3G- und 4G-Chips: EU startet Kartell-Untersuchung gegen Qualcomm

Der Halbleiterhersteller Qualcomm ist schon lange im Visier der europäischen Wettbewerbshüter, nun hat die EU-Kommission auch formell eine Kartell-Untersuchung in die Wege geleitet. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, seine Marktposition missbraucht ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
aha ziehmlich auffällig das der eu immer zufällig irgendwas einfällt wenn es richtig kohle zu holen gibt, einfach peinlich dieser laden. und vor allem gibt es keine europäische konkurenz, wem wollen die als helfen ausser sich selbst?
 
@neuernickzumflamen: Wenn Mitbewerber mit unlauteren Mitteln verdrängt werden, spielt es keine Rolle woher das Unternehmen kommt.
Auch Microsoft war schon im Feuer der EU. Apple ist auch gerade dahin unterwegs.
 
@neuernickzumflamen: Recht hast du! Denn Kartelle findet man immer dort, wo Unternehmen mit wenigen Zehntelprozent Marktanteil kurz vor der Insolvenz stehen. Wer kommt den auf die bescheuerte Idee, dass es ausgerechnet die Big Player mit Milliardengewinnen sind, welche ihre Macht ausnützen könnten? Oh wai...

Und die EU ist tatsächlich so doof, dass ihr Kartelluntersuchungen nicht selbst einleiten, sondern erst auf Hinweis anderer Marktteilnehmer und bei hinreichendem Tatverdacht.
 
@neuernickzumflamen: Ich hoffe, Du meinst das Sarkastisch, denn Dein Ernst kann dieser Kommentar nicht sein, wenn Du auch nur den Hauch einer Ahnung von Kartellen und Wirtschaft hättest.
 
Soll so die Griechenlandrettung angekurbelt werden? :-)
 
"Das liegt in erster Linie daran, dass das 1985 gegründete Unternehmen deutlich früher als die Konkurrenz [...] den Trend zu mobilen Geräten erkannt hat."

War es nicht eher so, dass die ihr Geschäft auf den Mobilbereich konzentriert haben, weil sie in den anderen Bereichen keinen Fuß fassen konnten?
 
@karstenschilder: Das eine schließt das andere nicht aus. Weil sie im Server und Desktop Markt keinen Fuß gefasst haben, hätten sie auch dicht machen können... hätten sie eh auf kurz oder lang gemusst. Dann haben sie aber erkannt, dass der Mobile Markt sich auch lohnen kann und sind da eingestiegen, lange bevor einer der anderen diesen Markt auch nur als wichtig angesehen hat.
Es trifft also beides zu.
 
irgendwo muß ja das geld für griechenland herkommen. die eu tickt doch schon lange nicht mehr richtig!
 
@snoopi: lieber von Unternehmen als vom Steuerzahler ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen