Kritik an Peter Molyneux: 'Welch einfache Dinge man verbocken kann'

Peter Molyneux ist zweifellos eine Branchenlegende. Doch der Entwickler bahnbrechender Spiele wie Popoulus hat zuletzt intensiv daran "gearbeitet", sein eigenes Denkmal zu zerstören. Seine letzten Projekte Curiosity und insbesondere Godus haben ... mehr... Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Bildquelle: Microsoft Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Peter Molyneux, Molyneux, 22 Cans Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm ich weiß ja nicht, aber das Molyneux überhaupt noch Jobs in der Branche findet ist schon komisch. In den 90gern hatte er ein paar Titel geschaffen die super waren, keine Frage. Danach kam aber nur noch Blödsinn. Kein einziger Titel der die Erwartungen und Versprechungen halten konnte. Verstehe nicht wieso der überhaupt noch eine Rolle im Gamingbusiness spielt.
 
@ThreeM: Das ist doch bei Politikern und Managern nicht anders. Die können noch so großen Blödsinn verzapfen, irgendwer schanzt die wieder zuverlässig in eine lukrative Managerposition, wo sie noch mehr Schaden anrichten können.
 
Und die ganze Plörre hat damit angefangen, dass eine freundliche Dame von MS den Bürostuhl von Molineux richtig einstellen wollte:

"Eines Tages saß ich in meinem Bürostuhl, hatte meine Augen geschlossen, Kopfhörer auf und hörte Musik. Ich habe einfach versucht zur Ruhe zu kommen und mir ein paar Gedanken über Fable: The Journey zu machen. plötzlich bewegte sich mein Stuhl. Als ich mich umdrehte, stand da das Microsoft Bürostuhl-Personal. Einmal im Monat kam diese nette Frau vorbei und stellte uns unsere Stühle rückenfreundich ein. Das war der Moment, in dem ich dachte, ich muss hier raus.""
 
Damals als er bei Lionhead für Black and White 2 einen Multiplayermodus angekündigt hat, der nie erschienen ist, war er mir schon ziemlich suspekt. Als dann Godus für beendet erklärt wurde, habe ich das komplette Vertrauen in diese Person verloren.
 
@L_M_A_O: Fing schon bei B&W 1 an in deutlichen Schritten bergab zu gehen.
 
" lässt an Molyneux kaum ein gutes Haar."

Tja, wenn man sich dann die Frisur anschaut und viele vollmundige Versprechnung des Herrn Molyneux...... Er hat zwar Klassiker und wegweisende Spiele geschaffen. Aber das ist lange her, hat an alte Erfolge kaum anknüfen können... und er fällt nur durch zu viele Interviews und "Gelaber" auf.
 
@tomsan: sieht man heutzutage bei vielen Entwicklern, die früher großen Erfolg hatten und heute nichts mehr gescheites hinbekommen. war früher aber auch einfacher bei der Technik, wo sie viele Games im mit Kreativität im Alleingang programmiert haben, aber wenn sie heutzutage noch Manager & Co spielen wollen von denen sie kein Plan haben dann kommt halt sowas dabei raus.
 
Monyneux is durch. Jemand der ihn so moppt aber auch
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen