Fling: Amazon kopiert Googles Cast mit eigenem Streaming-Button

Unter dem Namen Fling hat Amazon jetzt einen Streaming-Button für Fire-TV-Geräte vorgestellt, den Entwickler in ihre Software integrieren sollen. Ganz wie bei Google Cast sollen so Streams vom Smartphone und Tablet aus gesteuert werden können. mehr... Amazon, Fire TV, Fling, Fling SDK Bildquelle: Amazon Amazon, Fire TV, Fling, Fling SDK Amazon, Fire TV, Fling, Fling SDK Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klaaaar, und danach wird die App dann gesperrt da "möglicherweise illegales gestream werden könnte"... die Zeit spar ich mir
 
@cam: Inwiefern hat das auch nur irgendwas spezifisch mit Amazon Fling zu tun? Das gleiche Argument könnte man auch bei Googles Cast anwenden.
 
@hurt: Das war eine Anspielung an die Sperrung von Kodi durch Amazon, mit der fadenscheinigen Begründung daß es auch für illegales genutzt werden könnte.
 
@Johnny Cache: Amazon hat zwar den Einfluss eine App nicht in ihrem App Store für den Fire Stick anzubieten, aber definitiv nicht den Einfluss eine allgemeine Android/iOS App im Play/App Store die einen Fling Button implementiert, zu sperren.

Ich verstehe die Anspielung und ich verstehe auch, dass man als Developer aus Sympathiegründen nun Amazon Fling meiden möchte, aber letztlich ist das ja eine völlig andere Baustelle.
 
Dann baut Apple noch sowas und man hat irgendwann 15 Knöpfe, auf die man drücken kann.
 
@matterno: Ich glaube Apple setzt lieber weiterhin auf ihren Ansatz mit AirPlay und Apple TV, auch wenn es mittlerweile tatsächlich ein Programm gibt, mit welchem es möglich ist, einen AirPlay Server auf z.B. einem Windows Rechner zu betreiben.

Letztlich stimm ich Dir aber zu, dass ein Standard auf den alle Betreiber setzen für den Endkunden, und auch für den Developer, im Sinne von weniger SDKs, am besten wäre.
 
@matterno: Oder jede App hat nur 1 Knopf, aber man hat dann 15 verschiedene Sticks in seinem TV stecken. Beide Aussichten sind nicht gerade toll.
 
@Test9951: oder gar 15 verschiedene TVs im Wohnzimmer! Moment...
 
@matterno: Apple hat Airplay... Warum Amazon in dem Bereich aber nicht mit Google zusammenarbeitet, verstehe ich wirklich nicht... Das Funktionsprinzip dürfte ja das selbe sein, der Untersatz bei den Fire-Geräten ist ebenfalls Android, warum bitte muss man dann noch was eigenes basteln??? Es läge doch auch im Interesse von Google, dass ihr Standart weiter verbreitet wird, Amazon hätte mit ner Google-Cast-Kompartibilität auch Vorteile... Aber nein, stattdessen muss jeder sein eigenes Zeug entwickeln...
 
@bigbang514: welcher Standard? Miracast oder DLNA wären streamingstandards gewesen die schon da waren...wofür hat Google wieder sein eigenen käse machen müssen? Oder Apple? Weil sie die Entwicklung kontrollieren wollen!
 
@0711: AirPlay bzw. dessen Vorgänger gab es lange vor Miracast.
 
@ger_brian: AirTunes "as AirTunes June 7, 2004"
https://en.wikipedia.org/wiki/AirPlay

AirTunes/AirPlay auf iOS kam wann? 2010?

DLNA "Juni 2004"
https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Living_Network_Alliance

airplay mirroring wurde 2011 auf der WWDC vorgestellt. Vorher hatte Apple meines wissens nichts in die richtung, Info u.a. von hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/AirPlay#AirPlay_Mirroring

Miracast war 2012 in fertigen Produkten zu finden, wann genau es vorgestellt wurde kann ich nicht sagen aber da Implementierung immer auch etwas dauert kann ich mir nicht vorstellen dass, das "lange nach 2011" war.
 
Was ist mit DLNA? Warum muss jeder sein eigenes Süppchen kochen? Ich will kein Fling, Google Cast oder AirPlay... sondern ein Standard, dass mit jedem Anbieter/Hersteller/Hardware funktioniert. Warum schreitet die EU hier nicht ein?
 
@Peter Griffin: weil Standards Empfehlungen sind, da es sonst keien Weiterentwicklung gäbe.
 
@TurboV6: Weiterentwicklungen sind i.d.R. abwärtskompatibel...hier baut einfach jeder sein eigenes damit man auch schön die Entwicklung selbst nach eigenem gusto bestimmen kann.
 
@Peter Griffin: Auf welcher Grundlage sollte die EU denn deiner Meinung nach einschreiten? Es liegt definitiv keine Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung vor und Umweltschutz kann man in diesem Fall ganz sicher auch nicht als Argument vorbringen.
 
@Peter Griffin: bubble/upnp und andere apps machen chromecast ja zu dlna kompatibel z.b.
(oder nicht?)
 
@Peter Griffin: so lange es noch nicht zu spät ist kann die eu nicht einschreiten ;)
 
Nutzt doch einfach BubbleUPNP. Das schickt euren Fling, Airplay, Youtube, lokale Videos, etc. alles per DLNA an euren Fernseher, ohne dass ihr dort auch noch ne App öffnen müsst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check