Windows 10: Microsoft bestätigt USB-Sticks - keine Retail-DVDs

Microsoft hat bestätigt, dass man mit Windows 10 auf USB-Sticks als Installationsmedien für die Retail-Variante setzen wird. Gleichzeitig ist zu hören, dass das neue Betriebssystem in der offiziellen Vollversion im Handel ausschließlich auf ... mehr... Windows 10 USB Stick, Usb Stick, Windows USB Stick, Microsoft USB Stick Usb, Usb Stick, Windows USB Stick, Microsoft USB Stick Usb, Usb Stick, Windows USB Stick, Microsoft USB Stick

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zeitgemäss und richtig. Natürlich kommen gleich die Berufsbedenkenträger und erklären mir, warum das eine blöde Idee von MS ist. Bin gespannt. Aber vorher lasse ich mir noch nen Kaffee bringen .
 
@iPeople: Weeeeiiiiiiiillll äh.. zur Not "Mickey$oft" ^^
 
@iPeople: Sehe ich genauso, USB hat jedes Device, CD/DVD ROM schon lange nicht mehr. Hab mein Laufwerk auch nur noch zur Zierde. Hab's sogar vom Board abgezogen, damit's keinen Strom frisst :)
 
@Skidrow: ich habe schon seit so vielen jahren kein laufwerk mehr, daher landet windows eh immer direkt auf dem stick.
 
@Mezo: Mach ich auch so. Leider gibt es offensichtlich immer noch Probleme mit USB 3.0, bzw wird das nicht immer genutzt. Ich hab nen USB 3.0 Stick und trotzdem wird der Stick vom UEFI nur als usb 2.0 erkannt. Unter Windows läuft er dann mit 3.0

Aber auch mit ~25 MB/s ist man in der Regel schneller als mit nem optischen Laufwerk.
 
@Skidrow: War das nicht wegen irgend nem Gefrickel mit zusammenhängend mit der Speichergröße des Sticks, installation von Win im UEFI Modus, das UEFI für eine installation USB2 Tempo nutzt? Das von dir beschriebene "Problem" hatte ich nämlich auch vermutet, aber dazu beim Hersteller nen Text gelesen und dann als "isso", weil UEFI hingenommen.

In meinem UEFI kann ich die USB3 Unterstützung/ Geschwindigkeit beim Boot zwar aktivieren, dann aber nicht mehr Windows vom Stick installieren...
 
@MacGiggles: Richtig. Die Installation im UEFI Modus funktioniert nur mit USB2 Speed. Das macht sich je nach Board auch unterschiedlich bemerkbar. Auf "ältere" oder billig Boards kann man hier die USB 3 Ports meist gar nicht nutzen, sondern nur die USB 2. Bei neueren und hochwertigeren Boards werden die USB3 Ports als USB2 erkannt, damit sie trotzdem genutzt werden können.

Beispiel beim Laptop meiner Frau wird am USB3 gar nichts erkannt im UEFI Modus, auf USB2 schon. Stellt man den UEFI Modus um (Legacy/BIOS), erkennt er den Stick auch am USB3 als USB3.
Dafür verzichtet man auf die UEFI Vorteile (die jetzt ja nicht so riesig sind).
 
@iPeople: Na ein paar Nachteile gibt es schon ;) Zum einen muss man a) aufpassen, die Daten auf dem wahrscheinlich auch beschreibbaren USB-Stick nicht versehentlich zu überschreiben bzw. gravierender b) kann sich evtl. auf dem PC befindende Malware nach Anschließen des Sticks dann natürlich problemlos im Windows-Installationsmedium einnisten. Während eine Original-DVD stets eine garantiert saubere Installationsquelle zum Neuaufsetzen des PCs nach Virenbefall ist, kann das bei einem USB-Stick, der am Rechner schonmal angeschlossen war, nicht mehr garantiert werden.
Zweiter Nachteil ist eher ein ökonomischer und eine Frage der Nachhaltigkeit bzw. des Umweltschutzes. Es ist schlicht und ergreifend Verschwendung, ein wiederbeschreibbares Medium, wo sogar noch extra Elektronik eingebaut ist um das zu ermöglichen, für statische nicht veränderliche Inhalte wie Installationsmedien zu opfern.
Es wäre genauso zum Haare raufen, würden Filme z.B. nicht mehr auf DVDs und Blurays verkauft sondern auf Festplatten oder SSDs. Ein hoher Material und Energieaufwand, sowie die Verwendung seltener Erden bzw. anderer knapper Ressourcen für etwas, wo es auch eine simple nur einmal beschreibbare Plastikscheibe getan hätte.
Millionenfach Filme, Software etc. auf USB-Sticks statt auf Plastikscheiben zu verkaufen, wäre halt einfach eine unnötige Umweltbelastung gigantischen Ausmaßes.
 
@mh0001: Ich denke mal, es wird ein Stick mit Schreibschutz werden, denn MS wird sich darüber sicherlich Gedanken gemacht haben.
Eine DVD kann auch kaputt gehen, so what.

Oh, coool: Der Umweltfaktor ... also sind ja auch massenhaft illegal runtergeladener Content ein Umweltvergehen, wenn sie nicht auf DVD gebrannt, sondern auf Festplatten und Sticks gelagert wird ;)
 
@iPeople: Wenn ich mir 100 Filme aus dem Netz lade und 100 USB-Sticks dafür kaufe, damit jeder Film auf seinem eigenen Stick im Regal steht, ja.
Und genau dahin geht die Reise ja offenbar. Wenn jedes Softwareprodukt und jeder Film auf USB-Stick verkauft wird, hast du am Ende ebenso viele Sticks wie CDs/DVDs im Regal.
Und ja, von den verwendeten Materialien und dem Energieaufwand bei der Herstellung ist es tatsächlich so, dass du für eine einzige Festplatte schon mehrere 1000 DVDs für herstellen kannst, bevor die Festplatte gewinnt.
Ein ganzes Zimmer voll mit Plastik-DVDs ist zigfach umweltfreundlicher als eine einzige Festplatte. Womit ich nicht gegen Festplatten generell argumentieren will, sondern ich meine eben, man sollte sie nicht für Sachen verschwenden, die es nicht benötigen.
Zumal optische Medien aus dem Presswerk (also keine selbstgebrannten) sogar eine weitaus höhere Lebenserwartung als Festplatten oder USB-Sticks haben. Ausgelegt sind die Materialien auf etwa 100 Jahre, mit kaum Verschleiß. Von Festplatten erwartet man eine durchschnittliche Haltbarkeit von 5-10 Jahren, USB-Sticks weniger, denn in diesen landet der Ausschuss aus der SSD- und Speicherkartenproduktion.
 
@mh0001: Natürlich hat man auf dem Stick nur Leserechte und er wird sicherlich als Laufwerk erkannt. Weder kann man da was löschen, noch können sich da Viren und Schadprogramme einnisten. Wie kommst du auf eine solche Idee?
 
@EffEll: Könnte auch sein das es wie bei den U3-Sticks damals 2 Partitionen sind. Eine schreibgeschützte mit Windows udn eine normal nutzbare wo man dann seine Treibersammlung drauf hauen kann. Zumindest wäre das mein wunsch diesbezüglich.
 
@mh0001: Es ist alles nur eine Konfigurationssache des Speichercontrollers in dem Stick, denn es gibt aus China "Pseudo-USB-Sticks", die mit 1TB erkannt werden, in Wirklichkeit sind nur die ersten 8 GB beschreibbar (der Flash ist nur 8GB und der Controller gaukelt hier 1TB vor).
Man könnte auch wenn der Stick mit einem Windows beschrieben ist, den Speichercontroller so umprogrammieren, dass alle Schreibzugriffe auf den Stick ins leere laufen.
 
Mh naja eigentlich könnten Sie alle Versionen mit dem Stick ausliefern. Versteh nicht warum MS bei OEMs und SystemBuilder Versionen DVDs raus geben.
 
@Fugu3102: Weil die DVD doch noch um einiges günstiger in der Produktion ist.
 
@DON666: Ein Stick kostet MS wieviel mehr 5 Cent? Auf die Maße kann es sogar billiger werden wenn sie Sticks nehmen als DVDs.
 
@Fugu3102: ich bezweifle stark, dass sich der Preis am den Maßen orientiert ;)
 
@iPeople: Dann frag mal bei den großen USB Herstellern an was dich ein USB Stick kosten würde wenn du 1 Million nimmst. Wir sprechen hier wirklich nur von Cent Beträgen. Selbst mit USB 3 bist du nicht weit über 1€ oder vielleicht 2€.
 
@Fugu3102: Wenn du Millionen Herstellen lässt, macht es einen riesigen Unterschied ob du "nicht weit über 1€" pro Stück oder einen Stückpreis im unteren Centbereich zahlst.
 
@Fugu3102: selbst wenn ich 100 Mio nehme, die Maße sind die selben und an denen orientiert sich der Preis wohl eher weniger ;)!
 
@iPeople: Bei den Preisen heutzutage dürfte die Maß Bier erheblich teurer sein, als so mancher USB-Stick.
 
@iPeople: Lager, Transportkosten. Ich denke es macht einen Unterschied ob es 1Mio sticks, DVDs oder HDDs sind, um mal nur aufs Volumen und Gewicht einzugehen. Aber ob es die höheren Produktionskosten Amortisiert weis ich dabei nicht.
 
@daaaani: Ich befürchte die Hälfte hier (inklusive dem ursprünglichen Verfasser, der immer noch munter weiterschreibt...) hat die Anspielung mit den Worten Masse/Maße nicht verstanden und die Diskussion hier führt einfach zu: nichts. :)
 
@touga: Aaach man darf das alles nicht ganz so ernst nehmen, Sich irren und Fehler machen ist Menschlich und neben den harmlosen Peinlichkeiten dann doch ganz lustig. :) Jeder redet aneinander vorbei und dennoch kommt eine Konversation zustande.^^
 
@Fugu3102: DVDs werden in der Masse selbstverständlich nicht billiger, oder wie?
 
@crmsnrzl: Dir ist schon klar dass du grad verarscht wurdest und Maße nicht gleich Masse ist?
 
@tetam: Dir ist schon klar, dass sein Satz gar keinen Sinn ergibt, wenn er sich bei 'Maße' nicht verschrieben hat? Bevor ich ihm unterstelle er sei schwachsinnig, unterstelle ich ihm lieber einen Rechtschreibfehler.
 
@daaaani: Mitdenken schadet auch nicht.
 
@Fugu3102: Da diese dem komplett PC beiliegt. Stell dir mal vor, du packst nen Rechner aus und aus der Verpackung fällt ne Tüte mit 12 Treiber USB Sticks. Da sind CDs/DVDs nur logisch.
 
@EffEll: Es macht keinen uterschied ob ich die Daten sammt Treiber auf eine Wiederherstellungs-CD oder einen Stick schreibe. Einzig die Herstellung einer gepreßten CD ist günstiger da schneller weil ein Stick beschrieben werden muß, eine CD aber binnen sekunden gepreßt is.
 
Falls das keine Read-Only-Sticks sind, will ich so einen haben, zumindest wenn die optisch nett gemacht sind. Allerdings nicht für 120 Euronen oder so... ;)
 
@DON666: warum kein read-only? führt zumindest nicht dazu das man irgendwann den stick formatiert
 
@MarcelP: Naja, ich hätte den gern, um ihn "normal" im Alltag zu nutzen. So gebrandete Dinger find ich halt ganz cool. Hab auch z. B. einen von KISS, ich steh halt auf so Zeug. ^^
 
@DON666: so albern das klingt aber frag doch ma bei microsoft nach ob die so ein gebrandeten stick (ohne Windows) rumliegen haben und dir schicken können. Manche Firmen machen sowas ja
 
@MarcelP: Stimmt, könnte vielleicht dann mal bei Comparex fragen (großer MS-Distributor, wo ich immer die Firmenlizenzen kaufe). Gute Idee! :) Andererseits wird man so was bestimmt auch günstig irgendwo bei EBay oder so kriegen, sobald die Dinger erst mal massenhaft im Umlauf sind.
 
@DON666: der stick ist mir die retail version nicht wert, wenn ich ein kostenloses upgrade bekomme und mir für wenige euros einen stick kaufen kann. würde auch gerne einen nehmen, aber befürchte als upgrader wird man da schlechte karten haben.
 
@Mezo: Genau das meinte ich.
 
@Mezo: Der ist ja auch nicht für dich gedacht. Das ist ja in erster Linie eine Lizenz und kein USB Stick.
 
@cvzone: ?
 
@Mezo: Du schreibst der Stick wäre dir die Retail nicht wert weil du ein kostenloses update bekommst. Man kauft ja auch keine Vollversion nur um das Medium zu bekommen...
 
@Mezo: Er will die wohl damit sagen, dass der Preis in erster Linie für die Windows-Lizenz gedacht ist, und nicht für den Stick.
 
@cvzone: ja eben, deswegen wäre es auch toll für einen gewissen preis diesen stick auch so erwerben zu können.
 
@Mezo: Jo, das wäre schon was. Vielleicht bietet das MS ja für $20 oder so auch noch an. Aber ich fürchte eher nicht.
 
@Mezo: :D Wer sich die Retailversion nur wegen dem Stick holt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.^^
 
Die könnten gleich einen Dongle draus machen, dann würde das lästige Telefonische aktivieren bei Hardwareänderung auch weckfallen.
 
@gutenmorgen1: Aber wenn nur zur Aktivierung. Dauernd einen blöden Dongle dran zuhaben ist echt was blöd. Gerade wenn du ein Notebook hast.
 
@Fugu3102: zur Installation würde doch reichen.
 
@iPeople: Und wenn ich dann die Festplatte Clone?
 
@Spacerat: Gute Frage.
 
@Fugu3102: bei einem notebook mag das noch gehen aber wenn du ein windows-tablet hast und der nur einen Port hat dann wirds eng und sieht zudem sowieso doof aus
 
@MarcelP: es geht doch nur um den Augenblick der Aktivierung und nicht ständig
 
@iPeople: mir ging es ja auch nur darum wenn man es permanent machen WÜRDE ;)
 
@MarcelP: Wäre unsinnig.
 
Sofern USB3.0 und auf irgenteine Art mit Siegel ok ansonsten bald im Handel "Win10 (mit 200% mehr Malware) nur heute 50% billiger"
 
@Hoomey: Hoffentlich kein USB 3, die Dinger machen so viel Probleme an massig Lappis und PC's
 
@Sir @ndy: Liegt dann aber wohl an den billigen Controllern.
 
@L_M_A_O: Würde ich so pauschal nicht sagen. Gerade was das booten von größeren (ab 32GB) USB3-Sticks angeht bin ich an unterschiedlichsten Geräten schon in "lustige" Fallen gelaufen.
Von 'bootet gar nicht' bis zu 'das gestartete Image erkennt de internen HDDs nicht' war schon alles dabei.
So läuft mein Multiboot-Stick wieder von einem USB2-Medium, das ist stabil und auch nicht sooo viel langsamer.

Gruß und schönes Wochenende.
 
was allerdings total geil wäre, wenn das ganze auch eine bootfähige Live-Version beinhalten würde.
 
@iPeople: Da wird es mit den Lizenzen aber besonders schwierig.
 
@crmsnrzl: Warum ?
 
@iPeople: Ok, kommt darauf an, was diese Version alles beinhalten würde. Wenn ein vollständiges Windows ist, könnten wir in der Firma schon mal jede Menge Lizenzen einsparen.
 
@crmsnrzl: auch bei ein 7 war schon jede version quasi auf der DVD. Wenn man eine bestimmte Datei im Setup Ordner geslöscht und die dvd neu gebrannt hat, könnte man beim Setup die version aussuchen (außer ein 7 startet). Welche version letztlich installierbar war, entschied der key.
 
@iPeople: Ja, aber die All in one Installations-DVDs sind keine Live-DVDs. Zumindest verstehe ich unter Live-DVD was anderes
 
@crmsnrzl: Ja da haste wahr. Dachte, Du meinst was anderes.
 
@iPeople: Gibts doch schon: https://technet.microsoft.com/de-de/library/Hh831833.aspx
 
@MacGiggles: Du hast Deinen verlinkten Artikel hoffentlich gelesen.
 
@iPeople: Du hast den Wunsch nach einer Live artigen USB Version geäußert... Was sagt dir der Link? Ich hab diesen bestimmten Artikel nun nicht gelesen, hab Windows to Go aber schon ausprobiert. Im Zweifel ist Google dein Freund. Lässt sich aber besser mit einer VHD-Boot Variante realisieren, weils dann ein vollständiges Windows ist. Beide Windows Features sind nicht neu...
 
Wird es jetzt eigentlich einen Key geben oder nicht?
 
Ich finde es eine super Idee das Betriebssystem auf einem USB-Stick auszuliefern. Wenn es ein USB 3.0 Gerät ist, dann wird die Systeminstallation auf jeden Fall um ein vielfaches schneller ablaufen als mit einer DVD. Vielleicht wird ja eine Überraschung von Microsoft kommen, wodurch die Updates in den Stick mit einem Tool von Microsoft automatisch integriert werden können.
 
@xmSc: Hoffentlich kein USB 3, die Dinger machen so viel Probleme an massig Lappis und PC's
 
@xmSc: beschreibbarer Stick ? Würde ich weniger gut finden, denn da finden unter Umständen nicht nur nützliche updaten den weg drauf, womit du den Stick dann eigentlich wegwerfen kannst.
 
Microsoft wäre schon bei Windows 12, wenn sie nicht dauernd die Zeit mit der 32-Bit-Variante vertrödeln müssten.
 
@Michael41a: Die waren schon mal bei Windows 2000! Wenn die sich bloß den Reboot gespart hätten...
 
Der Sinn warum MS das machen will ist doch Logisch, man kann sich so immer die neuste iSO Saugen mit allen Updates usw an Board ohne nach dem Cleaninstall erst mal 300 neue Updates ziehen zu müssen. Da MS bis Dato Plant nur noch Upgrades zubringen und keine neue Windows Version für sich, macht das noch mehr Sinn, stellt euch vor in 10 Jahren mit alter iSO Installieren und danach 2000 neue Updates :D ;)
 
@Hagal: man konnte schon gestern aktuelle iso images anbieten, was z.b. ubuntu tut. ist nun wirklich nichts neues und wäre auch schon vorher mehr als sinnvoll gewesen. ich hoffe wirklich microsoft geht auch diesen weg mit point releases.
 
@Hagal: Ich versteh nicht ganz, was davon ging vorher nicht, bzw. in wiefern ermöglicht der Stick das?
 
Spitze, wenn man jetzt auch noch Updates mit drauf laden kann, wäre es Top und für viele eine wahrhaftige Erleichterung!
 
man kann sich die dvd (falls günstiger) ja auch selbst auf nen bootfähigen stick kopieren. wie bei win 7 und 8 auch schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles