Samsung und Apple arbeiten mit Providern gemeinsam an e-SIM

Samsung und Apple sollen gemeinsam an einem Standard für eine elektronische SIM-Karte arbeiten, um diese Neuerung zusammen mit der Industrievereinigung GSMA schon in kommenden Jahr auf den Markt zu bringen. Die e-SIM soll einen einfachen Providerwechsel ermöglichen ... mehr... Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM Bildquelle: eju.tv Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM Dual-SIM, Dual SIM, Triple-SIM, 3G Triple-SIM, Triple SIM eju.tv

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ma endlich kommt bewegung inf die sache
 
Wäre ein Traum wenn sich das Mal durchsetzen würde. Dass sich die SIM so hartnäckig hält ist für mich ein unerklärliches Phänomen. Es ist unpraktisch, gigantisch im Verhältnis zur heutigen Elektronik, fummelig, störanfällig und teuer. Aber natürlich wehren sich die Carrier dagegen, es bindet die Kunden und man kann sich immer einen 10er dazu verdienen, wenn Mal eine neue Karte her muss. Aber hey, Apple und Samsung arbeiten zusammen, das muss was geben.
 
@nablaquabla: als ob es hier um den Kunden und dessen Vorteile geht... Die Apple-Sim ist ja sowas wie der Vorreiter dieses Produkts. Es ist schon gut, wenn einfach so nen anderen Provider wählen kann. Aber wer die Preise vergleicht, die beim einfachen Provider-Wechsel angeboten werden, der stellt schnell fest, dass ein Besuch vor Ort in einem Mobilfunk-Shop deutlich bessere Konditionen anbietet.

Zudem wird der Kunde ans Smartphone gebunden und ein Wechsel auf ein anderes Gerät deutlich schwerer, da man die Sim nicht mehr rausnehmen kann.
 
@tomegemcity: Vielleicht geht man endlich dazu über, den Zugang per Zugangsdaten zu ermöglichen?
 
@iPeople: was würde sich dann ändern? Dass man weiterhin viel bezahlt, aber nicht mehr von einer Nummer abhängig ist?

Ich sehe die Zukunft eher in WLAN-Hotspots und nicht mehr in der Telefontechnologie, wie sie heute noch betrieben wird.
 
@tomegemcity: Es würde evtl ändern, dass Du auf einer Nummer in verschiedene Netze unterwegs sein kannst. Oder 2 oder mehr Nummern auf einem handy. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Du könntest Dich einfach auf der Webseite eines Providers mit der IMEI/SIM-Seriennummer anmelden und hättest einen weiteren Vertrag, ob Laufzeit- oder Prepaidvertrag, auf dem Handy.
Du könntest vor dem Urlaub schonmal gucken, welcher Anbieter im Urlaubsland günstig ist und per Internet von Zu Hause aus einen Prepaidvertrag ordern, der dann schon bei Anreise aktiv geschaltet ist ... bezahlt mit KK. Du könntest bei Wegfall der Roaminggebühren einen preiswerteren Anbieter aus aus enem anderen land auswählen und nutzen ... usw usf.

Und ein WLAn-Netz würde kein Geld kosten und allen kostenlos zur Verfügung stehen?
 
@iPeople: Hm, da gäbe es schon einige gute Möglichkeiten, wenn es denn so kommen würde.

Was die WLAN-Netze angeht... Zumindest bei uns in der CH gibts immer mehr und an vielen Orten Gratis-WLAN für alle. Diverse Anbieter bieten mittlerweile Modems an, die einen öffentlichen (kostenlosen) WLAN-Zugang zur Verfügung stellen, welche die bestellte Bandbreite des eigentlichen Anschlusses nicht belastet. Natürlich wird es da auch noch die kostenpflichtigen WLAN-Hotspots geben, aber ich denke, die Preise für breitgeflächertes WLAN würden wohl tiefer ausfallen, als für Mobilfunkantennen, gerade wenn man die Privathaushalte miteinbeziehen kann.
 
@tomegemcity: Eben drum. Wenn man das Potential nutzt, ist beiden Seiten geholfen, Provider UND Kunden. Ich kann mir auch vorstellen, dass man per Browser auf eine Seite geht, einen Anbieter auswählt, per KK bezahlt und dann deren Service nutzen kann.

Und dann? Per WLAn telefonieren?
 
@iPeople: ja, wieso nicht? 1min. Telefonie verbraucht bei Skype ca. 500kb.
 
@tomegemcity: Wird aber unterbrochen, wenn man die WLAN-Zelle verlässt.
 
@iPeople: jep, aktuell schon. Aber auch das lässt sich weiterentwickeln...
 
@tomegemcity: Leider nicht, es sei denn, alle haben das selbe Passwort und übergeben das angeschlossene gerät ;)
 
@iPeople: bei offenen WLAN-Zugängen (ohne Passwort) sollte eine solche Möglichkeit bestehen...
 
@tomegemcity: Und welcher Mensch bei Verstand und mit einem Minimum an Sicherheitsbewusstsein nutzt für seine Kommunikation offenes WLAN?
 
@iPeople: das wird hier eine endlose Diskussion. Beim heutigen System wird das nicht möglich sein... ausser, Gespräche und der ganze Datenverkehr wird sicher verschlüsselt (was möglich sein wird). Ich gehe nicht näher darauf ein, da die Technologie noch nicht so weit ist.
 
@tomegemcity: Da haste schon wahr, aber wir leben nunmal im Hier und Jetzt. Bis es soweit ist, werden wir weiter das handynetz nutzen(müssen).
 
@tomegemcity: Der Wechsel auf ein anderes Gerät wird deutlich schwerer, da man die Sim-Karte nicht mehr rausnehmen kann? Ja, Mensch, da muss man ja den Chip rauslöten! Oh weia, dass da noch niemand dran gedacht hat. Wie kriegt man denn die Daten von einem Smartphone auf's andere?

Ernsthaft, es ist 2015, das sollte nicht wirklich ein ernstes Problem darstellen. Man hat irgendwelche Zugangsdaten und fertig. Ist jetzt auch nicht so, dass ich regelmäßig mein Smartphone tausche.
 
@nablaquabla: sollte das so problemlos möglich sein, dass man das Gerät einfach wechseln kann, dann habe ich nichts dagegen. Ich glaube jedoch aber (noch) nicht daran, dass es hier wirklich um etwas kundenfreundliches geht.
 
@tomegemcity: Das neue Gerät wird einfach im Netz angemeldet, das alte abgemeldet ... ganz einfach. Warum sollte das nicht möglich sein?
 
@iPeople: für viele Provider würde das ja, im Gegensatz zu heute, einen immensen Druck und Preiskampf bedeuten. Wieso sollte man beispielsweise bei Anbieter A im Netz bleiben, wenn Anbieter B das bessere Netz zu fast dem gleichen Preis anbietet? Und das sollen die sich freiwillig antun? => für den Kunden natürlich äusserst erfreulich und begrüssenswert.

Wie gesagt, ich bin der neuen Technologie gegenüber nicht feindlich eingestellt, ich bin einfach sehr skeptisch, dass das alles "nur für den Kunden" und so einfach wie möglich gehalten wird.
 
@tomegemcity: Und das ist ein problem, was erst mit E-SIM eintreten würde? Genau das kannst Du als Kunde doch heute schon.

Da es sich hier um eine technik handelt, die NICHT von Providern entwickelt wird, sehe ich da große Chancen, dass es auch für den Kunden zum Vorteil werden kann. Provider müssen sich halt umstellen. Wenn es ein iPhone oder ein Samsung High-End-Gerät nur noch mit E_SIM gibt, werden die Provider sich das gechäft nicht entgehen lassen. Ein Provider, der kein iPhone oder Galaxy im Angebot hat, kann einpacken.
 
In Korea haben doch Telefone gar keine SIM-Karte, da sollte sich doch Samsung mit auskennen.
Oder haben die bei ihrem System nicht die Möglichkeit so vielen Providern eine ID zu geben?
 
@otzepo: Das System nennt sich CDMA und ist relativ rege verbreitet außerhalb von Europa. Es ist proprietär (Qualcomm) und kein offizieller Standard in Europa, weshalb es sich auch nicht durchgesetzt hat (GSM ist was Lizenzen angeht deutlich günstiger).
 
@nablaquabla: Achso, wie das Netz in China außerhalb der großen Städte.
Dachte die CDMA-Telefone in China und USA hätten aber eine SIM-Karte, also backen die Koreaner wohl ihre eigenen Brötchen und das Verfahren ohne SIM ist dann wahrscheinlich auf wenig Teilnehmer/Provider begrenzt und kann nicht international genutzt werden.
Ich meine ja nur, wozu ein funktionierendes System neu erfinden, wenn es da scheinbar zuverlässig läuft ohne geknackt zu werden.

Haben die 3G-Geräte in Korea eine SIM-Karte? Für sein heimisches Telefon gibt es ja prepaid SIM-Karten um in Korea zu telefonieren, die nur von Ausländern erworben werden können (gegen Vorlage des Reisepasses).

edit: habe eben recherchiert, in Korea haben scheinbar alle Smartphones (zumindest von LG habe ich diese Info gefunden) ein Branding und können auch unterschiedliche Frequenzen und können nur für einen Provider verwendet werden.
Ob die nun überhaupt einen SIM-Slot haben und brauchen konnte ich so mal nebenbei nicht in Erfahrung bringen.
 
Ich wette irgend ein Datenschutzheuler kommt mit irgend einen lächerlichen Gegenargument.
 
@LastPlace: Ob sie lächerlich sind, kann man subjektiv geteilter Meinung sein. Je nachdem wie eng man es mit dem Datenschutz sieht, gibt es da einige Argumente, die dagegen sprechen würden.
Sieht man es eher locker, dann nicht.
 
Man muss nicht mit Datenschutz kommen um dagegen zu sein. Positives sehe ich darin gar nichts, nur negatives. Man liefert sich dann vollkommen einem Provider aus, weil neue Daten kann man dann nämlich nur aufspielen wenn der alte Provider die e-sim freigibt.
Nicht mal schnell die sim in ein neues Handy oder ne neue sim ins Handy rein.

Gerade Vodafone ist da gefährlich, was ich mit den alles durch habe. Erst Karte gesperrt weil angeblich Rechnung nicht gezahlt, eine Woche bis sie ihren Fehler eingesehen haben. Keine drei Monate später schon wieder gesperrt, diesmal weil ich in der schufa stehen würde und ich doch bitte erstmal 500? zahlen soll.
Musste mich dann an die schufa wenden und denen Geld bezahlen um einen leeren Auszug zu bekommen. Das hat dann alles in allem 2 Wochen gedauert bis meine Karte wieder frei war.

In der Zeit habe ich prepaid lieben gelernt und werde nie wieder einen Vertrag machen.

Nicht alles neue ist gut.
 
@dirk0402: Auf einer eSIM wird sicherlich ermöglicht werden, dass mehrere Verträge gleichzeitig laufen. Hier haben die Anbieter vielleicht doch Interesse.

Aber mich stört das SIM-Einlegen eigentlich auch nicht. Ärgerlich ist nur das manche Hersteller Mini-, Micro- und Nano-Sim nutzen und man dann mit Adaptern hantieren muss. Ich glaube noch immer nicht, dass diese paar Millimeter die Hersteller vom Design so sehr einschränken.
 
@floerido: Warum sollten die Provider daran ein Interesse haben? Die haben eher das Gegenteil im Sinn, oder kennst du einen Provider der gerne im Sinne des Kunden handelt?
Abgesehen davon wenn er damit bei dir noch en Euro mehr aus den Rippen leiern kann.?
 
@dirk0402: Die Provider können so mehrere Verträge verkaufen, die nicht nur in der Schublade liegen. Reisende kann man vielleicht leichter als potentielle Kunden gewinnen.
 
@floerido: Das macht Vodafone schon heute auf einer sim. Ein bekannter ist bei der Bahn und er konnte für 5? im Monat noch eine private Nummer Dienst sim bekommen.
Es kann aber immer nur eine aktive sein und man muss extra in die sim Werkzeuge um es umzustellen.

Da Lob ich mir lieber mein dual sim Smartphone, eine Karte zum telefonieren und im zweiten Schacht 50gb Internet von base.
 
@dirk0402: Das sind sogenannte Twinbill-Verträge, gabs auch von der Telekom bei der bahn, da war es für den privaten Gebrauch allerdings ohne Grundgebühren. Ja leider sind nicht beide Sachen gleichzeitig nutzbar, da man zwischen Business und privat umschalten muss. Dafür ist die Rufumleitung auf das jeweils andere Profil kostenlos. Aber das ist nicht das Selbe, als wenn man 2 oder mehrere Verträge auf einem Handy nutzen könnte, und das sogar gleichzeitig. DUAL-SIM, Tripple-SIm, Quad-SIM ... alles möglich, wenn man SIM fest verbaut. Letztlich kommt es auf den rest der Handyausstattung an, also Anzahl der Funkmodule und Software, die das Ganze sinnvoll verwaltet.
 
@dirk0402: netlock haben wir doch in Deutschland, daher sehe ich da kein Argument.

Ist ja im Prinzip nur ein Menüpunkt in dem man Land und Provider aussucht und dann eine ID eingibt (zB die Telefonnummer) und einen PIN - fertig ist die Info mit der ein Provider das Telefon als Teilnehmer identifiziert. Fehlen aber die Sicherheitsfunktionen, damit die "SIM-Karte" nicht gekapert werden kann - und da ist der Haken, niemand hat Lust eine 16-stellige ID und eine 8-stellige Pin einzugeben und dann am besten noch einen QR-Code Scannen und die eMail bestätigen, da ist es einfacher eine SIM zu wechseln.

Der Provider hat eh deinen Namen, dein Geburtsdatum, deine Adresse und kennt er deine Bewegungsprofile, wenn man die Mobilfunkzellen wechselt. Mit Datenschutz kann man da nicht kommen, nur mit Sicherheit.
 
@otzepo: Um Datenschutz geht es mir doch gar nicht. Ob sim oder e-sim bekommt der Provider deine Adresse, sonst kannst du keine sim in betrieb nehmen.

Ich tippe nicht auf pin Eingabe, denke eher das du dich wo einloggen musst und sie dir dann die notwendigen ota einspielen.
 
@dirk0402: würde dann ja bedeuten beim Provider einloggen, IMEI eingeben und am Handy bestätigen. Finde ich auch umständlich...
 
@otzepo: Merkst du was, egal wie, es wird umständlicher wie einfach mal ne sim zu tauschen.
 
@dirk0402: mal eben bei leerem Akku das Telefon von nem Kumpel nehmen wird wohl schwieriger.
NFC-Chip statt SIM und einmal dran halten und PIN eingeben wär wohl das Einfachste.
 
Wie sieht es dann mit DualSIM oder sogar TripleSIM aus?
 
@Knerd: Vermutlich werden dann mehrere Verträge auf eine Karte gebucht. Wobei da dann natürlich die Antenne auch geteilt werden muss.
 
@floerido: Wenn das geht, wäre das verdammt cool.
 
@Knerd: Denke mal, das wird es auch geben.
 
Und ich sage es nochmals... Mit dieser e-Sim will man nur verhindern, dass der Kunde das Handy wechseln wird... denn sie ist fest verbaut und man kann sie nicht ohne weiteres auf ein anderes Gerät übertragen...

Kundenbindung als kundenfreundliches Feature getarnt - mehr nicht.

Wer übrigens vor Ort eine Prepaid-Karte holt, der spart nach aktuellem Stand deutlich mehr, als wenn er die Apple-Sim verwendet, die ja vom Prinzip her der Vorreiter der e-Sim ist.
 
@tomegemcity: seh ich genau so.. hat was... Es hat schon Vorteile, wenn man sich die Mühe und den Weg zu einem Provider vor Ort sparen kann... habe aber mal die aktuellen Preise verglichen. In der CH beispielsweise bist du schonmal besser dran, wenn du eine Roaming-Funktion für ca. 9.- (für 1 Monat) aufschalten lässt. Und vor Ort (z.B. Italien) gabs im Vodafone-Shop deutlich bessere Konditionen, als sie bei und von Apple angeboten worden wären für das Telefonieren und Surfen in Italien.
 
@tomegemcity: Warum sollte man das Handy nicht wechseln können? Woher nimmst Du diese Gewissheit?
 
@iPeople: ich zweifle daran, dass du die Sache wirklich objektiv betrachtest. Habe mir mal deine Kommentare durchgelesen. Klar hat das Ganze Potential, aber so, wie du schreibst, gibts in Zukunft nichts anderes und Apple ist hier wieder Vorreiter und macht alles toll usw.
 
@frilalo: er hat einfach seine Meinung, und tomegemcity seine (die tomgemcity nicht sachlich begründet, sondern einfach mal den Providern "böse Absichten" unterstellt - vielleicht projiziert er ja davon ausgehend, wie er selbst sich an Stelle der Provider verhalten würde ;)).

Wer Recht behalten wird, lässt sich wohl erst in ein paar Jahren beurteilen :)

Aber wie der Providerwechsel durch Wegfall physischer SIMs erschwert werden sollte (die These von tomegemcity) erschließt sich mir nicht: Ich habe die e-SIM quasi als "Authorisierung im Netz durch eingegebene Login-Daten" statt "Authorisierung im Netz durch Daten auf physisch eingelegter SIM" verstanden. Und ob ich nun Login-Daten eingebe oder ein physisches Kärtchen einlege, macht für die Vertragslage eigentlich keinen Unterschied... mehrere Verträge bei verschiedenen Providern parallel (mit unterschiedlichen Rufummern) wären nicht betroffen, und beim Übergang einer Nummer von einem Vertrag bei Provider A zu einem Vertrag bei Provider B ist das nach wie vor ein Verwaltungsakt zwischen den Providern (und dem Kunden), egal ob der Kunde dabei mit physischen Kärtchen hantiert oder Login-Daten in sein Telefon eingibt.

Insofern erscheint mir tomegemcitys Meinung von meinem Verständnis des Features "s-SIM" ausgehend wenig plausibel, und daher iPeoples Frage nach deren Begründung, wie tomegemcity darauf käme, gerechtfertigt.
 
@FenFire: hm.. ich glaube, seine Gedanken kreisen sich irgendwo durch in die Richtung, dass Apple sehr viel Geld für seine Geräte abschöpfen kann und das auch skrupellos tut. Wer in den letzten Jahren mal ein Wenig die Medien verfolgt hat, der hat auch mitbekommen, dass Apple x-Mal verklagt wurde, weil man im Programmiercode Zeilen gefunden haben, die z.B. dafür sorgten, dass die Geräte nach Ablauf der Garantie schlechter laufen. Gab einige Gerichtsfälle diesbezüglich.

Apple ist ja auch nicht wirklich dafür bekannt, dass sie mal was ohne Eigennutzen tun. Bei der Apple-Sim (die ja als Vorreiter der neuen Sim gilt), verdienen sie ja angeblich mit. Obs stimmt, weiss ich nicht. In dem Zusammenhang kann ich nachvollziehen, dass er skeptisch ist, was die neue Sim angeht. Irgendwo ist diese Skepsis begründet.

Andererseits auch die Argumente von iPeople und Co. Sollte ein Wechsel ohne Probleme, flexibel und geräteunabhängig möglich sein, so sehe ich durchaus Vorteile. Wer von den beiden am Ende Recht behält, bleibt abzuwarten. In 20 Jahren lachen wir eh über sogenannte "Smartphones" und fragen uns, wie man mit solchen Klötzen umherlaufen konnte.. ^^
 
@frilalo: Dann beantworte doch einfach mal meine Frage. Warum sollte man das Handy nicht wechseln können ? Und Apple habe ich nirgends erwähnt. Ich habe mich sachlich lediglich auf die E-SIM bezogen.
 
@iPeople: sollte das ohne Weiteres funktionieren und keine Probleme machen, ziehe ich die Bedenken zurück. Da es sich aber um Apple handelt, die den Kunden das Geld (nachweislich) aus den Taschen ziehen, glaube ich kaum, dass es hier nur um den Kundennutzen gehen wird. Wir werden's sehen.

Dass du Apple nicht explizit erwähnt hast, stimmt. Dein Name spricht jedoch für sich :P
 
@frilalo: Du hast Samsung vergessen.

Mein Name war zum Zeitpunkt der Accounterstellung eine Persiflage, da hatte ich noch gar keine Apple-Geräte. Soviel zum Thema Oberflächlichkeit, gelle? Du solltest Dich schon auf den geschriebenen Text konzentrieren und Dich nicht von Vorurteilen leiten lassen, dann klappts auch mit dem objektiven Beurteilen von Texten.
 
@iPeople: na gut. Da ich hier mit meinem Pseudonym arbeite, muss ich nicht zwingend "neutral" an etwas hingehen.
 
@frilalo: Schlechte Eigenschaft.
 
@iPeople: ich hab eine Meinung und du das Recht sie zu hören :P
 
Also ich seh da nur vorteile wenn die sim nicht mehr rausnehmbar ist. Ein handydiebstahl ist damit kaum noch rentabel. Und das ist wohl einzuemlich wichtiges argument. Einloggen ins netzt geht auch anders. aber gebühren wür das wechseln des eingelegten tarifs sollte es keine geben dürfen das wäre dann echt ne fiese sache
 
Was bringt mir das??

Letzendlich ist doch egal ob ich von Winsim zu woanders hinwechsel, ob die mir Providerdaten geben die ich eintippe, oder ob ich die plastik karte reinstecke..

Selbst bei der plastik karte musste ich den APN manuell umstellen, was für mich zwar kein Problem war.
Aber ich finde sowas steinzeit in der heutigen Zeit immernoch kein Plug & Play..

Auf jedenfall ist es schwachsinn das es Micro,Nano usw sim Karten gibt..
Tablett Handy etc.. sollten alle die selbe größe haben...

Ohne die plastik karte gibt es weniger müll, aber soviel macht das doch net aus..
Und einfacher wird es mit e sim dann auch net...
 
@Amiland2002: WinSim ist auch einer der billigsten Discounter mit bekannt eher schlechten Service, dieser würde sich vermutlich auch nicht in so ein Portal einkaufen.

Bei den meisten anderen Anbietern bekommt man Config-SMS, sobald eine geänderte Kombination SIM+Handy im Netz festgestellt wird.
 
@floerido: Hab da hingewechselt, weil keiner bei blau mir sagen konnte was es durch die Fusion gibt...

Und die es eher abstreiten wollten das O2 eplus gruppe übernahm und blau nur mist gebaut hat bei 3 leuten in meiner familie..

Geld abgebucht zu unrecht usw.. hinterher haben die es zurück überwiesen..
Entschuldigen wollten die sich null usw...

U haben echt alles getan, um eine portierung der Nr. so schwer wie nur möglich zu machen ...

Seit ich mit 3 Karten die ganze Family zu Winsim gewechselt hab gibt es null probleme..
Wenn man ne frage hat, kostenlos in Maintal anrufen..

1 Minute warteschleife und ich hab jemand dran der sich perfekt auskennt..
Ohne Witz bin mit denen so zufrieden wie mit sonst keinem..

War davor bei blau,Congstar,Vodafone... immer nur probleme gehabt, weil die Provider einen ver a..... . wollten....

Hätt ich net gedacht.. das der billigste so gut sein kann...

Ich schließ eh nur noch Verträge ab die monatlich kündbar sind...
Hab mich zu lang mit Vodafone LTE usw. rumgeärgert nur abstürze..

Kündigen lassen die einen trotzdem vorher net... Sehe das net mehr ein mit 24 mon laufzeit..Steinzeit.. :D
 
@Amiland2002: Drillisch die hinter WinSim stecken waren eine Zeit lang sehr bekannt für dubiose Klauseln in den Verträgen, z.B. sehr hoher SIM-Pfand. Dann scheinen sie auch nicht so koschere Geschäftspraktiken anzuwenden, was der Prozess der Telekom gegen Drillisch vermuten lässt.

Es ist aber demnächst interessant, wenn o2 die Netzkapazitäten an Drillisch abtreten muss. Möglicherweise handelt die Gruppe dann nur noch in diesen geringen Kapazitäten und der Netzqualität wird dadurch natürlich wohl deutlich schlechter.
 
@floerido: Danke für die infos.

Sobald die Netzkapazitäten runtersetzen u ich weniger empfang hab kündige ich..

Wollte LTE Telekom wegen dem besten ausbau.
Aber net für 15 euro 1GB und 2 Jahres Vertrag..

Die ganzen Provider kann man hier vergessen..
Steinzeit LTE Home 5-30gb traffic und die nennen das flat und wollen uns weiß machen man könnte Netflix mit LTE kucken lol...
 
Mit Nutzername + Passwort sollte man sich einfach in Netze einwählen können wie es bei DSL schon ewig der Fall ist. Wozu e-sim?
 
@knallermann: Kannst du dich bei einem Freund mit deinen DSL-Einstellungen einloggen? Der Anschluss ist in der Kombination auch bekannt. Der Funkanschluss muss dem System irgendwie bekannt gemacht werden.
 
@floerido: Ja das geht, wenn der Freund den selben Provider hat. Ein 1und1-Kunde kann sich bei einem anderen 1und1-Kunden mit seinen Daten anmelden. Habs selber probiert.
 
Mir ist schon klar, was gewollt ist. Keine anonymen Prepaidkarten mehr, zu jeder e-Sim gibts dann auch einen Namen! Der Markt mit mit Namenlosen Karten floriert zur Zeit wie noch nie und das soll damit unterbunden werden!
 
@Roger_Tuff: Den Satz "Mobilfunkanbieter haben bisher wenig Interesse bekundet, von der herkömmlichen SIM abzurücken. " hast Du aber schon gelesen, oder? Irgendwie passt Dein Kommi nicht zum Newstext, denn dann müssten die Provider ja Halleluja schreien. Und warum sollten Apple und Samsung daran Interesse haben, die sind keine provider.
 
@iPeople: Schon klar, das Provider nicht die Idee hatten, aber die sind nun nicht wirklich abgeneigt das so umzusetzen, kann ich mir vorstellen. Eine klare Ablehnung sehe ich da noch nicht, seitens Provider. Der Gläserne Kunde4.0, ne Wonne für Provider, Politik und Geheimdienste.
 
@Roger_Tuff: Und wo nimmst Du Dein Wissen her? Offenbar wissen die Provider noch gar nichts davon, was Du hier postulierst.
 
@iPeople: "Zitat: Der Druck auf die Anbieter wächst
Jetzt machen Samsung und Apple Druck, wie es von der Financial Times heißt.", sagt mir, die Provider haben Kenntnis der Idee "e-Sim". Erst nen bissel zicken und dann gaaanz plötzlich einknicken (wir haben es nicht gewollt). Das Minus ist nicht meines! Dat war ick net!
 
@Roger_Tuff: Ja, aber wenn die Provider eben jenen von Dir erdachten "Vorteil" sehen, würden sie sich nicht weigern. Das Geschäft mit den SIM-Karten ist ein Zusatzeinkommen. Die provider werden einknicken, gar keine Frage.

Das Minus ist mir Wurst, da bekomme ich genug von, weil ich ich bin ;)
 
@iPeople: Erst meckern, dann einknicken, wir haben es nicht gewollt (um das Gesicht vor den Kunden zu wahren). Schon klar, das Zusatzeinkommen der Sim-Karten werden die natürlich durch ein neues Geschäftsmodell ersetzen, wie Gebühr des Wechsels auf den anderen Provider. In gleicher Höhe versteht sich, maximiert noch mal die Marge, da die Herstellung der Sim-Karte entfällt!
 
@Roger_Tuff: Zahlst Du jetzt eine Gebühr, wenn Du ne andere SIM ins Handy legst?
 
@iPeople: Fürs einlegen natürlich nicht. Bei den Großen, bei Wechsel von mini-Sim auf Mico-Sim auch nicht (Habe grad bei Telekom die Sim gewechselt), aber bei anderen, wie Maxxim (wechsel von D2 nach O2) 15 Euro (grad aktuell bei meiner Mutter, Karte ist grad per Post unterwegs).
 
@Roger_Tuff: Du hast da was missverstanden ... Deine Aussage war "Gebühr des Wechsels auf einen anderen Provider " ... Wer sollte diese Gebühr erheben und warum und vor allem, mit welchem Recht. Du kannst auch jetzt jederzeit eine andere SIM in deine Handy legen, warum sollte dieser Wechsel mit einer festen Sim gebührenpflichtig werden , und durch wen ?
 
@iPeople: Bei Mitnahme der Nummer muss man den Providern in der Regel eine Aufwandsentschädigung zahlen. Die Frage ist hier, wie der Wechsel gemeint ist. Das On-The-Fly wechseln zwischen zwei aktiven Karten oder das schnelle langfristige Wechseln zwischen zwei Providern.
 
@floerido: Ja, darüber habe ich auch schon nachgedacht. Diese Aufwandsentschädigungsabzockerei ist eh ein Fall für den Verbraucherschutz, genauso wie Pfand für die SIM.
 
m Jahr 2010 wollte Apple schon einmal SIM-Karten fest ins iPhone integrieren. Die fortgeschrittenen Pläne wurden jedoch nach massiven Protesten der Mobilfunkanbieter fallen gelassen. Der Verkauf von iPhones samt Verträgen wäre dann nicht mehr über die Provider, sondern vorrangig über Apple erfolgt - also ohne subventionierte Verkaufspreise, wie es sonst bei Vertragsabschlüssen der Fall ist und auch ohne direkten Kontakt zu Telekom und Co...
Jetzt macht man es halt zusammen mit den Providern - und dürfte auch ein Erfolg werden.
Dualsims und ähnliches wird dann wegfallen. Dafür gibt es dann einfach mehrere Accounts.
Ich stelle mir das eigentlich so vor wie es Apple jetzt schon mit seinen Geräten hat: ein Account (Apple ID) und alle Geräte werden mit allen Daten und Programmen untereinader synchronisiert. Ob iPad, iPhone, MacBook, Mac Pro spielt hierbei keine Rolle - alle Geräte sind jederzeit und überall auf dem gleichen Stand. Hole ich mir jetzt noch einen Provider wie Telekom ins Boot, habe ich auch sämtliche Dienste dieses Providers nahtlos mit an Board. z.B. SMS, FAX, Telefonie, HotSpot, Anrufbeantworter und mehrere Rufnummern.
Im prinzip habe ich das jetzt schon alles - nur brauche ich derzeit halt zwei Account-ID - einmal für Apple und einmal für die Telekom.
Da die Telekom bereits feste dabei ist ihre Anschlüsse auf IP umzustellen, bieten sie die besten Voraussetzungen um da mit einzusteigen.
 
Klingt irgendwie nicht so, als könne man dann noch im Urlaub einfach einen lokalen Provider nutzen. Ich sehe bislang auch keinen Vorteil in dem System.
 
@TiKu: Hmm.. ich würde das so verstehen, dass Du, so wie Du derzeit vom lokalen Provider eine SIM erwerben musst, dann eben vom lokalen Provider "Login-Daten" erwirbst, die Du ins Gerät eintippst und die die e-SIM dann auf die Nutzung des Netzes des lokalen Providers "umkonfigurieren".

Aber bis sich die e-SIM durchsetzt wird es wohl noch geraume Zeit physische SIMs geben, könnte mir durchaus vorstellen dass es dann auch ein paar Geräte geben könnte, die sowohl über eine (konfigurierbare) e-SIM als auch einen Slot für eine physische SIM verfügen.
 
@TiKu: du schaust auch nicht weit genug. Du könntest z.B. Schon vor Antritt der Reise per Internet bequem von zu Hause einen Provider im Urlaubsland aussuchen, ein Kontingent buchen, bezahlen und hättest sofort bei Ankunft im Urlaub dessen Netz auf dem Handy. Das wäre kein Vorteil ? Du gehst dann lieber vor Ort in einen Laden und erwirbst erstmal eine Sim ?
 
@iPeople: Auf meinen bisherigen Auslandsreisen, bei denen ich mir eine lokale SIM organisiert habe, lief das so, dass ich in die Stadt gegangen bin und dort beim nächsten Straßenhändler für wenige Euro anonym eine SIM gekauft habe. Diese habe ich eingelegt, einen Code eingegeben und fertig. Exakt 1x bin ich in einen Shop gegangen und habe dort eine SIM gekauft. Ergebnis: Ewig gewartet, dann ein paar Sprachschwierigkeiten gehabt und am Ende war es trotzdem nicht wirklich besser als das Angebot vom Straßenhändler.
Ihr (FenFire und du) denkt bei Reisen irgendwie zu westeuropäisch.
/Edit: Ob ich mir vor Ort eine SIM hole oder darauf verzichte, entscheide ich übrigens vor Ort in Abhängigkeit von den Gegebenheiten. Ich bin keiner, der seinen Urlaub durchplant. Ich buche die Flüge und meistens die Hotels, aber mehr organisiere ich vorher nicht.
 
@TiKu: Und Du machst jetzt aus meinem metaphorischen "in den Shop gehen" einen Unterschied zu "zum Dealer an der Ecke gehen"? Kann ja sein, dass Du sooo dermaßen Spontan bist, ich würde es aber gut finden, das bereits zu Hause zu erledigen um dann ohne SIM-Karte wechseln direkt bei Ankunft losfunken zu können ;) So unterschiedlich sind Ansprüche.
 
@iPeople: Vorweg: Das Minus ist nicht von mir und ich verstehe schon was du meinst. Aber in meinem bevorzugten Reiseland Brasilien gibt es schon einen deutlichen Unterschied zwischen Straßenhändler und den Shops. Diese Straßendealer werden wohl eher nicht e-SIMs anbieten. Das sind arme Schlucker, die Prepaid-Karten gegen Cash anbieten. Keine Unterschrift, kein Formalitäten, gar nichts. Man gibt ihnen 10 Reais und bekommt eine Prepaid-Karte. Das Geschäft dauert keine Minute. Am nächsten Tag steht der Typ wahrscheinlich an einer anderen Straßenecke.
Die normalen Geschäfte sind dagegen eher wie hier in Deutschland: Papierkram, man muss den Leuten erklären, dass man keinen Vertrag will, sondern nur etwas für ein paar Tage braucht etc. Viel zu umständlich und die Konditionen sind am Ende nicht wirklich besser.
Und ja, bei solchen Dingen bin ich spontan. Ich mag es unkompliziert. Für die "Bin angekommen"-Nachricht nach der Landung kann ich mit den Roaming-Gebühren leben. Ich muss im Urlaub nicht unbedingt ständig erreichbar sein.
 
@TiKu: Die E-SIM wird sicherlich nicht über nacht die SIM verdrängen.
 
@TiKu: du schaust auch nicht weit genug. Du könntest z.B. Schon vor Antritt der Reise per Internet bequem von zu Hause einen Provider im Urlaubsland aussuchen, ein Kontingent buchen, bezahlen und hättest sofort bei Ankunft im Urlaub dessen Netz auf dem Handy. Das wäre kein Vorteil ? Du gehst dann lieber vor Ort in einen Laden und erwirbst erstmal eine Sim ?
 
@TiKu: ich sehe es wie Du, jetzt kann man einfach die Simkarte wechseln und der Anbieter ist komplett machtlos. Dann kann man wohl gegensteuern.
Ich bin auch auf die Sicherheit gespannt, jetzt wird mit kostenpflichtigen Nummern gearbeitet und dann könnte man "einfach" den Anbieter ändern. Wird man selber auf die e-sim zugreifen können wird es auch ein Angreifer versuchen.
 
@Yepyep: SWie soll der Anbieter da gegensteuern können bei einem frei gekauften Gerät?
 
@iPeople: keine Ahnung, sollten sie aber. Kann ich einfach den Anbieter (esim) wechseln wird es auch für die dunkle Seite interessant. Jetzt versucht man es mit Links usw. dann wäre es viel interessanter gleich die esim zu manipulieren, fällt schliesslich erst bei der Abrechnung auf wenn man es richtig macht.
 
@Yepyep: Worin würde der Unterschied zu jetzt bestehen? Das System mit einer einlegbaren SIM dürfte das Selbe sein, nur dass die E-SIM eben mehrere simulieren kann.
 
@iPeople: soweit ich informiert bin kann man mir eventuell über einen Trojaner ... einen Link oder ähnliches unterjubeln wodurch man eine kostenpflichtige Nummer erreicht. Eine manipulierte Sim, die dann noch ausgetauscht werden muß ist einfach zu aufwändig um schnelles Geld durch Masse zu machen.
Eine einfache Änderung der e-sim könnte eben lukrativer sein, das ändern muß nicht auffallen. Da aber eine Sim auch alle Einstellungen was Zugänge, Nummern ... verwaltet und einträgt ( ich mußte zumindest schon ewig keine Zugangsdaten für mobiles inet mehr eingeben ), dürfte eine Übernahme auf großes Intresse stoßen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles