Fallout Shelter: Mobiles Game spült 5,1 Millionen Dollar in die Kassen

Das auf der Videospielmesse E3 vorgestellte Mobile Game Fallout Shelter sollte eigentlich "nur" die Wartezeit auf den vierten Teil der Rollenspielreihe verkürzen, doch es erweist sich für Anbieter Bethesda als veritable Einnahmequelle. mehr... iOS, Bethesda, Fallout, Fallout Shelter Bildquelle: Bethesda iOS, Bethesda, Fallout, Fallout Shelter iOS, Bethesda, Fallout, Fallout Shelter Bethesda

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nennt mich altmodisch, aber ich würde lieber eine monatliche Abogebühr bezahlen, als "in-Game" 20 Cent für das Super-Uber-Mega-Item auszugeben...

Dem Umsatz nach zu urteilen scheine ich damit aber ziemlich alleine zu sein :-)
 
@dognose: "... altmodisch ... aber ziemlich alleine ..." ja ;D
 
@dognose: Ich kann F2P Spiele normalerweise auch nicht ausstehen. Aber wenns so unaufdringlich gemacht ist wie hier (man kann, wenn man denn will, Boxen mit einer zufälligen Auswahl an Items drin kaufen), dann find ich es wenigstens nichtmehr verabscheuungswürdig. Wenns denn für Android rauskommt werde ich es auch mal anspielen. Allerdings schon aus Prinzip ohne die in-game-Käufe zu nutzen.
 
@dognose: Wenns nur 20 Cent wären......, ich kenns hier jetzt nicht, aber bei den anderen sinds eher 20 oder 40 EURO!
 
android.....biiiiitte :)
 
Um so erstaunlicher da es eigentlich gar nicht nötig ist, auch nur einen Cent auszugeben um damit zu spielen. Bin bei 116 hoch spezialisierten Einwohnern, bisher 0€ investiert. Es sei allerdings gesagt, nach einer Woche wurde es doch extrem monoton, definitiv zu wenige Raumarten. Naja und die Steuerung lässt auch zu wünschen übrig, das verbessern sie hoffentlich noch. Aber ansonsten ein kurioser Titel für zwischendurch, stimmt.
 
Eigentlich dumm dass sie es nicht für Android gemacht haben. Das Spiel kam ja nur durch die Fallout 4 Ankündigung groß raus. Wenn sie es jetzt auf Android veröffentlichen, dürfte es viele nicht mehr merken oder interessieren.
 
@CrazyWolf:
Sollen bei aller Liebe vom Entwickler zum Spieler auch die Kosten gedeckt werden, das ist bei Android nicht möglich. Wenn Android Versionen von Spielen maximal 1/10 des iOS Gewinns einbringen, wobei die Nutzerbasis 100x größer ist.

Dass kommt von der Geiz-ist-Geil-Mentalität. Nichts zahlen wollen, unsinnige Hardware verbauen die völlig überdemonsioniert ist und dann auf so einen Blödsinn von wegen Root pochen. Für irgend einen Tweak den man dann doch nicht braucht.
 
Das nur auf iOS. Schon heftig.
 
@Kiergard: Eher Realität. Auf Android wäre max. 1/10 davon möglich, das ist heftig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen