In-App-Betrug mit Werbung erreicht 2015 eine Milliarde US-Dollar

Der finanzielle Schaden durch Betrug in Werbe-Netzwerken mit mobilen Apps nimmt zu. Der Analyse-Firma Forensiq zufolge wird die Summe der durch Tricksereien fälschlich ausgezahlter Provisionen in diesem Jahr die Marke von einer Milliarde US-Dollar ... mehr... Werbung, Betrug, Botnetze, In-App Bildquelle: Apple Werbung, Betrug, Botnetze, In-App Werbung, Betrug, Botnetze, In-App Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was haben die "Betrüger" davon? Bekommen sie einen Teil der Werbeeinahmen als Provision von den Werbenetzwerken? So gesehen würden die Werbekunden letztendlich weniger Werbung schalten, weil sie mehr bezahlen müssen. Und dass ist doch was gutes für den Verbraucher?
 
@Shareme: Kommt darauf an, ob du eben etwas von deinem Traffic abgeben willst.
 
beim apps aus dem appstore sollte das nicht passieren
ich verstehe nicht warum bei IOS auch so viele fraud apps gibt, da ist es doch alles viel strenger
 
@johndenver: Weil die ganzen Kontrollen in der Masse nicht im Detail nicht umsetzbar sind und leicht ausgetrickst werden können.
 
Wie kommt denn nun dieser Zugriff zustande?
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass man um die Ursache herum erklärt, aber nicht wie das nun praktisch funktioniert.
Ja, die Apps erzeugen Werbetraffic verstanden, aber wie kommt es dazu, dass die Apps das denn machen, wenn sie es laut Text eigentlich gar nicht machen sollten!?
 
@bLu3t0oth: also Nadine schreibt wirklich sehr gut, aber es ist trotzdem nicht einfach zu verstehen. Da du wahrscheinlich auch (wie ich) wenig oder keine Ahnung von Programmen für kriminelle Zwecke hast, versuche solche Berichte so zu lesen: wie das funktioniert, verstehen wir nicht, aber, dass wir höheren Datentraffic haben (und das auch noch unsichtbar) - und, dass die Firmen, die Werbung schalten und pro Klick bezahlen, obwohl nichts zu sehen ist - das hat Nadine doch sehr klar rüber gebracht. Ich gehe davon aus, dass das Potential an kriminellen Aktivitäten in unserem heiß geliebten Internet noch lange nicht ausgeschöpft ist. Und ich habe noch etwas in meinem Leben gelernt: Je mehr ich weiß, desto mehr weiß ich, wie viel Wissen es gibt...das geht weit über unsere Grenzen hinaus
 
@ringelnatz111: Ich übersetze mal: Du hast selbst Null Ahnung, weißt nur, dass Werbefirmen pro Klick zahlen.
Das hätte ich dir auch so sagen können.

Ich will wissen wie man es schafft dass bspw Angry Birds dazu missbraucht wird diese Klicks zu generieren, ohne dass der Entwickler diese Funktion explizit eingebaut hat - und genau darum geht es ja.
 
@bLu3t0oth: bei android gibt es die möglichkeit an apps eine weitere app anzuhängen und wenn diese dann aktiv wird kann sie weiteren schadcode nachladen obwohl die original-app einwandfrei funktioniert und die injizierte app auch selbst keinen schadcode enthält und so auch dieses bundle die prüfung des app-stores übersteht.
wie das geht ist zB bei dem datendiebstahl von hacking team veröffentlicht worden.
 
Der Traffic wird dann aber der jeweiligen App zugeordnet, oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen