Windows 10: Systemsteuerung bleibt bis PC-Einstellungen fertig sind

Eines der Hauptprobleme von Windows 8 war die Einführung bzw. inkonsistente Aufteilung der neuen "PC-Einstellungen": Denn dort wollte Microsoft einen vereinfachten Zugang zu den wichtigsten Steuerungsmöglichkeiten des Betriebssystems unterbringen, ... mehr... Betriebssystem, Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, Windows Insider, Insider Preview, Einstellungen Bildquelle: Microsoft Betriebssystem, Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, Windows Insider, Insider Preview, Einstellungen Betriebssystem, Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows Technical Preview, Windows Insider, Insider Preview, Einstellungen Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, sofern alle Einstellungen einfach zu finden sind (damit meine ich jetzt nicht die erste, generelle Umgewöhnung an die neue Oberfläche), konsistent in den Menüs unterteilt werden und es keine "Verschlimmbesserungen" in Form von extremer Vereinfachung gibt (gerne eine "Experten-Option", mti der man dann mehr Dinge einstellen kann)... warum nicht?
 
@RebelSoldier: Ich hab dir unabsichtlich ein Minus gegeben, sollte eigentlich ein Plus sein, sry. :/
 
@RebelSoldier: MS sollte das ganz schnell lassen. Die ganzen Desktop-User wollen bestimmt nicht jedesmal umswitchen auf die ModernUI nur um ein paar simple Einstellungen zu ändern. Außerdem sehen die neuen Einstellungen aus, als ob es für Idioten gemacht worden wäre, die nichts verstehen bzw sehen können. Ich will keine riesigen ON/OFF Buttons drücken, sondern weiterhin die Wahl haben alles unter der selben Oberfläche einstellen zu können. Es ist schon komisch genug, wenn ich unter 8.1 die Benutzerkonten einstelle, und diese komische Metrolook mein Tag versaut. Die sollen es einfach lassen, oder unter dem Desktop die Einstellungen modernisieren oder besser gruppieren.
 
@joe2077: Wenn die Menschheit die ganze Zeit nur das gemacht hätte, was sie hier bei Windows fordern, nämlich irgendwo mal stehen bleiben. Dann würde bei so ziemlich jedem Arztbesuch noch immer ein Aderlass gemacht werden.
 
@joe2077: Ist doch jetzt alles ModernUI, wer will da noch zum alten Desktop umzwitschen? Erfordert natürlich für den ein oder anderen etwas gewöhnung aber das klappt bei den meisten vermutlich ganz fix, will doch keiner zwei Oberflächen wie es aktuell unter Windows 8.x der Fall ist.
 
@PakebuschR: Was erzählst du für ein Quatsch? Du sagst also, das MS den Desktop wegrationalisiert hat? Es gibt kein Desktop sondern nur ModernUI? Das ist mir ganz neu. Nein, nicht jeder will diesen Metro-Quatsch nutzen. Du musst nicht von dir auf andere schließen. Du bist nicht der Mittelpunkt der Welt.
 
@joe2077: Wenn man nicht gerade im Darkmode ist merkt man doch teilweise kaum ob man nun unter einer ModernUI oder einer herkömmlichen App arbeitet, natürlich gibt es auch einen Desktop, halt ein Modern Desktop :)

Ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt aber wenn dort die Masse lebt gehöre ich anscheinend dazu :)
 
@RebelSoldier: Am besten wäre es wohl wenn man Windows von Grund auf so konstruiert, das es eine dummuser oberfläche mit wenigen großen bunten Knöpfen gibt und eine aufgeräumte Expertenoberfläche in der mann alles selber einstellen kann. Das muss dann aber für das gesammte Profil gelten und nicht nur für die "PC-Einstellungen".
 
@Johnny Trash: Die meisten "Kiddies" würden dann aber die experten Oberfläche wählen und sich hinterher beschweren.
 
@Alexmitter:
Führe den Satz zuende, Lösung:
a)...die Systemsteuerung ist so etwas wie eine "heilige Kuh" und muss bleiben.
b)...ich kann bei einer gut umgesetzten Lösung mit den "PC-Einstellungen" leben.

Ich käme mit Lösung b gut zurecht aber es störte mich auch nicht wenn die Systemsteuerung erhalten bleibt.
 
Mit etwas Umgewöhnung und Mut zur Offenheit hätte ich eigentlich nichts gegen die "PC-Einstellungen", wenn sie denn ALLE Einstellungen enthält! Jedoch ist mir die klassische Systemsteuerung doch sehr ans Herz gewachsen.

Bei Windows 8 und 10 ist der Fakt, dass es zwei unterschiedliche "Systemsteuerungen" mit jeweils verschiedenen Einstellungen gibt, eine der größten "Unannehmlichkeiten". Ich hätte es gern gesehen, wenn sie sich zum Release für eine Variante entschieden hätten, auch wenn ich weiß, dass es bestimmt einige tausend Gründe dafür gibt, zurzeit besser beide zu integrieren.
 
@Aloysius:
Eigentlich sogar 3, wenn man die nun eingebauten Neustarts in das tiefe Optionsmenü dazurechnet und bedenkt, dass der PC bei jeder einzelnen Umstellung dort nochmal neustarten muss und man nicht mehrere Dinge auf einmal umstellen kann, sondern zig mal neustarten muss.
 
@Freudian: Machst du mit deinem Rechner auch was anderes außer mit den Einstellungen zu "experiementieren"?
 
@PakebuschR:
Für die einen ist es experimentieren, für die anderen arbeiten. An den Bewertungen und deinem intelligenten Kommentar sieht man ja wie viele ernsthaft mit Windows arbeiten. :)
 
@Freudian: Welche arbeiten am PC erfordern das ständige ändern von Einstellungen welche auch noch zig Neustarts erfordern? Wer mit dem Rechner ernsthaft arbeitet hält sich eher selten in den Einstellungen auf und versucht jeden Neustart zu vermeiden.
 
@Aloysius: Mittlerweile ist es doch eigentlich schon so, dass sich alle Einstellungsdialoge, die nicht direkt in der neuen App integriert sind, wenigstens durch Links in der App erreichen lassen, oder hab ich was übersehen?
 
@adrianghc: z.b die Theme einstellungen
 
@Alexmitter: Auf die wird in der App ja verlinkt, also müsste man allein mit der App doch an alles kommen, ohne die Systemsteuerung zu öffnen, oder nicht?
 
@adrianghc: in der Systemsteuerung befinden sich noch die vielen Spezialeinstellungen
 
@Alexmitter: Und da wären wir wieder bei: "Mittlerweile ist es doch eigentlich schon so, dass sich alle Einstellungsdialoge, die nicht direkt in der neuen App integriert sind, wenigstens durch Links in der App erreichen lassen".

Ganz ohne Systemsteuerung geht es derzeit noch nicht aber im Grunde geht man auch jetzt schon (Win10) den Web über die PC-Einstellungen.
 
@PakebuschR: Ja aber manche sachen fehlen leider noch immer, wie die Netzwerk Einstellungen.
aber das kommt auch noch :)
 
Nichts gegen eine neue, vereinheitlichte GUI, aber sie sollte komfortabel und vor allem übersichtlich sein, was bei dem PC Settings leider absolut nicht der Fall ist. Ich werde nie verstehen wie eine Firma, welche so grandiose GUIs wie die der IPAM machen kann, bei vergleichbaren Dingen auf dem Desktop so spektakulär versagen kann.
Und wenn das jetzt ein schwerwiegenden Eingriff "unter der Haube" sein soll, frage ich mich wie sie dann erst das restliche OS einstufen.
 
@Johnny Cache: Mir gefällt es sehr gut aber ein weiterer Punkt für Software wäre vielleicht sinnvoll. (Wo man Programme deinstaliert, die Kartenverwaltung, Standard Apps und Speicherverwaltung - das ist jetzt alles mit unter System)
 
Mein Kritikpunkte an den neuen Settings sind noch nicht mal so das "Design" an sich, aber 1)Viele Einstellungen hatten da einen längeren, erklärenden, Text 2)Es gab Verweise auf andere Einstellungen 3)Die einzelnen Punkte waren deutlich strukturierter.
Beides zusammenfügen? Ich habe jetzt keine SDKs in der MSDN gelesen, und ich habe mich noch nie mit App Programmierung beschäftigt, aber ich vermute mal so, die Funktionselemente in Settings sind alles Standardelemente der APP GUI. Es scheint mir also so, als lässt sich beides kaum zusammenbringen, oder das hat dann ein sehr eigenwilliges und vielleicht unübersichtliches Design.
Ich sehe zwar eine Notwendigkeit, ich weiß aber nicht wie MS das machen will.
 
@Lastwebpage: Es sind Standardelemente, ja. Die lassen sich aber bis zur Unkenntlichkeit verbiegen und anpassen - optisch sowie funktionell.
 
@Lastwebpage: Warum sollte sich das nicht umsetzen lassen? Ist nur nicht so einfach das alles auch noch übersichtlich/hübsch zu präsentieren, da die Systemsteuerung sehr umfangreich ist braucht das halt seine Zeit alles in die PC-Einstellungen zu "portieren".
 
@PakebuschR: Mal ein paar Beispiele Systemsteuerung ->Telefon und Modem, kein Problem, Energieoptionen, inklusive der Unterdialoge, insbesondere den mit der Liste mit den einzelnen Einstellungen? Das werden dann ziemlich lange Listen, wo eventuell auch noch Unterfenster geöffnet werden müssen.
Da gehören ja auch noch andere Sachen, wie z.B. Gerätemanager, IE Einstellungen usw. zu.
Während das im alten Design alles relativ kompakt und übersichtlich ist, werden das dann im neuen Design endlose Listen. Also ich kann mir das irgendwie nicht so ganz vorstellen.
 
@Lastwebpage: Verstehe immernoch nicht warum man das nicht auch in Modern umsetzen können soll zumal die Liste mit den einzelnen Energiespareinstellungen auch in der Systemsteuerung sehr lang ist. Vielleicht bekommt man es sogar übersichtlicher hin, lass dich überraschen.
 
Ich hab auch nichts dagegen. Frage mich aber, wie weit die Systemsteuerung definiert ist. Verschwinden durch die vollständige Umstellung auch die alten kleinen Fensterchen, die teilweise nur noch einen einzelnen Tab enthalten? (bspw. Sounds, Bildschirmschoner etc. und im Prinzip auch die Ordneroptionen)
 
@psylence: Das geht irgendwann alles in den neuen PC-Einstellungen auf, dauert aber sicher noch einige Zeit bis auch das letzte kleine teils alte "Fensterchen" verschwindet.
 
Ach toll, jetzt geben die Mitarbeiter von Microsoft auch noch selber zu dass Windows 10 im unfertigen Zustand veröffentlicht wird.
So nach dem Motto:
Wir hatten nicht genug Zeit die neue Systemsteuerung komplett zu machen damit die alte Systemsteuerung nicht mehr benötigt wird.
 
@Winnie2: Wenn man mal anguckt, was MS angekündigt hat wo über Windows 10 noch nicht so viel bekannt war und wenn man sich anguckt was daraus wurde, merkt man auch, dass das nichts mehr miteinander zu tun hat.
So wurde doch angekündigt das man sich in Windows 10 wieder mehr an die alte Oberfläche halten wird und die modern UI für Desktops kaum bis gar nicht mehr in Erschenung treten wird.
Das genaue Gegenteil ist der Fall. Mit Windows 10 trifft das ein, was sin 8 niemand wollte: Die komplette metrofizierung von Windows.
 
@knirps: Ich verstehe bis heute nicht was Joe und Terry mit ihrer offensichtlich gelogenen Ansage zu bezwecken versuchten. Sie können mit ihren OS ja gerne machen was sie wollen, aber warum Kunden, die eh schon nicht mehr zufrieden sind, auch noch belügen damit sie später, wenn die Tatsachen ans Licht kommen, noch unzufriedener werden?
 
@Johnny Cache: Moderne Anwendungen sind in diesem Fall für den Desktop optimiert und somit ist es keine lüge
 
@Johnny Cache: Es wurde überhaupt nicht gelogen, du hast sie nur falsch verstanden und hast dir völlig falsche Hoffnungen gemacht.
 
@adrianghc: So kann man es natürlich auch ausdrücken.
Aber in welcher Welt heißt "auf Win7 User, die Win8 nicht mochten, eingehen" daß man Win8 2.0, aka Win10 bastelt? Welcher Win7 User, der mit Win8 unzufrieden war, wird das plötzlich toll finden?
 
@Johnny Cache: Eckennavigation ist weg, Charmsbar ist weg, Vollbild-Apps und Vollbild-Startmenü ist weg, damit sind die Hauptkritikpunkte von Windows 8 aus dem Weg geräumt. Apps sind jetzt mausfreundlich, sogar Aero Glass ist teilweise wieder da. Für mich sieht das offensichtlich danach aus, als wären sie auf die Nutzer von 7 eingegangen - bloß nicht in dem Umfang, den du dir erhofft hast bzw. denkst du, dass deine Meinung auch die der Mehrheit der Nutzer ist.

"Welcher Win7 User, der mit Win8 unzufrieden war, wird das plötzlich toll finden?"

Lassen wir die Zahlen ab dem 29.7. sprechen.
 
@adrianghc: Genau, soll einfach jeder benutzen was er für das beste hält.
Ich bin gerade mit Win8.1 unterwegs und werde in näherer Zukunft wieder auf Win7 wechseln, da es mir selbst mit entsprechenden Anpassungen nicht meinen Vorstellungen entspricht.
Win10 hat sich IMHO noch weiter davon entfernt als Win8.x, weswegen ich es höchstens auf irgendwelchen Backupkisten mit freien Lizenzen einsetzen werde. Aber vielleicht wird es ja auch hier 3rd Party Tools geben, welche die von mir empfundenen Mängel beseitigen. Meine ganze Hoffnnung ruht da auf Nuhi. ;)
 
@Johnny Cache: "Genau, soll einfach jeder benutzen was er für das beste hält."

Definitiv. Von albernen Lagerkämpfen oder Missionierungskriegen halte ich nichts und ich finde, man sollte sich auch nicht dafür rechtfertigen müssen, welches System man benutzt (nach den Gründen fragen darf man natürlich trotzdem ^^). Ich persönlich finde Windows 10 in eigentlich jeder Hinsicht besser als Windows 8.1 und deswegen freue ich mich sehr darauf, aber ich werde dir bestimmt nicht vorschreiben, das auch zu tun. Hoffentlich findest du etwas, was deinen Wünschen entspricht - insbesondere ab 2020. ;)
 
@adrianghc: Erst heute hat mich ein Kollege gefragt ob ich ihm beim hochziehen von einem Hackintosh helfen kann. Das sollte einem wirklich zu denken geben. ;)
 
@Johnny Cache: Ja, so wie 2012 auch vorausgesagt wurde, dass OS X und Linux die PC-Welt im Sturm nehmen. ;)
 
@adrianghc: Linux wird dieses Jahr sowas von kommen... ganz sicher.
 
@knirps: "So wurde doch angekündigt das man sich in Windows 10 wieder mehr an die alte Oberfläche halten wird und die modern UI für Desktops kaum bis gar nicht mehr in Erschenung treten wird."

Wann wurde das bitte gesagt? Das wurde nie gesagt, das wurde nur hineininterpretiert von denen, die sich gewünscht haben, dass alles wieder wie bei Windows 7 und früher aussieht. Es wurde gesagt: Wir gehen wieder auf die Nutzer von Windows 7 ein. Eckennavigation ist weg, Charmsbar ist weg, Vollbild-Apps und Vollbild-Startmenü ist weg, damit sind die Hauptkritikpunkte von Windows 8 aus dem Weg geräumt. Apps sind jetzt mausfreundlich, sogar Aero Glass ist teilweise wieder da. Für mich sieht das offensichtlich danach aus, als wären sie auf die Nutzer von 7 eingegangen - bloß nicht in dem Umfang, den du dir erhofft hast bzw. denkst du, dass deine Meinung auch die der Mehrheit der Nutzer ist.
 
Sie könnten ja auch mal den umgekehrten Weg gehen und mehr Einstellungsmöglichkeiten mit der neuen Systemsteuerung anbieten, ich glaube, dann würde sich niemand über eine Umstellung beschweren. Wenn das allerdings wieder so eine reduzierte Sache wird, wo man wesentliches nicht mehr einstellen kann, darf sich Microsoft nicht wundern, wenn die Nutzer das mit Füßen treten werden.
So wie ich den laden kenne, werden dem Nutzer dann aber weitere Einstellungsmöglichkeiten genommnen und das wird dann als Fortschritt verkauft.
 
@Hondo:
Genau so sehe ich das auch. Weshalb zwei Systemsteuerungen. Das halte ich für Quatsch. Eine Systemsteuerung mit der man Zugriff auf alle wichtigen Einstellungen hat, so sollte das sein.
So ist das nur eine halbfertige Lösung.
 
@Winnie2: Es ist ja eben das, halbfertig. Mit der Zeit wird immer mehr in die App ausgelagert und irgendwann braucht man die Systemsteuerung nicht mehr. Ich denke, die neue App kann schon jetzt eigentlich alles, was die meisten normalen Nutzer brauchen.
 
@adrianghc:
Windows 10 geschenkt bekommen... Ok, da sehe ich es noch ein mir eine halbfertige Version eines Betriebsystems auf meinem Rechner zu installieren. Wenn ich allerdings Geld dafür ausgebe möchte ich eine Version die zumindest stabil läuft u. deren Bedienoberfläche sich nicht im halbfertigen Zustand befindet.
Es soll ja auch Verkaufsversionen von Windows 10 geben.
 
@Winnie2: Du musst dir Windows 10 ja nicht gleich zu Beginn der Verfügbarkeit runterladen oder kaufen. Im Herbst soll es ja das erste Update geben, da sieht vieles sicher auch schon besser aus. Für mich persönlic ist es schon gut genug, um gleich umzusteigen.
 
@Winnie2: Stabil laufen tut beim großteil schon seit längerem die Preview, sollte also kein Problem sein und in den PC-Einstellungen ist eigentlich alles wichtige drin, teils auch erweiterte Einstellungen, ansonsten sind diese verlinkt. Die Oberfläche erfordert immer etwas Anpassung/Optimierung und teila auch Umgestaltung, ist also Ansichtssache wann man sie als fertig betrachtet oder ob überhaupt jemals.
 
Ich habe den Eindruck das MS die derzeitige Variante nochmal generalüberholen wird. Man hat fortgesetzt was man in Windows 8 angefangen hatte, weil es schlicht schon da war und die Zeit für eine Neuentwicklung nicht da war. Die derzeitige modern UI bietet nicht nur Vorteile, ich kann mir kaum vorstellen wie man die ganze Computerverwaltung in dieser UI umsetzen wird.
Man hat mit Windows 8 eine responsive UI geschaffen und flickt sie in Windows 10 einigermaßen zurecht. Echte Problemlösungen der UI bietet MS mit 10 aber nicht an.
Wie auch immer die Versionierung in 10 fortgeführt wird, ich bin mir sicher das es so wie es derzeit ist, nicht sehr lange bleiben wird. Der Forteil bei einer Responsive UI ist, das sie relativ leicht zu überholen ist.
Es würde mich nicht wundern, wenn man früher oder später wieder ein bisschen mehr sich in Richtung Win32 UI orientieren wird.
 
@knirps: Den Großteil hat man doch jetzt schon gut umgesetzt, mit dem Rest klappt das auch noch, nur erfordert aber seine Zeit da die Systemsteuerung sehr umfangreich ist. Andererseits wird die Oberfläche wie jede andere auch immer mal hier und da angepasst/verändert sonst sähe Win7 heute noch aus wie Win95.
 
@PakebuschR: Man hat eigentlich nur recht triviale Dinge umgesetzt, die sich simple mit einem an/aus Schalter bewältigen lassen.
 
@knirps: Die meisten Dinge sind auch einfach nur ein/aus zu schalten, auszuwählen oder zu regeln. Dann ist die Systemsteuerung recht trivial.
 
@PakebuschR: Was der Grund ist, warum nahezu die komplette Verwaltung aus der Systemsteuerung nicht adaptiert worden ist, weils da mit trivialen Funktionen nicht mehr getan ist. Zu mehr ist die neue UI von MS einfach nichts einsetzbar derzeit.
 
@knirps: Solltest dir vielleicht abgesehen von den Einstellungen auch mal den Rest von Win10 ansehen, da gibt es Mail, Kalender usw. wo ich Einträge machen, Texte schreiben usw. kann - warum sollte das also nicht mit den Einstellungen gehen die ja auf der selben UI aufbauen.
 
@PakebuschR: technisch ist das möglich, ich habe nichts gegenteiliges behauptet. Nur glaube ich nicht das es optisch auch was taugt.
Ich halte die derzeitige Lösung nur für eine Übergangslösung.
 
@knirps: Optisch gefällt mir u.a. z.B. die Mail sehr gut warum sollte das an anderer Stelle nicht umsetzbar sein? Paar Eingabefehler für z.B. IP Adressen oder die Datenträgerverwaltung wo man dann vielleicht sogar bequem mit der Maus die Partitionsgröße ändern kann stelle ich mir jetzt nicht so schwierig vor.
 
der sin nerschließt sich mir weiter nicht...man führt ein neues system ein, quasi "systemsteuerung 2.0", baut aber nur einen teil der funktionen ein und versteckt einige zum teil eher ungewohnt bzw unlogisch und will das mit krampf durchsetzen?! warum kann man nicht auch mal was sinnvolles belassen, wo sich nun inzwischen auch jeder damit auskennt und dies einfach nur entschlacken oder veinfachen? quasi kein 2.0, sondern eher eine v1.5 zb? ich glaube ms ist einfach nur in der klemme, was man dann in gewissen abständen an den os ändern kann, damit man überhaupt noch was verkauft. win7 läuft auch weiterhin 1a, da hatte man eine gute basis, die man mit 8 einfach weggeworfen hat um unsinnige neuerungen ans volk zu bringen. früher hingegen wurden ja auch die ekelhaft hässlichen 2d rechtecke ersetzt durch angedeutete 3d formen und mehr design, mit 8 geht man wieder zur basis zurück in dem man die hässlichkeit wieder als neuerung verkauft...was wird mit windows 15? wird das dann wieder so aussehen wie win7, weil man dann wieder das design verkaufen will? schwachsinnig das ganze...
 
@Warhead: Der Sinn steckt in der Schaffung einer Responsive UI. Einer Oberfläche die sich automatisch der Displaygröße und Auflösung anpasst. Das ist mit der derzeitigen Variante nicht möglich.
Das man sich in Windows 10 dafür entschieden hat die 8-Varinate umzusetzen und nicht versucht hat die altbekannte UI zu.. flexibilisieren, sehe ich auch als Fehler an.
 
@knirps: nur das die bekannte UI ein relikt aus den 90ern ist darf man auch nicht so wegstellen. sie ist alleine schon wegen ihrer Architektur für Moderne Zeiten unbrauchbarer geworden. alles was diese UI kann kann die neue auch, und auch noch mehr
 
@knirps: skalierbar etc hin und her, ich seh nicht ein, warum ich wegen deren smartphones und sonstigem unsinn zu einem absolut potthässliches betriebssystem für meinen desktop-rechner gezwungen werde
 
@Warhead: Hässlich ist relativ. Ich persönlich finde es optisch allen bisherigen Windows-Systemen weit überlegen - ist halt Geschmacksfrage. Windows 7 fand ich nie hässlich, zu seiner Zeit fand ich es auch eigentlich ganz schick (und angewidert bin ich von seinem Anblick auch heute nicht :P), aber mir hat Minimalismus schon immer mehr zugesagt und Windows 7 sieht meiner Meinung nach mittlerweile einfach altbacken aus.
 
@adrianghc: Ich fühle mich optisch mindestens 25 Jahre zurück versetzt.
 
ich find die systemsteuerung immer noch besser
 
@deepblue2000:
Als Aufklappmenü im Startmenü ist es auch sehr viel schneller zu benutzen.
 
@deepblue2000: Eine Frage der Gewöhnung/Zeit aber sie bleibt auch noch einige Zeit erhalten.
 
@PakebuschR: Gewöhnung und Gefallen sind zwei verschiedene Dinge. Ich habe mich an viel gewöhnt, gefallen tut es mir deshalb nicht.
 
@knirps: Die Systemsteuerung hat anfangs bzw. nach zwischenzeitlichen Veränderungen vielen nicht gefallen. Heute sieht man das anders, so wird es auch mit den Einstellungen kommen aber wie bei der Systemsteuerung auch eben nicht für alle.
 
@PakebuschR: bei der Systemsteuerung gab es den wechsle zur klassischen Ansicht, welchen ich bis heute auch verwende.
 
@knirps: Irgendwann muss man auch mal loslassen können :)
 
@PakebuschR: Warum? Also warum, wenns keinen wirkliche Grund gibt. Veränderung des Veränderungswillen wegen? Das kann man mal mit seiner Wohnung machen, aber bei Dingen auf die ich mich verlassen muss, sehe ich das weniger sein. Und einen wirklich überzeugenden grund hat mir MS bisher nicht geboten.
 
@knirps:
1. Weil sich die Gegebenheiten/Ansprüche geändert haben, heute haben wir Tablet/Convertible/Hybrid Geräte/Notebooks und All in One PCs mit Touch, das Mobile Gerät (sogar das Smartphone) übernimmt Aufgaben des PC, der PC wiederrum dient oft als Multimediacentrale im Wohnzimmer wird aber auch für Facebook/Twitter usw. d.h. es verschischt sich alles immer mehr und darauf muss MS eingehen also ihr System anpassen.

2. Geschmäcker/Trends ändern sich, wobei die alte Classic Oberfläche nie den Geschmack der Masse getroffen hat bzw. der gesamte PC nur eingeschränkt Massentauglich war, es gab nur halt nichts anschrechenderes zu der Zeit, heute will das eigentlich keiner mehr (Ausnahmen bestätigen die Regel) und ist nur eine "Altlast" ohne nutzen warum also mitnehmen wenn es keinen wirklichen Grund dazu gibt.
 
@PakebuschR: Ich sehe keinen wiederspruch daran, nicht oder kaum geänderte Desktopansprüche so zu belassen wie sie sind.
Viele Wege führen nach rom - das hat Windows eigentlich immer zu etwas besonderem gemacht.
 
@knirps: Aber wenn man immer allen alten kram belässt bläht sich das System nur unnötig auf bzw. macht es unübersichtlich und das Classic Design verwendet nun wirklich kein Mensch mehr es sei denn er hat ein "Classic" System also "Nostalgiker".
 
@PakebuschR: neuer Kram muss für mich mehr bieten als die tatsache das er einfach nur neu ist. Und mit Ausnahme einer responsive-Lösung bietet mir das neue nicht mehr.
Das klassische Design verwendet keiner mehr, weil es nicht mehr zu Wahl steht. und weil es seid Vista eine UI-Anpassungen mehr dafür gegeben hat.
 
@knirps: Ob es mehr bietet hängt vom Nutzungsverhalten/deinen Geräten ab, muss ja nicht jeder Vorteile haben, wenn du so lange mit Classic ausgekommen bist sind deine Ansprüche ja nicht hoch, erfordert nur etwas Umgewöhnung.

"Das klassische Design verwendet keiner mehr, weil es nicht mehr zu Wahl steht." - es steht nicht mehr zur Wahl weil es "keiner" mehr haben will. Im Auto mit elektrischen Fensterhebern findest auch keine Kurbel mehr.
 
Für mich ist es eine heilige Kuh, ja.
 
Ich finde, beide Varianten sollten nach wie vor zur Verfügung stehen. Sonst wird Microsoft wieder den gleichen Fehler machen, wie mit dem Startmenü. Zudem finde ich die alte Variante für mich übersichtlicher, da alles schön wie bei einem Ordner aufgebaut ist. Dazu muss ich natürlich sagen, dass ich es nicht visuell beurteilen kann. Ich werde jedenfalls so lange auf die klassische Systemsteuerung zurückgreifen, so lange es diese gibt. Außer der Unübersichtlichkeit für blinde, ist meiner Meinung nach die Zugänglichkeit nicht so leicht gegeben wie bei der klassischen Version. In Windows 10 habe ich aber schon gemerkt, das nach und nach die UI durch die neue UI ersetzt wird. Rief "control Update" unter Windows 7 und 8.1 das klassische Windows Update auf, so wird unter Windows 10 die neue UI aufgerufen, was ich leider nicht so schön finde. Aber warten wir es ab, vielleicht ändert sich da ja auch was an der Zugänglichkeit und visuell usw.
 
Warum muss denn alles umgekrempelt werden, wenn ein neues OS auf dem Markt kommt ?

Die Sytemsteuerung ist die zentrale Stelle, wenn es um Einstellungen und Probleme mit dem PC geht. Mann kann bewährtes auch so lassen wie es ist.
 
@Brassel: wenn man immer beim bewährten bleiben will dann hätten wir noch immer die Monarchie von Gottes gnaden in Europa. also man sollte Immer das bessere Anstreben, nur das treibt eine Entwicklung von Technik und Gesellschaft voran.
 
@Alexmitter: Prinzipiell stimme ich dir zu.
Wenn es denn eine Verbesserung ist !
 
@Brassel: ist es, oder nenne mir nachteile
 
@Alexmitter: Findest du, dass des England mit der Monarchie so schlecht geht? Bist du zu bildungsfern, um dich daran zu erinnern, was die Abschaffung der Monarchie in Frankreich angerichtet hat? Wenn wir schon bei bekloppten und hoheln Metaphern sind.

Außerdem bist es, der hier die neue GUI lobt und damit Argumente schuldig wärest. Allerdings umschiffst die konkrete Fakten und bringst nur Geschwurbel, das direkt aus Microsofts Marketingabteilung stammen könnte.

Also: Vor du anderen Erklärungen abnötigst, solltest du mal erklären, warum man für den Desktop auch eine im Jahr 2015 immer noch fabelhaft funktionierende Desktop-GUI abtreiben muss (!). Und warum sie so dilettantisch designet ist. Denn sind wir mal ehrlich: Abseits einiger Stimmen in dieser Fanboy-Höhle hier hält sich die auch Freude über das Windows-10-Design in sehr engen Grenzen.
 
@Niccolo Machiavelli: also erstmal die Monarchie in England ist kein von Gottes Gnaden-tum. Das würde auch heißen das der Monarch alles darf da sie von "Gott" die "Ermächtigung" dazu haben.

2. Habe ich sie gebeten doch mal bitte einen nachteil aufzuzählen.

für mich als Hobby Entwickler und auch für die Großen ist die neue Gui einfach nur ein Segen, sie ist in Xaml aufgebaut, sehr einfach editierbar und sie passt dich nicht nur ohne Probleme anderen Geräten an, nein auch am Desktop ist es einfach nur Wunderbar das eine Anwendung sich dem Sichtfeld anpasst.
sie macht die Entwicklung der Anwendung sehr einfach und man muss nicht Trixen und am ende eine Oberfläche basteln die sich nur inkonsistent im System anfühlt(Beispiele: Freemake, Telegram Desktop oder der Github Client).
so viel zu den Lob der UI
 
@Alexmitter: Aber ist England eine Monarchie.

Schön, eine typische Antwort eines Entwicklers, der sich nur um seine gesparte Arbeit kümmert, nicht aber um jenen, der die Software auch benutzen muss.

Jetzt haben wir eine GUI, das auf einem Fast-Nur-Desktop-System Apps rendert, was Entwicklern total gut gefällt, 99 Prozent der Desktop-User aber weder ein Tablet noch ein Smartphone mit Windows nutzen. Was sich auch mit Windows 10 nicht ändern wird. Xaml ist schön und gut, aber wenn man eine GUI scripten will, kann man auch HTML nehmen. Uns sorry, so viel besser sieht das Ganze unter Windows auch nicht aus.

Was hätte denn dagegen gesprochen, die alte Desktop-GUI vollständig vektorbasiert zu machen? Denn sehen wir der Realität ins Auge: Ein Großteil der Windows-Software wird weiterhin für den Desktop entwickelt werden und keine GUI für Tablets und Smartphones benötigen. Apps könnten auch dann noch im Fenster mit ihrem Tablet/SP-GUI laufen. Aber lauffähig auf allem, optimiert für nix war ja schon das Markenzeichen für Windows 8.

Als Nachteil der neuen Oberfläche ist als Beispiel das Einstellungsmenü von Edge zu nennen. Null visuelle Ankerpunkte, keine optisch sinnvolle Gruppierung, die eine schnelle Erfassung des Gesehenen ermöglicht. Mehr als Weiß und Inhalt gibt es nicht. Als wirkt so, als wäre es einfach nur reingekippt worden, als hätte mal wieder ein Entwickler darauf geachtet, es möglichst einfach zu haben. Nur: Dieses Konzept mit dem Charme eines Telefonbuches zieht sich über das gesamte "moderne" Design.
 
@Niccolo Machiavelli: erstmal bitte ich um Aufmerksamkeit hierfür: https://de.wikipedia.org/wiki/Gottesgnadentum

Nun zum Zweiten. Du kennst Winforms oder WPF? Du weist das man "Moderne" UI auch in Html Scripten kann(wenn das so wichtig ist)?
und dann hätte ich immer noch gerne wirkliche vorteile der Klassischen Desktop Anwendungen gegenüber denen der WinRT und ich möchte mich hier mal nicht mit ihnen über Geschmack oder ihre Auffassung zu Sichtbaren Elementen in der UI Unterhalten!
Sie reden als ob die Möglichkeiten einer WinRT Anwendung den Möglichkeiten einer Klassischen Desktop Anwendung in irgendeiner weise nachstehen würde(gehen wir mal von Photoshop aus)
 
@Alexmitter: "Sie reden als ob die Möglichkeiten einer WinRT Anwendung den Möglichkeiten einer Klassischen Desktop Anwendung in irgendeiner weise nachstehen würde(gehen wir mal von Photoshop aus)"

Nein, tue ich nicht. Allerdings werden diese in der Regel für Smartphones und Tablets entwickelt und malträtieren den PC-Nutzer dann mit hässlichen, hochskalierten, ineffizienten GUIs. Man hat riesige 27-Zoll UHD und WQHD-Display, aber dank des "minimalistischen" Designs dennoch keine anständige Nutzfläche.

Dass man eine Anwendung mit der Komplexität eines Photoshops effizient und gleichzeitig ansprechend für alle Plattformen umsetzen kann, entspringt deiner Phantasie. Windows auf dem Desktop hat sich an den Möglichkeiten des Desktops zu orientieren. Die gleiche Xaml-GUI auf allen Plattformen ist ein fauler und hässlicher Kompromiss, der, wie es MS vorgemacht hat, immer schlecht für den PC-Nutzer ausgeht. Die Plattform Windows Phone geht mir als PC-Nutzer am Arsch vorbei. Warum werde ich also mit den von dort herüberschwappenden Anforderungen an GUIs belästigt, wenn die sich auf dem PC ohnehin nur nachteilig auswirken?
 
@Niccolo Machiavelli: Wenn sie sich ja so Belästigt fühlen von "ineffizienten" GUIs empfehle ich Windows 7 im Classic Theme für den besten Genuss ihres geliebten Klassischen Desktops.
Ich währenddessen habe mit diesen Anwendungen keine Probleme feststellen können, selbst auf meinem Haupt PC und dessen Großen Haupt-Monitor fühlen sich diese Anwendungen sehr gut an.
Dazu sehe ich auch kein Problem darin das man eine eigene, für sie ansprechendere GUIs in der WinRT zu basteln oder sie benutzen einfach weiterhin ihre geliebten Klassischen Anwendungen
 
@Alexmitter: Ja vielleicht wird die Demokratie auch abgeschafft und freie Arbeitstage sowie Bezahlung. Es ist schließlich bewährt.
 
@Menschenhasser: na ich gehe mal ganz schwer davon aus das diese Staaten wie wir sie kennen auch ihren Untergang erfahren werden, ganz einfach deswegen weil nichts ewig hält und irgendwann eine Entwicklung kommen wird
 
@Alexmitter: Es gibt Beständigkeit die wird es immer so geben.
 
@Menschenhasser: Na so viele Staaten von denen man dachte es gäbe sie ewig.
ob es die Großen Kolonien sind oder die UDSSR oder auch die USA in der sich viele Staaten von der Förderation lösen wollen. Alles hat sein ende und egal auf wie viel Freiheit ein Staat aufbaut, er nimmt immer an Qualität ab
 
"PC-Einstellungen" ist mir zu kastriert... die "neue" Systemsteuerung leider auch... da bleibt mir meist nur die gute alte (zum Glück noch existente) MMC.
 
@Stefan_der_held: oder Windows 7. Das letzte Windows, das noch konsistent und einfach bedienbar ist.
 
@Jas0nK: Zumindest ist es übersichtlicher!
 
@Menschenhasser: also wenn ich mich an die tage erinnere wo ich wie blöd in den Kategorien gesucht habe oder in der langen liste jeden punkt absuchen musste, da bin ich sehr froh über die neue aufgeräumte Anwendung
 
@Jas0nK: ja die Gruppierungen die mit Vista eingeführt wurden gefallen mir bspw. sehr gut. aber das mit Windows 8 entstandene zerrissene Chaos ist an manchen Tagen zu viel für meine Pumpe - irgendwie.
 
@Stefan_der_held: Hier geht es aber um Windows 10, da hat sich einiges getan/verbessert auch wenn in den PC-Einstellungen noch einige erweiterte Optionen fehlen, so sind diese immerhin verlinkt und lässt sich so auch gut nutzen.
 
@PakebuschR: in der Preview gefällt mir das noch nicht bislang... dass sich da einiges geändert hat ist mir daher durchaus geläufig ;-)
 
Solange Windows 10 noch eine inkonsistente Baustelle ist, werde ich nicht für Microsoft den Beta-Tester spielen. Mitte 2016 kann man noch mal schauen ob MS Fortschritte gemacht hat oder nicht. Win7 läuft bis 2020, ich habe also keine Eile.
 
@Jas0nK: Naja ich muss aus beruflichen Gründen dies machen - um mit dem System zurecht zu kommen und meinen Kunden dann genauer helfen zu können wenns mal harkt. Obgleich der aktuelle Entwicklungsstand lt. Insider PV einen durchaus sehr guten Eindruck macht würde ich mir den Umstieg gerne ersparen. Aber wie lernt man etwas schneller als "in freier Wildbahn"?
 
@Stefan_der_held: Wir müssen es kennen, aber das bedeutet trotzdem nicht daß wir es auch auf unseren produktiven Kisten einsetzen müssen. Dafür tut's auch eine VM die man nach der Einarbeitung bei Bedarf noch mal ausgraben kann.
 
@Johnny Cache: Naja wenn, dann kommts mir nur auf die private Kiste... Geschäftlich (zumindest noch) ein No-Go. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich innerhalb einer VM leider nur bedingt testen lässt... auf ner harten Maschine läufts wieder anders.
 
Ich begrüße die Änderung, ich personlich sehe nach eine gewisse Phase die neue einstellungen als ubersichtlicher, allles braucht seine zeit.
 
Ich könnte mich auf etwas neues einstellen wenn es nicht so halbherzig umgesetzt ist wie es die Einstellungen jetzt sind.
Es ist fast egal was ich machen wollte, ständig musste ich in die alte Systemsteuerung wenn ich in den neuen Einstellungen war, so das ich sie jetzt gar nicht mehr benutze sondern immer gleich zur Systemsteuerung gehe.
 
@jointe84: Alles was der Normalanwender braucht findet man eigentlich in den Einstellungen, ansonsten sind diese verlinkt, (einige erweiterte Funktionen) es befinden sich auch nicht mehr alle Optionen in der Systemsteuerung daher empfehle ich den Weg über die PC-Einstellungen.
 
Warum nicht !!! Wenn es dadurch einfacher wird, dürfte das die wenigstens stören.
 
"Systemsteuerung bleibt bis PC-Einstellungen fertig" - So wie vieles bei Windows 10. Unterm Strich: Recht viel mehr als ein Startmenü hat Microsoft nicht geschafft. Für mich heißt es "Windows 7 bleibt bis Windows 10 fertig ist"
 
@Manuel147: Unter der Haube hat sich bei Win10 schon einiges getan, aber es wird halt von der ganzen GUI buchstäblich überschattet.
 
@Johnny Cache: Eigentlich hat sich gerade unter der Haube seit 7 nicht sehr viel getan. Natürlich hat sich nicht nichts getan, aber nennenswert ist es nicht.
 
@knirps: Zumindest nichts was normale User interessiert, das ist schon richtig.
Für Firmen sieht das ganze aber schon ganz anders aus.
 
@Johnny Cache: Kläre mich auf... Denn ich habe auch beruflich keine nennenswerten Veränderungen festgestellt seit eigentlich Windows Vista. Hier und da gabs mal einen aha-effekt, mehr aber auch nicht.
 
@knirps: Hab vor ein paar Monaten mal ein sehr interessantes Video in der Microsoft Virtual Academy gesehen in der es um die Änderungen beim Deployment geht und was die da so angesprochen haben fand ich schon mehr als beeindruckend.
Die Frage ist halt nur wie lange es Dauert bis Firmen auch diese neuen Möglichkeiten nutzen werden. Meine Firma ist beispielsweise erst vor rund einem Jahr auf Win7 umgestiegen. Da werd' ich das so schnell nicht erleben. ;)

Aus Usersicht ist natürlich außer den ständigen Veränderungen an der GUI kaum was bemerkenswert. Das ist ja auch so gewollt, schließlich möchte man die Leute ja nicht mit jeder Version neu einarbeiten.
 
@Manuel147: Was fehlt dir denn bzw. ist deiner Meinung nicht fertig? Windows 10 bietet als meiner Sicht deutlich mehr als jedes Upgrade zuvor, dazu musste man nur mal die News der letzten Wochen/Monate verfolgen - ob da daraus jetzt für dich einen nutzen ziehst ist eine andere Sache.
 
@PakebuschR: Vieles! In erster Linie Konsequenz.
 
@Manuel147: Was erwartest du denn für konsequenzen betreffend Windows 10? :)
 
@PakebuschR: EIN Bedienkonzept, EIN Appstore (auch Desktopprogramme wie AutoCAD, Adobe CC, etc.), bessere Treiberdatenbank von MS (v.a. bei bekannten Herstellen wie Intel, Dell, etc.), EINE Adresse für ALLE Online Services die übersichtlich zusammengefasst sind (derzeit Chaos), EINE Windows Edition, ....
 
@Manuel147: "EIN Bedienkonzept, EIN Appstore (auch Desktopprogramme wie AutoCAD, Adobe CC, etc.)" - beides vorhanden, ob/ab wann man AutoCAD etc. im Store findet kann ich nicht beurteilen, das hängt vom Hersteller ab welches das wohl u.a. vom Erfolg von Windows 10 abhängig macht.

"bessere Treiberdatenbank" - noch besser?

"EINE Adresse für ALLE Online Services die übersichtlich zusammengefasst sind" - sind doch bei jedem Dienst also beim Besuch der Onedrive/Outlook Webseite usw. oben Links zusammengefasst und kannst zwischen Ihnen wechseln.

"EINE Windows Edition, ...." - und wenn ich nun die Wahl haben möchte?
 
@PakebuschR: klar kann man alles schönreden. aber man sieht ja wie erfolgreich die mit windows sind die letzen jahre
 
@Manuel147: Wo Rede ich was schön?
- es gibt nunmal einen Appstore/eine Adresse für alle Online Services also fallen diese Punkte schonmal weg,
- warum willst du anderen die Wahl der Windows Edition nehmen? Gibt doch eh nur 2 zur Auswahl.
- Bedienkonzept ist natürlich Geschmackssache, Treiberdatenbank ist immer ausbaufähig was auch mit Win10 wieder getan wurde/wird.

Kenne keine zahlen aber läuft doch anscheinend ganz erfolgreich für MS. Windows 8 kam nicht so an, das gab es aber auch vorher schon Kandidaten (ME, Vista) und Windows 7 läuft/lief doch super, Windows 10 vermutlich auch. Natürlich schwächelt der PC-Markt aber das holt MS an anderer Stelle wieder rein.
 
Ach was, dieses Windows 10 wird, wie vorhergesagt, doch als Mega-Baustelle auf den Markt geschmissen. Wie habe ich hier "Prügel" kassiert, als ich gesagt habe, das die Systemsteuerung bleibt..tztztz! Jetzt ist es amtlich! Diese doppelte Funktionen sind nur Murks und spiegeln die ganze Qualität dieses Betriebssystems wieder! Von mir bekommt Windows10 eine glatte 6!
 
@Lecter: das kannst du hier vergessen. Die Leute hier sind nicht objektiv oder ehrlich
 
@Manuel147: Ich befürchte das auch. Jeder, der mit IT und Support zu tun hat, hat wenig Vorfreude auf Windows 10. Du weißt einfach nicht mehr, wo sich der Kunde gerade befindet. Mit Windows7 war das noch ohne Teamviewer und Internetanschluss des Kunden problemlos möglich.
 
@Lecter: Und wieso weiß man das nicht?
 
@adrianghc: Weil die meisten Anwender unter Windows10 unterschiedliche Desktop-Gestaltungen haben werden...plus Classic-Shell...das alles einer Arzthelferin um die sechzig abzufragen funktioniert nicht! Windows10 ist eine absolute Service-Katastrophe!
 
@Lecter: "Weil die meisten Anwender unter Windows10 unterschiedliche Desktop-Gestaltungen haben werden"

Was meinst du damit? Bzw. was ist unter Windows 10 jetzt so anders als zuvor?
Classic Shell wird erstens bestimmt nur von einer Minderheit benutzt, sicher weit seltener als unter Windows 8. Zweitens wird, wer von Classic Shell überhaupt erst weiß, vermutlich genug Ahnung haben, um nicht die Art Person zu sein, die den Support regelmäßig belästigt. Ganz ehrlich, ich glaube, schlimmer als Windows 8 kann's supporttechnisch auch nicht werden.

"Jeder, der mit IT [...] zu tun hat, hat wenig Vorfreude auf Windows 10."

Und wir leben auch sicher beide auf dem selben Planeten?
 
@Lecter: "Weil die meisten Anwender unter Windows10 unterschiedliche Desktop-Gestaltungen haben werden" - und das haben sie nicht bzw. können sie nicht auch unter Windows 7 haben? Da anfangs sicher mehr als unter Windows 10 aber trifft generell eh nur auf eine Minderheit zu. (schon garnicht auf eine Arztheferin über 60)
 
@Lecter: Mail ihr halt die Einstellungen als Kommandozeile oder Batch-Datei. Windowstaste + R und dann "cmd" oder "powershell" eintippen oder einfach per Desktopsuche nach "cmd" oder "powershell" suchen und Enter drücken wird sie wohl hinbekommen. Kommandozeile in der eMail kopieren und in die Konsole kopieren und ausführen oder eben einfach die Batch im eMail-Anhang ausführen sollte wohl klappen. Ich erzähle schon lange keinem mehr die Klickwege am Telefon. Das ist viel zu umständlich und man weiss nie, ob sie zwischendurch in Eile nicht mal wieder falsch abgebogen und am Ende in einem ganz anderen Menü sind in dem sie dann noch mehr verpfuschen können, so das ein richtiger Kundendienst daraus wird bevor alles wieder läuft.

Hinzu kommt, dass sich die Leute dann auch schnell selbst helfen können, wenn dasselbe Problem wieder auftaucht. Ich hatte mal eine Bekannte, deren Arbeitkollege in einer anderen Schicht den gemeinsamen Dienst-PC immer absichtlich oder unbeabsichtigt umkonfigurierte. Mit der Batch-Datei konnte sie die Einstellung jeden Tag in Bruchteilen von Sekunden korrigieren, während er vermutlich viel länger brauchte das in der grafischen Oberfläche wieder zurückumzustellen.
 
Ist das wieder so eine aus dem Zusammenhang gerissene Twitter-Meldung wie in letzter Zeit so oft bei den Aussagen von Gabriel Aul? Dann kommt morgen vermutlich die Richtigstellung mit dem Gegenteil, und übermorgen die Korrektur der Korrektur^^
 
Für mich ist die MODERN APP-Einstellungsvariante nur eine Alternative, wenn 100,00% aller Optionen übernommen werden!
 
@igelj: Für die Mehrheit ist irgendwann die Systemsteuerung nur noch eine Alternative bzw. eine Relikt als alten Zeiten aber da beides vorhanden und das wohl auch einige Zeit noch so bleibt müssten vorerst theoretisch alle glücklich sein.
 
Die "PC Einstellungen" sind sowas von unübersichtlich und man findet kaum das, was man gerade sucht. Microsoft scheint es immer noch nicht zu verstehen: Warum werden Desktop Nutzer jetzt auch in Zukunft zu dieser unübersichtlichen Masse gezwungen statt weiterhin auf die etwas geupdatete Systemsteuerung zu setzen? Wollte Microsoft diesen Käse nicht trennen zwischen Desktop und Tablet/Touch? Eventuell bin nur ich es, aber die PC Einstellungen sind sowas von umständlich zu bedienen
 
@WindowsNutzer8: Mir wurde die Systemsteuerung schon mit Windows XP zu unübersichtlich und umständlich zu bedienen. Wie Du schon sagst "sucht" man in grafischen Oberflächen ständig herum und darf sich, selbst wenn man bei einer neuen Windows-Version endlich wieder weiss wo etwas ist, oft durch zig Untermenüs klicken bis man es erreicht hat. Im mobilen Betrieb, also etwa wenn man im Linienbus sitzt und über eine Buckelpiste fährt, kommt dann noch hinzu, dass man Schaltflächen mit dem jeweiligen Mausersatz schlecht trifft und auch Drag & Drop geht da gerne mal schief. Das kostet alles Zeit und ist damit ineffizient.

Gestaltet dann jemand die gewohnte grafische Oberfläche um, steht man wieder komplett wie ein blutiger Anfänger da (und kann herumheulen wie die Leute bei Windows 8), darf sich alles neu zusammensuchen und ist damit in der ersten Zeit auch genau so ineffizient unterwegs wie ein blutiger Anfänger.

Die gegenüber Windows 2000 verlängerten Wege in die eigentlichen System-Einstellmenüs haben mich daher schon bei Windows XP veranlasst mir die Befehle zu merken, mit denen man die Einstellmenüs direkt aufruft und ab da habe ich die grafische Oberfläche immer mehr "links liegen lassen", weil ich gesehen habe, wie viel schneller alles so funktioniert. Viele Leute machen einen Heidenaufstand um einen 5 Sekunden schnelleren Boot, vergeuden aber durch Navigation in der grafischen Oberfläche schon mit ihren ersten Mausklicks weit mehr als diese 5 Sekunden beim Arbeiten. Ich kriege jedes Mal die Krise, wenn mir jemand an seinem Rechner etwas zeigen möchte und da stundenlang herumklickt für etwas, das ich auf der Kommandozeile in einem Bruchteil der Zeit erledigt hätte.

Ich könnte auf Vista, Windows 7 und 8 nicht einmal mehr genau sagen, wie man dort überhaupt über die grafische Oberfläche in die Systemsteuerung kommt (Ich würde mal einen Button im Startmenü vermuten oder es über die Desktop-Suche versuchen.). Ich weiss nur, wie man in jeder Windows-Version schnell CMD und Powershell aufruft. Microsoft kann also meinetwegen die Oberfläche weiterhin mit bunten Quadraten, Kreisen, Ellipsen oder was auch immer auf Anfänger zuschneiden, es kümmert mich nicht. Die Befehle die ich vor ca. 13 Jahren einmal gelernt habe, bringen mich in jeder Windows-Version seitdem in die entsprechenden Systemsteuerungs-Menüs. Zumindest wenn ich noch in die Menüs muss, denn das meiste stelle ich mittlerweile direkt über Befehle ein, so dass ich in den per Befehl aufgerufenen Systemmenüs auch nicht mehr dumm mit der Maus auf irgendwelchen Kartenreitern herumklicken muss bis ich eine Einstellung erreicht habe.

Einen kompletten Netzwerk-Setup mit statischer IP und DNS einzugeben und zu Testzwecken oder bei Standortänderungen schnell zu ändern ist mit der Maus eine wahre Effizienzkatastrophe. In der Kommandozeile mit der Kommandohistory im Rücken oder mit Batchdateien hingegen eine Sache von schlimmstenfalls wenigen Sekunden.

Die heutige grafische Oberfläche unter Windows ist hingegen noch weit ineffizienter zu bedienen als die von Windows XP. Na und, wen stört's? Von mir aus kann Microsoft die alte und die neue Systemsteuerung unter Windows 10 komplett entfernen oder alle 3 Tage das Layout komplett überarbeiten. Ist mir egal. Ich suche in der Oberflächen nichts mehr. Nie mehr. Suchen ist Zeitverschwendung. Wissen ist effektiv. In meinem Gehirn finde ich einen Befehl nämlich weit schneller als jeder Mausklicker die erste Schaltfläche erreicht und wenn er die erreicht hat, habe ich meinen Befehl in der Kommandozeile stehen und bevor er die nächsten 5 Klicks ins Untermenü der Systemsteuerung gemacht hat, habe ich die Einstellung längst geändert und mich anderen Aufgaben zugewandt.

Wo andere Leute eine halbseitige Computerbild-Klickanleitung lesen und befolgen müssen, würde es in den meisten Fällen reichen, eine einzige Kommandozeile mit oft weniger als 80 Zeichen anzugeben und man könnte sich den ganzen Schreibaufwand für die Klickanleitung sparen.

Das was viele Leute an grafischen Oberflächen so einfach finden ist nicht einfach. Es ist zutiefst umständlich und schwer zu dokumentieren, da die Klickwege schwer niederzuschreiben und schwer zu erklären sind und sich mit jeder neuen Version der Software ändern können, so das alte Anleitungen nicht mehr funktionieren. Bis ich jemandem in einer PN beschrieben habe wie er in den IPv4-Einstelldialog seiner Windows-Version kommt, hat er den entsprechenden Befehl von mir längst erhalten, in die Kommandozeile kopiert und ausgeführt. Auch wenn er Anfänger ist und keinerlei Ahnung von dem hat, was er da tut, ist die Aktion danach erledigt. Das ist effizient und wenig fehleranfällig. Ihm per PN zu erklären in welches Feld der grafischen Oberfläche er welche IP-Adresse eintragen soll (nachdem er den Dialog endlich gefunden hat) ist hingegen extrem fehleranfällig, umständlich und zeitraubend.

Fazit: Grafische Oberflächen sind etwas für Anfänger oder eben für jene Fortgeschrittene, die sich bei jeder Oberflächenänderung wieder wie Anfänger fühlen und genau so langsam arbeiten wollen. Profis geben dem Computer Befehle und suchen keine Funktionsschaltflächen in Teletubbie-Oberflächen. Also tu' mit der Systemsteuerung was immer Du willst Microsoft. Ich brauche sie nicht.
 
Sorry,
ich habe eigentlich keine Lust und auch keine Zeit bei jeder Änderung des Betriebsystems die Einstellungen immer wieder neu zu suchen "betrifft auch die Software". Es macht eigentlich Sinn die Einstellungen da zu lassen wo diese immer zu finden sind, neu oder System veränderbare unter einer Expertenansicht zu verstecken.

Habe vor einigen Jahren mal einen Test mit unseren Sekretärinnen (4) gemacht, damals kam die Umstellung Office 2003 auf 2007 (denke ich mit der Ripponleiste). Die Aufgabe war erstellen Sie bitte eine Präsentation mit den Umsatzzahlen des Vergangenenjahres Lzt. ca. 2Std.
Ergebnis mit der alten Software wurde die Aufgabe (von allen) in 1 1/2 Std. zur vollsten Zufriedenheit erledigt. Mit der neuen Software haben die gleichen Mitarbeiterinnen 1 - 1 1/2 Tage an Zeit benötigt. Wir fanden dass Ergebnis katastrophal, da dieser erhebliche Zeitaufwand zu lasten anderer wichtiger Arbeit und auch Aufgaben der Damen geführt hat. Das sind Kosten die von den Softwareherstellern uns nie ersetzt werden. Die Autobauer verändern doch auch das Gaspedal und die Bremse nicht, also last doch BITTE dass wesendlich da wo es ist....
 
Es ist besser als der alte ballast denn es jetzt gibt. Unter Mageia Linux z.B. gehts auch gut, fürs System gibts eine in Kategorien unterteilte Anwendung und noch eine für KDE und gut. Die Systemsteuerung ist ein uraltes fragment, klar wenn man nicht viel einstellt, mag es den meisten egal sein, das diese Systemsteuerung eigentlich aus haufen kleinen anwendungen basiert. Aber Wenn man nicht dran gewöhnt wäre. Die Systemsteuerung von Mageia Linux habe ich letztes Jahr sofort kapiert, wesentlich einfach als die von Windows oder auch Ubuntu (da gabs bei mir nach jedem Update Probleme mit Sound, Grafik oder sonst was, schlimmer als windoof). Ja es sollte einen Expertenmodus geben, aber überfällig ist sowas schon seit mind. 10 Jahren. Denke mal auch das Mac OS X eine viel besseres Programm hat, ohne es zu kennen. Von Bildern her siehts ähnlich wie bei manchen Linux Systemen aus, nur das es da eben keine aufteilung zwischen system und arbeitsoberfläche gibt. Also im Grunde macht Microsoft nur das nach was andere schon jahre besser machen. Warte ja noch drauf das das System mal schnell läuft, klar mit SSD, aber auf normalen Festplatten ist Windows im Vergleich zu Linux einfach nur träge.
 
Ich hoffe das irgendein Programmierer schnell eine eigene nachmache oder am besten gleich die Programm Daten der Systemsteuerung so umformt, das sobald Microsoft mit seiner beschissenen "Einstellungen" fertig ist, die Profis von Windows immer noch die guten alten Systemsteuerung nutzen können. Nur halt als Programm statt System implementiert.

Ich finde es traurig. Microsoft hört gar nicht mehr auf die stimme der Mehrheit oder besser gesagt auf die Stimme des Volkes das Windows immer treu bleiben wird.

Microsoft handelt nach eigenem denken was für dummuser einfach ist. "DAS ist effizient für den dummuser. DAS ist einfach"

DAS meine Freunde will keiner.

Microsoft ist ein Server, ein Heim fürs Gaming und Entertainment nicht weil es für Leute gemacht wurde die Windows noch nicht ganz verstehen. Es ist ein Betriebssystem mit dem sich die meisten Leute sich bereits auskennen.

Kleine Anekdote:
Bei Android und Windows konnte ich bis jetzt immer nachvollziehen wo bestimmt Optionen oder Einstellungen sind. Ich brauchte kein Vorwissen und kein Google um eine Eigenschaft umzustellen von der ich nicht mal genau wusste wo sie sich befindet. bei IOS habe ich mal 15 Minuten gebraucht nur um die Speicherverwaltung zu finden. Bei Windows und Android ist alles so nachvollziehbar.

Diesen Status hat Windows mit seinen "Einstellungen" geändert...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles