iOS 9-Update: Bei knappem Speicher werden Apps temporär gelöscht

Die nächste Version des mobilen Betriebssystems von Apple bekommt eine clevere und überaus praktische Funktion beim Installieren von System-Updates: Wird der Platz einmal knapp bzw. reicht er nicht zum Installieren eines Updates aus, dann bekommt der ... mehr... iOS, Wwdc, iOS 9, WWDC 2015 Bildquelle: Apple iOS, Wwdc, iOS 9, WWDC 2015 iOS, Wwdc, iOS 9, WWDC 2015 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man könnte natürlich auch einfach mal Speicherkarten erfinden...
 
@starship: nein, der trend zeigt deutlich, die werden abgeschafft. selbst trendsetter wie samsung haben erkannt, dass diese technologie langsam aber sicher obsolet ist und nicht vom nutzer gewünscht wird. speicherkarten sind so oldschool, in 1-2 jahren wird es sie nicht mehr geben.
 
@LoD14: Unsinn. Bei Apple & Samsung mögen die vll. abgeschafft sein, damit die ihre Geräte nochmal überteuern können, aber andererorts bekommt man immer noch Smartphones mit Kartenslots.
 
@Kirill: Du Genie bist nicht grade gut im Ironie erkennen, was!
 
@Gordon Stens: Bissige Ironie auf Schwachsinn und Schwachsinn sind oft nicht voneinander unterscheidbar.
 
@Kirill: mein fehler. hab die ironie-tags vergessen.
 
@LoD14: Welcher Trend zeigt das den? Ich sehe nur eine Bevormundung mir das nicht geben zu wollen, keinen Trend das Speicherkarten nicht erwünscht ist.
 
@starship: Die ist auch nur zum auslagern von Bildern und anderen Daten gut, praktisch als Datengrab wie die dicken HDDs beim Desktop.
 
@starship: könnte man, es gibt auch Androiden versionen die das verschieben von Apps auf Speicherkarte nicht unterstützen. Dann dient die sd Karte nur für Bilder und Musik +Videos
 
Es wäre kundenfreundlicher, iPhones mit anständig bepreistem Speicher zu verkaufen. 64GB als µSD kosten einen kleinen Teil von dem, was Apple dafür verlangt und sind auch nicht langsamer.
 
@Kirill: Also eine microSD mit der gleichen oder zumindest einer ähnlichen Performance wie der interne Speicher des iPhones (>240MB/s read, >80MB/s write) hab ich auf Anhieb nicht finden können, im SD- Bereich gibt es aber zumindest ein paar, so um die 200€ für 64GB. Wo ist da jetzt der kleine Teil? Klein ist da weder der Preis noch die Größe.
 
@Islander: Und wofür brauche ich an einem Smartphone 240 MB/s read, wenn der Großteil des Speichers mit Bildern, Musik und Videos gefüllt wird?

Bei einer anständigen MicroSD Karte wirst du kein Video finden, dass durch die zu niedrige Lesebandbreite anfangen wird zu ruckeln. Und trotzdem hast du für 90€ 128GB Speicher der für alle multimedialen Bedürfnisse vollkommen ausreicht und bei einem neuen Smartphone sogar OHNE Kosten mitgenommen werden kann.
 
@Draco2007: Ich weiß jetzt nicht genau, wie viel Übertragungsrate das schluckt. Aber das iPhone 6 kann 1080p Videos in 60 FPS aufnehmen. Langt die Bandbreite einer normalen microSD dafür locker aus?

Und bevor jetzt wieder ein entsprechender Kommentar kommt: Ja, das ist eine ernstgemeinte Frage.
 
@RebelSoldier: Hmmm, 60 FPS ist nicht ohne. Aber selbst mit einer guten Komprimierung wäre ein 16GB iPhone verdammt schnell voll.

YouTube empfielt 22 Mbit/s für 1080p@60, das sollte mit ner anständigen MicroSD drin sein. Also beim Abspielen.
Hab leider nix zum Testen rumliegen...
 
@Draco2007: 1080p/60 braucht so um die 118 MB/s oder? (Glaube das hatte ich mal mit FRAPS getestet aber weiß nicht, ob man dies vergleichen kann) -> Hängt aber stark von der Komprimierung ab usw.

Unkomprimiertes 1080p/60 mit 24-bit Farbe würde wohl um die 350 MB/s benötigen. (Man dürfte hier aber 8bit vorliegen haben)
 
@wertzuiop123: Ja, aber das iPhone wird wohl kaum unkomprimierte Videos speichern. Sonst wäre das 16 GB iPhone nach ~2 Minuten voll, sofern nichts anderes den Speicher belegt.
Also wird schon irgendwo komprimiert werden müssen und damit sinkt auch die Last für den persistenten Speicher.

Könnte dennoch knapp werden bei 1080p und 60FPS...
 
@Draco2007: natürlich nicht. war nur vollständigkeitshalber
 
@Draco2007: es geht ja nicht nur um die Leserate eines einzelnen Videos. Die Smartphones sind alle Multitaskingfähig, da werden dann z.B. zeitgleich ein Video gedreht, Updates installiert und Hintergrunddaten aktualisiert...

aber klar, wenn man nur eine einzige Sache zugleich drauf macht und diese nur als zusätzliche Platte für Medien nutzen mag das gehen.

Aber wozu? Damit man 20 Euro bei einem 800 Euro teuren Gerät spart???! Und dafür mit 2 Karten jonglieren muss von denen die eine auch noch viel langsamer ist?!

Macht irgendwie keinen Sinn.
 
@SteffenB: Nein, weil Apple einen Arsch offen hat, bei den Aufpreisen für mehr Speicher.

Was sind das von 16GB auf 128GB? 400€ oder doch mehr?
Damit liegt die Ersparnis bei 310€ und dafür kauft so manch einer schon ein ganzes Smartphone. Und wenn ich das nächste iPhone kaufe, muss ich nochmal 400€ mehr bezahlen.

Ja es ist ein minimaler Mehraufwand, aber fällt bei mir nicht ins Gewicht. Mediendateien kommen ohne zu überlegen auf die externe SD, Apps und alles andere ohne zu überlegen auf die 32GB intern, die problemlos reichen, wenn sich der Platz nicht mit den Mediendateien geteilt werden muss.
Das könnte das iPhone sogar vollautomatisch und transparent erledigen, wenn es eine externe SD hätte.
Und was das Multitasking angeht...wenn auf der externen SD ausschließlich Mediendaten rumliegen wird es da nicht viele Prozesse geben, die da gleichzeitig Last fahren. Gleichzeitig 3 Videos drehen wird schwer und gleichzeitig noch 5 Videos schauen auch.

MicroSD Karten wechseln kommt für mich übrigens nicht in Frage, also ich habe nur eine und nicht mehrere.
 
@Draco2007: nö, das kann ich so nicht stehen lassen.

Der Aufpreis beträgt 200 €, dafür kriegt man immer noch ein preiswertes Smartphone, aber das ist nicht der Punkt. Es bleiben also erst einmal "nur" 110 Euro Ersparnis und nicht 310.

Dann müsstest du natürlich natürlich den Preis für entsprechend gleichwertig schnelle SD-KArten nehmen und dann sparst du nicht nur nix sondern zahlst deutlich mehr als mit der fest verbauten Lösung. Zum Vergleich müsstest du eine UHS II SD nehmen, die bei 64 GB ab 130 Euro kostet. Hochgerechnet auf 112 GB (128 GB - 16 GB) sind das etwa 220 Euro.

Ersparnis also eigentlich deutlich im negativen Bereich.

Und für dich mag das ja ein minimaler Aufwand sein, aber keiner meiner Kunden jenseits der 30 will sich das antun, nicht einer.

Zur Geschwindigkeit: Da hats du Glück oder es stört dich nicht. Mein Schwiegervater hat z.B. eine ziemlich schnelle SD nur für Dropbox auf seinem Rechner und regelmäßig kackt der Explorer bei Zugriffen darauf ab, da zu langsam - gerade bei größeren Dateien wie Videos. Für Musikdateien und Fotos, die ja sehr klein sind mag das aber kein Problem sein.
Das Gleiche gilt übrigens für einige Leute mit Androiden, die Apps auf der SD laufen haben.

Fazit: Dein Vergleich hinkt. Eine Ersparnis zu einer externen Lösung gibt es nicht. Die Leistungseinbrüche sind teilweise groß und hinzu kommt das Handling.

Ergo: Ich finde die Entscheidung vieler Hersteller absolut richtig, keine SD-Slots mehr zu verbauen. Du darfst ja auch nicht vergessen, dass sich bei gleichen Aufpreisen der interne Speicher beim iPhone z.B. innerhalb von 2 Jahren von 64 GB auf 128 GB verdoppelt hat. In weiteren 2 Jahren werden es sicher 256 GB sein...
 
@SteffenB: Ok, du hast Recht, ich hatte das iPhone mit 128GB deutlich teurer im Kopf. (Ist das vom Preis schon gefallen, oder bringe ich da was durcheinander?)

Und dass eine SD-Karte an einem PC keine gute Erweiterung ist war klar, da hast du wirklich eher das Problem des Multithreadings.
Aber bei dem Use Case NUR Mediendateien spielt auch das keine Rolle.

Und nochmal, das iPhone könnte das Handling vollkommen automatisieren, ohne dass der User auch nur irgendwas mitbekommt.
iTunes synchronisert Mediendateien und eine externe SD ist verfügbar -> dahin
Neues Foto und externe SD ist verfügbar -> dahin

Aber damit würde Apple nunmal eindeutig weniger verdienen, weshalb sie es nicht machen. (was ich verstehen kann)

Dennoch sind meine Anforderungen eben nur so, dass ich einen möglichst großen Speicher vor allem für Musik brauche und ich bin nicht bereit dafür 200€ mehr zu bezahlen.
Mein S5 Mini hat mit externer 128 GB MicroSD etwa soviel gekostet wie das normale iPhone 6 und ich habe immer noch 32 GB mehr Speicher....
Und wenn ICH mir wieder ein Smartphone kaufe, dann NUR mit SD-Slot, dann spare ich wieder 200€. (Noch dürfte die 128 GB MicroSD sehr lange reichen für mich)

Ich mag einfach lieber die Freiheit haben. Ich finde es ok, wenn ein Hersteller auch Smartphones ohne externe SD anbietet, es kommt für mich aber niemals in Frage. Mal davon ab, dass ein iPhone für mich sowieso nie in Frage kommt, aber das Thema hatten wir ja schon ein paar mal ^^
 
@Draco2007: Die Aufpreise für die Geräte mit mehr Speicher kosten nicht mehr wegen dem Speicher sondern aufgrund einer wirtschaftlichen Mischkalkulation. Die Geräte, die höherpreisig sind, subventionieren in einem gewissen Maße die Geräte, die "Mainstream" sind, damit diese billiger und gegenüber der Konkurrenz wettbewerbsfähiger werden. Das wird oft durcheinandergebracht. Würden diese Geräte z.B. "nur" 100€ mehr kosten statt 200€, dann würden die "niederwertigeren" Geräte u.U. allesamt 50€ teurer sein. Die Zahlen sind jetzt natürlich fiktiv und sollen nur veranschaulichen, was ich meine.
 
@heidenf:
Mischkalkulation?
Beim iPhone?
Ernsthaft?
Bei der Diskrepanz zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis?!
Na klar! ;-)
 
@OPKosh: Das hat mit der Diskrepanz zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis recht wenig zu tun, wenn ein Konzern eine gewisse Gewinnmarge erzielen möchte. Unabhängig wie hoch und/oder gerechtfertigt diese erscheinen mag. Es ist eine Mischkalkulation. Andere Hersteller machen das genauso.
 
@heidenf:
Ich hab ne kaufmännische Ausbildung. Ich weiß was eine Mischkalkulation ist und wie sie funktioniert! ;-)
Aber bei Herstellungskosten von ~300€ und einem (MINIMUM) Verkaufspreis von 699€ (16GB iP6) ist an eine Mischkalkulation schwer zu glauben!

Und bevor jemand wieder mit Kosten für R&D, Marketing usw. kommt:
Wieviel iPhone 6/6+ hat Apple bisher verkauft? ~70 Millionen?!
70Mio x 400 = 28 Milliarden!
Und die haben sicher nicht nur 16GB iP6 verkauft!?
In 2013 waren die R&D-Ausgaben Apples (des GESAMTKONZERNS!) 4,5Miliarden.
 
@OPKosh: Offensichtlich weisst du nicht so genau, was eine Mischkalkulation ist, denn eine Mischkalkulation hängt nicht von den Herstellkosten, sondern den marktstrategischen Absichten ab.
 
@heidenf:
"Die Geräte, die höherpreisig sind, subventionieren in einem gewissen Maße die Geräte, die "Mainstream" sind, damit diese billiger und gegenüber der Konkurrenz wettbewerbsfähiger werden."

Inwiefern trifft das auf Apple zu?
Welches Apple-Produkt "subventioniert d.M.n. ein Anders, wenn die iPhone-Sparte allein bereits die die R&D-Kosten des Gesamtkonzerns(!) um ein Vielfaches(!) abdekt und ein jedes Apple-Produkt im Preis zum Teil sehr deutlich über dem der Konkurenz liegt?

Apple hat über 180 MILIARDEN Dollar BARvermögen!
Das ist Kohle die sie buchstäblich übrig haben!
Wie kommen die wohl zustande?
 
@OPKosh: Du solltest dir dringend nochmal durchlesen, was es mit Mischkalkulation auf sich hat.
 
@heidenf:
Nein.
Weil der Punkt ist, dass es hier nichts mit Mischkalkulation (zumindest bei Apple) zu tun hat!

Welches Produkt verkauft Apple d.M.n. "unter Wert"?
Denn nur wenn sie das tun - und ich wüßte nicht welches das sein soll(!) - müßten sie überhaupt eine Querfinazierung (Mischkalkulation) betreiben!

Ich fürchte DU hättest den Wiki-Artikel zu "Mischkalkulation" wenigstens über die Deffinition hinaus lesen sollen!?

https://de.wikipedia.org/wiki/Mischkalkulation

"Man erwartet dabei in der Regel, dass die geringeren Gewinne oder sogar Verluste, die mit einigen dieser Produkte erzielt werden, durch entsprechende höhere Gewinne anderer Produkte ausgeglichen werden, so dass insgesamt ein akzeptabler Deckungsbeitrag erreicht wird."

Wo ist, bei einer Differenz von 400€ zwischen Herstellungskosten und Verkaufspreis, schon beim "billigsten" iP6(!), auch nur ein "geringer Gewinn", oder gar ein "Verlust"?
Bei welcher Apple-Sparte gibt es das überhaupt?
 
@Kirill: Warum genau sollte Apple deiner Meinung nach die 64GB-Modelle günstiger anbieten, wenn es genug Leute gibt, die bereit sind diese Preise zu zahlen?
 
@Sonix2001: weil sie doch eine gemeinnützige Organisation und nicht ein gewinnorientiertes Unternehmen sind, dass versucht - wie alle Unternehmen - Umsatz und Gewinn zu maximieren.
 
@Sonix2001: Weil das zumindest den Kunden gegenüber fair wäre. Aber du hast recht, solange es genug Deppen gibt, die die hohe Preise zahlen, gibt es für ein Unternehmen keinen Grund, auf die Kostenbremse zu drücken. Erst recht für Apple die seit Jahren überteuertes Zeug verkaufen.
 
Das ist mal echt ne coole Funktion!
 
Interessante Funktion. Gehöre jedoch zu denen (zum Glück) die keine 1000 Apps auf dem Smartphone haben. :)
 
@Edelasos: Für die eh mehr Speicher haben sicherlich eh uninteressant, aber wenn man nur 8 oder 16GB hat kann das schon schnell passieren.
 
@Flanigen0: Es gibt nur 32gb+ (bei aktuellen Geräten)
 
@BrakerB: das iPhone 6 fängt bei 16gb an, dann kommen 64gb und 128gb
 
@Balu2004: Oh tut mir leid, hatte das verwechselt.
 
@BrakerB: ios9 wird aber auch von älteren Geräten unterstützt, da ist es auch egal ob es nun kein 6-er mit 8gb gibt.
 
@Edelasos: Ich habe aktuell 1158 Apps drauf und nur noch 252 MB von 64 GB frei ^^
 
@moniduse: was zur hölle macht man mit sovielen apps und wofür braucht man die masse?
 
@hangk: Nur so.
 
@moniduse: also weil du es kannst :)
 
Durchdachte Funktion. Durch die Navidaten und etwas Musik drauf kanns bei 8GB (Nexus 5) schon arg eng werden mittlerweile und wenig Apps habe ich auch nicht drauf.
 
Das Betrifft aber nur jene die das Update on the Air durchführen.
Ansonsten schliesst man das Gerät am Mac/PC an - dann läufts über den Rechner und nix muss Temporär gelöscht werden (Am Rechner gehts übrigens auch schneller).
 
Ich frage mich, wie mein ein System so drastisch verkleinern kann, ohne dass die Funktionalität betroffen ist?
 
@frilalo: das ist relativ einfach zu beantworten: bisher hat man bei einer App wohl immer die Styles und Assets für alle Geräte mit installiert. Hat man ein iPhone 5s hat man trotzdem alles für die größeren 6 und 6plus mit installiert, die ja ein größeres Display haben - dass kostet viel Platz. Und du hast sowohl den 32Bit Code für alte Geräte als auch den 64Bit Code für neue Geräte mit drauf bekommen.

Jetzt bekommt man nur noch die Version und den Code für das Gerät, was man hat.

Hinzu kommt, dass die Apps (auch Spiele) nun modular "behandelt" werden können was das Laden von Inhalten anbelangt. Ich habe gelesen, dass Spiele (und Apps ähnlich) so aufgebaut sein können, dass nur die Inhalte für das aktuelle Level und anschließend - beim Spielen des nächsten Levels - wieder gelöscht werden...
 
@frilalo: Das System an sich wurde nicht dramatisch verkleinert. Es geht nur um den temporären Speicherplatz der für die OTA-Installation benötigt wird.
 
@Chris81: doch wurde es - siehe mein Kommentar.
 
Es wäre wohl ein Leichtes für Apple, iPhones mit SD-Slot anzubieten und Apps darauf auszulagern. Da es dem Konzern aber um den Profit geht und man mit jedem neuen Gerät möglichst noch mehr Geld verdienen will, wird dies wohl erst passieren, wenn die Kunden merken, dass sie abgezockt werden.
 
@tomegemcity: Das mit dem Abzocken hat man schon vor 10 Jahren gesagt. Aber es scheint, dass die Leute eben doch keinen Kartenslot haben wollen. Und die meisten benötigen auch keins. Ich hab nur 16G auf mein LG3 und reicht mir vollkommen
 
Wenn es funktioniert und es die Apps anschließend ohne Datenverlust wieder installiert, ist das für mich ein gutes Feature... Habe bei fast jedem iOS-Update das Problem, dass der Speicher nicht reicht (16GB-iPad) und muss immer suchen, welche Apps keine Spielstände/Daten/sonstwas gespeichert haben, die ich danach wieder installieren kann, ohne dass was passiert... Wenn das automatisch erledigt werden kann, umso besser...
 
@bigbang514: funktioniert schon seit Jahren mit der der Wiederherstellung aus der iCloud sehr gut und wird daher auch hier gut funktionieren. Letztendlich ist es ja "nur" ein "Abfallprodukt" des iCloud-Backups. Bei iCloud-Backup wird ja eh alles mit gesichert: Wlan-Einstellungen, Apps, Ordner, Spielstände, Telefonverlauf, SMS-Verlauf, Fotos, Videos, Suchen, Favoriten - eigentlich alles. Und es ist ja nix weiter als das, was man sonst manuell macht: App löschen, Update einspiele, App aus der iCloud wieder einspielen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles