Chromium: Spracherweiterung nach Schnüffel-Vorwürfen entfernt

Das Suchmaschinenunternehmen musste bei Chromium, dem Open-Source-"Bruder" des Google-Browsers, eine Extension entfernen, da diese unter dem Verdacht stand, dass sie Nutzer belauscht. Die Extension sollte eigentlich dafür sorgen, dass bei einem "OK, ... mehr... Google, Browser, Chrome, Chromium Bildquelle: Google Google, Browser, Chrome, Chromium Google, Browser, Chrome, Chromium Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Datenschutzheulerei ist langsam nicht mehr zum aushalten.
 
@LastPlace: Wieso? Problem wurde erkannt (es wurde geheult) und Google hat reagiert. Und wieso Chromium (nicht! Google Chrome) etwas von Google still und heimlich nachlädt muss auch noch geklärt werden. Mit Chrome können Sie ja so etwas machen aber Chromium?
 
@LastPlace: Deshalb brauchen wir mehr Datenschutz.
 
@LastPlace: Datenschutz als Heulerei abzustempeln weil man selbst nichts davon hält, ist einfach nur ignorant. Mir ist Datenschutz wichtig und bin froh das dieses Problem behoben wurde.
 
@N3T: Und umgekehrt denken ist weniger ignorant?
 
@N3T: Heulerei, nicht Heuchelei.
 
@crmsnrzl: Ich muss gestehen, mich auch verlesne zu haben. Habe auch Heuchelei gelesen :X
 
@LastPlace: Nicht mehr zum Aushalten ist der Exhibitionismus der Generation Facebook, der Datenschutz offenbar komplett egal ist!
 
@TiKu: Vll. sind auch die kriminellen hintergründe kaum auszahlten, das die Menschen so viel angst um ihre Daten haben.
 
@TiKu: So ist es nicht, aber mir ist bewusst dass wenn ich einem privaten Unternehmen -was FB auch ist- meine Daten gebe dass diese die ohne mir Gebühren zu verlagen zu Geld machen.

Es hat einen Grund warum die erfolgreichen Startups aus den USA kommen und nicht aus Deutschland - An Erfindergeist mangelt es uns nicht. Wir haben nur eine komplett auf einen Nationalstaat kaputtgeregelte Wirtschaft.
 
@LastPlace: Nun, wenn ich sehe, dass Unternehmen wie Facebook, Apple, Google, Microsoft, Amazon, Samsung etc. quasi ungehindert tun können was sie wollen, dann finde ich diese Regulierung gar nicht mal so schlecht. Klar, ich hätte nichts dagegen, wenn wichtige IT-Unternehmen auch mal aus Deutschland oder Europa kommen würden. Aber so mächtig wie die oben genannten möchte ich Unternehmen gar nicht haben. Solche Unternehmen sind mächtig wie Staaten (und da rede ich nicht von Staaten wie Simbabwe), aber unterliegen nicht den Regeln, die für Staaten gelten.
Ich denke, allen wäre geholfen, wenn die Megakonzerne etwas schrumpfen und die kleineren Unternehmen dafür etwas wachsen würden.
 
@TiKu: Nein da würden wir genau da ankommen wo wir gerade (IT-Technisch) in Deutschland sind: Absoluter Stillstand.

In Deutschland wird für das Sicherheitsgefühl alles kaputtgeregelt. Deswegen stagnieren wir hier seit Jahren.
 
@LastPlace: Dann ist das eben so. Es ist doch aber auch keine Lösung, auf etwas wichtiges wie Datenschutz zu pfeifen, um bloß keinen Stillstand zu haben. Ich meine, es muss doch auch möglich sein, Datenschutz mit Fortschritt unter einen Hut zu bringen. Sind wir so wenig innovativ, dass das nicht machbar ist? Oder machen wir es uns schlicht zu einfach?
Früher (und teilweise auch heute noch) wurde auf Umweltschutz gepfiffen, um eine florierende Wirtschaft zu haben. War das gut? Würdest du behaupten, dass es gut war und Umweltschutz schlecht ist?
 
@TiKu: Nun sowohl beim Daten- als auch beim Umweltschutz haben es die Amis geschafft die richtige Mischung zu treffen.

Die deutsche Gesellschaft ist Datenschutztechnisch viel zu übersensibilisiert.
 
@LastPlace: Weder beim Datenschutz noch beim Umweltschutz kann ich deiner Aussage zustimmen, zumindest wenn man die USA als ganzes betrachtet. Einzelne Staaten/Regionen haben beim Umweltschutz in der Tat einen recht guten Weg eingeschlagen.
 
@LastPlace: Wenn Fortschritt nur durch die Erhebung und Verarbeitung von Daten zu erzielen ist, ist das ein trauriges Zeichen dafür, dass wir offensichtlich den Zenit der Kreativität im IT-Wesen erreicht haben. Meinst Du nicht auch? Und warum sollen wir anfangen, nun auch noch unsere daten zu verkaufen, nur damit einige wenige Kasse machen können? Worin liegt da der Fortschritt?
Apple, MS, IBM, Amazon und Co sind auch ohne daten groß geworden, nur ist es offenbar heute notwendig, zur weiteren Steigerung User bezogene Daten zu erheben. Auf diese Art IT-Technischem Weiterkommen kann die Menschheit gut und gerne verzichten. Es spricht nichts dagegen, mit solchen geschäftsmodellen anzutreten, nur sollte das mit einer eingehenden Aufklärung und Transparenz stattfinden. Mal sehen, wie lange solche Unternehmen dann mit ihrem Geschäftsmodell "Datenhehlerei" Erfolg haben.
 
Schon dreist, extra einen OpenSource-Browser rausbringen um auch die skeptischen Nutzer zu angeln, und dann ClosedSource-Addons nachladen und diese Nutzer ausspionieren. Aber nichts weniger erwarte ich von Google.
 
Ich sag nur so viel :D https://twitter.com/shanselman/status/558154885787430913
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen