Microsoft im Minus: Nokia sorgt für bisher größten Quartalsverlust

Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2015 bekanntgegeben und dabei wie erwartet eine Abschreibung in Milliardenhöhe aufgrund der Übernahme von Nokias Gerätesparte vorgenommen. Auch darüber hinaus gab es Verluste zu ... mehr... Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Bildquelle: Microsoft Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man sollte in dem Artikel aber auch mal erwähnen, dass ein Verlust durch Abschreibungen kein echter Verlust/Minus im eigentlichen Sinne ist, sonder ein Verlust, der - in diesem Fall - durch eine Investition und nicht durch Missmanagement und einbrechendem Absatz/Umsatz ist.
Eigentlich ist das mehr ein Steuertrick und es war von MS auch angekündigt.
 
@bLu3t0oth: Das ist kein Trick sondern ein ganz normaler Vorgang um Steuern zu sparen.
 
@bLu3t0oth: Nein das stimmt so nicht! Du verwechselst eine Abschreibung wie sie ein Unternehmen beispielsweise vornimmt wenn es Produktionsanlagen kauft die nach ein paar Jahren ausgetauscht werden (also ihren Wert "planmäßig" verlieren) mit einer "Wertberichtigung" einer massiven Fehlinvestition wie in diesem Fall. Das ist kein einfacher Steuertrick sondern das Eingeständnis von falschen Managemententscheidungen, nämlich dem überteuerten Kauf eines heute praktisch wertlosen Unternehmens.
 
@nicknicknick: " auch wenn die Zahl der verkauften Lumia-Geräte weiter zunahm."
MS gings um die Smartphones, weil sie nicht komplett ohne dastehen wollten.
Wo DAS eine Fehlinvestition war, musst du mir mal erklären.
 
@bLu3t0oth: 8 Milliarden Abschreibung binnen eines Jahres nur um im Geschäft zu bleiben? Mir kann keiner erzählen, dass das eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Entscheidung war! Ich wette außerdem, dass sie das deutlich billiger hätten haben können, etwa indem sie es wie Google machen und einen Auftragsfertiger finden um die selbst designten Geräte zu bauen und zu supporten.
 
@nicknicknick: Dafür zitiere ich mal von weiter unten:
1. Elf (11!) Fabriken weltweit mit allem Pipapo (Logistik, Maschinen, Hallen, Grundstücke, Konzessionen usw.)
2. über 60.000 Mitarbeiter weltweit:
2.1 Ingenieure, Designer, Marketing, Vertrieb usw.
2.2 Fabrikmitarbeiter
3. Weltweit Nokia-Shops.
4. dauerhaft den Markenname LUMIA (der doch schon sehr bekannt ist!)
5. 10 Jahre die Erlaubnis Mobilfunk-Patente von Nokia nutzen zu dürfen (und das sind nicht unwichtig Patente, wofür selbst Apple, Samsung usw. Geld bezahlen müssen!)

War insgesamt schon ein bisschen mehr...
 
@bLu3t0oth, nicknicknick: letztlich ist es natürlich ein Verlust, denn das, was Du mit Geld vor ein paar Jahren gekauft hast, ist jetzt weniger oder nichts mehr Wert - also hast Du das Geld verblasen. Daher ist es in diesem Fall auch kein Steuertrick, sondern die bilanzielle Richtigstellung eines Vermögenswertes, wie nicknicknick richtig sagt: eine "Wertberichtigung", die halt landläufig auch "Abschreibung" genannt wird.

Das Ganze ist allerdings kein Verlust, der die Liquidität von MS beeinträchtigt, sondern spielt sich nur im Bereich des Buchwerts ab - ist also kein Verlust aus dem eigentlichen Geschäftsbetrieb. Das ist das Wesentliche - der außerordentliche Charakter.

Ein "Steuertrick" könnte es lediglich insofern sein, als dass ein Unternehmen versucht, solche Vorgänge, die den steuerlichen Gewinn drücken, möglichst in Zeiten zu legen, wo das eigentliche Geschäft brummt, und so die Steuern zu drücken. Da gibt es allerdings auch enge Vorschriften, wann Du eine "Wertberichtigung" ansetzen musst.
 
@ott598487: Naja die Abschreibung als solche beeinträchtigt natürlich nicht die Liquidität, aber der Kauf vor einem Jahr hat (auch wenn ich die genauen Konditionen nicht kenne) sicherlich Barmittel geschluckt.
 
@nicknicknick: Klar, das habe ich ja auch gemeint, als ich schrieb "... Geld verblasen." Aber das liegt eben in der Vergangenheit, nicht aktuell.
 
Naja, wenn man ein paar Milliarden für eine Firma ausgibt und sich dann ein paar Jahre später herausstellt, dass diese keinen Cent mehr wert ist, würde ich das zumindest als Frhlkauf bezeichnen. Und der Steuertrick, keinen Gewinn zu machen um keine Steuern zahlen zu müssen ist auch fragwürdig...
 
@windohs: Ähm nein das ist nicht Fragwürdig sondern ziemlich normal bei solchen Unternehmen. Es geht ja nicht um das Geschäftsjahr sondern um das Quartal.
 
@Conos: dann habe ich einen guten Rat: kündige deinen Job und verschenk alles was du hast, dann zahlst du auch weniger Steuern. Absoluter Geheimtipp ;)
 
@Conos: Absolut nicht normal, MS hat Milliarden für ein wertloses Unternehmen ausgegeben und verbucht das jetzt entsprechend.
 
@nicknicknick: Überdenke nochmal deine Wortwahl. Denn "wertlos" würde ja bedeuten, dass das ganze Know-How, Patente, Fabriken usw. nichts wert ist. Und das stimmt nunmal gar nicht! Warum? Weil sonst mein Lumia wertlos wäre. Und das ist es sicherlich nicht! Und komischerweise bezahlen trotzdem über 8 Mio. Menschen im letzten Quartal für Lumias Geld.

Wertlos ist was anderes.
 
@artchi: das ist doch hohles Geschwätz, was Du sagst. Was hat Dein Lumia mit der Wertberichtigung von MS zu tun? NICHTS!!!

Sind alle Saab-Kfz nichts mehr wert, weil Saab pleite gegangen ist? Oder Grundig? Bist Du insolvent, weil Du einen Loewe-TV hast? Was für ein Quatsch, den Du hier mit Deinen kuriosen Zusammenhängen verzapfst.
 
@artchi: Ich überdenke meine Wortwahl sicher nicht. Die Fabriken wurden geschlossen, die meisten Mitarbeiter entlassen und die technischen Patente hat Nokia behalten. Das übernommene Unternehmen ist heute praktisch wertlos.
 
@windohs: Ein Fehlkauf ist es nicht. Es wurden leider nach dem Kauf nur keine Änderungen vorgenommen. Ist doch logisch, das wenn man so weiter macht wie vorher (unüberschaubare Billig-Produktpalette), das es nicht besser wird. Aber die Änderungen sollen ja jetzt endlich los gehen, in dem z.B. die Produkpalette stark eingeschränkt wird.
 
@artchi: Und was genau wurde eigentlich gekauft wenn man den Markennamen bald nicht mehr nutzt und der größte Teil des Personals mittlerweile entlassen wurde? Klar ist das ein Fehlkauf, sogar ein Milliardenschwerer
 
@nicknicknick: Dann informiere dich was MS alles gekauft hat. Ich kann das gerne mal grob umreißen:

1. Elf (11!) Fabriken weltweit mit allem Pipapo (Logistik, Maschinen, Hallen, Grundstücke, Konzessionen usw.)
2. über 60.000 Mitarbeiter weltweit:
2.1 Ingenieure, Designer, Marketing, Vertrieb usw.
2.2 Fabrikmitarbeiter
3. Weltweit Nokia-Shops.
4. dauerhaft den Markenname LUMIA (der doch schon sehr bekannt ist!)
5. 10 Jahre die Erlaubnis Mobilfunk-Patente von Nokia nutzen zu dürfen (und das sind nicht unwichtig Patente, wofür selbst Apple, Samsung usw. Geld bezahlen müssen!)

Wenn du meinst, das das alles NICHTs wert ist, dann kann ich dir auch nicht weiter helfen.

Natürlich muss Microsoft aber den Laden nach dem Kauf erstmal umstrukturieren. Und das hat MS schon etwas angefangen: viele Fabriken geschlossen und somit auch viele Mitarbeiter entlassen.

Aber MS besitzt noch ein paar Fabriken, z.B. die erst vor zwei Jahren eröffnete in Vietnam! Die wird auch weiter betrieben werden. Denn MS benötigt weiterhin Fabriken, aber nicht elf.
 
@artchi: und? Was nutzt es dem Unternehmen, wenn das ganze Zeugs keinen Gewinn bringt? Nix... - also wertberichtigen.
 
@ott598487: Du hast natürlich mehr Ahnung als die Manager von Microsoft. Die haben damals mehrere Milliarden Dollar für wertloses Zeug gekauft, was nicht mal bei eBay 'nen Dollar bringen würde.

Klar, wertlos.

Und mein Lumia ist auch wertlos. Beim Mediamarkt liegen die Dinger zum Verkauf, weil sie wertlos sind. Mediamarkt verkauft die Dinger nicht, nein, die verschenken die und geben noch Geld drauf. Weil wertlose Lumias will niemand geschenkt haben.
 
@artchi: oh mannomann, bevor Du hier lospolterst, informiere Dich doch erst einmal darüber, wann Du unter welchen Voraussetzungen was wertberichtigen musst.

Aber bei Dir scheinen ja nicht einmal die Grundkenntnisse vorhanden zu sein, wenn Du noch nicht einmal unterscheiden kannst zwischen den Begriffen "Gewinn" und "Vermögenswert". Da ist wirklich Hopfen und Malz verloren...

Das ist doch vollkommen schnurz, was mit Deinem Lumia ist oder mit denen, die beim Mediamarkt rumliegen. Vieleicht glaubst Du auch noch, dass Du durch den Kauf Deines Lumias den Zeitpunkt der Wertberichtigung um ein Quartal verzögert hast...? Kauf doch noch eins, dann macht MS die Abschreibung rückgängig...?

P.S.: Deine Minusse interessieren mich mal gar nicht.
 
@artchi: Na wenn das so ist, dann werde ich jetzt mal direkt zum Mediamarkt fahren ;-))
 
@ott598487: Nunja fehlender Gewinn hat erstmal nicht so sehr viel mit Abschreibungen zu tun. Denn es wurde ja kein Gewinn gekauft sondern eine Sparte eines anderen Unternehmens. Und die ist ja nach wie vor noch da. Fehlender Gewinn schlägt sich da als Verlust nieder und nicht als Abschreibung. Also entweder, war der Buchwert Nokias höher vor dem Kauf als der Reelle, was wiederum rechtlich nicht unproblematisch ist. Oder hier wird versucht spätere Zahlen besser aussehen zu lassen auf kosten der Jetzigen. So oder so ist das ein wenig mysteriös was da gerade abgeht.
 
@daaaani: war ja nur die Kurzform für artchi, sozusagen "BWL für Anfänger". Die Zwischenschritte, die Du anführst, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass der Kaufpreis für Nokia zu hoch angesetzt und der Kauf damit im Endeffekt ein Managementfehler war, sind selbstverständlich korrekt, hätten aber artchi eventuell überfordert.

Natürlich war in dem Kaufpreis bestimmt auch einiges an Zukunftsmusik (inklusive Gewinnerwartungen) drin, und auch der immaterielle Teil, und da muss sich MS auch fragen lassen, ob man das Potential der Marke nicht falsch eingeschätzt bzw. umgesetzt hat.

Egal, wie es auch immer ist: es war ein Mangementfehler, der über die Wertberichtigung bereinigt wird. Zu Lasten der Aktionäre und der bei MS-Nokia Beschäftigten.
 
@artchi: Natürlich doof wenn man die ganzen Fabriken und Mitarbeiter + Shops unterhalten und bezahlen muss, dass hergestellte Produkt daraus aber nicht das nötige Geld einbringt.
Somit ist es also ein Fehlkauf.

Ich kauf mir doch auch keine 6000.-€ Speiseeismaschine blos weils ein paar Wochen heiß ist.
 
Wo sind eigentlich die ganzen Schreihälse die jahrelang immer gemeint haben Apple ist bald am Ende, iPad ein Fail, MS so erfolgreich, etc etc...?
 
@multiDDR: Hier in ich. Und ich gehe noch immer davon aus das es keine 10 Jahre mehr dauert bis da ein Umbruch stattfindet. ;) Gab ja aber auch Leute die sagten, das iPad wird den Computer ablösen...davon sieht man nicht mehr viel ;)
 
@Edelasos: die Verkaufszahlen von Computer sind seit einigen Jahren immer sinkend und schlecht - die Verkaufszahlen von Tablets (egal ob Apple, MS oder Android) steigen. Ich kenne viele die ein Tablet haben, aber keinen PC und damit alles machen können. (Gaming, Programmierung, CAT, Grafik, 3D usw. ausgenommen).
 
@Rumpelzahn: Es ist halt für die Generation die nur surft und E-Mails checkt sicherlich keine schlechte Sache. "Richtige" Sachen machen kann man damit natürlich nicht, aber das hast du in deiner () ja ohnehin alles ausgenommen :)
 
@Rumpelzahn: Die Verkaufszahlen bei Tablets, gerade beim iPad, sinken. Der Tabletmarkt hat sich so langsam eingependelt. Nach wie vor rettet das iPhone Apple die Zahlen. Und zunehmend jetzt auch der Mac.
 
@Rumpelzahn: Immer wieder die selbe dumme Begründung.

Sicher ist der PC-Markt am schwächeln. Daran kann man aber nicht festmachen, wie viele PCs auf Schreibtischen stehen, die vor ein paar Jahren gekauft wurden. Und die Technik entwickelt sich nicht mehr so rasend schnell, als noch vor einem Jahrzehnt, dass sich ein Neukauf heute kaum lohnt. Erst wenn der Rechner den Geist aufgibt, nutzt man das um eine bessere Kiste zu bekommen.

Was die Tabletts angeht, ist derzeit noch einiges in Bewegung. Heute bekommt man schon 8-Kern-CPUs in Smartphones und Tabletts. Da war vor 2 Jahren noch nicht dran zu denken! Also ist hier derzeit mit jeder Generation eine deutliche Verbesserung festzustellen. Also werden hier auch Geräte ersetzt, die eigentlich noch ganz okay sind. Eben wie damals der PC-Markt. Aber auch das wird sich legen. Auch Tabletts sind keine eierlegende Wollmilchsau.

Nur jetzt zu sagen, dass die Tabletts den PC verdrängen ist vollkommener Schwachsinn. Ich kann mit meinem PC Dinge tun, die Otto-Wurst mit seinem Tablet nicht hinbekommt. Und selbst wenn ich Tastatur, Maus und Monitor an ein Tablett anschließe, wird kein vollwertiger Desktop daraus. Das schafft vielleicht das Surface Pro mit x86-Prozessor, aber iPad und Android ganz sicher nicht.
 
@Rumpelzahn: Also bei Apple sind sie gegenüber letztem Jahr um 2,3 Mio. gesunken. Bei MS Steigen Sie, aber das Surface ist eben ein Laptopersatz und kein grosser Gameboy. Ich kenne z.B. niemanden der nur ein Tablet hat. Jedoch werden Computer nicht mehr so oft ersetzt wie früher, was aber auch daran liegt, das ein Windows 10 noch ohne Probleme auf einem Windows 7 PC läuft.
 
@Edelasos: Blöde Aussage genau an dem Tag, an dem iOS Geräte sich zum ersten mal in einem Quartal genausogut vekaufen wie alle Windows Geräte zusammen ;)
 
@ger_brian: Da hätte ich doch sehr gerne eine Quelle =) und nö bitte keine Analystenscheisse ;). Des weiteren heisst das nicht, das es in 10 Jahren noch so aussieht.
 
@Edelasos: http://9to5mac.com/2015/07/21/ios-sales-outpace-windows-sales/
 
@Edelasos: Das ist gut möglich aber Apple wäre noch lang nicht am Ende, haben ja nicht nur Tablet im Angebot.
 
@multiDDR: Apple wird genauso wenig bald am Ende sein, wie es Microsoft sein wird.
 
@HeadCrash: Ganz deiner Meinung. Jedes dieser Unternehmen macht seine Gewinne und hat seine Möglichkeiten, sich umzustrukturieren.
 
Ich wollte Nadella am Anfang mögen, insbesondere als es hieß, ein (Software-)Ingenieur sei genau das, was Microsoft jetzt brauche.
Mittlerweile bin ich der Ansicht, dass Microsoft nichts Verheerenderes als seine Berufung passieren konnte. Und ich sehe mich durch die Geschäftszahlen bestätigt.
Wann sieht der Aufsichtsrat das endlich ein und gebietet ihm Einhalt. Hoffentlich nicht erst nach zehn Jahren wie bei Apple und Sculley.
 
@AhnungslosER: man sollte aber auch bedenken das die nokia Übernahme noch in die Ära Steve ballmer fällt. Weder Ballmer, noch Elops sind mittlerweile noch bei Microsoft.

Unter Nadella öffnet sich Microsoft aber immer mehr für andere Plattformen, was ihnen anscheinend mit den Office 3 65 Verkäufen wohl recht gibt.
 
@Balu2004: Wie man sich nur so auf, nicht besonders substanziierte, Einzelaspekte fixieren kann?! 2,8 Millionen neue Abonnenten klingt erstmal toll. Ist dir mal aufgefallen, dass da nichts steht wieviel Umsatz oder Gewinn diese Neukunden oder die Gesamtzahl der Office365-Abonnenten Microsoft bringen?!
Man darf dabei nicht außer Acht lassen, dass Microsoft Office365 derzeit mit der Gießkanne (gratis) unters Volk bringt. Jeder, der nicht bei drei auf'm Baum ist, kriegt derzeit so ein Abo aufs Auge gedrückt.
Das lässt dann zwar die Abozahlen ganz toll aussehen, bringt Microsoft aber nicht einen Cent ein.
Edith: Rechtschreibfehler berichtigt.
 
@AhnungslosER: die preise von office 365 (personal edition bei ebay für 35 euro) finde ich mehr als fair wenn ich dafür fast alle office produkte in der jeweils neusten version nutzen darf/kann. für microsoft selbst sind aber die geschäftskunden noch wichtiger, hier sieht es imho gut aus wenn die knapp 8 mrd dollar umsatz generieren.
 
@AhnungslosER: 99 Euro als Abo pro Jahr. 5 Nutzer, die ihr Gerät mit Office bestücken können und alle in der Familie sind zufrieden. Wo ist jetzt deiner Meinung nach das Verschenken per Gieskannensyndrom?
 
@SunnyMarx: Gratis zum Lumia 640 XL. Das bringt natürlich tolle Abonnentenzahlen, aber kein Geld.
 
@AhnungslosER: Was kann Nadella für Ballmers Fehlentscheidungen? MS ist zumindest auf einem besseren Weg als vor zwei Jahren, ob das reicht kann man noch nicht sagen.
 
@nicknicknick: Ich bin dieses Ballmer-Gebashe echt leid. Man sollte bitte niemals vergessen, dass er Microsoft in Bezug auf Umsatz und Gewinn überhaupt erst so groß gemacht, wie es heute ist. Ja, er hat zuletzt ein paar unglückliche Entscheidungen getroffen. Allerdings weil er sie treffen musste. Hätte er Nokias Hardwaresparte nicht gekauft, wäre Nokia möglicherweise aus dem Geschäft mit Windows Phones ausgestiegen. Dann wäre due universelle App-Strategie, die jetzt in Nadellas Zeit als CEO eingeführt wird, tot gewesen, bevor man sie überhaupt hätte starten können. Ballmer hatte damals also kaum eine andere Wahl, als Nokias Hardwaresparte zu kaufen. Dafür kann man ihn noch so (verbal) verprügeln, aber er musste es tun.
Wer hat Nadella hingegen gezwungen, jetzt die Abschreibung auf die Mobiltelefonsparte vorzunehmen?! Erstens finde ich es mehr als fragwürdig, dass der Wert der Sparte nicht teilweise berichtigt, sondern direkt auf Null "korrigiert" wurde. Und zweitens finde ich den Zeitpunkt sehr verfrüht. Er hätte, insbesondere da Windows 10 immer als Rettung auch im Mobilbereich gepriesen wird, der ganzen Sache noch mindestens ein, zwei Jahre Zeit geben sollen. Dann hätte er immer noch eine Wertkorrektur vornehmen können (sofern er dann noch da ist).
 
@AhnungslosER: Gut, dass wir alle wirtschaftlich soviel drauf haben, gelle... Ich wüsste mal gerne, warum Du nicht der neue CEO von MS geworden bist, da Du ja DEN DURCHBLICK hast.
 
@SunnyMarx: Mich hat keiner gefragt...
 
@SunnyMarx: Muss ihm aber auch recht geben, verkehrt wahren Ballmers Entscheidungen zu der Zeit nicht, hinterher kann man immer Klug reden, ob das ohne den Nokiakauf heutte besser ausgesehen hätte kann man heute nur spekulieren. Ob Nadellas Entscheidungen alle richtig waren das kann man auch erst später beurteilen / ebenso drüber spekulieren.
 
@AhnungslosER: Es gibt bei börsennotierten Unternehmen gewisse Regeln, wann und wie Wertberichtigungen vorgenommen werden. Wenn du dir die Entwicklung auf dem Smartphonemarkt ansiehst ist die Korrektur in meinen Augen nicht überzogen
 
@nicknicknick: Das ist mir völlig klar. Allerdings wäre ich erstaunt, wenn du in diesem Bereich mehr Detail-Wissen hättest als ich ;-) (ich habe auch keins, wohl gemerkt).
Ein bisschen mehr als den von Nadella genutzten Spielraum scheint es da aber schon zu geben. Als Microsoft eine Wertberichtigung auf das mit Aquantive gekaufte Werbegeschäft vornahm, war der Kauf bereits fünf Jahre her und die Wertberichtigung lag UNTER, nicht über dem Kaufpreis. Also gibts da anscheinend doch etwas Spielraum.
Man könnte sogar im Gegenteil vermuten dass Nadella, da er nie als Freund des Kaufs von Nokias Hardwaresparte galt, mit dieser Wertberichtigung (Höhe und Zeitpunkt) seinen internen Kritikern bei Microsoft eins reinwürgen wollte.
 
@AhnungslosER: Man könnte auch vermuten, dass er die Altlasten jetzt frühzeitig bilanzieren wollte solange die Erinnerung an den dafür Verantwortlichen noch frisch ist, während man damals bei Aquantive die längst überfällige Berichtigung aus Angst vor fliegenden Stühlen bewusst verschleppt hat. Kann man so oder so auslegen ;)
 
@nicknicknick: Naja, anscheinend war die Aquantive-Wertberichtigung noch im gesetzlich erlaubten Rahmen.
Über seine Motive kann man in beide Richtungen spekulieren.
Es ist aber eine Tatsache, dass eine solche Wertberichtigung einen verheerenden Eindruck bei Analysten, Kunden, usw. hinterlässt, den Microsoft im VORFELD des Windows 10-Starts NICHT GEBRAUCHEN KANN.
Von daher wäre es definitiv klüger gewesen bis nach dem Start von Windows 10 (und zwar auf allen Formfaktoren) zu warten.
 
@AhnungslosER: Ob es klüger wäre? Ich denke nicht! Würde man diese Wertberichtigung nach dem Start von Windows 10 vornehmen würde das wohl eher den (ich unterstelle jetzt mal) erfolgreichen Start verhageln. Stell dir mal die Schlagzeilen vor: "MS in der Krise, auch Windows 10 kann die Bilanz nicht retten" usw.
 
@nicknicknick: Wenn sie die Wertberichtigung im ersten Quartal des Finanzjahres 2016, in das der Start von Windows 10 fällt, vornähmen, wäre das tatsächlich ungeschickt. Aber das war ja auch gar nicht mein Vorschlag. Mein Vorschlag war es, eine Wertberichtigung auf die Hardwaresparte, sollte sie dann immmer noch angezeigt sein, in ein oder zwei Jahren vorzunehmen. Dann wäre es, insbesondere bei entsprechenden Hinweisen in den Guidance-Unterlagen, Dritten nicht möglich einen absurden Zusammenhang zu konstruieren, um Windows 10 als gescheitert zu verleumden.
Aber der jetzige Zeitpunkt war denkbar ungünstig und die Presse hat die Steilvorlage genutzt um die Hardwaresparte verbal "zu zerlegen
 
@AhnungslosER: Ich glaube nicht, dass es schlechte Presse benötigt, um die Hardwaresparte von MS zu zerlegen, die Zahlen sprechen für sich.
Aber lassen wir das lieber, wir können jetzt endlos darüber diskutieren, welcher Zeitpunkt unter welchem Gesichtspunkt der günstigste gewesen wäre. Fakt ist, dass diese Belastung jetzt bilanztechnisch verdaut ist und die Ergebnisse der folgenden Quartale voll dem Wirken Nadellas zugerechnet werden, ob es sich nun positiv oder negativ auswirken mag.
 
@nicknicknick: Das ist richtig. Man kann den Geschäftszahlen von Microsofts Mobilfunksparte derzeit nicht viel Positives abgewinnen.
Allerdings ist Nadella selbst anscheinend noch nicht bereit, den Mobilfunkbereich aufzugeben, sondern versucht es mit einer Umstrukturierung, sowohl von Personal- wie auch Portfolioseite.
Die Presse hingegen hat Microsofts Mobilfunksparte bereits tot geschrieben, entsprechend ist hier einiges an UNFAIRER und UNBERECHTIGTER Übertreibung im Spiel gewesen.
 
@AhnungslosER: Einstampfen zu diesem Zeitpunkt? Nachdem schon so viel Geld in die Entwicklung von WP 10 geflossen ist? Nein, das wäre wirklich sinnlos. Stattdessen wird alles eingedampft und auf Sparflamme gekocht. Nur noch wenige Modelle und (vermutlich) auch geringere Marketingausgaben, parallel eine Konzentration auf das Anbieten von MS-Diensten auf den erfolgreichen Plattformen im Mobilbereich (z.B. die Kooperation mit CM und Samsung) und dann, wenn Nadella in 1-2 Jahren den Aktionären sagen kann "ich hab alles versucht, der Marktanteil ist nicht gestiegen" wird (sagt mir meine Glaskugel) die Plattform WP Geschichte sein. Was natürlich NICHT die Einstellung des Supports über Nacht bedeutet, nur eine teure Weiterentwicklung und Vermarktung von WP wird es nicht mehr geben.
 
@nicknicknick: Genau das was ich sage. ;-)
Tot ist ein Produkt erst, wenn der Hersteller entscheidet die Produktion einzustellen (Blackberry zum Beispiel stellt allen Unkenrufen zum Trotz weiterhin Geräte her).
Seit Bekanntgabe der Abschreibung auf die Mobilfunksparte hat die Presse aber nichts unversucht gelassen, um die Leser zu überzeugen Windows auf Mobilfunkgeräten sei in die ewigen Jagdgründe gegangen...
Und was die Investitionen anbelangt (was ich übrigens genauso sehe wie du), gibt es leider Leute die sagen, man dürfe "gutem Geld" kein "schlechtes Geld" hinterher werfen.
 
Viele werden jetzt sagen, das der Kauf von Nokia D&S ein Fehler war. Man sollte aber bedenken, das Nokia D&S nur dann profitabel werden kann, wenn man auch die Strategie ändert. Und das wurde bisher nicht getan. Bis heute ist alles wie beim alten.

Aber Nadella hat ja angekündigt, das Ruder herumzureißen! D.h. mit Nokia D&S weiter zu machen, aber anders. Dazu gehört nicht mehr tausend unterschiedliche Lumia-Modelle, sondern nur noch ganz wenige Modelle, ähnlich der Surface-Strategie. Das spart Produktionskosten.

Aktuell arbeitet die Phone-Sparte so, wie es Nokia vor 20 Jahren getan hat. Das hat vor 20 Jahren funktioniert, als Nokia noch Nummer 1 bei Handies war. Aber heute muss das das anders laufen.

Ich bin mir sicher, das wenn die Modell-Vielfalt stark eingeschränkt wird, und nur noch 2 Fabriken (anstatt 11!) arbeiten müssen, das die Kosten rapide sinken werden. Dann wird die Phone-Sparte vielleicht keine Milliarden-Gewinne machen, aber zumindest kein Loch mehr einreißen.
 
Quartalsverlust wundert wohl kaum jemand, zumindest mich. MS ist eine große Baustelle und so eine Umstrukturierung kostet Geld und wird hoffentlich zu den gewünschten Erfolg verhelfen. Ob die Übernahme eine Fehler war? Ich glaube nicht. Bei der Übernahme sind sicher auch viele Patente an MS geflossen, das macht sich sicher noch bezahlt. Das Cloud Geschäft wir immer wichtiger für MS und ich bin mir sicher, das Windows 10 ein Erfolg wird und wenn Sie alles so umsetzten wie ich es mir so vorstelle, dann kann auch MS im Handy Bereich in den kommenden 2-3 Jahren für Apple sehr gefährlich werden. Good Luck MS :)
 
@youngdragon: Elop hat leider nach der Übernahme so weiter gemacht wie vorher. Das war ein Fehler. Das hätte ich von Elop nicht gedacht, das er das nicht erkannt hatte. Es ist gut das er gehen musste.

Jetzt muss halt eine andere Strategie her, damit die Phone-Sparte profitabel wird.
 
@artchi: So sehe ich das auch. Und wie in einem schlecht gehenden Restaurant, wird erst einmal die Speisekarte auf einen wesentlichen Teil reduziert.

3 oder 4 Lumia-Modelle reichen vollkommen aus. Vom Einsteigergerät bis zum High-End-Produkt, dass sich dann mit den Spitzenmodellen von Apple, Samsung, etc. messen kann. Aber warten wir mal ab. Ich bin der Meinung, dass Satya Nadella der richtige Mann ist, um Microsoft in die Zukunft zu lenken.

Mit Windows 10 gehen sie auf jeden Fall schon mal in die Richtung, in die Ballmer den Laden vor 10 Jahren schon hätte steuern sollen. Dann wäre die Geschichte mit Vista nie so massiv in die Hose gegangen.

Hätten nämlich viele Beta-Tester Vista vorab gecheckt, hätte Microsoft gleich erkannt, dass es ein massives Defizit an Treibern gibt. Dort hätte man dann noch ansetzen können, bevor man Vista vermarktet.
 
bitte nächstes mal einen bilanzprüfer fragen bevor man einen artikel wie diesen schreibt, dann wäre dieser sicherlich etwas gehaltvoller.

ms hat im produktiven geschäft bis auf die handysparte (wenn ich nichts übersehen habe) gewinne gemacht.
die cloud platform entwickelt sich prächtig, business sparte generell ebenso, selbst die surface sparte hebt endlich ab.
nadella ist ein guter stratege, er schreibt jetzt den nokia kauf ab und drückt damit eines der an sich besten quartalsergebnisse ins minus.
es ist einfach zu sagen der kauf war ein fehler, das stimmt so aber an sich nicht. auch wenn die marke lumia klein ist ist sie diejenige die mit windows phone assoziiert wird. daneben gibt es eine patentsuite, shops,infrastruktur etc.
wäre es günstiger gewesen nur die entwicklungsabteilung, die patentrechte auf 10 jahre und den namen lumia zu kaufen? klar, aber darauf wäre selbst eine vom elop-trojaner kontrollierte nokia nicht eingestiegen.
jetzt werden die fertigungshallen abgestoßen die ms nicht benötigt (es ist halt effizienter die fertigung von tablet und phones zusammen zu legen) und die entwicklungsabteilungen werden ebenfalls zusammengelegt.

gibt es tatsächlich jemanden, den das überrascht?

der börsenrutsch ist dann die zu erwartende folge kurzfristiger spekulationen, mit denen innerhalb der nächsten tage auf fallende kurse gewettet und ein schneller gewinn gemacht wird. das hat sich in kürzester zeit wieder erledigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles