Hunderte Android-Anbieter streiten sich & Apple streicht das Geld ein

Weltweit versuchen immer mehr Hersteller ihr Glück in der boomenden Smartphone-Industrie. Doch schafft es weiterhin niemand, die wirtschaftliche Dominanz Apples in dem Bereich auch nur ein klein wenig anzukratzen. Ein immer größerer Teil der ... mehr... Smartphone, Samsung Galaxy S3, apple iPhone 5 Bildquelle: EverythingApplePro / Youtube Smartphone, Samsung Galaxy S3, apple iPhone 5 Smartphone, Samsung Galaxy S3, apple iPhone 5 EverythingApplePro / Youtube

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es zeigt das die Kunden für Qualität auch bereit sind zu zahlen, ausserdem ist das OS den Aufpreis ebenfalls wert.
 
@Butterbrot: https://www.youtube.com/watch?v=nxQf9Jx6oW0&feature=youtu.be&t=10s
 
@Butterbrot: Gibt es deswegen weniger Iphone-Nutzer als Android-User?
 
@mulatte: Seltsame Logik.
 
Es liest sich wieder so extrem Negativ gegenüber Apple. Die News hätte man aber auch ganz anders schreiben können, nämlich mit Gründen warum so viel Kunden in letzter Zeit zu Apple wechseln.
 
@Rumpelzahn: Was soll man schon erwarten bei "WINfuture" ;)
 
@Rumpelzahn: Was genau liest sich da negativ?
 
@TiKu: diesmal muss auch ich sagen: "Nix!"
 
@Rumpelzahn: dir ist aber schon klar geworden, dass es hier gar nicht um die Menge der Kunden geht, sondern einzig und alleine um den Gewinn, der gemacht wird? Apple hat lange nicht die Menge der Kunden wie der Rest. Sie verdienen sich damit aber trotzdem dumm und dämlich, machen also aus betriebswirtschaftlicher Sicht alles richtig.
 
@der_ingo: "lange nicht die Menge der Kunden wie der Rest" -> Aber nur wie der Rest zusammen, nicht einzeln. Da verkauft nur Samsung mehr Geräte. Und schaut man sich die Grafik an, liegt auf der Hand das nur die Topmodelle Gewinn bringen, egal von welchem Hersteller. Insofern ist der Einwand schon berechtigt darauf einzugehen, warum nur Apple Topmodelle verkauft und sonst niemand.
 
@Rodriguez: weil friss oder stirb, vielen würde auch ein 200€ Smartphone reichen, können sie aber nicht kaufen weil es nur die Königsklasse gibt - nehmen sie halt das. Bei Android kannst du eben das nehmen was zu dir passt oder du ausgeben willst. Betriebswirtschaftlich macht natürlich nur der Appleweg Sinn, der Blöde ist dann halt der Käufer - aber wie man sieht stört das ja auch fast keinen.
 
@CvH: Und iPhone Käufer können sich nicht für ein 200€ Gerät entscheiden? Werden die gezwungen ein iPhone zu nehmen?

Selbst wenn das so wäre, muss es ja nicht das neuste sein. Das 5c z.B. war vor kurzem für 289€ neu im Laden zu kaufen. Resposten gibt es oft sogar günstiger. Und da bekommt der Kunde minimum das gleiche wie bei Geräten die gleichv iel kosten. Und dann gibt es ja immer noch Gebrauchtgeräte. Wer nur 200€ ausgeben will, bekommt dafür auch locker ein gut erhaltenes iPhone 5. Das wiederum ist dann wieder auf dem Niveau von anderen 200€ Geräten. Eher drüber (dafür dann halt gebraucht).
 
@Rodriguez: was ist das für ein Vergleich? Entweder ich nehme eins für 700€ oder ich kaufe mir ein 3 Jahre altes gebrauchtes Smartphone ohne Garantie für 200€ O_o das nennst du jetzt Auswahl ?

Nehmen wir mal an dein Einsatzgebiet für das Smartphone ist WA, FB und bisschen Internet, evtl mal ne Wetterapp, ab und zu mal ein Foto und bisschen Navi - das sollte ja für viele treffend sein. Bezahlt man sonst ~100€ für z.B. ein MS/Nokia was das alles gut und schnell kann oder ~700€ was diese Aufgaben bis auf das Foto auch nicht besser macht. Klar kann das iPhone viel mehr, aber das brauchen doch die meisten eh nicht. Qualitativ unterscheidet sich da auch nicht die Welt, was kümmert es mich ob das Gehäuse aus Plastik, Stein oder Metal ist, halt muss es und sobald man das Smartphone auf den Bildschirm fallen lässt ist es bei beiden Geräten vorbei. Klar gibt es auch Einsatzgebiete wo der Preis so in etwa hin kommt, aber das sind nun mal eher weniger Leute.
 
@CvH: Den Teil mit den Neugeräten hast du absichtlich Ignoriert? Oder die tatsache das auch jeder iPhone Kunde die Wahl zwischen iPhone und einem 100€ Gerät hatte?
 
@Rodriguez: Man vergisst immer wieder gerne dass auf den meisten dieser 100 Euro Geräte eben Android läuft. Mir ist kein Betrag der Welt zu hoch um mir das noch mal antun zu müssen. Eher kommt mir WP ins Haus.
 
@Rodriguez: Das klingt bei dir undurchsichtig. Wer ein Apple bzw ein IOS Gerät haben möchte, hat eben keine Alternative bei Apple, leider. Android ist KEINE Alternative zu IOS, vor allem für die Leute die noch wissen, was Privatsphäre ist und was sie wert ist.
 
@Metropoli: Gut, diese Leute wollen aber ein iOS Gerät weil es so ist wie es jetzt ist. Was es aber nicht mehr wäre wenn es billiger wäre ;)
 
@Rumpelzahn: Was liest sich daran negativ? Ich finde es eigentlich relativ wertungsfrei und neutral. Apple verdient viel (mehr als vorher), Samsung verdient viel (weniger als vorher), der Rest verdient nichts oder macht Verlust. Das sind die relevanten Infos und so stehen sie im Artikel.
 
@Rumpelzahn: Wer schreibt von wechseln? Für mich sieht das eher nach Austausch alter IPhones aus. Also nach dem Motto: Die alte Büchse los werden, weil das 6er brauchbar erscheint.
Wenn es viele wären würde Apple übrigens mal schaffen die Mehrheit der Smartphone-User zu erreichen. Dem steht aber ihre eigene Philosophie im Weg: Wir wissen besser was der User möchte.
 
@Rumpelzahn: und wer wechselt zu Apple? Ich kenne niemanden.
 
Das heißt im Umkehrschluss, dass die Android-Geräte zu billig verkauft werden, während Apple die Kunden ziemlich über den Tisch zieht.
 
@TiKu: Oder man kann es auch folgendermaßen sehen: Apple versucht pro Einzelgerät den größten Gewinn zu erzielen. Die meisten Android Hersteller und auch MS gehen über die Masse.
 
@Knerd: ja und nein...letztendlich erzielt Apple die hohen Gewinne ja auch über die Masse. Mehr verkaufte Geräte = weniger prozentualer Anteil des Geräts an den Kosten für F&E, für Marketing und Vertrieb, weniger Kosten für die Bauteile, etc.
 
@Knerd: Woran kann man das denn erkennen? Wenn sie Geld über die Masse machen würden, würden sie ja Geld machen. Machen sie aber nicht. Wenn ich 1.000 Melonen zum Einkaufspreis abgebe, habe ich am Ende genau so viel Einnahmen, wie wenn ich nur 10 Melonen verkaufe oder gar keine.

Würde ich Geld über die Masse machen, und z.B. 1€ pro Melone machen, hätte ich bei 1.000 Melonen 1.000€. Gegenüber einem Hersteller der nur 200 verkauft aber pro Melone 5€ Gewinn macht, hätte ich immer noch 50% der Gewinne. Dann würde dein Beispiel passen. Hier aber liegen fast alle Hersteller bei 0€ oder sogar weniger.
 
@Rodriguez: Ich persönlich würde das an den Preisen und Gewinnmargen festmachen. Apple geht davon aus mit jedem Gerät zumindest Kostendeckend zu arbeiten. Bei den meisten Android-Herstellern und MS geht es eher darum die von SteffenB angesprochenen Vorteile zu nutzen.
 
@Knerd: Nicht ganz richtig. Apple schafft es pro Gerät die beste Marge zu erwirtschaften. Dies ist nunmal Fakt und lässt sich nicht via Fanboy gelabert weg diskutieren.
 
@skyjagger: Habe ich etwas anderes behauptet?

Siehe o3>re1>re2>re1
 
@TiKu: nö. das heißt vor allem, dass es zu viele Anbieter gibt, die sich in einem fast gesättigten Markt gegenseitig die Kunden wegnehmen.

Ist doch ganz klar: Wenn 1 Firma 20 Prozent Marktanteil erreicht (bei den Tablets sind es ja noch deutlich mehr) muss sie nur einmal Marketing machen, ein mal die Entwicklung betreiben, wenige Produkte vertreiben, die sich schon mit dem OS abgrenzen.

Die anderen 80 % teilen sich 1.000 Firmen. Dass heißt dann 1.000 Mal Marketing, etc. und fast alle fischen im Androidlager. Kann da wirklich Gewinn bei rum kommen?

btw...auch Samsung, HTC und Co. verkaufen ihre Geräte durchaus hochpreisig und ziehen also ihre Kunden über den Tisch.
 
@TiKu: Jede Firma die ihre Geräte mit Gewinn verkauft zieht ihre Kunden also über den Tisch? Oder kannst du irgendwo aus dieser Grafik die Marge ableiten und diese Einordnen?
 
@Rodriguez: die Frage ist doch die: warum schaffen es Anbieter mit signifikanten Marktanteilen (Samsung liegt ja z.B. bei fast 25 Prozent) nicht - und das obwohl sie ähnliche Preise nehmen wie Apple - Gewinne zu machen?

Im Prinzip gibt es eine Handvoll Unternehmen, die signifikante Marktanteile haben. Die 995 anderen, die sich um ca. 40 % Markt streiten kann man ja schon fast vernachlässigen, unter dereinst Microsoft mit 2,8 % Marktanteil ja noch der größte Anbieter.

Wir haben also ca. 60 % in der Hand von nur 5 Unternehmen und 4 davon machen keinen oder nur einen geringen Gewinn. Das ist schon erstaunlich.

Eine wirkliche Antwort darauf hab ich auch nicht.
 
@SteffenB: Du vergisst, dass Samsung deutlich mehr abdeckt als den Hochpreismarkt. Sie mögen im Hochpreismarkt ähnliche Preise haben wie Apple, aber sie bedienen auch die anderen Märkte und sind dort gnadenlos dem Preiskampf ausgesetzt. Der Marktanteil von Samsung dürfte zu einem guten Teil gerade aus diesem umkämpften Markt kommen.
 
@TiKu: dann sollen sie doch den Teil lassen, mit dem sie kein Geld verdienen. Dann haben sie zwar weniger Marktanteil, aber vielleicht steigen die Gewinne...
 
@SteffenB: Weniger Marktanteil wäre aber gleichbedeutend mit weniger Macht ggü. Google.
 
@TiKu: das stimmt natürlich. Was verlangt den Google überhaupt von den Anbietern...kenn mich da nicht aus.
 
@SteffenB: Google verlangt die Einstellung von Google als Standardsuche, die Installation von allen Google Apps sowie deren prominente Platzierung auf dem Homescreen (wird glaube ich in einem Ordner gesammelt oder so). Mehr ist es glaube ich nicht.
 
@ger_brian: danke.
das ist für ein kostenlose OS, was man dafür von Google bekommt doch nicht so viel...
 
@SteffenB: Bin mir wie gesagt nicht 100% sicher ob da nicht noch was fehlt, aber prinzipiell erscheint mir das auch nicht unvernünftig.
 
@TiKu: Was du da schreibst ist wieder mal vollkommener Blödsinn
 
@multiDDR: So wie dein Kommentar.
 
@TiKu: Und schon wieder schreibst du nur Blödsinn
 
@Rodriguez: Das nicht aber wenn man die mit der grössten Gewinnmarge nimmt (trotz angeblich guter Hardware) und die netten Geschichten von Foxconn kennt .. dann ist die mathematische errechenbare Wahrscheinlichkeit höher dass es so ist...

Die Frage ob sich die Firma das am Markt leisten kann ist eine ganz andere...

Komisch bei anderen Artikeln als beim Handy ist dieses Käuferbewusstsein viel stärker ausgeprägt.
Erwachsene sollten es doch langsam gerlernt haben, nicht inzwischen ein Vertu zu brauchen um andere zu beeindrucken..

Mein Boot, mein Auto , mein Pferd, meine Frau.

Und am Ende streiten sich die Käufer und alle anderen verdienen mit und zwar über Patente...
 
@tommit: Mach es doch anders, teile den Gewinn durch die verkauften Geräte und du bist bei 150$ im Schnitt. Bei einem durchschnittsverkaufspreis von 800$ (Netto wohlbemerkt!) sind das knapp 18% Marge. Vom Endpreis eher 15%. Egal welches Produkt du nimmst, das ist lächerlich wenig. Von "über den Tisch ziehen" kann man da kaum sprechen. Wenn man jetzt noch überlegt das da viele Fixkosten enthalten sind und diese Marge nur so "hoch" ist, weil sie so viele Geräte verkaufen und damit die Fixkosten pro Gerät senken können, sollte klar werden das die Preise für Smartphones allgemein viel zu niedrig sind, und nicht Apples Preise zu hoch. Daran sin die Hersteller allerdings selber Schuld, die haben sich den Markt selbst kaputt gemacht undd as Ergebnis ist dann halt jetzt das niemand mehr Gewinn macht.
 
@Rodriguez: Die Höhe der Gewinnmarge entscheidet darüber, ob ein Angebot fair ist oder man über den Tisch gezogen wird.
 
@TiKu: Und wie leitest du die Gewinnmarge von diesem Artikel ab? Die Zahlen KÖNNTEN so auch Zustande kommen wenn Apple nur 0,5% Gewinnmarge hätte.
 
@Rodriguez: Nachdem Apple keine HighEnd-Hardware verbaut, und der Support nun auch nicht so überragend ist, kann man sich die Gewinnmarge ausmalen. Zumal bekannt ist, dass Apple bei den Zulieferern immer sehr gute Preise aushandeln kann.
 
@TiKu: Statt zu spekulieren und wilde Dinge zu konstruieren, kannst du auch einfach den Gewinn durch die verkauften Geräte teilen. Dann kommt man auf etwa 15%. Wenn das für dich über den Tisch ziehen ist, solltest du am besten nichts mehr kaufen. Selbst bei einem Auto liegt die Marge höher (Prozentual! Absolut sowieso). In der Modeindustrie gehen ja alleine schon 50% an den Händler....

Davon abgesehen hat das alles nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun, auch nicht das was du jetzt eingeworfen hast.
 
@TiKu: Du vergisst aber wiedermal, dass Apple auch keine HighEnd-Hardware braucht. "Gute" Hardware mit einem OS welches PERFEKT auf diese Hardware zugeschnitten ist und damit flüssiger läuft als manches HighEnd-Gerät. Und ich frage mich woher du beurteilen kannst, wie gut oder schlecht der Support von Apple ist. Ich habe ihn bereits mehrfach in Anspruch genommen und muss sagen, Apple leistet hervorragenden Support. Alleine die Tatsache, dass es Apple Stores vielen deutschen Städten gibt. Auch das muss alles von Apple gezahlt werden!!
 
@TiKu: Der Support ist nicht gerade überragend? Ich bin gespannt, wie Du zu dieser Aussage kommst.
 
@TiKu: eigentlich bedeutet das nur, dass da im Android-Lager etwas gehörig schief läuft. Würde Apple seine Smartphones billiger verkaufen, würde das die Situation für die Androiden wohl noch verschlimmern.
 
@gutenmorgen1: Ja, im Androidmarkt gibt es Konkurrenzkampf. Für den Kunden ist Konkurrenzkampf üblicherweise sehr gut.
 
@TiKu: Wenn Apple den Kunden über den Tisch zieht, dann laufen wohl sehr viele "dumme" Menschen rum. Oder, die Menschen sind nicht "Dumm" sondern einfach zufrieden mit dem Produkt und zahlen dafür gerne den Preis, und bekommen dazu noch einen Service, den die anderen Hersteller nicht bieten können aufgrund des geringes Preises.
 
@TiKu: Nein, das heißt im Umkehrschluss, dass Apple seinen Kunden genug Mehrwert bietet, dass sie trotz vieler günstiger Geräte bereit sind, für eben diesen Mehrwert einen Aufpreis zu zahlen während sich Android bei den meisten Herstellern lediglich über den Preis mit extrem kleiner Marge verkauft.
 
@ger_brian: der mehrwert ist der markenname, das logo, das prestige.
 
@xanax: Nein, das ist völliger Schwachsinn. Jeder User hat andere Präferenzen und für viele bietet offensichtlich Apple mehr Mehrwert als die meisten anderen Hersteller.
Zuverlässige und lange Softwareupdates, Rechtemanagement für einzelne Apps (Schutz der Privatsphäre), guter Support, sehr gutes Ökosystem etc. Aber alle Käufer kaufen natürlich nur wegen dem Logo ;)
 
@ger_brian: Zuverlässige Softwareupdates? LOL. Guter Support? You're holding it wrong! Gutes Ökosystem? Solange man nicht auf die Idee kommt, Geräte anderer Hersteller verwenden zu wollen oder irgendetwas anderes machen zu wollen als von Apple vorgesehen...
 
@TiKu: Och TiKu, mach dich doch nicht jeden Tag aufs neue lächerlich. Glaubst du wirklich, dass alle Kunden von Apple sich immer wieder die Produkte kaufen, obwohl die Updates scheiße, der Support scheiße und die Geräte auch scheiße sind? Glaubst du das wirklich? Mag sein das es dir nicht gefällt, aber die Verkaufszahlen, die Anzahl der Leute die sich nach ihrem ersten iPhone wieder ein iPhone kaufen sowie die erzielten Werte in den customer satisfaction ratings sprechen leider eine deutlichere Sprache als die eines Haters auf winfuture.
 
@ger_brian: Was bleibt einen anderes übrig als nach einem iPhone ein weiteres iPhone zu kaufen? Ich gehe davon aus, dass man als Nutzer auch die Plattform genutzt hat und deshalb im AppStore investiert hat. Dieses investierte Geld ginge bei einem Systemwechsel verloren.
 
@floerido: Die allerwenigsten User investieren viel Geld in Apps. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis außer mir keinen, der da mehr als 20€ investiert hat. Höchstens für Musik und die ist DRM-frei.
 
@ger_brian: Und mein Bekanntenkreis hat schon pro Kopf mindesten 50€ investiert (z.B. Navi). Die Statistik sagt ein Apple-Nutzer investiert im Schnitt 400% mehr als ein Android-Nutzer. Somit ist zu erwarten, dass dort die Kundenbindung über diese Umsätze doch höher ist.
 
@floerido: Du willst also implizieren, dass viele User gar kein iPhone wollen sondern nur aus Zwang eines kaufen?
 
@floerido: Aber man investiert ja nicht jeden Euro nochmal. Manches hat man quasi "durchgespielt" oder ersetzt. Manches gibt es einfach nicht woanders, usw.

Die Summe die am Ende übrig bleibt, wird auf jeden Fall niemanden dazu bringen 700€ auszugeben statt 300€ plus 20-50€ für Apps.
 
@ger_brian: Durch das exklusive OS, schaft Apple halt eine deutlich höhere Kundenbindung. Wenn man von iOS zu Android wechselt, müsste man alle gekauften Apps nochmal kaufen. Ein Apple-Kunde bleibt also wirtschaftlich fast keine andere Möglichkeit als ein Apple-Gerät zu kaufen. Ein Android-Kunde hat die Wahl und kann deshalb ohne Probleme aus einer großen Auswahl von Herstellern wählen.
Apples Glück war also der frühe Markteinstieg, dieses Problem sieht man jetzt bei Windows Phone, wo es schwer ist die Kunden aus anderen Ökosystemen zu gewinnen.
 
@floerido: Der oft erwähnte Käfig. Gut wer sich dem vorher bewußt war.
 
@floerido: Naja. Aber wirklich nur die Apps. Und da auch nicht alle, sondern nur die die man auch noch braucht. Das ist bei den meisten Leuten nun wirklich keine hohe Investition. ich glaube nicht das es eine nenneswerte Anzahl von Leuten gibt die sich ein 700€ iPhone deswegen kaufen, weil sie bei einem 300€ Androiden nochmal 50€ für Apps investieren müssten, Das macht keinen Sinn.
 
Aber aber ich dachte, Android ist das Allheilmittel am Smartphone-Markt!
 
@adrianghc: das haben wohl die 1.000 Android-Smartphone-Hersteller auch gedacht. Warum die immer noch Android-Smartphones herstellen ist mir schleierhaft. Und es kommen ja auch neue hinzu.

Vergessen darf man auch nicht, dass der Markt gesättigt ist, es kaum noch Wachstum gibt. In China sind die Verkäufe sogar erstmalig gefallen.
 
@SteffenB: Na ja,die Frage ist auch, ob es denn mit Windows tatsächlich besser laufen würde oder nicht sogar schlechter.
 
@adrianghc: das wird man abwarten müssen.

Das wird nach wie vor davon abhängen, ob die Kunden sich mit den Kacheln anfreunden (das Konzept ist nun einmal anderes als Android und iOS) und wie wichtig den Kunden das Zusammenspiel der Geräteklassen wird (die Windows-Kunden kennen und vermissen das ja bisher kaum).

Sollte Microsoft durch - ausnahmsweise - gutes Marketing, gute Produkte, und gute Vertriebspartner Erfolg haben, werden sicher viele andere auf den Zug aufspringen. Ob die dann Geld verdienen oder nur Umsätze machen? Keine Ahnung!
 
@SteffenB: Nokia hat im Februar 2011 angekündigt, dass sie künftig auf windows Phone setzen wollen. Zu dem Zeitpunkt hatten sie um die 30 % Marktanteil bei den Smartphones und waren profitabel. Ich wage zu behaupten dass der Marktanteil heute geringer ist und die Smartphone-Sparte auch keinen Gewinn mehr erwirtschaftet. Soviel muss man garnicht abwarten müssen. Mit Windows Phone lief es nicht besser als mit Symbian.
 
@chrisrohde: aber mit Windows 10 wird doch alles besser - wegen der Killer-Features ;-)

Nein, es gab ja eine Statistik zu den Lumia-Marktanteilen die auch hier veröffentlicht wurde von 30 Prozent auf jetzt 2,9 Prozent Marktanteil. Und das trotz Milliarden Dollar an Werbung und Microsofts Marktmacht im IT-Bereich.
 
@SteffenB: die Statistik mit 30%Marktanteil der Lumias würde ich gern sehen wollen...ebenso die 2,8%!?
 
@kluivert: das ist nicht schwer
http://de.statista.com/infografik/3627/weltweiter-smartphone-marktanteil-von-nokia-microsoft/
 
@SteffenB: Da gehts um Nokia nicht um Lumia. Da steht auch wann Microsoft den Laden übernahm. Weder Microsoft noch Lumia hatten jemals 30%. Völliger quatsch also ein Bezug zu Microsoft, Windows 10 oder Lumia herzustellen!
 
@daaaani: der Zusammenhang war - würde es mit Windows besser laufen. und die klare Antwort: Bisher nicht. die Marktanteile der Lumias sind auch unter MS weiter gefallen. Von 2011 bei 24% - wo es Nokia Windows Lumias bei Nokia gab - auf 2,8% heute - wo es Microsoft Windows Lumias gibt.
 
@SteffenB: was sollen sie machen? Aufhören?
 
@der_ingo: zum Beispiel. Wenn man in einem Geschäftsfeld über Jahre Geld verbrennt gibt es ja nur 3 Möglichkeiten: 1) Weiter Geld verbrennen in einem Markt in den gefühlt täglich ein Unternehmen einsteigt, in dem die Margen unterirdisch, der Konkurrenzdruck mörderisch und der Markt quasi gesättigt ist; 2) das Geldverbrennen stoppen und etwas anderes produzieren; 3) den Laden dicht machen.

Bei den meisten dieser Unternehmen ist es ja so, dass sie vieles anderes herstellen und das Smartphone-Geschäft nicht zwingend erforderlich wäre...
 
@SteffenB: übertrieben gesagt hätten wir dann am Ende Apple als Smartphone Monopolisten, da ja sonst niemand Geld damit verdient, ergo alle anderen den Laden dicht machen können.

Die Entscheidungsmöglichkeit zwischen einem zu teuren iPhone und einem viel zu teueren iPhone reicht mir persönlich aber nicht.

Das Problem ist eher, dass sich nur mit den teuren Geräten auch Marge machen lässt, die große Masse der Leute sich aber eben kein teures Gerät leistet bzw. leisten kann. Und mit dem, was dann diese Masse kauft, machen die Hersteller keine Gewinne. Das kann also so allgemein nicht klappen.

Samsung speziell hat das Problem, dass sie mit den S6 Modellen die Preisschraube überdreht haben. Wenn die Leute so viel Kohle für ein Smartphone auf den Tisch legen sollen, greifen sie wohl lieber gleich zum iPhone, weil das nun mal das Gerät ist, was man in den Augen vieler Leute haben muss - egal ob da nun was dran ist oder nicht.
 
@der_ingo: das sehe ich anders. Es gibt immer Platz für einige Wettbewerber. Aber eben nicht für so viele. ich bin der Meinung, wenn es nicht 1.000, sondern vielleicht 20 Anbieter wären, würden die auch Geld verdienen.

Es sind aktuell einfach zu viele. Das Problem ist ja, dass sich - genau wie bei Windows - eigentlich jeder dran versuchen kann damit Geld zu verdienen. Letztendlich schadet das dem Markt, den Kunden, den Unternehmen und dem Ruf von Android.
 
@der_ingo: Klar wäre das keine wünschenswerte Situation. Nur könnte sie irgendwann eintreffen. Schliesslich bringen die Hersteller die Geräte nicht aus nächstenliebe auf den Markt. Der Markt ist einfach kaputt. die Hersteller haben durch den Preiskampf dem Kunden eingedämmert, ein Smartphone müsste nur 200-400€ kosten. Wem man jetzt die Schuld gibt ist egal. Fakt ist, ohne die Subvention von oben, fallen die Geräte unten auch weg. Im Grunde ist das ja der abbezahlte "Schrott" von den Top Geräten der da verkauft wird. Fällt der Weg wird die Herstellung dieser Geräte deutlich teurer, ohne das sie besser werden. Das kann ja nicht der Sinn der Kunden sein. Aber genau dieses Gleichgewicht kippt gerade extrem um.
 
@SteffenB: ich denke, dass keiner alleine mit billigen Smartphones Geld machen kann. Das kann nur klappen, wenn man ein komplettes Portfolio hat. Und das versucht dann halt jeder Anbieter.
 
@SteffenB: Ja, wer ist aber dann der erste "Dumme," der den Markt den anderen Herstellern überlässt, damit diese bessere Margen generieren können. Da ist man dann als großes Unternehmen eher dazu geneigt, die große Kriegskasse zu benutzen und hofft, dass die Konkurrenz eher versagt.
 
@floerido: man kann sich ja auch für den Ausstieg bezahlen lassen. Das ist übrigens üblich. Ich gebe dir meinen Kundenstamm, du zahlst mir was und ich bin raus.

Und mit Dummheit hat das in meinen Augen nix zu tun, sondern mit Weisheit. Ich hab auch mal in einem Unternehmen gearbeitet, das meinte immer überall dabei sein zu müssen und in Projekten immer weiter Geld zu verbrennen. Da hat man dann solange die schlechten Bereiche quersubventioniert - bis es bei den Cash Cows Einbrüche gab und keine Rücklagen, weil man die ja in anderen Bereichen viele Jahre verbrannt hat. Das Ende vom Lied: Abwicklung der Firma.
 
@SteffenB: Du meinst also z. B. Sony könnte HTC, Samsung, Apple, Lenovo, Huawei, LG anzubieten aus dem Markt auszutreten, wenn sie Summe x bekommen?

Apple zeigt doch das der Markt Potential hat und es bei einer Durchhaltestrategie nicht verkehrt sein könnte in diesem Markt präsent zu bleiben.
 
@floerido: Sicher nicht Apple...aber Sony könnte HTC oder Samsung "seine" Kunden anbieten und dafür Geld verlangen. Das ist ein üblicher Vorgang in allen Branchen - oder eben wie Nokia die Sparte an einen "Doofen" verkaufen.
 
@SteffenB: Wie soll Sony seine Kunden anbieten können? Sind die Kunden vertraglich verpflichtet bei Sony zu bleiben? Bei einem Marktaustritt von Sony würden einfach x "Stammkunden" sich eine neue Heimat suchen müssen. Da könnte Sony eigentlich nur den anderen Herstellern anbieten, dass sie entsprechende Werbung machen und den Umstieg zu Firma xy empfehlen.
Bei Banken, Versicherungen oder Kommunikationsunternehmen funktioniert dieses natürlich. Weil die Kunden langfristige Verträge haben, ist das eine Masse mit der gehandelt werden kann.

Eine andere Möglichkeit wären dann natürlich Joint-Ventures wie damals SonyEricsson, aber das ist dann ja kein Ausstieg im klassischen Sinne mehr.
 
@floerido: deshalb habe ich Kunden ja in Gänsefüsschen geschrieben. In solchen Fällen geht man von den aktuellen Verkaufszahlen aus und verkauft die Kundendaten - soweit vorhanden - mit. Und, da hast du vollkommen Recht - das Unternehmen würde verpflichtet für den Käufer Werbung zu machen.
 
@adrianghc: Kann man iOS einfach so als Gerätehersteller lizenzieren? Für die Hersteller bleibt also Android die beste Wahl.
 
Apple hat Marketing perfektioniert und ios läuft meistens sauber. Android versucht mit jeder Version flüssig zu werden und wirbt mit 8 Kernen und 4GB Ram scheitert aber, während Apple nur ein "neues iPhone" (mit 2Kernen und 1GB Ram) verkauft.
 
@Zombiez: ios ist ja auch kein "OS" sondern nur ein app launcher der sonst gar nix kann.
 
@Jas0nK: Wenn die Kunden also schon allein mit einem App-Laucher (iOS) zufrieden sind und fleißig iPhones kaufen, fragt man sich dann schon, warum Android so mit Features um sich werfen muss, die keiner will und die die Handys nur unnötig langsam machen. ^^
 
@DesertFOX: 80 % der Smarthpone-Nutzer als "keiner" zu bezeichnen ist dann doch etwas gewagt...
 
@DesertFOX: verstehe nicht was du meinst. Kannst du das noch mal anders formulieren?
 
Das iPhone ist wirklich ein gutes Smartphone. Es ist leicht zu bedienen und kann die Dinge die es kann sehr gut. Ich persönlich würde aber im Leben nicht so viel Geld für Smartphone ausgeben, dass kaum besser ist wie eins für die Hälfte des Preises.
 
@FuzzyLogic: dummerweise hat Apple auch ein sehr gutes Marketing und somit glauben viele Leute, dass man für die Hälfte des Preises halt auch nur die Hälfte der Leistung bekommt.
 
Also Apple macht 92% Profit aus Smartphone Verkäufen bei ~20% Marktanteil (ohne Store), Samsung 15 % Profit bei 24,5% Marktanteil, und Microsoft 4% Verlust bei 2,7% Marktanteil.

Ups Überraschung Apple ist Teuer, Realwert IPhone = Kaufpreis -Steuern - 92%?

Kleiner Tipp:
"Apple’s Profits Soars to 92%" in die Suchmaschine der Wahl eingeben, dan kann man den ganzen Artikel WSJ finden und lesen, ein Link scheiter an der Abbo einblendung
 
Der Artikel sagt nur eines über Apple: Ihre Smartphones kosten in der Produktion am wenigsten! Jetzt ratet mal wo gespart wird?! Egal welcher Grund euch einfällt, alles spricht dagegen, deren Smartphones zu deren Preisen zu kaufen!
 
@Lecter: Wie genau leitest du die Produktionskosten ab? Apple könnte genau so gut die höchsten Produktionskosten haben und der Artikel bzw. die Grafik könnte genau so aussehen. Was jetzt stimmt, hoch, niedrig, oder mittel, wird nicht im Ansatz ersichtlich.
 
@Rodriguez: Ganz einfach über den Gewinn. Lägen die Produktionskosten hoch, wäre der Gewinn viel niedriger!
 
@Lecter: Hä? Nur mal als Beispiel, um zu zeigen dass das Quatsch ist:

Angenommen das iPhone kostet 600€ und die "Produktionskosten" (da nehme ich jetzt mal alle Unkosten mit rein) liegen bei 599€. Der Gewinn liegt also bei 1€. Davon verkaufen sie jetzt 92 Millionen Stück, machen also 92 Mio Gewinn.

Und angenommen Samsungs Produktionskosten liegen bei 499€, das Gerät kostet aber ebenfalls 600€, dann liegt dann also bei 101€. Davon verkaufen sie dann 150.000, machen also 15 Mio Gewinn.

An dieser Stelle kann man also schon festhalten, dass man Produktionskosten und Marge nicht über den absoluten Gewinn alleine ausmachen kann. Aber es geht weiter:

Samsung verkauft zusätzlich noch 100 Mio Geräte mit je 1 Cent Gewinn, dann kommen sie insgesamt auf 16 Mio Gewinn. Ob die Produktionskosten höher (also z.b. 699,99€ Kosten und 700€ Verkaufspreis) oder niedriger (also z.b. 99,99€ Kosten und 100€ Verkaufspreis) liegen, macht absolut keinen Unterschied.

Dann kommen jetzt noch zig Händler die entweder 0€ Gewinn machen, oder sogar Verluste. Auch da ist es völlig egal ob die Produktionskosten bei 1000€ liegen oder bei 10€.

Die Statstik wäre in diesem fiktiven Beispiel exakt die gleiche wie im Artikel. Auch die MArktanteile wären exakt gleich. Und trotzdem könnten andere höhere Produktionskosten und höhere Margen haben. Verrückt, oder?

Das einzige was man sagen kann ist, das Apple IM SCHNITT die höchsten Margen hat. Das liegt aber einfach nur daran das sie nur im Hochpreissegment vertreten sind und ihren Margenschnitt nicht Verwässern. Ob es aber die absolut höchste ist oder ob sie zu hoch ist (oder nicht eher die anderen viel zu niedrig) wird nicht ersichtlicht. Wobei zweiteres schon irgendwie, da man ja schon sagen kann das eine Nullmarge oder sogar negative Marge ein starkes Indiez dafür ist das die anderen eher zu niedrig sind, statt Apple zu hoch.
 
@Lecter: nicht wirklich. Sie machen nur am meisten Gewinn. Das heißt nur, dass genügend Leute bereit und fähig sind, so viel Geld für ein Smartphone auszugeben.
 
iOS ist das Maß aller Dinge. Es ist rein (keine Samsung oder Sony Apps), es ist für Spiele (OpenGL/Metal) sowie für Business geeignet (CalDAV/CardDAV). Alles Dinge, die bei Android schief laufen.
 
@Der_da: "Es ist rein (keine Samsung oder Sony Apps)" Dafür nicht entfernbare Apple Apps. Wo genau ist Android nicht für Spiele und Business geeignet?
 
@TiKu: hab ich doch geschrieben. Android kommt ohne CalDAV und CardDAV Synchronisation daher. Eine Anbindung z.B. an OwnCloud ist somit nur mit kostenpflichtiger Zusatzsoftware möglich. Die Sony und Samsung Apps sowie weitere Apps von Android sind ebenfalls nicht entfernbar. iOS lässt sich desweiteren ohne Probleme aktualisieren, während Updates für Android den Telefonspeicher blockieren und die Werks-Versionen weiterhin im ROM schlummern. Bei meinem Android-Telefon sind somit Updates gar nicht erst möglich, so knapp wie der Telefonspeicher bemessen ist.
 
@Der_da: "Die Sony und Samsung Apps sowie weitere Apps von Android sind ebenfalls nicht entfernbar." Nachdem die Apple-Apps auch nicht entfernbar sind, ist das kein Nachteil von Android.
"Bei meinem Android-Telefon sind somit Updates gar nicht erst möglich, so knapp wie der Telefonspeicher bemessen ist." Vergleichst du hier gerade ein LowEnd-Androidgerät mit einem hochpreisigen iPhone? Solche Probleme kenne ich nur von Android-Geräten der untersten Preisklasse.
 
@TiKu: HTC Sensation, habe damals 679 Euro bezahlt. Da gabs das Problem schon. Die Updates für die vorinstallierten Apps werden _zusätzlich_ drauf gebügelt. und irgendwann ist der Speicher voll, obwohl manb noch 28 GB auf der Speicherkarte übrig hätte. Schlechtes Konzept, würde ich sagen. Und selbst Apps, die nicht im System sind, müllen den telefonspeicher voll, bis das System sagt "Updates gibts nicht, hast zu wenig Speicher, Alda". Das ist kein problem von "billigen Androiden", sondern das ist ein problem der Android-Architektur.
 
@iPeople: Wie groß war denn der Telefonspeicher des HTC Sensation? Lt. Wikipedia 1 GB. Nun zeige mir mal das iPhone mit 1 GB internem Speicher, bei dem man noch Apps installieren kann, wenn die 1 GB voll sind. Und zeige mir auch mal das iPhone mit SD-Karte, auf die man notfalls Daten verschieben könnte. Ach nee, gibts beim schlechten Apple-Konzept ja überhaupt gar nicht erst. Und hat Apple bei iOS 9 nicht erst eine Funktion eingebaut, die Daten temporär in die Cloud auslagert, damit Updates installiert werden können? Gibt es derlei Probleme beim Obsthändler etwa selbst im Jahr 2015 noch? Schlechtes Konzept würde ich sagen.
Solche Probleme wie du mit dem HTC hattest, gibts heute allenfalls noch bei Geräten mit 4-8 GB internem Speicher, also bei den allerbilligsten. Und halt bei iPhones.
 
@TiKu: Du bringst da was durcheinander und/oder hast das eigentlich Problem jetzt irgendwie nicht verstanden. Selbst mit einer großen SD-Karte beschränkt der Telefonspeicher bei Android die Anzahl der zu installierenden Apps. Du kannst nämlich nicht alles auf eine SD auslagern, das ist ja der punkt, den ich kritisiere, genausoe wie das doppelt vorhandensein der updatet Systemapps (was es bei IOS übrigens nicht gibt). Da nutzt jetzt auch Dein ganzes Gelaber nichts. Ich hatte im HTC Sensation eine 32GB-Karte, die ausreichend Platz geboten hätte, aber nicht vollumfänglich als Speicher für Apps nutzbar war. Auch der Interne Speicher bei Android wird nicht vollumfänglich genutzt, denn dieser wird ebenfalls wie eine SD angesprochen und kann nicht verhindern, dass der geringer dimensionierte Telefonspeicher selbst bei 80% freiem internem Speicher das Installieren weiterer Apps verhindert. Habe ich durch, mit einem aktuellerem Sony und einem Huawei mit ausreichend internem Speicher.
Ein iPhone mit 32GB Speicher hat aber eben 32GB Speicher (abzüglich iOS) komplett zur Verfügung, da sist der Unterschied.
Und wenn Apple in iOS 9 da was eingebaut hat, um da temproär etwas auszulagern, um genau dieses Problem zu umgehen (ich kann dazu leider nichts sagen, aber Du wirst mir sicherlich einen LINK zum Nachlesen geben können), dann ist das doch gut, während man bei Android dann weiterhin "Nicht genügend Speicher" als Meldung bekommt.
 
@iPeople: Zum einen kannst du bei Android 6 wieder Apps auf die SD-Karte verschieben - das ging ja schonmal bis Android 4.4. Zum andern kannst du bei IOS überhaupt gar nichts auf die SD-Karte verschieben - auch keine Fotos, keine Musik, keine Videos, keine Offlinekarten. Klarer Nachteil des iPhones.
Erstbester Googletreffer: http://www.computerwoche.de/a/ios-update-loescht-apps-bei-zu-wenig-speicherplatz,3211279
Es wird nichts in due Cloud verschoben, sondern gelöscht, das hatte ich falsch in Erinnerung.
Du hast mir übrigens nicht verraten, was ein iPhone mit 1 GB internem Speicher besser gemacht hätte als das HTC.
 
@TiKu: mit android m (android 6) kann man apps auf sd karte verschieben was richtig ist, mit android 4.4 ging das auch schon, ebenfalls richtig .. bis das bei kunden ankommt dauert das zum einen und nicht jeder kunde dürfte android m bekommen, oder wenn dann wie so oft verspätet.

wenn du schon computerwoche zitierst dann richtig ", werden Apps von Drittanbietern vor dem Update automatisch gelöscht - und nach dem Abschluss automatisch wieder installiert."
 
@TiKu: " Nachdem die Apple-Apps auch nicht entfernbar sind, ist das kein Nachteil von Android." ... hab ich auch nie behauptet. Ich hab lediglich bestätigt, dir regelrecht zugestimmt, dass dieser Missstand bei beiden herrscht. Lies doch mal richtig, anstatt mir das Wort im Munde umzudrehen.

"Vergleichst du hier gerade ein LowEnd-Androidgerät mit einem hochpreisigen iPhone?" ... nein, ich nehme mich der Tatsache an, dass die alten Android-Apps nicht vollständig durch die neuen ersetzt werden, weil erstere im ROM festsitzen. Beim iPod Touch/iPhone geben die alten Apps den Platz für die neuen frei.
 
@Balu2004: Und trotzdem können deutlich mehr Android-Nutzer Apps auf die SD-Karte verschieben als iOS-Nutzer.
 
@TiKu: "und trotzdem" .. wenn man schon so anfängt zu argumentieren. fakt ist das iphone hat keinen sd karten slot und dies scheint nicht so viele leute zu stören, sonst würde es sich nicht wie geschnittenes brot verkaufen. ich persönlich habe das auch noch nicht vermisst, du legst wert darauf, was dein gutes recht ist.
 
@Balu2004: "Fakt ist"... wenn man schon so anfängt zu argumentieren. Dass man bei Android kein Versions-Numberfucking betreibt, scheint nicht soviele Leute zu stören, sonst würde es sich nicht deutlich besser als iOS verkaufen. Ich persönlich habe auch noch keinen Nachteil dadurch gehabt, mit Android 4.3 unterwegs zu sein. Du legst Wert auf eine aktuelle Versionsnummer, was dein gutes Recht ist.
 
@TiKu: interessante antwort .. fast schon zitiert. was ist an meiner aussage falsch?

- iphone hat kein sd kartenslot, verkauft sich gut

- android verkauft sich besser als iphone, richtig, habe ich was anderes behauptet?

- apple ist der einzige hersteller, abgesehen von samsung, der grosse absatzzahlen hat

- aktuelle versionsnummer bedeutet ja unter umständen auch das man eher sicherheitsupdates bekommt und neue funktionen, wenn man mit den funktionen von 4.x zufrieden ist, ist das auch ok.
 
@TiKu: Sag mal, kannst oder willst Du alles nur halb verstehen? Auch wenn Du Apps auf die SD-Karte verschiebst (was nicht mit allen geht), lagern diese Apps Daten im Telefonspeicher und füllen diesen langsam. Auch wenn Du 90% auf der SD-Karte frei hast, aber nur wenige MB im internen Speicher, verweigert Playstore die Installation eines Updates oder einer neuen App, da diese erstmal grundsätzlich in den Telefonspeicher will. Jetzt verstanden?
Hast Du den LINK gelesen, den Du geschickt hast? Ich kann da nichts lesen davon, dass irgendwas in die Cloud ausgelagert wird, wenn Speicher nicht ausreicht. Es werden Apps temporär gelöscht, und dann wieder installiert. Der User merkt davon gar nichts. Ist doch sinnvoll, oder? Was willlst Du auch bei iOS auf eine SD-Karte auslagern? Es nutzt doch schon den gesamten Speicher, und teilt sich nicht auf in SD-Karte + Telefonspeicher. Willst oder kannst Du den Unterschied nicht verstehen?
Was ein iPhone mit 1GB internen Speicher gemacht hätte, spielt keine Rolle, da es kein iPhone mit nur 1 GB Speicher gab.
 
@iPeople: Dein HTC ist damals gescheitert, weil der Telefonspeicher voll war. Das iPhone scheitert genauso, wenn der Telefonspeicher voll ist. Eine SD-Karte ist kein Telefonspeicher, bietet aber die Möglichkeit, vorübergehend auf dem Telefonspeicher Platz zu schaffen.
Den Link habe ich sehr wohl gelesen. Du hast aber offenbar meinen Kommentar nicht gelesen, denn sonst hättest du das hier gelesen: "Es wird nichts in due Cloud verschoben, sondern gelöscht, das hatte ich falsch in Erinnerung."
Ich frage mich, ob du nur alles halb verstehen/lesen willst oder nicht anders kannst.
 
@TiKu: Okay, nochmal ... es nutzt mir also nix, wenn ich den Speicher eines Androiden mit 3 Trillarden GB per SD-Karte erweitern kann, wenn der zu geringe Telefonspeicher verhindert, Updates und/oder neue Apps zu installieren. Jetzt kapiert?
 
@iPeople: Doch, es nutzt dir sehr wohl etwas. Während beim iPhone neben den Apps auch noch Fotos, Videos, Offline-Karten etc. auf dem Telefonspeicher liegen, kannst du diese Daten bei Android auf die Speicherkarte legen und hast so den Telefonspeicher quasi komplett für Apps.
Geräte mit einem Telefonspeicher von 1 GB wirst du heute nicht mehr finden.
 
@TiKu: Ich will nicht irgendwas irgendwie auslagern, sondern den kompletten Speicher problemlos nutzen können, völlig ohne mein Zutun. Und doch, es gibt noch ne Menge Modelle mit 1GB oder 2 oder auch 4 GB sind in den Läden present und auch damit hat man das Problem. Keine Ahnung, warum Du laufend iPhones ins Spiel bringst, die haben das Problem nicht. Wenn ich da ein 128 GB iPhone kaufe, habe ich 128 GB (abzüglich iOS) zur Verfügung und werde nicht durch eine weitere, andere Speichergröße irgendwann gehindert, Apps zu installieren, obwohl noch ausreichend Speicher frei ist. DARUM gehts, DAS ist das Problem. Du kannst auslagern, so viel Du willst, wenn die 500 Apps auf der Speicherkarte ihre Daten im Telefonspeicher ablegen und diesen zumüllen, hast Du Pech bei Android, auch wenn noch ausreichend Speicher auf der Karte zur Verfügung steht. Und wie oben schon geschrieben: Die Apps im ROM müllen bei jedem Update den Speicher weiter zu, ohne Chance, diese auf die SD-Karte zu verschieben. Ich weiß, Du willst das nicht wahrhaben, aber finde Dich damit ab: Android hat dort einen Konzeptfehler.
 
@TiKu: Der Trend geht aber WEG von externen Speicherkarten. Also das, was bei Apple ständig kritisiert wurde wird nun Standard. Und es hat auch seinen Sinn, z.B. die Fehlerquote durch irgendwelche Billigspeicherkarten etc. Kauf dir gleich ein anständiges Phone mit genügend Speicherplatz, dann brauchst du nichts verschieben oder auslagern. Ich hatte zumindest noch nie das Problem bei meinem iPhone, dass ich irgendwas auslagern wollte/musste.
Und solltest du es mal schaffen, ein iPhone mit 128GB mit so viel Apps zu laden, dass du zusätzlichen Speicher brauchst, hast DU glaube ich ein ganz anderes Problem! Dass du ein Problem hast, sieht man ja bereits an deinen Beiträgen, immer die Vergleiche "wäh wäh aber Apple macht das so, wäh wäh heul heul, aber Android macht das besser wäh wäh"
 
@iPeople: Wenn du ein 128GB Android-Gerät kaufst, hast du auch kein Problem, denn da hast du auch 128GB (abzüglich Android) zur Verfügung und mglw. sogar nochmal 256 GB per SD-Karte. Android hat da keinen anderen Konzeptfehler als iOS. Denn bei beiden limitiert der Telefonspeicher.
Du vergleichst hier übrigens ein höchstpreisiges Gerät mit einem Gerät der 40€-Klasse. Kann man machen, ist aber nicht sinnvoll.
 
@thescrat: Du musst bei Android keine SD-Karte nutzen. Aber du kannst es. Bei Apple hast du keine solche Auswahl. Apple ist Diktatur.
 
@TiKu: Bei iOS wird mir aber nicht suggeriert, ich könnte meinen Speicher mit einer SD-Karte erweitern und scheiter dann weiterhin am internen Speicher. DAS ist der Unterschied. Nein, ich vergleiche gar keine Geräte, sondern 2 verschiedene Arten der Speicherverwaltung.
 
@iPeople: Bei Android wird dir das nicht nur suggeriert, sondern du kannst den Speicher tatsächlich erweitern. Du kannst ihn halt nicht unbedingt für alles verwenden, aber große Datenmengen wie Musik, Offline-Karten etc. kannst du wunderbar auf die Karte speichern. Da gibts keine falschen Versprechungen.
 
@TiKu: "Du kannst ihn halt nicht unbedingt für alles verwenden," .... na endlich hast Du das Problem erkannt.
 
@iPeople: "Nicht alles" ist besser als "nichts" wie beim iPhone.
 
@TiKu: Das ist Ansichtssache! Lieber habe ich ein Funktionales "nichts" als ein "vielleicht/könnte/eventuell/unter bestimmten Umständen..."
 
@Der_da: und was genau hat Owncloud jetzt mit "Business" zu tun?
 
Apple kann bei dem iPhone so hohe Gewinne einfahren, da die Käufer bereit sind für dieses Produkt und dessen Eigenschaften entsprechend zu bezahlen. Samsung, HTC usw. würden ihre Smartphones auch für einen wesentlich höheren Preis verkaufen, wenn die Kunden bereit wären, dafür mehr auszugeben. Somit macht Apple beim iPhone alles richtig.
 
versteckte Apple-Werbung und was soll mir das sagen.Kauft alle iPhones.Genau das wede ich nicht tun....und warte auf das kommende High-End Gerät von WindowsPhone.Tut mir leid Winfuture, aber die Werbung war wirklich ein wenig zu billig.
 
@Fanta2204: Und wo wirst du sonst noch so verfolgt?
 
@multiDDR: guter Versuch, aber leider gescheitert.
 
@Fanta2204: Ach das bestimmst wohl du was gescheitert ist und was nicht, LOL
 
Ich will jetzt mal einen Vergleich mit der Auto Industrie ranziehen.
Siehe Porsche und VW/Audi. Porsche: klares und absolut überschaubares Angebot, im abs. Hochpreis-Segment. Billig ist hier garnichts, auch ältere Modelle sind richtig teuer und die Oldtimer sind extrem wertstabil. Porsche hat mit Abstand eine der höchsten Margen in der Autoindustrie.
Audi- auch sehr teuer, aber schon mit Abstand geringere Margen als Porsche. Jedoch auch ältere Fahrzeuge immer noch sehr wertstabil. Das Angebot wird immer größer. Die Preise sind hoch und werden mit Abschlägen (natürlich) bezahlt.
VW. Diese Marke hat mit Abstand eine der schlechtesten Margen weltweit pro gebautem Fahrzeug; eben Masse. Vergleiche ich mit Samsung. Überall die Finger drin aber trotz Masse kaum Erlöse. Global Player, der nach allem die Finger austreckt, sich aber dennoch oder deswegen kaum rechnet. Eigentlich, wenn man Samsung auf dem Smartphone Sektor reduziert.

Und wie Porsche sehe ich Apple. Reduziertes aber dafür überschaubares Angebot; aber das Angebot ist absolute Spitze mit entprechenden Erlösen, die bezahlt werden.
Must have, das haben Marken wie Porsche und Apple richtig drauf.
 
@Large: Der Vergleich hinkt ziemlich, da Porsche im Gegensatz zu Apple immerhin recht gute Qualität liefert. Aber auf der anderen Seite ist der Vergleich gar nicht so falsch, da beide Marken eigentlich nur Statussymbole sind.
 
@TiKu: mal wieder am trollen? über die qualität von apple produkten kann ich mich nicht beschweren und anscheinend sind apple kunden in der zufriedenheitsstatistik auch immer ganz vorn .. komisch wie das zu deiner behauptung bzgl. minderwertiger qualität passt.. ach ich vergass alle apple kunden sind per se dumm in deinen augen.
 
@TiKu: LOL du bist einfach köstlich mit deinem Apple Hass, ich liebe dich!
 
@Large: Mir ist schon klar, auf was du hinaus willst...aber dass es sich nicht rechnet, kann man ja nicht ganz stehen lassen...

Porsche und Audi gehören beide zu VW. Also scheint bei denen trotz der angeblich geringsten Margen und einem sich kaum lohnenden Global Player Dasein etwas ziemlich richtig zu laufen. Wenn ich mir die Preise eines Golfs anschaue, dann ist da sicher noch weit mehr als genug Marge drin für VW...

Analog dazu Samsung. Die stemmen allein rund 20 % des Bruttoinlandsproduktes von Korea. Und die Quartalsgewinne gehen noch immer in die Milliarden.

Es lohnt sich offenbar durchaus, überall seine Finger drin zu haben und auch über die Masse mit geringen Margen sehr hohe Gewinne einzufahren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles