Windows 10: Verwirrung um kostenloses Upgrade für Windows Insider

Am vergangenen Freitag hat Microsoft "klargestellt", dass es Windows 10 im Wesentlichen für alle als kostenloses Upgrade geben wird, jedenfalls dann, wenn sie als Windows Insider eine Preview-Ausgabe getestet haben. Am Wochenende änderte man den dazugehörigen ... mehr... Windows 10, Windows 10 Build 10147, Windows 10 Home Insider Preview, Windows 10 Pro Insider Preview Bildquelle: WZor Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Update Windows 10, Windows 10 Technical Preview, Windows 10 Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da wollten sich ein paar schlaue den Weg zu Windows 10 ebnen, in dem sie kurz vorher noch die Windows Insider installieren.Schlaue Burschen, aber das ging wohl nach hinten los.
 
@Fanta2204: Nö, wieso? Geht doch anscheinend nach wie vor.
 
@Thunderbyte: Aber man muss dann immer die neuste Build aufspielen da diese zumindest bisher ein Ablaufdatum haben und mit Fehlern rechnen da man weiterhin Insider ist und auf der Preview Schiene fährt.
 
@PakebuschR: Jap, man muss anscheinend im Insider Program bleiben und entweder im Slow oder Fast Ring weiter testen, damit Windows 10 aktiviert bleibt. Steigt man aus, kann dr vorhandene Build "eventuell" auslaufen, wenn man nicht vorher einen der anderen Wege nutzt:
1. Lizenz für Windows 10 kaufen
2. Windows 7 oder 8.1 (mit Lizenz) zurück spielen und dann auf Windows 10 upgraden

Tja schade... erst kam das Gerücht, lange keine Info dazu. Dann wurde es im Mai offiziell verneint und dann kam diese Gesichte. Erst dachten alle als Insider bekommt man die RTM mit Lizenz geschenkt und nun ist es so, dass man keine Lizenz bekommt, sondern als Insider weiter Preview Builds erhält und erhalten muss, damit das Win10 aktiv bleibt.

Wenigstens wissen wir nun 100%ig, woran wir sind!
 
@Scaver: "Windows 7 oder 8.1 (mit Lizenz) zurück spielen und dann auf Windows 10 upgraden" - das soll aber auch direkt aus Windows 10 heraus gehen, soll eine Abfrage kommen wo man sich entscheiden muss war glaube auch hier auf WF zu lesen.
 
Sollte MSA in diesem Zusammenhang nicht eher mit Microsoft-Account erklärt werden und nicht mit "managed service account"?
 
@scar1: Da hast du natürlich absolut Recht. Das steht sogar in dem oben verlinkten Blogeintrag.
 
@scar1: Account muss man ja machen, wenn man Windows 8 voll nutzen will.Für diese Nutzer wird sich also im Grundsatz nix ändrrn.Die Leute, die bei W8 oder W7 haben, werden wohl die Eeg gehen müssen und ein Account erstellen.
 
@Fanta2204: mir ging es um die "Übersetzung". Natürlich brauchen die Leute einen "Microsoft-Account". Den Begriff "managed service account" der auch mit msa abgekürzt wird gibt es im Umfeld von Microsoft/Active Directory ebenfalls, bezeichnet allerdings etwas (ganz) anderes....
 
@Fanta2204: Den Account brauchst Du nur, wenn Du vor und nach dem Release von Windows 10 am Insider Programm teilnehmen willst. Wenn nicht, benötigst Du auch keinen MSA. Natürlich stehen dir dann nicht alle Funktionen von Windows 10 zur Verfügung, aber das sind nur Funktionen, die mit einem Account Sinn machen, wie alle Daten und Einstellungen an jedem Rechner bei Login zur Verfügung zu haben usw.
 
Vieleicht geht es nur mir so aber momentan ist vieles verwirrend.
Z.b. auch, ob die Lizenz dauerhaft bleibt im EU Raum auch mit einer 7/8 OEM Version.
Oder ob die Lizenz sogar auf das MS Konto aktiviert wird.

Naja evtl. wurden alle Fragen ja beantwortet, aber dieses hin und her immer. Ich jedenfalls habe aufgehört mich über solche Themen zu informieren.
Ich sehe wenn es draussen ist wie es funktionieren wird. Ist wohl die beste Art.
 
@GIGU: so schaut aus. der ganze hick-hack geht mir auch langsam auf'n sack. ich lese mir darüber auch nix mehr durch. wird man ja blöde bei.
ich warte auch ab, wenn es draußen ist und gut. ob kostenfrei oder nicht ... heute hat keiner mehr etwas zu verschenken, schon gar nicht wenn die firma microsoft heißt.
 
@KoeTi: Microsoft hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Seitdem es eine neue Spitze gibt, ist MS nicht mehr mit dem alten Unternehmen zu vergleichen.
Und sie haben einiges zu verschenken:
* So gut wie alle Windows 8.1 Phones bekommen das upgrade. Ohne weitere Bedingungen, ohne Kosten, ohne Einschränkungen!
* Alle die eine aktiviertes Windows 7 oder Windows 8.1 haben, bekommen Windows 10 umsonst. Einzige Einschränkung hier ist die Version. Die Version von Win10 richtet sich nach der Version von Win7/8.1.

Und dies steht schon alles lange fest. Lediglich in Bezug auf die Insider, also die Tester der Vorabversion, gab es in der Vergangenheit immer wieder unterschiedliche Aussagen. Wer kein Insider ist und es nicht werden möchte, den betrifft es also sowieso nicht.
 
@GIGU: Genau so. Immerhin hat man ja ein ganzes Jahr Zeit sich das ganze Anzusehen bevor man sich entscheidet auf Win10 umzusteigen oder nicht. Sowas in den ersten Monaten zu tun ist sowieso selten eine gute Idee.
 
@GIGU: Es verhält sich genau wie bei Win7/8.x OEM Versionen, MS-Konto bleibt freiwillig außer du möchtest Insider werden/bleiben.
 
@GIGU: Naja der Nachteil, wenn jeder so denkt weiß es bei Release auch niemand. Dann kann man sich durch dutzende alte News lesen, wovon die meisten, wenn nicht sogar alle, schon nicht mehr stimmen.
 
Jetzt aber noch die Frage ob das ganze 1) Hardwaregebunden ist => Sprich wenn ich die Preview nur in der VM laufen habe, später Windows 10 (auch auf einem anderen Rechner) installiere. Aktiviert sich dieses wenn ich mich mit meinem MSA einlogge?

Und dann natürlich die Folgefrage 2) Wie schauts aus, wenn ich meinen MSA auf mehreren PCs verwende. Sind die dann allesamt aktiviert?
 
@mike4001: Da Hardware gebunden lauten die Antworten Nein und Nein.
 
@Thunderbyte: Und was ist wenn ich bspw. einen PC (Windows 8.1) und einen Laptop (Windows 10 Preview) beide unter dem gleichen MSA laufen habe? Laufen dann automatisch 2 Lizenzen auf meinem MSA und er erkennt den Key automatisch anhand meines Accounts oder muss ich bei Reinstallation den Key irgendwie aus dem laufenden System "extrahieren" um neu installieren zu können?
 
@hurt: Windows 8.1 kannst kostenlos auf 10 Upgraden oder aber die Preview mit der 8.1 Lizenz zur Vollwertigen Win10 Lizenz machen, bleibt aber eine Lizenz und benötigen kein MS Account. Neuinstallation von der Win10 ISO soll dann in beiden Fällen möglich sein.

Den MS Account brauchst du nur als Insider bzw. wenn du es bleiben willst und diese auch nachdem der Final Status erreicht wurde weiter nutzen möchtest. Die Preview Builds sind bisher automatisch aktiviert, in kommenden Builds vermutlich dann erst nach eingabe deiner Accout Daten, eine richtige Win10 Lizenz bekommst du so nicht.
 
Und genau solche Artikel sorgen für diese Verwirrung. Jeder, der das Pre-Release von Windows 10 nutzt, wird ein Update auf die RTM-Version erhalten. Das ist die rein technische Seite der Aktualisierung des OS.

Ob diese Lizenz nun aktiviert ist oder nicht, hat absolut nichts mit ihrer Legalität zu tun! Legal und korrekt lizensiert ist das OS ausschließlich dann, wenn man eine legale Windows 7- oder 8.x-Lizenz hat oder Windows 10 eben neu gekauft hat. So schwer ist das eigentlich nicht und entspricht im Wesentlichen der bisherigen Vorgehensweise bei MS.

Ein Windows 10, das als Preview auf einem nackten Rechner installiert und dann auf RTM aktualisiert wurde, wird immer unterlizensiert sein, genau wie ein Windows aus dem Volume Licensing, das ohne Basis-OS (meist OEM-Version) auf einer Hardware installiert wird.
 
@HeadCrash: das istcschon richtig.Hier gehts aber darum,das ein paar clevere Kerlchen ganz einfach an die kostenlose Version heran kommen, in dem sie einfach die Insider-Version aufsetzen und sich als Tester ausgeben, obwohl sie eigentlich niemals dran teilgenommen haben.
 
@Fanta2204: Schon klar. Nur werden sie sich ärgern, wenn MS dann irgendwann die Previews-Keys sperrt, weil sie eben nicht korrekt lizensiert sind. Und dann heißt es nachher, MS hab die Leute betrogen, nur weil jeder bei kostenlos aufgehört hat zu lesen.
 
@HeadCrash: Und dann haben sie recht...aber nicht mit betrogen sondern mit belogen..
denn in D ist das alles sehr wohl ein Unterschied

Zitat:
Das bedeutet nicht, dass man bei einem Upgrade der Windows 10 Insider Preview eine echte Lizenz "geschenkt" bekommt, in der Praxis macht das aber eben keinerlei Unterschied.

Wie das macht in der Praxis keinen Unterschied?
Ich wollte mir jetzt mit der Hand mal an den Kopf fahren... wenn es in der 'Praxis' keinen Unterschied macht, na warum dann das ganze Hickhack von MS?

Natürlich macht das einen Unterschied, denn momentan darf ich in D eine ungenutzte gekaufte OEM Version weiterverkaufen oder auch von Rechner A auf Rechner B bringen..
Diese würden nach einem Jahr praktisch massiv im Preis sinken.. Klar?

Ich diskutier hier immer um dasselbe und immer höre ich das mache keinen Unterschied - Das ist Unsinn...

Wenn ich ein Vista habe nicht benutzt und ein installiertes WIndows 7 und mir damals ein Angebotsupgrade Win 8 gekauft habe, dann konnte ich vorher entweder die Vista oder die Win7 Lizenz auf eine Win 8 Lizenz upgraden.
Da nun Win7 zu Win10 direkt upgradebar ist kann ich jetzt beides upgraden.. Vista mit WIn 8 Upgrade mit Win 10 und Win 7 direkt mit Win10...

Und nochmal: Die Frage ob die OEMs verkaufbar und auf einen neuen rechner bringbar sind, ist hinterlegt durch deutsche wie europäische Rechtsprechung. Die Weiterbestehen ist bisher immer noch nicht geklärt.... weder von MS von denen ich das auch nicht ernsthaft erwarte,noch von Juristen oder der Presse, die da wohl schön die Muffe schieben...

Und 1 Jahr ist wenig wenn man nicht weiss ob man die alte HArdware noch upgraden will oder nicht... wegen der unklaren Hardwarebindung... dann ist man schon etwas angeschoben.. sich neue Hardware zu kaufen.. und dann erst upzugraden...

Vielleicht kann MS ja diese Rechtsprechung umgehen in dem Win 10 Up garnicht 'verkauft' wird.
 
@tommit: MS hat weder betrogen noch belogen, da sie exakt das, was ich in meinem Kommentar geschrieben habe, bereits öffentlich beschrieben haben. Man benötigt eine vorherige Lizenz, damit das Upgrade auf Windows 10 korrekt lizensiert ist.

Diese alte Kamele mit dem OEM-Versionen interessiert doch niemanden mehr. Laut MS darf man in Deutschland OEM-Versionen auch ohne Hardware kaufen und sie auf beliebiger Hardware installieren. Und man darf sie weiterverkaufen.

Für das Upgrade auf Windows 10 ist das aber unerheblich. Hier geht es nur darum, dass man eine gültige Basislizenz benötigt. Und die fehlt einfach, wenn man die Preview z.B. in einer VM installiert und dann auf die RTM aktualisiert.
 
@HeadCrash: Ich sehe das eben nicht geklärt.. da der Wortlaut war:
license will be consumed into it

und man sich Windows 10 eben nicht kauft..

Wenn es so wäre, warum gibt es dann seitens MS nicht ein einfaches Statement hierzu?
Sie bestimmen nicht was MS meint, sondern nur was sie meinen dass MS meint...

Recht haben und Recht bekommen ist ein Unterschied..

Und die sonst so investigative Presse sieht sich die Diskussion auch schon seit Wochen schweigend an.. sonst kramen die doch bei allem aus dem letzten Loch einen Rechtsexperten... zu jedem Thema jede Postille seinen eigenen
 
@tommit: Ich weiß gar nicht, worüber wir hier diskutieren? Die Upgrademöglichkeiten sind bei MS seit Jahrzehnten gleich. Man muss sie nur einmal verstehen ;-)

Übrigens: der Ausdruck "will be consumed into it" ist mehr als deutlich und unstrittig. Die alte Lizenz geht in der neuen auf.

Edit: und man darf keine der Aussagen des Supports zu OEM-Lizenzen beachten, die aus den USA kommen! In den USA sind OEM-Lizenzen NICHT frei erhältlich oder übertragbar. Für Deutschland gelten andere Bestimmungen.
 
@HeadCrash: Ich hab das "legal" ganz bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Es ist ein schlichtweg ein Hilfsausdruck und keine rechtlich verbindliche Aussage.
 
@witek: Hättest vielleicht eher was wie "lauffähig" oder so geschrieben. Ich glaube, dass viele die Anführungszeichen einfach überlesen und nicht bemerken, dass sie eigentlich das Gegenteil bedeuten sollen.
 
@HeadCrash: Gute Idee! Danke, hab ich gemacht.
 
" Das bedeutet nicht, dass man bei einem Upgrade der Windows 10 Insider Preview eine echte Lizenz "geschenkt" bekommt, in der Praxis macht das aber eben keinerlei Unterschied."

=>Zum wiederholten male Falsch lieber Autor/Redaktion!<=

Was Microsoft mit der "Kostenlosen Windows 10 Upgrade" macht ist Rechtlich eine
==> "Endgeldlose Überlassung zum vorübergehenden zeitlich nicht bestimmten Verbleib".<==
die die Upgegradet haben sind völlig Rechtelos an Windows 10!

Ein geschenktes Windows 10 bringt ihnen umfangreiche Rechte!
http://winfuture.de/comments/thread/#2632892,2632904
 
@Kribs: Das, was wir schreiben, ist nicht "falsch". Die ganze Sache ist, wie oben geschrieben, eine Frage der Semantik. Punkt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Semantik
 
@witek: Ich habe dargestellt, das es Rechtlich zwei völlig verschiedenen Sachverhalte sind, etwas zu Überlassen und etwas zu verschenken.
Für das Überlassen bestehen keine Rechtlichen (Gesetzlichen) Verpflichtungen!
Für das Schenken sehr wohl und umfangreich.
Wer das übersieht bzw. auslässt begeht einen schwerwiegenden Fehler!
 
@Kribs, @witek: zumal - ich schränke ein: so wie ich es verstanden habe - es nicht nur rechtlich zwei völlig verschiedene Sachverhalte sind.
Bei der Preview wird - aus gutem Grund - in hohem Maße "nach Hause telefoniert". Die Nutzung des OS wird umfangreich protokolliert, was ja auch, sofern bekannt und akzeptiert, bei einer Preview, welche nicht für ein Produktivsystem gedacht ist, absolut in Ordnung ist.
Hat nun jemand keine Windows 7/8/8.1-Lizenz, wird sich für diesen auch nach Release von Windows 10 nichts ändern. Es wird weiter fleißig protokolliert und der Nutzer wird quasi zum dauernden total überwachten Betatester bzw. Previewnutzer.
Diejenigen, die updateberechtigt sind, denen im ersten Jahr nach Release kostenlos ein Update auf die lizenzierte Windows 10-Version ermöglicht wird, deren Nutzung wird dann zukünftig wieder nur in dem Maße festgehalten, wie es bei MS generell - ohne die speziellen Previewrichtlinien ! - üblich ist.

Nachtrag: zur Info http://stadt-bremerhaven.de/windows10-technical-preview-datenschutzerklaerung/#!
 
@Bengurion: Das Datensammeln ist nochmal ein Schwerwiegendes aber nicht hier Thematisierter Sachverhalt, der auch meine Tiefe Private und Berufliche Skepsis und ein No Go ist.

Alle erworbenen Lizenzen bleiben Eigentum des Nutzers, und sind Rechtlich außen vor!
Aber "Keine "Echte" Windows 10 Lizenz", ist gleich, keine Rechte an Windows 10!
Auch wenn es dem Autor Gleichgültig oder Unterschiedslos erscheint, bezogen auf den Artikel!

Ich gehe vorsichtshalber auch davon aus, das selbiges für die gilt die nach dem Release "Kostenlos Upgraden" von ihrer "Alt-Lizenz" aus.
 
@Bengurion: Ja, es ist und bleibt eine "Testversion". Aber deine Kritik bzw. Feststellung gilt genauso für kostenlose Google-Dienste, auch diese haben ihren "Preis". Entsprechend kann man vor allem hier nur betonen: Kostenlos ist nicht das gleiche wie gratis.
 
Wie sieht es eigentlich bei den "Normalusern" aus? Das Upgrade gibt's kostenlos und nach nem Jahr muss man zahlen? Oder bleibt die Version für genau diesen "upgegradeten" PC kostenfrei? Bin auch verwirrt :-)
 
@DarkTrance: das Upgrade ist kostenlos und dauerhaft auf deinen Gerät lizenziert, sofern du eine gültige W7 oder 8 Lizenz besitzt.Ob du dann diese Lizenz aber auch auf einen anderen Gerät benutzen kannst (zB. neuer PC) steht in den Sternen.Gründsätzlich müsste das aber so sein,da hier EU Recht gilt (also Lizenzmitnahme).
 
@DarkTrance: die Lizenz bleibt über diesen Zeitraum hinaus gültig
es gibt keine hardwarebindung dieser Lizenz (aber evtl eine accountbindung)
 
@DarkTrance: Du darfst innerhalb des ersten Jahres ab veräffentlichung von Windows 10 kostenfrei auf 10 Upgraden, kannst dies unbefristet nutzen aber darfst es nicht auf einen anderen PC übertragen. Kostenpflichtig würde das upgrade, wenn du es nach dem Ablauf der 1-Jahresfrist durchführst.
 
@JBC: das ist eine falsche Auskunft, weil nicht konform mit EU-Recht.
 
@DarkTrance: +
Das kann dann eigentlich nur mir einer Registrierung funktionieren, woher will Microsoft sonst nach 2 Jahren wissen ob du "Kostenlos Upgrade berechtigt bist" wenn du das System Neu aufspielst?
Technisch behältst du die Alten Lizenzen die sind dein Eigentum, wenn du dich Registrierst im 1 Jahr des "Kostenlosen Upgrades" sollte die Altlizenz mit dem Upgrade verknüpft sein.

Aber das erfahren wir wenn's es soweit ist so ungefähr in 1,5 Jahren wenn es akut wird?
 
@DarkTrance: Bitte nicht immer wieder den gleichen scheiß.
 
Windows 10 ist doch eh totale Sch*** mit den Kacheln und Apps. Online-Zwangs-Registrierung mit LiveID ist sowieso das aller Letzte. Cloud und Onlinedienste gehen wegen NSA, BND &Co ja schon mal gar nicht. ...
Dafür wird aber ziemlich viel Aufhebens darüber gemacht, ob man Windows 10 jetzt irgendwie umsonst bekommt oder nicht.
 
@Lastwebpage: Einfache Lösung für dich. Nicht installieren.
 
@Happywof: Ist nicht meine Meinung, das sind freie Zitate von scheinbar den meisten WF Lesern. ;) Kann natürlich auch sein, das man jetzt versucht noch schnell eines abzustauben, bevor Ms auf die dumme Idee kommt Windows irgendwie als Abo anzubieten, dass will ja hier auch keiner. ;)
 
@Lastwebpage: Wenn du von den meisten sprichst, stammt das wohl aus Zitaten von Tiku, Jas0nK die zwar viele postings absetzen aber nicht die Masse hier auf WF wiederspiegeln.

Und selbst wenn man Windows als Abo erhalten könnte wäre das doch für einige sicher interessant (Preisabhängig), das würde ja nicht ausschließen das man es weiterhin käuflich erwerben kann.
 
@Lastwebpage: Zwingt doch keiner.Du hast noch freie Auswahl zwischen MacOS oder LinuxOS.Ich persönlich ziehe Windows vor.
 
@Fanta2204: Pssst beim mac braucht man ne apple id und verwendet apps und die icloud
 
@Alexmitter: Nö, braucht man nicht.
 
@Overflow: kein stück anders unter windows
 
@Overflow: da war mein Macbook beim letzten Recovery aber ganz anderer Meinung. Ohne Apple ID wollte der OS X nicht wieder installieren. Die ID war dabei nicht irgendwas, was man hätte umgehen können, sondern war notwendig, um überhaupt weiter zu kommen.
 
@Alexmitter: Die Behauptung war ja, das man für Mac eine bräuchte...
 
@Overflow: -> @der_ingo
 
@der_ingo: Ja, aber nur wenn man keine anderen Installationsmedien zur Hand hat. Zum normalen Arbeiten braucht man trotzdem keine ID...
 
@Overflow: nachdem OS X seit diversen Versionen nicht mehr auf Installationsmedien kommt, dürfte das für die Mehrzahl der Leute so gehen. Ich hätte natürlich wieder 10.6 installieren können. Zum Update auf 10.10 hätte ich dann wieder den Store gebraucht. Und eine Apple-ID.

Fazit: man braucht am Mac zwangsläufig eine Apple ID.
 
@der_ingo: Ja, wenn man auf eine neue OS Version updaten will, braucht man eine Apple ID. Nein, zwangsläufig braucht man keine. Die ID braucht man auch nur für den Moment, wo man das Update herunterlädt, im neu installierten System braucht man diese dann nicht mehr.

Es ist genauso wie unter Windows, für einige Sachen braucht man eine ID, zwangsläufig braucht man keine.
 
@Fanta2204: Sag das den MS Hatern hier... Wie gesagt, dass ist nicht meine Meinung sondern derer die sich hier bei irgendeinem Windows 10 Thema immer melden.
 
@Lastwebpage: Es gibt keinen Zwang zur Live-ID! Offline anmelden ist jetzt sogar noch einfacher, denn der Link ist direkt auf der ersten Anmeldeseite nach einer Clean-Install.
 
@Lastwebpage: Behebe das Problem indem du die Richtige Partei wählst und nicht dadurch das du ein Tolles System meidest
 
@Lastwebpage: die ganze kostenlos-diskussion scheint irgendwie der einzige Hebel zu sein, mit dem MS dieses Windows 8.2 an den Mann bringen kann...
 
Hi sorry aber ich verstehe es immer noch nicht so ganz.. wenn ich die Windows 10 Pro Insider Preview Clean installiere und mit einem MS Konto anmelde dann ist diese version doch aber trotzdem nicht aktiviert oder?! Wird sie dann mit dem Update auf die Finale Version autimatisch aktiviert?
 
@DGZane: das kommt drauf an wie das Wetter in Redmond am releasetag ist
 
@DGZane: Clean Installation läuft wie bisher per Installation einer aktuellen ISO welche sowohl offiziell für die Masse (muss aktiviert werden) als auch Insider (keine Aktivierung da Preview Key enthalten bzw. MS-Konto gebunden ist) bereitgestellt werden.

Die Preview ist doch eh automatisch aktiviert, beim Update auf die Final bleibt das für Insider erhalten wird aber an ein MS-Konto gekoppelt, man bleibt somit Insider musst aber auch bei kommenden Preview Updates mit Fehlern rechnen.

Um eine gültige/offizielle Lizenz zu erhalten brauchst auch weiterhin eine Win7/8.x Lizenz und bist damit dann auf der normalen Updateschiene also raus aus dem Preview Bereich.
 
Ich finde das ganze Hin und Her echt übel. Wieso die bei MS das auch immer nur so stückchenweise rausrücken, anstatt gleich von Anfang klar und deutlich zu sagen, wann man Windows 10 bekommt und wann nicht.

Was mir noch nicht klar ist: Wenn ich jetzt ein Windows 10 Preview OHNE MS-Konto (also nur lokales Konto) auf einem nacktem PC installiert habe, kann ich das nicht auf Windows 10 Final updaten und weiter nutzen, oder?
 
@dodnet: Ganz recht
 
Chaos ohne ende. Und wenn die hdd abraucht oder man ein neues mobo kauft, dann steht man ganz ohne OS da. Schöne neue Welt. Win7 wird wohl wirklich unsterblich werden.
 
@Jas0nK: Wenn die HDD abraucht hat man hoffentlich ein Backup! Wird aber eh nicht allein an die Platte gebunden sein. An das Mainboard könnte schon sein aber das alles kann uns in DE doch egal sein da es das Gesetz verbietet und somit nicht auf uns zutrifft und daher die Möglichkeit zur erneuten Aktivierung besteht wie schon seit Windows XP.

Ansonsten kaufe es dir wie bei Win7 üblich deine W10 Lizenz doch direkt im Laden bzw. in Verbindung mit einem neuen PC oder besorge dir eine der dann bald in der Bucht günstig erhältlichen OEM Versionen. Da kannst du dann auch wie bei Win7 üblich bezahlen.
 
Ich frage mich echt ob sehr viele hier die Füllung des Gehirns mit dem Schaumlöffel als Kind bekommen haben. Jedesmal die selben fragen zwecks Key und Upgrade und Aktivierung. Da kann man auf WF nur noch mit dem Kopf schütteln.
 
Ich finde es zwar sehr löblich, dass man die "Insider" belohnen möchte aber verbinde damit auch ganz konkrete Fragen, die ich immer noch nicht beantwortet sehe.

Ganz konkret: Ich habe noch einen Desktop mit Windows 7 (Home) Lizenz. Getestet habe ich Win 10 bisher auf dem Laptop in einer VM.

Wenn ich auf dem Desktop jetzt Windows 10 mit der Pro Version als Insider frisch aufsetzte (kein Update der bestehenden Lizenz), bekomme ich für diesen Renchner eine "legale" Windows 10 Pro Lizenz, die aber dann vermutlich an das Gerät gekoppelt ist also mit Ableben des Geräts entfiele.

Da ich kein Update durchgeführt sondern neu installiert habe, hätte ich sogar noch die ursprüngliche Windows 7 Home Lizenz frei.

In meinen Augen wäre es nach aktuellem Stand sogar die einzig vernünftige Lösung die alte Lizenz zu deaktivieren, weil man bei einem Update ggf. nur noch die alte erworbene Windows 7 Lizenz (durch Update auf W10) bis zum ableben des Geräts hätte. So könnte man die nochmals für irgendetwas anderes verwenden oder gar verkaufen!
 
@EmilSinclair: Vieleicht schafft der nachfolgende Link mit deinen Klaren Worten ein Besseres Verständnis:

Zitat: Erst nach diversen Nachfragen stellte Microsofts Windows-Twitterer Gabe Aul klar, dass das zwar tatsächlich gehe, aber nur dann, wenn man eine Lizenz von Windows 7 oder 8.1 besitzt.
Mit anderen Worten: Es gibt keine Gratis-Lizenz für Insider."

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Es-bleibt-dabei-Keine-Gratis-Lizenz-von-Windows-10-fuer-Insider-2719120.html
 
@Kribs: naja, vielleicht ist auch damit gemeint, das man ein MS Konto von Anfang eingerichtet hatte und mit diesem Konto die Feedbacks über W10 gesendet hat.Dadurch kann ja MS sehen, wer von Anfang an aktiv an Feedbacks versendet hat.Nur diejenigen, die jetzt denken.....auch jetzt hau ich mir kurz vor der RTM-Veröffentlichung die Insider darauf und schon habe ich W10 kostenlos, den wird wohl MS ein Strich durch die Rechnung machen.Die wirklich aktiv dabei waren, die bekommen W10 komplett kostenlos und das hatte MS ja auch bestätigt.MS will nur vorbeugen, das nicht jeder denkt....ich hab die Insider jetzt drauf gemacht und damit steht mir W10 kostenlos zu.
 
@Kribs: Nee, ehrlich gesagt bringt mich das immer noch nicht weiter. Ich habe insgesamt drei Lizenzen, die ich ja ohnehin innerhalb eines Jahres auf W10 updaten kann. Wenn also ohnehin eine Lizenz benötigt wird und diese dann zugunsten W10 aufgegeben werden müsste, wo liegt dann der Sinn sich überhaupt zum Thema Lizenzierung und Insider zu äußern?

Vielleicht stehe ich auch einfach auf dem Schlauch...
 
@EmilSinclair: Dann muss ich eingestehen das ich dich nicht verstehe, möchtest du jetzt eine "Gratislizenz" als Insider, "Getestet habe ich Win 10 bisher auf dem Laptop in einer VM." hatte ich so verstanden das es im InsiderProgram läuft?

Eigentlich ist das mit den "Alt-Lizenzen" eindeutig, werden sie für Windows 10 Upgrade eingesetzt gehen sie in den "Ruhemodus" mit der vorherigen Version, verlieren oder verbrauche kann man sie nicht bezogen auf das Ursprungs BS.
Plastisch ausgedrückt, du Upgrades eine Win7 Version innerhalb des 1 Jahres mittels "Kostenlosen Upgrade", damit Ruht die Win7 Lizenz zugunsten Win10 (Du darfst Win7 nicht installieren/weitergebrauchen), willst du eventuell wieder auf win7 zurückwechseln stellt das kein Problem dar wenn du Win10 vollständig deaktivierst/deinstallierst.

Ob du für das Ubgegradete Win10 eine Lizenz bekommst und oder wie sie Ausgestaltet ist steht in den Sternen, jedenfalls schweigt sich Microsoft offiziell dazu sehr Lautstark aus.
 
@Kribs: Ich glaube dieser Artikel bringt uns der Lösung näher. Man kann also auch nach dem Release "Beta-Tester" bleiben. http://www.computerbase.de/2015-06/windows-10-microsoft-klaert-fragen-zu-lizenzen-fuer-windows-insider/

Hat dann natürlich auch die Nachteile bzgl. der massiven Übertragung des Nutzerverhaltens an MS.

Dann wird es wohl doch nichts mit meiner kostenlosen Pro Version ;-)
 
Also wenn ich jetzt alles mal so für mich zusammenzähle, hätte ich folgende Idee.

Insider mit MSA-Account erhalten eine Lizenz gekoppelt mit Ihrem MSA, weil die Emailadresse und die Daten Microsoft etwa 80€, was den Wert des OS entspricht, Wert sind.
Desweiteren erhofft man sich kein zweites XP mit Win7 zu erleben und es ist billiger, sich verstärkt auf ein System zu pflegen zu konzentrieren, als auf derzeit 3.

Umsteiger von 7 und 8.1 erhalten eventuell vor der Aktualisierung auf Win10 die Meldung, daß sie
zur Aktualisierung sich zuvor einen MSA Account erstellen sollen, da sonst Ihr Nutzungsrecht für Win10 mit dem ableben Ihres Geräts dann erlischt. Wenn man zuvor einen Account erstellt, wird das Nutzungsrecht für Win10 durch den MSA Account geschützt ;-)

Mit dem upgrade wird das eingerichtete Onlinekonto dann übernommen und kaum jemand wird sich zusätzlich ein Offlinekonto einrichten. Löscht man dann das Onlinekonto trotzdem, wird die Lizenz deaktiviert.

Sollte auch EU konform sein.
 
@Candlebox: "Insider mit MSA-Account erhalten eine Lizenz" - Insider erhalten keine Lizenz können Win10 aber weiter als Insider nutzen, brauchen aber ein MS Account. Eine Vollwertige Lizenz bekommt man nur in Verbindung mit einer gültigen Win7/8.x Lizenz.

"Umsteiger von 7 und 8.1 erhalten eventuell vor der Aktualisierung auf Win10 die Meldung, daß sie zur Aktualisierung sich zuvor einen MSA Account erstellen sollen" - wurde doch schon gesagt das kein MS Account notwendig ist.

"da sonst Ihr Nutzungsrecht für Win10 mit dem ableben Ihres Geräts dann erlischt"
- nach EU Recht ist die Hardwarebindung verboten, das wird auch auf das Upgrade zutreffen. (denke nicht das sich da was ändert nur weil es kostenlos angeboten wird)
 
@PakebuschR: "- nach EU Recht ist die Hardwarebindung verboten, das wird auch auf das Upgrade zutreffen. (denke nicht das sich da was ändert nur weil es kostenlos angeboten wird)"

Ich befürchte das du dich grundlegend Irrst:

1.ist das kein "EU-Recht", es beruht auf einer Entscheidung des BGH aus dem Jahr 2000 Aktenzeichen: I ZR 244/97 und ist nur für Deutschland gültig.

2. Geht es um den Zwischenhandel von OEM Versionen, also den Weiterverkauf von bei Microsoft gekauften Lizenzen und deren einschränkenden Bedingungen (Hardwarebindung).

3. der BGH Urteilt, das nach dem Verkauf durch Microsoft an Hersteller von Computern, die Rechte Microsofts Erschöpft" sind (Erschöpfung des urheberrechtlichen Verbreitungsrechts) da die Rechte (Lizenzen) den Computerherstellern verkauft wurden.

4. wegen der "Erschöpfung" haben Computerhersteller das Recht ihre Lizenzen weiterzuverkaufen, auch über den Zwischenhandel, unabhängig von den Lizenzbedingungen.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=22588&pos=0&anz=1

So, in Ermangelung eines Höchstrichterlichen Urteils spekuliere ich mal auf Grund der bisher verfügbaren Fakten:

Microsoft verkauft Windows 10 nicht, ist deshalb nicht an den Erschöpfungsgrundsatz gebunden, was wiederum auch Heißt, das sämtliche von Microsoft verfügten Einschränkungen im Vollen Umfang gelten einschließlich der Hardwarebindung.
 
@Kribs: "und ist nur für Deutschland gültig" - das genügt mir :)

naja mit dem kostenloses Upgrade bleibt abzuwarten, wäre zwar ein minuspunkt aber dafür ist es auch kostenlos, kann man sich meiner Meinung also auch nicht beschweren. Auf mobilen Geräten wie Tablets ist das auch egal da man hier keine größeren Hardware Änderungen vornimmt (geht mal davon aus das wenn dann wie bisher auf 4 Hardwareänderungen möglich wären), für Desktop Nutzer (Selbstbauer) ist das natürlich blöd, die müssen Win10 dann am Ende doch kaufen.
 
@PakebuschR: Verkauf. Merkst was?
 
Wartet ab und Fertig! Zur Not gibt es für arme Nutzer bestimmt wieder gute Scene oder P2P cracks/ Loader/KMS oder Slicbios etc.

Wenn ich dass alles so Lese, hoffe dass am Tag des RTM auch gleich die 10Antispy App verfügbar ist von Chris!

Win10 scheint mir eine noch Größere Datenkrake zu werden als Android es ist.

mfg
 
" Microsoft klärt Fragen zu Lizenzen für Windows Insider "

http://www.computerbase.de/2015-06/windows-10-microsoft-klaert-fragen-zu-lizenzen-fuer-windows-insider/
 
@mickythebeagle: danke für den Link.
"Windows Insider haben folglich auf Dauer ein System mit Pre-Release-Status, das für den produktiven Einsatz nur bedingt geeignet ist."
Also exakt das, was ich oben 06,re:1 geschrieben habe.

Für den produktiven Einsatz vor allem deshalb nicht geeignet: http://stadt-bremerhaven.de/windows10-technical-preview-datenschutzerklaerung/#!
 
@mickythebeagle: Eine letzte Frage beantwortet der Link auf computerbase allerdings nicht, wird sich allerdings Ende Juli spätestens klären: wenn ich auf einem System JETZT die Preview sauber installiert habe, also nicht per Update von Windows 8.1, wird es dann möglich sein, die lizenzierte Windows 10-Version per ISO sauber zu installieren, indem ich irgendwo im Installationsprozess den Windows 7/8/8.1-Key angeben kann oder wird es tatsächlich notwendig sein, erst wieder Windows 8.1 zu installieren, um dann auf Windows 10 upzudaten.
 
@Bengurion: Bööööse! Ich hab die Antwort gefunden:

"If your system upgraded from a Genuine Windows 7 or Windows 8.1 license it will remain activated, but if not, you will be required to roll back to your previous OS version or acquire a new Windows 10 license. If you do not roll back or acquire a new license the build will eventually expire."

http://stadt-bremerhaven.de/windows10-microsoft-mal-upgrade/
 
@Bengurion: war doch klar. Willst Du das Updrade zur Final musst Du einmal von 7 oder 8.1 upgraden zur Account Bindung und Key Prüfung. Danach kannste so oft wie Du lustig bist eine Clean Install machen.

Was nur zu 100% nicht klar ist was mit den alten Keys passiert wenn Du W10 nicht mehr nutzen willst und das alte OS wieder nutzen willst. Da streiten se sich bei MS wohl noch selber drüber !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum