Offiziell: Here Maps geht für 2,8 Mrd. Euro an Audi, BMW und Daimler

Es war ein begehrtes Filetstück des finnischen Unternehmens Nokia und bereits vor knapp zwei Wochen wurde die Übernahme durch Medienberichte bekannt. Nun ist der Deal aber offiziell bestätigt worden: Ein deutsches Konsortium der Autohersteller AUDI ... mehr... Nokia, Maps, Here Bildquelle: Nokia Nokia, Maps, Here Nokia, Maps, Here Nokia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe dass in Here wieder mehr investiert wird und es weiterhin für alle drei großen Smartphone Systeme zur Verfügung steht. Für Microsoft ergibt sich hier eigentlich eine Chance mit den Autokonzernen nun zusammenzuarbeiten um in diesem Markt nicht wieder ins Hintertreffen zu geraten.
 
@something: Ich hoffe bessere Traffic Abdeckung und Routenumgehungen mit einer solchen Praesenz auf der Strasse
 
@-adrian-: Ja das stimmt. Habe mich öfters geärgert dass angezeigt wird "mit 43 Minuten Verzögerung" aber wie ich diese am besten umgehe sagt mir Here nicht.
 
@something: Was hat denn Here mit MS zu tun?
 
@blume666: Weiss nicht. Bing Maps baut auf HERE auf
 
@blume666: Die haben mit denen einen Vertrag über die Nutzung des HERE-Materials für die nächsten 5 (oder war es sogar länger?) Jahre. Der wird auch durch die Übernahme nicht berührt.
 
@blume666: Handysparte von Nokia gehört zu MS ... deswegen wird Here standardmäßig in vor Lumias installiert.
 
@something: Ich hoffe dass Here Maps auch weiter für Android bereit steht UND vor allem, dass auch Fahrer anderer Automarken Here Maps weiterbenutzen werden können.
 
Ich finde es extrem schön zu hören, das 3 Mitbewerber sich zusammentun. Ich finde dieses Bashing BMW ist besser als Audi oder Google ist geiler als Apple usw. läuft vermutlich mehr in den Fanreihen als bei den Firmen selbst...

Natürlich haben alle ihre Vorzüge und natürlich ist vieles Geschmackssache... egal wie gut BMW und Mercedes ist, mir gefällt der Audi einfach mehr... jemanden anderen der BMW.

Wenn in der IT mehr zusammengearbeitet werden würde, würde am ende jeder Gewinnen, besonders der Kunde Profitiert von Qualitativen Produkten.

Hoffen wir, das Here nicht ausgeschlachtet wird, sondern ein Qualitatives Produkt in den modernsten Autos sein wird.
 
@baeri: Naja, von dem sportlichen Wettbewerb leben die Hersteller ja ganz gut. Wenn sich ein Hersteller - in welcher Branche auch immer - auf seinen Lorbeeren ausruht, dann ist es ja häufig irgendwann um ihn geschehen. In Deutschland haben wir das Glück, eine sehr gute Autoindustrie zu besitzen, die immer schon weit voraus geschaut hat. BMW, Audi und Mercedes wollen sich eben auch zukünftig nicht von Apple, Google oder wen auch immer abhängig machen. Deswegen investieren sie heute schon in die entsprechende Kartentechnologie für autonomes Fahren. Auf diesem Gebiet haben die deutschen Hersteller ein gemeinsames Interesse und deswegen verbünden sie sich hier. Für Here ist es sicherlich die beste Konstellation, ist doch die Unabhängigkeit langfristig gesichert.
 
So ein paar Kleinigkeiten habe ich nicht gefunden bzw. überlesen in all den Meldungen dazu.

Wieso nur Audi und nicht ganz VW, alle Navigationsdienste bei VW beruhen auf "Here", hätte das einen Kartellrechtlichen haken?

Kaufen die nun "Here" als eigenständiges Unternehmen mit Mitarbeitern (Unternehmenssitz?), oder nur die Rechte an der Software sowie dem Kartenmaterial?

"Schwarmintelligenz"?
Würde es ganz Praktisch finden wenn ein voraus fahrendes Fahrzeug die nachfolgenden vor einem Gefahrenmoment warnt, Intelligent ist aber eigentlich nur die verknüpfte Spyware der Bordelektronik, die ja bei heutigen Autos (Fahrende Smartphone) nicht nur erfasst man, wo, wie oft, mit wem wir wohin fahren, sondern diese Daten mit unseren Sozial-Netzwerkdaten verknüpft in ein Persönlichkeitsprofiel umrechnet.
 
@Kribs: nur zum ersten Punkt,

die Frage habe ich mich auch gestellt. Aber ich vermute mal, das VW erstmal damit nicht viel anfangen kann (weil die mehr im Massensektor unterwegs sind). Ich kann mir vorstellen, das Audi da "exclusiv" Selbstfahrende Fahrzeuge entwickelt.
Wenn dann eine Entwicklung fertig ist, ist eine Verschiebung innerhalb des Konzerns nicht mehr so Komplex.
> eine andere Vermutung ist, das Audi, BMW und Mercedes einfach "Gleichgewichtet" sind, so konnte man eine Aufteilung von je einen Drittel machen. Bei VW, BMW, Mercedes wäre eher zwei drittel an VW gegangen (und da einfach nur die Hochklassigen Autos zu berücksichtigt) und der Rest an BMW und Mercedes. Bringt ja nix, wenn man sich n Wildschwein unter Freunden Teilt und Obelix isst mit :P
 
@baeri: Ich hoffe dass VW Here ebenfalls verwenden wird. Da Audi ja eine quasi 100%-ige Tochter von VW ist, sollte es theoretisch möglich sein. Ich bin ein zufriedener VW Kunde und die Marke bietet mir persönlich den besten Mix aus Qualität und Leistung. Ich weiß dass ich jetzt von den ganzen VW-hatern geminust werde für diese Aussage.
 
@FuzzyLogic: Natürlich werden auch alle anderen Konzernmarken die Karten verwenden. Das Audi das gekauft hat, passt halt besser ins "Image" bzw. Marketing, vom Geschäftsbericht mal ganz abgesehen...
 
@Overflow: jo weil man allein durch das Bestücken von 1 Jahr Golf vermutlich die Investition allein durch das in Rechnung stellen gegenüber der Konzernmutter direkt ins Plus gefahren ist.
 
Naja, begehrtes Filestück kann man so oder so sehen. 2,8 Milliarden sind ordentlich aber Nokia hat damals Navteq (Und aus denen wurde dann Here) für 8 Milliarden gekauft. Somit würde ich sagen: Ein anderer Miss-Management Fall von Nokia in einer ganzen Reihe an Fehlentscheidungen...fast wie ein Tutorial wie fahre ich ein Unternehmen am besten gegen die Wand.
 
@movieking: Nicht ganz, immerhin haben sie noch die Handy-Sparte an MS für 5,4 Mrd Euro verkaufen können, bevor diese nichts mehr wert war. :-)
 
Heißt cloud-basiert nur cloud-basiert oder auch offline wie es zur Zeit möglich ist?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check