (alles Modelle von HP). Bin kuriert, vom Hersteller sowie vom Tintenstrahlsystem.
 
Ich muss hier sagen, billigtinte und billigtinte sind mal so mal so. Anfangs hatte ich in meinen SX218 auch nur das günstigste reingehauen, klappte ganz gut bis dann der Blaukanal dicht war. Da keine Reinigung was brachte -> Ab in die Tonne und bei Ebay einen neuen gebrauchten ersteigert, seitdem setze ich auf andere Hersteller und die halten was sie versprechen. Drucke so einmal die Woche, manchmal auch nur alle zwei Wochen und hatte bisher keine Probleme mehr.
 
@nize: Ich verwende auch nur noch Laser, da hat man das ganze Problem nicht. Ein Laser-Drucker ist zwar eine "einmalig" teurere Investition, aber ich habe nun seit 4 Jahren den selben "Toner-Satz" und noch ungefähr 1500 Blatt übrig auf den Farb-Tonern.

Ganz zu schweigen davon, dass ich sonst bei den "Prototypen" meiner Universitätsarbeiten beim drucken "eingeschlafen" wäre :-)

Und "Fotos" - Fotos lasse ich entwickeln, brauch ich also nicht selbst drucken.
 
@dognose: Nun ja! Aber bitte nicht übersehen das Laserdrucker nicht gerade gesundheitsfördernd sind.

Tritt Toner aus, etwa bei unsachgemäßer Handhabung oder Schäden am Gerät, so können die enthaltenen Stoffe auf die Schleimhäute, insbesondere die der Atemwege oder auf die Haut wirken. Laserdrucker sind prinzipiell nie ganz „sauber“: Ein Teil des Toners wird durch das Ventilationssystem, das zur Kühlung der internen Komponenten unerlässlich ist, aus dem Drucker geblasen. Die eigenen Filtersysteme können dies nicht immer verhindern.

Daher wird ja auch nicht umsonst empfohlen, wenn viel damit gedruckt wird, diese in einem seperaten Raum oder wenigestens mit einer zusätzlichen Schutzhaube zu versehen und nicht einen Arbeitspltz direkt neben dem Drucker zu haben.
 
@nize: Stehe voll und ganz hinter deiner Meinung. Ich habe zahlreiche Tintenspritzer erworben und im Geschäftsalltag benutzt. Für Dokumente hatte ich nen schwarz-weiß-laser. Irgend wann bekam ich durch Zufall und Glück einen Farb-Laser geschenkt. Konika-Minolta. Der hatte schon 20.000 Seiten runter, noch immer die erste Einrichtung nur die Toner waren neu.

Die Toner hab ich in 5 Jahren nicht einmal getauscht. Das Druckbild war, egal wie lange das Ding gestanden hat, einfach erstklassig. Also die Toner dann endlich leer waren, gab es keinen günstigen Ersatz mehr. Das Gerät wurde schon 6 Jahre lang nicht mehr verkauft und die Toner hätten fast doppelt so viel gekostet, als von den heutigen Modellen.

Also hab ich mir kurzerhand einen neuen Farblaser gekauft. Aber diesesmal mit Fax- und Scan-Funktion. Mit dem Teil scanne ich mehr, als ich drucke. Und dennoch, wenn ich mal drucke, einfach perfektes Bild. UUUUUUND... Wenn das Druckbild mal feucht wird, verläuft die Farbe nicht gleich, als wäre sie durch strömenden Regen getragen worden. :o)
 
@mh0001: klar, bei wenigdruckern oder viel-dokument-druckern ists nur suboptimal, ich hab damals viele Bilder und DVD Cover (Windows, Visual Studio, Office etc.) gedruckt (MSDN und keine Disks, wollte aber meine sammlung "schön" haben und die Windows 7 & 8 Betazeit) jetzt druck ich fast alles in der Firma über den Laserdrucker, schaut am ende sogar besser aus und geht schneller.
 
@mh0001: Da kann ich nur teilweise zustimmen. Mein letzter Epson kam mal 79 Euro. Ich habe immer nur Originaltinte verwendet, das Viererpack für 39 Euro. Nachdem mir der dritte Satz der tollen überteuerten Originaltinte nach nichtmal 50 Ausdrucken eingetrocknet war, hab ich mir einen Farblaser gekauft. Die kosten ja inzwischen auch kein Vermögen mehr.

Laserdrucker sind teilweise schon in der Anschaffung günstiger, als so mancher Tintenstrahler. Bedenkt man dann noch die Druckkosten, verkommen Tintenstrahler zum Nischenprodukt.

Mit Tinte bin ich definitiv durch. Viel zu teuer und wenn man nicht grad 20 Seiten am Tag druckt auch völlig unzureichend in der Haltbarkeit (bezogen auf die Einsatzfähigkeit nach längerer Druckpause).

Btw: wie kommst Du auf das zu dem Schluß, Originaltinte sei "deutlich günstiger"?
 
@Ludacris: Schon richtig, ich nutze auch Tinte von günstigeren Herstellern. Das gute ist allerdings, dass (hoffentlich) andere Hersteller dadurch unter Druck gesetzt werden und mitziehen müssen.
 
@Ludacris: Canon drucker der ip pixma serie, druckt ohne Probleme mit billig Tinte.

40 Patronen mit Chip 20 Euro ebay.
Mache ich seitjahren.

2 mal Tinte eingetrocknet gewesen in 10 JAhren:
Druckkopt mit wasser abspuelen direkt nass wieder reinstecken in den Drucker weiter gehts.

Hab den alten Ip 4300 der neuere 7250 ip geht auch mit billigtinte..
Nie Probleme gehabt, verschieden Hersteller Tinte gehabt,
Druckt immer..
 
@Amiland2002: Mein 4300er hat nach etwa 6,5 Jahren und immer mit original Tinte das Zeitliche gesegnet. Trotz durchgängigem Druckkopf tauchte nichts mehr auf dem Papier auf. Ich habe gemacht, getan und probiert und kann daher def. sagen, das dein Tipp mit dem auswaschen nichtsmehr gerettet hat(te).
Habe nun seit ein paar Wochen einen HP Officejet 100. Und wo der Canon noch mit ewigem Rasselklackerrödel Gereinige und irgendwas Testen zugange wäre, druckt der HP schon längst.
Rein vom ehemaligen Anschaffungspreis her, sehe ich das als Vorsatz des jeweiligen Herstellers an.
Billig Homeuser Edition aus dem Drucker Portfolio kriegt Firmware Befehl: Tinte durch Gerödel verschwenden, bei Industrie / Business Druckerausführung bzw. entsprechendem Anschaffungspreis traut man sich das aber wohl nichtmehr oder meint es sein lassen zu können = simsalabim, das Gerödel ist dauerhaft so gut wie gegessen. Auch nach 3 Wochen Stillstand noch.
Von daher sehe ich seit kurzem den Punkt, beim billig angeschafften Drucker mit noch billigerer Tinte sparen zu wollen und müssen, mit leicht anderen Augen..
 
@DerTigga: Gut, k.a.

Ich bin von nem alten Hp Deskjet weiß die nr net mehr, ob dqas 1100 oder sowas war?!

Zu dem Canon. BEi Hp hat die Farb mit sw Patrone noch 70 gekostet, glaube das war aber noch DM.

Jetzt 40 Patronen, jede Farbe einzeln u durchsichtige Patronen 40 st für 20 euro inkl Versand kann ich nix gegen sagen..

Das mit dem gerödel stimmt.. Das dauert ewig, weiß net wieviel der sich reinigt..
Aber es ist halt immernoch billig..

U so ein Pack hält bei mir ewig..

Damals von Hp zu Canon gehen war net verkehrt,
weiß aber net wieviel da jetzt Hp, Epson etc besser geworden sind..

Mich wunderts das es überhaupt so billig Tinte gibt, die funktioniert.
Glaube mein Drucker ist jetzt 10 Jahre..seltsam das sowas solang hält.
 
Und nach drei Monaten ist der Druckkopf defekt.....da Verschleißteil, keine Garantie....
 
@Foxyproxy: Bei einem Druckkopf gibts eigtl. kaum Verschleiß durch Nutzung. Im Gegenteil, je regelmäßiger Tinte durchgejagt wird desto länger hält er, da ein Verstopfen der Düsen dann so gut wie unmöglich ist.
 
@mh0001: Für ein Büro ok aber wie oft schmeißt heutzutage eine normaler User den Drucker an? Da kommt es schon mal vor das der Drucker mal alle drei Wochen was raushaut und dann ist der Druckkopf verstopft. In unzähligen Test wird von dem Problem berichtet.
 
@Foxyproxy: Drucker lohnt sich zu Hause nur wenn man wirklich viel Druckt (Student oder Beruflich) und dann brauch man mit hoher Wahrscheinlichkeit noch viel seltener Farbe. Sprich ein Einfacher Laserdrucker für 100 Euro reicht vollkommen und hält ewig. Fotos und Farbdrucke kannste wenn mal benötigt echt bei DM oder what ever eben besorgen wenn man das mal brauch.
 
Da (Farb-) Laserdrucker immer erschwinglicher werden, muss sich im Tintendrucker-Bereich etwas tun.
 
@chris193: ich hatte leider so ein mist Laserdrucker und war total unzufrieden. Zu dem ging es auch kaputt und konnte garnicht mehr drucken nach 2 monaten!. Hab mir jetzt ein HP Tintendrucker gekauft und von P/L Verhältnis ist der besser als mein Laserdrucker. Somit bleibe ich lieber beim Tintendrucker als beim Laserdrucker.
 
@TheKreamCs: Ich hab die Erfahrung gemacht: Tinten-Drucker gekauft, funktionierte. Dann mal ´ne Zeit lang nicht verwendet > Druckkopf für´n Po. Mein alter SW-Laser (ausgemusterter Behördendrucker) druckt noch immer problemlos (100k Seiten).
 
@chris193: vllt liegs einfach nur an der firma. Mein Laser war von samsung
 
@TheKreamCs: nen samsung hatten wir auch mal zurückgeschickt, der war der letzte mist. und das war ein recht teures office-aio gerät .... jetzt mit kyocera alles bestens. 12.500 seiten für 60 euro.
 
@TheKreamCs: Die Dinger sind in der Tat richtig räudig, die Treiber aber noch räudiger... hatten immer auf dem Terminalserver den kompletten Spooler abgeschossen. Da half dann nur Treiber isolieren. Ein Witz die Teile.
 
@Knarzi81: selbst Schuld. Man sollte sich vorher Gedanken um die Treiber machen. Aber nein wozu Nachdenken, dass könnte ja weh tun *facepalm*
 
@Lon Star: Läuft bei dir irgendwas nicht ganz rund oder was? Erkläre mir bitte, wie man sich vorher Gedanken um die Treiber machen soll, wenn man die Geräte nicht hat. Soll man die Treiber einfach mal installieren und schauen, was sie beim nichtstun so machen?
 
@Knarzi81: Man kann wenigstens Prüfen ob die Geräte für einen TS Server freigegeben sind und welche Treiber es gibt. Wäre wohl zu viel verlangt und wenn es trotzdem Probelme geben sollte. Dafür gibt es den Treiber Isolations Modus. *epic faceplam*
 
@Lon Star: Ach, wie wäre es mit genauer lesen? Zitat: "Da half dann nur Treiber isolieren." Und die Evaluierung hat im Vorfeld keine Hinweise auf Probleme gegeben, also quatsch mich nicht blöd von der Seite dicht, wenn du keine Ahnung davon hast, was wir getan oder nicht getan haben. Was ändert das an der Grundaussage, dass die Treiber mist sind? Richtig, nichts! Da kannst du dir deine Facepalm dahin stecken wo die Sonne nicht scheint!
 
@chris193: So mache ichs auch. Bin zufrieden, zwar nur s/w, aber das Ding tuts. Im Gegensatz zu Tintenstrahlern.
 
@chris193: Ja auch hier sind noch ein LaserJet 5L und zwei 6L am Drucken und der Rechner bekam extra eine Parallel/Seriell Port Karte spendiert.

Nur die Rolle vom Einzug musste ich mal tauschen da der Gummi nun mal eintrocknet.
 
@chris193: die dell farblaserdrucker sind mmn. sehr erschwinglich und extrem günstig im unterhalt. da braucht wirklich keiner mehr einen tintenspritzer.
 
@lazsniper2: Von Ricoh gab es bei Staples einen S/W Laserdrucker für 25€ oder 35€ :D Gleich zugeschlagen und er druckt wie ne eins :)

Danke an Downvote, waren wohl eher 25€, war im Januar :D
 
@Knerd: find ich jetzt nicht im shop .... (ich brauch aber auch keinen, drucke alles im büro ;))
 
@lazsniper2: Ist schon etwas her ^^
 
@Knerd: Welches Modell?
 
@Downvote: Müsste der Ricoh SP112 DDST
http://www.ricoh.de/produkte/drucker/schwarzweiss/sp-112.aspx?view=specification
 
@Knerd: Den bekommt man regelmäßig für 25€ hinterhergeschmissen. 35€ für den SP 112SU wär was :D
 
@Downvote: Oder waren 25€ kann auch sein :D War im Januar :P Sowas weiß ich doch jetzt nicht mehr ;)
 
@lazsniper2: Laserdrucker können aber Bilder und Fotos nicht in der gleichen Qualität drucken wie ein Tintenstrahler.
Für alles andere finde ich nen ordentlichen Farblaser aber auch besser.
Wir haben im Büro 3 Farblaser mehrere S/W Laser und einen Tintenstrahler für unsere Grafiker.
 
@pcfan: das ist korrekt. fotodrucke auf fotopapier gehen nur mit einem tintenspritzer .... aber wenn man hier vernünftige qualität will ist es immer noch günstiger das bild für ein paar cent ausbelichten zu lassen ;)
 
@lazsniper2: Eben. Die Foto-Services von Aldi und co sind in der Hinsicht extrem günstig und "reichen" vollkommen für das Elterliche Weihnachtsgeschenk aus :-)
 
@pcfan: Also beim Laserdrucker kommt es wie beim Tintenstrahldrucker aufs Papier an. Ich verwende für den üblichen Rotz normales 80g-Papier.
Für die besseren habe 120g-Papier von HP.
Das Papier hat eine extrem glatte Oberfläche und auf diesem Papier macht ein Tintenstrahldrucker meinem LED-Drucker nichts vor.
 
@chris193: ich hab seit ~10 Jahren einen Samsung CLP 510 für damals ~150€ gekauft und bin mehr als zufrieden. Mein Problem ist das ich im Jahr sehr selten etwas drucke -> zwischen den Drucken kann schon mal ein 1/2 Jahr liegen (aber dann gleich mal ~500 Seiten) - meine Tintenstrahldrucker sind immer eingetrocknet bzw hat eine Patrone gar nicht gereicht, beim Laser kein Problem. Mit einer Patrone komme ich ca 5-6000 Seiten - eine schwarze Patrone kostet ca 25€, alle Farben + schwarz hab ich mal für 45€ nach gekauft, läuft seit 3 Jahren auch problemlos. Da kann rein vom P/L die Tintenstrahldrucker einpacken.
 
@chris193: Und wenn ich den Drucker und auch einen 30-Jahresvorat an Tinte geschenkt bekäme, würde ich mich für den Farblaser entscheiden. Feuchte Finger und Tintenstrahldruck sieht einfach bescheiden aus! Den Kram kann man doch niemandem in die Hand geben. Prospekte, die wenn sie nass werden, verlaufen, zeigen eindeutig, dass man es mit einem Super-Profi-Unternehmen zu tun hat!
 
für meinen drucker kostet mich eine partrone (kein original) ca. 2€ und kann 300seiten drucken. bin zufrieden.
 
@gast27: Ich freu mich ja für Dich, aber das ändert nichts an der grundlegenden Problematik. Für normale Nutzer die nicht gerade technisch versiert sind, ist das Nutzen von nicht originalen Patronen meist sogut wie nicht möglich, da es eben vom Hersteller unterbunden wird.
Dein Kommentar hätte wenigstens ein bisschen Wert gehabt, wenn Du Dein Druckermodell genannt hättest.
 
@hurt: ... sehe ich komplett anders! Ich habe noch einen älteren Brother DCP-195C Multifunktionsdrucker, und das Ding schluckt problemlos jede Tinte, nur eben nicht die Originale! ;-))

Und nur am Rande - ich bin jemand, der den Drucker nur ab und zu braucht, so dass es relativ viele Wochen gibt, an dem das Teil überhaupt nicht läuft.

Aber ein Austrocknen oder sonstige Störungen habe ich noch nie feststellen müssen ...
 
@hurt: das modell wird nicht mehr vertrieben. ist ein brother gerät etwas älter. ich habs vor 6 monaten gekauft. aber jetzt gibts hier auch schon die ersten tipps für geräte.
 
@gast27: O_o 2€ ? Wenn ich in so einen Tintenladen gehe gibt es da nichts unter 5€. Online wird rein durch den Versand der Preis schon nicht gehalten.
 
@CvH: Habe einen Canon MG 5330, da kosten bei Ebay 20 Patronen ( 4 Sätze) 12,79 € incl. Versand. Die Patronen sind mit Chip und Füllstandsanzeige und funktionieren hier seit ein paar Jahren problemlos.
 
@halbschnabel: Dann poste doch gleich mal einen Link zu dem Shop. Ich denke das wird den anderen, die auch Tintenstrahlsysteme haben, helfen und sie sparen Geld (=
 
@M4dr1cks: http://www.ebay.de/itm/20x-fur-canon-IP4850-MG5220-MG5330-MG5200-MG5100-MX885-MX895-MX715-Tinte-patrone-/291048048708?hash=item43c3d0c844
 
@halbschnabel: Dafür geht der Drucker bald mal ein, zumindest laut Amazon Bewertungen: http://www.amazon.de/product-reviews/B007G8OS7K
http://www.amazon.de/product-reviews/B005IUUX90
Das bei dem vergleichsweise hohen Preis lohnt sich dann auch nur für Vieldrucker, schade...
 
@CvH: das ist ein etwas "älterer" brother. kann die typen bezeichnung gerade nicht finden. wird aber seit ein paar monaten auch nicht mehr vertrieben. da kosten mich 20patronen 15€. von allen 4 patronen (b,y,c,m) 5 stück.
 
@gast27: ich hab gegoogelt ... wtf mehr kann man dazu echt nicht sagen. Am besten je Seite eine neue Patrone, wäre den Herstellern wohl am liebsten.
 
Wer hat heute noch Titenpisser im Einsatz? Und viele Leute haben zu Hause gar kein Drucker mehr (wozu auch?). Das ganze kommt doch daher, dass die Kunden für Titenstrahl Drucker massiv zurück gehen. Das ist eine Verzweiflungstat nicht Entgegenkommen.
 
@JTRch: seh ich auch so. ein drucker hat aber per se schon noch eine darseinsberechtigung. gerade arbeitsrelevante texte sind auf papier schöner zu lesen als auf dem besten ips-schirm ... man kann halt reinschmieren und notizen dazuschreiben, unterstreichen, etc. papier macht irgendwie kreativer ;)
 
@lazsniper2:

Zu Hause habe ich nur noch ein schwarz/weiss Laserdrucker zum Kopieren (oft für Behörden etc.). Muss es ausnahmsweise farbig sein, dann in der Bude drucken oder halt irgendwo ein Copycenter aufsuchen (dort ist die Qualität eh besser). Aber vieles wird heute doch nur noch digital versendet. Die Tabletts haben massiv zur Senkung von Papierverbrauch in Privathaushalten gesorgt. Etwas was man vorher mühsam mit anderen Massnahmen versucht hatte.
 
@JTRch: Die Tablets, von mir anfangs belächelt, haben dafür gesorgt, dass ich dem graphischen Gewerbe den Rücken gekehrt habe, weil man da im Druckbereich nichts mehr verdienen kann.
 
@JTRch: Ich, sogar zwei. Alleine zum Drucken von Versand- und Retourenlabels unabdingbar. Auch für Kopien und Behördenpost ist ein Drucker unverzichtbar.
 
@M!REINHARD:

Retourenlabels mit Tintenstrahldrucker? Ich denke ihr verwendet wohl eher ein Farblaser vermute ich mal.
 
@JTRch: Nein, ich nutze privat einen Drucker zum Drucken von Versandlabels (auf A5-Aufklebern). Die Qualität und Wetterfestigkeit scheinen definitiv auszureichen. ;)
 
@M!REINHARD:

Das sind doch meist Thermodrucker.
 
@JTRch: Frag mich auch, wozu Drucker.. also ich brauch die nicht. Wenn ich mal ganz selten was Drucke ab zum Internetcafe und 2c pro Seite bezahlen.
 
Schön, dass ein Hersteller jetzt mal auf ehrlichere Weise versucht. Hat aber auch lange gedauert.
 
hmm, ich sehe da auch einen Umweltnutzen. Den hat Epson garnicht (bzw die News) erwähnt - kommt doch eigendlich immer gut an. Wenn so ein 5er Pack Fläschen 2-4 Jahre hält, fällt auch kein Abfall an. Vor allem keine ganzen Patronen.
 
Kommt nur 10 - 15 Jahre zu spät...
 
Ein 6er Pack Patronen für meinen Canon Foto-Drucker kosten rund 50,- Euro, vor zwei Jahren haben ich für 55,- € ein komplettes Paket mit 60 Nachbaupatronen im Onlineauktionshaus gekauft - funktionieren bis heute einwandfrei.
Nagut, das Müllproblem bleibt
 
Zu spät es gibt bereits Tablets.
 
@Soupman2.0: Das bringt mir voll viel bei einer Reisekostenabrechnung :D
 
@Knerd: Wieso, der Empfänger des Tablets freut sich. :D
 
@Knerd: Ähm Reisekosten Abrechnug in z.B. Excel erstellen und dann per Mail an die Perso senden.. dieses Ausgedrucke ist einfach einen dumme angewohnheit ;)
 
@Conos: Wir haben dafür SAP und die brauchen dass in Papierform mit allen Bahntickets und Rechnung, frag mich nicht warum, ich weiß es auch nicht.
 
Ein Schritt in die richtige Richtung. Man muss ja auch bedenken, daß die Patronen owbohl nur sehr wenig Tinte drinnen ist, relativ hohen "Verpackungsaufwand" dafür haben. Also wenig Tinte in Kunststoffgehäuse dann eben noch in Kunststoffblisterverpackung, alles Müll, der dann wieder zum Problem wird. Ich denke da ist so ein Fläschen um 10€ viel einfacher zu recyceln.
 
Ich finde es sehr gut, dass sich in Sachen Druckkosten bei Tintenstrahldruckern etwas tut, verstehe nur nicht, warum Epson in Deutschland nur Multifunktionsgeräte anbietet. Den Epson L300 Ecotank musste ich deshalb aus dem EU Ausland importieren.
 
@Jens Osterwohldt: Weil die meisten Deutschen zu doof dazu sind und sich alles aufschwatzen lassen ohne sich mal umzuhorchen.
Und solange das klappt kann man viel Geld von denen abkassieren.

Btw: ich hab nen Brother MFC (noch ohne Chip), und für einen Patronensatz [günstige, nicht billigste, je Farbe etwas über 20ml] nur 10 Euro bezahlt.
 
Genau so einen "ehrlichen" Drucker habe ich vor 6 Monaten gesucht ... ohne Erfolg.
Schön dass es da jetzt etwas gibt :)
 
@!Mani!: es dürfte trotzdem schwer sein diese Geräte am Markt zu platzieren. Eigentlich ist es ja eher etwas für Vieldrucker und genau da wildern seit etlichen Jahren auch günstig gewordene Farblaser die dokumentenecht drucken und das Problem des Eintrocknens nicht haben. Das Druckbild im Bereich Photos kann da natürlich nicht mithalten, aber das ist bei vielen Anwendern ohnehin eine Ausnahme und scheitert schon am nicht dazugekauften Photo-Papier. Desweiteren gibt es ja die Online-Photo-Entwicklung zum Spottpreis. Interessant dürften diese Tintenstrahler wohl für kleinere Büros sein wo täglich ein paar Seiten anfallen, man aber den Laserdrucker nicht im Raum stehen haben will, vielleicht aus Lautstärkegründen oder der immer wichtiger werdenden Feinstaub-Belastung.
 
@Frankenheimer: Oder man ist einfach ein ökönomisch bewusster Mensch und will nicht dass soviel Müll anfällt und obendrein die Tinte nicht so viel kostet, dafür den Aufpreis in Kauf nimmt. :)
 
Meines Wissens gibts dann pro Flasche einen Key, der im Treiber eingegeben werden muss und nach einer gewissen Anzahl von gedruckten Seiten verfällt. Damit will man verhindern, dass einfach normale Tinte in die Flaschen gefüllt wird.

Ganz so schön wie es sich anhört ist es also noch nicht.
 
@der_ingo: Ist trotzdem ein Geschäft für die Druckerhersteller. 350 € für den Drucker, da können die Patronen schon billiger sein, denn die meisten Tintenstrahler hauchen nach spätestens 3-4 Jahren ihr Leben aus. Hatte schon 3 Drucker, die relativ kurz nach der Garantiezeit kaputt gegangen sind.
Was ist dann daran billig? Mit originalen Druckerpatronen komme ich in dieser Zeit auch nicht teurer ab.
 
Das macht Sinn.
 
380$ für nen Tintenspritzer, ich hau mich weg xD
Für das Geld bekommt man schon länger nen Farblaser-MuFu!
http://geizhals.de/?cat=multi&sort=p&xf=862_Farblaser%7E378_Kopierer#xf_top

Was nen Saftladen...
 
@bLu3t0oth: Laserdrucker sind aber qualitativ deutlich schlechter. Zudem werden bei Laserdruckern gesundheitsschädliche Substanzen freigesetzt. Nicht zu vergessen der extrem hohe Stromverbrauch.
 
@mike1212: gesundheitsschädliche Substanzen? dann erzähl mal...
 
@messias17: Über die Menge der gesundheitsschädlichkeit kann man bestimmt prima streiten und darüber, ob das gleich folgende immernoch so ist, aber ich hab mir irgendwann mal folgende 2 Dinge gemerkt: Entstehung von Ozon während des Betriebs und herumfliegender, aufgrund seiner Feinheit: leider Lungen gängiger Tonerstaub.
 
@DerTigga: Wann hast du dir das gemerkt, vor 15 Jahren?
 
@messias17: nein. vor weit weniger.
 
Habe mir vor 5 Jahren den MFC-9970CDW privat für Zuhause gekauft. Damals noch 999€ gekostet. Davor habe ich mich mit Tintenstrahlern nur rum geärgert. Patronen neu gekauft, 1x was gedruckt, dann einen Monat oder so stehen gelassen -> verstopf. Reinigung brachte zuerst Besserung, aber schon nach einem Tag wieder Probleme. Nie wieder Tintenstrahler! Ich glaube auch, dass der MFC-9970CDW mir mein ganzes Leben lang erhalten bleiben wird (hoffentlich gibt es so lang Ersatzteile). Bisher habe ich noch nichts ausgetauscht. Ich druckte nur selten was, dafür aber stätig (also ca. 1-2x pro Woche, mal auch 2-4 Wochen Pause).

Gegen einer Rezension auf Amazon, die meint, dass Farbausdrucke schlecht sind: wenn man die Quali hochstellt (ich nutze sonst nur Eco, reicht total aus), und ein Foto kopiert (z.B. buntes glänzendes Cover einer Zeitschrift), dies auf ein normales! Papier drauf, sieht die Farbkopie schon ziemlich ähnlich aus. Es glänzt zwar nicht, aber die Farben sind ausreichend satt und vom Farbton sehr ähnlich dem Original. Mir kommt da kein Tintenstrahler mehr ins Haus! Die können von mir aus sogar die Farbe kostenlos machen. Alleine die Nachteile der Verstopfung möchte ich nie wieder haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessante IFA Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles