Surface Pro 4 kommt womöglich erst in der zweiten Hälfte von 2016

Zum Surface Pro 4 gab es dieses Jahr schon mehrere Gerüchte und zwar zum Erscheinungstermin, demnach sollte das Gerät bereits längst verfügbar sein. Neue Informationen oder besser gesagt (neuerliche) Gerüchte besagen nun, dass es noch eine ganze ... mehr... Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Bildquelle: Microsoft Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wäre diese zeit zwischen 2 geräten nicht zu lange ? das surface pro 3 kam 2014 auf den markt und das nächste surface pro 4 dann erst 2 jahre später. die cpu (haswell) ist sogar schon von 2013. nicht, dass die schlecht wäre, aber eine wartezeit von 2 jahren für ein neues gerät wäre sehr ungewöhnlich.
 
@naikiawr: Ja und Nein...

Den Markt mit Geräten überschwemmen (siehe Samsung) ist auch nicht die beste Methodik... Und das Surface 3 / Pro wird mit Windows 10 erstmal so richtig gepusht (und Microsoft muss dafür nix neu Entwickeln)...

von der Leistungsstärke sucht das 3 Pro erstmal jemanden ders mit aufnehmen kann (und kommt mir ja keiner mit nen iPad -> auch wenn beide Geräte einen andere Zielgruppe haben)...

=> für mich ist diese Nachricht (sollte sich diese bestätigen) ein grund mir ein Surface 3 zu holen (mit LTE)
 
@baeri: ich bin mir da nicht so sicher, ob das surface pro 3 nochmal so große verkäufe erlebt wegen windows 10. ein kleiner "vorteil", wenn das surface pro 4 erst nächstes jahr kommt wäre aber, dass man die versionsnummern des surface mit und des ohne pro angleichen könnte.
 
@baeri: tscha, ich hatte auch damit spekuliert mir zum Herbst/Weihnachten ein Pro zu gönnen, vielleicht dann doch eher mal ein 7-8" Gerät zur "Überbrückung"?
 
@naikiawr: Wenn demnächst ein "Surface Pro 3 with Win10" herauskommt, hast Du doch ein Zwischenmodell ;-)

Insofern hätte sich dann auch der Letzte Satz der Meldung "Allerdings müsste Microsoft in diesem Fall dann eben auf einen Werbeträger für Windows 10 verzichten " erledigt.

-edit:- baeri war schneller und ausführlicher
 
@naikiawr: Es könnte ja auch ein Update für das Pro 3 auf aktuelle Prozessoren geben, also ein Surface Pro 3 Rev 2. Ein komplett neues Gerät Pro 4 wäre dann Ende 2016 perfekt platziert.
 
@Nunk-Junge: vielleicht ähnlich wie beim Surface 3 mit anderer/neuer RAM/Disk Konfiguration
 
Muss ja nicht jedes jahr ein neues gerät kommen. Solln das pro 4 dann perfekt machen. Lüfterlos und mit den neuen core i prozessoren. Und mal endlich ne gescheite kamera.
 
@phips85: ich glaube selbst die skylake u prozessoren erzeugen immernoch zu viel abwärme, als dass man sie lüfterlos laufen lassen könnte.
 
@naikiawr: Gerüchte besagten sie wollen es beim pro 4 hinkrigen. Vllt gibts da auch noch probleme
 
@phips85: Ja, die gleichen Gerüchte besagten auch, dass im Mai vorgestellt werden würde...
 
@phips85: was spricht gegen Lüftung? bei mir geht die nur an, wenn das Teil auch richtig rechnet. Und es ist mir allemal lieber wenn bei Bedarf mal für ein paar Sekunden ein Lüfter hochfährt als das durch falschen Ehrgeiz es passiv zu schaffen solche Tablets nach 2-3 Jahren das Zeitliche segnen.
 
Keiner ersetzt nach einem Jahr Nutzung sein Surface Pro 3 ohne besonderen Grund oder entstandenen Schaden.
Wenn MS noch ein Jahr wartet, könnten ursprüngliche SP3 Käufer überlegen sich die neue Version zuzulegen, was nach 1 Jahr bei den meisten sicher noch nicht der Fall wäre!
 
@JohnLocke94: habe gehört, es soll auch Leute geben die noch kein Surface haben..
 
@fazeless: Auch solche Leute können sich das SP3 holen. Es ist ja nicht schlecht oder total veraltet, nur weil es ein Jahr alt ist.
Die Leistung steigert sich doch kaum noch. Ob du nen i5 oder i7 nimmst.
Die haben jetzt nicht in jedem Generationswechsel massive Vorteile.
Von Gen. 3 auf Gen. 4 ist der veringerte Stromhunger erwähnenswert, aber sonst reden wir hier von eta 10% mehr Leistung oder weniger Verbrauch.
Das SP3 ist Top ausgestattet. Gutes Display, gute Auflösung, schnell, und hat ordentlich Zubehör.
 
M.E. ist das Windows Tablet ein gescheiterter Versuch und sollte wieder beendet werden. Jedes Notebook scheint mir besser geeignet zu sein, als diese viel zu schweren und auch zu teuren Tablets. Zudem finde ich sowohl Windows als auch die Applikationen noch lange nicht für Touchoberfächen geeignet. Wer mit dieser Software zügig arbeiten muss, ist auf Tastatur und Maus angewiesen.
Wer leichte und günstige Tablets einsetzen möchte, sollte sich Lösungen mit Android oder iOS ansehen.
 
@Exceljupp: Dein letzter Satz zeigt eindeutig, dass du dich auf dem Holzweg befindest. Die Zielgruppe für Surface ist nun mal NICHT diejenige, die sich so ein Apple- oder Android-Teil holen würde (Medienkonsumenten).
 
@DON666: ich kann mir aber auch nur eine überschaubare Menge an Produktiven vorstellen die ein Surface Pro sinnvoll einsetzen können.
 
@Yepyep: Nichts anderes hätte ich erwartet. ^^

Ich wollte an sich primär darauf hinaus, dass da schon wieder jemand Surface und iPad & Co. in einen Topf geworfen hat, was leider immer wieder getan wird, obwohl es vollkommener Unsinn ist. Und das sollte jemand, der hier schon so lange negative Kommentare zu MS verfasst, doch langsam mal mitbekommen haben. Nicht umsonst heißt es doch "Know your enemy". Also wenn schon, dann sollte man sich auch über das Objekt der Abneigung vernünftig informieren.
 
@Yepyep: Das SP3 ist Ultrabook im Tablet Format. Und kein für den Medienkonsum erstelltes Tablet.
Somit sagt schon DON666 zurecht, das Android und iOS nicht vergleichbar sind.
Man kann damit also alles machen, was man mit einem Laptop machen kann. Nur ist die Tastatur abnehmbar. Daher auch der Preis.
Man kann es im Business Beriech für Arbeiten, Präsentationen, Notizen, Grafiken, etc nutzen. Vollwertige Tabellenkalkulation, Textbearbeitung, Emailclient, etc nutzen.
Das geht mit keinem Android oder iOS Gerät. Diese Systeme haben eingeschränktes Multitasking und abgespeckte Anwendungen.
Das Problem ist, das wir die neue Eingabemethode nicht gewönt sind und diese durch viele Menschen angelehnt wird. Sie ist möglicherweise nicht die effektivste, aber dafür wird keine zusätzliche HW benötigt. Man hat ein kompaktes Gerät.
 
@ravn83: ich kann das Argument mit den Standard-Windows-Programmen im Vergleich zu iOS und Android nicht mehr hören.

1) Die Apple-Apps in iOS sind vom Funktionsumfang fast identisch mit denen von OS X. Man kann unter iOS eigentlich alle Alltagsdinge bezüglich Schreiben, Präsentieren, Kalkulieren, Fotos verwalten und bearbeiten, E-Mails schreiben und verwalten, Filme erstellen, Notizen anlegen, Kontakte und Kontaktgruppen anlegen usw. machen. Look and Feel sind identisch mit den Desktopversionen. Es fehlt iOS eigentlich kaum etwas,

2) Was heißt denn eingeschränktes Multitasking? Außer Splitt Screen - und das kommt ja mit iOS9 demnächst - wüsste ich nicht was fehlt.

3) Die Desktop-Programme - insbesondere das Microsoft Office (auch die Version 2016, die bald erscheint ist da was Menüüberfrachtung anbelangt kein bisschen besser) - lassen sich auf einem 12" Bildschirm garnicht vernünftig nutzen. Das gilt für eigentlich alle Windows-Desktop-Programme. Ergo: Man muss entweder einen großen Bildschirm anschließen oder auf die mobilen Versionen ausweichen.
 
@ravn83: du wirst lachen aber ich nutze die ipads auch nicht großartig zu Medienkonsum, man kann damit sogar relativ gut arbeiten. Gerade Keynote möchte ich nicht missen. Ansonsten sehe ich es ähnlich wie SteffenB, wirklich nutzen kann ich ein Surface erst mit Maus/Tastatur/Monitor/USB Speicher, da kann ich aber auch gleich einen Laptop mit Docking nutzen. Während ein Ipad eine Ergänzung darstellt ist ein Surface für mich nicht Fisch noch Fleisch.
 
@Yepyep: Wie du selbst sagst, der iPad stellt eine Ergänzung dar während man hier also 2 Geräte braucht muss man beim Surface nur ein Gerät "mitschleppen", hast wahlweise ein Tablet oder eine Notebook und 12" ist nun nicht so klein wenn man bedenkt das viele sogar mit einem 9" bzw. 10" Netbook zurechtkommen und auf dem Zimmer hat man eh meist eine Bildschirm bzw. TV wo man es anschließen könnte.
 
@SteffenB:
Zu 1.: Apple will ja, das der Nutzer schnell mit allem Klar kommt. Daher wird der Funktionsumfang schon per se eingeschrängt. Es gibt in den meisten Programmen eine eingechränkte anzahl von Einstellungsmöglichkeiten. Apple selber hat sogar bei der eigenen Office Siute diese kostenlos gemacht, unter der Aussage, man verdiene mit HW und nicht mehr mit SW. Im gleichen Zug wird die Software aber so massiv beschnitten, das man auch ein Wordpad nutzen kann. wow. Glück für euch, das die Proteste dagegen gefruchtet haben und der Umfang wieder angegelichen wurde
Daher ist der Vergleich mit OS-X für mich kein wirkliches Argument.

Zu 2.
Ja, das Multitasking ist im vergleich zu Windows massiv eingeschrängt. Jede App (ausser Musikprogrammen!) wird wenn es in den Hintergrund gelegt wird, eingefroren (energiesparen).
Bei Windows nicht. Da kannst die in Hintergrund tun und das Programm arbeitet weiter. Somit kannst du als tatächlich mehrere Programme gleichzeitig arbeiten lassen.
Splitscreen - da fängt jetzt der persönliche Geschmack an. Ich habe feste Fenster. Nicht wie bei MS, wo ich die Größe und Position wählen kann. Zudem kommt der Splitscreen ja erst. Es ist also aktuell noch nicht vorhanden.

zu 3. Es ist schon spannend zu sehen, das wenn wir an einem Punkt kommen, wo sich aufzeigt, das es mehr funktionen gibt, gleich von Funktionsüberfrachtung/Menüüberfrachtung gesprochen wird.
Ja, das Office beidet verdammt viele Funktionen, von denen der einzelne wenig nutzt. Aber andererseits sind die Funktionen da. Ein vergleiichbares Programm gibt es nicht (ausser das selbige von MS für OS-X).
Auch wenn du oder ich kaum was davon nutzen, andere nutzen andere Funktionen. DB Anbindungen, Einbindung von Medien/Applets, Serienbrieffunktionen, Formularfunktionen, selbgeschriebene Markos, eigenen Menüleisten, etc.
 
@Yepyep: Ich sehe es eher so, das man mit dem SP3 in etwa das selbe machen kann wie mit dem iPad (je nachdem ob die Apps dafür existieren) und man dann noch den Mehrwert durch Peripherie hat, daraus ein vollwertiges Notebook (Tastaturdock inkl. Mouspad) und sogar einen vollwertigen PC (Maus, Tastatur, Monitor, Dockingstation) zu machen.
Und es ist im Tabletbetrieb schneller, flexibler und offener.
Ich kann installieren was ich will, bin auf keinen Store angewieden, bekomme auf jeden Fall längeren Support für Treiber und OS (da wird auch das Windows in 5 Jahren noch drauf laufen) Apple wird nach 2, max 3 Jahren wegen fehlender Leistung Features einsparen und dann auch den Support einstellen. Ach, der Speicher ist auch größer. Und ich kann jedwede art von Peripherie anklemmen. Es läuft. Nciht wie bei Apple, wo 95% der USB HW nicht unterstützt wird (nicht weil es nicht gehen würde, sondern weil der Konzern es nicht will)

iPads sind mittlerweile schon ziemlich gut geworden, ersetzten aber noch keinen Laptop/PC/Surface vollständig.

Übrigends, ich selber habe auch einfache Tablets. Ich mag die auch und arbeite damit gerne. Aber es sind halt nur sinnvolle Ergänzungen.
Nichts kann mir meinen PC oder mein Laptop ersetzen. Ein SP3 könnte dies (Da ich Zocke zumindest das Laptop :-) )
 
@ravn83: Zu 1) und 3) Es gibt in den Apps von Apple nix, was dem normalen Nutzer fehlen würde - auch nicht in der Office Suite. Was denn? Ich erstelle seit 2012 damit meine Präsentationen, meine Geschäftsbriefe, meine Kalkulationen. Und ich möchte nie mehr zum Office von MS zurück. Es ist bei Pages und Co. alles vorhanden, was man braucht nur eben als einfach zu bedienende Version. Ich arbeite seit der Zeit auch mit der Foto- und Videobearbeitung von Apple. Auch hier sowie in der E-Mail, Kalender, und Notiz-App fehlt nix und der Finder ist dem Windows Explorer sogar deutlich überlegen in den Funktionen. Es ist ein Märchen, dass Apple-Programme funktionseingeschränkt sind und es liegen mehr als nur Welten zwischen Wordpad und Pages. Probier Pages mal aus und du wirst zustimmen. Meine Frau war genauso skeptisch, genauso mit Vorurteilen voll, nach dem Motto: "Aber man hört doch, dass das Programm viel schlechter ist als Word."... bis ich sie dazu gebracht habe bei Programme mal parallel auszuprobieren und siehe da...Word ist Geschichte für sie.

Ich habe ja bis zu meinem ersten Apple-Gerät genauso gedacht und alle ausgelacht, die Pages und Co benutzt haben, ich habe mich dann anschließend noch fast 2 Jahre gedanklich geweigert, die Apple-Software einzusetzen. Ich musste es dann, weil es einen Bug im MS Office gab mit dauernden Abstürzen und ich will nie wieder zurück!

Mir war Office schon in meiner Firma immer so blöd...mit Excel, Word oder Powerpoint schnell zu guten Ergebnissen zu kommen ist fast unmöglich! Ich rege im Feedback bei MS seit Jahren ein vereinfachtes Menü an (ja, ich weiß, kann man nach seinen Wünschen anpassen, aber wer tut das schon?), quasi einen "normalen Modus" und einen "Expertenmodus"...und da kann man ja die Funktionen einbauen, die Du angesprochen hast.
Die Leute - kann ich dir aus VHS-Kursen, aus meiner bisherigen Firma und dem privaten Umfeld berichten - wünschen sich Programme, die Sie einfach und schnell ans Ziel bringen ohne sie zu überfordern. MS Office ist definitiv nicht geeignet dafür.

Ich sag das auch nicht wegen Apple. Ich hab das MS Office wirklich immer als unnötig überfrachtet empfunden...für mich gut, gibt es mehr Schulungen für mich und mehr Fragen von Kunden - für die Leute selbst schlecht.

zu2) das mit dem "Einfrieren" stimmt nur teilweise. Auch bei den App im Hintergrund werden z.B. die Daten aktualisiert. Öffnet man eine App aus dem Hintergrund arbeite man also auf dem neuesten Stand.
 
@ravn83: ja man kann daraus dank i5 einen vollwertigen Rechner machen, ändert eben nichts daran dass es als Tablet gedacht ist und Desktopsoftware zwar darauf läuft aber ohne Maus Tastatur unbequem zu bedienen ist. Das dürfte auch das eigentliche Problem sein warum die Surface sich trotz vergleichsweise Tophardware, guter Verarbeitung und angemessenen Preis sich eben unterdurchschnittlich verkaufen. Ich bediene ein Tablet nunmal anders als einen Desktop.
 
@PakebuschR: ich nutze aber das Tablet von vornherein anders und Desktopsoftware kann ich zumindest nicht mit Touch bedienen, also brauch ich zumindest noch eine Maus und wenn ich dann dabei bin noch ein bisschen mehr, da kann ich gleich zu einem performanten Laptop greifen.
Wer mit einem Netbook klarkommt hat dann wohl auch nur Ansprüche an diese Leistung, da braucht es dann aber auch keinen i5. Ein vollwertiges Arbeiten ist für mich selbst an dem 15er Laptop ohne Zusatzmonitor schlecht möglich, Retina hin oder her.
 
@Yepyep: Die Surface sind sehr performant, und wenn du eh am Zusatzmonitor hängst geht das ja auch mit diesem hast also keine Nachteile sondern nur den Vorteil das du zwei Geräte in einem hasst, je nach Bedarf. Wenn du das nicht brauchst spricht aber auch nichts gegen ein Notebook.
 
@Exceljupp: Ich finde das surface ist das beste gerät was ich je hatte. Hatte auch schon android tablets und ein desktop pc und net und notebook. Das surface hat alle diese geräte ersetzt!! Und bin voll zufrieden
 
@phips85: Sehe ich absolut genau so auch ich besitze ein Surface Pro 3 und bin absolut zufrieden. Ich kann solche Kommentare wie von Exceljupp echt nicht mehr hören. Immer gegen MS ohne denn Kopf einzuschalten. Keine Ahnung von der Technik aber groß mitreden wollen.
 
@phips85:
Kann ich nur bestätigen. Die beste Anschaffung seit langem war mein Surface Pro 2. Meinen Desktop Pc hat er zwar nicht ersetzt und wird er auf dauer auch nicht können aber dafür vieles andere. Ist dabei täglich im Einsatz, ist schnell und hat keinerlei Restriktionen. Aber das aller schönste ist das alles was ich auf dem Desktop mache kann auch auf Surface funktioniert und umgekehrt, da selbes OS (natürlich muss man von der höheren performance des Desktops absehen).
 
@Exceljupp: Ich habe seit mehreren Jahren Android-Tablets und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie NICHT das sind was ich brauche. Sie sind zwar nett für etwas surfen und Videos schauen, Musik hören, spielen etc., also das was die meisten mit ihren Tablet machen. Ich habe aber anspruchsvollere Wünsche wie Bearbeitung von Medien, Einbindung in heterogene Netze, komplexere Berechnungen, etc. Daher ersetze ich mein aktuelles Android-Tablet durch ein Windows-Tablet. Ein Surface Pro 3 ist sowohl von der Hardware wie auch dem preis vergleichbar mit den Ultrabooks anderer Hersteller. Deine Beurteilung als zu teuer gilt nur, wenn Du unterschiedliche Geräteklassen miteinander vergleichst. Du vergleichst ja auch kein Huawei Y330 (~60 Euro) mit einem Apple iPhone6 (~600 Euro) und kommst zum Schluss, dass das iPhone zu teuer ist, denn beides sind ja Smartphones.
 
@Nunk-Junge: Ich finde deinen Vergleich sehr schön.
Aber leider haben wir das Problem, das viele Leute sich nur mit einzelnen Geräteklassen auseinandersetzen und dieses Wissen dann auf alle ausweiten.
Ein Android Tablet kann mit einen iPAD verglichen werden.
Ein Netbook, auch wenn es eine bescheidene Leistung hatte, was ein Notebook.
Und Notebooks müssen auch wieder unterschieden werden. Low Cost für reinen Medienkonsum, Mid-Class für Allrounder, High-End für spezielle Anwendungen / Spiele.
Und dann gibt es die verschiendenen Geräteklassen (Notebook, Netbook, Ultrabook, Convertable, Hybrid/Tablet) welche wieder in die 3 Kategorien unterschieden werden können. Das Feld im Bereich der Notebook/Convertable/Hybrid Technik ist sehr groß und nicht so einfach wie bei Smartphones und Tablets zusammenzufassen.
 
@ravn83: Das surface pro wird auch oft mit dem ipad verglichen was völliger blödsinn ist. Der gegenspieler ist wenn überhaupt das macbook
 
@phips85: das Surface Pro hat keine vergleichbaren Gegner im Android/Apple Lager. Ein Macbook tritt gegen einen Laptop mit was auch immer OS an. Das Surface könnte man noch mit dem Companion von Wacom vergleichen aber da liegen Welten zwischen Preis und Anwendungbereichen.
 
@Yepyep: Ich denke das beste ist, man vergleicht das Surface mit einem 10" oder 12" Laptop der Mittelklasse. Es ist ein Hybrid.
Im Android oder iOS, OS-X Lager gibt es nichts vergleichbares.
Man kann es nur mit anderen Windows Hybriden / Convertables vergleichen.
Und da gehört es zu den besten, die der Markt aktuell zu bieten hat.
Nur leider auch zu einem entsprechenden Preis.
Leider ist das SP3 erst sp spät erschienen. Ich habe mir erst vor 1,5 Jahren ein neues Laptop gegönnt.
 
"und eine Verdreifachung der Transfergeschwindigkeit kann sicherlich mit dramatisch umschrieben werden" -> Naja... man kann es auch übertreiben. Halte dieses Gerücht für völligen Quatsch, da es nahezu keinen Einfluss auf das Surface haben wird. Eine SSD mit sehr niedrigen Zugriffszeiten und 500 MB/s ist völlig ausreichend. Von einer 3x so schnellen SDD merkt man überhaupt nichts. Das ist erst bemerkbar, wenn man große Dateien hin und her kopieren muss. Mir fallen überhaupt keine Anwendungsfälle ein, wo sich der Geschwindigkeitsvorteil bei einem Surface dramatisch auswirken soll. Also das ist wirklich mit Abstand die unwichtigste Baustelle. Akkulaufzeit, CPU/GPU-Leistung, Gewicht/Maße, Display, etc. das sind Punkte, die man permanent verbessern kann und sich direkt und sofort spürbar auswirken und wodurch sich ein neues Modell lohnen würde.
 
Also sorry, die Preisgestaltung beim Surface Pro 3 ist ein Witz. Ich warte eigentlich nur auf das Pro 4 weil ich gehofft habe einen i5 mit 512GB SSD und 8GB RAM zu bekommen. Ich brauche keinen i7. Ich brauche nur die 512GB SSD. Und auch beim i5: von 128GB SSD auf 256GB kostet 350 €! Für 128GB! Das ist einfach eine Frechheit. Das einzige vernünftig eingepreiste Modell, wenn auch hochpreisig aber bei dem Form-Faktor vertretbar, ist das i5 mit 128GB. Wenn nicht bald was kommt wirds eben doch wieder ein ThinkPad... Schade!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte