Glasfaser in billig: Reichweiten-Rekord macht Repeater überflüssig

Es ist offenbar gelungen, eines der größten Probleme der Datenübertragung in Glasfasern aus der Welt zu schaffen - die begrenzte Reichweite. Mit den aktuellsten Erkenntnissen aus der Forschung könnte der Ausbau des Internet-Backbones in Zukunft ... mehr... Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt Bildquelle: OPTE Internet, Netzwerk, Glasfaser, Telekommunikation, Licht, Fiber Internet, Netzwerk, Glasfaser, Telekommunikation, Licht, Fiber

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist doch mal eine tolle Nachricht! Glückwunsch an die Entdecker...
 
@Revo86er: Nützt uns Endverbrauchern aber recht wenig da wir ohnehin die selben Kosten tragen werden wie bisher. Das mindert nur den Aufwand und Kosten der Glasfaser-Kabel Wartung. Günstiger wird das Internet dadurch bestimmt nicht.
 
@Ryou-sama: Wieviel günstiger solls denn noch sein? 50 mbit für 30€... ich weiß nicht was man da noch günstiger haben möchte.
 
@Thermostat: Du meinst, 12 mbit für 40€? Es sei denn, du gehst davon aus, die Welt besteht nur aus deiner Nachbarschaft ;)
 
@Thermostat: wo gibt es das denn? Hab ne 50 MBit Leitung von Unitymedia für 34€...
 
@MichaelB: Hab mich verschrieben, sollte 30 sein... Telecolumbus
 
@MichaelB: s.u. ...Primacom
 
@Thermostat: Das habe ich mich auch gefragt. Beim Kabelanbieter HDTV/Internet50/Tel+Flat für 39,99 € und trotzdem meckern die Leute über den Preis. Am besten, man verschenkt die Leitung oder nimmt 5 € für einen wohltätigen Zweck. *kopfschüttek*
 
@Thermostat: "Wieviel günstiger solls denn noch sein? 50 mbit für 30€... ich weiß nicht was man da noch günstiger haben möchte."

75Mbit für 29€ oder 250Mbit für 59€, aber das gilt nur für Österreicher.

Außerdem habe ich mit meinem obigen Kommentar mit keinem Wort erwähnt dass ich es noch günstiger will sondern habe nur hingewiesen dass wir von dieser Errungenschaft nichts haben, sondern dass es sich nur für die Service-Provider lohnt.
 
@Ryou-sama: Und in den USA gibts Benzin für 30 Dollarcent... Sehr aufschlussreich dieser Vergleich.
 
@Thermostat: Und was willst du mir mit deinem Troll-Posting sagen? Zählen österreichische Preise etwa nicht? Gilt diese News etwa nur für Deutschland bzw. ist WF nur für Deutschland bestimmt, sodass man nur über die inländische Lage diskutieren darf?
 
@Ryou-sama: Es ist ein schwachsinniger Schwanzvergleich.
 
@Thermostat: Das war einmal.
Aktuell ist der Sprit auf 2.64 pro gallone. (was 70 Dollarcent pro Liter entspricht)
Ist im Vergleich mit Deutschland zwar immernoch billig, man muss aber auch die Strecken, die hier zurueckgelegt werden muessen beruecksichtigen!
Leben auf dem Land in Deutschland ist ohne Auto moeglich, hier devinitiv NICHT!
 
@chaot1974: leben auf dem land in DE ohne Auto möglich?
 
@Ryou-sama: genau wird niiieeee günstiger. Früher waren die Komplettkosten stellenweise weitaus höher bei einem Bruchteil der heutigen Leistung. Für 200Euro, damals ca. 400 DM hatte ich gerade mal 2Mbit SDSL ohne Flat. Dagegen sind die heutigen 50 Euro für 50/10 oder die gut 100 Euro für 200/100 ein Schnäpchen - mit Flatrate versteht sich. Selbst mit Tricksen von 2Mbit SDSL in Verbindung mit einer Aol Flat war ich trotzdem bei 200DM. Egal, die heutigen Preise finde ich in Ordnung, viel günstiger wird es nur wenn alle ihre Leitungen aufrüsten, die Preise fallen und Service abgeschafft wird.
 
@Yepyep: Welcher Service?
 
@Gordon Stens: Also ich habe bei Unitymedia guten Service. Vor Jahren kaum abgeschlossen mit 10 Mbits, wurde ich kurz danach angerufen, ob ich nicht kostenlos auf 20 Mbits verdoppeln wollte. Einzige Bedingung... Vertragslaufzeit beginnt von vorne. Da die aber eh erst 2 Monate lief, war mir das eh egal.
Später hab ich auf 150 Mbits geupgradet. Da bekam ich wieder nen Angebot. 2 SIM Karten inkl. Tarif für 0! Kosten fallen nur an, für SMS (nutze ich eh nicht) und Anrufe in andere Mobilnetze (rufe eh selten auf Handys anderer an, dafür hab ich WhatsApp und Co. für Sprachnachrichten) oder Ausland.

Dann waren beim und nach dem Wechsel mehrere Rechnungen falsch. Als ich das beanstandet hatte, wurde mir ein großzügiger Betrag gut geschrieben. Ich hatte alles bis ins kleinste Ausgerechnet (bin ja Kaufmann) doch das war denen zu viel Aufwand. Die Gutschrift war etwas Größer als der zu viel berechnete Betrag. Als Entschädigung für meine Umstände und Bemühungen.

Ich habe eine Störung, rufe an und es wird sofort geschaut, ob es mit aktuellen Störungen zusammen hängt bzw. sofort eine Messung und parallel der Techniker beauftragt.
Bisher konnte ich den Techniker immer wieder abbestellen, da die Fehler nach kurzer Zeit wieder behoben waren.

Einmal Schlug ein Blitz ein und hat mein Modem gegrillt. Anrufe bei UM, erst auf den kostenpflichtigen Techniker Service verwiesen. Dieser hat mir nach dem Gespräch aber die Gesprächsgebühr erlassen, da ich für den Blitz (schlug nicht bei uns ein, sondern irgendwo in der Nähe) ja nichts konnte.
3 Tage später stand der Kurier vor der Tür, nahm das alte Gerät mit und hat ein neues da gelassen. Techniker hätte es auch angeschlossen, aber das konnte und wollte ich selber machen (wegen eigenem Netzwerk).

Einmal stand etwas auf der Rechnung, was ich nicht verstand, da es mir auch nicht berechnet wurde. Angeblich ein "Drittanbieter" der die Leistung separat berechnen würde. Mit dem bin ich dann im Rechtsstreit gelandet, UM hat mich mit allen Daten und Informationen versorgt, die ich benötigt hatte, um die Unrechtmäßigkeit der Forderung belegen zu können.

DAS alles nenne ich Service. Am Telefon immer sehr freundlich, sehr hilfsbereit. Technische Kompetenz fehlt ab und zu, aber dafür gibt es ja eine separate Nummer.

Ich weiß, dass das nicht für alle Anbieter gilt. Aber deine generelle Aussage "Welcher Service?" ist damit widerlegt.
Und so etwas sollte auch ein Auswahlgrund für seinen Provider sein, nicht nur der Preis.
Wer aber ne 50/100er Leitung für 20 Euro will, darf und kann auch keinen Service erwarten!
 
@Ryou-sama: Wieso nützt das den Endverbrauchern nichts ?

Es werden ja dadurch auch enorme Kosten beim Bau gespart, und darum können ja mehr
Projekte angepackt werden.

Gerade am Land und Co.
 
@andi1983: Naja, das bringt einigen Kunden etwas. Ich bin da nun auch etwas egoistisch und sage "Was interessiert mich der Ausbau auf dem Land?". Jene auf dem Land denken übrigens das Gleiche über die Städter (nicht unbedingt in der Sache, aber gibt genug anderes dafür).
Bitte nicht falsch verstehen, ich bin auf dem Land groß geworden. Direkt neben dem Bauernhof... Milch, Eier und Co. direkt vom Nachbarn (Bauer). Habe selber als Kind und Jugendlicher in den Ställen mit geholfen usw. Und ich überlege auch, wenn ich Kinder bekommen, auch wieder mehr etwas Richtung Land zu ziehen.
ABER: Als Kunde in einer Großstadt habe ich nichts vom Ausbau auf dem Land.
Ich hätte etwas, wenn die Ersparnisse weiter gegeben werden. Das wird aber kaum passieren, also habe ich persönlich nichts von dem Ganzen.

Das heißt NICHT, dass ich es anderen nicht Gönne, ganz im Gegenteil. Ich gönne es Ihnen und finde es an sich nicht verkehrt, schadet mir ja nicht. Aber davon habe ich trotzdem nichts und daher ist es mir unterm Strich egal.
Passiert es nicht, nicht mein Problem. Passiert es, schön für die anderen... Sack Reis fällt um.
Sinkt für ALLE nach diesem Ausbau der Preis, DANN interessiert es mich, so wie alle anderen auch, dann haben wir alle gewonnen :)
 
@Scaver: Vielleicht sollte man das ganze auch anderes betrachten. Das Leben, die Arbeitskosten und auch die Kosten für Material wird ja in Zukunft immer teurer.

Da tun neue Techniken die Material vermeiden doch gut.

So kann es ermöglicht werden, dass die Tarife noch viele Jahre stabil bleiben.
Ist doch auch was.

Und zum Thema Stadt-Land, wo viele immer kritisieren.

Wenn man die Telekom betrachtet, dann kann man nur einen Tarif Buchen.
Also DSL "bis" 16000.

Also zahlt jemand in der Stadt für DSL 16000 sagen wir 40 Euro.

Und jemand am Land der nur DSL 1000-2000 bekommt, zahlt genauso 40 Euro.

Also finde ich es schon, dass die Leute am Land die Jahrelang eigentlich zu viel für ihren Anschluss zahlen auch mal ein Update verdient haben.

Oder wieder anders gesehen, zahlen Leute am Land ja sowieso einen viel höheren Preis für Ihren Anschluss, wie Menschen in der Stadt.

Dies wird ja von Stadtmenschen immer aufgeführt, dass die bösen Landmenschen ja so viel Kosten.
Das sie selbst aber die volle Leistung für Ihr Geld bekommen, kommt Ihnen nicht in den Sinn.
 
@andi1983: Naja durch steigende Arbeitskosten sind steigende Lohnkosten, relativiert sich also.
Materialien werden nicht zwangsläufig teurer. Ganz im Gegenteil, sofern es sich nicht um knappe Rohstoffe wie Fossile Brennstoffe etc. handelt. Sofern unabhängig eines Rohstoffmangels werden diese eher günstiger, da Fertigungsprozesse optimiert werden usw.

Ich stimme dir zu, aus Sicht der Landleute, dass sie das verdienen. Aus Sicht der Städter ist mir das doch sowas von egal. Und wenn es da gar kein I-Net geben würde. Betrifft mich ja nicht. Als Kunde mache ich mir doch keine Gedanken über andere, mich interessiert was ich für mein Geld bekomme, nicht was mein Nachbar oder jemand der 100km weit weg wohnt oder gar am anderen Ende des Landes.

Ich bezahle meine Leitung und bekomme, wofür ich zahle. Wenn nicht, dann schaue ich nach Alternativen bzw. gehe dagegen vor.
Auf dem Land hat man die selben Möglichkeiten, auch wenn die Art der Alternativen da anders aussieht. Im Notfall muss man halt entscheiden, ob man lieber ländlich lebt, oder besseres Internet hat.
Ich sag es mal aus Sicht eines Kaufmanns: Das der Breitband Ausbau auf dem Land nicht vorangetrieben wird kann ich verstehen. Ich baue in einem 500 Seelen Dorf auch kein Einkaufszentrum wie es z.B. in Berlin zu finden ist. Die Kosten der Investition bekommt man in beiden Fällen niemals wieder rein, nicht wenn man dann "normale" Preise veranschlagt.
Ich als Kaufmann (der ich ja bin) würde das auch nicht machen!
 
@Scaver: Klar jeder hat seine Meinung, auch wenn deine ziemlich egoistisch ist.

So teuer ist ein Ausbau garnicht. Ich habe es jetzt in den benachtbarten Dörfern gesehen. Da sagten sie am Ende auch, dass es viel günstiger geworden ist als gedacht.

Was viele nämlich nicht bedenken ist, dass ländlich ein Bagger ohne zu stoppen den ganzen Tag dahingraben kann.

In der Stadt ist es schwerer. Meistens müssen Teerdecken aufgeschnitten werden, es benötigt Straßensperren, Stau Planung usw. usw.

Und die Investition ist schneller als gedacht wieder drin. Immerhin steigen dann ggf. auch viele auf einen höherwertigen Tarif um.

Es passt jetzt zwar nicht ganz zum Thema. Aber ich wäre dafür, dass Internetunternehmen die super viel Datenverkehr verursachen auch einmal in den Ausbau mit investieren könnten.
Immerhin haben sie danach wieder mehr Nutzer.
 
@andi1983: "Es werden ja dadurch auch enorme Kosten beim Bau gespart, und darum können ja mehr Projekte angepackt werden."

Wer's glaubt ;) Ich glaube eher dass das übrig gebliebene Geld in den fetten Portemonnaies einiger bestimmter Leute landet, aber das ist Ansichtssache.
 
Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, geht es um lange Strecken. Dort ist ein Repeater notwendig.
So ganz genau kenne ich die Ausbaustufen innerhalb Europas nicht.
Aber bis zu 12000 KM von einem zum anderen Knotenpunkt wird es nicht geben.
Eher Streckenlängen von max ein paar Tausend Kilometer (wenn überhaupt).

Deshalb wird der einsparende Kostenfaktor so gering sein, daß der Endverbraucher davon nichts sieht.
 
@Brassel: Es geht nicht um Europa, sondern um (zB transatlantische) Unterseekabel. Wenn die schreiben, dass die das mit der Technik hinbekommen, so nehme ich die Information einfach mal hin (mangels besseren Wissens).

Von Irland bis Neufundland sind es übrigens knapp 3500 km Luftlinie, die ersten Unterseekabel hatten eine Länge von rund 5000 km, selbst das moderne Atlantic Crossing 1 (AC-1) hat (als Ringtopografie mit 4 Teilstrecken zwischen USA, Irland, Niederlande und Deutschland und zurück!) eine Länge von nur 14.000 km.
 
@Brassel: Der Unterschied ist enorm. Aktuelle Unterseekabel haben alle 500-1000 km einen Repeater eingebaut. Dazu noch alle 50-80km optische Verstärker. Im Vergleich zu 12.000km ist das schon ordentlich.
Und auch Längen von 500-1000km kann man in Europa auf dem Festland locker erreichen.
 
Irgendwie finde ich die Illustration von dem Bild "Der Backbone im Meer" ziemlich komisch. Sollten die Roten Linien die links aus dem Bild gehen, nicht auch irgendwo rechts wieder reinkommen?
 
@RocketChef: stimmt irgendwie fehlt da was^^ ... vielleicht ein verheimlicher kontinent? #illuminatie? :P
 
@RocketChef: Die "Geheime" (nun ja nicht mehr) NSA Atlantis Basis
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte