Guckt Katzen-Videos! Sie machen euch glücklich und gesund!

Die zahlreichen Nutzer, die immer wieder so einiges an Zeit darauf "verschwenden", sich auf YouTube und anderen Plattformen lustige Katzenvideos anzusehen, bekommen nun eine Rechtfertigung von Seiten der Wissenschaft: Macht weiter. mehr... Meme, Nyan Cat, 8-Bit Bildquelle: Orlando Torres Meme, Nyan Cat, 8-Bit Meme, Nyan Cat, 8-Bit Internet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ernsthaft? -.-
 
@sersay: ^ this
 
@sersay: https://thereforeiam.files.wordpress.com/2008/05/yarly.jpg
 
@Suchiman: bei dem Bild fühl ich mich eher glücklicher und gesünder xd
 
@Suchiman: Sieht fast aus wie eine Katze... ;D
 
@sersay: da werden fragebögen ausgewertet .... das hat mit echter wissenschaft nix zutuen .... durch die art der fragen bestimmt man quasi das ergebnis .... und bei 7000 befragten sind appwertung im playstore wissenschaftlicher als dieser käse hier ..... fragebögen sind einfach am billigsten .... deswegen wird das ständig gemacht
 
@MisterMuh: Und mündliche Interviews sind dann wissenschaftlicher?! Zweifel!
 
ich mag katzen und katzenvideos und steh dazu :)
 
Das Problem sind ja nicht die Katzenvideos. Das Problem ist, daß so ziemlich *jeder* Katzenbesitzer mit irgendwas Kameraähnlichem der Meinung ist, seine unschuldige Katze prostituieren zu müssen.

Wer fragt eigentlich die Miezen? Die wollen das vielleicht gar nicht.

- Jedenfalls, "ein" Katzenvideo wäre ebensowenig ein Problem wie "mehrere". Aber inzwischen maunzt es ja von allen Seiten. Und "guten Einfluß" hin oder her, wenn bei der Arbeitszeit nur noch gekatzenvideoschaut wird, kommt ja am Ende außer guter Laune nix bei raus.

Schön für den Chef. Dann hat er glückliche Mitarbeiter und braucht kein Geld mehr, um sie zu bezahlen -- hat er ja dann auch keins.
 
@RalphS: Es hindert den Chef ja keiner einen webfilter mit ner whitelist einzubauen :D
 
@Conos: Whitelist? Der arme Admin, da kriegt er was zu tun. *grins*

Blacklist wäre vielleicht der bessere Ansatz. Zumindest fürs Erste.
 
@RalphS: Dann haben wir eine unterschiedliche Definition von den Listen...
 
@klein-m: .... Denke ich nicht. Aber vielleicht einen unterschiedlichen Ansatz. Ich verstehe unter Blacklist einfach eine Liste aller bekannter Katzenseiten, die blockiert werden sollen. Das birgt aber natürlich das Risiko, daß *unbekannte* Katzenseiten gefunden und angesurft werden... daher "fürs Erste".

Whitelisting hingegen würde den Benutzern standardmäßig ALLES verbieten. Damit hat man natürlich automatisch alle Katzen erwischt... aber halt auch alle anderen Websites, die die Benutzer ansurfen dürfen sollen.

Also haben wir Option A: Whitelist existiert von vornherein - dann gibts nix zu tun. Und Option B: Es existiert weder Black- noch Whitelist. In diesem Fall hat der Admin eine Blacklist mit endlich vielen Einträgen zu erstellen - einem pro Katzenseite. Oder eine Whitelist - mit *un*endlich vielen Einträgen für alle Websites, die KEINE Katzen beinhalten.

In wenigen Worten: mit einer Whitelist hat der Admin ne ganze Menge zu tun. ^_^
 
@RalphS: extra für dich hochgeladen -> http://youtu.be/p3QNUw94HvE

;-)
 
@RalphS: Gäääääääähhn!!!
 
Über welchen bullshit man alles Studien machen kann ^^
 
@baeri: Hauptsache in die Medien
 
und während die Katzen'Typen' vor ihren Bildschirmen sitzen, gehen Leute mit Hunden raus und werden noch gesünder.

anm: Ich habe keines von beiden, bevorzuge Katzen, und meide jeden Bereich ausserhalb meines Kellers
 
Na diesen Dreck werd ich wohl heute 1000 mal auf Facebook lesen, weil sich die ganzen Katzenuschis über ihre gesunde Lebensweise freuen :D
Wozu Fitti, wenn ich auch Katzenvideos schauen kann?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen