Windows 10: Keine RTM diese Woche, was aber kaum Bedeutung hat

Am Anfang der Woche hieß es, dass Microsoft die Fertigstellung der RTM-Version (Release To Manufacturing) für diese Woche anvisiert. Genauer gesagt wollte man bereits gestern den Sign-Off durchführen. Doch dieses Ziel hat man einem Bericht zufolge ... mehr... Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Bildquelle: Microsoft-News Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Microsoft-News

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Orrr na toll... und ich sitze hier und warte... -.-
 
@desire: Hast du nichts besseres zu tun;)?
 
@L_M_A_O: Leider nein, ich weiß, dies ist sehr sehr traurig :D
 
Wenn das mal nicht in die Hose geht. MS und die Insider können nie alle Varianten abdecken, die am 29. Juli möglicherweise auf Windows 10 updaten und dann vor sonstwelchen Problemen stehen. Und dann ist das Geschrei groß.
 
@dodnet: Auch wenn du Recht hast, eine größere Bandbreite an Varianten als durch das Insoder-Programm kann man wohl kaum abdecken. Was wäre dir denn sonst lieber?
 
@DeMoriaan: Das Problem ist aber doch, dass die Version die am 29. Juli (eventuell) kommt, bis jetzt noch niemand gesehen hat und so wie es aussieht, wird die bis max. 1-2 Wochen vorher auch niemand sehen. Da ist der Test relativ nutzlos. Und ein "Patch", bei dem das ganze System ersetzt wird, wie bei den aktuellen Insider-Builds kann es ja nun auch nicht sein.
 
@dodnet: Es ist ja nicht so das die Insider den internen Builds ein halbes Jahr hinterher hängen würden. Das sind max. ein paar Tage bis vll. ne Woche. Man kann also schon sagen das man aus den Insider-Builds schließen kann was läuft und was nicht. Eine Software die noch nicht fertig ist kann auch niemand gesehen haben, ist irgendwie logisch, deshalb gibt es ja die Insider-Builds, damit man sehen kann wie weit es aktuell ist. Und mit der gestern erschienenen 166 hat sich auch wieder einiges getan was Hardware und Treiber angeht. Kurz: Zwischen Insider-Build und Final (wenn es dann soweit ist) wird kein großer Unterschied sein.

Aber nochmals die Frage: Wie würdest du es denn machen? Wenn du diesen Weg als unzureichend oder ineffizient erachtest wäre es schon toll wenn du auch einen besseren Vorschlag parat hättest. Mir fällt da nichts ein. Oder soll MS sich jetzt jedes Stück Hardware dieser Welt kaufen, in den tausend möglichen Kombinationen zusammenschrauben und zusehen das Windows auch auf wirklich jedem einzelnen sauber läuft? MS tut ja schon alles und arbeitet mit den Herstellern zusammen damit die Treiber zusammen kommen.
Wenn die Hersteller von der Hardware aber nicht rechtzeitig passende Treiber herausgeben (sie hatten nun wahrlich Zeit genug), beschwert euch bei den Herstellern, und nicht bei MS. Man sollte dankbar sein das sich MS überhaupt die Mühe macht mit den Standardtreibern, damit ein System überhaupt erstmal laufen kann.

P.S. Als erstes werden ohnehin die Insider mit dem Update bedient, da kann man dann nochmal sehen ob es Probleme gibt. Dann kommen die, welche Reserviert haben. Anschließend der Rest der Welt.
 
Ich habe Preview Zeit überwiegend mitgemacht und 10 hat mich nicht überzeugt. MS hält nach wie vor an der Hybridlösung fest, ein Windows für alles, klingt toller als es ist. Mir gehts nicht um die Dienste, die überall bei sind, sondern um die Oberfläche die nach wie vor kompromissbehaftet ist.

http://www.neowin.net/forum/topic/1263316-your-favourite-ui-discrepancies/page-2

Dort zeigen einige Screens aus 10 und zeigen, wie inkonsistent Windows 10 eigentlich ist.
Natürlich kann man das alles ignorieren, aber MS hat keinen festen Plan für Windows mehr. Was als großes Feature verkauft wird, ein Windows für alle Geräte, ist intern ein riesen Sparprogramm, weil Windows nicht mehr polarisiert. Die PC-Sparte bricht zusammen und die einzige Möglichkeit aus Windows noch was rauszuholen, ist es zu vermieten. Also wird gegängelt, Store und Konto anfangs optional, irgendwann sicher Pflicht, da sonst eine Lizenz nicht aktivierbar ist.
 
@Thermostat: schade, vorallem da eh jeder weiß, dass es den mobile bereich nicht mehr lange geben wird. wegen den 1-2 Jahren hätte man nun nicht wieder ein komplettes os verhunzen müssen.
microsoft wurde mit diesem hybrid eben schon mal abgestraft. anscheinend nicht draus gelernt. schade
 
@3PacSon: Ja in Zukunft setzen wieder "alle" auf Nokia mit ihrem 3310 und Tablets gehören eh in die Küche :)
 
@Thermostat: Ich nutze Win 10 ebenfalls schon einige Zeit. Ich weiß nicht was manche haben. Ich kann keine größere Inkonsistenz mehr feststellen und freue mich auf Win 10.
 
@H.L.: Dann empfehle ich dir einfach mal einen kleinen Abstecher auf das von mir verlinkte Forum.
 
@Thermostat: Wobei es da "etwas" schlimmer dargestellt wird als es ist. Das der Inhalt unterschiedlich ausfällt ist klar, da haben wir dann aber immernoch 4 verschiedene Menüs (dunkel neu/hell neu (2)/hell alt). Das wird wohl erst mit dem Herbst?update angeglichen wobei mir das in der täglichen arbeit außer das es hell/dunkel gibt garnicht aufgefallen wäre :)
 
Wieso hat die RTM für den User nur symbolische Bedeutung? OK, für den nerdigen Betatester stimmt das, da das Insiderprogramm parallel weiterläuft, aber der reguläre Kunde / Konsument bekommt Windows10 erst ab diesem Datum auf seinen Rechner; erst ab diesem Datum ist Win10 zu kaufen und werden Fertig-PCs mit diesem OS ausgeliefert. (Regelmäßige Patches gab es auch für die Vorversionen schon immer).
 
@rallef: RTM signalisiert, es sei fertig. Software ist aber nie fertig. Du bekommst immer nur einen bestimmten Status einer Software ausgeliefert.
 
@Thermostat: Brauchst Du mir nicht zu sagen... aber das ist halt die erste Version von Win10, die der normale Endanwender offiziell als Update oder gegen Geld zu Gesicht bekommt, im Sinne von "fertig genug", "Win10 betritt den Markt".
 
@rallef: RTM ist früher der Punkt gewesen, an dem die Software fertig war, um zum Presswerk zu gehen. Der reguläre Nutzer hat die Software damals oft erst Wochen oder Monate später bekommen.

Heute ist die RTM Version die Version, die wir ab 29.07. überall sehen werden.
 
@der_ingo: "Heute ist die RTM Version die Version, die wir ab 29.07. überall sehen werden." - und die zum Presswerk geht da die Software "fertig" ist.

Im Grunde kein Unterschied zu früher außer das es nun anstelle der Service Packs eben Features Packs gibt, Features hielten in Ausnahmefällen aber auch mit einem Service Pack Einzug. Unterschied -> die Ausnahmefälle werden nun eher zur Regel :)
 
@PakebuschR: ja und deswegen hat "RTM" eben nur symbolische Bedeutung. Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?
 
@der_ingo: Ja ändert sich also nichts.
 
Gruselig finde ich das neue Hintergrundbild. Wer will denn vor nem schwarzen Hintergrund sitzen?
Erinnert mich daran, wie ich in "The last of us" in dunklen Gängen auf Monsterjagd war :-)
 
@Firefly: Jetzt musst du mir nur noch sagen wo denn da ein schwarzes Hintergrundbild ist. Das Standard Wallpaper, Hero, ist eindeutig bon Blautönen dominiert.
 
Stimmt, braucht man nicht, der Kunde ist eh Beta-Tester bis zum erste ServicePack.
 
@cptdark: Und wieder ein hochqualifizierter Kommentar von jemandem, der ganz offenbar weder die neue Windows-Strategie verstanden noch Ahnung von Softwareentwicklung hat. ;-)
 
@HeadCrash: Kann nur beipflichten
 
@HeadCrash: Nur mal zu deiner Info. Ich BIN Anwendungsentwickler. Aber ist in diesem Forum ja normal, das man - bekommt wenn man was gegen Windows sagt.
 
@cptdark: DAS macht Deine Aussage noch schlimmer und ändert nichts an meiner. Denn Du müsstest es besser wissen.
 
@HeadCrash: Daher kann ich es ja beurteilen. Windows hat teilweise die ersten Monate ziemliche Fehler - ergo Kunde = Betatester.
Ach ja, gilt neuerdings auch für Spiele ... v.a. von EA ...
 
@cptdark: Ahja, dann definiere bitte mal "ziemliche" Fehler und zeige mir eine Software, die komplexer als die beliebte "Hallo Welt"-Applikation ist, die keine Fehler hat.

Außerdem solltest Du den Begriff Beta bzw. Betatest noch einmal nachschlagen.
 
Microsoft ist sowieso undurchsichtig, vorallem, was das Upgrade von Windows 7 auf 10 betrifft. Ja, was ist denn nun? Wird mein Windows 7 Retail Key ungültig nach dem Upgrade? Wird er in einen Windows 10 Key umgewandelt? Wird Windows 10 mich zwingen, ein MS Konto anzulegen, damit ich das kostenlose Windows nutzen darf? Da fehlen immer noch essentielle Informationen, bevor man überhaupt darüber nachdenken könnte, das Upgrade zu reservieren. Im Moment zwinkert mich die Windows Flagge auf der Taskleiste sinnlich an, ich solle doch reservieren.
 
@WindowsNutzer8: Ich frage mich immer noch, wie es MS wohl noch ausdrücken soll, damit es klar wird. Das kostenfreie Upgrade setzt im Normalfall einen gültigen Windows 7- oder 8.x-Key bzw. eine entsprechende Installation voraus. Wird das Upgrade durchgeführt, ist der Keys immer noch gültig, wie es bei bisherigen Upgrades auch schon immer so war. Darf man ihn deswegen verkaufen oder auf einem anderen Gerät verwenden? Nein, natürlich nicht, denn er ist die Grundlage für die Windows 10-Installation. Darf man Windows 10 runterschmeißen und wieder Windows 7 nutzen? Klar, warum auch nicht, dann aber eben kein 10 mehr, denn der Keys berechtigt nur zum Betrieb EINER der OS-Versionen.

Das ganze gilt nur für Retail-Versionen, nicht für Volumenlizenzen, also nur für Home oder Pro (wenn ich die Namen richtig im Kopf habe), nicht aber für Enterprise.

Weitere Ausnahmeist das Windows Insider Program, über das man Windows 10 kostenfrei nutzen können wird (auch ohne vorhandenes Windows 7/8.x), aber eben nur für die Zeit der Teilnahme am Insider Program. Man bekommt dadurch keinen lizenzrechtlich einwandfreien Key, den man einfach für den Betrieb einer RTM-Version von Windows 10 nutzen kann. Und in diesem speziellen Fall ist der Microsoft Account zwingend notwendig.
 
@HeadCrash: Also... ehm, ich kann also meinen 7er Key nutzen, um Windows 10 später neu zu aktivieren falls ich es komplett frisch installiere? Klingt so, als würdest du sagen, dass alle einen Dual-Key bekommen, also ein Key für 7 und 10? Das man kein MS Konto braucht, ist schonmal ein dickes Plus.
 
@WindowsNutzer8: So habe ich es bisher verstanden, obwohl es nicht auszuschließen ist, dass Du einen neuen Keys für Windows 10 bekommst. Letztlich will MS aber ja weg von diesen Keys, denn zukünftig wird es ja keine Major Release mehr geben. Daher brauchen sie so etwas wie einen Dauer-Key für alle Windows-Versionen (also Updates), die da so kommen.
 
@HeadCrash: Danke. Mal sehen, zur Not man ja noch das 30 Tage Rückgaberecht. ;)
 
@HeadCrash: Man wird den Windows 7 Key nach dem Upgrade allerdings nicht mehr für Windows 7 verwenden können, sondern ausschließlich für Windows 10. Daher auch die 30 Tage Downgrade Möglichkeit.
 
@desire: Sicher? Das wäre das erste Upgrade, das die vorhergehende Version unbrauchbar macht.
 
@HeadCrash: Ja, ziemlich sicher. Zitat Computerbase: "Genauere Informationen gibt es nun zur Lizenzübertragung von Windows 7 beziehungsweise 8.1 auf Windows 10. Es wird generell immer nur eine Lizenz bestehen. Wer auf Windows 10 upgradet, wird also keine gültige Lizenz mehr für das alte Betriebssystem besitzen, sie wird auf die entsprechende Version von Windows 10 übertragen." Weiter heißt es: "Allerdings bietet Microsoft die Möglichkeit, bis zu 30 Tage nach dem Upgrade ohne Datenverlust wieder zum alten Betriebssystem zurückzukehren. Wer keine Gelegenheit hatte, die Windows 10 Insider Preview zu testen und nach dem Upgrade mit Windows 10 nicht zufrieden ist, kann demnach ohne Risiko wieder mit gültiger Lizenz zum alten Betriebssystem wechseln."
 
@desire: Das ist echt seltsam. Ich hab mal gesucht und finde die Info nur bei einschlägigen Teich-Seiten, aber nicht bei MS selbst. Kann natürlich sein, dass MS dafür sorgen will, dass die Leute bei 10 bleiben. Mal schauen, ob man da von MS direkt noch was zu erfahren kann.
 
@HeadCrash: http://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows_10-win_upgrade/what-will-happen-to-my-windows-81-original-licence/7aabb256-2090-4850-9be6-213d5a0c00a1 "If you upgrade from a OEM or retail version of Windows 7 or Windows 8/8.1 to the free Windows 10 upgrade this summer, the license is consumed into it. Because the free upgrade is derived from the base qualifying license, Windows 10 will carry that licensing too."
 
@desire: Das sagt jetzt auch nichts weiter aus, zumal das nicht für Deutschland gelten muss. Mal abwarten wieviel am Computerbase Artikel dran ist.
 
Versteckter Demo-Modus in Windows 10 Build 10166:

Meine Güte, wer kommt nur auf die Idee, so einen Modus in den Windows Update-Einstellungen zu verstecken. Wie Neowin berichtet gibt es einen Demo-Modus für den Einzelhandel, der versteckt in den Einstellungen unter „Update und Sicherheit –> Aktivierung“ zu finden ist. (5x auf Windows klicken) Ist man bei „Aktivierung“, klickt man 5x hintereinander auf Windows und schon öffnet sich wie aus Geisterhand das Popup, Neowin schreibt weiter, dass wenn man auf wechseln klickt wird man nach einem Code gefragt. Lässt man dieses Feld leer und klickt trotzdem auf weiter, dann startet der Rechner neu und man ist als Darrin DeYoung eingeloggt. Danach öffnet sich ein Video als Schleife. (alle Benutzerkonten weg und man kann nicht mehr zurückwechseln)

Leak: Windows 10 Build 10176 TH1 ISO steht zum Download
„bbs.pcbeta.com“ und leakt Version 10176 mit folgendem Buildstring: Windows_10_10176.16384.150705-1526.TH1_CLIENTENTERPRISE_VOL_X64FRE_ZH-CN.ISO
 
@werosey: Aha aha, interessant, erzähle uns mehr!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte