Neue Rekordbewertung für Uber, auch Microsoft investiert $100 Mio.

In der jüngsten Finanzierungsrunde hat der umstrittene Mitfahrdienst Uber über eine Milliarde Dollar neues Kapital erhalten. Auch Microsoft hat sich laut einem Bericht mit 100 Millionen US-Dollar an dem Startup beteiligt. Damit steigt der Wert des Unternehmens nun in ... mehr... Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Uber

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo ist bloß die Berechnung, wieviel vom Gewinn die Fahrer abkriegen und vor allem wie hoch die Rücklagenbildung für Ansprüche von verunfallten Kunden ist ? *fg
Ach ich weiß..das wäre viel zu wenig wirtschaftlich gedacht, sondern zuviel sozial..
 
@DerTigga: wenn das nicht ein grandioses Ausbeuter Modell wäre würden kaum so viele dort hinein Investieren, da locken ja scheinbar Renditen ohne Ende ! Am Ende zahlt es der Taxifahrer, aber hey das juckt doch den Fahrgast nicht ob derjenige der ihn fährt davon leben kann.
 
@CvH: Trifft das nicht auf viele Dienstleitungsberufen zu? Auch bei vielen Produkten des täglichen Bedarfs? Den Konsumenten interessiert es nicht. Der Preis zählt.
 
@Akkon31/41: @hhgs: das ist schon klar, besser macht es das jetzt trotzdem nicht ;) Wenn ich als Konsument irgendwo ein ultra billige Dienstleistung in Anspruch nehme beißt dafür ein anderer ins Gras. Ich weiß nicht ob in der USA auch bei uber der Mindestlohn greift (der ist aber glaube so oder so so niedrig das es sich nicht lohnt) oder ob die nach unten offen wenig verdienen ?! Bei uns deckelt der Mindestlohn ja wenigstens halbwegs dieses Abzocken (bei z.B. Friseur und Gastro)
 
@CvH: Friseure aber erst seit heute...
 
@CvH: Das ist übrigens überall so.
 
@DerTigga: Bin aktuell in Chicago und der eine Fahrer sagte 20% + 1$ pro fahrt steckt sich Uber ein. Hab ihn mal gefragt was da so bei rumkommt: 50$ für 2 Fahrten innerhalb von 45 Minuten. Garnicht schlecht für die Suburbs. Ist übrigens mehr als die hälfte billiger als jedes Taxi.
 
@Holz: die Frage bleibt ob die Fahrer auch anständig versichert sind oder praktisch bankrott sind, wenn doch mal was passiert.

Ich glaube nicht, dass die normalen Taxis einen so großen Gewinn einstreichen. Da wird viel Geld für eben sowas draufgehen.
Ich finde die Fahrer gehen einfach ein ziemliches Risiko ein...
 
Ich finde zwar auch, dass Taxi oft sehr teuer ist, aber Uberfahrer umgehen (oft) Gewerbeanmeldungen, Steuern, Rentenversicherung und sonstige Sozialabgaben.

Geiz ist nicht immer geil! Wer für faire Bezahlung ist sollte Uber meiden!
 
Oh Oh, Microsoft engagiert sich bei den ultimativ "Bösen"?

Wieso kommt jetzt nicht der schon obligatorische Shitstorm wie sonst bei allen "Uber-Meldungen", selbst die Überschrift inklusive Artikel lesen sich schon fast Moderat.

Irgendwie bekomme ich jetzt einen Refrain nicht mehr aus den Kopf,
"Wunder gibt es immer wieder manchmal muss man fragen um sie zu verstehen ...."
 
@Kribs: Wer dort investiert, ist doch Wurst. Hauptsache UBER bietet seine "Dienste" hier nicht länger auf Kosten der Allgemeinheit an ;)
 
@iPeople: Ist es das, dabei dachte ich immer sowas wie:
"der Anstifter bzw. Finanzier einer Tat ist genau so Schuldig wie der der sie ausführt"?

Ich weiß nicht wieso, aber dein Input löst bei mir eine Erinnerung an einen Trickfilm mit "Schampus schlürfenden Borstenvieh" aus?

Wuste nicht das schon eine Allgemeine Steuer/Abgabe für Uber in Deutschland erhoben wurde/wird, währe aber gerecht, die Taxifahrer bezahlen wir je schließlich auch mit, Hartz4 Aufstocker?
 
@Kribs: Investitionen sind doch nichts, was man verurteilen müsste. Wenn ein Investor meint, in etwas zu investieren, was in diversen Ländern als illegal eingestuft und somit der Geschäftsgrundlage entzogen wurde, ist das seine Kanne Bier. Letztlich wird das Geschäftsmodell von UBER kritisiert und nicht, dass man dort investieren könnte/kann.

Keine Ahnung, wovon Du sprichst.

Was willst Du konkret mit dem letzten Absatz sagen? Du redest wirr.
 
@iPeople: Nun ..., ich muss doch noch mal konkret nachfragen.
Du meinst:
"Wenn nur Geld in etwas investiert wird, ist das nicht gleichbedeuten wie sich daran zu beteiligen, auch dann nicht wenn allgemein bekannt ist welsche kontroversen oder Sozialen Unruhen das Unternehmen auslöst"?
Ja ..., so manches Weltbild ist flexibler als die Luft die es umgibt.

Auf das wirr geh ich gar nicht erst ein, das behauptet jemand der unbeweisbare Behauptungen als Grundlage für seine Abneigung anführt!
 
@Kribs: Jeder kann sein Geld da verbrennen, wo es ihm passt, es ist nicht meins ;) . ich habe kein Problem damit, warum Du?

Welche unbeweisbare Behauptung hast Du von mir lesen müssen?
 
@iPeople: Ich habe kein Problem, wunderte mich nur warum der Artikel so Moderat ist und keine angestauten Aggressionen in den Kommentaren zu finden waren, wie sonst regelmäßig üblich!

[re:1] iPeople am 01.08.15 um 11:45 Uhr " ... bietet seine "Dienste" hier nicht länger auf Kosten der Allgemeinheit an"

Ich habe, trotz meines positiven Sinne für das Konzept, noch nie direkt oder indirekt an Uber bezahlt, noch sind mir bewiesene Fakten bekannt oder wenigstens Indizien das die Allgemeinheit an oder für Uber bezahlt.

Auf der andern Seite ist es eine Tatsache das Taxifahrer / Fahrerinnen, auf Grund ihres geringen Verdienstes oft mit Hartz4 aufstocken, was die Allgemeinheit finanziert,

http://www.sozialleistungen.info/news/17.10.2014-stockt-jeder-dritte-taxifahrer-auf/
 
@Kribs: Ich finde es immerwieder spannend, wie unschuldig du in Person daran bist, wie hier auf Uber reagiert wird ..
 
@DerTigga: Sorry,
habe nicht verstanden worauf du hinaus willst
bzw.
könntest du bitte mir verdeutlichen wieso ich an den Meinungsäußerungen anderer (außerhalb meines Post) eine Schuld oder Mitschuld trage?
 
@Kribs: Etwas nicht (verstehen) können, wird in sehr vielen Fällen bzw. Prozentsätzen vor dem (ernsthaft) Wollen geäußert.
 
@DerTigga: Du möchtest mir also ernsthaft unterstellen bzw. du hältst mich für so Polarisierend,
das ich nicht nur die Motivation zum äußern einer Meinung hier Beinflusse,
sondern die Meinung selbst derer die sie zu haben glauben verantworten muss?

Wow, ich bin nun gerade etwas errötet deiner Schmeichelnden Worte wegen, mein Ego saugt sowas auf wie ein Schwarzes Loch.

Aber bevor ich nun abdrehe, möchte ich doch zum Ausdruck bringen, das das so ziemlich der größte Hanebüchene Unsinn ist seit Erfindung des Luftloches!

Aber danke für den "Zuckerguss" des Tages. ;-)
 
@Kribs: In einfachen Worten, was DerTigga meint, ist, dass du, wenn es um das Thema Uber geht, schon extrem viel Quark geschrieben hast...
 
@Kribs: Du hast irgendwo Recht, der, während deiner obigen Tatsachen und Chronologieverdrehung von dir verbrannte Weihrauch, hatte, farblich gesehen, sicherlich was von kristallinem Zucker(guss).
Du siehst: dein Versuch, damit auch gleich noch die Sicht auf die, zumindest mir schon seit langem bekannte, Oberflächlichkeit, (d)einer Motivationsreflektion, vernebeln zu wollen, ging "leider" schief.
Also pack deine geliebten Online-Bärenfallen, für auf der Achse des ultimativ Bösen auf Uber zu bzw. losgehen wollende Leute, einfach still und heimlich wieder ein... Sie sind inzwischen (zu) gut erkennbar.
 
@Kribs: "Auf Kosten der allgemeinheit" heißt nicht zwangsläufig, dass damit direkte Zahlungen gemeint sind. Das schmarotzende Konzept von UBER Pop sollte jedem, der nicht nur Singen und Klatschen in der Schule hatte, durchaus auffallen.
 
@Kribs: Und wenn Taxifahrer Leistungen nach dem SGBII erhalten , sind zumindest gewerbliche Abgaben seitens der Taxiunternehmen Richtung Allgemeinheit geflossen.
 
Die News wird wohl nichts damit zu tun haben, dass Uber das Kartengeschäft von MS übernimmt?
 
@gutenmorgen1: MS verkauft die Karten an Uber? o.O
 
@Knerd: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/aol-und-uber-schlagen-zu-microsoft-verkauft-online-werbung-und-karten-technologie/11987578.html

"Zugleich steigt Microsoft aus der Datenerfassung für eigene digitale Karten aus. Davon soll der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber profitieren. Das Start-up übernimmt ausgewählte Technologie für Straßenaufnahmen und 3D-Bilder, ein Rechenzentrum sowie Kameras und einige Patente, wie Microsoft unter anderem dem „Wall Street Journal“ und dem Technologieblog „Recode“ bestätigte. Die Daten für Microsofts Bing Maps sollen künftig von Partnern kommen und bei dem Konzern zu einem fertigen Produkt verbunden werden. Den Berichten zufolge sollen rund 100 Mitarbeiter von Microsoft zu Uber wechseln. Zu welchem Preis der Bereich an Uber gehen soll, wurde nicht genannt."
 
Ein Unternehmen, das bis Heute nur Verluste einfährt, erhält neue Geldspritzen um zu überleben.
 
Wer da Geld in dieses asoziale Unternehmen pumpt ist genauso asozial.
 
Hoffe dass die deutschen Abzocker Taxis welche für eine 5 km strecke in Hamburg 25€ verlangen durch UBER pleite gehen.
 
@Xeno1987: Furchtbar, als Taxifarer muss man ja leben wie ein Gott in Frankreich. Mit eigener Villa, Sportwagen und Speedboot.
 
@Xeno1987: Hoffe, dass auch du eines Tages den geistigen Horizont eines denkenden Menschen besitzt und realisierst, dass die Taxipreise von der Kommune festgelegt werden und daher auch mit Auflagen behaftet sind.
 
@Xeno1987: In Hamburg kostet die Strecke von 5Km ziemliche genau 17€. Was du sagst ist also ein Scheinargument und Unsinn.

http://www.hamburg.de/taxirechner/
 
Na, die setzen schon auf TPPI dann kann man Taxikonzessionäre auf mögliche entgangene Gewinne "totklagen" .....
 
Mitfahrdienste? Soll das Zukunftsweisend sein? Das ist nur um schnelles Geld zu machen! Denn in der Zukunft werden fahrerlose Autos überall und jedermann zur Verfügung stehen und auf Abruf binnen 2 Minuten dort sein, von wo aus man fahren möchte. Also in solch ein "Startup" würde ich keinen Cent investieren. Rausgeschmissenes Geld. Die autonomen und fahrerlosen Autos werden kommen. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.