EU zu Roaming & Netzneutralität: Fortschritt oder fauler Kompromiss?

Die Europäische Union ringt schon seit Jahren in Sachen Kommunikation um zwei Themen: Roaming und Netzneutralität. In der Nacht auf heute haben Mitgliedsstaaten und das Europaparlament einen Kompromiss gefunden, der aber sicherlich keinen vollends ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Netzneutralität hat es nie gegeben, ich verstehe nicht weshalb so ein riesen Wind darum gemacht wird. Man tut ja teilweise so, als würden Provider jetzt nur noch Whitelisten was Kunden abrufen dürfen. Ich finde das Getue darum schon übertrieben.
Bei Roaming bekomme ich das Gefühl in einer total elitären Gesellschaft zu wohnen, wo jeder, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, sich regelmäßig im EU-Ausland aufhält und dort intensiven Gebrauch der Telekommunikation abruft. Natürlich wäre die EU als eine Tarifeinheit nicht schlecht, aber die Wichtigkeit die dem gut geschrieben wird, kann ich nicht nachvollziehen. Zumal bei einer kompletten Aufgabe des Roaming, sich jeder Kunde EU-Weit den günstigsten Anbieter suchen würde. Da würde der Markt recht schnell zusammenbrechen glaube ich, das kann man nicht mal eben so abstellen.
 
@Thermostat: also ich habe das problem sicher 20x im jahr .. immer die suchen nach dem nächsten free wlan .. "Zumal bei einer kompletten Aufgabe des Roaming, sich jeder Kunde EU-Weit den günstigsten Anbieter suchen würde. Da würde der Markt recht schnell zusammenbrechen glaube ich, das kann man nicht mal eben so abstellen." ja klar könnte man sich euweit seinen anbieter aussuchen .. warum auch nicht? am ende würden halt 5 bis 10 anbieter über bleiben .. brauchst du mehr?
 
@footballpics.info: Je größer das Angebot um so größer der Preiskampf. EU-Weit würden auch nur 3-4 große Netzbetreiber übrigen bleiben, der Rest wird geschluckt. Das ist kein Erstrebenswerter Zustand. Netzbetreiber aus kleineren Ländern hätten keine Chance gegen Riesen wie Vodafone, Telefonica oder T-Mobile.
 
@Thermostat: Preiskampf .. mhm .. in D funktioniert der ja bestens .. ihr zahlt deutlich mehr als wir hier in Ö ..
 
@footballpics.info: weil der deutsche Dumm ist. Es werden auch immernoch SMS Pakete gebucht... Ich versteh den Bohai um Roaming im EU ausland aber auch nicht, mit vodafone ist das kleingeld wenn man unterwegs ist und kann es woanders nutzen. wer also hier ne Alditalk karte nutzt und oft in Frankkreich unterwegs ist sollte vielleicht nurmal den Anbieter wechseln ;)
 
@footballpics.info: Was vll. auch daran liegt, das unser Land zum einen das deutlich größere ist und auch die Einwohnerzahl insgesamt sowie pro Quadratmeter (Bevölkerungsdichte) deutlich höher ist. Das bedeutet das die Belastung eine höhere ist und der Ausbau der teurerer.
 
@Thermostat: Italien hat eine Bevölkerungsdichte von 203 Einwohnern pro km², DE kommt auf 225 Einwohner pro km². Wie erklärst du die billigen Tarife dort? Selbst das BiP pro Kopf ist nicht so viel höher, um die hier in DE mehr als zehnfach so hohen Preise zu erklären. Was ist deine, wahrscheinlich wieder völlig haltlose, Erklärung dazu?
 
@Niccolo Machiavelli: Ich kenne die Situation in Italien nur vom hörensagen. Mein italienisch ist nicht besonders, wenn ich mir die Preise bei Telekom Italia ansehe, empfinde ich deren preise nicht wirklich anders als die bei uns in DE. Also in keinem Maß, das es hervorzuheben gilt.
 
@Thermostat: Kannst ja selbst mal vergleichen:

Telekom Deutschland: Maximal 5 GB High-Speed-Volumen gibts im Bundle für 71 Euro im Monat. Die Datenoption alleine kostet 15 Euro für 500 MByte High-Speed-Volumen.
https://www.t-mobile.de/xtradata/0,24748,27850-_,00.html

10 GB für 30 Euro ohne Bedingungen. Hat man auch einen Festnetzanschluss, gibts das doppelte Volumen
http://www.tim.it/internet/offerte-internet-per-smartphone

4 GB gibts ab 5 Euro (mit Festnetzanschluss), ansonsten kosten sie 10 Euro.

Ich hab ja nicht so ein tolles Gefühl für Zahlen, aber die Telecom Italia ist billiger. Viel billiger.
 
@Niccolo Machiavelli: Bei 1und1: 8gb, LTE 50, SMS Flat, allnet-flat, keine romaming gebühren, 1gb volumen im Ausland frei... 24,99
 
@Thermostat: Da hätte ich gerne einen Link zu.
 
@Knerd: sehr gern:
https://mobile.1und1.de/?linkId=hd.mainnav.mobilfunk&ucuoId=PUlead:default.EUE.DE-20150630114517-7C64581D35A4E291D6D4528C371664D9.TCpfix118b#tarife

das Angebot ganz rechts
 
@Thermostat: Es sind 30€ ;) Und das ganze scheint auch nur eine Sommeraktion zu sein und kein Normalzustand.
 
@Knerd: Der Normalzustand wird in klammern dazugeschrieben und auch 30€ ab dem zweiten Jahr machen das Angebot nicht erheblich schlechter.
Es hebt sich weit von dem ab, was Niccolo Machiavelli als übertrieben schlechtes Beispiel für DE angepriesen hat.
 
@Thermostat: Was Niccolo Machiavelli angeführt hat ist der Normalzustand in DE. Du führst einen Sonderzustand an. 2GB für 30€ ist schon übel.
 
@Knerd: Dann lese den Normalzustand in klammern ab. Auch dieser hat im Preis/Leistungsverhältnis nichts mit dem Angebot von NM zu tun.
 
@Thermostat: Passt sogar sehr exakt. 2GB kosten bei 1&1 30€. Bei der Telekom kosten 5GB 71€. Was nahezu exakt eine lineare Steigerung ist ;)
 
@Knerd: Das ist aber nicht das alleinige Merkmal des Angebots.
 
@Thermostat: Schau hier: https://www.t-mobile.de/T-D1/cds/Shop/td1_cms_tarifdetailPopup/1,12260,4090,00.html Sie gleichen sich schon recht stark ;)

Wobei die Telekom zugegeben etwas teuer ist.
 
@Knerd: Das Roamming Angebot ist bei der telekom begrenzt, bei 1und1 nicht was Telefonieren und SMS angeht.
und ob spezial oder nicht, das Angebot ist da wie es ist (schon ne ganze Weile).
 
@Niccolo Machiavelli: Solange du innerhalb Italiens telefonierst ist das kein Problem. Aber aus Italien raus oder rein ist irre. Genauso wie GB.
 
@Thermostat: Man muss nicht bei der Telekom Italia buchen, du hast sie ja aber explizit angeführt. Die ehemaligen Monopolisten sind hier wie dort die teuersten

Wenn du 1&1 ins Boot holst, hole ich Tre ins Boot. Da gibts, wie in einem anderen Thread bereits verlinkt, 20 GB LTE für 30 € im Monat. Mit den im Vergleich zur Telekom Deutschland gesparten 40 Euro monatlich kann man mehr oder weniger Telefonieren und Simsen bis man blöd wird.

http://www.tre.it/tariffe/piani-internet/abbonamenti/abbonamenti-solo-sim-int

Falls das einem nicht reicht, gibts alles Flat + 4 GB High-Speed-Traffic für 20 Euro. Kein Sonderangebot, kein niedrigerer Einstiegspreis. Ein Nachteil ist, dass es nach Verbrauch des Volumens zusätzlich kostet. Was bei 4 GB aber eher ein Luxusroblem ist. Für 25 Euro gibts 8 GB Traffic und kostenloses Flat-Telefonieren ins Ausland dazu.

http://www.tre.it/tariffe/piani-voce-abbonamenti/solo-sim

Egal, wie man rechnet: Selbst wenn man das reduzierte 1&1-Sonderangebot als Basis nimmt, ist das immer noch ein Aufpreis von 20 %. Nimmt man das teuerste Tre-Angebot und den 1&1-Normalpreis sind es 100% Aufpreis. Das kostenlose Flat-Telefonieren ins Ausland gar nicht berücksichtigt. Beides erhebliche (!) Aufpreise, auch wenn es absolut nur ein paar Euro sein mögen. Aber auch wenige Euro haben bei niedrigen Beträgen große Auswirkgunen

Und falls du es immer nicht glaubst: Kürzlich konnte man Folgendes lesen: http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article141320502/Deutsche-zahlen-gewaltig-fuer-winziges-Datenvolumen.html Laut dieser Tabelle habe ich in Italien noch nicht mal die günstigen Angebote gefunden.

Wobei das sowieso alles lächerlich ist. Mir geht es nicht darum, riesige GB-Werte, Flat-SMS und Flat-Telefonie für weniger Geld zu kaufen, mir würden die 4 GB für 5 Euro monatlich ohne alles reichen. Hier bekommt man dafür leider nur 200, bestenfalls 300 MB pro Monat.
 
@Thermostat: Im Inland zocken sie dich mit fast 20cent pro SMS ab. Da muss man fast zu Paketen greifen. Kosten aber in Italien ungefähr soviel wie in D. In Österreich ist es viel günstiger
 
@Niccolo Machiavelli: jaaa, ich würde auch gerne für viele Dinge meinen eigenen preis bestimmen können. 50 Cent für ein Liter Super wären echt sup... klasse.
Die 30GB von deinem ersten tarif sind z.B. auf den Monat gerechnet, bedeutet 1GB/Tag dann Drosselung. Klar, das ist mehr als in DE, das Schlaraffenland ist es damit aber auch nicht.
Auch warst du nicht sehr objektiv beim finden eines tarifs. Du zeigst einen reinen Internet-only tarfi. Das ist kein Tarif der mehr beinhaltet (telefonie, SMS, Roaming). Diese Kosten kämen alles noch dazu.
Bei deinem zweiten Tarif sehen die Preise schon ganz anders aus und heben sich kaum von den Deutschen ab.
 
@Niccolo Machiavelli: Wär super ^^
In Österreich hier ist bereits 3GB für 6,90€drin
 
@Thermostat: Na wenn du Aufpreise von 20 bis 100% und höher gemessen an einem reduzierten deutschen Angebot als zwischen als "kaum abgehoben" bezeichnest, bist du noch verschrobener als gedacht.
 
@Niccolo Machiavelli: ich kann deine Rechnung nicht bestätigen. Die Tarife in Italien sind ganz anders gehalten als in DE, ein vergleich ist nahezu unmöglich zu ziehen.
http://www.tre.it/tariffe/piani-voce-abbonamenti/solo-sim
Diese Angebote stehen den Deutschen in nichts nach.
 
@wertzuiop123: Gerad ein Österreich war das nicht immer so. Die Menschen haben da lange einen hohen Preis bezahlt, um den Ausbau zu finanzieren, der sich jetzt akklimatisiert hat. Diese Bereitschaft gibt es in DE nicht, wie man an dieser Diskussion hier erkennen kann.
 
@Thermostat: Wo stehen sie den Deutschen nichts nach? Und wie man Telefon- und SMS-Flat, sowie 4 vs 8 gb nicht vergleichen kann, verstehst wohl auch nur du.
 
@Thermostat: In Deutschland hat man halt lieber Milliarden in die Frequenzauktionen gesteckt. Und wohl verpeilt, dass die Frequenz ohne Netz nicht viel bringt
 
@Thermostat: Na halte dich mal fest: Wer dominiert den Markt in Deutschland? Vodafone, Telefonica oder T-Mobile. Und rate mal, wann die richtig Feuer unter dem Hinter bekommen würden? Wenn sie beispielsweise mit österreichischen oder italienischen Tarifen konkurrieren müssten. Wie wollen sie die Anbieter dort schlucken, wenn ihnen bei den Preisen hierzulande die Kunden davonlaufen?

Merkwürdigerweise interessierst du dich auch nur für die "kleinen" Netzbetreiber. Dass durch die Abschaffung der Netzneutraliät aber jeder kleine Contentanbieter auf Traffic verzichten muss, damit die großen ihre Inhalte ausliefern können, scheint dir aber wiederum egal zu sein. Ich als Kunde bezahle meinen Zugang und bekomme womöglich trtozdem nicht die volle Leistung, weil einspeisungsseitig ein anderer als der von mir gewählter Contentanbieter noch mehr bezahlt? Gehts noch?
 
@Niccolo Machiavelli: Ich interessiere mich weder für die großen noch für die kleinen. Der Punkt ist aber, und die Geschichte zeigts, das die kleinen von den Großen meist gefressen werden.
 
@Thermostat: Ach, du interessierst dich also weder für die Großen oder Kleinen. Aber du sprichst dich für die Großen bei der Netzneutralität aus. Bei den Roaming-Gebühren machst du dir wiederum sorgen über die Kleinen. Natürlich nur die Netzanbieter, die kleinen Contentanbieter, die sich einen Premium-Zugang womöglich nicht leisten können und bei Kapazitätsproblemen gegenüber den Großen ins Hintertreffen geraten würden, sind dir wiederum wurschd.

Je mehr du zum Besten gibst, desto wahrscheinlicher erscheint es mir, dass du dich hier über ein Thema äußerst, über das du dir trotz den unheilsschwangeren ersten Beitrag oben noch keine zehn Minuten darüber nachgedacht hast. Aber Ahnungslosigkeit schließt Meinung leider ja nicht aus.
 
@Niccolo Machiavelli: Wo spreche ich mich denn für die großen aus? Ich spreche mich dagegen aus, was der Grund ist warum ich eine komplette Öffnung des EU-Marktes für derzeit falsch halte... da eben gerade dann die kleinen aufgekauft werden würden.
 
@Thermostat: Alle 3 genannten sind jetzt schon in mehreren EU Ländern vertreten und sind dort relativ Konkurrenzlos!
 
@Scaver: Richtig, der vierte wäre wahrscheinlich Orange aus Frankreich.
 
@Thermostat: Wobei ich zugeben muss, dass dieser mir nichts sagt ^^
 
@Scaver: Weil in DE nicht aktiv: https://de.wikipedia.org/wiki/Orange_(Unternehmen)#/media/File:France_Telecom_global_activities.png
 
@Thermostat: Jo passt dann ja. Was man in DE nicht nutzen kann, muss man auch nicht unbedingt kennen ^^
 
@Thermostat: Braver Bürger :) Blos nicht aufmucken und "Es-gibt-wichtigeres-Argument" anführen. Solche Menschen machen es den Politikern aber auch einfach.
 
@N3T: Manchmal haben Politiker auch recht. Mit einer pauschalen anti-Politik(er)-Einstellung ist einem auch nicht geholfen. Man muss sich mit einer Sache auseinander setzen und zwar über den eigenen Vorteil hinaus. Finde ich eine Aufgabe des Roamings doof? Nein! Hat die Aufgabe des Roamings insgesamt nur Vorteile? Nein! Also muss ich ein bisschen differenzieren welche Maßnahme wirklich sinnvoll ist.
 
@Thermostat: Hat die Aufgabe des Roamings insgesamt nur Vorteile? nur vorteile hat selten was .. du denkst nur an dich .. du vergisst das es auch andere gibt die viel im ausland sind .. sein müssen und jedes jahr hunderte euros nur roaming zahlen .. für welchen mehrwert?????
 
@footballpics.info: Und für diese Menschen gibt es ja ein entgegen kommen mit einer Deckelung die Schrittweise eingeführt wird und wurde. Zumal viele Anbieter für diese Kunden auch mittlerweile Tarife anbieten. Wer das wirklich braucht und von abhängig ist, für den gibt es auch ein Angebot.
 
@Thermostat: Schön für dich, wenn du aus deinem Heimatdorf nie hinauskommst. Ich bin dagegen sehr oft im EU-Ausland und zahle für jede Woche so viel, wie ich normalerweise in zwei, drei Monaten in DE zahlen würde. Merkwürdig, da ich hier wie dort jeweils im Vodafone-Netz aktiv bin, das es gefühlt sowieso in fast ganz Europa gibt.

Und die Netzneutralität war zwar noch nie festgeschrieben, war allerdings fast immer (bis auf wenige kritische Ausnahmen) gegeben. Da nun aber fast jeder Bundesbürger bereits einen oder mehrere Mobilfunk- und Telefonanschlüsse hat und Wachstum für die Provider durch die Sättigung kaum noch erreichbar ist, kommt man nun auf die glorreiche Idee, bereits bezahlten Traffic nochmals zu vergolden. Schön für dich, wenn du das zahlen willst. Ich auf jeden Fall nicht.

Und was machen wir dann in ein paar Jahren, wenn dann wieder jeder Content-Anbieter seinen bevorzugten Zugang zum Traffic hat? Denn dann ist jeder wieder nur gleichberechtigt. Würdest du dann einen Super-Edel-Zugang bezahlen? Bullshit par excellence. Und dennoch gibt es anscheinend genug Idioten, die das mitmachen würden.
 
@Niccolo Machiavelli: Mein Heimatdorf heißt Berlin, ein beschauliches kleines Dörfchen im geografischen nordosten Deutschlands.
Ich bin sehr regelmäßig im EU-Ausland, Polen und Frankreich wo ich auch sehr gut zurecht gekommen bin mit den derzeitigen Bestimmungen.
ich sehe kein Problem darin, wenn Provider zusätzliche Angebote von dem bereitgestellten Tarif entkoppeln indem man es nicht auf das Volumen anrechnet oder zusätzlich Bandbreite für das Angebot bereit stellt. Eine Problematik sehe ich erst, wenn andere Angebote unbrauchbar werden oder gar gesperrt werden. Schlussfolgern kann ich dies derzeit nicht.
 
@Thermostat: Na halte dich mal fest: Alles andere als Spotify ist nach Verbrauch deines Datenvolumens bei deinem T-Mobile-Vertrag nutzlos, weil die anderen Angebote auf den Traffic angerechnet werden, Spotify aber nicht.

Für welchen Streaming-Anbieter, mal angenommen es gäbe mehrere gleich gute, würde sich der T-Mobile-Kunde also entscheiden? Für Spotify, nicht weil sie vielleicht die beste Musik haben, sondern weil es das einzige ist, was du auf deinem Mobilfunkvertrag uneingeschränkt nutzen kannst? Stellst du dir so einen Markt vor, wo sich das beste Angebot durchsetzt?

Herr, lass Hirn regnen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja und? Ohne das Spotifyangebot wäre auch Spotify nutzlos. Also kann ich mich doch glücklich schätzen das wenigstens das funktioniert, denn drosseln würde man mit oder ohne dem Spotify Special.
 
@Thermostat: Du siehst also kein Problem darin, dass dir ein Mobilfunktarif einen Streaming-Provider praktisch aufzwingt? Dass ein Streaming-Anbieter, der sich sowas nicht leisten könnte, sollte sich das Modell durchsetzen, in Deutschland chancenlos wäre? Weil der Zugangsanbieter für einen bereits bezahlten Traffic - sowohl vom Content-Anbieter, als auch vom Kunden - nochmals Geld nimmt?

Und die Maßnahmen, welche die deutschen Provider dazu zwingen würden, alle (!) Streamingprovider nutzbar zu machen, findest du ja nicht gut, da das "den Markt zusammenbrechen lassen würde". 15 GB für 15 Euro oder 30 GB für 20 Euro muss man erstmal verstreamen. Würde für 26 Stunden 320kbps-MP3s reichen. Aber das willst du ja nicht. DU willst weiter 10 Euro für 200 - 500 MB zahlen und sich vom Provider über die abgeschaffte Netzneutralität hintenrum gleich nochmal abzocken lassen.

https://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/internet-tarife/hui/
http://www.tre.it/tariffe/web-night-day
 
@Niccolo Machiavelli: Wenn das Angebot mit dem aufgezwungenen Preislich keinen Unterschied macht, warum soll ich es als Problem sehen? Wenn es wie die GEZ eine Art Zugangsgebühr ist, gut, dann ist das nicht schön, dann suche ich mir einen anderen Anbieter.
 
@Thermostat: Weil der Tarifwechsel ja jetzt schon so gut klappt, sei es beim Mobilfunkt als auch beim Strom oder Gas.

Wie gesagt: Offensichtlich denkst du weit langsamer, als du schreibst.
 
@Niccolo Machiavelli: ich habe nie ein Problem mit dem Tarifwechsel gehabt. Sowohl in Strom, gas als auch im Mobilfunk bin ich nie auf Probleme gestoßen. Rufnummernmitnahme klappte immer, bei Anbieterwechsel.
Schade, das du nicht mehr argumentieren kannst, ohne persönlich zu werden. Das sagt eine menge aus :(
 
@Thermostat: So viel schamlos zur Schau gestellte Ignoranz ist nun mal schwer zu ignorieren.

Zudem ging es mir nicht um etwaige Probleme beim Wechsel, sondern darum, dass viele eben einen Vertrag anschließen und dann jahrelang gar nicht wechseln. Da kann man zwar sagen: Gut, selbst Schuld. Allerdings muss man es dann den Firmen, die das jetzt schon bis zum Erbrechen ausnutzen, nicht nochmals einfacher machen.
 
@Niccolo Machiavelli: Was wird den Firmen denn leichter gemacht? Seit Jahren werden die Preise zunehmend gedeckelt.
 
@Thermostat: Das Abzocken wechselfauler Kunden bei Gas, Strom und Mobilfunk. Dass inzwischen immer mehr dagegen unternommen wird, haben sie sich selbst zuzuschreiben. Nur du siehst noch nirgendwo ein Problem.
 
@Niccolo Machiavelli: Na was heißt abzocken, wenn sich die Leute nicht um ihre kosten kümmern....
 
@Thermostat: Sry, aber Du hast keine Ahnung. Als das Internet "erfunden" wurde und bis vor einigen Jahren, gab es absolute Netzneutralität, denn da hat sich noch niemand Gedanken gemacht, etwas zu drosseln. Das kam (in DE) erst mit dem Mobilen Internet und den Volumetarifen auf. Denn diese sind oft schnell aufgebraucht und dann etliche Dienste nicht mehr nutzbar. Diese Dienste wollen daher bevorzugt behandelt werden. Genannt sind da z.B. Facebook, Youtube, aber auch noch einige andere. Das geht von benachteiligen anderer Dienste damit genug Volumen für die eigenen Dienste da ist bis zu dem Punkt, dass auch nachdem das Volumen aufgebraucht ist, der Dienst per voller Leistung zur Verfügung steht, der Rest, vor allem Konkurrenz Dienste, aber nicht.
Wo man dies bei solchen Volume Sachen vielleicht in einem engen Rahmen noch verstehen kann, entzieht sich der Sinn bei DSL, Kabel und Co. absolut. Aber auch hier wird nichts anderes gemacht, sogar teilweise da, wo es nicht mal im Kleingedruckten Limits gibt.

Was das Roaming angeht. Otto Normal Hannes und Elise machen im Normalfall Urlaub im EU Ausland, oder auch Wochenendtrips. Außerdem gibt es sehr viele Migranten mit Verwandtschaft im Ausland, welche regelmäßig besucht wird. Auch gibt es sehr viel mehr "Grenzgänger" als man glaubt. Also jene die in einem Land wohnen und jeden Tag über die Grenze zur Arbeit fahren und zurück. Bei mir hat das sehr sehr lange ein Großteil meiner Familie gemacht, von DE in die Schweiz. Gut, ist jetzt nicht EU, soll es aber verdeutlichen. Oder Geschäftsleute, die beruflich viel durch die EU Reisen.
Natürlich wollen solche Leute nicht immer 2 Tarife (oder gar wenn man geschäftlich Unterwegs ist für jedes Land der EU ein Tarif) abschließen, im Urlaub gerade auf Datenverbindungen verzichten usw.

Und Kapitalismus und wie sich der Markt selber reguliert ist dir auch fremd oder? Warum sollte der Markt zusammen brechen, nur weil sich jeder den günstigsten Anbieter aus der EU suchen könnte? Gerade hier in DE... Zugriff auf LTE mit nem Auslandstarif? Kannst Du knicken! Nicht mal alle Anbieter in DE können LTE bieten, da die Netze geschlossen sind, heißt Zugang bekommt nur der, der direkt Kunde bei dem Anbieter ist, der auch das LTE Netz betreibt.
 
@Scaver: Ich muss bei dir Dinge wiederholen, die ich bereits gesgat habe: Für Geschäftsleute gibt es schon Tarife ohne Roaming.
Eine Benachteiligung von Diensten muss man definieren. Denn ich sehe keine Ambitionen das andere Dienste gedrosselt werden. Lediglich, das die von dir genannten Dienste keine Aufrechnen auf das Volumen bekommen oder Bandbreite gutgeschrieben wird.
Ich sehe darin auch kein Problem, denn es sind Dienste die nunmal wirklich großen Zulauf bekommen. Warum kein Garant dafür, das diese auch ohne Einschränkung funktionieren?
In Berlin gibts auch ein Gesetz: BVG (Verkehrsbetriebe) haben immer Vorfahrt. Gabs eine Heulerei das die Neutralität der Strasse in Gefahr ist? Ist mir entgangen.
Heute wird alles Ideologisiert, das ist echt schlimm. Kaum hat etwas erfolg, denken die daran partizipierenden es gehöre ihnen, dem Volk. Das Internet ist eine private Dienstleistung, war es schon immer gewesen.
 
@Thermostat: "Ich sehe darin auch kein Problem" genau das ist dein problem .. ohne jetzt beleidigend sein zu wollen .. du verstehst nicht wo das problem auftreten wird .. schaumal .. beispiel: google zahlt an tmobile das alle ihre tarife datenmässig youtube nicht mehr einrechnen .. der kunde kann youtube immer verwenden soviel er will es wird nicht vom datenguthaben abgezogen .. das problem ist .. wenn ein konkurent kommt dann hat der den vorteil nicht .. die leute werden also weiter youtube verwenden weil das datenmässig besser ist .. der neue konkurent kann sich aber die bevorzugung nicht leisten udn wird nie erfolg haben .. so n pech .. google und youtube können also in zukunft alle machen wassie wollen weil niemand mehr wechseln kann bzw. nur 2 wochen wechseln kann undd ann kein datenguthaben mehr vorhanden ist .. verstehst du das? und das geht mit so ziemlich allem .. netflix, amazon prime, spotify, facebook, usw. .. das lustige ist wenn dann mal alle kleinen hin sind und alle grossen dafür zahlen das sie nicht mehr gedrosselt werden dann ist das netz echt neutral .. alledings hats dann nurnoch einen anbieter pro service ..
 
@footballpics.info: Das Probklem was du nicht verstehst ist: Gedrosselt wird sowieso. Sprich, ich habe jetzt ein Angebit mit... sagen wir 1GB Volumen wo alles angerechnet wird. Dank einer Kooperation mit Google, wird YouTube nicht mehr angerechnet. Damit habe ich 1GB Volumen plus Google.
Konkurrenten müssen das Niveau von Google erstmal erreichen und das hat auch Google ohne Spezialtarife geschafft. Auch Facebook oder Twitter oder Whatsapp.
 
@Thermostat: ja die haben das geschaft aber wenn die grossen mal zahlen dann schafts keiner mehr .. dann hast die grossen 25 und da kommt keiner mehr vorbei .. weil die kleinen nicht zahlen können und darum alle weg sind .. die die jetzt gross sind habens nur geschaft weil das netz neutral war .. die wären nie aufgekommen ..
 
@footballpics.info: Warum sollte es kein anderer mehr schaffen groß zu werden um dann im Markt der Tarife mitmischen zu können? Den zusammenhang sehe ich nun echt nicht.
 
@Thermostat: den zusammenhang gibts aber .. ob du ihn siehst oder nicht ist dabei egal .. aber ich gebs jetzt auf dir das zu erklären .. du willst es nicht verstehen .. nur soviel noch: facebook meinte das dieses priorität zahlen der beste weg ist sich konkurenten zum hals zuschaffen ..
 
@footballpics.info: Ich verstehe sehr gut, nur sehe ich es nicht als Hindernis. Du siehst Probleme, wo ich keine sehe. Du siehst zusammenhänge die du nicht erklären willst, weil du nicht kannst, aber gerne können würdest um deine Ideologie zu erfüllen.
 
@Thermostat: um dir das zu erklären teicht die kommentarfunktion hier nicht .. ausserdem ist es müssig wenn man tatsachen argumentieren muss .. sorry .. wenn du nicht magst dann spiel halt in deiner welt weiter .. es wird dann halt irgendwann so kommen wie es kommt .. wenn du damit dann leben willst ist das ok wenn nicht hast du eben pech gehabt .. es gibt genug leute die nicht wollen und die auch dafür kämpfen das jeder die freie wahl hat .. ich habe lieber die wahl als vorgeschrieben zu bekommen was ich nutzen darf .. im moment ist der kampf um die netzneutralität recht heftig .. wenn es so easy wäre wie du sagst würde keiner kämpfen weils eh egal ist .. das alleine sollte dir zudenken geben .. aber ja egal .. wer nicht denkt der wird gedacht .. ich hab mitleid mitdir aber du gehst wahrscheinlich leichter durchs leben als andere .. naja .. auch n vorteil .. schönes leben noch :-)
 
@footballpics.info: Schon wieder machst du den Fehler... es wird dir nicht vorgeschrieben was du nutzen darfst.
 
@Thermostat: Wenn du Telekom Mobilfunkkunde bist, kannst du Spotify immer benutzten ohne dass du dadurch Datenvolumen verlierst. Bist du aber Kunde bei Deezer, Xbox Music, Ampya und wie sie alle heißen, schaust du in die Röhre. Dadurch hat Spotify einen Wettbewerbsvorteil. Darum geht es hier.
 
@Knerd: Das hab ich verstanden... Nur... Aus Prinzip eine Dienstleistung ablehnen als sich ihrer annehmen, da sie ohnehin dabei ist?
 
@Thermostat: Das Problem dabei ist folgendes:

Spotify bekommt dadurch Kunden, die eigentlich lieber einen anderen Dienst nutzen möchten. Solltest du jetzt einen neuen Dienst gründen, dann hast du bei Telekomkunden aus Prinzip verschissen. Dadurch wird der Markt verzerrt und stark beinflusst.
 
@Knerd: Verzerrt nicht, ein Vorteil ist es schon. So funktioniert neunmal Marktwirtschaft. Jeder andere kann sich ebenfalls mit den Telekomikern auseinander setzen. Zumal das Angebot Telekom Only ist und ich derzeit keine Bewegung erkennen kann, dass das Angebot tatsächlich irgendetwas verzerrt. Einen Run auf das Angebot blieb aus und wirkliche Konkurrenten haben sich auch davor nicht aufgetan. Zu Argumentieren könnte, würde, sollte... Ist mir zu weit weg.
 
@Thermostat: Anderes Beispiel das etwas bewirkt hat. Intel hat den OEMs Geld geboten, damit sie nur noch Intel CPUs einbauen, was passiert ist wissen wir alle, versuch mal einen neuen Rechner mit AMD CPU zu kaufen, der Markt ist dünner.
 
@Knerd: Nun hat aber AMD auch nicht wirklich viel gegengesteuert... Wenn sich der Konkurrent nicht mal wehrt...
 
@Thermostat: *tief einatmen* Also ist es ok, wenn ich dir eine reinhaue und du dich nicht wehrst?

Der Konkurrent hat sich gewehrt, er hat eine Wettbewerbsklage angstrebt ;)
 
@Knerd: Wenn du mir eine reinhaust und ich dich nicht anzeige oder zurück schlage, bin ich selber schuld... Wo kein Kläger ist, da ist kein Richter. Nein, es ist nicht ok... Wenn man sich aber nicht zu wehr setzt, darf man sich nicht beschweren.
 
@Thermostat: Und genau das wird getan, man beschwert sich bei der Wettberwerbsaufsicht und die macht dann weiter. Bei Spotify wurde das bisher noch nicht gemacht, weil es dafür keine rechtlichen Grundlagen gibt so wie ich das verstehe.
 
@Knerd: Weil es auch genug Auswahl gibt. Es gibt viele Angebote im mobilfunk, wenn dir Spotify missfällt, geh zu einem anderen Anbieter.
Der Unterschied zu Intel/AMD is, das Spotify nicht sagte "Sperrt den anderen mal aus", Spotify nimmt niemanden etwas weg wie Intel AMD.
 
@Thermostat: Ich bin Xbox Music Kunde. Wäre ich bei der Telekom könnte ich das Angebot nach meinen 3GB nicht mehr nutzen. Wäre ich Spotify Kunde und bei der Telekom, könnte ich es nutzen egal wie leer mein Datenvolumen ist. Heißt mit anderen Worten: Spotify wird bei der Übertragung im Mobilfunknetz der Telekom bevorzugt behandelt und das ist absolut nicht i.O.
 
@Knerd: und? Du gönnst es also den Spotify Kunden nicht, weil du dich nach den normalen tarifkonditionen halten musst?
Ich möchte jetzt nicht amerikanisch wirken, aber ein bisschen sozialistisch wirkt das schon. Marktwirtschaft bedeutet nicht 100 prozentige Chancengleichheit.
 
@Thermostat: Ich halte es für falsch einen Anbieter zu bevorzugen ;)
 
@Knerd: Das ist keine Bevorzugung sondern eine Geschäftsvereinbarung.
 
@Thermostat: Google und Co. haben so etwas geschafft, weil es zu ihrer Zeit keine oder keine ernst zu nehmen Konkurrenz gab! Google wäre am Anfang ganz schnell wieder verschwunden, wäre schon ein anderer großer da gewesen! Nun missbrauchen sie ihre Macht (nicht nur Google) und das ist niemals ok!

Und dann kommt das nächste: Wenn Google erst mal alle Konkurrenz abgeschafft hat, dann diktieren sie erst mal dicke Preise. Selbst der kleine 15 jährige mit seiner ersten HP muss dann dicke Hunderte blechen (was er nicht kann), damit man seine Seite per Google finden kann.
Tja und irgendwann wird dann selbst das Suchen bei Google kostenpflichtig, dann haben wir alle gewonnen! Glückwunsch!
 
@Scaver: Ach naja, also Früher gab es sehr wohl Volumentraife auch im Festnetz. Google hätte das auch anzapfen können.
 
@Thermostat: Verstehe die Aussage von dir nicht. Durch die MOBILEN Volumentarife ist man auf die Idee gekommen, weil das Angebot gerade in DE doch recht beschränkt ist. Wo wir mit 250MB - 5GB rum rennen, fängt es in anderen Ländern bei 30GB und mehr erst mal an.
So hat man gerade bei uns sein Volumen schnell aufgebraucht und kann einige Dienste, gerade die Großen wie Youtube und Facebook (nur 2 Beispiele) nicht mehr nutzen. Denn bei der Drosselung laden diese Dienste nicht einfach langsamer, sondern gar nicht mehr, da der Timeout das ganze irgendwann unterbricht (dauert es zulange alles zu laden, wird abgebrochen).

Also haben die Anbieter überlegt, was man machen kann, damit nicht massig Kunde ab Woche 3 des Abrechnungsmonats den dienst nicht mehr nutzen können.

Im Grunde erst mal nicht schlecht, wenn die bezahlen und der Kunde den Dienst dann unabhängig vom Volumen nutzen kann.
Aber da hört es ja nicht auf. Es wird missbraucht. Jetzt schon, sonst würde es ja niemanden stören.
Es gibt (angeblich) Verträge, wo Google extra zahlt. Aber nicht nur dafür, dass der eigene Dienst nicht gedrosselt wird, wenn das Volumen aufgebraucht ist, sondern auch dafür, dass Konkurrenz Dienste IMMER gedrosselt werden, egal ob das Volumen aufgebraucht ist oder nicht.
Google ist bekannt dafür, seine Partner unter Druck zu setzen.

Warum die Provider das mitmachen? Geld, Geld, Geld.
So viel wie Google für so nem Vertrag zahlt, bringt kein Kunde auf Lebenszeit als Umsatz!
 
@Scaver: Die Länder die das tun sind aber in der Ausnahme, nicht in der regel. Die Länder die das tun, sind in ihrem land auch mit ganz anderen Belastungen versehen. Ich sehe Deutschland nicht als Alleinstellungsmerkmal was das Verhältnis Belastung zu Angebot angeht.
Was du den Providern unterstellt, grenz ja schon an Paranoia.
 
@Thermostat: Das beste Beispiel ist Youtube. Viele Drosseln dort die CDN Server von YT. Diese Server liefern in der Regel die Videos aus. Wenn man diese Server aber blockt, z.B. per Router oder Firewall, dann bekommt man die Videos direkt von YT und das mit Full Speed, denn die Hauptserver werden meist nicht gedrosselt (sonst lädt die Seite ewig bis gar nicht).

Warum sie das tun? Tja muss man die Provider fragen wieso. Für mich als Kunde ist das Wieso auch scheiß egal. Die Nutzung ist oftmals kaum möglich.
Ich hatte das auch schon und das mit ner 150er Kabelleitung. UM stritt es natürlich ab, nachweisbar und umgehbar war es.
 
@Scaver: Kannst du die Provider benennen die das tun möglichst mit einer glaubwürdigen Quelle die das belegt?
 
"Denn die EU gewährt den Providern die Möglichkeit zu einer "Fair Use Policy", damit soll ein Missbrauch des Roamings verhindert werden." was heisst denn missbrauch???
"Ab 30. April 2016 können auf Telefonate maximal 5 Cent pro Minute und 2 Cent bei SMS-Nachrichten zusätzlich verrechnet werden, bei Daten sind es 5 Cent pro Megabyte." und auch die übergangslösung ist ein witz .. sie könnten einfachmal zugeben das es nicht in jedem land 3 bis 8 reale anbieter braucht .. die virtuellen sind sowieso für kaum was gut ..
vodaphone ist in ca. 50% alle EU staaten aktiv und unter irgendeinem nemen vertreten - genauso tmobil, und auch andere .. die könnten schon lange ihre netze zusammenlegen .. tarife anpassen und stark auftreten .. würde auch zu einer einheitlicheren preispolitik führen .. in österreich ist es viel billiger als bei euch in deutschland... naja .. mal sehen ob das ganze dann kommt oder wieder verschoben wird .. in dem punkt hinken wir anderen staaten oder gemeinschaften echt hinterher ..
 
@footballpics.info: Die großen europaweit sind übrigens folgende:

- KPN (Niederländer)
- Orange (Franzose)
- 3 (glaube Österreicher)
- Deutsche Telekom (Deutscher)
- Telefonica (Spanier)
- Vodafone (Brite)

Eigentlich haben wir einen recht durchmischten Markt :)
 
@Knerd: ja die werden sich dann auch durchsetzen .. viel mehr wird nicht bleiben .. wäre auch 100% mehr als in den USA
 
@footballpics.info: Eigentlich sind das glaube ich (mit wenigen Ausnahmen) alle Anbieter auf dem Markt :D
 
@Knerd: naja A1 in österreich ist auch recht aktiv .. grade richtung osten .. evtl. habens auch ne chance .. sind auch irgendwie mit vodaphone verbandelt und gehören tun sie zum grossen teil dem mexikaner mobilfunkguru .. also .. es gäbe dann doch noch ein paar die könnten mithalten .. ich sehe so 6 bis 12 anbieter als realistisch an .. die virtuellen mal ignoriert .. 6 bis 12 mit eigenem netz .. ob alle aber auch EU weit aktiv sein können ..
 
@footballpics.info: Was ich für realistisch halten würde, wäre eine Situation wie im Britischen Eisenbahnmarkt. Ein Anbieter verwaltet das Netz und mehrere Mobilfunkanbieter kaufen Kapazitäten.

PS: Eine kleine Anmerkung, Vodafone schreibt man mit f und nicht mit ph :)
 
@Knerd: ups .. ok .. vodafone .. sorry ..

ja ich versteh sowieso nicht warum jeder anbieter ein eigenens netz hat .. wenn sies zusammen bauen würden dann wäre es deutlich billiger .. abdeckungsmässig hat heute eh fast jeder das selbe .. da ist nicht mehr wirklich viel unterschied .. also zumindest hier ..
 
@footballpics.info: Nein, es wäre nicht billiger, denn jeder Anbieter hat das Netz so aufgebaut, dass er Kapazitäten für seine Kunden bereitstellen kann. In der Summe wäre es ein Nullsummenspiel. Die kapazitäten müssen ja trotzdem für alle Nutzer reichen.
 
@Knerd: Es gibt noch viel mehr Anbieter. Auch Reseller sind Anbieter, nur keine (Netz-)Betreiber!
Und gerade diese sorgen dafür, dass es günstigere Alternativen gibt.
Leider hinken die mit der Qualität immer mehr hinterher. So gibt es keinen mir bekannten Reseller, bei dem man LTE bekommt. Ebenfalls sind meist die Datenverbindungen für den A***.
 
@Scaver: Ok, da ist was dran. Mir ging es speziell um die Netzbetreiber und da gibt es tatsächlich recht wenige von. Die besitzen auch viele der Reseller.
 
@Knerd: Ja, bis vor kurzem hatten wir da noch 4 Betreiber in DE, jetzt sind es auch nur noch 3 ^^
Ich z.B. habe meine Mobil Tarife bei Unitymedia im Rahmen eines Gesamtpaketes. Genutzt wird das O² Netz. LTE bekomme ich aber nicht. Nicht weil es nicht machbar wäre, sondern weil O² den Resellern kein Zugang zum LTE einräumt. Bei den anderen Anbietern ist es ähnlich.
2 Möglichkeiten: 1. Das bleibt so und die kleinen werden irgendwann auch für den letzten Uninteressant. 2. Es ändert sich und es kommt dadurch mehr Bewegung in den Markt.

Anliches gilt auch für die Abschaffung des Roaming. Die die nicht mithalten können verschwinden, oder sie ziehen nach.
 
@Scaver: mobilcom bietet recht günstige und gute LTE-Tarife im VF-Netz.
 
Wenn das Roaming per Gesetz abgeschafft wird, werden sich die lokalen Netzbetreiber die entgangenen Einnahmen schnell woanders herholen. Auch wenn z.B. Vodafone auf dem Display steht, so sind die Netze in den einzelnen Ländern immernoch den in diesem Land tätigen Unternehmen zugehörig. Zwischen den einzelnen lokalen Anbietern gibt es Verträge zur Nutzung, die auch Kosten beinhalten (über die Kosten kann man sicherlich streiten). Schafft man das Roaming ab, entstehen den Betreibern zusätzliche Kosten. Desweiteren dürften die Belastungen des Netzes durch Nichtkunden auch zu Buche schlagen. Also wer hier denkt, er darf sich dann den billigstens EU-Tarif aussuchen und daheim nutzen, der dürfte schwer enttäuscht werden, denn das wird nicht so kommen. Man wird dann einfach dazu übergehen, dass man zum Abschluss eines Vertrages eben eine Wohnanschrift in dem Land haben muss. Man will einen Anbieter aus Österreich nutzen? Kein Problem, geht europaweit dann, aber man muss eben eine Adresse aus Österreich im Ausweis oder Pass stehen haben.
 
@iPeople: Dein Vorschlag könnte EU rechtliche Probleme bringen ;)
 
@Knerd: Warum?
 
@iPeople: Spontan hab ich dazu folgende Links gefunden. Teilweise anderes Thema, passt aber auch:
http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-08/pkw-maut-dobrindt-eu-recht
http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/diskriminierung-auslaendischer-eu-buerger-eu-kommission-will-grossbritannien-verklagen-12201386.html
http://europa.eu/citizens-2013/de/about/your-eu-rights

Kurz gesagt, du musst einen EU-Ausländer genauso behandeln wie einen Bürger deines Staates.
 
@Knerd: Es besteht aber immer noch Vertragsfreiheit. Sprich, die müssen dir keinen Vertrag geben. Müssen sie nicht mal begründen. "Mit dem mag ich aber nicht spielen" und fertig. Bin gespannt wie sich das entwickelt.
 
@Knerd:

LINK 1: Gegenstand ist eine öffentliche Infrastruktur
LINK 2: Gegenstand ist eine öffentliche Zuwendung
LINK 3: Gegenstand ist z.B. frei Wahl des Wohnortes.

Kurz gesagt, ein privates Unternehmen kann einen Vertragsabschluss verweigern.

Spinnen wir den Faden weiter: Möglicherweise wird es keine Probleme beim Prepaid geben, da den Firmen das geld ja im Vorraus bezahlt wird.
Aber für den Vertragsabschluss werfen wir doch mal einen kurzen Blick ins Telekommunikationsgesetz. da heißt es in §111, dass für den Abschluss des Vetrages die persönlichen Daten zu erheben und zu speichern sind. Wenn ich als Vertragsgeber nicht sicher bin, wen ich da vor mir habe, da ich keine Chance habe, das mittels Auskunftsersuchen beim Einwohnermeldeamt zu prüfen, habe ich einen Grund, den Vertragsabschluss abzulehnen, nur mal so als Beispiel.

Wir können jetzt spekulieren, wie wir wollen ... Die Provider werden sich das geld woanders holen, wirst sehen.
 
@iPeople: Wir werden sehen was passiert. Bevor nichts passiert, können wir uns nicht festlegen ;)
 
"Sozial"demokraten, Konservative & Rechtskonservative sind schuld. Jetzt heißt es handeln! Ja, es sieht zackedüster aus, was den Erhalt Netzneutralität - das wichtigste Anliegen sachpolitisch-konstruktiver Netzpolitik - angeht. Bedankt euch dafür bei "Sozial"demokraten, Konservative & Rechtskonservativen. Jetzt steht der Showdown im EU-Parlament selbst an: Der "Kompromiss"-Vorschlag, der praktisch restlos alles wegstreicht, wofür sich das EU-Parlament im April 2014 ausgesprochen hat, wird für eine letzte, finale Abstimmung in's EU-Parlament eingereicht. Wird er dort mehrheitlich angenommen, ist der Weg für das 2-Klassen-Internet mit Totalüberwachungsstruktur (Deep-Packet-Inspection) frei, also ruft eure EU-Abgeordneten an & fordert sie auf, den "Kompromiss"-Vorschlag abzulehnen: https://savetheinternet.eu/
 
@dungeonlight: Du solltest dich bei den Parteien bewerben. Du taugst als Propaganda Sprecher...
 
Geht es tatsächlich um das Roaming als solches, oder lediglich um die Gebühren für selbiges? Das sind nämlich 2 Paar Schuhe, der Artikel ist da etwas unglücklich formuliert. Warum sollte man das Roaming abschaffen wollen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles