E-Sports: Profi-Liga ESL kündigt Doping- und Drogen-Tests an

Vor einer Woche gab ein professioneller PC-Spieler zu, was viele schon lange vermutet haben: Doping steht in der E-Sport-Szene an der Tagesordnung. Besonders Mittel, die die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit steigern, werden vor und während den ... mehr... Gamescom, Messe, Spieler, ESL Bildquelle: Marc Biebusch / Flickr Gamescom, Messe, Spieler, ESL Gamescom, Messe, Spieler, ESL Marc Biebusch / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den Preisgeldern, die da teilweise schon fließen, ein nachvollziehbarer Schritt.
 
@dodnet: Hätteste auch in Gänsefüsschen setzen können ;)
 
@dodnet: Dota 2 Preispool fürs International steht aktuell bei über 17 Millionen... MILLIONEN..... :D glaub bei LOL gibs noch höhere Dotierungen
 
@Conos: Ich glaub nicht, dass Dota und LoL viel Doping braucht, ein guter Koffein- oder Taurinschub reicht da. Jeder der mal ansatzweise versucht hat, gut in verschiedenen RTS Games zu spielen, der wird nicht mehr Konzentration benötigen um mit MOBAs klarzukommen. Bei Shootern sieht es da schon anders aus und generell bei allen Games, die mehr auf Reflexe bauen.
 
@DerGegenlenker: Ich glaub nicht, ich bin Agnostiker. Aber ich weiß es, dass man auch bei Dota entsprechende Konzentration und Reaktion braucht ;). Beide Spiele mehrere Jahre gespielt.
 
@DerGegenlenker: Fahrradfahren benötigt auch kein Doping. Hab ich neulich gemacht - ging ohne Probleme. Fahrradfahren gegen andere Menschen hingegen... ;-)
Egal wie einfach man SC2, LoL oder Dota findet, Doping ist dazu da um sich gegenüber den Konkurrenten leistungstechnisch abzuheben und da gehts in der Weltspitze um minimale Effekte.
 
@hezekiah: man kann bei LoL/Dota viel weiter im vorraus arbeiten. und im Gegensatz zu RTS Games fällt fast das komplette Micromanagment weg. Ich würde einem SC2 spieler 100 mal mehr unter Doping verdacht stellen als einem LoL/Dota spieler. Shootern wie CS is Doping sowieso schon an der Tagesordnung. Außerdem geht es bei diesem Doping über Konzentrationsmittelchen, wie es auch beim Schach schon der Fall ist, bei physischen Sport sind es komplett andere Mittel, da knallt sich keiner Ritalin in die Birne.
 
@dodnet: Das sollte finde ich nicht ausschlaggebend sein. Natürlich ist es auch unfair, aber der wichtigere Punkt ist meiner Ansicht nach schlicht, dass sich Menschen damit physisch kaputt machen. Durch fehlende Dopingkontrollen ist man als professioneller Teilnehmer solcher Veranstaltungen regelrecht dazu gezwungen zu dopen. Strenge Kontrollen stellen insofern eine Entlastung der Profis dar. Niemand gefährdet gerne seine Gesundheit für sowas (zumindest sollte es so sein).
 
Beim Online spielen sehe ich auch bei manchen Reaktionsgeschwindigkeiten, die der einer Fliege gleichkommen. Das kann kein ungedopter Mensch machen. Hacks oder sowas kann man bei denen aber nicht erkennen. Ich denke auch da wird das von einigen genommen.
 
@Freudian: Torwärte und Kampfsportler reagieren auch oft viel zu schnell - bestimmt gedoped ;) Reaktionsgeschwindigkeit ist ja nicht trainierbar.
 
@hezekiah: Ein Torwart muss halle Paar Minuten mal Reagieren. Ein Kampf dauert meistens nur wenige Minuten. Außer Boxen und da sieht man sehr deutlich wie die Reaktion nachlässt. Im Fall von CS oder anderen Games musst du diese Reaktion DAUERHAFt 2-3 Stunden oder sogar länger aufrecht erhalten. Und genau darum geht es. Die Reaktion haben die leute sich antrainiert, aber eben um die aufrechterhaltung der Konzentration werden die Mittel geschluckt.
 
@hezekiah:
Achso, jeder Mensch kann seine Reaktion trainieren dass sie so schnell wird wie die von einer Fliege?
Sorry Junge, aber es gibt Limits, und die wüsstest du auch wenn du nur eine kleine Google Suche gemacht hättest bevor du gepostet hast.
Was kommt als nächstes? Willst du mir erzählen dass Leute die wie Arnold Schwarzenegger aussehen das ohne Steroide geschafft haben? *prust*

Übrigens: Bei Torwarten sieht man sehr deutlich dass sie eine normale menschliche Reaktionsgeschwindigkeit haben.
 
@Freudian: du bist scheinbar der Beweis dafür, das es nicht jeder kann. Sonst wüsstest wovon du sprichst.
 
@delisun:
Ich weiß nicht genau was du ansprichst, aber wenn du vom trainieren der Reaktionsgeschwindigkeit sprichst kann ich dir sagen dass ich trainiere und massive Unterschiede beim trainieren merke. Von 280ms auf 150ms zu kommen ist ein großer Unterschied, und ich merke es immer wieder wenn ich ne Weile nicht trainiert habe, wie schnell die wieder steigt. Leider ist alles unter ca. 110 ms Reaktionszeit nicht möglich ohne externe Hilfen. Und diese bleibt auch nie für sehr lange sehr stabil, sondern schwankt stark. Das wüsstest du auch, wenn du ein bisschen Ahnung von Physiologie hättest.
Aber bitte, mach dich ruhig weiter lächerlich und entblöße deine Doppelmoral.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen