iPhone-Hersteller Foxconn ersetzt 30% der Mitarbeiter mit Robotern

Wirtschaft & Firmen Apples wichtigster Zulieferer und Vertragsfertiger Foxconn will innerhalb von nur fünf Jahren fast ein Drittel seiner Mitarbeiter durch Roboter ersetzen. Der iPhone-Hersteller will damit die Effizienz seiner Produktionsstraßen deutlich steigern. mehr... Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Bildquelle: Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wirkt ja fast so als foxconn nur noch für apple produziert...
 
@0711: Als SEO Buzzwort muss es meist herhalten :/
 
@0711: Die Roboter werden natürlich auch andere Produkte zusammenschrauben, aber falls die Dinger versagen und nicht effizient genug sind, kann man Apple die Schuld geben.
 
die springen wenigstens nicht aus dem Fenster oder vom Dach
 
@eltonno: Die laufen direkt durch die Wand ;D
 
@eltonno: Jo, der Laden war so mies das sich weniger Leute als im Landesdurchschnitt um die Ecke gebracht haben. Es war sogar so schlimm wie es bei uns ist. Skandal!
Statistiken sind schon was sehr interessantes wenn man sich die Zahlen wirklich mal ansieht und nicht nur Schlagzeilen liest.
 
@Johnny Cache: Ist halt super, wenn man relative und absolute Zahlen durcheinander wirft, wie es einem grade passt.

Bei einer Million Mitarbeitern bedeutet eine Suizid-Quote von 0.1% tausend Menschen....

Wenn man sagt in Deutschland bringen sich jährlich 80000 Menschen selbst um, klingt das erstmal wenig, denn es ist ja soooo ein großes Land. Aber wenn NUR EINE Firma 1000 Selbstmorde pro Jahr hat ist das gleich unglaublich schlimm.
 
Die armen Roboter. Ob die Wissen worauf sie sich da einlassen? :S Was wohl Wall-E dazu sagt.
 
@Edelasos: EVE? ;)
 
@dodnet: Würde ja passen, die hat Apple designt.
 
Möglicherweise hätte der zukünftig geplante Einsatz von Robotern an besagter Stelle ja zur Folge, dass zu den jährlichen Hochzeiten der Produktion nicht mehr ganz so viele Schüler und Studenten gegen ihren Willen als Aushilfen zu Unterstützung der Produktion herangekarrt werden müssen. Oder wäre dies für einige dann vielleicht auch wieder nicht begrüßenswert? :)
 
@KoA: da wird doch eher der "teure" Festangestellte nach hause geschickt, als das man weniger (kostenlose, weil zwangspraktikum?) Hilfsarbeiter beschäftigt
 
Nun, ich weiß nicht so recht, ob Foxconn tatsächlich "teure" (also besser bezahlte) Arbeiter mit eher monotonen, immer wiederkehrenden Arbeitsabläufen betraut, anstatt hierfür Arbeiter bzw. Praktikanten einzusetzen, welche wegen geringer Qualifikationsanforderungen der entsprechenden Arbeitsabläufe, auch eine deutlich geringere Entlohnung erhalten.

Ich denke, dass es Foxconn bei den Plänen des Robotereinsatzes in allererster Linie um eine effizientere Produktion geht, und erst sehr viel später auch die Einsparung der ohnehin schon geringen Lohnkosten eine eher untergeordnete Rolle spielt.

Nachtrag: Da es offenbar das Ziel ist, alle monotonen Arbeitsabläufe von Robotern erledigen zu lassen, stellt sich halt die Frage, mit welchen Aufgaben Schüler und Studenten zukünftig beschäftigt werden sollen, ohne eine entsprechende Qualifikation zu besitzen?
 
Der Gerät schläft nie ein, der Gerät wird nie müde und der Gerät ist immer vor der Chef im Geschäft.
 
@FuzzyLogic: Und baut das iPhone schweißfrei
 
Brauchen sie dann keine Studenten mehr, die man dazu zwingt das Iphone billigst zusammenzusetzen ?
Ob das Iphone dann auch 30% günstiger wird... ;-)
 
@andi1983: 30% teurer, die Maschinen waren schließlich teuer!
 
@andi1983: Na ja, die Kindersklaven bei Samsung konnten den Galaxy S6 Preis ja auch nicht drücken.
 
@andi1983: Genau.....da unten ist der Robi immer noch teurer als der Sklave. Diese primitiven Arbeiten hätte man schon längst automatisieren können.
 
Oh ja. Vom ungelernten Monteur zum Software-Entwickler. LOL. Immerhin bieten die sich dann ideal als Software-Leiharbeiter für Samsung an.
 
mag ja sein, dass ich ein analphabethiker bin aber müsste es im titel nicht heissen: "durch" anstatt "mit"?
 
"So will Foxconn unter anderem in Software-Entwicklung " - Ja, da kann man die Bandarbeiter bestimmt umschulen :D

Nachher sieht die Rechnung doch so aus: "300.000 Entlassungen, 250.000 Softwareentwickler eingestellt -> Der Umstieg hat lediglich 50.000 Arbeitsplätze gekostet".

Viel schlimmer wie das, finde ich (als Software-Entwickler) jedoch die Tatsache, dass Foxconn groß ins Software-Business einsteigen will... Statt einem Tagessatz von ~1200 Euro wird ein "Leih-Programmier" bei Foxconn wohl 10-20 Euro kosten...
 
@dognose: Auch in China verkauft sich ein guter Programmierer nicht für einen Hungerlohn. Natürlich gibt es dort sehr viele Tagelöhner, aber die Masse an sehr gut verdienenden hat mich dann doch sehr überrascht. Überdurchschnittlich große Autos habe ich dort im Verhältnis zu europäischen Städten sehr viel mehr gesehen.
 
@wieselding: Das mit den Autos liegt zum Teil auch daran, dass es bei den Chinesen einen sehr hohen Stellenwert hat, große Autos zu fahren. Bei uns im Unternehmen zB gibt es immer extra China-Varianten der Fahrzeuge (außer vom Sportwagen, der ist Prestige genug :D ). Diese sind dann ein Stück breiter und länger als die "normale" EU-US-RdW-Variante (RdW = Rest der Welt). Ganz im Gegensatz dazu stehen die Japaner, bei denen Autos über die Straße fahren, wo man sich fragt, wo denn bitte Motor und Getriebe untergebracht sind^^
 
@dognose: Sie werden dann halt für Apple gleich noch die Software entwickeln. Dem Kunden wirds nicht auffallen.
 
@TiKu: Ach wenn die Softwareentwickler nicht mehr von Apple kommen, kanns nur besser werden :p
 
Ohne irgendwie Apple in die Headline zu nehmen könnt ihr keine News mehr schreiben?
 
Heißt also im Klartext: Die Lohnentwicklung in China beginnt die Betriebskosten von Maschinen zu übersteigen.
 
Foxconn ist NICHT nur der iPhone Hersteller ... warum werden in der News auch "Acer, Amazon.com, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Motorola Mobility, Nintendo, Nokia, Sony, Toshiba, Vizio, Samsung" erwähnt?
 
@Rumpelzahn: weil es dann keine Klicks bringt.
 
@Flanigen0: tja, nur so entsteht halt permanent ein falsches Bild von Foxconn und Apple.
 
@Rumpelzahn: yap News wie diese sind Schuld, dass sobald irgendwo Foxconn erwähnt wird, jeder IT "Experte" auf Apple losgeht.
 
@Flanigen0: Ach naja, vor 2 Tagen gabs eine Bashing-News gegen Samsung, in der Falschinformationen gestreut wurden. News, die nur Klicks generieren sollen, treffen nicht nur Apple.
 
@TiKu: Das hab ich auch nicht gemeint, nur wenn es um Foxconn geht ist es meistuns nur Apple die erwähnt werden. Bei Samsung sind es halt andere Themen, aber die verfolge ich nicht so aktiv um jetzt dazu was sagen zu können.
 
tjavdie arbeiter werden wohl zu teuer .... müssen jetz ribis machen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.