Astronauten auf der ISS bekommen Microsofts HoloLens schon jetzt

Dass Microsoft rund um sein Augmented Reality Headset HoloLens auch mit der US-Raumfahrtbehörde NASA zusammenarbeitet, gab der Konzern schon bei der ersten Präsentation des Geräts bekannt. Jetzt wird HoloLens von der NASA ins All geschossen, um auf der ... mehr... Nasa, HoloLens, Microsoft HoloLens, Project Sidekick Bildquelle: NASA Nasa, HoloLens, Microsoft HoloLens, Project Sidekick Nasa, HoloLens, Microsoft HoloLens, Project Sidekick NASA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gleich mal unter Extrembedingungen testen. Die Erfahrungen dort werden bestimmt nen rießen Sprung nach vorne für diese Technologie bedeuten. Weiter so!!
 
Noch ein grund mehr astronaut zu werden
 
@phips85: Wie ist der Punktestand jetzt? Pro:Contra 25:49836 ?
 
@crmsnrzl: und was ist nun ein Contra-Punkt? Warum sollte man nicht Astronaut werden, wenn man die Vorraussetzungen erfüllt und die Möglichkeit dazu hat?
 
@Chris Sedlmair: Erstmal sind genau die Voraussetzungen ein Punkt der dir zu denken geben sollte. Hinzu kommen noch die Langzeitfolgen von Stress, Strahlung und Schwerelosigkeit. Aus gesundheitlicher Sicht, ist die Raumfahrt unverantwortlich.
Das beinhaltet unter anderem Wundheilungsstörungen, Alzheimer, erhöhtes Krebsrisiko, Muskelschwund, abnehmende Knochendichte, nachlassendes Sehvermögen + Trübung der Augenlinse, erhöhtes Ateriosklerose-Risiko und tumorähnliche Hirnveränderungen.
Die Liste lässt sich noch recht lange fortführen. Das waren nur die ersten Sachen, die mir einfielen.

Jedes, der über 20.000 streichholzschachtelgroßen (oder größereren) Müllfragmente im Orbit, ist ein weitereres Argument dagegen. (Zählt man auch kleinere Teile mit, geht es in die Millionen.)

Ich sag ja nicht, man solle nicht Astronaut werden, sondern dass es für eine Person wesentlich mehr Gründe dagegen als dafür gibt.
Außerdem ist Astronaut ein Beruf wie die Arbeit beim Bombenräumungskommando. Das macht man nur aus Überzeugung oder weil man sein Leben bereits aufgegeben hat. Würden diese Leute Pro und Kontra abwägen, hätten sie einen anderen Beruf.
 
@crmsnrzl: Wäre das Mars-Projekt ernst gemeint und gut durchdacht, wäre ich sofort dabei. Risiken hin oder her.... die Menschheit muß sich ausbreiten auf andere Planeten. Erst im Sonnensystem im beschränkten Rahmen und schließlich auf Exoplaneten mit erdähnlichen Bedingungen. Denn selbst wenn wir auf der Erde alle Probleme lösen könnten und als Spezies überleben würden, in einer Mrd Jahre wird die Erde beginnen unbewohnbar zu werden. Bemannte Raumfahrt ist eine Überlebensfrage.
 
@Chris Sedlmair: Also vorweg, den Ausgangspost phips85 habe ich nicht als seinen ernst angesehen. Genauso wenig ernstzunehmen ist meine Antwort darauf.

Deine Zukunftsprognosen stelle ich nicht in Abrede, aber wer "Vernunft" walten lässt, wird nicht Astronaut, sondern Raumfahrtingenieur und lässt andere das Versuchskaninchen sein.

"Risiken hin oder her...." Sag ich doch ... wenn, dann Überzeugungstäter (oder Lebensmüde).
 
@crmsnrzl: "Das Glück begünstigt den Mutigen" :)
 
@Chris Sedlmair: Erzähl das mal der letzten Besatzung der Challenger oder Columbia.
 
Das Projekt wird dann wohl verschoben werden müssen. Die brillen haben es ja nicht sehr weit geschafft.
http://m.heute.de/ZDF/zdfportal/xml/object/39066846
Kommentar abgeben Netiquette beachten!