Bundestag in Quarantäne: Netzzugang nur noch über Filter-Software

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden sich jetzt erst einmal damit abfinden müssen, dass ihr Zugang zum Web stark eingeschränkt wird. Dabei handelt es sich um eine Reaktion auf den aktuellen Angriff auf das Bundestags-Netz, bei dem ... mehr... Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Bildquelle: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn ich mir das passende Bild dazu anschaue, weiß ich, warum Brandenburg am wenigsten "infiziert" ist. Die wenigen Internetanschlüsse hier und auch das wenig vorhandene LTE bringen die Quote nach unten.
 
@frust-bithuner: Man munkelt im Süden von Brandenburg soll irgendwas richtung VDSL kommen :D
 
@MarcelP: dann hast du auch noch so dämliche Vermieter, die FTTH in ihren Wohnungen verbieten, obwohl es sich doch mal ein Anbieter in der Gegend traut, eine kleine Stadt damit zu versorgen. Dieser Vermieter meint, DOCSIS wäre die Wunderlösung. Übrigens war dieser Vermieter vor vielen Jahren auch dagegen, das alle Wohnungen mit Telefondosen ausgestattet werden sollen
 
@frust-bithuner: ein Grund mehr dem Vermieter mal gegen das Schienbein zu treten :D natürlich höflich :)
 
Tja, diese Politiker sind dümmer wie ein Stück Brot. Jeder 7Jähriger hat mehr Ahnung vom Netzsicherheit. Wenn ich bedenke, das solche Idioten über die Gesetze entscheiden, dann wird mir übel. Die surfen bestimmt die ganze Zeit auf Pornoseiten rum und geilen sich während der Arbeit auf und wundern sich über Viren, Trojaner etc. Echt zum verzweifeln.
 
@joe2077: Wusste gar nicht, das Wissen im IT-Bereich zur Anforderung für die Tätigkeit eines Politikers zählt. na wenn das so ist, warum wählen wir keine 7jährigen, die sind bestimmt preiswerter und geben sich monatlich mit nem taschengeld und nem neuen Videopsiel zufrieden.
 
@iPeople: naja etwas IT-Sicherheit gehört einfach dazu wenn man so ein Gerät bedient. Da muss man nicht mal Politiker sein, das ist einfach eine Sache des gesunden Menschenverstandes und betrifft jeden von uns.
Wenn ein Kind sich bei etwas unsicher ist fragt es (zumindest überwiegend) seine Eltern oder Freunde oder sonst wen. Wenn ein Politiker eine E-Mail bekommt und sich nicht sicher ist sollte dieser sich auch fachlichen Rat holen. Ich meine speziell wenn es eine E-Mail von einer Person ist mit der man sonst keinen Mailverkehr hat.
 
@MarcelP: Mir ging es eher um die Pauschalisierung über "dumme Politiker" und dass ja ein 7jähriger mehr Ahnung hat und vor allem, dass man daraus ein Resumee darüber zieht, das solche "Idioten" ja auch gesetze verabschieden.
 
@iPeople: Ja.. genau.. Man musste ja auch was fürn Theodor finden also wurde er EU Kommissionsberater..... Vielleicht findet man irgendwann ein paar Mails von Horst 2.0 an die EU Kommission
Wie war denn da das Anforderungsprofil? Schillerbunt?
 
Ach, die Herren Abgeordneten wollen nicht überwacht und protokolliert werden? Wie kann man nur die göttliche Kaste mit den Problemen des Pöbels belästigen??? Eine Unverschämtheit des BSI.
 
Politiker, die überwacht werden ... mal ganz was neues
 
Sie führen also JETZT eine Filtersoftware ein, das ist der eigentliche Skandal. So etwas ist in den meisten Firmen absoluter Standard und macht auch Sinn. Und die machen sowas nicht....da wird einem Angst und Bange wie die dort noch so drauf sind.
 
@Hinweis: Die Frage ist halt nur was gefiltert werden soll und wer drüber entscheidet. In einer Firma ist das klar, da lege ich fast das der Mitarbeiter ausnahmsweise auch bei youtube reinschauen kann. In der Politik kann es wiederrum sein das gerade die Domain dann nicht erreichbar ist die irgendeine Information enthält welche einer dort drin braucht.
 
@MarcelP: Da haben sie aber inzwischen ein Problem mit youtube Filtern...
Entweder sie verpassen ihren Mitarbeitern eine 3000 Euro Schulung für ERP Software oder sie versuchen es mal mit den immer mehr vorhandenen offen verfügbaren Tutorial Videos .. Wenn sie für das Budget verantwortlich zeichnen .. hmmm
Ich beobachte immer mehr Firmen die denken.. Fortbildung? Soll der Mitarbeiter nebenbei machen.. wird ja genug im Web angeboten... und dann auch nur wenn Projekte es auch direkt rentabel machen.... always on

Wir sind ja so schlau... Fortbildung ist und war immer schon eine Investition.. wer versucht hier zu sparen der wird bald eingespart... von der Geschichte
 
@tommit: Also speziell in Service- und/oder Callcentern habe ich die Erfahrung gemacht das es zwei Arten von Schulung gibt.
Variante 1 ist speziell bei großen Auftraggebern der Fall, dort investiert man halt in Schulungen, eLearning-Inhalte und sowas.
Variante 2 ist man wird neben einen anderen gesetzt und muss das innerhalb von paar tagen dort abschauen.
Aber in keinem Fall ist mir untergekommen das man in Richtung Youtube und frei verfügbaren Tutorials geschickt wurde. Das Ziel ist es ja gesteuert den Leuten nur das zu vermitteln was nötig ist. Speziell wenn wenn das Unternehmen für Auftraggeber arbeitet ist eine etwas höhere Schulungsinvestition manchmal Gold wert. Speziell wenn der Auftraggeber pro bearbeiteten Auftrag bezahlt und Fehler auch finanziell abstraft. Da zahlt man lieber mehr und bietet bessere Arbeitslqualität als wenn man spart und Verluste dadurch macht. Da werden bestimmt Firmen aber noch hinter kommen.
 
Jedes mal, wenn es unserer Regierung schlecht geht, steigt irgendwie meine Laune. Hoffentlich war das eine gemeinsame Aktion von NSA und FSB. Dann könnte ich mich zum ersten mal bei unserer Regierung für irgendwas bedanken, und zwar für meinen Lachanfall.
 
@yournightmare: Es geht um das Netz des Bundestages, nicht der Regierung.
 
@Klaus-Bärbel: Die halbe Regierung sitzt in diesem Bundestag und hat sogar Stimmrecht.
 
zu spät für edathy
 
Naja das BSI schaut im größten Teil auch bei einem Hackerangriff doof in die Röhre, und die sollen sich um die Filter-SW kümmern, naja ich weiß nicht :/
 
@basti2k: hab Vertrauen. Das wird eine ganz SICHERE sache :P
 
>>Auf der Blacklist seien demnach mehr als hunderttausend Seiten gelistet, die nun von den Bundestags-Rechnern aus nicht mehr erreichbar sein werden.<<

Dann ist dem BSI ja scheinbar klar, woher die über Wochen andauernden Reinfektionen des Bundestagsnetzes kamen.

Da scheint Herr Sebastian Edathy wohl offenbar nicht der einzige Bundestagsabgeordnete zu sein, der sein "freies Mandat" als Freibrief erachtet hat um, wenn schon nicht illegale, dann aber doch zumindest höchst fragwürdige Aktivitäten mit der IT des deutschen Bundestages an den Tag zu legen.

Schon interessant, was sich einige Abgeordnete, die für alle Bürger oft Internet-Gesetze wie die Linkhaftung, Störerhaftung und die Vorratsdatenspeicherung befürworten, dann offenbar an ihren eigenen Dienstrechnern erlauben. Ist beim fahrlässigen Gefährden von Computernetzen in Deutschland heutzutage Narrenfreiheit für Abgeordnete und Knast bzw. Geldstrafen für den gemeinen Bürger der Grundsatz?

Ich würde sagen, bevor die ersten Klagen aus dem Ausland kommen, dass vom Netz des deutschen Bundestages aus Spam- oder Malware-eMails an Regierungsorganisationen im Ausland verschickt werden, ist es sehr wohl mit dem "freien Mandat" vereinbar das "wer auch immer" (es muss ja nicht unbedingt eine Regierungsbehörde sein) entscheidet, auf was die Damen und Herren Abgeordneten zugreifen dürfen und es sollte sehr wohl protokolliert werden, wenn unberechtigte Zugriffe auf gewisse zwielichtige Seiten erfolgen.
 
Ach, die sollen sich mal nicht so anstellen...

Wie sagte doch Mutti neulich, schei* auf den Datenschutz? Und jetzt zieht es denen die Schuhe aus, wenn Daten unkontrolliert verfügbar werden?

Wie formuliere ich das jetzt am besten politisch korrekt.... ähm... ÄÄÄÄTSCH <eg>
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.