WLAN-Anonymisierer wurde unter mysteriösen Umständen gestoppt

Nur wenige Wochen vor dem angekündigten Verkaufsstart ist das Proxyham-Projekt, mit dem eine Anonymisierung der WLAN-Nutzung ermöglicht werden sollte, unter etwas seltsamen Umständen gestoppt worden. Die Prototypen, Geräte-Baupläne und Source Codes ... mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht nur als Anonymisierung sondern als Repeater wäre das teil geil gewesen!

2km... wenn das wirklich "legal" / "kostengünstig" ginge... wäre GEIL... wobei LTE das "fast" schon überflüssig macht!
 
@baeri: Stimmt, wobei die LTE Verbreitung noch grauenvoller und vor allem teurer ist wie so eine nette Möglichkeit. Verstehe die Anonymisierung nicht.. Bei öffentlichen WLANs weiß auch kein Schwein wo ich mich im Bereich aufhalte.
 
@McClane: Der Bereich ist aber wesentlich kleiner. Ob du in der McDonald's- oder Subwaybude nun auf dem Klo oder in der Küche hockst, ist ja dann doch leichter rauszufinden, als ob wir von einem 2-km-Radius sprechen.
 
@McClane: Für eine Rakete die durch eine Drohne der Amis abgefeuert wird, ist das auch egal wo du dich innerhalb dieser 20-30m befindest. Der Rest um dich herum wurden aus versehen getötet, aber "leichte" Kollateralschäden nehmen die Amis in Kauf.
 
@IT-Manager: Das Wohl vieler, steht über dem Wohl weniger....Gibt weiß Gott schlimmere Völker die aus viel sinnloseren Gründen wesentlich größere Massaker angerichtet haben in der Geschichte der Menscheit...
 
@McClane: Welche? Und vor allem über so einen langen Zeitraum. Und das in einem "demokratischen" staat
 
@Alexmitter: Bist du gerade erst geboren das du nicht mal an die Deutsche Geschichte denkst? Google wirft dir noch mehr raus... weiteres Stichwort Türkei vs. Kurden... ach ne... schon verjährt lol
 
@Alexmitter: Ob Demokratie oder nicht ist doch irrelevant. Jedes System hat so etwas schon hervor gebracht. Auch Nazi Deutschland entstand aus einer "Demokratie" heraus... und was die getan haben, sollte jeder wissen... und da würden sie immer noch, hätte sie niemand gestoppt.
Zu deiner Frage fällt mir aber klar Russland ein! Offiziell eine Demokratie seit dem Fall der Sowjetunion. Doch die Methoden mit denen gegen "Gefährdung der Staatssicherheit" vorgegangen wird, ist wesentlich "konkreter" als in den USA. Da verschwinden die Leute immer gleich ganz oder werden aus absurden Gründen für Jahrzehnte Haft verurteilt.
In den USA werden die Leute wenigsten mit legalen Mitteln zum schweigen gebracht.
Und Attentate, egal ob mit Drohnen, nem Attentäter oder Killerkommando... da tun sich auch beide Staaten nichts!
 
@Scaver: Im 3. Reich, so schlimm es war und ich möchte das um himmels willen nichts verharmlosen aber auch dort gab es gesetzte die durch eine Legitime Regierung geschaffen wurden. ob es in den USA legal geschieht ist völlig egal, ob es richtig ist heißt das noch lange nicht.
Die USA hat auch ihr lager in Guantanamo Bay, gegen jedes Völkerrecht, und trotzdem legal, in einer Demokratie.
 
@McClane: Jeder hat mal was schlimmes gemacht, nur mit unter die USA sind Federführer des Völkerrecht, aber sie nehmen sich genau dort heraus. also zählt das nicht denn es geschieht heute und vorsätzlich.
 
@McClane: Aber auch da musst du dich einloggen, und damit dürftest du zumindest einer station zuordbar sein.
 
@baeri: "legal" ist hier wohl der Knackpunkt.

Mal davon abgesehen, daß die angebene Reichweite mehr als fraglich ist, da für eine erfolgreiche Verbindung auch die Gegenstelle über eine ausreichende Sendeleistung verfügen muß, dürfte genau hier auch das Aus für das Gerät begründet liegen. Die Sendeleistung EIRP ist reglementiert. Eine derart hohe Reichweite auf den WLAN-Frequenzen erreicht man damit definitiv NICHT, erst recht nicht bei der angepriesenen "versteckten Montage". Man müsste dazu die Sendeleistung weit über das erlaubte Maß hinaus steigern, was über kurz oder lang Funkstörungen verursachen und damit auch die BNetzA auf den Plan rufen dürfte.

Richtantennen reichen unter Umständen übrigens schon aus, um die Sendeleistung EIRP zu überschreiten, da der Antennengewinn auf diesen Wert (EIRP ist die effektive Strahlungsleistung, kurz: ein um Antennengewinn und Verluste durch Kabel und Stecker etc. bereinigter Wert der Senderausgangsleistung) einen erheblichen Einfluß hat.

Es gibt einige gute Gründe, warum nicht jeder Honk an Hochfrequenztechnik herumzubasteln hat.
 
@starship: Ich muss dich korrigieren... die Sendeleistung unterliegt Regeln - richtig. Dennoch bekommt man freie FW deren Einsatz nicht verboten ist womit sich die Sendeleitung drastisch erhöhen lässt. Ich habe den Artikel gerade nicht gefunden, aber mit einem Linksysrouter (WRT 54GL wenn ich mich recht besinne) und der DDWRT FW und einer modifizierten Antenne wurden bereits 4KM auf freiem Feld überbrückt. Ich selbst habe ca 500m damit bis zum Baggersee überbrückt - Router auf dem Balkon - in leicht bebauter Wohnsiedlung.
 
@McClane: Was hat der Einsatz freier FW mit der Reglementierung der Sendeleistung zu tun? Es ist auch nicht verboten, sich Breitreifen und Sportauspuff ans Auto zu nageln, an der STVO ändert sich dadurch trotzdem nichts...
 
@starship: Nein, Sportauspuff und Breitreifen sind nicht PRINZIPIELL verboten sondern können an Auflagen gebunden sein oder aber problemlos eingetragen werden. Darüber hinaus weiß man vorher welche Auflagen kommen KÖNNTEN weil man drauf hingewiesen wird.
 
@McClane: Hab nichts anderes behauptet. Ist mit der Reglementierten Sendeleistung nicht anders. Die Gültigkeit ist nicht vom Wissensstand des Anwenders abhängig, wie bei allen anderen Gesetzen auch (Holpflicht).

Nur weil die FW es ermöglicht, ist es deswegen noch lange nicht zulässig und wird im Falle eine Funkstörung auch entsprechend geahndet. Es gibt Gründe für die Reglementierung, die können sich uneinsichtige Besserwisser aber gern von den Jungs des Funkmeßdienstes erklären lassen, die sind da sehr hilfsbereit.
 
@starship: du sprichst von WLAN... wir reden aber von 900MHZ Bereich... ich weiß es im Bereich der PA Technik, das es sehr wohl Frequenzen gibt, bei denen es kein Problem ist hier mal 2km zu überbrücken (auch wenn ich hier jetzt von Digitaler Audioübertragung rede)... leider ist es ab ner gewissen größe Meldepflichtig.

Ich sehe auch insofern Probleme mit dem Gedanken, was passiert wohl wenn das "jeder" bzw. viele machen würden!?

=> ich dachte mir einfach nur Datenübertragung mit einer angemessenen Geschwindigkeit (und da reichen schon 1-2Mbit) über größere Distanzen fände ich geil.
 
@baeri: Ich mag mich irren, aber laut Frequenznutzungsplan ist im 900 MHz Bereich keine Funkanwendung oder gar ein Funkdienst vorgesehen, welcher als sogenannter "Jedermannfunk" anmelde- bzw. genehmigungsfrei zu betreiben wäre. Dort tummeln sich neben SRD-Anwedungen (SRD: SHORT Range Devices, zb Funkfernbedienungen) und einigen militärischen und Flugfunkdiensten überwiegend die GSM-Nutzer. Also durch die Bank kommerzielles Gedöns, wo Ottonormalo als Betreiber eine sendefähigen Anlage nichts verloren hat.

Da man grundsätzlich jeden Funksender anpeilen kann, und im Störungsfall auch wird, ist schon allein die Idee, ausgerechnet Funkübertragung zur Verschleierung einsetzen zu wollen... äh... ziemlich ... sagen wir "fragwürdig".
 
"WLAN-Anonymisierer wurde unter mysteriösen Umständen gestoppt"... Die illuminaten sind schuld weil ein Tornister deren Büros verwüstet hat :D
 
@ExusAnimus: "Es ist kein Tornado... und auch kein Twister... es ist ein... TORNISTER!" Switch, einfach immer wieder gut :D
 
@eN-t: ja, nur leider verstehen viele keinen Spaß :(
 
Der hat Angebot vom Militär bekommen, die Daten sind nicht vernichtet wurden, das wollen die uns weiss machen, in 3 tagen haben hier eh alle was besseres im Kopf.
 
"Auf der anderen Seite ist aber fraglich, warum der Staat ein solches System wirklich verbieten sollte - immerhin gibt es auch genügend andere Anonymisierungs-Tools, die teils sogar aus Steuergeldern gefördert werden." Weil Otto-Normal keine Ahnung von Technik hat und es "einfach funktionieren muss". Genau das geht mit den derzeitigen Möglichkeiten nicht. Es ist also durchaus vorstellbar, dass eine Regierung so etwas unterbinden will um wenigstens den Default-Bürger bespitzeln zu können.
 
Hm. Also im gesamten Artikel ist im großen und Ganzen zu lesen, das alles bisher nur Kaffesatzleserei ist und dennoch steht im ersten Absatz "Die Prototypen, Geräte-Baupläne und Source Codes wurden offenbar vernichtet."
 
Naja, das System als solches ist ja nachbaubar siehe z.B. http://blog.erratasec.com/2015/07/proxyham-conspiracy-is-nonsense.html ,die Originalbaupläne wird man auch irgendwo im WWW finden bzw. jeder versierter Elektroniker kann sich sowas evtl. auch selber bauen. Nein, ich für meinen Teil tendiere auch eher in die Richtung, dass es irgendwelche Zulassungsprobleme mit der FCC gibt. Das sowas natürlich nicht offiziell, seitens des Proxyham Projekts, bestätigt wird, wundert mich allerdings nicht, man will den vermeintlichen Kundenkreis ja bei der Stange halten bzw. mögliche Verschwörungstheorien nicht unterbinden.
 
Es ist technisch nicht möglich damit irgendwen zu anonymisieren, da jeder Nutzer der mit dem Proxyham eine Verbindung herstellt damit automatisch zum Sender wird und somit seinen Standort verrät. Da kommt die gute alte Funkpeilung ins Spiel.

Dazu kommt noch, das es nicht genügt auf Seiten des Proxyhams die Sendeleistung zu erhöhen, wenn der Nutzer das an seinem Empfänger nicht auch tut. Ansonsten sieht dessen Empfänger zwar den Proxy, der Proxy empfängt von ihm aber nichts.

Wenn das Ganze dann noch auf einem anderen Frequenzbereich als normales WLAN läuft, dann braucht der Nutzer zudem einen anderen Empfänger/Sender als er ihn als WLAN-Karte in seinem Rechner hat, denn sonst kann er die Aussendungen des Proxyhams gar nicht empfangen. Das wäre ziemlich viel Aufwand dafür, dass man dann doch innerhalb des nur wenige Kilometer grossen Radius um den Sender angepeilt werden kann und somit nicht anonym unterwegs ist.

Die Chance, das jemand Interesse zeigt jemanden per Funkpeilung ausfindig zu machen, der so ein Gerät nutzt, halte ich nur dann für hoch, wenn der Proxyham andere Teilnehmer in dem verwendeten Frequenzband stört und so die Behörden auf den Plan ruft.
Ansonsten ist für die Behörden das was jemand auf seinem Gerät mit WLAN an Daten hat bzw. was er damit versendet interessanter als sein Standort. Hackt man sich in sein Gerät ist es ohnehin kein Problem mehr seinen Standort und noch viel mehr über seine Identität in Erfahrung zu bringen.

Diese ganze Proxyham-Idee ist also Schwachsinn, da die Technik gar nichts anonymisiert. Vielleicht ist das den Entwicklern endlich aufgefallen und weil es ihnen peinlich ist darüber nicht füher nachgedacht zu haben, haben sie das Projekt nun halt klammheimlich eingestellt.
 
@resilience: Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen. +++
 
Geheimdienste sind doch immer wichtig wenn man so ein Instabiles System wie den Kapitalismus schützen muss. Gibt ja nichts wichtigeres
 
@Alexmitter: Jeder Staat ist in erster Linie ein Instrument zum Schutz der jeweiligen Wirtschaftsordnung und damit der Absicherung der jeweils herrschenden Klasse. Und der Kapitalismus ist leider äußerst vital und anpassungsfähig. Das was du als "instabil" bezeichnest gehört zu seinem Wesenskern. Den Kapitalismus destabilisieren die Krisen nicht, nur die Leben der Menschen, die in ihm und mit ihm leben. Springfluten gefährden ja auch nicht das Meer, sondern nur die Menschen an der Küste. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte