Apple meldet neues Rekordquartal, aber keine Verkaufszahl der Watch

Apple hat im zurückliegenden Quartal einen Gewinn von über 10,7 Milliarden US-Dollar eingefahren und damit ein weiteres Rekordquartal in Folge verkündet. Allerdings liess Apple CEO Tim Cook während des Conference Calls genaue Zahlen zur Apple Watch ... mehr... Iphone, Apple iPhone, iPhone 6, Apple iPhone 6 Bildquelle: Apple Iphone, Apple iPhone, iPhone 6, Apple iPhone 6 Iphone, Apple iPhone, iPhone 6, Apple iPhone 6 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde Macs fantastisch, und auch iPhones sehr gut, abgesehen von dessen Beschränktheit.
Aber ein Dämpfer würde Apple mal ganz gut tun, und deren in vielerlei Wege geartete Geisteskrankheit und Überheblichkeit eindämmen.
Dann würde ich mir auch wieder Apple Produkte holen. Im Moment hab ich alles abgeschafft, weil ich mich davon lossagen wollte und will.
 
@USAreturned: "Ich finde Macs und iPhones fantastisch und sehr gut Aber ich habe alles abgeschafft, weil ich es doof finde". Hä? Zwiegespaletene Persönlichkeit? :D
 
@RebelSoldier: Ich finde die Produkte gut, aber Apple, deren restriktive Hand und deren Größenwahn zunehmend schwierig und mich einschränkend.
Deswegen hab ich alles abgeschafft, und hab jetzt Geräte, die zugegebenermaßen nicht ganz so gut oder "perfekt" sind, habe jetzt aber viel mehr Freiheiten und auch die Gelassenheit zu wissen, dass nicht alles perfekt ist, und das auch gut so ist.
 
@USAreturned: Aber trotzdem widersprichst du dir irgendwo selbst. Insbesondere in deinem ersten Posting. "Fantastisch" und "sehr gut" sind Beschreibungen, die nicht auf eine Unzufriedenheit in irgendeiner Art und Weise hindeuten. :)
 
@RebelSoldier: Falsch. Man kann Produkte sehr wohl als gut empfinden aber z.B. nicht mit deren Ideologie übereinstimmen.
 
@Lloyyd: Die Produkte sind so gut wegen Ihrer Ideologie ;)
 
@psyabit: Genau das kann jeder anders sehen.
 
Respekt! Respekt!
Kein anderes Unternehmen der Welt hat je solche Quartalsumsätze und Gewinne eingefahren.
Wirtschaftlich steht Apple wie in alten Zeiten wie ein Fels in der Brandung.
Von Fanboygehabe und Hype kann man da nicht mehr reden.
Und bei aller Kritik und Sperenzchen seitens und gegenüber Apple: Sauteuer, aber auch saugut.
Sie haben Smartphones, Tablets, Laptops, Desktops - und alle funktionieren untereinander und miteinander perfekt.
Das hat in dieser Form Niemand - auch nicht Microsoft.
Auch MS mit seinem neuen Konzept und W10 wird da nicht rankommen - denn die Phone-Sparte scheint MS nicht so recht in Gang zu bringen. Die ist ja immer noch irrelevant und wird es wohl auch noch eine lange Zeit bleiben.
 
Was denn - die Minusklicker und Applehater sind auch noch wach?
Ist euch der Sprit ausgegangen?
 
@LastFrontier: funktionieren untereinander perfekt?
kann man vom iphone zb einen klingelton auf ein anderes iphone via bluetooth schicken?
geht das inzwischen?
 
@otzepo: Das ist keine ernst gemeinte Frage, in Bezug auf "funktioniert miteinander perfekt", oder? 0o So ein allumfassendes und harmonisches Ökosystem bietet wohl kein anderer Hersteller.
 
@desire: allumfassendes und harmonisches Ökosystem oder goldener käfig bei dem man für jede kleinigkeit itunes oder icloud nutzen muss. geschmackssache. für mich ist das nichts, finde es unpraktisch.
außerdem kenne ich bei den iphone nutzern auch noch die meldung icloud wäre voll und die sollen weiteren speicher erwerben, wollen die leute aber nicht (obwohl 20GB nur 99cent im monat kosten). die gratis 5GB sind schnell voll, da bei grundeinstellungen scheinbar alles in der wolke landet.

da lobe ich mir ein gerät auf dem man speichern kann was man will und auch alles weitergeben kann wie man will. (und mit einem dateimanager alles löschen kann, was man will)
 
@otzepo: also da bin ich schon lieber in einem 'goldenen kaefig
'als in einer loechrigen blechdose ;)

aber hey, freundschaft.
 
@otzepo: Seit iOS 5 benötigst du gar kein iTunes mehr und iCloud muss auch niemand nutzen. Also ich habe ein iPhone mit 128GB Speicher und noch 4,5GB von meinen 5GB iCloud-Speicher frei. Keine Ahnung was die Leute machen, aber man wird keineswegs genötigt Speicher zu kaufen. Bei mir landet alles auf einer ownCloud. Speichern, weitergeben und löschen kann ich auch alles was ich möchte und wozu benötigt man die Ebene eines Dateimanagers, wenn man direkt auf Programmebene öffnen, betrachten, editieren und speichern kann?
 
@otzepo: klingelton-sharering? ernsthaft? das kenne ich damals noch vom alten nokia wo man im sound editor die noten eingeben konnte ... das ist heute doch kein gängiger Usecase mehr ... das hat aber echt nichts mit der Funktion zwischen Macs, iPads und iPhone zu tun.
Hier ein gängiger Usecase: ein FaceTime Anruf kommt herein und ich habe die Option ihm am Mac, am iPad oder am iPhone entgegen nehmen zu können. Mein Kalender den ich am Mac Pflege landet auch auf meinem iPad und iPhone - ohne das ich erst was Syncen muss. Einen neuen Kontakt pflege ich auf dem Mac und er ist sofort Verfügbar auf meinem iPhone.
Ich kann SMS auf dem Mac schreiben, und wenn ich Unterwegs bin, kann ich diese SMS auch auf meinem Handy lesen, usw ..
 
@Rumpelzahn: bis auf SMS geht das alles auch bei android und microsoft. keine guten beispiele für die überlegenheit von apple-produkten. bei den anderen betriebssystemen ist es dann eben nicht facetime sondern skype oder hangouts, die sogar plattformunabhängig sind.
 
@otzepo: die Überlegenheit ist die Systemintegration. Ich muss nicht erst zig Sachen installieren und mich irgendwo anmelden - out of the box funktionieren die oben angegeben Beispiele.
 
@Rumpelzahn: ob man sich mit seiner Apple-ID anmeldet oder mit seinem MS-Account oder seiner gMail-Adresse spielt ja echt keine Rolle. Bei Google ist das Chromebook nativ bzw einfach alles im Chrome Browser und bei Microsoft Windows ab Version 8. Klar muss man für die Integration von der Wolke dann zB Google Drive installieren auf dem PC und Androiden, aber wenn bei Androide solche dinge schon mitinstalliert sind ist das Gejammer da wegen Speicherplatz und Bloatware. bei Apple wird das als positiv angesehen.
Ich verteufel Apple doch gar nicht, finde die Produkte hübsch aber damit arbeiten mag ich nicht.
Was am meisten stört bei OS X ist aber die Updatepolitik, wenn es ein neues Update gibt fliegen einem oft genug die installierten Anwendungen um die Ohren, und man muss die neuste Version erwerben. Da greift eben nicht alles wie Zahnräder ineinander. In der Produktivumgebung sind daher viele veraltete OS X Versionen im Einsatz oder - noch gruseliger - es wird via virtueller Maschine auf dem Mac mit Windows-Anwendungen gearbeitet (was alles total träge macht und dem Admin einen Rechner den er betreuen darf mehr verschafft)
 
@otzepo: "Was am meisten stört bei OS X ist aber die Updatepolitik, wenn es ein neues Update gibt fliegen einem oft genug die installierten Anwendungen um die Ohren, und man muss die neuste Version erwerben. "

Habe ich noch nie von gehört ... MS Office Mac 2011 funktioniert noch immer unter El Capitano ... muss wohl am Beta Status liegen ;)
 
@Rumpelzahn: https://support.apple.com/de-de/HT201861
 
@otzepo: ich habe vermutet das Du mit Snow Leopard kommst - das war vor gut 5 Jahren.
Es hat also nichts mit: "wenn es ein neues Update gibt fliegen einem oft genug die installierten Anwendungen um die Ohren," zu tun ...
 
@Rumpelzahn: Also mal eine kleine Auswahl was alles mit Yosemite nicht mehr funktioniert hat:
Adobe CS3 und älter
AutoCAD 2014 und älter
ArchiCAD 12 und älter
Gimp 2.6.11 und älter
TrueCrypt
VMWare 5.3 und älter
ein paar Virenscanner
ein haufen Spiele

diese Anwendungen mussten alle aktualisiert werden, teilweise natürlich kostenpflichtig, was bei den Adobe-Produkten nicht gerade billig ist.

edit: bevor du nach quellen fragst schau einfach hier: http://roaringapps.com/apps
 
@otzepo: ich hab mal jetzt nur so ein paar Sachen nachgeguckt.

CS3 läuft, sobald man Java nach installiert - hätte unter Mavericks auch schon Probleme machen müssen. (https://discussions.apple.com/thread/6678847)

GIMP 2.6 wurde 2008 released - GIMP 2.6.11 ist irgendwann von vor 2012. Den 2012 wurde 2.8.* released.
Kann hier nicht genau nachvollziehen warum man eine alte Version installieren muss.

TrueCryt funktioniert - man muss eine Datei anpassen (http://www.blog-it-solutions.de/mac-os-yosemite-truecrypt-installation/ bzw. http://roaringapps.com/app/truecrypt)

ArchiCAD 12 funktioniert tatsächlich nicht, hat aber nichts mit Yosemite zu tun. Der Support wurde schon bei Mavericks eingestellt: (http://blog.graphisoft.de/os-x-mavericks-und-archicad/)

Über VMWare 5.3 - bin ich mir nicht sicher welche Version hier gemeint ist? Fusion? Horizon? ...

Unterm Strich: es gab keine generelle Core Änderung wie unter Snow Leopard, bei dem essentielle Schnittstellen entfernt worden.

Das vereinzelte Anwendungen nicht laufen können, kann sein - liegt aber dann bei dem Hersteller ein Update zu verfügung zu stellen. Wenn allerdings - teilweise - uralte Software auf einem neuen Betriebsystem installiert werden soll, ... puh.
 
@Rumpelzahn: Fusion war es in dem Fall.
Musst mich nicht fragen warum die Leute veraltete Software installiert haben, teilweise funktionieren Dinge bei alten Versionen besser/einfacher, teilweise werden Features sogar entfernt. Manchmal funktioniert die alte Version aber auch nur und niemand denkt über ein Update bzw kostenpflichtiges Upgrade nach. Und dann klickt jemand Update und die Arbeit steht still.

(Die Befürchtung habe ich aber auch bei Win10, da ich mal davon ausgehe die Updates brauchen keine Adminrechte und in kleinen Firmen hat man ja neuerdings seltener einen WSUS, weil die abgespeckten Windows Server den nicht mehr dabei haben)

Das mit der alten Software neu installieren ist eher auf Windows ein Problem, da Branchensoftware gerne Jahrzehnte genutzt wird.
Teilweise laufen in zB Galvanisierungsbetrieben noch die alten DOS-Rechner und es wird nicht investiert so lange es noch funktioniert.
 
@otzepo: Wie? Das geht nicht? Boah. Dann muss ich mir wohl doch wieder ein Nokia N95 bestellen.
 
@otzepo: Klingeltöne von Phone zu Phone schicken - ja dass sind mal Prioritäten.
Bluetooth benutze ich bestensfalls für Tatsatur oder Maus.
Sowas kannst du dir von meiner mobilen 2,5" WLAN-Platte runterladen ;-)
 
@LastFrontier: dieses beispiel habe ich gewählt, da auf dem schulhof wohl videos teilen und früher eben klingeltöne teilen die gängige praxis war.
ich finde es ist ein gutes beispiel für den käfig in dem man gefangen ist - da man so keine urheberrechtsverletzungen begehen kann wurde es wohl eingeführt aber schränkt einen ziemlich ein.

ich bin linux-nutzer und dafür gibt es kein iTunes.
habe einen jingle komponiert als klingelton, habe ihn auch extra im apple-format gespeichert, sollte auf das iphone von einem kumpel. mussten erst zu ihm gehen um es auf den pc zu übertragen um die datei in sein itunes zu bekommen und dann sein iphone anschließen um ihm den klingelton auf das gerät zu kopieren - das ist total umständlich. android wär paaren übertragen - fertig.
 
@otzepo: Du redest von moderner Technik aber "gehst" zu Deinem Kumpel um ihm ein - vermutlich per USB Stick - Klingelton zu geben? Email? Dropbox? FTP?
Und jetzt sag nicht er hat kein Internet ... er hat ein iPhone. Hotspot für die 10GB große Klingelton-Datei wäre ja wohl drin gewesen?
 
@Rumpelzahn: nein mit smartphone als massenspeicher. für andere dinge wie dropbox, email etc hätte ich ja seine zugangsdaten benötigt und die sache hätte noch länger gedauert. PIN vom Telefon kenne ich und zweiter Account am Laptop steht zur Verfügung - für alles andere hätte ich ihn ja von der Arbeit abhalten müssen und könnte es nicht selbst machen. Und bevor ich mir vom Smartphone eine eMail schicke um die am PC via Browser wieder abzurufen stecke ich eben das Telefon an.
 
@otzepo: Wieso brauchst du seine Accountdaten? Haus auf deine Dropbox und sende ihm einen Link - dann kann er es runterladen.

Rumpelzahn hat das schon richtig auf den Punkt gebracht:
ihr redet von HighTech, Fortschritt und Innovation, handhabt aber eure Geräte wie zur Prä-Internetära.
Tatsächlich hat der grösste Teil der User aber wohl keine Agnung was ihre Smartphones wirklich können.... und das unabhängig vom Hersteller.....
 
@otzepo: Ach du schande, du kannst dir nicht den tollen jamba klinkelton von deinem freund holen? ja da geht die welt echt vor die Hunde.
Ich wähle in der zeit eins meiner lieblingslieder und freu mich jedes mal wenn es klingelt...
 
@LastFrontier: also ich kann nur negatives berrichten von apple. hatte einige monate nen mac mini und und ein iphone 5. gott das war stress pur jeded mal itunes zu öffen wen ich ein song übertragen will und selbst auf os x ist itunes träge und überladen wir sonst nix.
 
@cs1005: und von os x will ich erst nicht sprechen.
 
@cs1005: OS X läuft super. Win10 kopiert viele tolle funktionen von OS X ;)
 
@cs1005: ich habe seit Jahren ein iPhone und Mac(book) und benutze iTunes überhaupt nicht. Was aber auch daran liegt das ich Musik über Streaming Dienste höre und die restliche Verwaltung über iCloud laufen lasse.
OS X selbst hat sehr viele Animationen und Eyecatching - wenn man den misst abstellt ist das sehr schnell und effizient. OS X 10.11 soll von sich aus in diese Richtung auch optimieren.
 
@cs1005: Stress? Eher Fakt. Zum Übertragen braucht man Itunes.

Also von was so mancher hier schon gestresst ist.... :D
 
@cs1005: Worin besteht der Unterschied, ob man nun iTunes öffnet, um etwas aufs iPhone zu übertragen (was nicht Primäraufgabe von iTines ist) oder einen Dateimanager, um etwas auf die SD-Karte eines mit einem anderen OS bestückten Mobilgerätes zu schieben? iTunes öffnet sich übrigens automatisch, wenn Du das iPhone anschließt. Wenn Du also schon bei dieser wirklich harmlosen Aufgabe gestresst bist, lässt das tief blicken. Desweiteren hast Du offenbar die Primärfunktion von iTunes nicht verstanden. Man verwaltet damit seine Musik. Wenn etwas davon aufs iPhone soll, sagt man das der Musik einfach, der rest passiert auomatisch. Sollte man natürlich das Potential von iTunes als medienverwalter nicht nutzen wollen, dann kann mand as durchaus als "umständlich" betrachten,w eil man dann nach Alternativen suchen muss, die es aber zweifellos gibt.

Ich verstehe immer nicht, warum man bei Apple auf iTunes rumhackt, statt nach Alternativen zu suchen, während man bei z.B. Android die Vielfalt der Möglichkeiten preist, die man offenbar bereit ist , zu suchen und zu finden.
 
@iPeople: itunes ist träge deswegen! und über itunes unter windows möchte ich erst recht nicht sprechen. das teil fühlt sich an wie ein Fremdkörper. das ist einfach nicht Zukunfts tauglich wen man an einem programm aufgezwungen wird wo man sogar sein Handy aktivieren muss um es benutzen zu können. das ist ja das Großartige an Android, man kann direkt nach dem Auspacken loslegen.
 
@cs1005: iTunes unter OSX läuft gut, unter Windows isses grenzwertig, aber mit gutem Gerät durchaus nutzbar.

Man kann auch ein iPhone direkt nach dem Auspacken nutzen. Deine Informationen sind veraltet.
 
@cs1005: hier eine Anleitung für dich wie Du dein iPhone (ab Version 4) aktivieren kannst ohne iTunes: http://www.helpster.de/das-iphone-4-aktivieren-ohne-itunes-so-geht-s_77403

Diese Option besteht seit 2011. Bitte dein Wissen updaten.

iTunes - war damals auch wirklich langsam. Inzwischen sind einige Jahre vergangen, iTunes wurde entschlackt und startet ziemlich schnell (SSD). Auch hier bitte mal dein Wissen updaten :)
 
@cs1005: Dein Wissenstand scheint sich mit der Updatefreundlichkeit einen durchschnitts Android handys zu gleichen. Quasi nicht vorhanden. Aber hey du "hattest" mal ein mac und iphone. ja klar....
 
@LastFrontier: Ja genau... bei Apple funktioniert alles untereinander perfekt, da musste ich gerade echt lachen...! Ich habe zuhause ein iPad 1, iPod Touch (4G.), iPhone 4, iPhone 5, iPhone 6, Apple TV (2G), Apple TV (3G.), Mac Mini.... bis auf das iPhone 6 und dem Apple TV wird eigentlich nichts mehr wirklich genutzt.

Also... die ersten drei von mir genannten Geräte funktionieren nicht mehr mit dem Apple TV, egal welche Generation. Es werden kein Bilder übertragen und wenn doch, dann hängt sich irgendwas immer wieder auf. Ausserdem funktionieren viele Apps einfach überhaupt nicht mehr (z.B. Remote für den Apple TV), was vermutlich an der starken Fragmentierung des iOS liegen dürfte.

Apple ist nur gut, solange du immer das neueste mit dem neusten kombinieren kannst, ansonsten ist es nur hübscher Elektroschrott... (ja ich weiss, ich könnte mein iPad noch als elektronischen Bilderrahmen benutzen ^^)
 
@b.marco: Ähm - iPhone 4, iPad 1, ATV 2 - sag auch mal dazu wie alt diese Geräte sind.
In der IT ist es ganz normal, dass Geräte ab einem gewissen Punkt herausfallen.
Sei es weil technische Anforderungen gewachsen sind oder einfach bestimmte Funktionalitäten und Systeme, Programme mehr Rechenleistung benötigen und ältere Hardware die schlichtweg nicht erfüllen können.
Dass nach einer gewissen Zeit die neuetse Hardware einen Rattenschwanz an Ergänzungen hinter sich herzieht ist nichts ungwöhnliches. Allerding hat Apple hier langlebigere Produktzyklen und Abwärtskompatibilitäten wie kein anderer Hersteller.

Von Androidgeräten der ersten bis vierten Generation kannst du heute auch keine Wunder mehr erwarten. Genausowenig wie von Grafikkarten, Festplatten, Systemen etc. die gar nicht mehr gebaut oder supportet werden.

Unabhängig vom Hersteller - du hast einfach die falsche Hardware für die falsche Aufgabe.
Abgesehen davon sind die meisten meiner Geräte mindestens vier Jahre alt - und machen genau das was sie sollen.
 
@LastFrontier: nein ist es nicht... ich habe Windows 10 auf einem 5 Jahre alten Elitebook laufen und das läuft wie geschmiert... Selbst auf meinem 8 Jahre alten Samsung NC10 (Netbook falls das jemandem etwas sagt) läuft es angemessen gut.

Und zu guter Letzt... Der iPod und der Apple TV sind gleich alt. Der Apple TV tut mit den neuen Geräten, mit den alten nicht mehr.
 
Interessant. Laut des Finanzchefs wurden im Juni mehr Uhren verkauft als im Mai und April. Damit stimmt die Meldung über sinkende Verkäufe also nicht. Die Statistik die dieser Meldung zu Grunde lag kann natürlich schon stimmen. Schliesslich ging es da um Online Verkäufe und die sanken zufällig genau im Juni, als es die Uhr auch im Laden zu kaufen gab.

Ebenfalls bemerkenswert: Es wurden mehr Uhren verkauft als beim ersten iPad (und iPhone sowieso) im gleichen Zeitraum. Also mehr als 3 Mio.

Damit ist die Uhr also erfolgreicher (nur den Start betrachtet) als iPhone und iPad, es wurden mehr abgesetzt als die Konkurrenz im gesamten Jahr 2014 an den Mann bringen konnte und das ganze obwohl man mindestens ein iPhone 5 braucht und es die Uhr nur in einer Handvoll Ländern und zu 2/3 der Zeit auch nur Online gab und nur mit Termin überhaupt begutachtet werden konnte.

Ein Flop hört sich irgendwie anders an. Und im Herbst kommen dann ja erst die ersten nativen Apps....
 
@Rodriguez: na hab ja schlieslich auch eine und bin top zufrieden:) und nuja sind wir ehrlich die medien gehen immer mehr auf us niveau, nehativ news = interessante news,,ob diese stimmt oder nicht,,ist erst mal zweitrangig
 
@Rodriguez: Wenn die Uhr so ein Erfolg ist, warum schämt sich Apple dann für die Verkaufszahlen?
 
@TiKu: Schau du schämst dich ja auch nicht für deine Kommentare obwohl du allen Grund dazu hättest :)
 
@multiDDR: hm... ist doch eine berechtigte Frage. Apple nutzt doch jede Gelegenheit um sich selbst in den Himmel zu loben, warum haben sie also nicht erwähnt wie viele Uhren verkauft wurden?
 
@Alci1985: Wie ich auch TiKu geantwortet habe, wurde dieses vorgehen bereits vor Veröffentlichung der Uhr angekündigt, um der Konkurrenz im ersten Jahr keine verwertbaren Zahlen zu geben.
 
@ger_brian: Verstehe. Wüsste zwar nicht inwiefern die Konkurrenz davon profitieren würde aber gut, Danke für die Aufklärung.
 
@Alci1985: Ich kann auch nur vermuten, aber ich denke das es hier um die Einschätzung der Gesamtgröße des Markts geht. Wenn ich als Konkurrent wüsste, dass selbst Apple wenig verkauft, kann ich meine eigenen Investitionen zurückfahren. Wenn ich sehe, dass Apple sehr erfolgreich ist, lohnen sich stärkere Investitionen meinerseits mehr.
 
@TiKu: Wie Apple bereits VOR der Veröffentlichung der Uhr gesagt hat, werden im ersten Jahr keine Verkaufszahlen genannt, um der Konkurrenz nicht alle Daten offenzulegen. Sie haben aber gestern einige Hinweise darauf gegeben, dass die Apple Watch für deutlich mehr als 950 Millionen $ Umsatz gesorgt hat.
 
@ger_brian: Der Cook kann viel blubbern wenn der Tag lang ist. Das kann ebenso gut eine Schutzbehauptung gewesen sein, um einen Flop zu kaschieren, in der Hoffnung, dass es bald besser läuft.
 
@TiKu: siehst du, wie immer deiner apple beiträge wird generell alles in frage gestellt. echt lächerlich.
 
@TiKu: Klar, wenn die Fakten nicht passen dann biegen wir uns einfach solange Theorien zurecht, bis sie irgendwann ins eigene Weltbild passen ;)
 
@TiKu: Ich frage mich, warum du eigentlich immer alles von Apple kommentieren musst, obwohl du die Firma anscheinend hasst wie die Pest. Bist du vielleicht doch ein heimlicher Fanboy und kannst es nur nicht zugeben? Schließlich ist in deinen unzähligen Kommentaren zu lesen wie geil doch Android ist und wie scheisse Apple ist. Aber trotzdem komisch, du bist wie die Fliege am Scheisshaufen.... ;-)
 
@TiKu: Apple hat in einem Quartal mehr Smartwatches an den Mann gebracht wie alle anderen Hersteller zusammen in den letzten zwei Jahren.
 
@LastFrontier: Wo sind die Zahlen, die das belegen?
 
@TiKu: siehe mein O5: .. Wie ich dich kenne wirst du auch dies anzweifeln
 
@TiKu: warum soll ich für dich googeln?
 
@TiKu: tim cook hat wohl auch erwähnt das die apple watch erfolgreicher gestartet ist als das ipad (3 millionen) / iphone (1 million), orientiert man sich am ipad wären 3 millionen sicherlich keine schlechte zahl.

der umsatz unter dem begriff sonstige ist rund 2,6 mrd dollar. hier sind knapp 950 millionen dollar mehr als im vorherigen quartal. im allgemeinen ist die rede davon das der ipod, der auch in dieser kategorie ist, rückläufige verkaufszahlen hat. man kann also annehmen das die watch nicht so schlecht gestartet ist wie manche vermuten oder erhoffen?

mit dem ipad muss apple sich allerdings was einfallen lassen denn hier sind die zahlen weiterhin rückläufig.
 
@TiKu: der tiku wieder"" und warum macht ms keine erneuten angabennzu verkaufszahlennder one?""
 
@Razor2049: Wahrscheinlich aus demselben Grund
 
@Rodriguez: ... mehr als 4 Mio. sogar, weil das iPad 1 verkaufte sich 4 Mio. mal bei der Einführung und die Apple Watch übertraf ja dieses Ergebnis.
 
@Rodriguez: Diese Statistik zu den Verkaufszahlen war ja ein schlechter Witz.
Die haben die Vorbestellungen alle auf den ersten Zeitraum von ein paar Tagen einberechnet und dann geht die Kurve natürlich runter. Ich habe da so was gelesen wie 20.000 Uhren am Tag die abgesetzt werden - und das sind 600.000 im Monat + die die schon am Anfang ausgeliefert wurden.
Einen Flop konnte man aus der Statistik nicht sehen, sie wurde nur mit Absicht falsch gedeutet.
 
Das sich die Macs gut verkaufen wundert mich nicht. Wenn man schon ein iPad oder iPhone hat, dann werde viele statt einen PC einen Mac kaufen wollen. Ich sehe auch bei vielen Kleinunternehmen meistens einen Mac stehen. Es wird sich nun zeigen was MS mit Windows 10 erreichen wird und ob dann Apple weiterhin im Mac Bereich wachsen kann. Auf langer Sicht, wird das iPad wieder verschwinden, da hat MS das bessere Konzept mit seinen Surface Pro Reihe. Beim Smartphone wird sicher Apple noch einige Jahre oben stehen. Die Watch ist einfach noch nicht ausgereift. Ich konnte sie testen und fand einige Funktionen unterhaltsam, schaute aber immer zusätzlich auf das iPhone und dafür 350€ und mehr auszugeben, für das Geld kaufe ich mir eine richtige Uhr die auch noch besser aussieht und Monate an Laufzeit hat ;)
 
@youngdragon: Was ist denn bitte an einem Surface besser als an einem iPad?
 
@shriker: Auf jeden Fall schonmal die Software.
 
@TiKu: Nur weil es Windows ist?
 
@shriker: Nein, weil es x86 Anwendungen (Software) unterstützt die zum produktiven Arbeiten ist. Man kann nicht alles mit einer iOS App erledigen.
Daher ist das Surface Pro eher mit einem MacBook zu vergleichen.
 
@otzepo: Ah ok x86 Software ist zum Arbeiten und ARM Software zum spielen, oder wie ist das zu verstehen?
 
@shriker: Frage ist was man tun möchte.
Willst du technische Zeichnungen oder Grafiken erstellen, programmieren oder gar Hardware programmieren ist das iPad als Spielzeug anzusehen.
Willst du eMails checken und mal einen Text lesen und deinem gegenüber eine Präsentation zeigen funktioniert das natürlich mit dem iPad.
 
@otzepo: Kenn mich mit dem Ipad nicht aus, aber Programmieren kann man ja auch auf Android super, aslo warum nicht auch auf dem iPad. Technische Zeichnungen und Grafiken bekommen die auch hin.
 
@shriker: wenn man gewohnt ist mit seiner altvertrauten Software zu arbeiten nutzt einem die abgespeckte ARM-Version wenig
 
@otzepo: Da gibts genauso Leistungsfähige Tools wie am Desktop.
 
@shriker: ich rendere meine Videos auch immer mit dem Smartphone - ich glaub da brauchen wir gar nicht weiter reden und du erkennst selbst was das für eine falsche Aussage ist.
 
@otzepo: Wenn sie "vertraut" ist, ist sie nicht Touch-Optimiert. Wozu also dann ein Surface?

Und warum sollte iOS/ARM Software abgespeckt sein? Gibt es dafür eine Rationale Erklärung? Die Hardware ist mehr als schnell genug und die Entwicklungstools sind die gleiche wie für den Desktop. Man braucht nichtmal neuen Code, "nur" eben ein Touch-Optimiertes Interface.

Wann hattest du denn das letzte mal ein iPad in der Hand, wenn du glaubst das dort die Software "abgespeckt" oder "Spielzeug" sei!?
 
@shriker: das iPad ist mehr Spielzeug, das Surface ist mehr Arbeitsgerät.
 
@Alci1985: das sagt einer, der keine Ahnung hat... ^^
 
@wingrill9: ich habe selber ein iPad und könnte mir nicht vorstellen, damit produktiv arbeiten zu können...
 
@Alci1985: Umso trauriger... :-/
 
@wingrill9: dann verstehst Du wohl unter produktiven Arbeiten was anderes... ;)
 
@Alci1985: Das kann gut sein. Aber man kann es. Also ist das Ausschließen hier nicht angebracht.
 
@wingrill9: Was heißt nicht angebracht. Wenn Du damit arbeiten kannst dann passt es ja eh, für mich bzw. meine Zwecke ist es eben dafür nicht geeignet. Und dass man mit einem Surface und einem Windows drauf wahrscheinlich (in vielen Bereichen) produktiver ist, kann man denke ich schwer von der Hand weisen...
 
@shriker: Alles.....
 
@shriker: Kommt vollständig auf den Use Case an. Als reines Tablet ist ein iPad wahrscheinlich besser als ein Surface, das Surface bietet allerdings Dinge, die ein iPad nicht bieten kann (USB, profesionelle Desktop-Software, bei Bedarf in Laptop verwandeln oder sogar an einen Bildschirm anschließen und wie einen Desktop-PC verwenden). Keins ist besser als das andere, von der Hardware allein betrachtet sind sicher beide hervorragend, aber sie erfüllen unterschiedliche Aufgaben, das eine kann das eine besser, das eine das andere.
 
@adrianghc: Darauf wollte ich die anderen auch stoßen ;)
 
@youngdragon: was geschmacksache ist, für dein anwendungsfall passt die apple watch nicht. ich persönlich bin super zufrieden und habe seltener das iphone in der hand als zuvor.

mit den ipad verkäufen hast du recht, apple muss hier was tun. das die ipads komplett verschwinden sehe ich noch nicht, aber apple muss hier definitiv gas geben.
 
@youngdragon: "wird das iPad wieder verschwinden" wieso? wegen dem? "da hat MS das bessere Konzept mit seinen Surface Pro Reihe"

das iOS ist erst gerade dran, erwachsen zu werden, da wird gar nichts verschwinden. Das Problem ist einfach. iPad Air und iPad Air 2 sind zu nah. Sicher wird es jetzt eine kleinere Differenzierung mit dem neuen System geben, da man das Multitasking mehr entfesselt. Aber beide haben 64bit, beide gleiches Aussehen, gleiche Auflösung etc. Und die Anwendungen brauchen Dank Optimierungen nicht mehr Leistung. Daher, ein iPad Air wird auch noch in 5 Jahren noch einwandfrei funktionieren.

Im Weiteren, das iPad mini wird vom iPhone 6 + kanibalisiert.

Zur Surface Pro Reihe: Diese Reihe finde ich super, spricht einfach bei den Features wie auch vom Preis her nicht die Kategorie eines iPad-Käufers an. ein iPad Käufer bezahlt durchschnittlich 700/800 Euro inkl. Hülle. Ein Surface Pro kostet da um vieles mehr. Vor allem Firmen werden daher eines beziehen, und es in den jeweiligen Projektkosten verbuchen lassen. Ist also eine ganz andere Rechnung.
 
@youngdragon: MS hat nicht das bessere Konzept mit dem Surface Pro, sondern einfach ein anderes. Beide schließen sich nicht untereinander aus.
 
interessant finde ich die these von mactech news zum thema apple watch.

die spekulieren mit 3 millionen verkauften apple watches im letzten quartal. in 2014 wären insgesamt 4 millionen smartwatches abgesetzt worden. nimmt man beide zahlen in relation dann kann man durchaus von einem erfolg der apple watch sprechen.

die frage ist ob die zahlen belegbar sind, hier muss man sich zum einen auf die aussage von apple (besserer start als iphone/ipad) verlassen und zum anderen ob wirklich 4 millionen smartwatches abgesetzt wurden. bei connect schreibt man hier von 4,6 millionen smartwatches + fitness armbänder.

http://www.connect.de/news/smartwatch-fitness-armbaender-wearables-apple-watch-verkaufszahlen-2897622.html

http://www.mactechnews.de/news/article/Erstes-Verkaufsquartal-Apple-Watch-schlaegt-iPhone-und-iPad-161878.html

wow, in weniger als 1 minute bereits -, interessant.
 
@Balu2004: was erwatest du? Dein Beitrag macht sinn, hat durchaus Fakten und ist eher Positiv über die Watch. Fie beste Mischung um - zu bekommen :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles