Metal Gear Solid 5: Erschreckende Arbeitsbedingungen bei Konami

Der japanische Spiele-Hersteller Konami kam zuletzt in die Schlagzeilen, da man sich mit seinem mit Abstand wichtigsten Entwickler bzw. Kreativkopf Hideo Kojima, dem Schöpfer von Metal Gear Solid, zerstritt. Das ist an sich aber nur die prominente ... mehr... Konami, Metal Gear Solid, Metal Gear Solid 5, MGS5, MGS Bildquelle: Konami Konami, Metal Gear Solid, Metal Gear Solid 5, MGS5, MGS Konami, Metal Gear Solid, Metal Gear Solid 5, MGS5, MGS Konami

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist so schlimm daran auch mal was wegzuputzen?? Man selbst macht ja auch Dreck. Da versteht es sich von selbst auch mal selbst anzupacken.
 
@Gordon Stens: Im allgemeinen magst du recht haben aber ich glaube in diesem Fall bist du übers Ziel hinausgeschossen.
 
@Gordon Stens: man muß hier Ironie fett kennzeichnen, alles andere ist fahrlässig.
 
Wo ist jetzt der Skandal? Andere Länder andere Sitten. Ich habe auch in meinem Arbeitsvertrag zu stehen "Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, auch andere ihm zumutbare, seinen Fähigkeiten entsprechenden Aufgaben nach näherer Weisung der Geschäftsleitung zu übernehmen.", käme im Ernstfall auf das selbe raus. Gibt aber immer zwei die dazugehören. Wenn der Angestellte es mit sich machen lässt, wird er es nicht anders wollen.
 
@RocketChef:

Sicherlich im Kern nicht ganz falsch. Aber was ist zumutbare, seinen Fähigkeit entsprechender Arbeit? Also Programmierer sicherlich nicht als Reinigungskraft.

Und ja sicherlich gehören zwei hierzu. In der Regel sind aber die Arbeitgeber am längeren Hebel, so das deine Aussage doch deutlich hingt.
 
@Andy2019: Ich kann eine Reinigungskraft in den seltensten Fällen zum Programmierer machen, umgekehrt geht das allerdings schon.

Wenn ich mich selber nicht im geforderten Fachgebiet als "nutzlos" einstufen kann, bin ich am längeren Hebel, wenn ich die Strafarbeit nicht machen will. Ich kann mir ja was anderes suchen. Wenn ich aber die Strafarbeit mache, scheint wohl was wahres dran zu sein, oder?
 
@RocketChef:

In der Welt scheint es wohl keine Fehleinschätzungen zu geben. Oder gar das ein Vorgesetzter einfach aus dem Grund 'er mag dich nicht' den untergebenen als 'Nutzlos' ansieht.

Auch das vielleicht ein Arbeitnehmer auf das Einkommen angewiesen ist (Haus, Kinder, örtliche Gebundenheit) und deswegen Strafarbeit akzeptiert scheint dir auch nicht in den Sinn zu kommen oder?

"Wenn ich aber die Strafarbeit mache, scheint wohl was wahres dran zu sein, oder?". Kannst du mir diese Logik genauer erläutern?
 
@Andy2019: Ein Arbeitnehmer hat *immer* die Wahl sich etwas anderes zu suchen wenn ihm die jetzige Arbeit nicht gefällt. Was ist da so schwer zu verstehen? Wir reden hier von Japan und nicht von einem Programmierer im Strafgefangenenlager in Nordkorea.
 
@RocketChef:

Ich wollte nur darauf hinaus das es nicht immer so einfach darzustellen ist. Bzw. das Fehlverhalten hier klar beim Arbeitnehmer zu suchen ist. Sowas kann deutlich schwieriger und komplexer sein als dies nur auf das Argument runter zu brechen "Er hat die Wahl". Im kern sicherlich korrekt, aber bei weitem nicht immer so einfach.
 
@Andy2019: Darauf wollte ich aber hinaus. Da wir beide nur eine unreflektierte Aussage eines freiberuflichen Übersetzers stützen, kann man das nur aus subjektiver Sicht betrachten.
 
@Andy2019: "sind aber die Arbeitgeber am längeren Hebel". sehe ich als Arbeitnehmer nicht so denn ich kann mich immer um was anderes umschauen und dagegen kann mein Arbeitgeber nichts unternehmen.
 
@RocketChef: "Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, auch andere ihm zumutbare, seinen Fähigkeiten entsprechenden Aufgaben nach näherer Weisung der Geschäftsleitung zu übernehmen." Ich glaube aber nicht, dass du zur Reinigungskraft geschickt wirst. Ich bewerbe bzw. arbeite ja nicht als Programmierer, um dann hinterher putzen zu dürfen. In Österreich und Deutschland könnte man sogar bestimmt dagegen vorgehen, egal ob das im Vertrag drinnen steht oder nicht.
 
@Melodize: Natürlich kann man gegen vorgehen. Wenn man z.B. im Rollstuhl sitzt wird das schwer möglich den Boden zu putzen, deshalb das Wort "zumutbar". Wenn du also kerngesund bist und dir zumutbar ist, dass du auch mal den Boden der Küche wischen kannst, kann dir dein Arbeitgeber das theoretisch auch aufbrummen. Ob er es auch macht ist eine andere Sache und ob du das auf Dauer mit dir machen lässt auch.
 
@RocketChef: Auch wenn man nicht im Rollstuhl sitzt, kann man dagegen etwas machen. Auch wenn ich noch in der Ausbildung bin, wenn mein Chef mich in die Reinigungsabteilung versetzt oder mir eine Strafarbeit gibt, dann würde ich mir das auf keinen Fall gefallen lassen (Immerhin möchte ich in diesem Beruf arbeiten und nicht irgendetwas anderes machen). Ich kenne mich natürlich mit der rechtlichen Lage dort nicht aus.
 
@Melodize: "Versetzungsklausel" ist das Stichwort und ist (zumindest in Deutschland) völlig legitim. Musstest wohl noch keinen Arbeitsvertrag unterschreiben?
 
@RocketChef: Einen Lehrvertrag, wo das aber nicht drinnen steht (ist auch logisch). Die Versetzungsklausel gilt aber nicht, wenn man einen Programmierer auf einmal als Reinigungskraft einsetzen will. "ist berechtigt, dem Mitarbeiter jederzeit ein anderes, seinen Fähigkeiten und Qualifikationen entsprechendes, zumindest gleichwertiges Aufgaben- und Verantwortungsgebiet zu übertragen, soweit dies bei Abwägung der Interessen der Gesellschaft und des Mitarbeiters zumutbar ist."
 
@RocketChef: Andere Länder, andere Sitten? So etwas ist für Japan definitiv nicht übliche Sitte! Unternehmen in Japan sind eher familiäre aufgebaut. Es herrscht ein großes Maß an Loyalität, Flexibilität und Vertrauen, und zwar in beide Richtungen, wovon wir Europäer und erst recht die Amis nicht mal von träumen können.
Diese Methoden erinnern eher an China, dem erklärten Klassenfeind von Japan!

Und zu deinem zitierten Satz, vor allem den Teilbereich "auch andere ihm zumutbare, seinen Fähigkeiten entsprechenden Aufgaben"
Das heißt NICHT, dass wenn er Fähig ist eine Toilette zu putzen, dies auch tun muss.
Es heißt, zumindest in Deutschland, dass die Tätigkeiten die er ausführen muss, auf dem Niveau seiner Fähigkeiten sind. Soll heißen, ein Programmierer, welcher auch als solcher eingestellt ist, muss nicht minderwertige Arbeiten verrichten, wie Putzen.
Und darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Denn EXAKT SO ist es vom Bundesarbeitsgericht und mit Bestätigung vom Bundesverfassungsgericht bestätigt! Vom erst genannten auch mehr als einmal bzw, wurde dann immer wieder bestätigt!
Das mag UNSERE Rechtsauffassung und Interpretation von so einer Formulierung sein, aber Du hast eine deutsche Formulierung gewählt!

Und ich spreche aus Erfahrung und Wissen: In Japan ist es auch nicht üblich, dass eine Fachkraft zum Putzdienst abkommandiert wird. Allerdings werden da Putzkräfte auch höher geschätzt als bei uns, aber das ist ein anderes Thema.

Wie gesagt, was oben berichtet wurde ist für japanische Verhältnisse absolut unüblich und passt eher nach China oder Dritte Welt Länder in Ausbeuter Betrieben.
 
Das kommt dabei raus, wenn der Mittelstand verschwindet. Die Arbeitsbedingungen verschlechtern sich proportional mit dem Firmenwachstum. Die Toleranz für Ineffizienz verengt sich immer weiter.
Seit Generationen hört man, dass früher alles besser war. Natürlich kann man das auf subjektives Empfinden schieben. Und sicherlich auch auf unzählige arten psychologisch erklären. Aber wer keinen direkten Vergleich hat, kann nicht mitreden. Zeitgeist und Lebensgefühl lässt sich nicht "erlesen". Inzwischen geht es so rasend schnell, dass selbst Jugendliche schon Vergleiche ziehen. Auch hier könnte man als Optimist natürlich wieder sagen, dass sich das die Jüngeren von den Älteren abgeschaut haben. Aber warum erst jetzt? Man kann aber auch einfach mal die Augen öffnen und nicht alles emotional verdrängen. Eins steht über unsere Zukunft fest: sie wird düster.
 
@toniostarcevic:

Sorry das einzige was mir dazu einfällt ist: "Was ein Bullshit".

1. "Der Mittelstand verschwindet". Der Artikel bezieht sich auf eine japanische Firma, kennst du dich mit den dortigen Mittelstand aus? Ist deine Aussage Global gestellt? Woher nimmst du diese Information das der Mittelstand geografisch wo verschwindet?

2. "Die Arbeitsbedingungen verschlechtern sich proportional mit dem Firmenwachstum" Was für ein Unsinn. Es gibt sowohl schwarze Schafe im Mittelstand als es auch tolle Arbeitgeber in großen Konzernen gibt. Wenn du schon solche emotional ergreifende Aussagen tätigst füttere diese doch bitte mit Argumenten oder Quellen.

3. "Seit Generationen hört man, dass früher alles besser war". Wieso in aller Welt wird sowas ständig behauptet? Keine Zeit mehr mal für einige Minuten über so eine Aussage tatsächlich nachzudenken?

4. "Eins steht über unsere Zukunft fest: sie wird düster." Wohl noch nie positive Nachrichten gelesen?
 
@Andy2019:
1. Ja, global. Du willst nicht ernsthaft sagen, dass du davon nichts mitbekommst?
2. Ja, die gibt es. Noch. Ich sage ja nicht, dass es so etwas überhaupt nicht mehr gibt. Aber es wird immer weniger. Die Bedingungen werden auch bei tollen Firmen zunehmend schlechter.
3. Weil die meisten Menschen ein Gedächtnis haben.
4. Doch. Die gibt es noch gelegentlich. Positive Nachrichten sind mir sogar am liebsten.
 
@toniostarcevic:

1.) Dann Gebe mir doch dazu irgendwelche Quellen, außer dein subjektive Wahrnehmung natürlich.

2.) Wie die Arbeitsbedingungen in einem Unternehmen sind korrespondieren doch nicht mit seiner große! Woher nimmst du diese Kenntnis?

3.) Welche Zeitperiode möchtest gerne haben, die auf die Aussage "es war alles Besser", ich dich eines besseren belehren soll?

4.) Deine Aussage bezieht sich auf eine düstere Zukunft. Welche Entwicklung siehst du die dich das glauben lässt? Mal so zum Vergleich der Entwicklung im 19/20 Jahrhundert

Edit.: Da ich nicht genau weiß worauf du deine Schlussfolgerung aufbaust, versuche ich es mit diesem kleinen Nachtrag in Bezug zu dem eigentlich Artikel zu stellen (Schlechte Arbeitsbedingungen in einem Großunternehmen). Da solltest du dich mal mit den Arbeitsbedingungen vor 200 Jahren zu beginnt der industriellen Revolution beschäftigen. Ein normaler Fabrikarbeiter oder Bergarbeiter dieser Zeit würde wahrscheinlich die schlechten Arbeitsbedingungen in Konami wie Freizeit ansehen zu einem Lohn womit er wahrscheinlich mehr als gerade mal das aller notwendigste zum Leben erwirtschaftet. Im Globalen gesehen, waren wahrscheinlich die Arbeitsbedingungen und -rechte nie so gut wie aktuell und die Tendenz zeigt stetig nach oben. Ich möchte damit nicht ignorieren oder verneinen das es in bestimmten Bereichen und Örtlichkeiten Entwicklung git die in die entgegengesetzte Richtung wirken.
 
Ähnliche Zustände gibt es (leider) auch in Deutschland..........
 
Schade das hier bei den Kommentaren keiner MGS 5 erwähnt. Ich finde es schade was da passiert...Ground Zeros hat mir gefallen.
 
Ganz Konami stellt sich momentan quer. Man sieht es auch bei der Xbox One Abwärtskompatibilität, die halten sich dort auch bockig.
 
wenn jemand schlecht arbeitet, dann darf er doch auch minderwertige jobs machen! woanders werden sie rausgeschmissen! kameras, zufallsgenerierte Mailadressen sind aber dafür da, dass keine geheimen Spieleinfos so leicht nach außen gelangen! Mal wieder eine falsche Darstellung!!! Die "schlechten Arbeitsbedingungen" wurden halt von verärgerten Mitarbeitern so dargestellt. Wäre es was ernstes würden alle Mitarbeiter dagegen protestieren oder gar vor Gericht gehen. Denn Japan ist KEINE Diktatur! Also sag ich dazu nu: So ein Schwachsinn was hier mal wieder geschrieben wird!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.