NYPD warnt: iPhone-Case in Pistolen-Form bringt euch in Lebensgefahr

Dass bei den Polizeieinheiten in den USA die Schusswaffen immer wieder recht schnell zum Einsatz kommen, ist allgemein bekannt. Seitens der New Yorker Polizei versucht man daher nun die Nutzer von Smartphones dafür zu sensibilisieren, sich nicht ... mehr... Polizei, New York, NYPD Bildquelle: NYPD Polizei, New York, NYPD Polizei, New York, NYPD NYPD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man die Berichte aus den letzten Wochen verfolgt (so traurig es auch ist), haben vermutlich vorwiegend die Schwarzen das Problem, dass sie gleich und ohne Vorwarnung erschossen werden könn(t)en.
 
@tomegemcity:
Wie der Junge mit der Spielzeugpistole auf dem Spielplatz!?
"Niedergestreckt" in unter 4 SEKUNDEN!!!
 
@OPKosh: ganz ehrlich? ich habe leider den Überblick verloren, weil es praktisch täglich solche Nachrichten gibt... Was ich aber noch schlimmer finde als die Tatsache, dass die Leute niedergestreckt werden ist die Tatsache, dass die (vorwiegend) Polizisten jeweils auf "Notwehr" plädieren. Die meisten werden nicht mal vor Gericht gezerrt - es sei denn, der / die Erschossene war weiss.
 
@tomegemcity:
Ja, allerdings!
 
@tomegemcity: Naja was sollen sie sonst machen, als auf Notwehr plädieren. Gibt ja nur 2 Möglichkeiten... Notwehr oder Knast. Und wer geht schon freiwillig in den Knast, selbst wenn ihm bewusst ist, dass er einen Fehler gemacht hat.
 
@OPKosh: Amerika ist Wunderbar!!!11elf /s
 
@Alexmitter: Jedes Land hat seine Stärken und seine Schwächen.
 
@adrianghc: genau....die Reichen die Stärken und die Armen die Schwächen.
 
@lubi7: Das ist halt das Gesetz des puren Kapitalismus! Die Gründer des Landes wollten es GENAU SO und keiner tut in den USA aktiv etwas dagegen. Viele arme glauben ja auch, dass sie den "Traum" noch schaffen und vom Tellerwäscher zum Millionär aufsteigen. Das schaffen aber nur die allerwenigsten und meist Einwanderer.
 
@OPKosh: In dem Land bewegen sich standardmäßig nunmal nicht nur die Menschen sondern auch (sonstige) (Blei)Kugeln sehr frei durch die Gegend.. :-(
 
@DerTigga:
Schon richtig!
Aber schau dir diesen Artikel und vorallem das Video an und dann sag mir, dass das auch nur im Ansatz gerecgtfertigt war!

http://www.huffingtonpost.com/janessa-e-robinson/police-killed-tamir-rice-_b_6398348.html
 
@tomegemcity: Ja, gibts bestimmt bald wieder massentote in USA...

Sowas dürfte nicht gebaut werden.
 
Also ich finde das Raketenwerfer-Modell besser. Kann man auch auf dem Autodach festschnallen. Und passt auch zu jeder Kleidung.
 
Da gibts nur zwei Möglichkeiten:
Entweder die Amis werden mal weniger paranoid und lassen den Leuten die Chance sich zu erklären, bzw zu zeigen dass das nur ein Case ist,
oder sie verbieten alles was nach Waffen aussieht.
 
@detroxx:
Die USA haben kein ordentliches Sozialsystem. Da laufen wirklich extrem gefährliche Leute frei rum, eben weil sie von der Gesellschaft keine Unterstützung bekommen. Auch Geisteskranke gibt es da enorm viele. Hier würden die gut gepflegt werden. Aber in den USA werden die von Polizisten erschossen, weil die gleich denken es wären Massenmörder. In den USA gilt jeder für sich selbst. Wer keine Arbeit hat, ist selbst dran schuld und gesellschaftlicher Abschaum. Dass gerade so eine Einstellung erst solch eine hohe Kriminalitätsrate verursacht, das raffen die gar nicht. Gerade bei den Konservativen, die nunmal viel in der Polizei vertreten sind.
Du kannst die USA eher mit Brasilien vergleichen. Dort wird auch sofort erschossen. Die habe auch kein Sozialsystem.
 
@Freudian: Sozialsystem gibt es hier schon.
Wie das allerdings funktioniert Weiss ich noch nicht genau.
Ich lebe allerdings auch in einer Gegend, wo die Kriminalitaetsrate nicht so hoch ist.
Hier wird ab und an mal ein betrunkener verhaftet, oder jemand wegen Einbruch.
Meinen US Arbeitskollegen hab ich mal die Bilder von der Handyhuelle gezeigt.
Die mussten echt das lachen anfangen. :D
Sie fragten mich dann: Why should I buy such a terrible phone case, when I can carry a real gun.
 
@chaot1974: Und genau die in den USA verbreitete Mentalität "when I can carry a real gun" führt dann auch dazu, dass die Polizei bei allem was nach Waffe aussieht auch eine echte Waffe vermutet ("why should they carry something that just looks like a gun instead of a real one") und dann im Zweifelsfall eben lieber zuerst schießt :(
 
@FenFire: Das kommt dann auf das Verhalten an, wie man sich dem Polizisten gegenueber verhaelt. Hier in Kentucky laufen ca 85 Prozent mit Waffe herum, teilweise Concealed (verdeckt).
Das erste was einem beim CCL Training eingetrichtert wird, ist, wie man sich einem Cop gegenueber zu verhalten hat. - Begruessen, und dann als erstes sagen, dass man eine Waffe dabei hat. Wenn man da was falsch macht, kann es sein, dass man schneller in ein .45 Rohr guckt, als einem lieb ist.
Wie aber oben schon geschrieben, hier in der Umgebung ist es ziemlich ruhig.
Wenn man allerdings nach Detroit faehr, kann es einem schon mulmig warden, wenn man sieht, was da so abgeht.
Es wird halt in den Nachrichten in Deutschland auch meistens nur ueber die Brennpunkte berichtet, wie das Leben auf dem Land hier so ist, Weiss in Deutschland fast niemand. - Da kann man ja keine Schlagzeile draus machen, wenn die Leute gemuetlich am Lagerfeuer sitzen und Spass haben.
 
@detroxx: Alles, echt alles, was nach Waffe aussieht verbieten ? Du meinst also, die schneiden ihre Butter demnächst mit nem Gummimesser ? ;-)

Mich würde ehrlich gesagt aber auch mal die Motivation / Begründung derjenigen Leute interessieren, die sich oben gezeigtes Teil kaufen WOLLEN.
Lebensmüde bzw. Selbstmordkandidaten ? Unter Drogen ? Das logische Mitdenken solcher Käufer reicht nur soweit, ne Wäscheklammer erfolgreich über die Wäsche auf der Leine zu klemmen ?
Kann da irgendwie kein Mitleid für aufbringen, wer sich freiwillig in eine SO gut erkennbare Gefahr begibt, kommt eben womöglich schon kurz nach dem Kauf bzw. Laden verlassen, z.B. schon an der übernächsten Straßenecke, um ?
Mir tun nur die Polizisten leid, die anschließend seelisch damit klarkommen müssen, von daher verstehe ich den Grund für diese Warnung.

Ich grübel allerdings auch grade, ob die Smartphone-Diebstahlmenge auf New Yorks Straßen inzwischen Ausmaße erreicht hat, das so eine Fakepistole, so lange sie in der Tasche steckt (leider) ein recht gut wirkendes "Gegenmittel" ist, um "in Ruhe gelassen zu werden"..
 
Wer sowas beklopptes kauft ist ein Kandidat für den "Darwin Award" :D
 
Gibt es zum Abknallen solcher iPhone-Hüllen-Besitzer nicht eine eigene Polizei-Einheit? Major Case :-?
 
Wenn so ein Smartphonezombie während einer Verkehrskontrolle nichts besseres zu tun hat als erstmal mit seinem Telefon zu spielen, nenne ich das einfach "natürliche Auslese". Fratzenbuch kann man auch hinterher noch wissen lassen, daß man grad von einer Hundertschaft Gesetzeshüter umzingelt war.

Grad die Cowboys sollten doch selbst am besten wissen, wie schießwütig sie sind...
 
@starship: Wie kommst Du zu der Annahme, jemand wolle bei einer Verkehrskontrolle "mit seinem Telefon spielen", noch dazu in Kombination mit "Smartphonezombie" und auch gleich mal Facebook (mit dem infantilen Bezeichner "Fratzenbuch") in den Ring geworfen? Aufgrund des obigen Satzteils "wenn ein Nutzer mit einem solchen Smartphone-Case bei einer Verkehrskontrolle nach seinem iPhone greife"?

Könnte ja auch sein, dass es schlichtweg gerade klingelt und die Person rangehen möchte, oder nachschauen wer gerade angruft (es gibt ja auch Telefonate, die man während einer Verkehrskontrolle annehmen möchte, eine solche ist ja kein Zeitstopp).

Sicherlich wäre es unvorsichtig und unbedacht, nach einem Telefon in pistolengestalter Hülle zu greifen, wenn ein angespannter Polizist daneben steht. Aber die Reaktion "Telefon läutet" - "man greift danach/geht dran" könnte gerade bei abgelenkten Personen (und die Verkehrskontrolle könnte ablenkend wirken) eventuell fast reflexhaft erfolgen.

Oder aber die Papiere und das Telefon liegen zusammen im Handschuhfach. Der Fahrer greift nach den Papieren, und der Polizist sieht einen Griff nach einer Pistole.

Und das alles ganz ohne Zombies und Facebook :)
 
@FenFire: Wenn ich im Auto sitze und zu meinem Telefon greifen muss wenns klingelt habe ich sowieso schon was falsch gemacht. Ich habe eine FSE im Auto und muss nur Knopf drücken.
 
@deischatten: Oder aber Dein Telefon liegt im Handschuhfach, auf dem Beifahrersitz, der Hutablage oder sonstwo, und Du hättest während der Fahrt nicht danach gegriffen. Während der Verkehrskontrolle parkst Du aber.

Für wahrscheinlicher halte ich dennoch ein Szenario, bei dem das Gerät in der komischen Pistolenhülle irgendwie so liegt, dass ein neben dem Auto stehender Polizist es einfach sehen kann, und ein Griff nach den Papieren oder sonst einem anderen Gegenstand wie ein Griff zur Waffe wirkt. Gilt dann ganz analog für Spielzeugpistolen etc. Das "nach dem Telefon greifen während der Kontrolle" ist eng gesehen wohl ein recht theoretisches Szenario.

Wenn man den verlinkten Twitter-Beitrag der Polizei mal liest klingt das auch ganz simpel "I rate vom Kauf dieser Mobiltelefonhülle ab, die wie eine Schusswaffe gestaltet ist". Würden sie bei jedem wie eine Schusswaffe gestalteten Gegenstand machen, der während Interaktion im Alltag mit Polizisten wahrscheinlich in Griffreichweite sein könnte.
 
@FenFire: Wenn es in einer ungeeigenten Situation klingelt, läßt man es eben klingeln. Unter allen Umständen dennoch rangehen zu wollen --> zwanghaftes Verhalten --> Smartphonezombie.

Halbwegs normale Smartphonenutzer werden kaum derart dämliche Hüllen verwenden, wer bleibt übrig? Richtig, Smartphonezombies.

Normal denkende Menschen könnten auch auf die gar nicht so blöde Idee kommen, den Polizisten vorzuwarnen, "nicht erschrecken, es mag wie eine Waffe aussehen, ist aber nur ein Telefon"... intelligenterweise BEVOR man nach dem Ding greift. Und dann gibt es noch die Leute, die sehen da ihr Telefon rumliegen und schon machts KLICK in der Birne, die müssen das erstmal angrabbeln und drauf rumdaddeln weil sofort alles andere um sie herum ausgeblendet wird und dann machts halt Peng.... ich hab gehört, bei Zombies sollen Kopfschüsse recht effektiv sein.

Während einer Verkehrkontrolle hat man mit der Polizei zu kooperieren, nicht mit dem Telefon zu spielen. Das genauso asozial, wie mit jemandem an einem Tisch zu sitzen und zu sprechen, während man mit dem Phone rummacht, oder in der Fußgängerzone ständig andere Leute anzurempeln, weil man nur auf das bescheuerte Telefon glotzt, statt zu gucken wo man hinläuft.

N' Minus? Na wenn's hilft...

EDIT: typo
 
@starship: Ich glaube die Annahme, dass sich jeder jederzeit der Situation angemessen und besonnen verhält - hier im Beispiel also gleich mal informiert und sagt "Herr Wachtmeister, das hier auf meinem Beifahrersitz ist keine Pistole, sondern eine seltsame Telefonhülle" -, klingt zwar schön, wird aber von der Realität tagtäglich widerlegt. Und zwar auch von "normal denkenden" Menschen, keine Zombies erforderlich.

Ein Beispiel aus einem ganz anderen Bereich: Bei Brandschutzschulungen wird z.B. darauf hingewiesen, dass bei einem Feueralarm - zugegebenermaßen einer extremen und ungewöhnlichen Stresssituation, verglichen mit einer Verkehrskontrolle - Leute, die das brennende Gebäude bereits verlassen haben, durchaus auch wieder in dieses zurücklaufen können, mit Gründen "ich habe mein Butterbrot am Schreibtisch liegen lassen". Klingt naiv betrachtet völlig idiotisch, ist irrationale Reaktionen (bei einem Brand obendrein unter Stress) sind aber offenbar einfach menschlich. Da ist der Gedanke dann auch nicht weit, dass jemand bei einem klingelnden Telefon auch einfach reflexhaft danach greift, auch wenn die Situation vielleicht unangemessen ist. Und so ein Polizist redet bei einer Kontrolle vielleicht auch nicht ununterbrochen mit dem Fahrer, sondern liest die überreichten Papiere auch oder schaut sich das Auto an oder...
 
Da gibt es nur zwei Möglichkeiten....: 1) Waffen für Jedermann verbieten, 2) Polizisten beibringen dass oftmals ein Schuss ins Bein (falls überhaupt nötig!) doch etwas sinnvoller wäre. Bei den Waffen wird es wohl so ähnlich sein wie mit dem Tempolimit auf den Autobahnen.... ein paar sind dafür und andere pochen darauf immer Vollgas geben zu dürfen.
 
@screama: Schuss ins beim wenn der Typ bei einer Polizeikontrolle nach einem Waffengriff auf dem Beifahrer sitz greift ;) Ich würde nu zu gern sehen wie vollkommen sachlich und ruhig du in dieser Situation reagierst.
 
@Conos: Das mit dem Bein war ja nur ein Beispiel - wieso ballern die einem in den Rücken wenn man davonläuft? Das mit der Kontrolle ist klar eine Stresssituation, aber wieso greift der Polizist gleich zu seiner Waffe und nicht zu z.B. Pfefferspray? Ich bin zwar kein Polizist und will mir auch nicht das Recht herausnehmen hier irgendwas schlecht zu reden, aber die Schusswaffe kommt einfach zu oft zum Einsatz. Wieso ballern die auf einem Spielplatz z.B. ein 12-jähriges Kind um weil es eine Spielzeugpistole in der Hand hat?
 
@screama: a) mit Pfefferspry eine schwarfe Waffer contern wird schwierig. b) gibs in amyland diverse Gangs in denen 12 Jährige durchaus schwarfe Waffen haben. Davon abgesehen gehts hier darum, dass man sich hierbei schlicht in Gefahr begibt und das gilt nicht nur für AmiLand.
 
Hässlich. Wer kauft sowas?
 
@UnPr3diCtabl3: Vorallem in den USA, wo jeder sowieso ne echte Waffe hat (bzw. meistens weit mehr als nur eine).
 
Das sowas überhaupt verkauft werden darf?
 
@Memfis: Geh mal in die Spielzeugabteilung hier in Deutschland. Dort kannst du "Waffen" kaufen die du erst auf 30 cm als nicht echt erkennst und schon gar nicht bei Anspannung in einer Stresssituation.
 
@Conos: Allerdings hat in Deutschland auch kaum jemand eine echte Schusswaffe. In den USA ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas, das wie eine Schusswaffe aussieht, auch tatsächlich eine ist, ungleich größer.
 
Ja, die Lebensgefahr ist da wohl durchaus gegeben. Man braucht sich bloss mal die Statistik anzusehen:

Im Jahre 2001 sind um die 3.000 US-Amerikaner durch die angeblich schwersten Terroranschläge der Neuzeit (Ich würde in der Kategorie Terroranschläge eher den Angriffskrieg der USA gegen den Irak zur Sicherung ihres Ölnachschubs nennen wollen, aber gut...) ums Leben gekommen und in derselben Zeitspanne sind 30.000 US-Amerikaner von US-Amerikanern erschossen worden (Heute sind schon schon weit über 30.000 Amerikaner, die in den USA jedes Jahr durch us-amerikanische Schusswaffen sterben - Im Jahre 2011 waren es wohl 32.162 Schusswaffen-Tote.).

Die Amis sollten sich mal ernsthaft überlegen, ob sie nicht besser ihre gesamte Waffenlobby bzw. jeden Amerikaner der mit einer Schusswaffe durch die Gegend rennen möchte in ein muslimisches Land ausweisen und sich aus diesem besser ein paar Muslime ins Land holen, denn die bringen scheinbar selbst mit voller Absicht immer noch weit weniger Leute um, als US-Amerikaner mit ihren eigenen Schusswaffen durch Fahrlässigkeit.

Oder kann sich jemand vorstellen, was an Terroranschlägen pro Jahr nötig wäre, um in den USA JÄHRLICH um die 30.000 Leute zu töten? 10x die Opferzahlen der angeblichen Anschläge von 09/11 JEDES JAHR? Um das zu verhindern wird man wohl kaum das ganze Internet überwachen müssen und die Islamisten hätten an beständigen Anschlägen wohl auch gar kein politisches Interesse, weil sie, selbst wenn sie es hinbekommen würden 30.000 US-Amerikaner pro Jahr bei Anschlägen zu töten, immer noch weit mehr als 10.000 Jahre bräuchten, um die gesamte Bevölkerung der USA auszulöschen.

Bei den durchschnittlichen Anschlags-Opferzahlen von nicht einmal 100 Toten pro Anschlag gäbe es vermutlich vorher keinen einzigen Muslim auf der Welt mehr, selbst wenn alle islamistische Selbstmordattentäter wären.

Waffen in den Händen von Leuten, denen man Angst vor allem Möglichen und Unmöglichen einreden kann, sind immer schon eine sehr schlechte Kombination gewesen. In den USA kann man schon erschossen werden, wenn man von der Polizei angehalten wird und mit Führerschein und Fahrzeugpapieren in der Hand aus dem Auto steigt. Das kommt halt davon, wenn man der eigenen Bevölkerung ständig Angst einredet und gleichzeitig Waffen erlaubt. Irgendwann bringen sich die Leute aus Angst gegenseitig um. Erst schiessen und nachher Fragen stellen ist da das Motto.
 
@resilience: Wenn du vergleichst, dann würde ich auch mal die Zahlen der durch muslimische Leute getöteten muslimischen Leute nehmen (Land XY), damit das wenigstens auch mal etwas Sinn ergibt, was du (im Suff? im Wahn?) hier uns mitteilen willst...
 
@resilience: Versuch mal den Amerikanern die Waffen wegzunehmen - Viel Glueck!
Ich lebe hier (in einem der Staaten mit dem lockersten Waffengesetzen) und Weiss, wovon ich rede.
Gibt hier gerade einen Aufschrei, weil Obama verschiedene Kaliber unter einem Bann stellen will.
 
Frag mich was hier die anti USA Kommentare sollen. Das ist einfach grob fahrlässig sowas zu benutzen und da würde ich keinem Cop oder auch Polizisten hier vor Ort einen vorwurf machen. NIEMAND hat Zeit in einer solchen Situation zu gucken ob das eine echte Waffe ist, bevor ich mein Leben riskiere würde ich auch schießen. Genauso krank sind diese ganzen "Kinderspielzeuge" die aussehen wie echte Waffen.
 
Ein iphone + Pistolencase nur für wahre ganster! oder: €iN IpHØN€ + pI§†Ø£€N¢Å§€ Nu® ƒü® WÅH®€ GÅN§†€®! ¥ØØØ!!!
 
...also ich sehe das etwas anders als die meisten hier. Man müsste die Ursache bekämpfen und nicht das Symptom - in diesem Fall die schießwütigen Cops. /ironie Am besten so viele Menschen wie möglich mobilisieren, die diese Hülle kaufen, nur, dass die Cops 2x überlegen bevor sie den Abzug drücken. /ironieoff
 
Wer zum Geier packt sein Handy denn in die Gesäßtasche?
 
@picasso22: Das sind dieselben, die anschließend behaupten, ihr Handy habe sich von allein verbogen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte