Terrorverdacht: Neuseeländischer Zoll zerstört Gaming-PC-Mainboard

Sicherheitsbeamte sind seit den Terroranschlägen des 11. September 2001 mitunter etwas bis sehr paranoid und das nicht nur in den USA, sondern auf der ganzen Welt. Neuseeländische Grenzbeamte haben nun einen Desktop-PC unter "Terrorverdacht" ... mehr... Gigabyte, Mainboard, Motherboard, Gigabyte G1 Assassin 2 Bildquelle: Urban_Jesus/Reddit Gigabyte, Mainboard, Motherboard, Gigabyte G1 Assassin 2 Gigabyte, Mainboard, Motherboard, Gigabyte G1 Assassin 2 Urban_Jesus/Reddit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So wie ich Gigabyte kenne, werden sie das Board anstandslos ersetzen. Ich vermute mal, dass man diese Anti-Terror-Leute nicht haftbar machen kann.
 
@Shareme: wahrscheinlich landet der Typ dem das gehört hat trotzdem auf der terrorliste der NSA
 
@DNFrozen: Und was hat die NSA nun damit zu tun? Hier geht es a) um Neuseeland und nicht um die USA und b) wird der Fall sowieso nicht weiter verfolgt, da keine echte Waffe im Spiel war!
 
@Scaver: Du scheinst davon auszugehen das sich die NSA nur für flüge interessiert die von oder in die USA kommen?
und ja die NSA würde niemals die aktivitäten von Leuten verfolgen wenn sie davon ausgehen das diese unschuldig sind.
oh warte..... doch das tun sie
 
@DNFrozen: Erstmal müsste Neuseeland einen Fall, der sich schon bei der Prüfung als eben KEIN Fall herausstellt, an die NSA übermitteln.
Oder die NSA müsste Neuseeland angreifen und die Informationen stehlen.

Richtig, beides schon passiert. Und trotzdem interessiert die NSA sich garantiert nicht für einen Fall, wo es nur um ein PC Bauteil ging, welches wie eine Waffe aussah.
Denn auch die NSA hat kein Interesse, ihre Zeit mit so einer Sache zu verplempern. Denn deren Methoden mögen absolut falsch sein, aber sie haben trotzdem das Ziel, mögliche weitere Anschläge zu verhindern.
 
@Scaver: Wohl eher Anschläge auf ihre Kaffeemaschine.
 
@Scaver: Die werde ein Paar Millionen beantragen um dieses mögliche neuartige Terror-Szenario Auszuwerten. Und dann wird man den Herstellern derartiges verbieten.
 
@Jens002: wieso das, das war doch gar nicht in Deutschland ;-)
....ach Moment, das geht ja nicht, unser Geld ist ja in G...... :-(
 
@edv-master: Nicht ein € "unsereres" Geldes ist in G....... "unser" Geld ist nur die Sicherheit hinter den Krediten. Aus diesen Krediten wird Geld ausbezahlt. Solange die Kredite bedient werden kostet "uns" G..... nicht einen Cent, im Gegenteil....durch G..... sind die Zinsen so niedrig das D.... Milliarden an Zinsen spart....
 
@Nero FX: Und du meinst, dass die Bürgschaften, allein schon ob der mitlerweile doch etwas absurden Höhe, nicht irgendwann dann fällig werden? Glaubst du doch wohl nicht wirklich?

Zum Thema: Es wurden auch schon Menschen erschossen, die eine Spielzeugpistole in der Hand hielten. Andererseits; die 'Pistole' im inneren des Rechners war ja wohl schon rein optisch nicht schussbereit eingerichtet. Der neuseeländische Zoll hat mMn total übertrieben. Das Ding wäre ja nicht gleich in die Luft geflogen, wenn es berührt worden wäre. Total überzogene Aktion und Gigabyte hat mal wieder etwas Werbegeld gespart.
 
@Scaver: Wie wir wissen, will die NSA und alle ähnlichen kriminellen Organisatione jede Information sammeln die jemals entstanden ist. Also ja, sie interessiert sich auch für so was, wenn vielleicht nur am Rande.
 
@Scaver: Es spielt doch gar keine Rolle, ob der Verdacht haltlos war oder nicht. Er war im Visier der Anti-Terror-Idi**** und da kommt er wohl so schnell nicht mehr raus.
 
@desire: Das ist Blödsinn. Von Anti-Terror war noch gar keine Rede. Auch wurden entsprechende Behörden und Co. gar nicht informiert. Alles was passiert ist... Gerät ging durch die Röntgenanlage -> Umrisse einer Waffe gesehen -> der ZOLL öffnet das Ding -> Fehlalarm... Sache erledigt!
 
@Scaver: Natürlich, die NSA, welche die komplette Kommunikation von Millionen Menschen speichert und teilweise auswertet, bekommt nicht mit, wenn an einem Flughafen einer verdächtigt wird, eine Waffen an Board schmuggeln zu wollen. *facepalm* Ob es ein Fehlalarm ist oder nicht interessiert die US-Behörden in der Regel nicht. Es gibt genug irrwitzige Beispiele für Einreiseverbote in die USA oder ähnliches.
 
@Scaver: hallo Jungs, langsam, denke das was "DNFrozen" da geschrieben hat sollte Ironie sein
 
@Scaver: wenn von Anti-Terror keine Rede war, dann wird es das geben... mal im Ernst: theoretisch könnten ja auch echte Waffen so geschmuggelt werden können! Was aber stimmt, ist, dass die Beamten - wie leider viel zu oft - wohl absolut keine Ahnung von dem haben was sie da vor sich sehen. Traurig aber wahr. Ich glaube Grenzbeamte werden in Neuseeland IT-technisch nicht ausgebildet bzw. haben diese "Fächer" geschwänzt. Anders kann man sich das Vorgehen nicht erklären.

Denn sonst hätten sie die Grafikkarte ganz normal abnehmen und herausfinden können, dass es nur ein Lüfter ist, der so aussieht wie eine Pistole. Das würde allerdings ein Mindestmaß an Intelligenz voraussetzen und das kann man von Zollbeamten ja wohl nicht erwarten.

Außerdem: ich bin mir sicher wenn es eine echte Waffe wäre, würde die NSA bereits in allen Details davon wissen. Es ist / wäre ja denkbar, dass es tatsächlich eine Bombe ist. Aber vertrauen müssen ja nur Bürger gegenüber ihrem Staat aufbringen - umgekehrt gibt es nichts außer Kontrolle.
 
@edv-master: naja es war keine Ironie. Scaver könnte mit seiner Meinung natürlich Recht haben und es ist den Geheimdiensten völlig egal was da passiert ist. Aber die Snowden Dokumente von denen nur ein winziger Bruchteil veröffentlich wurde zeigt sehr deutlich das die alles speichern was technisch gesehen möglich ist.
Natürlich müssen die irgendwo auch aussortieren aber keiner von uns Weiß ab welchem Punkte die NSA bei ihrer Speicherkapazität angekommen ist.
 
@Scaver: Heute NSA... früher waren es die Illuminaten... noch früher die Juden. :)
 
@Chris Sedlmair: naja, in Deutschland brauchen wir so etwas ja nicht, wir verbieten einfach alles..... überhaupt gehört sich alles verboten ;-) .... und als aller erstes mal UNSERE Regierung!
 
@edv-master: Wenn du die Regierung verbieten willst, mußt du auch die Grünen verbieten. Die sind noch schlimmer :P
 
@Chris Sedlmair: neee.... einfachste Lösung (wie schon gesagt): alles verbieten..... dann gibts für nichts und niemand ein entkommen ;-) ;-P
 
@edv-master: Wenn Du alles verbietest, sind auch Verbote verboten. ^^ Solche Fälle überlassen wir dann wie bisher Karlsruhe
 
@Chris Sedlmair: hmm stimmt.... :-P dann gehört es sich verboten Verbote zu verbieten ;-) Grins - ein Teufelskreis :-P hihi
 
@Scaver: Du solltest Dich ein wenig über Five Eyes informieren. https://en.wikipedia.org/wiki/Five_Eyes
 
@Shareme: Die haben genug um die Ohren was Sicherheit betrifft. Wenn sie etwas sehen, das wie eine Pistole aussieht, dann wird's ganz einfach eliminiert. Da wird nicht einmal Zeit verschwendet. Ein derartiger Kühlkörper ist ohnehin eine Idiotie sondergleichen.
 
@Shareme: Doch kann man. Spätestens nach dem Aufschrauben des Rechners und einem Blick ins innere hätte der Irrtum auffallen MÜSSEN.

Desweiteren haben die Jungs gegen so ziemlich jede Dienstvorschrift verstoßen, die es bezüglich Waffen und Bomben gibt... Ein Kiste mit verdammt vielen Kabeln, von der ich denke, dass sie eine Waffe beherbergt, könnte auch eine Bombe sein. Natürlich zerre ich dann wie wild an den Innereien dieses IED...

Sorry, diese Grenzbeamten sind in ihrer Position fehlbesetzt. Ein Sprengsatz in der Größe eines Gaming-Rechners macht den gesamten Flughafen zu einem großen Krater.

Normalerweise kommt nämlich erstmal die Sprengmittelbeseitigung/der Bombenentschärfer und der hätte spätestens Entwarnung gegeben ohne das was demoliert wird.
 
Und wer zahlt das nun?
 
@kritisch_user: Zunächst erstmal vermutlich keiner. Aber Gigabyte wird das bestimmt ersetzen und unter Werbung/Marketing verbuchen.
 
@crmsnrzl: Ok gut das man einfach Sachen zerstören kann ohne das der verantwortliche dafür jemals zur Rechenschaft gezogen wird.
 
@Menschenhasser: Macht die Feuerwehr doch auch... ;)
 
@klein-m: Ja klar 'ey da steht ein rotes Auto neben dem brennenden Haus los schlagt die scheiben ein die Farbe rot steht für Feuer und Glut'
 
@Menschenhasser: Ja klar, geistge Glanzleistung mal wieder deinerseits, weil die sich auch beim Zoll gedacht habe 'haste wat zu tun? - nee - ich auch nicht - mmhhh, machen wir einfach mal den computer kaputt'
 
@klein-m: Das Beispiel ist ziemlich schlecht, die Feuerwehr steht nicht vorm Haus und fängt mit löschen an, nur weil sie EINEN VERDACHT hat, es könnte drinnen brennen, da vielleicht ein 60" Plasma-TV gerade eine Kamin-Simulation abspielt. Es ist absolut unverständlich wieso hier mit blind Eigentum eines unschuldigen Bürgers zerstört wurde und scheinbar nicht einmal jemand dafür haftbar gemacht werden kann.
 
@desire: Besseres Beispiel: Hausdurchsuchungen. Ihr glaubt doch etwa nicht, dass eure Wohnung danach wieder wie vorher aussieht? Buhahaha (Ob gerechtfertigt oder ungerechtfertigt spielt keine Rolle) Meiner Meinung nach sollte der Steuerzahler für so etwas aufkommen. Niemand sollte auf so etwas sitzen bleiben, daher sollte man es als Allgemeinschaden auffassen.
 
@desire: Hast Recht, wenn es aus deiner Bude qualmt (aus Gründen auch immer) und Schreie sind zu hören (von was auch immer), wird die Feuerwehr also nicht deinen Tür eintrten? Is klar...
 
@orioon: Aber du hast Anspruch auf Schadensersatz.
 
@Menschenhasser: Oh, in der Tat. Das war mir so gar nicht bewusst, danke!
Sehr schöner Artikel dazu: http://www.globalecho.org/11141/deutsches-rechtsburo-schadensersatz-nach-hausdurchsuchung-oder-beschlagnahme/ Der Rechtsweg ist aber vermutlich eher schwierig in solch einem Fall zu bestreiten.
 
@klein-m: Auch wenn du das sarkastisch gemeint hast, aber es ist so. Also ich war erst Anfang dieses Jahres auf Schulung und da wird jedem eingetrichtert mit minimalen Schaden zu arbeiten und die FW ist durchaus haftbar bei "übertriebener Härte", Beispiel aus der Praxis vor ein paar Jahren lag dein beschriebener Fall vor (hat aber wirklich gebrannt), die FW hat die Tür zu Kleinholz verarbeitet (mit der Axt), im Anschluss kam raus, der Besitzer war unter den "Schaulustigen", und hatte den Hausschlüssel, im Endeffekt musste die FW die Tür ersetzen (also wirklich die FW, nicht die Gemeinde!). Das wird auch immer wieder in den Schulungen (zumindest in der FW Schule Würzburg) vorgekaut, ich bin da jetzt rechtlich nicht so arg informiert, es hieß aber, man kann sogar persönlich für den Schaden haftbar gemacht werden, zumindest wurde im obigen Fall die FW - Leute explizit angezeigt bzw. verklagt.
 
@klein-m: Bei der Feuerwehr haben die Einsatzkräfte auch den Auftrag, den Schaden so minimal wie möglich zu halten.
Der Einsatzleiter muss z.B. jeden Schaden, der zu vermeiden gewesen wäre erklären. Und kann er das nicht ist die Feuerwehr dafür haftbar.
 
@desire: Das Feuerwehrbeispiel passt, wenn man das Szenario ändert. Ein Auto parkt vor einem Hydranten/Wasseranschluß an den ein Versorgungsschlauch angeschlossen werden muss. Je nach dem wie blöd das Auto steht, sind die Chancen recht hoch, dass die Feuerwehrleute die Scheiben des Fahrzeugs einschlagen und den Schlauch durch den PKW verlegen. Die Feuerwehr darf allerdings anderes Eigentum gezielt zerstören, wenn es der Rettung hilft.

Anderes Beispiel, selbst erlebt, du hast den Verdacht dein Kumpel hätte sich etwas angetan, weil er eine schlimme Nachricht bekommen hat o.ä.
Du weißt er ist zu Hause, macht aber nicht auf und reagiert auf keinen Anruf. Nun rufst du bei der Feuerwehr an, die kommt, tritt Türen und Scheiben ein und... keiner da. Der Gesuchte erscheint dann 15 Minuten später und wundert sich.
 
@JackSlater91: "Minimaler Schaden" ungleich "gar kein Schaden"... und von mutwillig war wo die Rede?
 
@klein-m: Wo habe ich das behauptet? Du hast doch mit deinem Beitrag behauptet, die FW kann einfach Sachen zerstören ohne das sie dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Dem habe ich widersprochen, auch wenn dein Post evtl. sarkastisch war, wollte ich das eben klarstellen. Von Mutwillig habe ich nie was gesagt und am Rande, wenn es eine Möglichkeit für gar keinen Schaden gibt, wird die im Übrigen genutzt (ist nur ganz selten möglich), bspw. löschen durch ersticken.
 
@orioon: das geht aber nur, wenn du nur noch eine Versicherung deutschlandweit hast und es wie in der DDR machst. dort hatten die wohl nur eine staatliche Versicherung, die von der Allianz komplett übernommen wurde.
und in der staatlichen Versicherung wurde alles in einen Topf eingezahlt und auch daraus bezahlt.

fang das mal heute bei den Renten- und Pflegeversicherungen an, aber zieh dich schon mal warm an.
 
@Menschenhasser: Wenn du in ein Land reist, dann hat nichts nach einer versteckten Pistole auszusehen. So einfach ist das.
 
@Lofi007: Wieso?
 
@desire: Wenn ein Unbekannter in deine Wohnung will und etwas mit hat, das wie eine Waffe aussieht, lässt du ihn dann rein?
 
@desire: Denk doch mal kurz nach. All der ganze Terror-Wahn ist das Eine. Wenn aber tatsächlich etwas wie eine Waffe ausschaut (und nach den Bildern oben ist das ja wohl der Fall), dann ist es doch die Aufgabe der Beamten den Sachverhalt zu klären. Wenn nicht, was ist dann noch deren Aufgabe dort? Außerdem: Wenn es jemand gelingt auf diese Weise eine Waffe an Bord zu schmuggeln und es kommt raus, dass der Röntgenscanner vorher ein Waffenartiges Objekt gezeigt hat, schrein wir dann nicht alle laut, wie soetwas hätte passieren können?
Allerdings hätten die Beamten etwas mehr Sachverstand beim Ausbauen der GraKa zeigen können. Ist das denn wirklich so schwer? ^^
 
@Ramose: Habe ich irgendetwas anderes geschrieben?
 
@desire: Wieso? na weil dann genau das passiert. ganz einfach ...
 
Ich weiß gar nicht, was für mich daran unverständlicher ist.
Die Zollbeamten, der Empfänger oder Gigabyte. o0
 
@crmsnrzl: gibt doch jetzt auch Handytaschen in Pistolenoptik. Wenn es die Kontur einer Waffe hat, wird halt kontrolliert und gegebenfalls geschossen. Ist halt blöd gelaufen. Die einen bieten es an und andere nutzen es.
 
@Yepyep: Ich glaube irgendwo haben sie vor solchen Hüllen auch gewarnt, weil die Polizisten Schusserlaubnis haben, sobald sie einen Verdacht haben.
 
@floerido: ja, deswegen meine ich ja - blöd gelaufen. Vielleicht wußte der Käufer noch nicht einmal von diesem Feature oder es gibt die Auustattung nur bei diesem Mainboard des Herstellers. Ich schau ja auch nur Spezifikationen an und nicht Bilder des Mainboards, wozu auch, ich sehe es doch sowieso nicht im Betrieb.
 
@Yepyep: Bei dem Namen...
Ausschließen kann man es nicht, aber ich denke, wir können ruhig davon ausgehen, dass das Design das ausschlaggebende Kriterium bei seiner Kaufentscheidung war.^^
 
@crmsnrzl: gibt doch Killer Netzwerkkarten und Mainboards für den Gamingsektor dürften oft eine Namensgebung in die Richtung haben.
 
@crmsnrzl: Absolut unverständliche Handlung... selbst wenn das ne Waffe gewesen wäre... ich hätte den Absender oder Empfänger vorgeladen und das Teil wech gesperrt (ohne anzufassen -> es könnte ja auch eine Bombe sein [zumindest wenn ich so paranoid bin...])...
und nach einem Kurzen Gespräch bzw. einer Erklärung (Produktfoto vom Hersteller) hätte man ohne Sachbeschädigung mit nur einer etwas "verzögerter" Lieferung alles klären können.

Aber gut... wenn ich 3€ die Stunde verdienen würde wäre mir das auch egal...
Alternativ bei 60€ die Stunde und Kündigungsschutz kann ich mir ja auch alles Leisten...
NUR DENKEN IST NICHT SO ÜBLICH!
 
@baeri: Ganz meine Meinung. Bis auf die zwei Sätze zum Stundenlohn ;)
 
Sry, aber ich musste lachen.^^
Gigabyte kommt da sicher auf, wie schon die vorredner gesagt haben.
Blöd wärs wenn die Grakas auch was haben :/
 
@AGF-Master: Wenn ich die Slots so ansehe denke ich nicht das die Grakas noch heile sind.
 
@DeMoriaan: Wenn die Slots SO aussehen, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Anschlüsse der GraKas auch zerstört sind.
 
Warum klebt man auch so einen Müll auf seine Mainboards? Kann die Reaktion der Beamten nachvollziehen. Natürlich hätte man ein wenig vorsichtiger mit der Hardware umgehen können, aber die müssen auch ihren Job erledigen, da kann man nicht erst einmal die Anleitung studieren. Hätte auch keine Lust mich erst einmal mit jedem obskuren Stück Ware, dass da übers Band läuft eine halbe Stunde auseinanderzusetzen, bevor ich reinschauen kann (gerade wenn ein so starker Verdacht auf Waffenschmuggel besteht). Ist für einen Beamten auch absolut gar nicht nachvollziehbar, warum IRGENDWAS in der Form einer Waffe in einem Rechner ist. Das ergibt keinen Sinn. Hätte ich das gesehen, hätte ich auch zu 90% auf Waffenschmuggel getippt. Sehe selber zum ersten Mal wie verspielzeugt mittlerweile Computerhardware ist.
 
@nablaquabla: Auf dem Röntenbild hat man aber mit Sicherheit gesehen, dass weder die Größe, noch die Zusammensetzung (Material) Typisch für eine Waffe sind. Man erkennt auf einem Röntgenbild auch einzelne Elemente wie Magazin und ggf. Patronen.... außer die Verwenden Röntgentechnik von vor 20 jahren!
 
@Scaver: Die mutmaßliche Waffe ist in einer großen Metallkiste. Das schirmt schon einmal viel von der Röntgenstrahlung ab. Man kann sich leicht vorstellen, dass sich dann nicht mehr so leicht Aussagen über die genaue Zusammensetzung der Waffe machen lassen. Wenn du eine Waffe in einem Rechner siehst, dann denkst du im ersten Moment nicht "Oh, könnte das irgendein Kinderkram sein, den jemand auf's Mainboard geklebt hat?", du denkst im ersten Moment, dass da eindeutig irgendwas in der Form einer Waffe drin ist und guckst nach. Alles andere ist absolut unverantwortlich.
 
@nablaquabla: Du hast von modernen Röntgensystemen keinen Ahnung oder? Da kannst ne Waffe zusammen mit Eisenblöcken in ne Metallkiste legen, die wieder in ne Metallkiste und die noch mal in ne Metallkiste und doch sehen die genau, was drin ist! Wie gesagt, wenn man Röntgensystem aus dem letzten Jahrhundert verwendet, dann natürlich nicht.
Aber moderne Röntgensystem zeigen dir (farblich) an, aus was etwas besteht, z.B. Metalle oder organische Stoffe, Kunststoffe... unterscheiden die Geräte Problemlos voneinander und zwar mit 100%iger Zuverlässigkeit!
Und ja, wenn ich etwas auf dem Schirm sehe, das die Form einer Waffe hat, vom Röntgenbild her aber eigentlich keine sein kann, dann schaue ich zwar erst Recht nach, zerstöre aber nicht mal eben Technik sondern lasse einen Kollegen kommen, der sich damit auskennt.
Im Zweifel wird ein Gepäckstück nicht mit geschickt bis zur Klärung!
 
@Scaver: Nach dieser Logik hätte die Kunststoffwaffe aus dem 3D Drucker auch nicht abfeuern können. Hat sie aber. Deshalb wurden auch die Dateien für den Drucker so gut es geht aus dem Internet entfernt..
 
@andi1983: Was natürlich viel Sinn macht. Lieber etwas virtuelles verbieten was jeder mit den niedrigsten 3D skills wieder neu entwerfen kann, als die ECHTE MUNTION UND WAFFEN zu verbieten. Mal abgesehen davon, das nicht viel dazu gehört eine Patrone abzufeuern.

Das ist wie mit den Drohnen und der Montierten Waffe. Da sind ja auch die Drohnen und nicht der Mensch oder die Waffe das Problem.

Genau das selbe hier. Ich verstehe ja, dass sie drauf aufmerksam werden, wäre ja schlimm wenn es nicht so wäre. Aber die Vorgehensweise, ist nicht zu erklären. Als hätten sie ne Bombe mit 2min counter gesehen und versucht diese noch rechtzeitig zu entschärfen.
 
wer sowas verschickt ist doch selbst schuld. selbst wenn das nur eine atrappe ist.
 
@snoopi: Wieso verschickt? Er hatte den Rechner im Gepäck. Vielleicht wollte er auf eine internationale LAN-Party/Gaming Event.
 
@EffEll: So wie ich das verstehe, hat er diesen Rechner versucht zu importieren. Auf Verdacht des illegalen Imports von Waffen wurde eben der Rechner durchsucht.
 
@nablaquabla: Ok, ja kann natürlich auch sein, steht ja nur Zoll. Man weiß es nicht, ist ja nicht genauer beschrieben, zumindest hier.
 
@snoopi: Wieso? Wenn dann darf sowas erst gar nicht gebaut werden, wenn denn alle so pingelig sind... zum Kotzen.
Aber die ganzen Typen kommen ohne jedwede Kontrolle über die Grenzen. Möchte nicht wissen, was die alles einschmuggeln.
 
@snoopi: Man sollte trotzdem die Kirche im Dorf lassen. Ist ja nicht so, dass es nicht genug Kinderspielzeug gibt was nicht viel anders aussieht, nich?! Der Sinn des Nachschauens besteht ja gerade darin, zu erfahren ob der Verdacht berechtigt ist, aufgrund der Erkenntnis die man darauf folgend erlangt. Im Gegenteil ich halte es sogar für grob fahrlässig bei einem Verdacht auf scharfe Schusswaffen derartig vor zu gehen!
 
normalerweise sind doch die Zollbeamten immer so dienstbeflissen und recherchieren alles nach, aber hier sind sie zu doof, ihren dienst-pc zu nutzen. an einem PC darf halt nur eine Fachkraft schrauben. Die Grakas sind mit Sicherheit auch futsch und das nicht unbedingt mechanisch. oder glaubt ihr, die haben alle Hinweise bezüglich ESD befolgt? (an die Zöllner: das ist keine neue Abkürzung für ne Droge sondern eine Abkürzung aus dem Bereich der Halbleitertechnologie)

nächstes mal hängt iwo ein stück kabel in form einer Schlaufe zum Aufhängen von zum Tode Verurteilten herum und steht aus versehen unter Strom. 100pro will dann jemand Schmerzensgeld und Verdienstausfall vom Elektriker, nur, weil er zu doof war und nicht vorher recherchiert hat (Sicherung aus?)

schließlich hat ja jeder Zöllner nen Phasenprüfer in der Hose... den Zöllner hätte ich wohl recht derbe verbal angefaucht, wenn das mein PC gewesen wäre. ich fummel ja auch nicht mit Schlagstöcken und Pfefferspray oder Verkehrsstöckchen rum, weil ich davon nichts verstehe.

naja ... silly ppl do silly things!

Edith zu den Minusklickern: wie in opener 13 schreibe ich vllt. etwas harscher, daß die Beamten ihre Dienstpflicht vernachlässigt haben und unverhältnismäßig agierten.

dbddhkpukkusav
 
@MahatmaPech: "naja ... silly ppl do silly things!" Ja! In diesem Fall der Gamer. Sowas kann man nämlich durchaus anmelden und dann passiert sowas nicht.

Aber klar für euch wär es besser gewesen wenn man es durchgewunken hätte. Was soll so eine Knarre an Board schon für Schaden anrichten. Genau.
Ist nicht so das sie hier wahllos was auseinander gerissen haben. Das sieht aus wie ne Knarre also wird gehandelt.
 
@picasso22: Es kommt darauf an. Wenn er es gekauft hat und es importiert wurde, dann kann er da gar nichts anmelden. Das kann nämlich nur der Versender.
Zudem wäre er zu den technischen Flachpfeifen vom Zoll gegangen, hätten die gar nicht gepeilt, was der da "anmelden" will!
 
@picasso22: Will da nun nichts schönreden oder so..aber: selbst so ne kleine Waffe könnte, wenn sie echt ist und direkt an z.B. den Kopf des Piloten gehalten wird, den schachmatt setzen.
Davon ab, sollte man evt. auch nicht davon ausgehen, das die Bleikugeln verschießt, es gab schon Mörder, die mit hochtoxischem Gift gefüllte Kleinstkugeln erfolgreich verschossen / benutzt haben.
Und das 3D Drucker funktionsfähige Plastikwaffen produzieren können, ist schon was länger bekannt ;-)
 
@picasso22: wer redet denn hier von durchwinken? du mußt schon lesen, also verstehendes Lesen! bevor man da wie ein Berserker oder die sprichwörtliche Axt im Walde alles kaputt macht, darf man gerne das Hirn einschalten.

und die Zöllner scheinen zu dem Zeitpunkt einfach nur ballaballa oder gixigaxi gewesen zu sein.

durch deren unsachgemäßes handeln hätte die "Waffe" ja auch auslösen können und die Zöllner hätten sich selbst abgemurkst. "Killed by Obsession!"

ich sehe ja auch nicht bei denen in die Auslage des Zolls und sage: "geiles Stück Technik" und zerleg denen das Röntgengerät, nur, weil ich sowas vorher im Geschichtsanteil des Physikunterrichts als gefährlich gelehrt bekommen habe.
 
@MahatmaPech: "den Zöllner hätte ich wohl recht derbe verbal angefaucht, wenn das mein PC gewesen wäre."
Egal ob in Neuseeland, DE oder in den USA... DAS hätte dir eine sofortige Festnahme garantiert!
Während du in DE dann zwar relativ bald wieder hättest gehen dürfen, wärst Du in den USA erst mal dem Haftrichter vorgeführt worden und ggf. nur gegen Kaution frei gekommen und hättest noch ein echt heftiges Verfahren zu erwarten. Wie das in Neuseeland aussieht, weiß ich leider nicht, dürfte sich aber irgendwo zwischen den Vorgängen in DE und USA bewegen.
 
@Scaver: wenn ich dem verbal meine Meinung geige, komme ich in den Knast? ... iwie schießt du am Ziel vorbei. man wird sich ja noch aufregen dürfen, wenn etwas unsachgemäß behandelt wurde und deshalb beschädigt ist.

mit nem Diamanten kann man auch einbrechen (schneidet glas), aber deshalb brechen die Zöllner ja auch nicht gleich alle Brillies ausm Collier!
 
ALDIkaida hat wirklich ganze Arbeit geleistet. Es besteht zwar keine Bedrohung, doch die Paranoia sitzt auch 14 Jahre nach 9/11 noch in den Köpfen, der (einfachen) Menschen. NICHTS hat unserer Freiheit mehr geschadet, als der Terrorwahn nach den Anschlägen.
 
@Kobold-HH: Die Paranoia sitzt nicht in den Köpfen der einfachen Menschen, sondern in denen der Obrigkeit, die die Paranoia auch immer wieder fröhlich ausleben.
 
@dodnet: Auch die Obrigkeit kann sehr "einfach" gestrickt sein!
 
können die nicht erst gucken und dann handeln?
 
@UnPr3diCtabl3: Geguckt haben sie doch. Wahrscheinlich kannten sie den Release-Hebel vom PCI Express Slot nicht. Nach mehrfachen Versuchen die Grafikkarten abzuziehen, verloren sie dann die Geduld.
 
@EffEll: Und ich nehme an die Zeit drängte?
 
@daaaani: Möglicherweise haben sie auch einfach angenommen, das das garkein noch funktionierendes Board ist, sondern nur ein klasse gemachter Fake ? ;-)
 
Ihm wird nicht unbedingt bewusst gewesen sein, dass der Southbridge Kühler so aussieht
Auch wenn er ihn selbst zusammenbaute, war dieser ja von den beiden GraKas verdeckt. Er hatte den sicher nicht im Handgepäck sondern im Koffer. Muss ein ziemlicher Schock gewesen sein, als er die Miesere und das entsprechende Info-Blatt dazu sah. Im nachhinein war ihm das Problem sicherlich bewusst. Hättest er nen Zettel auf den PC kleben sollen? Die Lan-Party am Zielort fand dann wohl ohne ihn statt... ^^
 
und das alles, weil die das WTC gesprengt haben (nur geprengte häser stürzen so perfekt kerzen gerade nach unten, und wo ganz nebenbei auch das WTC7 gesprengt wurde, wo ganz zufällig sämtliche finanzen der USA drin war) und so können sie volkspolizei spielen. völlig bescheuert einfach nur noch
 
@Nomex: Natürlich... xD
Auf dem Mond war auch niemand. Der Spiegel für die Laserabstandsmessung hat da einer hochgeworfen ;-)
 
@EffEll: wenn ein haus von der seite getroffen wird, stürzt es kerzen gerade nach unten ein? schon klar ;)
 
@Nomex: Kerosin, Brand, heißer als 1800°, Stahlträger, Schmelzpunkt 1536°.
Die Türme sind erst stunden nach Einschlag eingestürzt. Sie hätten wohl direkt mit dem Flugzeug umfallen müssen, deiner Meinung nach. Das ist übrigens ein Grund, warum seit dem Wolkenkratzer nur noch mit Stahlbeton gebaut werden, der kann nicht schmelzen, aber was erzähl ich dir das eigentlich... xD
 
@EffEll: Vermutlich weil du sein Kartenhaus (zurecht) einstürzen lassen wolltest ? ;-)
 
Simpel:
Die Kontrolleure haben zu "prüfen", wozu gehört, dass sie sich "von einem Sachverhalt überzeugen".
Bei genauer Prüfung hätten sie feststellen können, dass es sich definitiv nicht um eine "Schusswaffe" handelt, sondern nur um ein "Design" für ein bestimmtes "Element" in einem PC.

Das aber haben sie nicht getan, sondern grob fahrlässig ein Gerät zerstört.
Dafür sind sie effektiv und leicht durchsetzbar schadenersatzpflichtig.
So simpel ist das bei sachgerechter Betrachtung.
(Ergibt sich aus dem Studium von http://www.customs.govt.nz/Pages/default.aspx)
 
@consulting: Da halte ich entgegen, dass sie erst entscheiden konnten, dass es sich nicht definitiv um eine Schusswaffe handelt, als sie die Grafikkarten entfernt hatten.
 
@crmsnrzl: Wenn dem so ist, sollten die dringend mal zu nem Augenarzt.
 
@cptdark: Das könnte durchaus möglich sein.
 
@crmsnrzl: deren Vorgehen nennst du also "entfernen"?! dann möchte ich nicht erleben müssen, wenn die gefährlich werden.

so, wie du es beschreibst, hörst du dich nach Politiker an oder nach Ausbilder oder Truppführer bei nem Strumtrupp ... "Mission erfolgreich. Grafikkarte entfernt!"

da die Zöllner so bei der Beweissicherung vorgehen, sind sie ne Schande für den Beruf. bei näherer Überlegung dürfen sie vllt. auch gleich noch schießen, nur weil einer laut niest, oder wie willst du da ne Grenze ziehen?!
 
@MahatmaPech: Ja, das nenne ich entfernen. Gewaltsam entfernen um genau zu sein. Oberbegriff entfernen. Ja, auch herausbrechen ist "entfernen".

Das Ganze lief vermutlich so ab:
- Rechner wird durchleuchtet und eine Silhouette einer Waffe entdeckt
- Rechner wird aufgeschraubt und durch die Gafikkarten ist etwas Waffenähnliches zu erkennen
- Zollbeamte haben keinen Dunst von der Steckomatik und verzweifeln an den Sicherungsklipps
- Zollbeamte brechen die Karten heraus

Traurig ist nur, dass sie niemanden auftreiben konnten oder wollten, der weiß, wie man 'ne Grafikkarte ausbaut.
 
@crmsnrzl:

"- Rechner wird durchleuchtet und eine Silhouette einer Waffe entdeckt"

Beim Durchleuchten einer Waffe erkennt man auch Einzelteile wie Abzug, Schlagbolzen, Schlagbolzenfeder, Schlagbolzensicherung (die muß bei den Zöllnern durchgebrannt gewesen sein), Patronenlager, Schlitten, Schlittenfeder, Schlittenfang, diverse Kleinteile im Abzugsbereich, den Lauf und, ob ein Magazin eingelegt ist UND ob das bestückt ist UND ob die Waffe geladen / unterladen und ob sie gesichert ist.

ich bezweifle hier stark, dass Gigabyte so weit ins Detail gegangen ist.

hier mal ein paar Bilder, die Pistolen in Explosionszeichnungen darstellen.

https://www.google.de/search?q=explosionszeichnung+pistole&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAcQ_AUoAWoVChMIzaSzobfsxgIVauFyCh2BnwWW&biw=1044&bih=513

wenn mir einer der Zöllner glaubhaft machen will, daß er alle Teile oder sehr viele davon im Röntgengerät gesehen hat, dann würde ich ihm nn Termin beim Augenarzt verschreiben und vorübergehend das tragen einer Dienstwaffe untersagen.
 
@MahatmaPech: Die restlichen Teile vom Rechner und die Grafikkarten die direkt darüber liegen haben natürliche keine Effekt.
Aber lass mich raten, du hast dich natürlich persönlich von der verwendeten Technik in Neuseeland überzeugt und bist dir deshalb so sicher, oder?
Man sieht außerdem nicht mal (fast) alle Teile auf Röntgenbildern von Pistolen ohne das jemand Platinen/Rechner ringsherumbastelt.

Zudem kann es auch sein, dass sie durch ein Seitenfenster in den Rechner gesehen haben und glaubten eine Pistole zu sehen. Ist zumindest nicht abwegig, dass das Gehäuse eines hatte, wenn man schon so ein Mainboard verbaut.

Man sollte jedenfalls nicht immer Fremden einen Strick drehen wollen auf Grund dürftiger Informationen eines Artikels wie diesem hier.

Ganz nebenbei: Ob die Waffe geladen ist oder nicht ist völlig irrelevant. Ob die Waffe vollständig oder einsatzfähig ist tut auch nichts zur Sache. Und selbst wenn es eine Dekowaffe ist, müssten die das vermutlich kontrollieren.
 
@crmsnrzl: ohne Zweifel ist die Informationslage dürftig, aber man kann schließlich auch den Besitzer des Gepäckstückes ermitteln (solche Vorgänge sollten den Zöllnern bekannt sein, sonst haben sie schlicht im Unterricht gepennt). und den kann man ausquetschen. nach einer kurzen Frage wäre dem sicher ein Licht aufgegangen und dem Zöllner die idiotische Intervention erspart geblieben.

Ein Kollege hat ein Stück Schokolade in Form eines Wasserhahnes bekommen (also wirklich komplett real von den Dimensionen und dem räumlichen her, selbst die Öffnung des Auslaufes war sehr gut gemacht), aber da würde man doch auch erst die Verpackung ein zweites Mal betrachten und sich versichern, was das sein soll und schraubt es nicht auf den nächstbesten 1/2" Anschluß.

Wenn ich jemals einen PC nach NZL schicken sollte, dann bin ich mit in der Transportschachtel, egal, wie schwer denen das beim Tragen fällt.
 
Mal ehrlich: Welcher "Gamer" läßt beim Gehäuse Transport - vor allem per Flugzeug - die Grafikkarten stecken??? Da würden die PCIE Slots vermutlich hinterher gleich aussehen...

Sieht ziemlich gestellt und nach Gigabyte Marketing Aktion aus...
 
@dognose: Das frag ich mich allerdings auch. Ich hab jedenfalls alles ausgebaut als ich meinen Rechner mal mit DHL versendet hab. ^^
 
@dognose: Crossfire oder SLI Brücke sollte dem Verbund Stabilität geben. Ebenso jeweils mindestens ein 6/8 Pin Stromanschluß inklusive Kabel.
Zusätzlich sind sie ja noch festgeschraubt bzw mit Verschlüssen arretiert. Also ich hätte da auch nichts ausgebaut
 
@dognose: Merkwürdig. ich habe bereits etliche Male PCs transportiert und auch Computerfirmen lassen sich vorgefertigte PCs liefern (GZM - Gleich Zum Mitnehmen). da kommen die auch mit nem LKW über Deutschlands schönes Schlaglochnetz ... ähm Straßennetz. und die Dinger sind von Office-PC bis guter Gamer-PC bunt gemischt. die funzen auch noch nach dem Transport des Kunden zu sich nach hause.

und das Personal, das die Fracht verstaut, geht eigentlich sehr sorgsam mit Dingen um, auf denen "Fragil(e)", "nicht werfen", "zerbrechlich" oder ähnliches steht. auch ein Vermerk "UP" oder "TOP" ist eigentlich verständlich, aber selbst ohne diese Vermerke hat der PC den Transport ja allem Anschein nach gut überstanden. erst die Honks vom Zoll waren etwas übermotiviert.

ich mag mir nicht vorstellen, wie ihr beim Transport mit euren PCs umgeht, wenn ihr da Angst habt und deswegen die Graka(s) ausbauen müßt. und Dell und IBM etc. müssen auch total gaga sein, weil sie ihre Geräte nicht mit nem Transrapid liefern lassen (keine Erschütterung, weil schwebend).

selbst nen gut 6000€ teuren PC hab ich einfach auf die Rückbank gestellt und ordentlich mit nem Personen-Dreipunkt-Gurt gesichert. Tempo .. je nach Freigabe auch mal Ende der Skala, Distanz mehrere Hundert Kilometer über unterschiedlichste Straßenkategorien und -zustände.
 
Man fragt sich ernsthaft wie derart hirnamputierte Grenzer ihr Volk vor irgendwas schützen können.
 
@Trabant: Sofern die (den von mir als leider existent angesehenen) entsprechenden rechtlichen Freifahrtschein von ihrer Regierung ausgestellt bekommen haben + darauf basierende Dienstanweisung zum Rücken freihalten haben: so schnell wie geht und ohne Rücksicht auf Verluste durchsuchen / abklären, denn da warten noch 2783 andere verdächtige Gepäckstücke, dann machen die das sicher nicht aus Hirnamputiertheit heraus.
Was das Endergebnis davon angeht, wirds dadurch sicher nicht besser, es ist aber ne andere Konstellation.
 
@DerTigga: durch ihr Handeln sollen sie aber auch Beweise sichern und nicht alles einreißen!
 
@MahatmaPech: *schmunzel* ..hast schon Recht..aber zumindest laut dem obigen Bild ist dem Objekt der Begierde der Grenzer / Zöllner, nämlich der Pistole, ja auch nichts passiert, DIE wurde nicht beschädigt ? ;-)
Die sind meiner Erfahrung nach aber schon länger so radikal drauf .. das ist gefühlt schon 15 Jahre her, da haben die verschlossene Kofferschlösser entweder geknackt, oder, falls es kein Hartschalenkoffer war, auch mal (für sie zeitsparend aber dennoch sehr) rigoros das Messer angesetzt und den Stoff / das Gewebe großzügig aufgeschnitten, nur um reinschauen zu können.
Auch wenn es unstrittig heftig ist, wundert mich das oben in der News stehende nur bedingt, denn irgendwo sind die das, glaub ich jedenfalls durchaus, echt "gewohnt", so radikal zu sein..
Wie ich schon schrieb, gibts da, so wie ich das sehe, auch die entsprechende so sein bzw. handeln dürfen erlaubende bzw. den Rücken frei haltende Gesetzgebung oder zumindest Auslegung dafür.
 
@DerTigga: für Fluggepäck gibt es spezielle Schlösser, die man nur selber oder der Zoll mit dem sehr seltenen General öffnen kann. soweit ist mir das auch bekannt. wenn man allerdings ein simples Abus-Vorhängeschloß ^^ dran baumelt, muß man damit rechnen, den Koffer iwie anders vom Band zu ziehen, als zu dem Zeitpunkt der Gepäckaufgabe.

jedoch waren hier ja wohl eindeutig die Grakas "normal" mit Schrauben und Slot-Verriegelung befestigt worden.

Wieso die nicht jede Verpackung dieses MB-Typs beim Import aufreißen, ist mir bisher auch entgangen. oder haben die in der Abteilung nen Beamten mit mit mehr als nur dem Grundlehrgang sitzen?
 
@MahatmaPech: Möglicherweise eine Detail Frage. Da oben in der News was von .. wurde beim / durch Röntgen entdeckt steht, gäbe es da wohl 2 denkbare Konstellationen.
Der original verpackte, versiegelte Motherboardkarton, bei dem beim Röntgen (wegen nichts über der "Pistole" verbautem, Röntgenstrahlen blockieren könnendem) sofort klar ist: harmlos.
Und der nur schwer röntgenbare, unversiegelte (Selbstbau)PC, bei dem die Pistole abgeschirmt ist, vermutlich nur teilweise auf dem Röntgenmonitor zu sehen ist..
Wer weiß schon, was da noch so in den Zöllnerhirnen vorging..möglicherweise haben die es sogar fertig gekriegt, zu denken, das die drüber verbauten Karten da verdrahtungstechnisch mit verbunden sein könnten, das auf den Karten Sprengstoffpakete statt Kühler angebaut sein könnten oder...oder ? Keine echte Ahnung, was man da so für Gespenster im Kopf rumturnen hat, wenn man diesen Job lange genug macht.
Zumindest sehen die Slots ja so aus, als ob da zielgerichtet und mit beiden Händen auf einmal mach außen weggedrückt wurde..womöglich gar mit der Zielsetzung, evt. existente und irgendwas zünden oder abschießen könnende, elektrische Kontakte schnell und in großer Zahl zu unterbrechen ?
Nicht falsch verstehen, ich wills nicht verharmlosen oder schönreden was da passiert ist, nur mal bissi brainstormen, was es da für denkbare Wiesos und Warums dahinter geben könnte...
Eine ganz andere Sache wäre noch das: die sind so radikal drauf oder aber so gestresst und unter Zeitdruck, das die sich lieber auf sie in Schutz nehmende Regelungen und Kleingedrucktes verlassen, als losgehn zu müssen und sich erfolgreich einen bzw. den passenden Schraubenzieher zu besorgen..
 
@DerTigga: Jupp.

aber einen gewissen Selbstschutz hat eigentlich jeder Mensch. wenn mir einer den PC aus der Hand nehmen will und da grob unfachmännisch ansetzen will, dann gibt's von mir für den Anfang die Frage, ob man sich sicher sei und sich auskennt. das steigert sich dann je nach DAU-Level.

Wenn aber mein Gesicht und Verhalten auf den kurz bevorstehende Ausbrechen des Bösen aus der "Büchse der Pandorra" ggü. dem Plebs hindeuten, sollte eigentlich jedem noch so enthusiastischen Gelegenheitszöllner klar sein: "Ups, ich mach da was falsch!"

Vorteilhafterweise für alle dortigen Zöllner hab ich bisher noch nie vorgehabt, nach Ozeanien zu reisen. Die Burschen an der Grenze zu Nordirland sind allerdings schon mal nervös geworden. Jahre her, aber Spaß hat's trotzdem gemacht und es kommt auch immer wieder ein Schmunzeln über mein Gesicht, wenn ich dran denke.
 
@MahatmaPech: Beim Lesen deiner Antwort kam mir da noch ein Gedanke bzw. eine Frage...und nach nochmaligem Lesen der News denke ich, das ich es aussprechen sollte: Wo...wurde der obige PC denn eigentlich kontrolliert ?
Gibt die News ja leider nicht wirklich genau her..
Ich meine damit: wenn er in dem Sinne Gepäck war, was im Bauch des Flugzeugs gelandet ist oder wäre und nicht (was man glaube ich einfach mal annehmen darf) was ist, das als Handgepäck mit in der Kabine stehen sollte...
Dann dürfte diese Kontrolle und das Zerstören des Mainboards meiner Ansicht nach nicht im Beisein des Besitzers passiert sein, sondern quasi im Gegenteil in den Tiefen von irgenwelchen nichtöffentlichen Flughafenräumen. Von daher dürfte es, bei allem verständlichen Zorn, mit ziemlicher Sicherheit keine Chance auf..nennen wir es mal: "rechtzeitige Interventionsmöglichkeit" des Besitzers gegeben haben.
 
@Trabant: Es hat nun mal nicht jeder die gleiche Vorstellung von "It´s cool, Man", wie 12 Jährige Kiddies.

Und was die Aussagen zur Größe der vermeintlichen Waffe angeht, es gibt, oder gab einmal einen Revolver im Kaliber .22 der in einer Gürtelschnalle steckte. Das dürfte in etwa die gleiche Größenordnung sein.
 
@gandalf1107: Wahrscheinlich hat er sich das Board nach Specs, Speicherkompatibilität, Chipsatz und Preis ausgesucht. Welche Form der Southbridgekühler hat, ist bei mir auch zweitrangig. Mit sowas rechnet man doch nicht
 
Oh je,bei der Hysterie der heutigen Filzkommandos kann der Gamer ja noch froh sein das nur sein PC Schrott ist. In USA säße er sicher schon wegen versuchten Präsidentenmord ein oder könnte in Guantanamo an Wasserspielen teilnehmen.
 
Mir brennen die Augen, wenn ich mir ansehe wie diese Idioten die Grafikkarte "entfernt" haben.
 
@Aloysius: Vorsicht, nicht das dein Kommentar wegen "Idioten" entfernt wird.
 
hmm tja, da fragt man sich doch dann auch wie sie mit einem echten Menschen umgehen, der irgendwie verdächtig ist, bzw. irgendwas waffenähnliches dabei haben könnte? Sicherlich ebenso ruppig und nicht grade zimperlich. Verletzungen sind da wohl vorprogrammiert, im Namen der Terrorabwehr halt.
 
Arbeiten eigentlich nur noch Vollidioten in den bereichen? Aber da wo es wichtig ist wird unkontrolliert alles durchgelassen. Das Ding dürfte bis auf die Form kaum Ähnlichkeiten mit einer echten Waffe aufweise im Röntgenbild. Und spätestens nach dem öffnen sollte selbst der ungeschulteste sehen können, das das keine Knarre ist ...
 
@cptdark: Sicher. Besonders wenn Grafikarten 90% der Knarre verdecken und in einer Zeit, in der man "Einwegknarren" mit 3D-Printer herstellen kann.

Ein oranger Totenkopf ist leider maximal ein Indiz für eine Attrappe.

Kritik ist nur dafür angebracht, dass man nicht in der Lage war, die Grafikkarten weniger brachial zu entfernen.
 
Eine "Pistole" auf dem Mainboard ist echt ungewöhnlich. Das haben wir alle vermutlich zum ersten Mal in diesem Bericht kennengelernt. Zur Sicherheit mußte das überprüft werden. Allerdings würde ich das Sicherheitspersonal tatsächlich belangen. Die sind ja sicher 100% versichert für solche Schäden, sollte also kein Ding sein.
 
Als Waffe erkennbar oder nicht, geschmacklos finde ich das Motherbordlayout dennoch. Wer's mag... Ich will jedenfalls keine Knarre in meinem PC. Den Rest des Boards finde ich durchaus schick, doch dass es wohoo ein Killer ist, so zu unterstreichen, ist meiner Meinung nach übertriebener Designereifer oder die Idee eines voll coolen Marketingleiters.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles