Windows 10 in Unternehmen: Fast 75 Prozent wollen umsteigen

Eine Umfrage unter IT-Profis zeigt, dass das nächste Betriebssystem aus Redmond auch in Unternehmen eine überraschend hohe Akzeptanz genießt, vor allem im Vergleich zum Vorgänger Windows 8. Allerdings wollen sich Unternehmen eher Zeit lassen, da ... mehr... Microsoft, Windows 10, Leak, Build 10134 Bildquelle: OSBetaArchives Microsoft, Windows 10, Leak, Build 10134 Microsoft, Windows 10, Leak, Build 10134 OSBetaArchives

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt schon eine Aussage zu Edge in Unternehmen machen?! Da hätte ich gerne mal gewusst auf was diese Aussage basieren...öööhhh "kommt ins Internet \o/"
 
@0711: Langt doch den meisten Unternehmen :)
 
@0711: Die Studie ist doch verlinkt? Schau halt rein da. :)

Die allererste und grundsätzlichste Frage, die es zu beantworten gilt, wäre aber jene: wer hat das Teil in Auftrag gegeben und wer finanziert es? Wenn man das weiß, rückt das die Ergebnisse gleich in ein interpretierbareres Licht.

Die Studie selber spricht von "Code42". Bißchen Google und dann weiß man mehr. Mich macht ehrlich gesagt die Aufmachung ein bißchen suspekt; das wirkt schon beim ersten Öffnen eher wie ein Prospekt als wie eine Studie. *kopfkratz*
 
@RalphS: in dem Dokument steht ja dazu nichts weiter wie in der News und da frage ich eben wie die Herren auf ihre Antwort gekommen sind...bisher ist im Unternehmenseinsatz an Edge wirklich nichts sehr interessant, das einzige wäre "neu ist besser".

Ansonsten wird es halt Publicity für Spiceworks sein...machen se öfter..."hey hier wir haben x it pros gefragt und hier die antworten"...dadurch kommen sie in News und irgendwelche Printmedien und der Bekanntheitsgrad steigt. Eine Art des Marketings.
 
@0711: Edge wirds für Unternehmen in naher Zukunft eh nicht geben.
 
@elox:
Ah wieder ungesundes Halbwissen...
Es wird Edge für alle Unternehmen geben, außer diejenigen die das entsprechende Paket gebucht haben, welches weitere bzw. neue Features verneint.
 
@elox: komisch, dann Frage ich mich was wir derzeit testen :D immer diese vollkommen unqualifizierten Falschaussagen.
 
@elox: Kann jedes unternehmen für sich entscheiden ohne von "Enterprise" wegen abzuweichen
 
@0711: Das Typische Manager Denken eben.... Praxis Arbeiter werden nicht gefragt, lieber blind einkaufen.
 
Ja klar. Ausgerechnet Unternehmen, die ja für ihre Wechselfreudigkeit bei Software bekannt sind. Hängt vielleicht auch mit dem Rattenschwanz an notwendigen Änderungen zusammen, die vor allem in Unternehmen für gewöhnlich mit dem Wechsel des Betriebssystems einhergehen. Ich lehne mich garantiert nicht zu weit aus'm Fenster wenn ich behaupte, daß diese Studie ein Witz ist.

Ich will gar nicht wissen, was für "Profis" da befragt wurden. Vielleicht ein Botnetz? Das Phänomen der Fake-Bewertungen ist ja hinlänglich bekannt...

Vor allem wenn man bedenkt, daß in vielen Unternehmen grad mal Windows 7 das höchste der Gefühle darstellt. Und DIE haben angeblich die Rückkehr des Startmenüs als Grund zum umsteigen angegeben? Mir war nicht bewußt, daß Win7 keines hat. <eg>
 
@starship: Die integrierte Softwareverteilung kann z.b. ein Grund sein. Eine gute externe Software kostet schon mal wieder ein Heidengeld.
Es gibt noch einige andere gute neue Funktionen für Unternehmen.
 
@starship: Alles, was unter Win 7 gelaufen ist, wird zu 99% auch unter Windows 10 laufen. Windows 10 wird das letzte Windows sein, so lautet der Plan aus Redmond. Also auf kurz oder lang, so wie es jetzt aussieht, werden wohl alle Unternehmen, die Windows einsetzen, bei Windows 10 landen. Und wenn eh schon umgestellt werden muss, warum dann nicht relativ zügig? Dann kann alles so weiterlaufen wie es nach der Einführung läuft und gut ist.

Ich halte die Studie für absolut nachvollziehbar.
 
@SunnyMarx: Win 7 hat Support bis 2020 da wird kein Unternehmen das jetzt umgestellt hat auch nur einen Cent in die Hand nehmen um jetzt eine weitere Portierung des Netzes auf Win 10 durchzuführen. Ein Wechsel ist nicht notwendig also wird er nicht gemacht. (Es sei denn es gibt Firmen die so viel Geld haben, dass sie es zum Fenster raus werfen können, ich hätte bis jetzt noch keines kennen gelernt)

Und 2020 wird sich dann zeigen wie es weitergeht, komischerweise gibt es in letzter Zeit von vielen CAD und Architektursoftwaren plötzlich Linux Versionen oder sie werden angekündigt. Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass sich Windows mit seinen Änderungen und vor allem aufgrund des Ignorierens dessen was eigentlich Firmen wollen und was MS in den neuen Windows Versionen bringt, sich die Firmen nach anderen Alternativen umschauen werden.

Neue Oberfläche -> Mitarbeiter kennen sich nicht mehr aus, Produktivität fällt und es gibt Probleme -> Verlust. Mitarbeiter auf Schulungen schicken -> teuer -> wird nach Möglichkeit vermieden.

Und dann stellt sich natürlich auch die Frage, was sind die bahnbrechenden Neuerungen von Win 10 gegenüber Win 7 die es erforderlich machen Win 10 zu installieren. DX12 mal außen vor, dass macht auch im Unternehmen keinen Sinn (es sei denn es gehört zur Spielebranche)

Microsoft sieht seine Felle davon schwimmen, Win 10 ist der Versuch seitens Microsoft die fragmentierte Windows Landschaft wieder einigermaßen auf einen Nenner und ein Betriebssystem zu bringen.
Ob ihnen das gelingen wird, wir werden sehen. Die Angst, dass es nicht klappen könnte dürfte entsprechend groß sein bei MS, immerhin 1 Jahr lang kostenfrei die Möglichkeit auf Win 10 umzusteigen dürfte ein derber Einschnitt im Börsenergebnis werden. Denn bis die neuen Einnahmen aus Office365 & Co fließen wird etwas Zeit vergehen und dazu stellt sich die Frage wie hoch sie fließen werden.
 
@Antimon: Bis 2020 Support, aber nur bis Juli 2016 gibts Windows 10 kostenlos als Upgrade. Und ich würde mal sagen, es ist irrsinnig mit der Umstellung zu warten, wenn man einige Rechner kostenlos umziehen kann, sofern die Software die genutzt werden soll, funktioniert.

Im Gegensatz sind die Enterprise-Versionen, die in großen Unternehmen ausgerollt werden, eh per monatlicher Zahlweise lizenziert. Also wäre es da auch Schwachsinn, wenn man nicht zügig für etwas neues zahlt, anstatt für etwas altes genau so viel blecht. Wo keine Schwierigkeiten entstehen, wird mit Sicherheit auf Windows 10 gesetzt. Und die meisten Firmen haben durch Windows XP gelernt, dass man sich besser nicht auf einem toten Pferd ausruht.
 
@SunnyMarx: wie kommst du denn zu dieser wahnsinnigen einschätzung?
klickst du bei jedem client auf upgrade wird dir das ganze unternehmen um die ohren fliegen und du kannst konkurs anmelden. plottertreiber werden nicht funktionieren, DATEV fliegt weg, alles was vor längerer zeit geschrieben wurde geht halt nicht.
hast du vergessen was beim wechsel von xp auf sieben passiert ist? da hätte man alle teuren maschinen neu anschaffen müssen und alles neu programmieren was vorher extra teuer entwickelt wurde. branchensoftware hat nicht so schnelle update-zyklen und man kann nicht alles auf xp/7 virtualisieren.
beim wechsel auf win8 wurde dann so viel unter der haube verändert, da hat dann auch nichts mehr was extra entwickelt wurde funktioniert.
warum sollte dann jetzt plötzlich 99% von allem was jetzt nicht geht in der neuen version laufen? wird es nicht und man sollte das erst mal testen und vorsichtig und aufwendig migrieren bevor man so einen gravierenden wechsel vornimmt!

wenn 75% aller unternehmen einfach upgraden würde wohl eher die wirtschaft zusammenbrechen.
 
@otzepo: Sehe ich genauso. Die Studie ist (bezahltes) Wunschdenken, mehr nicht. Etliche Privatuser kann MS vielleicht begeistern, aber Unternehmen lassen sich nicht mit bunten Kacheln locken, die denken nach und rechnen. Am Ende wird Win10 in den Markt gepresst, wie es bisher auch gemacht wurde: Per Zwangsbundle mit Komplett-PCs u. Notebooks.
 
@Metropoli: Warum hat Microsoft die Datev-Schnittstelle denn rausgehauen? Weil sie kaum noch benutzt wird. Es gibt halt viele Firmen, die mit der Zeit gehen. (Dank dem XP-Debakel!)

Viele setzen auf offene Standards, was Büro-Software angeht. Ich für meinen Teil nutze in meiner kleinen Firma eine selbstentwickelte Software, die auf dem Intranet-Webserver hervorragend läuft. Natürlich über den Browser. Da steckt alles drin, was man benötigt um selbst komplexe Aufgaben zu realisieren. Die Daten werden zentral in der Firma gespeichert und stehen jedem Mitarbeiter zur Verfügung, der die nötigen Rechte hat.

Die meiste Firmenarbeit ist Verwaltung und Verkauf.
 
ich glaube du kennst die DATEV nicht.

Auf IE Optimiert mit ActiveX und schon fliegt so was um die Ohren. ;)
 
@otzepo: Der Wechsel von Windows 7/8.x auf 10 ist nicht vergleichbar mit dem Wechsel von XP. Die Kompatiblität ist bei den aktuellen Systemen untereinander sehr hoch so das so ziemlich alles Läuft.

Natürlich muss das vorher getestet werden, trifft auch nicht auf alle zu und Firmen die erst gewechselt sind werden da eh noch warten aber wenn einmal neue Geräte angeschaft werden dann könnte man schon zu Windows 10 tendieren.

Die Firmen eigene Software bzw. Software von Drittanbietern bleibt ja die gleiche, der Desktop auch und nur wegen paar Kacheln im Startmenü wird wohl keine extra Schulung notwendig sein.
 
@PakebuschR: genau das meine ich auch, aber erstmal sollte man schauen wie Win10 bei Privatanwendern läuft und dann, wenn die Kinderkrankheiten besiegt wurden, kann man wunderbar ein upgrade machen. von 8/8.1 vermutlich ohne Probleme, bei Win7 mit sehr viel Vorsicht im Produktivbereich.

Die Studie besagt ja, dass 60% aller Firmen erstmal abwarten und 40% im ersten Jahr upgraden - niemand sagt "am 29.07.2015 wird auf allen Rechnern gleichzeitig das Rollout gestartet".

ich schreie nur auf wenn jemand so etwas wie "Alles, was unter Win 7 gelaufen ist, wird zu 99% auch unter Windows 10 laufen.", denn solche Admins zerschießen unbedacht das System. Das ist eine Aufforderung an die Benutzer auf updaten zu klicken.
Ich habe das Update KB3035583 nicht freigegeben! Diese Sache geht den Anwender gar nichts an sondern ist Entscheidung der Geschäftsführung. Denn ich befürchte das Upgrade geht mit einfachen Userrechten.
 
@otzepo: "von 8/8.1 vermutlich ohne Probleme, bei Win7 mit sehr viel Vorsicht im Produktivbereich" - die Wahrscheinlichkeit das es Probleme von Win7 gibt ist sicher etwas höher aber mal schauen ob sich das in der Praxis viel nimmt. Aber stimmt soweit was du schreibst.
 
@starship: irgendwas müssen sie innherhalb der kommenden 5 Jahre ja machen. Meist wird es in 2-3 Jahren sein ... und Win10 dürfte eine recht gute Option sein, wenn man aktuell auf Win7 baut.
 
Ich bin seit 1985 dabei. W7 läuft stabil und sieht gut aus. Ich bin einer der W1o Tester. Ich finde an dem Betriebsystem nichts, was einen Umstieg lohnt. Das Design ist so grauenhaft wie damals Windows 3.1. Die Mischung aus Startmenue und Kacheln ist so verkorkst, dass man nichts mehr intuitiv findet. Auch bei zweiten oder dritten mal nicht. Und natürlich verweigern viele Programme die Installation. Zu W8 hat sich so gut wie nichts geändert. Was soll man mit dem Mist anfangen?
 
@HGWirth: ich sehe auch keinen einzigen Grund von Windows 7 zu wecheln. Worin soll der Mehrwert von Windows 10 liegen?
 
@Memfis: Sehe keinen Grund bei Win 7 zu bleiben. Worin soll der Mehrwert von Windows 7 liegen?
 
@wertzuiop123: Aus Sicht eines Users mag der Mehrwert nicht unbedingt ersichtlich sein, aus Sicht eines Administrators eine bedeutend einfachere Administration von Win 7gegenüber Win 10. Allein schon die Einschränkungen welche Win 8 und 8.1 mit sich brachten, haben den Verbrauch der Herztropfen gesteigert aber Win 10 ist ja schon nen Abschuss. Dinge wie Zeilenabstände ändern auf die man vorher über die UI bequem zugreifen konnte darf man nun in der Registry ändern und so gehts grad weiter.
Da gibts so einige Dinge die Früher der User bequem selbst einstellen konnte (und die waren bei weitem nicht Sicherheitsrelevant) welche nun einen Spezialisten für brauchen.
Klar meist sind die Dinge für den 08/15 Heimuser völlig uninteressant, für Admins und andere die IT in Netzen und Unternehmen betreuen ist so was Arbeitsbeschaffungsmaßnahme pur und das muss wirklich nicht sein.

Wenn Windows und Office wirklich so intuitiv wären, wie Seitens MS behauptet, dann hätten wir Admins und IT-Supporter nen echt stressfreien Job.
 
@Antimon: Ich hoffe du wirst nicht überbezahlt, wenn du so was als Admin machst...
Softwareverteilung: Windows 7 -> Nein, Windows 10 -> Ja
Besser Updatesteuerung: Windows 7 -> Nein, Windows 10 -> Ja
Sandbox für Unternehmensdateien die Ferngelöscht werden können: Windows 7 -> Nein, Windows 10 -> Ja
Dateisystem: Windows 7 -> NTFS, Windows 10 -> ReFS
.
.
.

Man sieht, du hast dich 0,0 mit Windows 10 auseinandergesetzt.
 
@Vietz:
Softwareverteilung Win 7 ja -> Novell ZCM (MS kam ja nicht in die Hufe)
Updatesteuerung, jo zum WSUS und SCCM gesellt sich jetzt noch das Windows Update for Business welches beide nicht ersetzen sondern ergänzen soll. Was Zentrales wäre mir da lieber.

Sandbox, nettes Feature was aber nur für Daten funktioniert, welche auch in der Sandbox genutzt werden und bring das mal wieder den Usern und vorallem den Chefs bei. Zum anderen wird eine Fernlöschung nur funktionieren, wenn ich das Gerät in der Ferne auch noch erreiche, keine Verbindung, keine Fernlöschung, so einfach ist die Sache.

Und was ReFS angeht, die Kritik steht doch schon auf der Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/ReFS

Microsoft betrachtet die Merkmale der Dateisysteme NTFS und ReFS und deren Erprobungsstrategie als Wettbewerbsmerkmal und legt diese nicht offen.
Eine vollständige Spezifikation des Dateisystems ist bisher nicht öffentlich zugänglich.
Es gibt kein Modell mit einer Metrik für Vergleiche von Leistung und Sicherheit.
Eine vergleichende Bewertung des Dateisystems hinsichtlich Sicherheit und Datendurchsatz ist nicht bekannt.
Ein Bezug zu den Redundanzverfahren RAID ist nicht bekannt

Es ist wie immer viele Dinge lesen sich zwar klasse, aber nachher im Alltagseinsatz kommt dann die Ernüchterung. Wenn die Sachen ihren Mann stehen und ihre Tauglichkeit unter Beweis gestellt haben, dann schaut die Sache anders aus.
 
@wertzuiop123: Diese Frage kann ich ganz klar beantworten: bei Win7 komme ich an alle Funktionen ran und bleibe Herr über meine Daten - ohne MS Konto, ständige online Verbindung und zeitraubende Nachinstallationen. Bei Win10 wird das ähnlich laufen wie bei Freemium Spielen, ohne Konto und (bezahlpflichtige) Inhalte wird man viele Funktionen nicht nutzen können, da die entsprechenden Inhalte einzeln nachgeladen werden müssen. Und die Daten landen natürlich auf den Rechnern von MS in den USA.
 
@Metropoli: Nutze ein lokales Konto und du hast im Grunde Win7 mit paar Detailverbesserungen. Bleibst dann auch wie gehabt Herr deiner Daten.

Ständige Onlineverbindung brauchst du so oder so nicht und kannst auch so alle Funktionen nutzen mal abgesehen von den Apps aber die kannst du bei Win7 darfür garnicht nutzen.

Was musst du Nachinstallieren was nicht auch bei Win7 so wäre?
 
@Memfis: schneller, sicherer, benötigt weniger Ressourcen, kostenloses Update. Allein wegen dieser Punkte. Aber bleibt halt die nächsten 10 Jahre auf deinem Technik Stand. :)
 
@Conos: Sicherer? Nur weil die NSA nu nimmer zur 3rd Party Software greifen muss um sich in´s System einklinken zu können sondern deren Zertifikate bereits im UEFI hinterlegt sind und außerhalb deiner Kontrollmöglichkeiten agieren?

Oder weil man bei der Installation gegängelt wird sein Windows mit dem Online Account zu verknüpfen welcher alle Daten automatisch in die Cloud überträgt wo sie dann sofort auf ihre Brauchbarkeit untersucht und verwertet werden?

Und komm mir bitte keiner mit "Ich hab ja nix zu verbergen" es reicht doch schon, wenn ich z.B. eine gute Idee habe, mein eigenes Geschäft hochziehen will und meine Planungen am PC durchführe nur um dann feststellen zu müssen, wenn ich mein Geschäft gegründet hab, dass eine Firma in den USA kurz bevor ich mein Patent angemeldet hab diese Firma sich die gleiche Idee kurz vorher patentieren ließ.

Aber man sieht ja am Echo auf das was von der NSA alles abgehört wird, dass das Thema niemanden zu interessieren scheint. Ich für meinen Teil frage mich dagegen, warum müssen uns unsere "Freunde" eigentlich abhören, wenn sie doch genauso gut einfach fragen könnten?
 
@Antimon: Also sorry, NSA hin und her, aber dein Aluhut muss gigantisch sein, sonst würdest du nicht einen dermaßen überzogenen Quark von dir geben.

Liefe das so, wie du es hier daherphantasierst, könnte Microsoft morgen den Laden dichtmachen, denn eine solche Vorgehensweise wäre längst schon durchgesickert.

Ist wie mit der Mondlandung: Allein die Tatsache, dass die Russen damals nichts Gegenteiliges gesagt haben, ist Beweis genug, dass sie tatsächlich stattgefunden hat. Und bei Microsoft wäre der Whistleblower längst aktiv geworden, gäbe es die von dir geschriebenen Verstrickungen in dieser Form.
 
@DON666: Ein genauerer Blick und du wirst erkennen, dass MS hier eigentlch (wie bei Win8) ein neues Geschäftsmodell einführt, das OS ist nur der glitzernde Bonbon, mit dem man die Kunden ködert. Und das hat es in sich! Frag mal einen Software Händler, was er demnächst verkaufen soll? MS hat die CDs abgeschafft, die COAs, hat auch den (von MS verhassten) Handel mit Gebrauchtsoftware faktisch beinahe verunmöglicht. Ein Geniestreich, der mit Win 10 perfektioniert wird - zum Nachteil von Händlern und Kunden weltweit. Du wirst abhängig von diesen wenigen Anbietern gemacht. Alles wird heute diktiert von den Systembetreibern Apple, Google und eben Microsoft. Da hat MS viel gelernt. Softwarebeglückung gibts nur in Verbindung mit der Sklaven- Halskette. Leider sind die meisten Leute blind für diese Dinge.
 
@Metropoli: Ich bezog mich (ziemlich explizit, wie ich meine) auf die Unterstellung, Microsoft würde die Daten, die jemand in OneDrive ablegt, an die US-Industrie verhökern, um diesen Firmen einen Heimvorteil zu verschaffen. Um nichts anderes ging es mir.

Und ja, wenn du der Meinung bist, Microsoft wolle mehr Kohle verdienen, dann sind wir uns einig, denn das ist der Sinn und Zweck eines weltweit agierenden, börsennotierten Unternehmens, das Zigtausende Angestellte zu ernähren hat.

Die Idealform des Kommunismus funktioniert anders, das weiß ich auch, aber sie funktioniert nun mal einfach nicht (zumindest bis heute).
 
@DON666: Ich schrieb mit keinem Wort, dass es MS ist welche die Daten an die Industrie verhökert, bitte genau lesen und nicht wild irgendetwas interpretieren und mir dann eine "Unterstellung" anhängen wollen.

MS propagiert ja nur (sehr stark) die Nutzung von UEFI, dass UEFI selbst allerdings ein großes Sicherheitsproblem sein kann wurde unter anderem auf Heise schon einmal sehr ausführlich dokumentiert.

Zum anderen ist auch bekannt, dass die NSA Hintertüren in Hardware wie z.B. von Cisco implementiert hat (http://arstechnica.com/tech-policy/2014/05/photos-of-an-nsa-upgrade-factory-show-cisco-router-getting-implant/)

Und Daten in einer Cloud, sind nicht sicher, wenn man schon bei uns liest, dass an den großen Knoten durch den BND oder GCHQ abgefischt wird. Wer garantiert mir denn, dass, wenn es keine "Terrordaten" sind diese auch nicht weiter verwendet werden. Wenn die irgendeiner da in der Mitte brauchen kann dann gibt es da keinen Richtervobehalt oder ähnliches sondern dann werden die Verwendet.

Und danke, einen Aluhut benötige ich nicht, ich nehme lieber den gesunden Menschenverstand, zähle 1 + 1 zusammen und bin weiterhin vorsichtig was meine oder die Daten meiner Kunden betrifft. Wem es nichts ausmacht der darf sie gerne verteilen nur bitte dann, wenn etwas passiert nicht anfangen zu jammern.
 
@Antimon: Natürlich steckt zumindest in deinem letzten Post etwas wahhres dran aber über den gesunder Menschenverstand geht das besonders im ersten Post aus meiner Sicht schon hinaus.

UEFI/MS Konto musst du nicht haben, Cloud musst du nicht nutzen und automatisch wird da nichts gespeichert es sei denn du möchtest das so. Wenn du nun immernoch bedenken hast darfst du kein Windows benutzen, bei anderen System hast du aber auch keine gewissheit also bleibt nur raus aus dem Internet oder PC weg dann ists 100% sicher.
 
@Memfis: Ich kenne persönlich kein Unternehmen, welches keine Hotfixes für Windows 7 benötigt. Das OS ist in seiner Form nur bedingt für den Unternehmenseinsatz geeignet. WMI ist auch ziemlich verkorkst, viele Bibliotheken sind einfach zu alt und enthalten zu viele Fehler, welche auf Dauer die Administration erschweren. Außerdem erhoffen sich einige Unternehmen Vorteile durch die Vereinheitlichung der Plattform in Bezug auf Windows Phone.
 
@HGWirth: Du bist auch nicht Zielgruppe - zu alt und nicht mehr lernfähig ;-)
 
@rallef: Erstens: Alt sein fängt im Kopf an!
Zweitens: Da ich mich mit diversen Betriebsystemen arrangieren musste, von Dos über Win, Palm-OS, Linux, Mac-OS und Android denke ich nicht, dass ich nicht mehr lernfähig bin.
Was ist denn die Zielgruppe? Alle Leute, die nicht merken, was für ein Mist W10 ist?
 
@HGWirth: Linux ist kein Betriebssystem. Es ist ein Kernel.
 
@s3m1h-44: Windows ist kein Betriebssystem. Es ist ein GUI.
 
@HGWirth: Offenbar bist dus nicht mehr, sonst würdest du Win10 nicht als mist bezeichnen.
 
@rallef: Andere hingegen vergreisen schon in früher Jugend und verlernen ihre kritische Distanz bzw. Kritikfähigkeit überhaupt.
 
@rallef: Und manche sehen unter dem Leckerli den Angelhaken nicht. Verwechseln Lernfähigkeit mit Verführbarkeit. Und sind gerade deswegen tatsächlich die bevorzugte Zielgruppe für global player wie MS. Ältere erfahrenere Menschen lassen sich viel schwerer manipulieren und mit falschen Versprechungen locken. Deshalb gehen die Rattenfänger dieser Welt immer vor allem auf die jungen Leute los.
 
@Metropoli: "Leckerli", "Verführbarkeit"
- also stimmst du zu das Windows 10 klasse ist.

"Ältere erfahrenere Menschen lassen sich viel schwerer manipulieren"
- kommst zu spät, bei rallef / HGWirth hat MS das schon geschafft, bei letzterem schon 1985.
 
@HGWirth: Der Mehrheit scheint es zu gefallen, wenn es dir nicht gefällt dann lass es doch. Ich finde es sehr gelungen, der Vergleich zu Win 3.1 erschießt sich mir nicht, sehe absolut keine Ähnlichkeit aber es kommt ja auch nicht nur auf die Optik an, die ist immer Geschmackssache und allen recht machen kann man es da nicht.
 
Ich habe letzte Woche erstmal eine Warnmail an unsere Mitarbeitenden rausgeschickt, dass Windows 10 weder reserviert und schonmal gar nicht installiert werden darf.
 
@Memfis: Wie kommt's, daß die überhaupt erstmal in der LAGE dazu sind?
 
@RalphS: Das frage ich mich auch. Muss eine gute IT-Struktur sein, wenn nicht mal eine AD eingesetzt wird.
 
@Vietz: wozu in Außenstellen mit jeweils ein bis fünf PCs jeweils eine AD aufziehen wenn sich die Mitarbeiter zu 90% in unsere Citrix-Farm einloggen?
 
@Memfis: Dann muss man VPN nutzen. Ich hätte keine Lust wenn ein Problem auftritt in die Außenstelle zu fahren.
 
@Vietz: VPN? Wozu gibts Teamviewer? Funktioniert super.
 
@Memfis: Sieht man an der AD Anbindung ;)
 
@Vietz: Wenn das Upgrade auf Windows 10 überhaupt angeboten wird, spricht das doch dafür, dass maximal die Pro- und keine Enterprise-Version zum Einsatz kommt.
Klingt eher nach einer kleinen Klitsche, wo der Hausmeister die IT gleich noch mit macht.
 
@Klaus-Bärbel: Wenn man in einer AD ist wird es auch bei PRO nicht angezeigt.
 
@Klaus-Bärbel: wenn du 12 Standorte und ~ 70 bis 80 Rechner für eine kleine Klitsche hälst...
 
@Memfis: und wieso blockiert ihr nicht einfach das Update welches diese Reservierung vorschlägt im WSUS bzw. gebt es halt einfach nicht frei...
 
@Conos: Nochmal: Die Clientrechner sind in keiner AD. Ist ja auch völlig schwachsinnig bei ein bis fünf oder sechs Rechnern pro Standort. Die Mitarbeiter nutzen sie um sich auf der Citrix-Farm (Eine Art Remotedesktop) anzumelden, zum surfen und anderen Kleinkram, der halt lokal besser zu machen ist. Kein Admin mit Verstand stellt dafür einen Server auf.
 
@Memfis: Eure Mitarbeiter hätten die Möglichkeit das selbständig installieren? o0
 
@crmsnrzl: sie haben nur Benutzerrechte auf den lokalen PCs. Windows-Updates installieren sich aber trotzdem und Windows 10 kommt ja über die Updatefunktion. Ich bin mir daher nicht sicher, ob die Installation geblockt würde.
 
@Memfis: Du bist ein echter Gangster!
 
@Memfis: Jop, das war dann wohl ein doppel-fail:
Dass sie die Option bekommen haben Nummer 1.
Nummer zwei erklärt sich von selbst ...

Da hilft eigentlich nur ... komplette IT-Abteilung austauschen außer die die nachweislich versucht haben das zu melden.
 
@Memfis: Was hab ihr denn für eine Administration? Seit wann dürfen Anwender in einem einigermaßen sauber administrierten Netzwerk Software installieren oder Updates ausführen?
 
@wori: [re:1] Memfis am 25.06.15 um 16:48 Uhr
@crmsnrzl: sie haben nur Benutzerrechte auf den lokalen PCs. Windows-Updates installieren sich aber trotzdem und Windows 10 kommt ja über die Updatefunktion. Ich bin mir daher nicht sicher, ob die Installation geblockt würde.
 
"Der Tablet-Modus interessiert dagegen kaum jemanden (8 Prozent)," Merkwürdig. Das, inklusive der Smartphone-Fähigkeit, ist laut einigen Stimmen hier doch das Killerfeature, das sowohl Entwickler als auch Unternehmen und deshalb zu guter Letzt auch den Endverbraucher überzeugen würde...
 
@Niccolo Machiavelli: Warum sollte den auch bitte ein Unternehmen mit Desktopsystem interessieren?!
Der Modus ist für Tablets gedacht...
 
@Vietz: Deswegen wurde dem Desktop auch ein Tabletsystem aufgedrängt... Auch wenn man in W10 etwas von dem Stuss abgerückt ist versucht MS nach wie vor den Kombi-Kachel-Unsinn durchzusetzen. Das wird als der größte Fehler, den MS je gemacht hat, in die Technikgeschichte eingehen.
 
@chronos42: Was für ein Unsinn. Sie werden als die ersten, die ernsthaft angefangen haben, alles konsequent unter einen Hut zu bringen, in die Technikgeschichte eingehen. Dass das sicherlich auch für längere Zeit eine Art "Work in Progress" bleiben wird, ist auch klar, aber dieser Bereich ist ja auch noch in den Kinderschuhen; mich würde mal interessieren, wie sich das die nächsten 20 Jahre weiterentwickelt. Da wird man sich über diese Diskussionen hier totlachen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich glaube hiermit ist tatsächlich der modus gemeint den man auf dem tablet sieht. Also eigentlich das Startmenü von Windows 8 wenn man so will.
Du meinst eher continuum: Vom Smartphone zum desktop pc.
Das hätte mich ehrlich gesagt auch mehr interessiert in der "umfrage".
 
@Leo 2005: Nein, ich meine tatsächlich das, was ich sage. Hier wird man seit Jahren nicht des Fiebertraums müde, dass die Unternehmen dieser Welt nur so danach lechzen, die iPads und iPhones in der Firma mit Windows-Pendants (v.a. Surfaces) zu ersetzen, die mit der gleichen Softwareplattform wie die Firmenrechner laufen. Dabei dürfte die Praxis wohl eher so aussehen, dass jeder, der auch nur ein bisschen Entscheidungsfreiheit hat, weiter iPhone und iPad, vielleicht noch ein Android nutzt. Und der Lakaie in der IT hat das gefälligst weiterhin möglich zu machen.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich als Lakaie in der IT sach ma: Nö. Du hast keine Ahnung von Abläufen und Prioritäten im Bereich IT, wenn's um mittelständige und größere Umgebungen geht.
 
@Niccolo Machiavelli: Und ich hab kürzlich erst gehört, weniger als 20% der Singles kaufen Familienpackungen.
Versteh einer die Welt.
 
@crmsnrzl: Dafür gehen Mogelpackungen umso besser :-)
 
@Niccolo Machiavelli: mit der tablet-strategie, die ja Grund für die Einführung dieser sinnlosen Kacheln am PC war, ist Microsoft ja auch grandios gescheitert. Das wollen sie natürlich nicht direkt eingestehen, sondern nur indirekt: durch das schrittweise "zurückbauen" von win8 in Richtung win7. Nichts anderes ist win10 für mich.
 
@Jas0nK: Jepp, der modern UI Mist wird in den nächsten Jahren Schritt für Schritt entsorgt werden, aber so langsam halt, dass es nicht zu sehr auffällt. Und solange komme ich mit hoher Wahrscheinlichkeit noch bestens mit Windows 7 aus.

Nur die Windows 8 Kacheljubler hier werden so langsam in Erklärungsnot kommen...und fleißig auf Winfuture-Minusse verteilen, wenn jemand nicht ihre modernen, heiligen Kacheln anbetet ;-)
 
@chronos42: Wo wurde denn was zurückgebaut? Ich sehe nur eine Weiterentwicklung, die eben auch den Startmenü-Jüngern zusagt.
 
@Bautz: Lass einfach die Trolle trollen, dann sind die auch mal happy. ^^
 
@DON666: Ah, wertvolle Sachbeiträge vom Herrn "Don666".
 
@Jas0nK: Dann können wir uns ja die Hand geben, was?
 
@chronos42: Hehe, Du gefällst mir Burschi, besser kann man es nicht ausdrücken. +
 
@Jas0nK: Erst meckern Windows 10 geht noch mehr in die Richtung Win8 und ist ganz schrecklich nun aber doch wieder in Richtung Win7 also aus deiner Sicht zumindest besser als Win8, ich sehe da nicht mehr durch aber wenn du noch etwas wartest ändert sich deine Meinung vielleicht auch wieder fragt sich nur in welche Richtung. :)
 
Ich werde unser Unternehmen auch auf Windows 10 umstellen, sobald sich Windows 10 ein halbes Jahr lang bewährt hat.

Besonders in unserem Fall macht es Sinn: Wir haben aktuell Windows 7 Pro und einige wenige Windows 8 Pro Geräte im Einsatz. Ich kann damit eine Vereinheitlichung aller Windows Geräte kostenlos umsetzen, was für den Wartungsaufwand ein kleiner Segen ist. Zudem betreue ich auch noch Mac OS X und Linux Geräte, sodass wenigstens an der Windows-Front alles "gleich" ist.
 
@Dante2000: genau deshalb sind doch 94% der Firmen bei Win7. Weil es dort eine verlässliche Plattform gibt.
 
@Jas0nK: Ach, und die wird 10 nicht bieten können? Darf ich lachen?
 
@DON666: Windows 10 ist ein Bastelding das beim Kunden reift. Solltest du doch wissen. Oder bist du neu hier?
 
Abwarten und Tee trinken. Windows 7 dominiert unangefochten, sämtliche Anwendungen werden auf Win7 ausgelegt und dafür gepflegt. Die nächsten 5 Jahre besteht für niemanden Grund zum Wechseln. Mir scheint auch dass die meisten Hobby-Admins hier im Forum außer Office keine nennenswerten Applikationen zu maintainen haben...
 
@Jas0nK: Nenn mir bitte 3 Anwendungen die nicht vollkommen Kundenexpliziet sind welche auf Windows 7 laufen aber auf 10 nicht. Vista, 7, 8, 8.1, 10 ist alles abwärtskompatibel. Selbst treiber für Vista laufen unter 10... und selbst wenn gibs noch den XP Mode und kompatiblitäts Modus.
 
@Conos: Nein doch bitte mal Business-Applikationen die auf Win10 laufen, aber auf Win7 nicht. Siehst, da gibt's keine.
 
@Jas0nK: Wird sich mit der Zeit ändern wenn Win7 nicht mehr berücksichtigt wird also bei Firmen spätestens 2020, privat eventuell eher.
 
@Jas0nK: Genau. Never touch a running system. Bei Software gilt schon lange nichtmehr neu=gut. Was wurde in den letzten Jahren nicht übel verunstaltet und verschlimmbessert...
 
@Jas0nK: Yeah, Mr. Application-Maintainer... Du brauchst hier wirklich nicht mehr versuchen, den Windows-Kenner raushängen zu lassen. Das Gegenteil hast du nun seit Monaten ständig bewiesen. Würdest du Windows 8.x auch nur ansatzweise benutzen, wäre dir bereits aufgefallen, dass selbst normale Windows-Desktop-Software mehr und mehr nach den Windows 8.x+-Designrichtlinien gestrickt wird. Sorry, aber du hinkst hinterher mit dieser Uralt-Denke.
 
@DON666: ja, einige dieser unausstehlichen GUIs sind mir bereits untergekommen. Man kann sie aber problemlos vermeiden und durch Alternativen mit seriösem UI ersetzen.
 
Wer weiß wieviel Hintertüren die NSA bei diesem neuen "ulitmativen" Windows einbauen hat lassen. Die haben doch bestimmt wieder mitentwickelt.
 
@sm40x: das ultimative Windows... War das nicht bereits Windows 8 laut Microsofts Marketing? ;-)
 
@Jas0nK: Demnach war das wohl jedes Windows wenn nicht sogar jedes neue OS, je nachdem auf wen man hört, in deinem Fall soll das ja Windows 7 gewesen sein ^^
 
@sm40x: Jetzt wo "alle" davon reden hat MS das vorsichtshalber bei Windows 10 alles entfernt, bei älteren Versionen ist aber größte Vorsicht geboten, hier wird es teilweise zwar rausgepatcht aber Win7 ist schon im erweiterten Support und XP bekommt wie man weiss inzwischen keine Updates mehr, bleibt als nurnoch Windows 8.x übrig aber Win10 ist sogut wie fertig also auch kein Grund zur Sorge :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles