Microsoft-Forscher entwickeln bessere Oculus-Linsen mit Nachteil

Eine Gruppe von Microsoft-Forschern hat mit Hilfe einer neuen Software ein alternatives Linsen-Set für das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift entwickelt. Die Linsen der Forscher sollen einige Probleme ausräumen, die beim Rift auftreten ... mehr... Microsoft Research, Oculus Rift, 3D-Drucker Bildquelle: Microsoft Research Microsoft Research, Oculus Rift, 3D-Drucker Microsoft Research, Oculus Rift, 3D-Drucker Microsoft Research

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"bessere" Linsen mit "Nachteil"? Ja ne, is kla!? Draußen ist es kälter als nachts... Zwei Linsenpaare? Sind dann VIER Linsen? Oder wie kommt man mit 85 malgenommen über 300?
 
@djot: Man braucht pro Seite/Auge/Träger zwei Linsen. Also ja, vier insgesamt.
Sieht man auch hier auf Bild 2/3.
 
@djot: Im Text steht "weit über 300 Euro"... 85*4=340!
Ob 340 jetzt "weit" über 300 ist, da kann man drüber streiten, aber ansonsten ist die Aussage im Text absolut richtig!
 
@djot: naja der Nachteil der besseren Linsen ist der Preis!

der Nachteil von einem Bugatti Veyron ist z.B. der Spritverbrauch!
 
@baeri: Der Preis und das leicht eingeschränkte Sichtfeld.
 
Ich kann schon nichts mehr über dieses Oculus Rift hören. Seit Jahren wird darüber gequatscht. Es soll mal rauskommen, dann reden wir weiter.
 
@Lofi007: so sieht es aus! das ganze um-den-heißen-Brei-Gerede ist schon weniger als ein ausgekauter Kaugummi. Ich möchte das Ding auch endlich mal beim Endkunden sehen. Ob es dann die Erwartungen erfüllt, wird man sehen. und mit Sicherheit gibt es dann immer noch Entwicklungspotential, aber es gab auch Röhrenmonitore vor den Flatscreens; wieso ist also noch keine OR1 auf dem Markt? OR2 kann und darf und sollte natürlich eine Weiterentwicklung der OR1 sein.
 
@MahatmaPech: Ein jüngeres Beispiel ist 3D. Das ganze gehype wie super toll das ganze ist. Und jetzt will's keiner.
 
@Lofi007: ich hab mal 3D ausprobiert ... mit der Anaglyphen-Brille (Rot/Blau-Falschfarbenbilder). hat nicht mit jedem Spiel geklappt und war aufgrund der Falschfarben ein Graus beim Aufsetzen und nach dem Gewöhnen beim Absetzen der Anaglyphen-Brille.
das Verfahren mit Shutter ist anderweitig nachteilig, da es ja nur noch 30fps pro Auge ermöglich bei 60Hz Bildschirmen und daher das Bild dunkler erscheint, da ja auch nur noch die Hälfte der Zeit Licht auf die Netzhaut fällt.
Polarisation macht auch wieder nicht wirklich sinn, da dadurch der Blickwinkel stark eingeschränkt wird.

iwie ist vieles noch nicht so ausgegoren, wie das simple Side-by-Side von OR, welches quasi Vorteile von Anaglyphentechnik und Polarisationstechnik miteinander verbindet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!