Neue Google Glasses werden schon an Firmen-Partner ausgeliefert

Dass Google seine Datenbrille Google Glass trotz diverser Fehlschläge noch nicht abgeschrieben hat, ist nicht zuletzt durch eine Veröffentlichung von Genehmigungsanträgen bei einer US-Behörde bekannt. Das Wall Street Journal hat nun neue ... mehr... Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Bildquelle: TechWeb Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin TechWeb

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab ja lange darauf gewartet daß eine verbesserte Version kommt, aber wenn ich als Privatmensch noch nicht mal auf deren Radar bin können sie mich langsam wirklich einmal.
Und irgendwie kann ich deren Gedankengang zum Datenschutz noch viel weniger verstehen als früher. Wenn jemand darauf großen Wert legt dann sind es die Firmen.
 
@Johnny Cache: Du sollst damit auch nicht in der Firma rumrennen und deine Kollegen filmen sondern damit arbeiten. Beispiel ein Chirurg, Mechaniker, Architekt what ever der entsprechend seiner aktuellen Tätigkeit zusatzinfos eingeblendet bekommt. Ich kann mir da sehr viele Einsatzgebiete vorstellen. Das ist ja nun etwas ganz anders als in nem Club Menschen dabei zu filmen wie sie sich gerade lächerlich machen.....
 
@Conos: Ich weiß echt nicht warum immer alle meinen daß sie so interessant seien daß man sie filmen müßte. Im Bereich Datenschutz und Wirtschaftsspionage fallen mir da deutlich mehr Anwendungsbereiche ein, weswegen ich den aktuellen Schritt ja nicht verstehen kann.
 
@Johnny Cache: Es hat doch nichts damit zu tun sich interessant zu finden. Aber ich will nicht, ohne mein Wissen, in Videos oder Fotos im Internet landen. Was ist wenn ich meiner Frau / Mann sage ich habe keine Zeit und die sieht später zufällig auf Youtube ein Video von dem Tag an dem ich durch die Stadt laufe? Das muss ja nicht mal böswillig gewesen sein, vielleicht wollte ich nur Zeit haben um ein Geschenk zum Jahrestag zu kaufen etc. Pp. Trotzdem würde es unnötig stress provozieren.
 
@Beenthere: Und bei den gefühlten 80 Mio Smartphones die überall um einen herum im Betrieb sind ist das natürlich kein Problem, nur bei den Brillen die so winzige Akkus haben daß sie bei dem von dir befürchteten Szenario nach spätestens drei Stunden platt sind.
An der Paranoia hat sich offensichtlich immer noch nicht viel getan.
 
@Beenthere:

Interessanter Gedankengang, komische Schlussfolgerung. Der unnötig provozierte Stress in deinem Beispiel ist nicht auf die Aufnahme zurückzuführen sondern auf mangelndes Vertrauen und mangelnder Medienkompetenz.

Desweiteren kann ich Johnny Cache nur zustimmen. Google Glass ist nicht der entschiedene Faktor ob nun massenhaft an öffentlichen Plätzen aufgenommen wird oder nicht. Nicht nur das jeder Menschen eine Kompaktkamera in seiner Hosentasche mit trägt, auch kleine Spionagekameras gibt es fast geschenkt. Also wer will, kann das auch ohne Google Glass mit minimalen Aufwand.
 
@Andy2019: Wenn mich einer mit einem Smartphone aufnimmt dann ist das ein bisschen offensichtlicher als wenn mich einer mit Brille nichtmal direkt anschaut. Bei einem Smartphone ist die Chance aufgenommen zu werden sehr klein, wo die Brille die Kamera immer auf mich gerichtet hat (und auch für Augmented Anwendungen sowieso immer laufen muss egal ob das dann aufgenommen wird)
 
@ZECK:

Sicherlich ist das aufnehmen mit dem Smartphone offensichtlicher, auch wenn man hier natürlich subtiler vorgehen könnte. Aber so wie ich in meinem vorrangigen Beitrag geschrieben habe ist Google Glass unauffällige Aufnahme-Funktion kein außergewöhnliches Alleinstellungsmerkmal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!