Ex-Nokianer: Jolla stößt Hardware ab und setzt alles auf Sailfish OS

Das von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern, die den Fokus auf Microsoft nicht mitmachen wollten, gegründete Mobile-Unternehmen Jolla steigt aus der Hardware-Entwicklung aus. Das Kernteam wird zukünftig alle Kraft in die Weiterentwicklung ... mehr... Smartphone, Jolla, Sailfish OS, Jolla Smartphone Bildquelle: Jolla Sailfish, Jolla, Sailfish OS Sailfish, Jolla, Sailfish OS Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hätte jetzt zuerst die Meldung über die 7800 Entlassungen bei MS erwartet ^^
 
Also ich kenne niemanden der ein Smartphone mit Sailfish OS hat. MS hat es schon schwer mit den Lumias!
 
@Romed: Hier ist jemand :)
Jetzt kennst du einen.

Um ganz ehrlich zu sein. Das Jolla Phone ist ja natürlich primär was für Nokia N900, Nokia N9 und sonstige Linux Fans. Das sind auch diejenigen die sich das Smartphone geholt haben.
Die Verkaufszahlen sind dementsprechend im wohl noch 1. stelligen Millionen Bereich.
Das ist aber für eine kleine Firma mit wenig Mitarbeitern genug gewesen bisher.

Niemand kann erwarten, dass die gleich mit dem ersten Produkt Apple oder Google angreifen.
 
@Riomed ... und hier ist noch einer der zufrieden ist ;)
 
die Übernahme von Nokia war schon richtig.Nur hat man an den alten Grusten festgehalten.Die Smartphones sehen immer noch aus wie Ziegelsteine aus den 90igern.Das Disign macht den Ton.Leider verlieren nun 4800 Menschen ihren Job, nur weil man unfähige Disigner über Jahre beschäftigt hat.
 
@Fanta2204: Gerade das Design der Microsoft (Nokia) Lumias wird in fast jedem Review gelobt. Daran liegt es also in diesem Fall mal nicht.
 
@Fanta2204: Falsche News?
 
@Knerd: Egal hauptsache über MS gebasht :)
 
Sehr schade, dann muss ich wohl bald zuschlagen für mein sailfish Phone :)
 
@Knerd: Die geben es sicher auch ohne Gewaltandrohung raus :)
 
@Knerd: Ja, wer jetzt noch ein "Selfish Phone" haben möchte sollte sich beeilen, bevor es mit "the other half" bergab geht... ^.^
 
@Knerd: Die werden doch weiter verkauft.
Jolla macht ja nix dicht oder so. Sie lagern einfach einen Teil ihrer Firma aus, da sie quasi zu "groß" geworden sind.
 
Ich verstehe nicht, was das soll. Das Tablet hat man ihnen bei Kickstarter aus den Händen gerissen und würden sie ein Smartphone mit ordentlicher Hardware dort einstellen, wäre es genauso.
 
@gutenmorgen1: Androiden gibt es aber nun wirklich genug, inzwischen ist der Erfolg selbst bei Samsung zumindest etwas Rückläufig. Ich finde es gut auch wenn ich den Erfolg etwas anzweifle. (wobei ihnen wohl anscheinend eine kleine Nische genügen würde was ich mir durchaus vorstellen kann aber ob es auf lange sicht reicht...) Etwas mehr Auswahl wäre schön, Android kann ich schon nicht mehr hören und neues kommt da anscheinend auch nicht mehr von Google.
 
@gutenmorgen1: Das klingt ja so enttäuschend, was du da formulierst. Du musst das ganze anders sehen. Jolla ist mit der Ankündigung für die Lizenzierung von SailfishOS 2.0 einen Schritt gegangen, der sehr viel Interesse hervorgerufen hat. Ja gerade zu so viel Interesse offenbar, dass man als Firma nicht mehr hinterher kommt, wenn man gleichzeitig auch noch Hardware macht.
Deshalb die Aufspaltung in eigene Firma für Software und eigene Firma für Hardware.
Ich sehe das also eher positiv. Sie expandieren in gewisser Art und Weise.

Die kleinere Firma wird aber mit Sicherheit die Hardware Firma bleiben, weil mit Hardware verdient man bekanntlich nicht sehr viel Geld, zumindest nicht wenn man nicht gerade Apple heißt.
 
Ist Sailfish nicht von Russland gepushed?
Dann sollte man davon also besser die Finger lassen...
 
@Exceljupp: Wenn das so wäre, wäre es eher ein Grund, es erst recht zu kaufen.
 
@gutenmorgen1: Warum?
 
@DON666: Keine Bespitzelung durch irgend einen Staat oder Konzern der mit den gewonnenen Daten irgendetwas anfangen könnte.
 
@gutenmorgen1: Die sind also "die Guten"? Na denn, Prost Mahlzeit. Aber muss ja wohl so sein, wenn die Rest-AfD, die Pegida-Fuzzis etc. das auch immer sagen...
 
@DON666: Das was du verstanden hast, hat mit dem was ich dir geantwortet habe, nicht das geringste zu tun.
"keine Bespitzelung durch einen Staat oder Konzern DER MIT DEN GEWONNENEN DATEN ETWAS ANFANGEN KANN"
 
@gutenmorgen1: Wieso sollte (wenn's denn so wäre) der russische Geheimdienst im Gegensatz zu den USA nichts mit den Daten anfangen können?
 
@DON666: Infrastruktur und Wirtschaft sind weitestgehend am Boden, Wirtschaftliche Beziehungen zu EU / USA hat Russland aktuell praktisch keine.
Selbst wenn Sie die Daten von Smartphones und Tablets ausweten könnten und damit Industriespionage betreiben würden, welchen Einfluss hätte das auf die ausspionierten? Die Spionage, die die USA gegenüber den EU betreibt, ist da ein ganz anderes Kaliber.
 
@Exceljupp: Russland unterstützt alternative Betriebssysteme, die nicht aus den USA kommen. Da haben es die amerikanischen Geheimdienste schwerer an Informationen zu kommen. Ich finde das gut. Insbesondere da es sich um eine europäische Firma handelt. Der vorinstallierte Store ist von einem russischen Anbieter.
 
@chrisrohde: Standardmäßig wird nur der Jolla Store vorinstalliert ausgeliefert. Man kann, wenn man beim Einrichtungsassistenten oder im nachhinein ausgewählt hat, die Android Kompatibilitätsschicht zu installieren kann man auch den russischen Yandex Android Store nachinstallieren. Dieser wird mit anderen Alternativen angeboten.
Vorinstalliert daher kommt er aber nicht.
 
@Exceljupp: gepushed heißt ja nicht, dass diese direkt mit entwickeln. Vornehmlich wird da wohl Kohle fließen.
Wobei natürlich Software für SailfishOS sicherlich geschrieben werden wird in Zukunft.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check