Microsoft setzt voll auf Tablets: Surface-Vertrieb wird ausgebaut

Während auf der Smartphone-Seite gespart werden soll, investiert Microsoft offensichtlich weiter kräftig in die Tablets seiner Surface-Serie. Wurden die Geräte bisher von einer recht begrenzten Zahl von Händlern angeboten, sollen nun tausende neue ... mehr... Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3 Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3 Microsoft Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Surfaces sind ohne Zweifel geniale Geräte - aber leider (viel) zu teuer...
 
@tomegemcity: Qualität hat ihren Preis ;-)
 
@Unglaublich: Ist es halt in der Schnelllebigkeit der Hardware nicht wert. Da hab ich lieber alle 3-5 Jahre ein Billiggerät als 1000€ für ein Gerät, was nach zwei Jahren kein Support mehr bekommen wird... oder nur noch halbherzig.
 
@Thermostat: Was meinst du mit "was nach zwei Jahren kein Support mehr bekommen wird... oder nur noch halbherzig" genau? Das Surface Pro (1) bekommt noch immer Updates.
 
@Knerd: Ich verlasse mich halt schlicht nicht drauf.
 
@Thermostat: Bei Windows kannst du dich aber eben darauf verlassen. Ich habe mir letzte Woche endlich meinen neuen Laptop gekauft (ca. 2.000€) und ich weiß recht sicher, dass ich dieses Gerät bis min 2020 verwenden kann :)
 
@Knerd: Er wird (will) es nicht verstehen...
 
@Knerd: Daran habe ich so meine Zweifel, weil du spätestens 2018 keine aktuellen Treiber mehr bekommen wirst. Irgendwann heißt es triebbedingt der Stillstand.
 
@Unglaublich: Ich habe sehr wohl verstanden, ich stimme dennoch nicht überein.
 
@Thermostat: Ich habe oben einen Laptop von 2011. Dafür bekomme ich heute noch Treiber. Auch der alte Acer Aspire X1700 von meiner Schwester bekommt noch Treiber.

Und was haben die Treiber damit zutun? Wenn sie einmal laufen, dann laufen sie.
 
@Knerd: Ja, das denken sich wohl auch die Leute die heute noch XP einsetzen.
 
@Thermostat: Der Teil mit den Treibern für ein Gerät von 2009 ist dir aufgefallen?
 
@Knerd: Ich verlasse mich halt schlicht nicht drauf. Heute ändern Unternehmen ihre Haltung zu einem Produkt schlagartig. In einem halben Jahr schlagartig festzustellen 2000€ für ein hochwertiges Produkt auszugeben zu haben, was den Status Quo nicht mehr verlassen wird... Sorry, mir ist es das Risiko nicht wert.
 
@Thermostat: Dann bekommst du allerdings auch keine höherwertige Hardware ;)
 
@Knerd: hab ich persönlich auch nur bedingtes Interesse dran. Für die meist doch eher einfachen Aufgaben die man einem mobilen Gerät abgewinnt, reicht die einfache Preisklasse völlig.
 
@Knerd: Beim Surface Pro 1 ist eine Ivy Bridge (Intel) verbaut. Diese bekommt schon lange keine aktuellen AHCI/RAID-Treiber mehr. Das Microsoft dir noch Updates gibt, ist klar. Nur wird immer leider das ganze "drumherum" schnell eingestellt. UEFI Updates werden auch immer recht zügig eingestellt, wenn die nächste Generation raus ist.
 
@Morku90: Nur ist die Frage wie oft man die wirklich braucht ;) Gerade bei einem Laptop/Ultrabook...
 
@Thermostat: Das ist völlig korrekt. Nur gibt es durchaus Anwendungsfälle wo man nicht um starke HW rumkommt.
 
@Knerd: Nuja, aus dem selben Grund, wie sie die Nachfolgergenerationen vielleicht brauchen? Im Surface ist auch eine SSD verbaut. Mir geht es da ums Prinzip :)
 
@Morku90: Beim Nachfolger könnte sich aber sicherlich auch was an der SSD verändert haben o.ä. Von daher ja, es ist ein Argument aber dennoch nicht ganz passend, da es eher selten vorkommt, dass jmd. eine neue SSD einbaut o.ä.
 
@Knerd: Fürs Surface, ja. An einem normalen PC kann ich aber selbst über meine Festplatte entscheiden.
 
@Morku90: Deswegen habe ich mich bewusst auf Mobilgeräte bezogen ;)
 
@Knerd: Intel Dual Core i5 4300U mit 1,9, integrierte Intel HD4400, 4-8GB Ram
Akku unter vollast nach 90min. durch.
Ich weiß nicht ob ich das jetzt so als high-end bezeichnen würde.
MS hat hier son Zwischending aus Laptop und Tablet gebracht zu einem Preis der leider nicht zwischen Laptop und Tablet liegt.
 
@Thermostat: Abgesehen von meinen beiden dedizierten Gaming-Rechnern betreibe ich am Internet nur Rechner die älter als 10 Jahre sind. Was sollte es da für ein Problem mit Treibern geben, dass ich die stilllegen müsste?

Mein ältester noch täglich laufender Rechner ist ein Pentium 2 aus den 90er Jahren. Der läuft, je nachdem was man bootet, mit seiner Windows 98 Originalinstallation, einer Windows XP Installation von Anfang 2002 oder einem Linux-System von 2005. Eine akuelle Debian-Linux-Live-CD lässt sich darauf auch booten und erkennt selbst Grafikkarte, WLAN-Karte und den alten SCSI-Controller, d.h. ich könnte auch ein aktuelles Debian dort aufspielen, wenn ich wollte. Wegen fehlenden Treibern habe ich noch nie einen PC ausmustern müssen. Das Problem hat man imho nur bei Spielzeug wie SmartPhones und heutigen Lifestyle-Tablets und so etwas besitze ich, zwar nicht nur deshalb, aber unter anderem auch deshalb, nicht.

Beim Surface würde ich eher vermuten, dass der Akku nach ein paar Jahren im Eimer ist, so nah wie der an doch recht heiss werdender Hardware verbaut ist, und man dann einen Grund hat das Ding auszumustern.

Da man aber beim Surface schon Schwierigkeiten hat das Teil im Zug und Flugzeug mit der Tastatur davor stabil auf den Oberschenkeln stehend zu betreiben, würde ich mir sowas auch nicht kaufen. Da wurden schon vor 10 Jahren besser konstruierte Tablets (mit Wechselakku!) mit Windows verkauft. Keine Ahnung, warum MS da einen technologischen Rückschritt gemacht hat.
 
@resilience: Du stellst eben auch anscheint keine Anforderung an die Hardware. Wenn man keine Anforderungen stellt, muss man sich auch nicht weiter entwickeln.
Ich wiederum stoße recht häufig, gerade bei Mobilgeräten, auf das problem das die Treiber nur vom Hersteller rausgegeben werden und aktuelle Systeme keinen support mehr bekommen, obwohl sie theoretisch den Anforderungen entsprechen auch noch das aktuellste System tragen zu können.
Geräte mit Linux zu versorgen ist für mich mit einer Aufgabe gleichgestellt. Denn bis auf das Surfen und leichte Office-Arbeit wären die Geräte kaum noch zu gebrauchen.
 
@Thermostat: "stoße recht häufig, gerade bei Mobilgeräten, auf das problem das die Treiber nur vom Hersteller rausgegeben werden und aktuelle Systeme keinen support mehr bekommen, obwohl sie theoretisch den Anforderungen entsprechen auch noch das aktuellste System tragen zu können." - das ist doch aber bei Windows kaum ein Problem, jedes Smartphone was WP8.1 hat bekommt auch Win10M, bei Tablets noch weniger problematisch, wir reden hier ja nicht von Android.
 
@Thermostat: Windows ist nicht Android.
 
@Knerd: also mein macbook pro 13 zoll von 2012 erhält auch noch osx updates.
 
@Thermostat: Geschrieben von deiner 1000€ Apple Watch? Oder doch vom 800€ iPhone 6?! :P
 
@Balu2004: Gut, Windows und OS X :P
 
@Thermostat: Das Surface Pro ist ja doch schon 2 1/2 Jahre alt und erhält auch Windows 10, wodurch die Updates gegeben sind.
 
@glurak15: So ziemlich alles und jeder erhält Windows 10, der sich ein Windows 7 Gerät oder höher gekauft hat, ein fast 6 Jahre altes OS.
 
@Thermostat: Na siehst du also alles kein Problem.
 
@Thermostat: Das Surface Pro 1, zweieinhalb Jahre alt, bekommt Windows 10 und immer noch Firmware Updates. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...
 
@tomegemcity: Ich finde die Pros haben eine gerechte Preisgestaltung, man muss bedenken dass dort Ultrabook-Hardware drin steckt. Das Surface 3 hingegen ist für die Leistung die es hat viel zu teuer, kann mir auch nicht vorstellen dass es sich so gut verkauft.
 
@FuzzyLogic: Die Leistung mag nicht die schnellste im Vergleich zu Laptiops zu sein, aber stell doch mal das iPad gegenüber. Das hat nicht mal ein Digitizer und kostet pur genau das Gleiche. Es wäre nur gut, wenn es noch eine günstigere Tastaturoption geben würde. Aber aktuell macht nur der Dollarkurse die Preise so mies. Vor 2 Jahren hätte es das Ding pur noch für 499 - 549 Euro gegeben.
 
@Knarzi81: und wiegt die hälfte allein,,was das ipad über jedes surface schonmal stellt,,von speed, akku usw wollen wir nun gar nicht erst reden
 
@Razor2049: du möchtest wirklich das iPad gegen ein Surface bei einem Leistungsvergleich antreten lassen? Ich glaube nicht, dass das ipad einen Core i5 verbaut hat...vom RAM mal ganz zu schweigen
Und mein Surface Pro 1 hält auch bis zu 7h reine Einsatzdauer durch.
 
@undsoweiter: wenn juckt bitte was da verbaut ist, es ist ein tablet und ein tabled muss leicht, mobil, top akku und top display als austattung haben, bis auf letzteres auch wenn es spiegelt wie hunds arsch hat das surface davon nichts!""
 
@Razor2049: Das Surface ist ja nicht einfach ein Tablet, sondern ein Tablet-Laptop-Hybrid (oder wie man es auch nennen mag). Da ist klar, dass irgendwo Abstriche gemacht werden und als reines Tablet hält es auch nicht mit z.B. dem iPad mit, soll es aber auch nicht. Wer das Surface einfach nur als Tablet auf der Couch oder Bahn oder was auch immer nutzen möchte, hat entweder den Sinn des Geräts nicht verstanden oder schmeißt sein Geld aus dem Fenster oder möchte einfach nur meckern.
 
@Razor2049: Es ging um das 3 und nicht das Pro 3. das 3 wiegt so viel wie die ersten iPad-Generationen und das hat auch keinen gekratzt.
 
@Razor2049: Das Surface Pro 3 ist schneller als ein iPad.
Siehe hier:
http://bgr.com/2014/10/22/ipad-air-2-vs-surface-pro-3/
 
@Knarzi81: wir sind aber nunmal nicht mehr innder ersten generation sondern in der 6 ten und mitlerweile kratzt es nun enen doch jemand""
 
@tomegemcity: "zu teuer" ist relativ. Wenn Du ein Gerät nimmst, z.B. von Lenovo, das alle technischen Eigenheiten des Surface bietet (Digitizer, Pen, CPU, etc.) dann sind die Surface Geräte preislich nicht teurer.
 
@jackattack: Beiß nen Stück aus nem Apfel, kleb den hinten druff und alle sagen WOW wie billig das heute zu bekommen ist.
 
@deischatten: Schon mal ausgerechnet, was ein Markenlaptop in ähnlicher Ausstattung (HW/SW) des Applegeräts kostet? Nicht selten sind MacBooks günstiger, erst recht, wenn man den Wiederverkaufspreis einkalkuliert.
 
@tomegemcity: Wenn man so ein Ding mal in der Hand hatte oder es einem mal runtergerauscht ist, dann weiß man wofür man zahlt. Gerade beim Thema runterrauschen zahlt man bei anderen zwar Anfangs weniger, dafür aber am Ende drauf, weil's schneller im Arsch ist. Das sollten die Leute auch mal bedenken.

https://www.youtube.com/watch?v=WamGptZ1zR4
 
@Knarzi81: Er hat das Gerät auf einen sehr weichen Teppich fallen lassen. In Welchem Zustand das Gerät wirklich war, von wegen Pixelfehler, lässt sich nicht nachvollziehen.
Sicher wird da schon was dran sein, ich habe nur so ein Gefühl das der Test anders ausgegangen wäre, wenn das Gerät auf ein Stein/Fliesen oder Holzfußboden gefallen wäre...
 
@Thermostat: Ja, auf einen weichen Teppich, dafür aber auch aus fast 2 m Höhe. Also kann man das durchaus mit einem Sturz vom Schreibtisch oder Schoß auf festeren Untergrund vergleichen. Soviel federt ein Teppich auch nicht ab, wenn das Ding genau mit der Ecke einschlägt.
 
@Knarzi81: Der Teppich sah ziemlich dick aus. Man kann so ziemlich alles von dem Format aus der Höhe auf einen derartigen Teppich fallen lassen ohne das irgendwas dramatisches passiert. Das hat nicht wirklich was mit Qualität zu tun, sondern schlicht und ergreifend mit einer kompakten Bauweise und einem geringen Gewicht. Ich will nicht sagen, dass die Qualität des Surface schlecht wäre (davon konnte ich mich selbst überzeugen, wirklich sehr sauber verarbeitet), aber das Gerät auf den dicksten Teppich den ich je außerhalb eines Wohnzimmers gesehen habe fallen zu lassen ist jetzt nicht wirklich eine beeindruckende Demonstration. Kritisch bei den verwendeten Materialien (Glass, Metall) ist eben die fehlende Verformbarkeit und damit die fehlende Dämpfung. Wenn da ein flauschiger Teppich liegt, der das für das Material übernimmt, dann kann da nicht viel schief gehen.
 
@nablaquabla: Das war einfach nur ein passendes Beispiel, auch wenn da jetzt Teppich liegt. Es gibt mehr Drop Tests von den ersten Generationen, auch auf Stein usw.. Leider hab ich immer keine Kamera laufen, wenn ich mal wieder mein Lumia oder mein Surface runterklatschen lasse und es danach immer noch lebt, sonst hätte ich die gepostet. ;)
 
@tomegemcity: nicht nur die. Hoffen wir mal das sich dieses nicht wahr ist :

http://www.hartware.de/news_64134.html
 
@tomegemcity: Habe mir letzte Woche das Surface Pro 3 mit 64 GB, i3 und 4GB Arbeitsspeicher bestellt. Beim Auspacken dachte ich hola, endlich was in der Hand. Die 800g fallen schon auf aber es lässt sich ordentlich halten. Zuerst war noch Win 8.1 drauf, alles lief irgendwie so träge und schwammig ab. Habe dann Windows 10 draufgespielt und hopla das macht nun richtig Spaß,läuft alles flüssig ab.
Möchte mich vorab schon mal entschuldigen für meine Ausdrucksweise,dies ist mein erster Kommentar hier.
 
@SvenE1: na dann, herzlich willkommen hier.
 
@tomegemcity: Also ich verstehe nicht, warum sie "teuer" sein sollten.
Surface Pro 3 + Eingabestift + Keyboard + Dockingstation + Garantieverlängerung auf 3 Jahre + Vollkaskoversicherung 2 Jahre für unter 1500 CHF...

3 Jahre vorher habe ich für ein HP Elitebook 2740p + Dockingstation + Garantieverlängerung auf 3 Jahre so um die 3000 CHF gezahlt. (ok, da spielt auch etwas der CHF - Euro Kurs mit hinein)

Also als Business Gerät finde ich das echt nicht teuer...
 
@tomegemcity: You get, what you pay for...
 
Ich wette, wenn das Surface Pro 3 von Apple wäre, dann wäre der allgemeine Konsens, dass es "genial", "wegweisend" und "der nächste Schritt im mobilen Computing" und "ein weiterer Beweis für Apples Genialität" wäre. Bevor jemand zu falschen Schlüssen gelangt, ich habe nichts gegen Apple, ich finde, sie machen sehr gute Produkte. Aber ich finde, das Surface Pro 3 ist mutiger als alles, was Apple seit dem iPad gemacht hat (und eigentlich auch mutiger als das). Und ich finde es klasse, auch wenn ich verstehe, dass es nicht Jedermanns Sache ist. :)
 
@adrianghc: was ist denn am Surface mutig? Es ist ein nicht besonders ansehnliches stinknormales Convertable mit sehr guter Leistung.

Wir haben bei den VHSn Klassensätze davon, die vor sich hingammern, weil sie keiner haben will, die Dozenten bekommen sie für den Privatgebrauch hinterher geschmissen und es will sie kaum jemand - ich krieg sie auch dauernd angeboten für meine Schulungen, Vorbereitungen, Hausgebrauch und lehne nach mehrmaliger Benutzung dankend ab.

Es ist ein wirklich gutes Gerät von der technischen Seite in - Geschmacksache - wirklich schlechten Design und nicht besonders gutem OS.

Sorry, aber Apple hätte so ein Gerät nicht gemacht. Oje, jetzt klinge ich wirklich schon wie ein Jünger, weil ich nicht verstehen kann, was an dem Surface genial sein soll.
 
@SteffenB: Ja, jetzt gibt es viele Convertibles - aber wie sah es vor dem Surface aus?

Das Surface ist kein Gerät für jedermann, weil es Kompromisse macht. Wer ein leichtes, handliches Tablet für die Couch oder die Bahn haben möchte oder einen richtigen Laptop, mit dem man auch spielen kann, der wird damit nicht bedient. Aber wer bereit ist, die Kompromisse einzugehen, für den ist es ein sehr gutes Gerät. Das ist halt nicht jeder und ich akzeptiere das.

Ich gebe dir Recht, dass Windows 8.1 das Gerät nicht unbedingt attraktiver macht (aber auch mehr als Windows 7, da Tablet), ich finde, Windows 10 macht da viel bessere Arbeit. Das Design der Hardware finde ich persönlich prima.

Meine Aussage war weniger, dass das Surface genial sei (aber clever finde ich es auf jeden Fall), sondern dass es als genial gelten würde, wenn es von Apple wäre. :P Klar hat es seine Fehler. Ich kann es aber als Tablet und Laptop nutzen und gerade hab ich es an meinen großen Monitor zuhause angeschlossen und nutze es wie einen klassischen PC. Für mich deckt es alle Anwendungsgebiete außer Handy und Gaming-PC ab, was ich weder von einem klassischen Laptop noch von einem simplen Tablet behaupten könnte.
 
@adrianghc: sorry, bin gestern etwas über das Ziel hinaus geschossen. Schön, dass du trotzdem gut argumentierst.

Ich kenne all diese Argumente und kann diese auch durchaus nachvollziehbar. Ist doch schön, dass es für Dich gut passt.

Mein Workflow ist eben anders: Dank iCloud und allem was dazugehört wie Handoff und Co. muss ich mir gar keine Gedanken machen, wo ich jetzt gerade irgend etwas anfange. Ich fange eine Präsi, E-Mail, Dokument, Notiz auf dem Laptop im Garten, auf dem Tablet auf der Couch oder auf dem Smartphone in der U-Bahn an und wo ich die dann beende, darum muss ich mir keine Gedanken machen. Jedes Gerät, dass ich dann benutze zeigt mir das Icon des Programms, mit dem ich zuletzt gearbeitet habe und - 1 Klick - arbeite ich an der letzten Stelle weiter. Sprich: ich muss kein schweres Surface in die Bahn oder auf die Couch mitnehmen, ich muss nix mit einer Dockingstation oder mit Kabeln verbinden.

Ich fand übrigens den Startbildschirm von Windows 8.1 nicht schlecht, in Teilen besser als bei Windows 10. Bei Windows 10 sind die Apps deutlich besser und solche Sachen wie "Einstellungen". Aber es ist nach wie vor kein konsistentes OS.

Ehrlich gesagt gibt es Convertibles auch nach wie vor keinen Markt...was Apple und andere erkannt haben, ist, dass es dagegen einen wachsenden Markt für Ultrabooks gibt. Microsoft hat es dagegen eben nicht geschafft, mit dem Surface eine neue Produktkategorie wirklich zu etablieren. Über die Fehler diesbezüglich haben wir uns ja schon im vergangenen Jahr ausgetauscht.
 
@SteffenB: Hmm.. Aber wo genau ist nun der Unterschied zwischen der iCloud und OneDrive? Mit OneDrive und Office solltest Du genau dasselbe hinbekommen. Ich müsste es zwar im Detail mal ausprobieren, da ich nur ein privates und ein berufliches Gerät habe und daher keinen Gerätewechsel beim Arbeiten vornehme, aber grundsätzlich hast Du mit OneDrive die Synchronisation über alle Geräte hinweg, die Offie-Programme verstehen das auch und daher sollte es keinen besonderen Unterschied zu dem von Dir beschriebenen Szenario geben.

Microsoft hat es sehrwohl geschaft, das Surface Pro zu etablieren. Vor allem im Geschäftsbereich. Große Unternehmenskunden wie BMW, ERGO, Lufthansa, BASF steigen auf breiter Basis auf Surface Pro um und ich kenne auch viele kleinere Unternehmen, die sich dem Gerät verschrieben haben. Zudem läuft der Verkauf der vielen Windows-Hybriden der OEM-Partner, soweit ich das mitbekommen habe, auch nicht schlecht. Es gibt also durchaus einen Markt für solche Systeme.
 
@HeadCrash: Und vergiss die NFL nicht... beim Superbowl ist jeder mit nem Surface herum gerannt :)

@SteffenB: klar kannst du das mit One Drive auch machen. Dort muss du nur die Recent Files öffnen und arbeitest sofort dort weiter wo du aufgehört hast. Aber mal ehrlich... Arbeiten am iPad ;)
Mein Chef will mich auch immer überzeugen dass man das kann, aber wenn ich mir dann seine Unterschriften in PDF's aufm iPad ansehe, dann hat die nichts mit seiner originalen Unterschrift zu tun. Oder erstellen von Präsentationen mit Corporate Design unter Pages?! Auf einem iPad?! nene... iPad ist nicht zum Arbeiten, sondern zum Visualisieren, zum Konsumieren von Multimedia Inhalten oder zum Spielen.
 
@b.marco: klar kann man das alles auch irgendwie...Programm öffnen, auf "Zuletzt geöffnete Dateien klicken", Datei auswählen....bei mir Icon anklicken. Das wars. Schon bin ich im Dokument an der Stelle an der ich gearbeitet habe.

Nein, als Hauptarbeitsmittel taugt das iPad nicht und das behaupte ich auch nicht.

Mit Pages kann man übrigens keine Präsentationen erstellen - wenn du das versucht hast wundert mich nix. Nein, war ein Scherz. Die App heißt Keynote und das Erstellen von Präsentationen mit CD funktioniert genauso wie es das auch sonst tut: Vorlage mit dem CD wählen und Präsentation erstellen.

Unterschriftenvergleich kenne ich zwischen beiden OS nicht, glaub ich mal so.
 
@SteffenB: Also bei mir werden die Recent Files sofort in Word, Excel, Powerpoint, etc. Links angezeigt und ich öffne diese mit genau einem Klick :)

Stimmt du hast recht... ich bin nicht so ganz firm mit den Apple Bezeichnungen...

Beim Unterschriften Vergleich musst du dir nur mal überlegen,
iPad --> Fingereingabe.
Surface --> Stifteingabe.
 
@HeadCrash: eben, probiere mal aus.
Beispiel Dokument irgendwo angefangen: klar kann man das alles auch irgendwie...Programm öffnen, auf "Zuletzt geöffnete Dateien klicken", Datei auswählen....bei mir: Icon anklicken. Das wars. Schon bin ich im Dokument an der Stelle an der ich gearbeitet habe.

Und so gibt es eben viele Dinge...Telefonate und SMS-weiterleitung an Tablet und Mac z.B. die die iCloud eben kann und die es für mich sehr angenehm machen.

Zum Erfolg des Surface: Vielleicht hab ich es ja noch nicht mitbekommen...aber mir ist keine Mitteilung einer größeren Firma dazu bekannt, dachte bisher gerade in der Luftfahrt würde man auf iPads setzen. Bei der Lufthansa geht es doch z.B. auch nicht um einen Neukunden. Hier werden lediglich die schweren Windows-Laptops gegen Surface ausgetauscht.
 
@b.marco: du musst trotzdem erst 1) word öffnen, 2) auf das Dokument klicken, 3) im Dokument an die Stelle springen

Stifteingabe geht auf dem iPad doch auch?!
 
@SteffenB: Wieso muss ein Unternehmen so etwas denn ankündigen? Wenn überhaupt, dann würde Microsoft so etwas vielleicht als Werbemaßnahme verkünden. Bei den von mir genannten Unternehmen weiß ich jedenfalls aus zuverlässiger Quelle, dass sie viele Bereiche mit Surface Pro ausstatten. Bei der Lufthansa z.B. bekommen alle Piloten ein SP3, um damit im Cockpit Flugvorbereitungen etc. durchzuführen, die bisher z.T. noch mit Papier gemacht wurden. Bei der ERGO wird das gesamte Management mit SP3 ausgestattet. Im Entertainment-Bereich setzt Lufthansa eigentlich auf eine BYOD-Strategie, bietet Fluggästen aber tatsächlich bei Bedarf ein iPad an, um auf dem Flug am Entertainmentprogramm teilnehmen zu können.

Und der Grund für den Einsatz von Surface ist doch letztlich wurscht. Aus Sicht des Surface sind es Neukunden, auch wenn die vorher einen schweren Laptop eingesetzt haben. Wäre Surface nicht im Markt angekommen, würden sie den alten Laptop doch eher gegen ein neues Ultrabook austauschen, oder nicht?
 
@SteffenB: Ich kann direkt über die Taskleiste z.B. über Recent Files, die 10 zuletzt verwendeten Files öffnen. Somit bin ich sofort im File. Dort werde ich dann gefragt, ob ich an die letzte bearbeitete Stelle springen möchte, oder nicht.
Sind zwei Klicks.

Das ist jetzt eine philosophische Frage, was einem besser gefällt. Was machst du z.B. wenn du das File öffnest und zum Anfang zurück möchtest?! Dann musst zu zum Anfang springen ;).

Kann schon sein, dass du einen Klick weniger benötigst aber das lässt sich vermutlich nicht mal in Sekunden ausdrücken, was du da evtl. schneller bist.
Das ist die gleiche Diskussion mit der Touch ID. Die Mitarbeiter, die privat ein iPhone haben, erklären immer den Vorteil davon. Sitzt man aber in einem Meeting und sieht wie sie verkrampft versuchen das auf dem Tisch liegende Handy zu entsperren muss ich leider grinsen... 1 muss ich mein Handy gar nicht entsperren, weil ich ziemlich gut aufm dem Sperrbildschirm informiert werde und 2 haben wir mal getestet wie viel länger es braucht, bis ich mein Passwort eingegeben habe. Da sind wir beim gleichen Ergebnis wie oben, der Zeitgewinn ist verschwindend gering.

Aber es gibt halt nun mal Menschen, die finden das eine und wiederum Menschen, die finden das andere Besser... Ich kann gut damit leben.
 
@b.marco: genau, unterschiedliche Konzepte zu denen ich jetzt auch aus meiner Sicht beitragen könnte wie umständlich ich andere Dinge finde - das bringt uns aber nicht weiter...du sagst es ja: die einen finden das besser, die anderen das - und das ist ja auch gut so...dir einen schönen Tag!
 
@HeadCrash: dann ist doch aus Deiner Sicht alles schön...ich kenn viele Leute in vielen anderen großen Firmen und das sind Surfaces überhaupt kein Thema.

Mit meinem Neukundenargument meine ich: Es ist Wurst, wieviele Windows-Laptops durch Windows-Surfaces im Businessbereich ersetzt werden.

Entscheidend ist, ob im Massenmarkt Laptops und vor allem Tablets auf Android-Basis oder iPads durch Surfaces ersetzt werden. Das ist anscheinend so garnicht der Fall (siehe Marktanteil).

Und nicht zu vergessen, dass das Surface augenscheinlich nun Konkurrenz vom iPad Pro bekommen wird...damit dürfte dann der Marktanteil insgesamt weiter sinken und auch das Strohfeuer im Businessbereich wohl Geschichte sein. aAs Problem ist doch: ein iPad Pro wird ähnlich viel kosten, aber mit den vielen iPhones im Privat- und Businessbereich sehr viel besser zusammenarbeiten als das Surface. Dazu kommt, dass IBM und Apple ja dabei sind ohne Ende Businesslösungen für ganz viele Branchen zu kreieren. Darüber hinaus muss sich dann niemand bei der Bedienung umstellen - die kennt jeder ja vom iPhone und iPad (oder vom Mac). Da die Firmen in aller Regel nicht in den nächsten Jahren auf Windows 10 umstellen werden gibt es auch diesbezüglich keinen Grund, Surfaces einzusetzen.
Wo Windows-Laptops im Einsatz sind, wird man sicher einige Millionen Geräte an den Mann bringen können - das werden aber nicht nur Surfaces sein, sondern ganz viele verschiedene Windows-Geräte verschiedener Hersteller.

Auch darfst du nicht vergessen, dass in vielen Firmen die Vergabe von Laptops, aber vor allem von Smartphones und Tablets eine Art Gratifikation für die Mitarbeiter darstellen soll. Und dann soll es jetzt heißen: "Für noch bessere Ergebnisse und Motivation erhaltet Ihr jetzt jeder ein Surface Pro."..."Bitte was?" Ich hab das selbe mit iPads und iPhones erlebt und dann sollten die Leute Blackberry bekommen." - das war ein Aufstand!

Ist ja auch egal - du findest "Alles supi!"; ich finde "Die Strategie seit Windows 8 bis heute ist ziemlich ziel- und aussichtslos." Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.
 
@SteffenB: Dazu müsste man dann aber auch verstehen, wie Firmen im Grossen und Ganzen arbeiten.

Ich war bisher ausschliesslich in Firmen, wo ich mit Windows Domänen zu schaffen hatte und dort wird sich ein iPad Pro lediglich im Management oder aber bei vereinzelten Arbeitsplätzen (evtl. Grafiker) durchsetzen können, weil solche Geräte einfach schlecht zu administrieren sind. Über die Domäne habe ich die Möglichkeit Group Policies anzuwenden oder aber per Software Verteilung neue Software zu verteilen, ohne dass ich das Gerät dazu anfassen muss. iPhone und iPad machen das nahezu unmöglich. Drucken im Firmennetzwerk, ablegen von Daten auf dem Firmen File Server, Sperren und Fernlöschen durch den Administrator, etc. ist mit iOS und Android nicht so einfach möglich.
Schon allein das Aufsetzen eines Geräts unter iOS ist für einen Admin reine Zeitverschwendung, weil ich für sämtliche Schritte die Apple ID oder die Sim Karte des iOS Geräts benötige. Dann noch die ganzen Spielchen mit verschiedenen Apple ID's auf den Geräten... Das hat wirklich nichts mit effizientem Arbeiten zu tun.
Wie oft musste ich z.B. die Apple ID von einigen der Mitarbeitern zurücksetzen, weil sie sie einfach vergessen haben.

Bei einer homogenen Windows Umgebung ist das alles kein Problem.
Jetzt wo wir Windows Phones und Surface (als Desktop und Tablet Ersatz) haben ist für mich alles viel einfacher. Klar jammern Mitarbeiter, dass sie jetzt einige ihrer privaten Apps nicht mehr haben, aber das ist nicht mein Problem.
Ich muss Kosten effizient eine IT Abteilung Leiten und das ist mit Apple noch nicht möglich und bis sich das neue Konzept, wie auch immer das aussehen soll, mit ihrer IBM Kooperation, wird noch einiges an Zeit vergehen.
 
@b.marco: da kenn ich mich nicht so aus, offiziell unterstützt zumindest OS X AD, SSO usw.

Bei iOS ist das wohl nicht möglich, allerdings kann man ja über Apple Configurator vieles beschleunigen und vereinfachen. Und man könnte natürlich einfach einen OS X Server aufstellen und sämtliche Nutzer, Geräte und Updates darüber bereitstellen bzw. automatisieren. Das sollte doch viel Arbeit ersparen in der Administration. Ich hab das mal vor Monaten im Heimnetz mit 3 OS X und 2 iOS Geräten ausprobiert (weil die Schule meiner Frau MacBooks und iPads im Einsatz hat) und das hat alles ziemlich gut funktioniert. Natürlich ist das eine Insellösung, sollte dir aber viel Arbeit abnehmen...
 
@SteffenB: Und wozu? Ich habe eine voll funktionsfähige Infrastruktur. Aus welchem Grund sollte ich mir da Apple ins Haus holen? Abgesehen davon, dass die Hardware viel zu teuer ist und ich mir dazu keine Alternativen suchen kann (mit Windows kann ich zw. HP, Lenovo, Microsoft, Dell, Apple ... wählen und das für mich attraktivste Angebot aussuchen).

- Wie verhält sich z.B. Apple Server in Bezug auf Backups? (kA wie Time Maschine mit 50 Usern zurecht kommt und welchen Speicherbedarf man dafür benötigt. Mit einem kleinen Mac Server komme ich da wohl nicht weit)
- Kann ich bei vorhandenen Windows Clients Netzlaufwerke ausrollen?
- Kann ich automatisch Drucker installieren?
- Gibt es einen Remote Desktop (nein kein Teamviewer oder der gleichen)
- Kann ich ein Distributed File System einsetzen, damit die File Server an den beiden Standorten synchron sind?
- Was für Business Antivirensoftware läuft auf Mac?
- Wie sind die Reaktionszeiten von Apple bzgl. ihrer Server Hardware?
- Citrix und Apple sind auch ganz grosse Klasse, da muss man dann zu jedem Mac hin und die Zertifikate von Hand installieren, weil Apple das anscheinend nicht kann
- Wie kann ich verbieten, dass USB benutzt werden kann?
- Laufen meine Reporting Services auf einem Mac zum Erstellen, bzw. im Safari zum abrufen?!
- Wie verbiete ich, dass die User ihre Private Apple ID benutzen, bzw. gibt es die Möglichkeit Firmen Apple ID's zu erstellen, um Apps zu kaufen und auf einzelne Geräte auszurollen?
- Gibt es für die Mac Books Dockingstations?!
- ...

So könnte ich stundenlang weiter fragen und auf einige der Fragen wirst du keine Antwort finden, was auch der Grund ist, warum Apple nicht in Unternehmen eingesetzt werden können. Irgendwann werden sie es schon hinbekommen, Geld und Ressourcen haben sie ja mehr als genug, aber momentan ist es keine Option.
 
@b.marco: es geht doch nur um eine Erleichterung für die iOS Geräte (und eventuelle Macs). Du sollst doch nicht die Windows Server durch einen Apple Server ersetzen. Dafür ist der auch garnicht gedacht.

Das Verbieten von fast allem macht man über die Konfigurationsprofile entweder am OS X Server oder in der Windowsversion von Apple Configurator...
 
@SteffenB: hatte ich anders verstanden "Und man könnte natürlich einfach einen OS X Server aufstellen und sämtliche Nutzer, Geräte und Updates darüber bereitstellen bzw. automatisieren"... Wenn man das parallel betreibt, wo ist dann der Vorteil?! Dann muss man ja beides administrieren?!
 
@b.marco: den OS X server muss man nicht groß administrieren...mir ging es nur um deinen Arbeitsaufwand mit den iOS Geräten...aber man kann - wie gesagt auch einfach den Apple Configurator nehmen (machst du aber ja bestimmt schon) und darüber sämtliche iOS-Geräte administrieren, Updates einspielen lassen, Standardprofile drauftun, Dinge einschränken, etc.
 
@SteffenB: nein, mache ich nicht, weil ich Intune von Microsoft benutze ;) wie gesagt... ich konnte, bis auf wenige Ausnahmen, Apple aus der Firma verbannen und die wenigen Geräte, die ich noch habe kann ich mit Intune so lala verwalten.
 
Hey vieleicht kommt endlich dann auch mal ein vernünftiges, mit geringem gewicht und ohne föhn lüfter im pro
 
@Razor2049: Die Nicht-Pro-Geräte haben doch keine Lüfter. Der Lüfter stört übrigens nicht, bei normaler Nutzung ist er entweder so leise, dass man ihn gar nicht hört, oder er läuft gar nicht erst. Gewicht ist ziemlich hoch für ein Tablet, aber sehr gut für ein Laptop. Das Surface Pro 3 macht halt Kompromisse.
 
@adrianghc: Ansichtssache, also ich hatte eins zuhause, und mit bisl outlook hat das ding losgeföhnt das war nimmer normal
 
@Razor2049: Das Surface 3 z.B. 620g, kein Lüfter
 
@EffEll: und deutlich zu schwer nunmal für ein tablet, lte sucht mannimmer nich vergebens im freien handel usw usw
 
@Razor2049: LTE kommt ende des Monats und es ist eben kein (normales) Tablet. Find mal etwas gleichwertiges. Lenovo nimmt für eine ähnliche Ausstattung den gleichen Preis, ohne Magnesiumlegierung in schnöden Plastik...
 
@Razor2049: nö... ist nicht nur ein Tablet... das Surface 3 kannst du ohne Probleme als Computer bezeichnen, da du es an jedem Monitor oder Fernseher anschliessen und es mit Maus und Tastatur bedienen kannst. Es ist ebenso ein Hybrid wie das Pro auch und ein Guter noch dazu... und wenn du ein leichtes Tablet suchst, dann musst du halt ein Sony Z4 nehmen... das ist dann auch noch wasserdicht und du kannst es mit in die Badewanne nehmen.
 
@b.marco: ein android gerät würde mir egal wo nie ins haus kommen
 
"Microsoft setzt voll auf Tablets: Surface-Vertrieb wird ausgebaut"
- ich dachte schon MS wirft jetzt mehr Tablets auf den Markt und schlagen den aus meiner Sicht falschen Weg ein den man beim Smartphone gerade verlässt.

"...tausende neue Vertriebspartner"
- hört sich sehr gut an.
 
Hier die These:
"Während auf der Smartphone-Seite gespart werden soll, investiert Microsoft offensichtlich weiter kräftig in die Tablets seiner Surface-Serie."

Hier das Argument für diese These:
"Es gehe vor allem darum, die Verfügbarkeit der Surface-Geräte im Vorfeld der baldigen Verfügbarkeit von Windows 10 zu verbessern."

Was kommt denn hier für eine Logik zustande!?
Also weil ich mein Produkt jetzt mehr Händlern anbiete, investiere ich kräftig in meine Produkte???

Also nach meinem Verständnis investiere ich in ein Produkt, wenn ich es weiterentwickle (oder dessen Vielfalt versuche zu erhöhen) und NICHT, wenn ich nur mehr Leuten anbiete es dann zu verhökern.

Also in den letzten Tagen habe ich das Gefühl, dass winfuture eine sehr eigenartige Glaskugel besitzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles