Gründer von Warez-Forum muss Millionen an Microsoft & Co zahlen

Der französische Betreiber eines Online-Forums, das Links zum illegalen Download von diversen Filmen, Serien und Softwareprodukten veröffentlichte, muss nachdem er bereits zu einer Haftstrafe verurteilt wurde jetzt Schadenersatz in Millionenhöhe an ... mehr... Warez, Wawa-Mania, Wawa Mania Bildquelle: Wawa-Mania Warez, Wawa-Mania, Wawa Mania Warez, Wawa-Mania, Wawa Mania Wawa-Mania

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Unterdessen läuft der Betrieb von Wawa-Mania ungehindert weiter."

hehe ... geil...

heißt das, dass man in ein paar Jahren nochmal ein paar milliönchen dran verdienen kann?
 
Papierschieberei. Als ob von dem Geld jemals auch nur ein Dollar irgendwohin überwiesen wird. Warum verteilt man Geld, das es gar nicht gibt oder jemals geben wird?
 
@cvzone: ach du meinst, einfach IGNORIEREN löst das Problem?

sollte dieser Mann sich jemals "Resozialisieren" und ein LEGALES Leben führen wollen, kommen die Gläubiger schon auf ihn zu ^^
 
@baeri: `Die Forderungen zeigen schon dass es hier nicht um "Resozialisierung geht"...wie bei fast allen Klagen rund um Copyright.
 
@0711: JAIN, ich bin kein Fan von dem was die "GROßEN" mit ihrer macht um "geistiges Eigentum" anstellen... aber letztlich ist es doch so, das man mit einier "Idee" Geld machen kann...

Wenn jetzt jemand anderes Geld mit deiner Idee macht => ohne das er deinen Teil dir abgibt, dann wärst du doch auch dafür das er dir "Deinen Teil" schuldet. Inwieweit du dann letztlich zu deinem Geld kommst, steht auf einen anderem Blatt.
 
@baeri: stimmt. Dann wünsche ich Microsoft und Co. viel Glück beim "Eintreiben" der Schulden -das werden sie nämlich brauchen.
 
@baeri: Ich sage nichts gegen den schutz "gesitigen Eigentums" per se...das Problem und das was es verdeutlicht dass es hier nicht um "Resozialisierung" geht sondern viel mehr darum ein Exempel zu statuieren zeigt die höhe der Strafe - es gab ja schon eine Strafe.

Auch wenn Firmen öfter mal mit aberwitzigen Summen um sich werfen, egal wo (auf dem Parket, vor Gericht, beim Einkauf) und kaum noch ein maß kennen, so ist das bei Einzelpersonen eher selten - nie der fall.

Glaubst du ernsthaft der beschuldigte könnte nur im Ansatz die geforderten Summen aufbringen?
 
@0711: weißt du was solche Plattformen einnehmen? Ich denke das ist sogar ein Schnäppchen für den Betreiber!
 
@baeri: 5-15€ für jede Rechtsverletzung bei Videos? Das bedeutet praktisch jeder aufruf eines Videos/Links zu dem Video soll der Plattformbetreiber 5-15€ eingenommen haben? Kannst du mir mal WErbeplattformen nennen die solche Ausschüttungen kennen (auch wenns nur im Ansatz ist)? Die Seite hat ja nicht gehostet, die Hostingplattformen sind meist die cash cows dieser Seiten...nur trifft das hier nicht zu

Seiten die sich auf solche Schätzungen spezialisieren komm da auch eher auf unbedeutende summen im vergleich
http://www.compesis.com/de/cost/wawa-mania.ec
 
@0711: Ich glaube nicht, dass es um 5-15€ pro Download geht, sondern um 5-15€ pro Upload.

Wenn jetzt so ein Video mal schnell 1000 mal runtergeladen wird, sind 5-15€ durchaus als Schnäppchen zu bezeichnen.
Da man es aber wohl nicht kontrollieren kann, wie oft jeder Download genutzt wird, wird eben geschätzt.
Und da finde ich die Relation völlig in Ordnung.

Dennoch gebe ich dir Recht, bei den "einfachen" Download Delikten kommen sehr oft ähnliche Fantasiewerte zustande....
 
@Draco2007: da wurde nichts hochgeladen und das war auch nicht teil der klage...es ist ja nur eine "linkbörse" wie piratebay
 
@0711: hm, was draco2007 schreibt, sehe ich auch so! und das nichts hochgeladen wurde halte ich für "gutreden"...

jeder weiß, das plattformen, wie upload, rapidshare, share-online... hauptsächlich für solche "linkseiten" genutzt werden... und auch wenn sie nicht in Verbindung gebracht werden sollten, sind sie voneinander abhängig!
 
@0711: dann eben für das zur Verfügung Stellen der Links. Auch da ist die Relation völlig in Ordnung. Denn pro Link wird mehr als ein Rechtsverstoß passiert sein.
 
@baeri: wo keine Verbindung nachgewiesen werden kann darf auch keine Strafe für ausgesprochen werden - im Zweifel für den angeklagten.
 
@Draco2007: Wie schon gesagt, die cash cows sind die "hoster" der Inhalte, hier wird das Geld verdient und wenn da keine Verbindung nachgewiesen werden kann, dann kann sich das Strafmaß nicht darauf berufen "aber da wurde x verdient deshalb muss die strafe so sein"

ich bleib dabei, hier geht es nur um exempel statuieren und nicht um resozialisierungsbestrebungen oder dergleichen...so sieht es auch bei den meisten anderen öffentlichen Copyright Prozessen aus, möglichst großes drohpotential aufbauen.
 
@0711: Ich habe geschrieben "nicht in Verbindung gebracht werden sollten"...

das heißt noch nicht, das es wohl Offensichtlich ist das Sharingplattformen mit Foren verknüpft werden und ich würde mich nicht wundern, wenn auch Zahlungen von den Sharingplattformen an die Foren gehen (sowas wie vermittlungsgebühr)...

Das man als Betreiber sagen kann: "Was kann ich dafür was unsere Kunden Handeln..." oder "Der Link wurde von XY und nicht von uns Online gestellt" oder "in den AGB steht, dies dient ausschließlich für LEGALE zwecke..." ist mir klar... und es ist auch schwer im Internet zu Filtern oder zu verhindern was User letztlich TAUSCHEN...
Werden User aber gefördert, gelockt und beworben das ist das Beihilfe zur Helerei von geistigen Eigentum!
 
@0711: Was interessiert es wo das Geld gemacht wird?

Straftat ist Straftat, ob ich damit Geld verdiene oder nicht. Wenn ich mich auf den Marktplatz stelle und schreie "Der Heinz in der Musterstraße 23 verkauft euch billig Hehlerware", meinst du ich komme dabei ohne Strafe davon, nur weil ich davon nichts habe?
 
@Draco2007: Es ist strafrechtlich ein Unterschied ob man etwas begeht um sich selbst zu bereichern oder nicht...es spielt beim Strafmaß eine Rolle, gerade wenn es um Geldstrafen geht...nur bei Copyrightverstößen geht oft - wie auch hier - jedes maß verloren. Nicht zuletzt natürlich weil die Contentanbieter völlige Fantasiewerte durchdrücken wie hoch denn der Verlust sei der erlitten wurde.

Ich rede kein Wort davon dass etwas nicht geahndet/bestraft werden soll, eventuell noch mal lesen! Von dem abgesehen dass er bereits eine Strafe aufgebrummt bekommen hat die ich völlig i.O. finde, bei den Millionen geht es nur noch um "Schadensersatz" - nebenbei auch noch von Unternehmen die durchaus zweifelhafte Geldpolitik betreiben, dem Volk ("im Namen des Volkes") nützt das nichts, es schadet maximal indem die Firmen immer mehr Geld aus dem System nehmen bzw das Geld immer mehr konzentriert wird aber das ist ein anderes Thema.
 
@baeri: Inzwischen Ignorieren und 6 Jahren Prozess liegt doch noch etwas dazwischen, meinst du nicht auch?
 
@cvzone: Damit es in der Statistik des Gläubigers als Forderung irgendwo in den grünen Zahlen auftaucht.
 
@cvzone: In dem Artikel steht doch gar nicht wie viel Geld er mit seiner Seite verdient hat.
 
Eigentlich müssten die Downloader das Geld löhnen....!
 
@McClane: nö. beim reinein Download haftet meines Wissens nach der Hoster... beim P2P - wo die ganzen Abmahnwellen kommen - bist du technisch gesehen jedoch automatisch beides.
 
@Stefan_der_held: Du bist nicht auf dem laufendem, oder?;)
 
@Stefan_der_held: Der Download ist auch in DE mittlerweile Strafbar.
 
@Thermostat: der Download war schon immer strafbar. Nur kann man bei einem nachgewiesenen Upload ein zigfaches des Produktwerts ansetzen, daher werden zivilrechtlich nur Uploads verfolgt. Strafrechtlich passiert dir in DE in beiden Fällen (Upload / Download) relativ wenig, solange dir nicht per Durchsuchungsbefehl die Bude leergeräumt wurde und du ein Warezmessi bist.
 
Wunderbar... auf dem Papier wieder einen Sieg eingefahren damit man nun Hausieren gehen kann. Geld wird man aber nie sehen, somit irgendwie extrem witzlos. Vor allem, dass die Seite überhaupt nun noch online ist, ist ja der Inbegriff von Lächerlichkeit.
 
@Fallen][Angel: Das leben des beklagten ist schon erheblich eingeschränkt...
 
Wie wäre es mal, die Ursachen zu beheben statt die Auswirkungen zu verklagen? Letztendlich liegt das doch hauptsächlich an den horrenden Preisen der Medien.
 
@cptdark: eher dass die Qualität in keinem Verhältnis mehr zu den Preis steht. Sowie die DRM-Politik im Bereich eBook / Music. Wenn ich mir Produkte kaufe, möchte ich diese auch uneingeschränkt nutzen können und mir nicht vorschreiben lassen, was ich damit darf und was nicht.. warum gibt es zu jedem gedruckten Buch keinen Gutscheincode für die eBook-Ausgabe z.B.?
 
@tkainz: Bei Fachbüchern (Ex-Galileo-Verlag) gabs das ja mal. Wurde abgeschafft aus steuerlichen Gründen. ( https://www.rheinwerk-verlag.de/buch-mit-e-book )
Gleiches Problem dürften Romane haben.
DRM ist sowieso der größte Müll der erfunden werden konnte. Qualität ist auch relativ, und je nach Internetanbindung sind die digitalen vertriebswege nicht zu gebrauchen.
Wenn ich so manchmal gucke für was fürnen Schrott die haufen Kohle wollen ... vieles lösch ich ja gleich nach dem DL wieder ohne es angeschaut zu haben. Das wäre alles rausgeworfenes Geld gewesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!