Uber: In Südafrika bewachen nun Sicherheitsfirmen die Zusteigeplätze

Der Streit um den vermeintlichen Mitfahr-Service Uber spitzt sich in verschiedenen Regionen weiter zu. In Südafrika hat die Landesniederlassung nun damit begonnen, private Sicherheits-Dienste anzuheuern, um Übergriffe auf die Fahrer und ihre Kunden ... mehr... Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Uber

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vernunft ist bei Uber niemandes Stärke...
 
@AhnungslosER: inwiefern handelt uber falsch? Weil sie alte korrupte und teils kriminelle Strukturen aufbrechen? Weil sie ihr recht wahrnehmen und es nicht durch illegale Aktivitäten einschränken?
 
@0711: Junge, Junge, Ueber ist ein Unternehmen mit illegalen Diensten (von zig Gerichten weltweit belegt), hält sich an keine Gesetze (und das weltweit in zig Staaten) und fördert Schwarzarbeit. Ueber gehört in der jetzigen Form verboten.
 
@karacho: zeig mir ein entsprechendes urteil aus südafrika
 
@0711: Zeig du erst mal einen Beweis her für die ständig als Uber-Verteidigung benutzte Behauptung, dass die herkömmliche Taxi-Branche kriminell sei.

Was Uber, in diesem konkreten Fall, falsch macht?

In einem Land in dem Uber als Fahrdienst seine Kunden von Bewaffneten schützen lassen muss, ist man offensichtlich dermaßen unwillkommen, dass man die Aufrechterhaltung der Geschäftsaktivitäten ernsthaft überdenken sollte; bevor noch tatsächlich jemand zu schaden kommt.
 
@AhnungslosER: http://www.oktoberfest-live.de/wiesn/taxi-mafia-muenchen-taxler-bringen-fahrgaeste-puff-kassieren-2523198.html
http://www.taxi-heute.de/Taxi-News/News/10735/quot-Staat-fuer-Taxi-Mafia-verantwortlichquot
http://www.fr-online.de/reise/taxen-betrug-in-prag-kampf-der-taxi-mafia-in-prag,1472792,25434182.html
http://archiv.sport1.de/de/fussball/fussball_confed_cup/artikel_116331.html (Südafrika? nicht doch...)
Man findet dazu leicht etwas, sogar hier im Text "Zuvor sei er nach eigenen Angaben von einem konkurrierenden Taxi-Fahrer mit einer Waffe bedroht worden"...wenn man nicht gerade nach rosarotes Einhorn fährt taxi sucht.
Jop, das scheinen mir alles völlig normale Zustände zu sein (siehe auch link unten)

Das Taxigewerbe ist genauso ein relikt wie die Buchpreisbindung, man will aktiv Wettbewerb verhindern und die Unternehmen bandeln auch gar nicht mit der Politik an damit der Status quo auch auf jeden fall erhalten bleibt.

"In einem Land in dem Uber als Fahrdienst seine Kunden von Bewaffneten schützen lassen muss"
Die eigenen Freiheiten einschränken weil andere das Gesetz übertreten? Ja das ist Rechtsstaatlichkeit!

Ich renn demnächst auch nur noch mit Waffe rum damit ich kostenlos überall Essen und Trinken kann...wenn dann im Kaufland plötzlich bewaffnete Sicherheitskräfte auftauchen würde ich Kaufland zur Geschäftsaufgabe raten, weil das geht ja nicht.

Vielleicht sollte auch generell das Taxigewerbe in Südafrika komplett eingestellt werden
https://en.wikipedia.org/wiki/Taxi_wars_in_South_Africa
 
@0711: Zu Artikel 1: Dass Bordelle Taxifahrer für abgelieferte Kunden bezahlen, ist ein dermaßen alter Hut, damit lockst du keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor. Außerdem ist das meiner Meinung nach moralisch fragwürdig, wenn der Gast in einen anderen Puff gefahren wird, als er wollte (weil es da eine höhere Prämie gibt), aber ein Verbrechen sehe ich darin nicht.
Zu Artikel 2: Ist das typische Gejammer eines Unternehmerverbandes und die dahinter steckende Leitung durch persönliche Interessen mehr als durchsichtig.
Zu Artikel 3 und 4: Was interessieren mich Vorkommnisse in anderen Ländern die für ihr abschüssiges Sittengefälle bekannt sind?!
Und mal ganz ehrlich: Gesetze bricht hier in Deutschland (und in anderen Ländern) in erster Linie mal Uber.
Zu hoffen, dass die den aus deiner Sicht suboptimalen Zustand des Beförderungsgewerbes verbessern bedeutet den Bock zum Gärtner zu machen.

Wenn du dich über die Buchpreisbindung (und womöglich auch die für Medikamente?!) aufregst, hast du unser System der SOZIALEN Marktwirtschaft nicht kapiert.

Mir sind doch die Mitarbeiter von Uber herzlich egal.
Aber vielleicht sollte Uber mal an seine Kunden denken. Man kann aber natürlich auch solange versuchen das Beförderungsgewerbe zu "disruptieren" bis genug Leute für den "guten Zweck" gestorben sind.
Natürlich sollte man nicht prinzipiell Gewalttätern nachgeben, aber im Zweifelsfall gibt es Dinge die über wirtschaftlichen Interessen stehen: Menschenleben zum Beispiel. Und um zu erkennen, dass diese wichtiger sind, braucht es schon ein bisschen gesunden Menschenverstand.
 
Tolle Sache, da sieht man so richtig, wieviel Geld Uber dank der Fahrer "erwirtschaftet" bzw. auf dem Konto hat und daher "anderweitig" ausgeben kann. Oder sollte man sagen: auf dem Rücken der Fahrer eingefahren hat ? Natürlich bin ich der Meinung, das die Fahrer und irgendwo auch die Kunden vor nurnoch mit den Armmuskeln "denkenden" Mitmenschen beschützt gehören, aber für umme werden diese Sicherheitsfirmen sicher nicht arbeiten ?
 
@DerTigga: Warte ab, die Sicherheitsfirma heißt UberSecure und funktioniert genauso. Wachleute, die ohnehin da rumstehen passen nun eben auf Uber auf.

Eine Mitwach-Zentrale :p
 
@Draco2007: Die Idee find ich gut :)
 
@DerTigga: uber erwirtschaftet NIX, ganz im gegenteil die fahren ordentlich nasse ein. was sie noch über wasser hält, ich betone auf noch, sind die investments von über einer milliarde. das schlimme ist das die immer noch mehr geld reingepumpt kriegen, dabei müssten doch die geldgeber schon lange kapiert haben das uber nur in amerika gut ankommt.
 
@Odi waN: Und nicht mal in der USA. Da gibt's auch massiven Widerstand in zig Städten mit anhängenen Gerichtsverfahren. Ueber stinkt gewaltig, und die Investoren, die da Geld reinstecken, sollten sich echt schämen... Aber ich denke auch, das ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Ueber das Geld ausgeht.
 
Kein Wunder, es ist ein offenes Geheimnis, dass das Taxigewerbe vielerorts von mafiösen Strukturen durchsetzt ist. Wenn jetzt eine neue "Familie" auftaucht gibt es eben Bandenkriege..
 
"von einem konkurrierenden Taxi-Fahrer mit einer Waffe bedroht worden" und solche Taxi-Fahrer will hier tatsächlich noch jemand verteidigen? Von mir aus können Taxi-Unter... -Mafias samt den Fahrern verschwinden, viel schlimmer für den Kunden kanns nicht werden.
 
@Link: Nöö. Solche Taxi-Fahrer verteidigt niemand. Aber wenn man es mit solchen Vorkommnissen zu tun bekommt, sollte man vielleicht über "Der Klügere gibt nach" nachdenken und seine Geschäftsaktivität in dem jeweiligen Land einstellen.
Aber wie ich schon schrieb: Uber und gesunder Menschenverstand schließen sich gegenseitig aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen